Pankreatitis

Ursachen von Magengeschwüren

Ein Magengeschwür ist eine schwerwiegende Erkrankung, die unter Umständen sogar den Einsatz der Armee mit sich bringt. Es ist durch das Auftreten von trophischen Störungen an der Schleimhaut des betroffenen Organs gekennzeichnet. Die Genesung wird von einer Narbe am Ort der Verletzung begleitet. Pathologien sind durch Rückfälle gekennzeichnet. Daher ist es in Remissionsperioden wichtig, die Ursachen eines Magengeschwürs zu verstehen und die Entwicklung von Exazerbationen zu verhindern.

Hauptursache für Pathologie

Unter den Bedingungen der Wechselwirkung von Schutz- und Zerstörungsmitteln findet eine angemessene Arbeit der Schleimhaut des Hauptverdauungsorgans statt. Sprechen Sie im ersten Fall über den vom Magen produzierten Schleim. In der zweiten - über den Magensaft, der Salzsäure und Pepsin enthält, sowie im Falle einer Infektion über die Bakterien Helicobacter pilory.

Ein Geschwür tritt vor dem Hintergrund auf, dass aggressive, destruktive Agenzien Vorrang vor schützenden Faktoren haben. Die meisten Fälle sind mit einer Helicobacter-Mikrobeninfektion verbunden, die in der sauren Umgebung des Organs und auf der Oberfläche der Schleimhaut lebt. Infolge des Einflusses dieser seit langem entdeckten, aber von der Medizin erst kürzlich akzeptierten Bakterien, sterben die Zellen der Schleimoberfläche des Organs ab, was die Gefahr von Magengeschwüren sein kann.

Die Infektion ist ansteckend und verbreitet sich leicht durch Küsse, infiziertes Wasser, Essen und Geschirr. Gleichzeitig ist nur ein geringer Prozentsatz der infizierten Personen mit einer schweren ulzerativen Pathologie des Magens oder Zwölffingerdarms konfrontiert (in der Regel die Zwiebel, der obere Teil dieses Organs).

Warum die Symptome bei einer relativ kleinen Anzahl von Infizierten auftreten, ist nicht vollständig bekannt. Es wird vermutet, dass dies vom allgemeinen Zustand der menschlichen Immunität abhängt, davon, wie aktiv die Schutzfaktoren der Magenschleimhaut sind.

Vererbung

Laut verschiedenen Studien tritt die genetische Anfälligkeit für Geschwüre in 15 bis 45% der Fälle auf. Wenn bei beiden Elternteilen eine Krankheit festgestellt wird, sind es 90%. Machen Sie jedoch keine Panik und nehmen Sie an, dass, wenn der Vater und die Mutter an einem Magengeschwür leiden, das Kind definitiv mit der Krankheit konfrontiert wird.

Im Wissen um die Pathologie sollte versucht werden, den Einfluss schädlicher Faktoren auf den Organismus auszuschließen, schädliche Gewohnheiten aufzugeben und einen gesunden und aktiven Lebensstil zu führen.

Meistens manifestiert sich ein erbliches Geschwür in Gegenwart der vorgenannten nachteiligen Momente. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist ein instabiler Geisteszustand, Anfälligkeit für Stress, Depressionen, psychische Erkrankungen. All dies führt zu einer Störung des Nervensystems und birgt das Risiko, dass nicht nur ulzerative, sondern auch andere Pathologien auftreten.

Wissenschaftler haben gezeigt, dass Patienten mit der ersten Blutgruppe 40% häufiger mit einem Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür konfrontiert sind als andere Menschen.

Um das Auftreten der Krankheit vor dem Hintergrund eines erblichen Faktors zu verhindern, ist es notwendig, eine spezielle Diät einzuhalten, spezielle Kräutertees zu trinken, Stresssituationen zu vermeiden und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Schlechte Gewohnheiten

Alkoholmissbrauch, Rauchen und ungesunde Ernährung sind zwar nicht direkt mit dem Auftreten eines Geschwürs verbunden, sind jedoch prädisponierende Faktoren, die den Ausbruch der Krankheit auslösen können.

Nikotin ist also für das Wachstum von Salzsäure im menschlichen Verdauungsorgan verantwortlich. Ein hoher Säuregehalt beeinflusst den Zustand der Schleimhaut. Wenn Tabakrauch eingeatmet wird, dringen außerdem nicht nur die Lungen, sondern auch verschiedene irritierende Oberflächen der Schleimhäute und die Verhinderung der natürlichen Erholung brennender Produkte in den Magen ein.

Ethylalkohol in der Zusammensetzung von starkem Alkohol wirkt sich auch auf die Schleimhaut aus. Bei mäßigem Konsum von alkoholhaltigen Getränken kann der Körper die zusätzliche Belastung leicht bewältigen. Der häufige Konsum von Alkohol führt jedoch zu einer Ausdünnung der Schleimhaut und zur Entwicklung einer Entzündung, die anschließend mit dem Auftreten von Geschwüren behaftet ist.

Die negative Wirkung von Ethylalkohol auf die Wände des Magens wird verringert, wenn der Körper parallel zu Alkohol Nahrung erhält und es daher wichtig ist, auf leeren Magen keinen Alkohol zu trinken.

In letzter Zeit sind verschiedene Energiegetränke bei jungen Leuten beliebt geworden. Leider ist die Zusammensetzung dieser Flüssigkeiten so, dass ihre häufige Verwendung zu Problemen mit dem Verdauungssystem führt.

