Hepatitis

Darmentzündung: Symptome und Behandlung

Der Darm gilt als eines der wichtigsten Elemente des Magen-Darm-Trakts, bestehend aus Dick- und Dünndarm. Der Hauptzweck dieses Körpers ist die Verdauung von Nahrungsmitteln und deren Aufspaltung in elementare Verbindungen durch Verdauungsenzyme. Darmentzündungen, deren Symptome und Behandlung äußerst unangenehm und langwierig sind, gelten als eine der häufigsten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, unabhängig von Geschlecht und Alter.

Gründe

Entzündungsprozesse im Darm entstehen durch verschiedene Ursachen, die in mehrere Gruppen unterteilt sind:

  • Infektionen: Entzündungen entstehen durch das Eindringen verschiedener Bakterien in den Darm - Salmonellen, Shigella, Escherichia coli; Viren sowie Protozoen;
  • Parasiten;
  • Prozesse eines Autoimmun-Typs: Dies ist eine besondere Situation, in der das Immunsystem die Zellen der Darmschleimhaut als fremd betrachtet und Antikörper zu deren Abwehr bildet, was zu einer Entzündung führt.
  • Genstandort: Einige Darmerkrankungen und angeborene Enzymdefizite können vererbt werden;
  • Nichteinhaltung der Diät: Übermäßiger Verzehr von geräucherten, salzigen, fetthaltigen Lebensmitteln, übermäßiges Essen kann zu Entzündungen des gesamten Gastrointestinaltrakts führen, insbesondere des Dünndarms und des Zwölffingerdarms.
  • Unzureichende Blutversorgung der Gefäße, die durch die Darmwände strömen, als Folge atherosklerotischer Veränderungen und Ausdünnung des Arterienbetts;
  • Veränderungen in der gesunden Mikroflora: Entzündungen der Darmschleimhaut treten aufgrund der Dominanz der pathogenen Flora auf.

Arten von Entzündungen

Entzündungsvorgänge im Darm, je nach Dauer, Ursachen und Entstehungsort, werden in verschiedene Arten unterteilt.

Am Ort der Entstehung der Entzündung unterscheiden Sie Folgendes:

  • Rektum;
  • Dickdarm;
  • Duodenum;
  • Cecum;
  • Sigmoid

Die Dauer der Entzündung variiert:

  • Akute Entzündung, die bis zu 1 Monat anhält;
  • Chronisch, bis zu sechs Monate.

Aufgrund der Entstehung von Entzündungen werden unterteilt in:

  • Infektiös, deren Ursache irgendein Erreger sein kann;
  • Nicht infektiös, deren Ursachen alle anderen Faktoren sind.

Rektum

Eine solche unangenehme Erkrankung wie eine Entzündung des Rektums oder eine Proktitis kann sich aus folgenden Gründen ergeben:

  • Essen von würzigen und salzigen Speisen, Spirituosen, Faszination für Fast Food, Nichteinhaltung einer bestimmten Diät;
  • Krankheiten wie Hämorrhoiden und regelmäßige Verstopfung;
  • Geschlechtskrankheiten und Erkrankungen der Beckenorgane;
  • Geschwächte Immunität.

Um die Immunität auf dem richtigen Niveau wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten, müssen Sie Ihre Gesundheit überwachen, Stress vermeiden und Vitamine einnehmen.

Proktitis kann in zwei Formen nachgewiesen werden - akut und chronisch. Bei akuter Proktitis ist nur der oberflächliche Teil der Schleimhaut betroffen. Wenn die Behandlung ignoriert wird, wird die akute Form der Proktitis chronisch, wobei die gesamte Rektalschleimhaut betroffen ist. Wenn eine Entzündung des Rektums festgestellt wird, sind die Symptome und die Behandlung für die verschiedenen Typen unterschiedlich.

Die folgenden symptomatischen Manifestationen sind für eine akute Proktitis charakteristisch:

  • Schmerzen in der Leiste und im Rektum, die sich besonders beim Entleeren äußern;
  • Anwesenheit von Blut- und Eiterbestandteilen in der Stuhlmasse;
  • Erhöhte Temperatur;
  • Verschlechterung der Gesundheit;
  • Regelmäßiger Durchfall oder Verstopfung.

Chronische Proktitis manifestiert sich auf diese Weise:

  • Intermittierender Schmerz im Rektum und After;
  • Anhaltende Verstopfung;
  • Vorhandensein von Schleim auf dem Stuhl.

Zwölffingerdarm

Als Ursache für die Entstehung einer Entzündung im Zwölffingerdarm (Duodenitis) wird eine Schleimhautverletzung angesehen, die auftritt, wenn der Mageninhalt mit erhöhter Säuregehalt in den Darm gelangt.

Entzündung des Zwölffingerdarms aufgrund der folgenden Faktoren:

  • Lebensmittelvergiftung;
  • Übermäßige Leidenschaft für scharfes Essen und Alkohol;
  • Beschädigung der Schleimhaut eines Fremdkörpers.

Chronische Entzündung durch Erkrankungen des Verdauungssystems:

  • Akute und chronische Hepatitis;
  • Cholezystitis;
  • Gastritis und Magengeschwüre;
  • Chronische Darmerkrankung unbekannter Ätiologie;
  • Giardiasis;
  • Tumore der Bauchspeicheldrüse;
  • Whipple-Syndrom;
  • Intestinale Ischämie;
  • Magenbeschwerden, Übelkeit, Blähungen.

Eine der Hauptursachen für Duodenitis sollte eine bakterielle Infektion sein, die durch Helicobacter pylori hervorgerufen wird - ein spezieller Mikroorganismus, der auch Gastritis und Magengeschwüre verursacht.

Eine Entzündung des Zwölffingerdarms kann sich lange Zeit nicht manifestieren und verläuft ohne störende Symptome für den Organismus. Einige Symptome der Krankheit treten jedoch regelmäßig auf:

  • Verminderter Appetit und schlechte Verdauung;
  • Schweregefühl im Magen, unvernünftiges Gefühl von Überessen;
  • Manifestation von Blähungen, Aufstoßen, Durchfall;
  • Anämie als Hinweis auf innere Blutungen;
  • Schmerzen im Oberbauch und in der Mitte;
  • Periodisches Erbrechen und Übelkeit;
  • Schmerzen auf nüchternen Magen und nachts, dem Brustbein weichen.

Sigmoid Doppelpunkt

Die Hauptursache für Entzündungen des Sigmas (Sigmoiditis) sollte in den Besonderheiten der Darmanatomie gesucht werden. Das Risiko der Bildung entzündlicher Prozesse ist umso höher, je mehr Verdrehungen den Darm haben, weil sein Inhalt stagnieren und den Durchtritt von Kot verhindern kann. Die Ursachen der Entzündung können Proktitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn sowie Dysbiose und verschiedene Darminfektionen sein. Die meisten Fälle sind mit einer schlechten Durchblutung in einigen Teilen des Dickdarms verbunden. Sigmoiditis kann zu schwerwiegenden Folgen in Form von schweren Magen-Darm-Erkrankungen führen.

Eine ernste Behandlung ist erforderlich, wenn eine Entzündung des Sigmas entdeckt wird, deren Symptome folgende sind:

  • Akute Schmerzen auf der linken Seite der Brust;
  • Pochende Schmerzen bis zum linken Bein und unteren Rücken;
  • Regelmäßiges Grollen im Bauch und Blähungen;
  • Häufige Defäkation mit flüssigem Stuhl mit stechendem Geruch, das Vorhandensein von Eiter im Kot;
  • Übelkeit und Erbrechen gehen nicht vorüber;
  • Fieber mit Vergiftungserscheinungen.

Chronische Sigmoiditis ist gekennzeichnet durch ein ständiges Gefühl von aufgeblähtem und schmerzhaftem Stuhlgang, Schlaflosigkeit, rascher Ermüdung und Reizbarkeit des Patienten.

Die Symptome einer chronischen Sigmoiditis können für eine Weile nachlassen und sich dann wieder verschlechtern. Ursachen für Rückfälle können sein:

  • Üben Sie Stress aus;
  • Nichteinhaltung der Diät;
  • Unterkühlung des Körpers;
  • Verletzungen;
  • Infektionen

Cecum

Die Entzündung des Blinddarms (Typhlitis) ist mit seinen symptomatischen Manifestationen der Appendizitis sehr ähnlich, mit Ausnahme des Zeitpunkts des Beginns der Schmerzen. Bei Typhalitis treten Schmerzen einige Stunden nach dem Essen in der Beckenkammerregion auf.

Der Patient sollte seine / ihre Lebensweise ernst nehmen, wenn im Blinddarm eine Entzündung festgestellt wird, deren Symptome folgende sind:

  • Das Auftreten von Blut in den Stuhlmassen;
  • Müdigkeit und allgemeine Schwäche;
  • Anämie;
  • Ändern des üblichen Zeitplans für die Defäkation;
  • Scharfer Gewichtsverlust;
  • Erhöhte Blähungen;
  • Regelmäßige Bauchschmerzen.

Dickdarm

Eine der häufigsten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ist eine Entzündung des Dickdarms oder eine Kolitis. Colitis-Infektionen gelten als Infektionen, ungesunde Lebensmittel sowie die Einnahme von Giften im Alltag und in der Industrie.

Diese Art der Erkrankung kann aufgrund von Störungen des Immunsystems oder aufgrund von Fehlfunktionen des Magens und des Dünndarms separat auftreten.

Die Medizin unterscheidet vier Arten von Darmentzündungen:

Wenn eine Diagnose einer Entzündung des Dickdarms gestellt wird, unterscheiden sich die Symptome und die Behandlung für die verschiedenen Arten.

Akute Kolitis hat folgende Symptome:

  • Periodische Bauchschmerzen, begleitet von instabilem Stuhl;
  • Das Auftreten von Schleim und Blutverunreinigungen in den Stuhlmassen;
  • Die Lethargie und das Fieber vor dem Hintergrund der allgemeinen Krankheit des Patienten;
  • Schmerzhaftes Verlangen nach Defäkation.

Bei unzureichender oder fehlender Therapie kann aus einer akuten Kolitis eine chronische Erkrankung werden, deren Symptome in vielerlei Hinsicht der Akut ähnlich sind, jedoch ist die Behandlung viel länger und schwieriger. Die wichtigsten Anzeichen einer chronischen Kolitis sind:

  • Krampfende Bauchschmerzen;
  • Schwäche und Übelkeit;
  • Mangelnde Lust zu essen;
  • Erhöhte Bauch- und Flatulenz.

Colitis ulcerosa ist eine Entzündung der Darmschleimhaut mit dem Auftreten von Geschwüren. Eine solche Entzündung kann sich über längere Zeit mit gelegentlichen Verschlimmerungen entwickeln. Das häufigste Symptom dieser Erkrankung sind Schmerzen im Unterleib, die sich in regelmäßigen Anfällen äußern. Nach kurzer Zeit vergeht der Stuhlgang mit Blut, und die freigesetzte Blutmenge erreicht häufig jeweils 300 ml.

Bei Exazerbationen kann das Blut als ganzer Strom fließen, was zu einem starken Blutdruckabfall führt. Wahrscheinlich und Ausdehnung des Dickdarms mit Peritonitis.

Bei der spastischen Kolitis kommt es zu einem Stuhlausfluss des Patienten in Form von kleinen, dichten Klumpen. Bei diesem Symptom ist es notwendig, die erforderlichen Tests und Untersuchungen des Patienten mit Hilfe spezieller Geräte durchzuführen.

Behandlung von Darmentzündungen

Bei Darmentzündungen wird die Behandlung abhängig von den Ursachen der Erkrankung und den geäußerten Symptomen verschrieben. Die Behandlung kann mit solchen Methoden durchgeführt werden:

  • Medikamente
  • Gesundheit Lebensmittel;
  • Phototherapie

Arzneimittel wirken bei der Behandlung von Entzündungen pathogenetisch, etiotrop und symptomatisch.

Etiotropika werden verschrieben, um die Ursache der Erkrankung zu beseitigen. Aus infektiösen Gründen werden Antibiotika lokal verabreicht. Anthelminthika werden zur Erkennung einer helminthischen Invasion verschrieben. Wenn Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn festgestellt wird, werden zytostatische Glukokortikoidhormone verschrieben. Um die Entzündungsprozesse zu beseitigen, werden Sulfa- und Mesalazine in Form von Schaum, Tabletten und Kerzen verwendet. Mit der Bestellung von Kerzen wird die Wirksamkeit des Wirkstoffs deutlich erhöht und das Risiko von Nebenwirkungen minimiert. Für die schnelle Heilung von Erosionen und Geschwüren werden vom Arzt Zäpfchen und Mikroclyster auf der Basis von Sanddornöl verordnet.

Die medikamentöse Behandlung sollte in Verbindung mit der strengsten Einhaltung der Diät erfolgen. Falls die Entzündung von Durchfall begleitet wird, müssen Bananen, Weizenbrot und Reis in das Menü aufgenommen werden. Bei Verstopfung werden Trockenfrüchte, Gemüse, Früchte und fermentierte Milchgetränke in die Ernährung aufgenommen.

Diät für Darmentzündung beinhaltet die Zubereitung von Lebensmitteln für ein Paar und nur aus natürlichen Zutaten. Es ist auch erlaubt, gedünstetes, gekochtes und gebackenes Geschirr zu essen. Von der Diät ist es notwendig, gebratene und geräucherte Gerichte sowie die Verwendung verschiedener Gewürze bei der Zubereitung strikt zu beseitigen, da der heilbare Darm auf keinen Fall nicht gereizt werden kann. Es ist notwendig, getrennte Mahlzeiten zu organisieren - essen Sie oft und in kleinen Portionen.

Bei Entzündungen des Darms sind auch Symptome und die Behandlung von Volksheilmitteln angebracht. Sie wirken sich günstig auf die Darmschleimhaut aus, insbesondere bei Colitis ulcerosa. Zur Herstellung dieser Werkzeuge verwendeten Pflanzen antimikrobielle, entzündungshemmende, krampflösende und regenerierende Eigenschaften. Hypericum, Chicorée, Salbei, Schafgarbe, Kamille, Salbei sind weit verbreitet. Wenn Durchfall eines der Symptome ist, müssen Produkte auf der Basis von Leinsamen und Eichenrinde genommen werden - sie wirken umhüllend und adstringierend.