Medikamente

Es kommt häufig vor, dass ein Geschwür mit bestimmten Medikamenten beginnt. Also, entzündungshemmende Medikamente (Corticosteroide, Nicht-Steroid-Medikamente), Sulfonamide, Antikoagulanzien provozieren die Krankheit.

Die Wirkung von Medikamenten auf die Magenschleimhaut unterscheidet sich je nach Hauptwirkstoff. Das in einigen Medikamenten enthaltene Kaliumchlorid hat einen direkten negativen Einfluss auf das Verdauungsorgan. Die meisten anderen Substanzen beeinflussen indirekt:

  • Einige entzündungshemmende Medikamente destabilisieren die Schutzfunktionen der Magenschleimhaut, indem sie die Produktion von gastroprotektiven Prostaglandinen reduzieren.
  • Glukokortikosteroide und Koffein erhöhen die Produktion von Magensaft und führen zu Störungen der Zellernährung in den Magenwänden.

Die rechtzeitige Absage von Medikamenten in Kombination mit einer angemessenen Behandlung, einschließlich der Befolgung der Empfehlungen zur Ernährung (keine Grillfeste von Ferkeln und Alkohol), führt zu einer schnellen Wiederherstellung der Schleimhautoberfläche und verringert die Größe des betroffenen Bereichs. Ansonsten sind Blutungen und Perforationen (durch Defekt) der Organwände möglich.

Bei bestehender Gastritis oder Magengeschwür sollte das Medikament vorsichtig sein, wobei das Vorhandensein einer Pathologie zu berücksichtigen ist.

Stress

Aus der Sicht vieler Spezialisten (nicht Esoteriker, aber ausgebildeter Psychologen) besteht ein unbestreitbarer Zusammenhang zwischen dem Zustand des menschlichen Nervensystems und dem aufgetretenen Geschwür. Mit anderen Worten, es ist eine Krankheit, bei der die Psychosomatik deutlich sichtbar ist. In der Regel klagen Patienten mit einem ähnlichen Problem häufig über Unzufriedenheit mit sich selbst, mit dem Leben, sie sind durch Angstzustände und Angstzustände gekennzeichnet.

Solche Zustände führen zu unaufhörlichem emotionalem Unbehagen und anhaltendem Stress, der wiederum die menschlichen Organe und Systeme beeinflusst.

Um das Risiko einer Verschlimmerung vor dem Hintergrund eines instabilen psychischen Zustands zu vermeiden, wurde Patienten, die ein Ulkus-Ulkus hinterlassen hatten, empfohlen, mit einem Psychologen zusammenzuarbeiten und ein beruhigendes Autotraining durchzuführen. Wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Spezialisten zu besuchen, sollten Sie versuchen, sich zu entlassen: Gehen Sie in den Park joggen, gehen Sie zum Pool, spielen Sie Fußball, spielen Sie Volleyball und machen Sie Übungen.

Andere Ursachen für Geschwüre

Neben den oben genannten Ursachen für das Auftreten der Krankheit geben sie auch weniger populäre, jedoch eher schwerwiegende Faktoren ab, die dafür verantwortlich sind, wie das Geschwür gebildet wird und die Wände des Magens betroffen sind. Ernährung - eine der Ursachen des Problems.

  • unregelmäßige Nahrungsaufnahme;
  • Missbrauch von Soda und Koffein;
  • zu kalte oder warme Speisen (optimale Temperatur liegt bei etwa 30 ° C);
  • Eine große Menge an Muffin in der Ernährung - all dies schädigt die Magenschleimhaut und provoziert die Entwicklung der Pathologie.

„Schlechte“ Speisen in der Speisekarte vieler Menschen - der Auslöser, der ein Magengeschwür auslöst. Nitrate in der Zusammensetzung von einigen Gemüsen, Früchten, geräucherter Wurst und Salz sind krebserregend (krebsauslösende Mittel) für den menschlichen Körper. In der Schleimhaut wird Nitrat zu Nitrit, einem gefährlichen Karzinogen für den Magen.

Darüber hinaus entwickelt sich das Geschwür häufig als Folge von Tuberkulose, endokrinen Pathologien, malignen Tumoren in der Lunge, Sarkom, Leiomyom, Hepatitis, Leberzirrhose und anderen Pathologien.

Verletzungen des Verdauungsorgans, ausgedehnte Verbrennungen, Erfrierungen, Schockzustände, unzureichende Behandlung mit Volksmethoden sind Faktoren, gegen die nicht nur Gastritis, sondern auch ein riesiges Magengeschwür auftreten kann.

Die Ursachen der Erkrankung hängen vom Geschlecht ab

Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit haben viermal weniger Probleme als Männer. Die Ursachen von Magengeschwüren bei Frauen unterscheiden sich nicht von den männlichen Tätern am Auftreten der Krankheit. In Bezug auf Annahmen über solche Daten ist dies höchstwahrscheinlich auf die größere Anfälligkeit der Vertreter des stärkeren Geschlechts für emotionalen und psychischen Stress zurückzuführen.

Missbrauch von Alkohol und Nikotin häufiger als bei Männern. Laut Statistik sind 90% der Patienten in chirurgischen gastroenterologischen Abteilungen Raucher mit fortgeschrittenem Krankheitsstadium.