Wie man entzündeten Darm behandelt

Der Darm von Erwachsenen und Kindern ist infolge von Unterernährung, bakteriellen Infektionen und Autoimmunerkrankungen entzündet. Patienten, die sich bei einem Gastroenterologen beklagen, klagen über Magenschmerzen, Übelkeit, häufiges Erbrechen, chronischen Durchfall oder Verstopfung. Die Verletzung der Aufnahme von Vitaminen und Mineralien führt zu dramatischen Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und einer Verschlechterung des Aussehens einer Person. Vor der Behandlung von Darmentzündungen verschreibt der Arzt dem Patienten eine Reihe von Laboruntersuchungen und endoskopischen Untersuchungen. Die erhaltenen Ergebnisse erlauben es, die Ursache der Erkrankung festzustellen und das richtige therapeutische Schema zu erstellen.

Die Grundprinzipien der Behandlung

Darmentzündung ist eine kollektive Vorstellung von einem pathologischen Prozess, der zu Verdauungsstörungen und Peristaltik führt. Bei den Patienten werden häufig ernste Komplikationen diagnostiziert, die sich bereits entwickelt haben und die Arbeit fast aller menschlichen Systeme beeinträchtigen. Für eine angemessene medizinische Behandlung ist die Lokalisierung von Entzündungsherden von Bedeutung:

  • im Dickdarm - Kolitis;
  • im Dünndarm - Enteritis;
  • in den dünnen und dicken Abschnitten - Enterokolitis.

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle werden pathogene Bakterien bei Kindern und Erwachsenen zur Ursache von Darmentzündungen. Daher beginnt die Behandlung in der Regel mit Antibiotika und Antibiotika. Gastroenterologen schließen auch Wirkstoffe ein, die sich auf das Verdauungssystem positiv auswirken:

  • Reinigung des Gastrointestinaltrakts von Toxinen und Toxinen;
  • Entlastung des Entzündungsprozesses;
  • die Zerstörung pathogener Bakterien, Viren, Hefen, Protozoen;
  • Wiederherstellung der Darmflora;
  • Verringerung der Schwere der Symptome.

Während der Therapie ist der Patient körperlich kontraindiziert. Nachdem Sie Ihr Wohlbefinden verbessert haben, können Sie die körperliche Aktivität schrittweise steigern: Gehen Sie an der frischen Luft, machen Sie Physiotherapie und Gymnastik.

Therapeutische Diät

Entzündungsherde in verschiedenen Bereichen des Darms werden beim Menschen häufig gebildet, was fetthaltige und frittierte Nahrungsmittel bevorzugt. Lebensmittel stagnieren lange Zeit im Magen-Darm-Trakt und es kommt zu Zerfallsprozessen. Bei unzureichender Spaltung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten beginnen sich toxische Verbindungen zu akkumulieren, die zu einer Entzündung der Schleimhäute führen. Wenn bei dem Patienten eine akute Erkrankung diagnostiziert wird, wurde in den ersten zwei Tagen der Behandlung ein völliger Hunger beobachtet. Nach und nach werden folgende Lebensmittel in die Diät aufgenommen:

  • transparente Suppen;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • gebackenes oder gekochtes Gemüse;
  • zähflüssiger Getreidebrei;
  • Weißbrotcroutons;
  • Milch;
  • gekochte Eier, Omeletts.

Das gleiche Menü sollte bei Verschlimmerung von chronischer Kolitis oder Enteritis befolgt werden. Ärzte empfehlen dringend, Lebensmittel, die reich an Fett und komplexen Proteinen sind, von der Diät auszuschließen:

  • Süßwaren aus Gebäck und Blätterteig: Kuchen, Torten, Kuchen;
  • Hülsenfrüchte - Sojabohnen, Bohnen, Linsen, Erbsen;
  • Gemüse - Weißkohl, Radieschen, Tomaten, Rüben, Radieschen;
  • fetter Fisch und Fleisch;
  • Alkohol, schwarzer Tee, Kaffee.

Die Beschleunigung der Erholung hilft bei der Verwendung großer Flüssigkeitsmengen. Es können Kompotte, Gelees, Frucht- und Beerenfruchtgetränke, nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser und Kräuterextrakte sein. Heiler empfehlen den entzündeten Darm mit Kamille, Jäger, Ringelblume und Luft zu behandeln. Wenn Colitis oder Enteritis mit einem erheblichen Flüssigkeitsverlust einhergeht, werden dem Patienten salzhaltige Rehydrationslösungen verschrieben - Hydrovit, Regidron, Trisol. Sie helfen, Vorräte an Mikro- und Makroelementen im Körper aufzufüllen, um den Stoffwechsel und die Heilung der Darmschleimhaut zu beschleunigen.

Ein wichtiger Teil der Behandlung von Darmentzündungen - Korrektur der Ernährung des Patienten

Etiotropische Therapie

Das Hauptziel dieser Art der Behandlung ist die Beseitigung der Hauptursache für Entzündungen der Darmschleimhäute. Die etiotropische Therapie wird unmittelbar nach Erhalt der Labordiagnostik durchgeführt, die zur Feststellung der Arten pathogener Bakterien oder Helminthen erforderlich ist. Wenn die klinischen Manifestationen von Colitis oder Enteritis stark ausgeprägt sind, erstellt der Gastroenterologe sofort das Therapieschema, ohne auf die Testergebnisse zu warten. Es umfasst Antibiotika oder Breitspektrum-Antihelminthika, auf die die meisten Bakterien, Protozoen, pathogenen Pilze, Würmer-Parasiten empfindlich sind.

Antibiotika

Antibakterielle Mittel werden zu Medikamenten der ersten Wahl bei der Diagnose von IBD, die durch Salmonellen, Staphylokokken, Escherichia coli und Enterokokken ausgelöst werden. Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen entwickeln sich nach falscher Behandlung der Infektion vor dem Hintergrund von Dysbiose und Intoxikation. Folgende Antibiotika werden zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt:

  • Makrolide - Clarithromycin, Josamycin, Azithromycin;
  • Cephalosporine - Cefixim, Cefalexin, Ceftriaxon;
  • Levomycetin, Tetracyclin;
  • halbsynthetische Penicilline - Ofloxacin, Amoxicillin.

In Erwartung der Ergebnisse von Laborstudien ziehen es Gastroenterologen vor, geschützte Penicilline Erwachsenen und Kindern zuzuordnen. Amoxiclav, Panklav, Augmentin enthalten Clavulansäure, die keine therapeutische Wirkung zeigt. Die chemische Verbindung soll die Resistenz pathogener Bakterien gegen Antibiotika verhindern. Colitis heilen, Enterokolitis, Enteritis hilft auch bei der Einnahme von Sulfamitteln - Co-trimoxazol, Phthalazol, Sulgin, Furazolidon. Sie zeigen eine ausgeprägte antimikrobielle Aktivität und rufen weniger Nebenwirkungen hervor als Antibiotika.

Anthelminthika

Wurminvasionen verursachen schwere Schleimhaut- und Darmschäden als Folge der mechanischen und toxischen Wirkung von Ascaris, Madenwürmern, Ketten und Katzenschnupfen. Das Eindringen parasitärer Würmer in den Verdauungstrakt bewirkt eine Avitaminose aufgrund der Unterbrechung der Absorptionsprozesse von Nährstoffen und biologisch aktiven Substanzen. Bei der Feststellung von Würmereiern in Stuhlproben und bei der Feststellung ihres Aussehens erhalten die Patienten einen Kurs mit solchen Arzneimitteln:

  • Levamisole;
  • Mebendazol;
  • Piperazinadipat;
  • Praziquantel;
  • Pyrantel

Gleichzeitig mit den Antihelminthika sollte der Patient Antihistaminika einnehmen, um den Schweregrad des Krankheitsbildes zu reduzieren - Loratadin, Tavegil, Pipalfen. Sie sind notwendig, um die Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers zu beseitigen und Ödeme zu lindern, die durch den entzündlichen Prozess im Darm verursacht werden.