Ursachen von Geschwüren bei Kindern

Faktoren, die das Auftreten von Pathologien bei Kindern und Jugendlichen beeinflussen, sind fast identisch mit denen, die das Auftreten der Krankheit bei erwachsenen Patienten beeinflussen:

  • ungesunde Ernährung - ein Übermaß an fettigem, würzigem, frittiertem Essen, Muffin verursacht nicht nur Akne im Gesicht, sondern auch schwerwiegende Magenprobleme;
  • Überessen, wodurch das Verdauungsorgan gedehnt wird und zusätzliche Sekretion angeregt wird;
  • lange Pausen zwischen den Mahlzeiten;
  • Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pilory;
  • Drogenkonsum;
  • erhöhte Magensekretion;
  • das Vorhandensein chronischer Pathologien;
  • Funktionsstörungen der Blutversorgung des Verdauungstraktes;
  • Krankheiten, die durch allergische Reaktionen hervorgerufen werden.

Ein Magengeschwür ist eine unangenehme, gefährliche Pathologie. Die frühzeitige Erkennung eines Problems, die korrekte Diagnose, die Einhaltung von Behandlungsempfehlungen, einschließlich einer Diät, die mehrere Monate lang befolgt werden muss, garantiert jedoch eine Erholung.

Warum es ein Magengeschwür gibt, siehe unten:

Symptome, Ursachen und Behandlung von Magengeschwüren

Ein Magengeschwür ist eine chronische Erkrankung, die durch lokale Schädigung der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Die Erkrankung gehört zu wiederkehrenden Typen, im Verlauf der Erkrankung wechseln sich Perioden der Remission und Exazerbationen ab. Ein geheiltes Geschwür hinterlässt eine Narbe - eine Narbe auf der Schleimhaut, wo kein Epithel gebildet wird. Laut Statistik entfielen 70% der Fälle auf Männer zwischen 20 und 50 Jahren. Weniger häufig wird die Krankheit bei Frauen und Kindern diagnostiziert.

Magengeschwüre sind bei mehreren Arten bekannt. Formen der Ulkuskrankheit hängen direkt von den Ursachen ab. Es wurden Stressgeschwüre untersucht, bei denen die Hauptursache der Erkrankung Stress ist (80% der Fälle). Drogengeschwüre werden durch die Einnahme bestimmter Medikamente verursacht (10% der Fälle). Gastroduodenale Magengeschwüre treten bei Stoffwechselstörungen und anderen endokrinen Erkrankungen oder Erkrankungen der inneren Organe auf (10% der Fälle). Diese Arten von Krankheiten sind symptomatische Formen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Die Ursachen der Krankheit

Ein Magengeschwür hat Ursachen für Entwicklung und Auftreten.

Wissenschaftler haben bewiesen, dass die Ursachen für das Auftreten von Magengeschwüren sind:

  1. Die helicale Bakterie, die im Pylorus des Magens lebt, ist die Hauptursache.
  2. Ungesunder Lebensstil (Rauchen, Alkohol).
  3. Genetische Veranlagung.
  4. Unsachgemäße Ernährung.
  5. Psychosomatik (emotionale Störungen, Stress).
  6. Chronische Erkrankungen des Magens (Pankreatitis, Gastritis).
  7. Stoffwechselstörungen.
  8. Akzeptanz einzelner Medikamente.

Das Bakterium, das im Pylorus des Magens lebt, ist in 95% der Fälle für das Ulkus verantwortlich. Der Mikroorganismus verursacht Gastritis, Krebs. Das Bakterium, das Magengeschwüre verursacht, wird durch den Alltag vom Träger auf den Außenseiter übertragen. Der Keim kann leicht infiziert werden - mit einem Kuss und mit gewöhnlichem Besteck.

Ein ungesunder Lebensstil provoziert die Entwicklung von Bakterien, ist die Ursache, die Ursache der Krankheit. Rauchen und Alkohol schaffen günstige Bedingungen für die Entwicklung von Magengeschwüren.

Genetische Prädisposition bedeutet eine Verstopfung der Krankheit im menschlichen Genom, unter günstigen Bedingungen „wacht die Krankheit auf“. Wissenschaftler argumentieren weiterhin, warum ein Geschwür auftritt.

Bei unsachgemäßer Ernährung verstößt das Verhältnis von Enzymen und Schleim im Magen. Infolgedessen verträgt der Schleim die Schutzfunktion nicht, darunter Enzyme und Salzsäure, die die Wände des Magens schädigen und ein Geschwür hervorrufen.

Psychosomatik spielt eine große Rolle! In einem normalen emotionalen Zustand ist der menschliche Körper selten krankheitsgefährdet. Unter Stress kommt es zu einer Störung der Arbeit des Nervensystems, was zu Muskelkrämpfen führt, die zu einem negativen Effekt von Magensaft auf die Schleimhaut der Magenwände führen und das Auftreten eines Geschwürs auslösen.

Gastritis und Pankreatitis sind Defekte der Magenschleimhaut. Wenn Sie die Krankheit nicht rechtzeitig in den Griff bekommen, werden andere Ursachen für Geschwüre hinzugefügt und Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms können nicht vermieden werden.

Stoffwechselstörungen umfassen endokrine Erkrankungen wie Diabetes. Wenn solche Verstöße auftreten, führt eine unzureichende Ernährung der inneren Organe zu Pathologien.

Ausgewählte Medikamente wirken sich negativ auf die Magenschleimhaut aus und verursachen die Produktion von Säure, die die Schleimhaut zerstört.

Die Hauptursachen für Magengeschwüre werden aufgelistet, auf deren Grundlage die Ärzte eine Diagnose stellen und eine Behandlung verschreiben. Bei der Diagnose einer Krankheit müssen die Ärzte die Anzeichen der Krankheit berücksichtigen, um die Möglichkeit einer falschen Diagnose auszuschließen.

Symptome der Krankheit

Die Symptome eines Magengeschwürs und eines Zwölffingerdarmgeschwürs sind vielfältig, ähnlich wie bei anderen Erkrankungen, und sie signalisieren zusammen das Auftreten eines Geschwürs. Die Krankheit äußert sich in Anzeichen: Schmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit.

Symptomatische Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm werden problemlos diagnostiziert. Die Manifestation wird zum Grund für den Beginn der Umfrage. Die Ursachen und Anzeichen eines Geschwürs ähneln anderen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Nach bestandener Untersuchung wird die Diagnose bestätigt oder entfernt.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Symptome von Magengeschwüren in den frühen Stadien der Erkrankung manchmal implizit ausgedrückt werden.

Schmerzsyndrom

Schmerz - eine schützende Reaktion des Gehirns auf Störungen des Körpers. Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren treten Schmerzen auf, wenn der Magensaft direkt auf den Muskel wirkt und die Barriere, die die Schleimhaut bildet, durchbricht.

Wenn ein Magengeschwür Schmerzen im Oberbauch konzentriert, ähnelt es den Schmerzen eines hungrigen Magens. Wenn jemand Essen isst, trinkt ein Getränk - der Schmerz lässt nach. Richtig, nicht lange. Schmerzsyndrome bei Magengeschwüren werden in drei Arten unterteilt:

  1. Frühes Schmerzsyndrom (tritt unmittelbar nach dem Essen auf. Wenn die Verdauung von Nahrungsmitteln nachlässt, nimmt der Schmerz ab. Das schmerzähnliche Syndrom ist charakteristisch für ein Geschwür im oberen Magen).
  2. Spätes Schmerzsyndrom (manifestiert sich innerhalb von zwei bis drei Stunden nach dem Essen, charakteristisch für ein Geschwür im unteren Teil des Magens).
  3. Hungerschmerzen (auftreten im leeren Magen, Fasten, signalisieren die Lokalisation von Ulcus pepticum im Zwölffingerdarm).

Gelegentlich manifestiertes gemischtes Schmerzsyndrom - zeigt die Lage des Geschwürs "an der Kreuzung" der beiden Abschnitte des Magens und des Zwölffingerdarms an.

Sodbrennen

Dies ist die Reaktion der Speiseröhre auf Magensaft - ist eine Verbrennung der Speiseröhre mit Salzsäure. In Form von Sodbrennen manifestierte sich Magengeschwür.

Sodbrennen bei Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür tritt aus mehreren Gründen auf:

  • Erhöhter Säuregehalt
  • Reduzierte kontraktile Funktion von Magen und Zwölffingerdarm.
  • Stilles Essen.

Wenn die Ursache von Sodbrennen in einem erhöhten Säuregehalt liegt, wird die Schleimhaut der Speiseröhre beim Essen und Sekretieren von Magensaft schweren Schäden ausgesetzt, die Sodbrennen hervorrufen.

Wenn die Ursache in einer Abnahme der kontraktilen Funktion des Magens oder des Zwölffingerdarms lag, wird das Essen länger als nötig im Magen zurückgehalten. Eine aktive Magensaftsekretion beginnt für die schnelle Verdauung des Essens und verursacht Sodbrennen.

Nahrungsmittelstagnation tritt auf, wenn der Zwölffingerdarm verengt ist - Stenose, wenn die verzehrte Nahrung keine Gelegenheit hat, den Gastrointestinaltrakt weiter zu durchlaufen. Beschreibt Sodbrennen, Aufstoßen, Erbrechen.

Sodbrennen wird oft von Schmerzen oder Brennen in der Brust begleitet.

Übelkeit

Der erste Indikator der Krankheit. Signal Übelkeit kann nicht nur über das Geschwür. Zum Beispiel Pankreatitis, Gastritis, Verdauungsstörungen - Erkrankungen werden auch von dem angegebenen Symptom begleitet. Übelkeit wird während der Schwangerschaft im ersten Trimester beobachtet.

Entzündliche Prozesse des Magens haben ähnliche Symptome, die begleitenden Symptome der Krankheit und die Zeit der Übelkeit helfen, das Geschwür spezifisch zu diagnostizieren. Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren tritt das Symptom auf durch den Verzehr von fetthaltigen, frittierten, würzigen Lebensmitteln oder als Folge von Überessen. Übelkeit ist eine Reaktion des Magens auf Krämpfe.

Oft tritt der Zustand auf nüchternen Magen oder unmittelbar nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln auf, begleitet von starken sabbernden, akuten Schmerzen im Magenbereich.

Appetitlosigkeit

Eine Verringerung oder Appetitlosigkeit bei Magengeschwüren ist nicht ungewöhnlich. Dies ist eher ein psychosomatisches Symptom. Das menschliche Gehirn reagiert als Reaktion auf ständige Schmerzen beim Essen nicht mehr auf Hungerzeichen und vermeidet nachfolgende Schmerzen. Appetitlosigkeit ist ein Symptom einer Depression oder eine Reaktion des Gehirns auf ein bestimmtes Ereignis (Verlust von Angehörigen, Konflikte bei der Arbeit oder zu Hause). Das Zeichen zeigt die Entwicklung von stressigen Magengeschwüren beim Patienten an.

Wenn der Appetitverlust nicht durch andere Krankheiten (Anorexie) verursacht wird und keine Reaktion auf einen emotionalen Zustand ist, muss der Appetitverlust gestoppt werden, um einen Zusammenbruch zu erwarten.

Der menschliche Körper ist weise auf der Ebene der Instinkte, ein kleines Fasten ist nützlich für Geschwüre und reduziert die Belastung des Verdauungssystems. Wenn der Appetit nicht wiederkehrt, müssen Sie Maßnahmen ergreifen.