Wenn Würmer die Ursache einer Darmentzündung sind, wird die Behandlung mit Antihelminthika durchgeführt.

Immunsuppressiva

Azathioprin (Imuran) ist ein nicht-hormonelles Antidepressivum, das aktiv bei unspezifischer Colitis ulcerosa und Morbus Crohn eingesetzt wird. Diese Autoimmunerkrankungen erfordern eine lange Behandlung und entwickeln sich bei Fehlfunktionen des Immunsystems. Es erkennt die Zellen der Darmschleimhaut als Fremdprotein und gibt ein Signal für die Produktion von Antikörpern, die die innere Schicht des Verdauungstrakts schädigen.

Imuran wird selten als Einkomponententherapie verwendet. Die Kombination mit Prednison führt in der Regel zu guten Behandlungsergebnissen. Diese Kombination ermöglicht es Ihnen, die Folgen des Einsatzes von Hormonarzneimitteln zu minimieren:

  • Vermeiden Sie den Entzug nach der Einnahme eines Glukokortikoids;
  • die Anzahl der Nebenwirkungen deutlich reduzieren.

Wenn der Darm vor dem Hintergrund einer Autoimmunerkrankung entzündet ist, schreibt der Gastroenterologe folgende Kombinationstherapien vor:

  • Prednisolon und Salofalk;
  • Prednisolon und Sulfosalazin.

Das antimikrobielle Mittel Metronidazol oder sein Importanalogon Trichopolum wird häufig in das therapeutische Schema einbezogen. Medikamente zerstören nicht nur pathogene Bakterien, sondern haben auch eine geringe immunmodulierende Wirkung. Metronidazol kann zur Monotherapie oder in Kombination mit Cephalosporin-Antibiotika verwendet werden.

Pathogenetische Therapie

Diese Art der Behandlung wird durchgeführt, um die Folgen und Komplikationen des Entzündungsprozesses zu beseitigen. Dazu gehören die Verschlackung des Darms, entwickelte Verdauungsstörungen und Peristaltik sowie der Tod nützlicher Lakto- und Bifidobakterien. Die Wahl der pharmakologischen Medikamente ist nur der behandelnde Gastroenterologe, nachdem die Ergebnisse der Labortests und die endoskopische Untersuchung des Patienten untersucht wurden. Die Dauer des therapeutischen Verlaufs kann in Abhängigkeit vom Grad der Schädigung der Darmschleimhaut und (oder) des Dünndarms signifikant variieren.

Intestinale Antiseptika

Um den Gastrointestinaltrakt von pathogenen Mikroorganismen und toxischen Produkten von ihrer Vitalaktivität zu reinigen, werden meist Medikamente mit dem Wirkstoff Nifuroxazid verwendet. Die chemische Verbindung ist gegenüber den Geweben des menschlichen Körpers inert, wird darin nicht metabolisiert, wird zusammen mit dem Kot angezeigt. Nifuroxazid wirkt in hohen Dosierungen bakterizid und verletzt die Integrität der Membranen von Staphylokokken, Streptokokken und Escherichia coli. Das Antiseptikum weist in kleinen Mengen genommen bakteriostatische Eigenschaften auf und hemmt das Wachstum und die Reproduktion pathogener Bakterien. Nifuroxazid ist in der Zusammensetzung solcher Arzneimittel enthalten:

Ist der Darm etwas entzündet, verschreiben die Gastroenterologen lieber keine Antibiotika, sondern verwenden Antiseptika. Sie wirken sich nicht nachteilig auf die Mikroflora aus und können die Symptome von Dyspeptika beseitigen. Nifuroxazid verhindert die Freisetzung von Flüssigkeit in das Darmlumen und normalisiert die Peristaltik.

Bei der Behandlung von Darmentzündungen werden Antiseptika verwendet, um den Verdauungstrakt von schädlichen Bakterien zu reinigen.

Enterosorbentien

In der Gruppe der Enterosorbentien enthaltene Präparate werden zur Darmreinigung zu Hause verwendet.

Der entzündliche Prozess, der im Verdauungstrakt stattfindet, führt zur Anhäufung seiner End- und Zwischenprodukte auf der Schleimhaut. Colitis und Enteritis treten vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen auf. Nicht gespaltene Nahrungsmittel verbleiben im Darm und die Aufnahme von Nährstoffen und biologisch aktiven Substanzen wird beeinträchtigt. Der Verdauungstrakt wird auch durch abgestorbene Krankheitserreger und Toxine verschluckt, die während des Wachstums von ihnen abgegeben werden. Um schnell auf die medikamentöse Therapie einzuwirken, müssen Sie den Darm reinigen.

Zum Entfernen von Toxinen, Toxinen, Bakterien und Pilzen verschreiben Gastroenterologen den Patienten solche Enterosorbentien:

  • Polyphepane;
  • Aktivkohle;
  • Smektu;
  • Enterosgel;
  • Polysorb

Medikamente adsorbieren Schadstoffe, die sich im Darm auf ihrer Oberfläche angesammelt haben, und werden zusammen mit dem Kot unverändert aus dem Körper ausgeschieden. Chelatoren sind in der Lage zu binden und Medikamente zu nehmen, daher sollten Antibiotika und Immunsuppressiva während der Behandlung 1-2 Stunden nach der Einnahme von Aktivkohle oder Smekta eingenommen werden.

Verdauungsenzyme

Verdauungsstörungen und Peristaltik stören die Arbeit des gesamten Gastrointestinaltrakts. In der Bauchspeicheldrüse beginnt die für den Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen unzureichende Menge an Enzymen zu produzieren. Eine Entzündung des Dünn- oder Dickdarms wirkt sich negativ auf die Sekretionsfunktion der Drüsen in der Magenschleimhaut aus. Das Essen ist zu lang im Körper, wodurch Fäulnisprozesse und Fermentationsprozesse entstehen. Die Normalisierung der Arbeit des Gastrointestinaltrakts hilft bei der Einnahme dieser Medikamente:

Enzymatische Präparate werden verwendet, um die Verdauung während der Behandlung von Darmentzündungen zu normalisieren.

Die Zusammensetzung von Medikamenten umfasst Verdauungsenzyme, die in Wirkung und Struktur den vom Pankreas produzierten ähnlich sind. Selbst die einmalige Verwendung von Enzymen kann überschüssiges Gas, Übelkeit, Aufstoßen, Durchfall oder chronische Verstopfung beseitigen. Arzneimittel mit Enzymen sind nicht für den Langzeitgebrauch geeignet. Wenn der Patient die Empfehlungen des Arztes bezüglich des Behandlungsverlaufs verletzt, beginnen Magen und Bauchspeicheldrüse "faul zu sein", um ihre eigenen Enzyme herzustellen.

Eubiotika

Nach der Reinigung des Gastrointestinaltrakts durch Enterosorbentien und einer Antibiotikatherapie bei Patienten mit Colitis, Enteritis oder Enterokolitis werden Eubiotika empfohlen. Die Präparate enthalten lebende Kulturen von Mikroorganismen und sollen die Darmflora wieder gesund machen. Welche Medikamente können von einem Gastroenterologen verschrieben werden:

  • Probiotika - Atsipol, Linex, Bifidumbacterin, Lactobacterin, Bifiform;
  • Präbiotika - Duphalac, Normase, Goodluck, Prelaks.