Eine Möglichkeit, den Appetit wiederzugewinnen, besteht darin, nur stundenweise zu essen. Nach einiger Zeit gewöhnt sich der Körper zu einer bestimmten Zeit an das Essen und benötigt eine Portion.

Wenn ein Magengeschwür die Produktion von Magensaft nicht stimulieren kann, um den Appetit zu wecken. Dies ist mit einer Perforation (Perforation) des Magens behaftet.

Aufstoßen

Häufige Reaktion des Verdauungstraktes auf die Verwendung von Lebensmitteln. Während der Verdauung der Nahrung im Magen werden Gase gebildet, die durch den Mund austreten. Das Phänomen ist nicht gefährlich, es kann Verletzungen der Magen- und Darmarbeit anzeigen. Aus dem oben genannten Grund nimmt der Patient das Aufstoßen oft nicht als Manifestation eines Geschwürs wahr.

Im Falle einer Störung des Gastrointestinaltrakts von Gasen wird vielfach mehr Gas gebildet, es entstehen Blähungen, Aufstoßen und Blähungen. Während des Aufstoßens wird regelmäßig eine kleine Menge Magensaft oder Mageninhalt freigesetzt.

Bei der Bestimmung der Krankheit mit dem Symptom Aufstoßen ist der Geschmack im Mund wichtig, nachdem das Gas den Magen durch den Mund verlassen hat. Der Geschmack von Fäulnis ist charakteristisch für eine langsame Verdauung, ein bitterer Geschmack spricht von Erkrankungen der Gallenwege, ein saurer Geschmack signalisiert einen erhöhten Säuregehalt, Gastritis und Magengeschwür.

Wenn nach dem Aufstoßen saurer Geschmack bleibt, wird das Symptom von Schmerzen und Übelkeit begleitet - es liegt eine Erkrankung des Magen-Darm-Trakts vor.

Flatulenz

Entwickelte erhöhte Gasbildung im Magen. Gasbildung ist nicht gefährlich, Gase und müssen im Magen bei richtiger Verdauung gebildet werden. Wenn Gase in großen Mengen produziert werden, führt der Prozess zu häufigem Aufstoßen und Blähungen. Flatulenz geht mit unangenehmen, oft schmerzhaften Empfindungen einher.

Flatulenz wird zu einer selbständigen Krankheit, der Reaktion des Körpers auf die Art der Nahrung (Hülsenfrüchte, Lebensmittel mit hohem Stärkegehalt, Gebäck, einige Milchprodukte). Vorausgesetzt, dass die verstärkte Gasbildung von anderen Symptomen des Magengeschwürs begleitet wird, diagnostizieren die Ärzte ein Magengeschwür.

Schwere im Magen

Ein unangenehmes Gefühl von Schweregefühl im Magen tritt in der Regel nach dem Essen von schweren Mahlzeiten beim Überessen auf. Psychosomatik wird manchmal zur Ursache des Zustands. Ein einziges Gefühl birgt keine Gefahr: Wenn dies der Fall ist, reicht es aus, eine Pille eines Medikaments einzunehmen, das die Verdauung unterstützt. Wenn der Schweregrad des Magens nicht verschwindet, gehen andere Symptome einher - es wird ein Hinweis auf eine Verletzung des Gastrointestinaltrakts, ein mögliches Magengeschwür, gegeben.

Stuhlstörungen

Stuhlerkrankungen bei der Diagnose von Magengeschwüren sind wichtig. Der Sanitäter muss feststellen, ob innere Blutungen auftreten. Dies wird normalerweise durch schwarzen Kot angezeigt. Wenn die schwarze Farbe der Exkremente im Behandlungsprotokoll beschrieben wird, muss der behandelnde Arzt sicherstellen, dass der Blutverlust direkt mit der Blutung des Magens oder Zwölffingerdarms zusammenhängt.

Schwarzer Kot mit Magengeschwür wird von Erbrechen mit Blut begleitet. Bei starken Blutungen ist die Melena zähflüssig, ähnelt Teer, bei geringem Blutverlust wird der Stuhl geschmückt, da keine reaktionsfähige Bewegung von aufgespaltenem Blut durch den Darm erfolgt.

Komplikationen von Magengeschwüren

Bei falscher oder unzureichender Behandlung von Magengeschwüren treten verschiedene Komplikationen der Erkrankung auf. Die meisten Komplikationen führen zu Operationen, sogar zum Tod.

Durchdringung

Eine häufige Komplikation eines Magengeschwürs ist das Eindringen von Geschwüren. Dies bedeutet, dass sich die Ulkuskrankheit auf die Gewebe der benachbarten Organe ausbreitet. In der Tat, die Zerstörung der Gewebe der Wände des Magens erfolgt, die Rolle der Wand wird von dem Organ, das dem Geschwür am nächsten ist, übernommen.

Am häufigsten ist das Pankreas betroffen, das Ulkus kann je nach Lage des Geschwürs Leber, Gallenblase und andere innere Organe betreffen. Salzsäure korrodiert das Gewebe des inneren Organs und führt zu dessen Zerstörung.

Wenn die Penetration das Schmerzsyndrom erhöht, das von der Nahrungsaufnahme abhängt, beginnt es dauerhaft zu sein. Die Körpertemperatur steigt an. Im Bluttest steigt der Alpha-Amylase-Spiegel. Es gibt 4 Durchdringungsgrade:

  • Die erste Stufe (teilweise Zerstörung der Magenwand und des Zwölffingerdarms).
  • Die zweite Stufe (Zerstörung der Wand des Magens und des Zwölffingerdarms, ohne den Ulzerationsprozess zu verlassen, die Bildung einer Verschmelzung des inneren Organs mit dem Magen und dem Zwölffingerdarm).
  • Die dritte Stufe (vollständige Zerstörung der Wand des Magens und des Zwölffingerdarms, Ausbreitung von Geschwüren auf benachbarte Organe mit Defektbildung, Verdichtung der betroffenen Organe, Deformierung des Magens und Zwölffingerdarms).
  • Das vierte Stadium (Bildung von tiefen Hohlräumen in benachbarten Organen, Bildung eines entzündlichen Tumors).