Die Zusammensetzung von Probiotika umfasst Bifidobakterien und Laktobazillen, die beginnen, den Darm zu besiedeln, wodurch die Mikroorganismen die bedingt pathogene und pathogene Mikroflora verdrängen. Präbiotika enthalten organische Verbindungen, die für das Wachstum und die aktive Vermehrung von nützlichen Bakterien notwendig sind. Die Wiederherstellung der intestinalen Biozönose ermöglicht es Ihnen, dyspeptische Störungen zu beseitigen, den Stoffwechsel und die Resorption zu normalisieren.

Probiotika mit lebenden Lakto- und Bifidobakterien werden zur Behandlung von Darmentzündungen eingesetzt.

Symptomatische Therapie

Gleichzeitig mit der etiotropen Behandlung werden den Patienten Medikamente verschrieben, um den Schweregrad der klinischen Manifestationen zu reduzieren. Erwachsene und Kinder klagen meistens über Bauchschmerzen, unabhängig davon, ob dort Nahrung vorhanden ist. Zuvor praktizierten Gastroenterologen No-shpy oder dessen importiertes Pendant. Diese Medikamente entspannen jedoch die glatte Muskulatur aller inneren Organe, was nicht immer wünschenswert ist. Die wirksamsten bei der Behandlung von Entzündungen des Dünn- und Dickdarms zeigen krampflösende Wirkungen:

Wenn die Pathologie vor dem Hintergrund einer übermäßigen Gasbildung abläuft, wird dem Patienten empfohlen, Entschäumer, z. B. Espumizan, in Sirup oder Darmkapseln einzunehmen. Und mit Hypersekretion von Magensaft und Pepsin ist dies ohne die Verwendung von Protonenpumpenhemmern nicht möglich: Omeprazol, Pantoprazol, Esomeprazol.

Dann können Sie Entzündungen des Darms behandeln, die nur Ärzten der engen Spezialisierung - Gastroenterologen - bekannt sind. Bei anhaltendem Durchfall, Verstopfung, Sodbrennen und Völlegefühl sollten Sie qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Je früher die Behandlung beginnt, desto weniger schwerwiegende Komplikationen werden auftreten.

Wie behandelt man eine Darmentzündung?

Eine Darmentzündung bei Erwachsenen und Kindern wird von einer Reihe unangenehmer Symptome begleitet, die mit Medikamenten und Volksmitteln beseitigt werden können. Eine richtige Ernährung hilft, die therapeutische Wirkung von Medikamenten zu festigen und zu verstärken.

Entzündete Eingeweide sorgen für großes Unbehagen

Was sind intestinale entzündliche Prozesse

Darmentzündung ist ein Sammelbegriff, der sich auf pathologische Prozesse bezieht, die in den Schleimhäuten verschiedener Teile des Organs ablaufen. Bei jeder Form der Krankheit verschlimmert sich der Prozess der Aufnahme von Nährstoffen, was sich negativ auf den Gesundheitszustand im Allgemeinen auswirkt. Krankheiten können akut oder chronisch sein.

Arten der Pathologie:

  • Duodenitis - der entzündliche Prozess ist im Duodenum lokalisiert;
  • Enteritis - pathologische Veränderungen werden in einem kleinen Kompartiment oder im gesamten Dünndarm diagnostiziert;
  • Ileitis - der Schwerpunkt der Entzündung liegt im Ileum;
  • Kolitis - die Krankheit umfasst alle Teile des Darms;
  • Typhlitis - Entzündung des Blinddarms;
  • Proktitis ist ein entzündlicher Prozess in der Rektumschleimhaut;
  • Colitis ulcerosa - Entzündung des Dickdarms;
  • Kryptitis - die Afterhöhlen des Rektums sind entzündet.

Morbus Crohn ist eine Autoimmunerkrankung, die jeden Teil des Gastrointestinaltrakts entzünden kann.

Duodenitis - Entzündung des Duodenums

Ursachen von Wunden Darm

Die Ursachen des Entzündungsprozesses können infektiösen und nicht infektiösen Ursprung sein. Am häufigsten entwickeln sich Krankheiten vor dem Hintergrund einer unausgewogenen Ernährung, eines Hobby für Junk-Food und eines ungesunden Lebensstils. Langfristige Verabreichung potenter Arzneimittel, Vergiftung mit Schwermetallsalzen, Allergien und Darmbestrahlung können die Entwicklung einer Pathologie auslösen.

Die Hauptursachen für Darmentzündungen:

  • Eindringen von Bakterien und Viren in die Verdauungstraktorgane - Cholera-Embryo, Staphylococcus aureus, E. coli;
  • Autoimmunprozesse;
  • helminthische Invasionen, Infektion mit Pilzen und Protozoen;
  • Atherosklerose - Entzündungsherde treten auf, wenn die Durchblutung der Darmwände unterbrochen wird;
  • genetischer Faktor;
  • Veränderung der Darmflora.
Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt treten häufig bei Frauen während der Schwangerschaft auf - dies ist auf Änderungen des Hormonspiegels zurückzuführen.

Staphylococcus aureus verursacht bei seiner Freisetzung in den Darm Störungen in seiner Arbeit.

Symptome einer Darmerkrankung

Anzeichen einer Darmentzündung treten selten plötzlich auf, meistens entwickelt sich die Krankheit langsam und ohne ausgeprägte Symptome. Das Hauptsymptom des Entzündungsprozesses ist der Schmerz. Wenn der Schmerz im Nabel lokalisiert ist, deutet dies auf Probleme mit dem Dünndarm hin, Schmerzen im Unterleib treten auf, wenn Probleme mit dem Dickdarm auftreten, Beschwerden im Anus weisen auf die Pathologien des Rektums hin.

Anzeichen einer Entzündung:

  • Übelkeit, Erbrechen nach dem Essen;
  • plötzlicher Gewichtsverlust, Anämie, Blässe der Haut, häufige Schwindelanfälle aufgrund einer gestörten Aufnahme von Nährstoffen;
  • Flatulenz, Blähungen aufgrund unzureichender Freisetzung von Enzymen;
  • pathologische Prozesse im Dickdarm verursachen Probleme mit dem Stuhl - Durchfall wird durch Verstopfung ersetzt;
  • Haare und Haut werden trocken, Anfälle treten auf, Zahnfleisch beginnt zu bluten;
  • Wenn die Kolitis in den Kotmassen Unreinheiten von Blut und Schleim aufweist, haben Enteritis Kot eine flüssige, schaumige Konsistenz.

Übelkeit nach dem Essen kann auf Darmprobleme hinweisen

Diagnose

Bei Anzeichen einer Entzündung des Gastrointestinaltraktes ist ein Gastroenterologe aufzusuchen. Während der ersten Untersuchung sammelt der Arzt eine Anamnese für eine vorläufige Diagnose - erfasst die Hauptbeschwerden des Patienten, das Vorhandensein angeborener und chronischer Erkrankungen, führt eine externe Untersuchung und eine Palpation der Bauchhöhle durch. Die Diagnosemethoden sind für Erwachsene und Kinder gleich, jedoch versuchen junge Kinder und schwangere Frauen, keine Studien zu verordnen, die mit Strahlung verbunden sind.