Perforation (Perforation) des Magens

Die Perforation des Magengeschwürs ist die schwerwiegendste Komplikation der Erkrankung, die zu einer Entzündung der Bauchhöhle führt.

Die Perforation des Magens kann durch das Fehlen einer normalen Ernährung der Ränder des Geschwürs gebildet werden, was zu Nekrose und Absterben von Gewebezellen führt. Eine Perforation entsteht plötzlich, sie entwickelt sich reaktiv. Manchmal werden Psychosomatiken zu einem Katalysator für Perforation - Stress, Angstzustände. Dabei besteht die Gefahr der Komplikation - es ist nicht vorhersagbar, wann die Niederlage eintritt, ob sich die Entwicklung einer Pankreatitis lokalisieren lässt.

Blutungen

Schwere Komplikation der Ulkusblutung. Beim Magengeschwür kleiner Blutverlust - die Norm der Krankheit. In einigen Fällen kommt es zu Blutungen, die zum Tod führen können. Normalerweise öffnet sich die Blutung aus der zerstörten Arterie, seltener aus den Kapillaren und Venen des Magens. Dies kann vorkommen, wenn die Krankheit vollständig erfolgreich ist und das Blut nicht gestoppt werden kann. Wenn eine schnelle medizinische Versorgung nicht möglich ist, stirbt der Patient.

Es gibt Gründe für die Entdeckung von Blutungen:

  1. Falsche Ernährung des Patienten;
  2. Ineffektive Behandlung der Krankheit;
  3. Infektion;
  4. Mechanischer Schaden;
  5. Überspannung des Peritoneums;
  6. Aggressive Medikamente oder Nahrungsmittel;
  7. Fehlende Behandlung zur Verschlimmerung der Krankheit.

Pylorusstenose

Eine Stenose des Pylorus mit Magengeschwür bedeutet eine Verengung des Übergangs des Magens in den Zwölffingerdarm, der nach der Bildung von Narbengeschwüren auftritt.

Bei der Stenosebildung stagniert die Nahrung im Magen, ohne weiter in den Zwölffingerdarm gehen zu können. Erbrechen beginnt

Die Stenose ist in drei Stufen unterteilt:

  • Die erste Stufe wird kompensiert. Der Durchgang zwischen Magen und Darm ist etwas blockiert. Überlappungen in der Regel ulzerative Narbe. Die kompensierte Stenose ist durch Schweregefühle im Magen gekennzeichnet, die den sauren Geschmack aufstoßen, der Allgemeinzustand des Patienten ist zufriedenstellend.
  • Die zweite Stufe ist unterkompensiert. Der Durchgang zwischen Magen und Zwölffingerdarm ist um die Hälfte blockiert. Nahrung stagniert im Magen, hat aber die Fähigkeit, den Darm zu passieren. Es besteht ein anhaltendes Schweregefühl im Magen, Schmerzen treten auf, nachdem der Patient sich erbrochen hat, was den Zustand erleichtert. Der Patient beginnt, Gewicht zu verlieren.
  • Die dritte Stufe - dekompensierte Stufe. In diesem Stadium der Entwicklung der Stenose ist der Durchgang zwischen Darm und Magen fast vollständig blockiert. Die Nahrung sammelt sich im Magen an und hat keine Möglichkeit, in den Darm einzudringen. Das Erbrechen nimmt zu. Der Magen des Patienten ist stark gedehnt, der Körper ist extrem dehydriert und erschöpft.

Malignität

Unter Malignisierung von Magengeschwüren versteht man die Bildung bösartiger Tumore im Magen, die zur Entstehung von Magenkrebs führen. Selten angetroffen. Die Ursachen der Degeneration von Magengeschwüren bei Krebs werden nicht vollständig untersucht.

Mit der beschriebenen Komplikation verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten, der Patient verliert seinen Appetit, lehnt Fleisch ab, rülpst, Übelkeit und Erbrechen nehmen zu. Das Schmerzsyndrom ändert den Charakter, hängt nicht mehr von der Nahrungsaufnahme ab und wird unvergänglich. Der Patient hat Erschöpfung, Schwäche. Ohne medizinische Versorgung führt ein bösartiger Tumor zu einem unvermeidlichen Tod.

Diagnose der Krankheit

Die ersten Anzeichen eines Magengeschwürs zeigen sich früh, die Erkrankung lässt sich im Anfangsstadium nur schwer erkennen. Die Diagnose erfolgt in mehreren Stufen. Zunächst muss der Patient Blut, Urin und Stuhl für die Analyse spenden. In der allgemeinen Analyse von Blut wird Anämie festgestellt, eine geringe Anzahl von roten Blutkörperchen - Anzeichen einer Entzündung. Der Patient gibt auch Kot ab, um verstecktes Blut zu entdecken. Die Diagnose eines Magengeschwürs im Frühstadium ist die Identifizierung der Reaktion auf Helicobacter pylori.