Klinische Analysen:

  • Koprogramm - ermöglicht das Erkennen von Pathologien im unteren Darm;
  • Untersuchung von Kot auf Vorhandensein von Blutverunreinigungen;
  • Biochemie zur Beseitigung von bösartigen Tumoren;
  • Ein klinischer Bluttest weist auf einen hohen Spiegel an ESR und Leukozyten hin.
  • bakteriologische Analyse von Kot.

Die Analyse der Stuhlmassen hilft dabei, die Ursache einer Darmentzündung zu ermitteln.

Zusätzlich zu den Tests wird dem Patienten eine instrumentelle Diagnostik verschrieben - Gastroskopie, Rektomanoskopie, Koloskopie, Biopsie, Endoskopie. Mit Methoden können Sie den Ort und den Grad der pathologischen Veränderungen feststellen.

Behandlung des Darms zu Hause

Wie behandelt man Entzündungen, wird der Arzt sagen. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen und die Symptome zu lindern. Die entzündlichen Prozesse zu beseitigen, die von verschiedenen Gruppen von Medikamenten in Kombination mit Diät- und Volksmitteln angewendet werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Wahl der Medikamente hängt von der Form und dem Schweregrad der Pathologie ab, dem Auftreten von Begleiterkrankungen. Um die Krankheit vollständig zu heilen, ist viel Zeit und Mühe erforderlich.

Welche Medikamente werden bei der Behandlung verwendet:

  1. Aminosalicylate - Mesalamin, Natriumolsalazin. Reduzieren Sie die Manifestation des Entzündungsprozesses, verlängern Sie die Remissionsphase.
  2. Entzündungshemmende Medikamente in Form von Kerzen und Einlässen - Salofalk, in der Pädiatrie Rektodelt. Ermöglicht die schnelle Beseitigung unangenehmer Symptome aufgrund schneller Resorption.
  3. Corticosteroide in Form von Tabletten und Suppositorien - Prednisolon, Budesonid. Lassen Sie die Manifestationen der akuten Form des Entzündungsprozesses schnell aufhalten. Trotz ihrer Wirksamkeit haben sie viele Nebenwirkungen, so dass sie nicht länger als 5 Tage dauern können.
  4. TNF-Inhibitoren - Remicade. Zuweisung mit Autoimmun-Pathologien.
  5. Immunmodulatoren - Immunal, Viferon. Sie brauchen 2-3 Monate.
  6. Tabletten mit entzündungshemmender und antibakterieller Wirkung - Metronidazol, Mezavant, Salozinal. Helfen Sie, pathogene Mikroorganismen loszuwerden.
  7. Antimikrobielle und Antimykotika - Ciprofloxacin, Phtalazol, Levomitsetin, Nystatin.
  8. Anthelmintic Agents - Vermox, Dekaris. Zuordnen mit helminthischen Invasionen.
  9. Enzymzubereitungen - Mezim, Creon. Hilft bei der Verdauung und Nahrungsaufnahme.
  10. Sorbentien - Smekta, Polysorb. Reinigen Sie den Darm von giftigen Substanzen.

Salofalk - wirksames entzündungshemmendes Medikament

Die Patienten müssen Medikamente zur Linderung von dyspeptischen Manifestationen der Krankheit verschreiben. Espumisan hilft gegen Blähungen, Loperamid und Nifuroksazid gegen Durchfall, Verstopfung mit Bisacodyl, Kafiol. Nach der Einnahme von Antibiotika muss die Darmflora mithilfe von Präbiotika und Probiotika (Lactusan, Linex) wiederhergestellt werden.

Therapie Volksheilmittel

Um die Manifestationen der Krankheit zu beseitigen, werden als Hilfstherapie Dekokte und Extrakte aus entzündungshemmenden Kräutern verwendet, die oral eingenommen oder für Einläufe verwendet werden, um das Wohlbefinden und die Bienenprodukte zu verbessern.

Kräuter sammeln

Bei Enteritis hilft eine Ansammlung von 30 g Schöllkraut, 60 g Kamillenblütenständen, 60 g Hypericum. Um die Infusion vorzubereiten, benötigen Sie 1 EL. l 240 ml kochendes Wasser mischen, in einem geschlossenen Behälter 10 Stunden ziehen lassen. Nehmen Sie dreimal täglich 120 ml des Arzneimittels eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Die Therapiedauer beträgt 10 Tage.

Kräuterabkühlung normalisiert den Darmzustand

Haferflockenabkochung

Hilft bei Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Wie zu kochen:

  1. 180 g Haferkörner mehrmals spülen.
  2. Gießen Sie den vorbereiteten Rohstoff mit 1 Liter warmem Wasser.
  3. Stunde, um die Mischung bei schwacher Hitze zu köcheln.
  4. Wickeln Sie den Topf ein und bestehen Sie 5 Stunden.

Die Normalisierung des Gastrointestinaltrakts hilft beim Abkochen von Hafer

Trinken Sie 120 ml des Heilungsgetränks morgens und abends 40 Minuten vor den Mahlzeiten.

Die Behandlungsdauer beträgt 2-3 Wochen.

Infusion von Haferflocken in die Milch

Wenn der Darm des Kindes verletzt wird, sollten 150 g gewaschenes Haferkorn über 400 ml heiße Milch gegossen, in eine Thermoskanne gegossen und vollständig abkühlen gelassen werden. Geben Sie vor dem Zubettgehen 120 ml des Getränks ein und setzen Sie die Behandlung 3-4 Tage fort.

Hafer mit Milch eignet sich gut zur Behandlung der Eingeweide eines Kindes.

Leinsamen für Darmentzündung

Leinsamen enthält nützlichen Schleim, der die Darmwand umgibt - der Schmerz verschwindet, der Stuhl normalisiert sich. 300 ml kochendes Wasser mit 10 g Rohmaterial kochen, 10 Minuten ruhen lassen, gut schütteln, abseihen. Trinken Sie vor dem Frühstück täglich 110 ml Medikamente.

Leinsamen sind sehr gut für den Darm.

Entzündungen mit Propolis entfernen

Zur Herstellung des Arzneimittels benötigen Sie 50 g Propolis, 500 ml Wodka einfüllen, eine Woche lang an einem dunklen Ort aufbewahren und jeden Tag kräftig schütteln. Eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit verdünnen Sie 10 Tropfen Tinktur in 100 ml warmem Wasser. Die Therapiedauer beträgt 10-15 Tage.

Es genügt, täglich 50–100 ml hochwertigen Honigs zu sich zu nehmen, um den Zustand der Darmerkrankungen zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens zu verringern.

Propolis-Tinktur stellt die Darmfunktion wieder her

Diät für Darmentzündung

Ohne eine Diät, um mit Entzündungen des Verdauungstrakts fertig zu werden, ist fast unmöglich. Die Basis der Diät sollte saisonales Gemüse, Obst, Milchprodukte, Fleisch und fettarme Sorten sein. Die Produkte müssen gekocht, gedünstet oder gedämpft sein und eine angenehme Temperatur haben.

Verbotene Produkte:

  • Fast Food, fetthaltig, würzig, Geschenkgerichte;
  • frisches Weiß- oder Roggenbrot - Sie können nur die Backwaren von gestern essen.
  • Vollkorngetreide, Gerste und Weizengetreide;
  • Teigwaren - dürfen eine Mindestmenge an Suppen hinzufügen;
  • Hülsenfrüchte;
  • Milch, Sahne, kann im akuten Stadium nicht trinken und Milchgetränke;
  • fetthaltiges Fleisch, Fisch, Wurst;
  • Konserven, Saucen, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gemüse und Obst in ihrer rohen Form.