Die zweite Stufe der Diagnose ist die Untersuchung der Schleimhaut des Magens und des Zwölffingerdarms mittels Fibrogastroduodenoskopie, wodurch das Bild des Geschwürs auf dem Bildschirm besser zu erkennen ist. Ein Tubus mit Kamera wird in den Magen des Patienten eingeführt, die Wände des Magens und der Zwölffingerdarm werden auf Geschwüre untersucht. In diesem Stadium untersucht der Arzt, wie ein Magengeschwür aussieht, und nimmt unterwegs Material für eine Biopsieanalyse.

Der nächste Schritt wird eine Ultraschalluntersuchung der inneren Organe sein, um die Entzündungsquelle und die korrekte Diagnose zu ermitteln.

Überwachen Sie dann den pH-Wert des Magensafts während des Tages. Dieses Stadium der Diagnose ist das schmerzhafteste und unangenehmste, der Arzt bestimmt den Grad der Magensaftaggression.

Die Analyse von Helicobacter pylori muss so bald wie möglich bestanden werden. Dies ist ein Bakterium, das Magengeschwüre verursacht.

Im Stadium der Diagnose der Krankheit werden Symptome und die Behandlung von Geschwüren festgestellt.

Behandlung der Krankheit

Bei der Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sind verschiedene Ansätze bekannt. Viele lösen die Symptome von Magengeschwüren bei Erwachsenen und Kindern. Es ist unmöglich, ein Magengeschwür schnell zu heilen, der Körper braucht viel Zeit, um geschädigtes Gewebe wiederherzustellen. Unmögliche Behandlung von Magengeschwüren mit einem einzigen Medikament.

Wie ein Magengeschwür zu behandeln ist, entscheidet der Arzt, es werden einige allgemeine Anweisungen gegeben. Bei der Behandlung benötigen Sie einen integrierten Ansatz. Wenn ein Geschwür verursachendes Bakterium entdeckt wird, wird die Mikrobe zuerst aus dem Körper entfernt. Bei der Behandlung von Magengeschwüren sollten die Symptome von einem Arzt in Betracht gezogen werden. Danach werden Medikamente verschrieben, um die Sekretion von Magensaft zu reduzieren, damit die Wände des Magens heilen können. Welche Medikamente es sein wird, entscheidet der Arzt angesichts der Krankheitsgeschichte.

Der nächste Schritt ist die Beseitigung des Entzündungsprozesses und die Stimulierung der Geweberegeneration, insbesondere bei akuten Geschwüren. Die Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren findet unter der Aufsicht eines Arztes statt, idealerweise in einem Krankenhaus. In schwierigen und mehrdeutigen Fällen entscheidet die Konsultation von Ärzten, wie der Patient geheilt werden soll.

Antibakterielle Therapie

Die Therapie zielt darauf ab, Helicobacter pylori auszuweisen. Zur Behandlung werden Antibiotika der Penicillinklasse, Tetracyclinklasse verschrieben. Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass es unmöglich ist, die Bakterien vollständig zu beseitigen: Sobald sich die Mikrobe im Magen angesiedelt hat, kann sie "in den Winterschlaf". Ein geheilter Patient mit einem durch ein Bakterium verursachten Magengeschwür neigt zu Rückfällen. Aus diesem Grund wird einem Patienten mit bakterieller Form die regelmäßige Vorbeugung und Behandlung von Geschwüren vorgeschrieben.

Drogentherapie

Bei einer solchen Behandlung werden Arzneimittel verschrieben, die die Widerstandsfähigkeit der Schleimhaut gegen den Magensaft erhöhen, die in die komplexe Behandlung einbezogen werden.

Dies sind Arzneimittel, die Sucralfat, Carbenoxolon, Bismutsubcitrat, Entransyl und andere Substanzen enthalten. Die Präparate helfen bei der Zerstörung von Helicobacter pylori, durch die ein Geschwür gebildet wird, bei der Regeneration geschädigter Zellen.

Antisekretorien werden verschrieben:

  • Antazida
  • Protonpumpenblocker.
  • Histaminrezeptorblocker.
  • Cholinerge Blocker.
  • Analoga von Prostaglandin.

Natürlich können bei der Behandlung von Magengeschwüren Medikamente eingesetzt werden, die Krämpfe lindern, die motorische Funktion des Magen-Darm-Trakts, Sedativa und Antidepressiva verbessern - abhängig von der Manifestation der Erkrankung.

Eine vollständige Behandlung dauert zwei Wochen bis eineinhalb Monate. Der behandelnde Arzt berücksichtigt das Behandlungsprotokoll, die Symptome und den Zustand des Patienten. Eine wichtige Rolle spielt die Einhaltung der Diät durch den Patienten. Es sollte daran erinnert werden, die Krankheit zu verhindern ist viel einfacher als zu behandeln. Gesundheit!

Was macht ein Magengeschwür aus?

Ein Magengeschwür ist eine chronische Erkrankung, die durch das Auftreten von pathologischem Wachstum auf der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist.

Diese Krankheit tritt häufig bei Männern im Alter von 20 bis 50 Jahren auf, Frauen können jedoch auch dem Auftreten dieses pathologischen Prozesses unterliegen.

Die Krankheit ist durch regelmäßige Rückfälle im Frühjahr und Herbst gekennzeichnet. Um herauszufinden, was ein Magengeschwür ist, muss eine korrekte Diagnose durchgeführt werden.

Magengeschwür: Ursachen, Symptome und Behandlung

Ein Magengeschwür ist eine sehr häufige Pathologie. Statistiken zufolge sind bis zu 10% der Weltbevölkerung von dieser Krankheit betroffen.