Essen Sie keine scharfen Speisen mit Darmentzündung

Darmentzündung: Symptome und Behandlungstaktiken der Volksmedizin

Der Entzündungsprozess im Dickdarm, im Dünndarm oder im Rektum kann bei Menschen unterschiedlicher Altersgruppen auftreten. Die Symptome und Ursachen können jedoch bei Frauen und Männern unterschiedlichen Alters unterschiedlich sein.

Ursachen von Entzündungen

Die Behandlung einer Krankheit beginnt, um die Krankheit erfolgreich behandeln zu können, müssen die Ursachen ihres Auftretens ermittelt werden. Aber zuerst müssen Sie herausfinden, welche Aufgaben der Darm im Körper erfüllt.

Mit Hilfe spezieller Substanzen, so genannter Enzyme, übernimmt der Darm die Aufgabe, verzehrte Lebensmittel zu verarbeiten, in Partikel zu zerlegen und in das Blut zu leiten. Um die normale Funktion der inneren Organe zu stören, können viele Faktoren zum Entzündungsprozess führen.

Die Ursachen von Problemen im Darm sind meistens:

  • Viren, pathogene Bakterien und andere Protozoen (zB E. coli),
  • Helminthiasis
  • ein Autoimmunprozess, bei dem der Körper versucht, seine eigenen Zellen zu zerstören, um sie für pathologisch zu halten,
  • unausgewogene Ernährung, schlechte Ernährung,
  • Verletzung der nützlichen Mikroflora der Schleimhaut,
  • Durchblutungsstörungen in verengten Gefäßen der Darmwände,
  • erbliche Faktoren.

Entzündungen entstehen durch den Tod von Schleimhautzellen unter dem Einfluss eines Faktors. Der Darmbereich kann nicht mehr normal funktionieren, daher steigt die Blutversorgung des Darmabschnitts.

Kann man die zerebrale Arteriosklerose mit der traditionellen Medizin heilen? Finden Sie in diesem Artikel heraus.

Charakteristische Symptome

Die wichtigsten Anzeichen für das Auftreten von Entzündungen im Darm sind:

  • Schmerzen durch Krämpfe der Bauchmuskulatur und inneren Organe,
  • Schwellung im Darm
  • Übelkeit und Erbrechen
  • häufige Stuhlgänge, manchmal unkontrolliert durch blutende Wunden an der Schleimhaut,
  • schlechte Absorption notwendiger Substanzen, die zu Gewichtsverlust führen,
  • Anämie aufgrund schlechter Eisenaufnahme.

Um die Diagnose zu klären, wird dem Patienten ein Blut- und Stuhltest vorgeschrieben, um mögliche Infektionen zu erkennen. Andere klinische Studien können empfohlen werden.

Allgemeine Empfehlungen

Arzneimittel können die Symptome einer Darmentzündung schnell lindern. Die Krankheit muss jedoch behandelt werden, und der Prozess kann recht lange dauern.

In der komplexen Behandlung muss unbedingt eine Diät für maximalen Darmausfluss enthalten sein:

  • Mahlzeiten für die Ernährung des Patienten sind gedünstet oder bestehen aus gekochten Produkten.
  • Rohes Obst und Gemüse wird vor allem zu Beginn der Behandlung vollständig abgeschafft.
  • Fisch und Fleisch von fettarmen Sorten, die die notwendigen Proteine ​​enthalten, müssen in der Ernährung enthalten sein.
  • Häufige kleine Mahlzeiten
  • Die Diät beinhaltet Gelee, das die Darmwand umhüllt und die Heilung fördert.

Die Behandlung des entzündeten Darms umfasst eine Reihe von Methoden, die eine Therapie mit Suppositorien, Antibiotika und anderen Medikamenten umfassen:

  • Es werden spezielle entzündungshemmende Medikamente und Sorbentien verschrieben, die Giftstoffe binden und entfernen.
  • Mezim, Pancreatin, Festal und dergleichen, die Verdauungsenzyme enthalten, sind für die erfolgreiche Verdauung von Nahrungsmitteln notwendig.
  • Symptomatische Therapie mit Medikamenten zur Linderung schmerzhafter Symptome, Krämpfe und Bauchschmerzen.

Wie kann man Entzündungen zu Hause entfernen?

Ärzte, die die Behandlung mit Arzneimitteln vorschreiben, vernachlässigen die Mittel der traditionellen Medizin nicht und empfehlen zusammen mit Nahrungsergänzungsmitteln die Verwendung von pflanzlichen Heilmitteln, die bei Entzündungen wirksam sind.

Es ist seit langem untersucht worden, welche Eigenschaften einige Pflanzen nicht nur mit den Symptomen haben, sondern auch die Ursache der Erkrankung heilen können.

In der Volksmedizin gibt es viele verschiedene Rezepte, die bei der Behandlung von Darmerkrankungen helfen sollen. Wir geben die verfügbaren Methoden zur Behandlung von Volksmethoden des Entzündungsprozesses im Darm an.

  • Eine Mischung aus gleichen Teilen aus Salbei, Zentaurin und Kamillenblüten, einen Teelöffel genommen, ein Glas kochendes Wasser aufgießen und eine halbe Stunde bestehen lassen. Nehmen Sie alle zwei Stunden bis zu acht Mal am Tag. Nach dreimonatiger Behandlung wird die Dosis schrittweise reduziert und die Infusion wird weniger häufig genommen. Dieses Arzneimittel hat niemandem geschadet und verursacht keine Nebenwirkungen. Sie können es also lange verwenden.
  • Zwiebelsaft wird empfohlen, vor den Mahlzeiten einen Teelöffel zu trinken. Das Gerät wird nicht mehr als viermal am Tag eingenommen und hilft bei Verstopfung und Kolitis, die Verdauung zu normalisieren und Krankheitserreger zu zerstören.
  • Bei entzündlichen Symptomen wird eine Infusion von 20 g Lakritz, 10 g Anis, 10 g Fenchel und 60 g Sanddorn verwendet. Ein Löffel Kräutermischung wird über 200 ml kochendes Wasser gegossen und eine halbe Stunde stehen gelassen. Morgens und vor dem Schlafengehen ein Glas Infusion trinken.
  • Chronische Formen der Kolitis werden mit einer Mischung aus Schafgarbe, Salbei, Pfefferminze, Brennnessel, Oregano, Wegerich, Mutterkraut, Kreuzkümmelsamen, Hirtengeld, Johanniskraut, Baldrianwurzel und verschiedenen Heidelbeeren und Kamillenblüten behandelt. Auf einem Glas kochendem Wasser müssen Sie zwei Löffel Kräutermischung nehmen und eine Stunde lang darauf bestehen. Die Infusion wird empfohlen, um 100 ml nach einer Mahlzeit einzunehmen.
  • Wenn der Entzündungsprozess, der sich in Form von Verstopfung äußert, 100 Gramm Feigen, Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen und 2 Blätter Aloe einnimmt, mahlen und in 10 Portionen teilen, rollende Bälle. Essen Sie jeden Abend eine Kugel der Mischung.

Was wird nicht empfohlen?

Neben der Behandlung von Entzündungen des Darms ist die diätetische Ernährung sehr wichtig. Verstöße gegen die Diät sind mit ständigen Verschlimmerungen der Krankheit verbunden. Häufige getrennte Mahlzeiten 5-6 mal am Tag sind eine weitere Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Es ist unmöglich, Fette und Kohlenhydrate in der Ernährung zu missbrauchen, aber Proteine ​​werden für den Patienten lebensnotwendig, ebenso wie Nahrungsmittel mit hohem Kalzium- und Kaliumgehalt.

Sie können das Salz im Menü nicht missbrauchen, seine Menge ist auf 8 Gramm pro Tag begrenzt. Es wird empfohlen, während des Tages bis zu zwei Liter Flüssigkeit zu trinken.

Wenn Sie pflanzliche Ballaststoffe und natürliche Milch von der Ernährung ausschließen, führt eine Diät schnell zu guten Ergebnissen während der Behandlung.

Wenn die Entzündung des Darms verboten ist:

  • fetthaltiges Fleisch
  • Milch und Milchsuppen,
  • Würste
  • gesalzene und eingelegte Pilze,
  • Suppen mit Kohl
  • würzige Gewürze
  • Sahne, Sauerrahm und Eiscreme,
  • Soda und Kwas
  • alkoholische Getränke
  • Süßigkeiten

Diätkost beinhaltet:

  • Gemüseabfälle,
  • Kompotte und Säfte von Vogelkirschen, Granatapfel, Birne, Blaubeere und anderen Beeren und Früchten, die Tannine enthalten,
  • fettarme Brühen,
  • Gerichte aus magerem Rindfleisch und gedämpftem Hühnerfleisch,
  • Kalziumreiche Lebensmittel, darunter fettarmer Hüttenkäse und Käse,
  • Gerichte aus Seelachs, Hecht, Barsch und anderen fettarmen Fischen.

Lesen Sie in diesem Artikel die vorteilhaften Eigenschaften der Kamille sowie Kontraindikationen für ihre Verwendung.

Prävention

Um das Auftreten von Entzündungen im Darm und die Verschlimmerung der chronischen Kolitis zu verhindern, müssen bestimmte Empfehlungen befolgt werden. Sie bestehen hauptsächlich in der Beseitigung von Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit auslösen.

Präventive Maßnahmen werden abhängig von den Ursachen des entzündlichen Prozesses des Darms durchgeführt.

Die persönliche Hygiene schützt Sie vor infektiösen Entzündungen, insbesondere beim regelmäßigen Händewaschen. Patienten sollten die üblichen Produkte überhaupt nicht anfassen.

Chronische Darmprobleme helfen, Diäten zu verhindern.

Wenn sich eine Darmentzündung aus der Behandlung einer anderen Krankheit ergibt, ist ein Rückfall nicht zu vermeiden. Zu diesen Effekten zählt beispielsweise die Strahlenkolitis, die häufig bei der Strahlentherapie von Beckentumoren beginnt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es besser ist, die Krankheit nicht zu heilen, sondern sie zu verhindern. Dank der erhaltenen Informationen können die Symptome das Vorhandensein von Entzündungen und Maßnahmen zur Behandlung feststellen.

Wenn mehrere spezifische Symptome auf einmal festgestellt werden, wenden Sie sich sofort an einen Arzt, der das Problem richtig diagnostiziert, und verschreiben Sie die besten Möglichkeiten, die Krankheit zu behandeln.

Wie behandelt man eine Darmentzündung?

Darmentzündungen sind eine der häufigsten Erkrankungen bei Alkoholabhängigen, die regelmäßige Ernährungsfehler und Raucher zulassen. Eine Darmentzündung kann sich auch vor dem Hintergrund einer infektiösen Läsion des Gastrointestinaltrakts mit chronischen Belastungen und Neurosen, körperlicher Inaktivität (Abschwächung der Muskelkraft durch sitzende Lebensweise) entwickeln. Langsam fortschreitende Entzündungen im Dickdarm können durch Gefäßerkrankungen ausgelöst werden, die das Risiko einer Arteriosklerose der oberen und unteren Mesenterialarterien erhöhen, die für die Blutversorgung und die Ernährung des Dickdarms sorgen.

Die Behandlung der Kolitis zielt nicht nur auf die Beseitigung der Ursache der immunpathologischen Reaktion ab, sondern auch auf die Stärkung des Immunstatus des Patienten, von der die Funktion und die Bildung der Immunität sowie die Entwicklung von Mechanismen für den antiviralen und antimikrobiellen Schutz abhängen. Die Verringerung der Gesamtresistenz des Organismus schafft die Voraussetzungen für die Reproduktion und das Wachstum pathogener Mikroorganismen. Ein wichtiger Schritt bei der Behandlung chronischer Colitis ist daher die Korrektur von Lebensstil und Ernährung.

Wie behandelt man eine Darmentzündung?

Therapeutische und prophylaktische Ernährung

Bei jeder Form von Entzündungen im Darm wird den Patienten die Behandlungs- und Prophylaxetabelle Nr. 4 von Pevzner verordnet. Diese Diät ist angezeigt für akute Darmläsionen, einschließlich kombinierter Formen von Entzündungen (z. B. Gastroduodenitis oder Gastroenteritis) und Darminfektionen (Salmonellose, Dysenterie usw.). Die Dauer einer solchen Ernährung muss vom Arzt individuell festgelegt werden. In den meisten Fällen beträgt die Mindestdauer für eine stabile Remission bei chronischer Kolitis jedoch 6 Monate.

Die Tabellennummer 4 hat ihre eigenen Merkmale, zum Beispiel:

  • Verringerung der täglichen Kalorienzufuhr auf 1900-2000 Kalorien durch Verringerung der Menge an Kohlenhydraten und Fetten in Lebensmitteln (der Kalorienwert kann gemäß den einzelnen Indikationen erhöht werden, z. B. bei Patienten mit Adipositas Grad 3-4);
  • Begrenzung der Aufnahme von Salz und Zucker;
  • vollständiger Ausschluss von Gewürzen, Gewürzen und Gewürzen, die stimulierend und irritierend auf den entzündeten Darm wirken können (Ausnahmen sind einige frische Kräuterarten, z. B. Fenchel, Dill und Basilikum);
  • Garen mit schonenden Wärmebehandlungsmethoden (Kochen in leicht gesalzenem Wasser, Schmoren unter einem Deckel, Dämpfen oder Folie).

Bis zum Erreichen einer stabilen Remission sind warme und kalte Speisen und Getränke verboten. Fermentierte Milchgetränke und andere Produkte aus dem Kühlschrank sollten vor Gebrauch 20-30 Minuten bei Raumtemperatur gehalten werden. Das Trinkwasser für Patienten mit Gastritis sollte auch Raumtemperatur haben: Das Trinken von kalten Getränken kann einen Krampf der entzündeten Darmwände hervorrufen und zu krampfartigen Schmerzen führen. Nahrungsmittel für alle Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sollten häufig sein - 5-6 mal täglich. Die empfohlene Portionsmenge für eine Person mit einem Körpergewicht von 70 kg beträgt 260 g.

Es ist wichtig! Während des akuten Flusses werden mechanische Schazhenienahrung gezeigt. Dies bedeutet, dass alle Gerichte in gehacktem, zerkleinertem, püriertem oder breiigem Zustand serviert werden müssen.

Wenn medizinische Tabellen angezeigt werden

Produkte für Patienten mit Colitis

Es ist wichtig, nicht nur die Empfehlungen für die behandlungs- und prophylaktische Ernährung zu befolgen, sondern auch die richtigen Produkte auszuwählen, um ein Menü mit entzündetem Darm zu erstellen. Eine detaillierte Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte mit Colitis finden Sie in der Tabelle.

Lebensmittel für Patienten mit Colitis