Männer können viel häufiger krank werden als Frauen. Der Hauptnachteil von Magengeschwüren ist derjenige, der häufig junge Menschen im erwerbsfähigen Alter betrifft und sie ihrer Arbeitsfähigkeit über lange Zeit beraubt.

Verursacht Geschwüre

Die Hauptrolle beim Auftreten von Magengeschwüren spielt das schädliche Bakterium Helicobacter pylori, das die Organschleimhaut schädigt.

Ein solcher Mikroorganismus kommt in der großen Mehrheit der Bevölkerung vor, aber nicht jeder ist anfällig für Krankheiten.

Die Infektion ist für die meisten Geschwüre im Zwölffingerdarm und Magen verantwortlich.

Es kann in einer sauren Umgebung aufgrund der durch das Bakterium produzierten Urease überleben, was zur Zersetzung von Harnstoff unter weiterer Freisetzung von Ammoniumionen beiträgt. Diese tragen zur Neutralisation von Salzsäure bei.

Helicobacter pylori provoziert zunächst akute Entzündungen im präpylorischen Teil des Magens, die sich nach etwa einem Monat in eine regelmäßige und Hypergastrinämie verwandeln, die eine starke Freisetzung von Salzsäure verursachen kann.

Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Bildung von pathologischen Prozessen von Magengeschwüren.

Es muss gesagt werden, dass das Geschwür nicht ohne bestimmte Begleitfaktoren auftritt:

  • Zahlreiche Belastungen, Angstzustände, Depressionen und psychoemotionale Umbrüche. Darüber hinaus können Störungen in der Arbeit des autonomen Nervensystems auftreten, wo der Vagusnerventon vorherrscht. Dies kann zu Muskelkrämpfen und Verengung der Blutgefäße führen. Infolgedessen kann der Magen ohne ausreichende Ernährung bleiben und seine Anfälligkeit für die Wirkung von Salzsäure wird zunehmen: ätzender Magensaft beginnt, die Wände zu verdauen. Es gibt ein Geschwür.
  • Erbliche Veranlagung;
  • Unausgewogene Ernährung: Verwendung von groben und würzigen Lebensmitteln. Während dieser Zeit ist die Produktion von Salzsäure erhöht.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum. Alkoholhaltige Getränke tragen dazu bei, die aggressiven Eigenschaften von Magensaft zu erhöhen und den Schutz der Magenschleimhaut zu reduzieren.
  • Rauchen Nikotin erhöht die Produktion von Salzsäure, stört Verdauungsprozesse, verletzt die Integrität der Magenwände und reduziert die Produktion von Schutzfaktoren der Magenschleimhaut.
  • Unkontrollierte Verwendung bestimmter Medikamente.

Symptome der Krankheit

Das Krankheitsbild der Krankheit ist geprägt von Vielfalt und Individualität. Wenn ein Magengeschwür das Stadium der Remission erreicht hat, fühlt eine Person kein Unbehagen und kann ein normales Leben führen.

Wenn die Krankheit verschlimmert wird, sind die folgenden Symptome wahrscheinlich:

  • Schmerzbeschwerden Das offensichtlichste und regelmäßigste Syndrom von Magengeschwüren. Schmerzlokalisierung liegt oberhalb des Nabels. Sie können dem Schulterblatt und dem Herzen nachgeben - dies führt zu einer falschen Erkennung. Unbeständigkeit ist für Unbehagen typisch. Oft erscheint es abends oder nachts. Ausbildungszeit - nach 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit. Die größte Intensität wird bei Verstoß gegen die Diät, Einnahme von Medikamenten und Alkoholmissbrauch beobachtet.
  • Sodbrennen Das anfängliche und häufige Symptom eines Magengeschwürs. Es kann sich gleichzeitig (nach dem Essen) als Schmerz ausbilden. Sodbrennen ist oft ein Vorläufer für das Auftreten von Beschwerden und geht später oft mit Schmerzen einher. Ähnliche Symptome sind miteinander verbunden, was die Differenzierung bei Patienten kompliziert macht. In den späteren Stadien der Krankheit verschwindet Sodbrennen. In bestimmten Situationen kann dies jedoch das einzige Anzeichen für ein Geschwür sein.
  • Burp. Sehr populäres Symptom. Oft markiertes Aufstoßen sauer. Die Bildung eines solchen Zeichens ist auf das Versagen der Entleerung des Inhalts im Magen zurückzuführen, das durch einen längeren Krampf und eine schwere Entzündung des Pylorus des Zwölffingerdarms verursacht wird. Es ist erwähnenswert, dass bei Zwerchfellhernie Aufstoßen beobachtet wird.
  • Bauchschmerzen und Übelkeit. Der Patient klagt über übermäßige Bauchfülle, wenn die wirksamsten Medikamente Blähungen nicht reduzieren können. Übelkeit wird zeitweise beobachtet, jedoch nur nach einer Mahlzeit.
  • Erbrechen Danach kommt der Patient sofort zur Erleichterung - das Völlegefühl verschwindet, der Schmerz vergeht. Einige versuchen absichtlich, einen Würgereflex zu provozieren.
  • Verdauungsstörungen. Dazu gehört Verstopfung. Defäkation kann lange Zeit (7 Tage) fehlen. Oft finden sich im Stuhl Blut und dicker Schleim.
  • Emotionale Schocks. Der Patient ist reizbar, er klagt über Schlafstörungen oder Schlaflosigkeit.
  • Gewichtsverlust Ein ähnliches Symptom wird in fast allen Fällen trotz des normalen Appetits beim Menschen beobachtet.
  • Ein Magengeschwür ist saisonal bedingt. In den Sommer- und Winterperioden fehlen die verschiedenen Erscheinungsformen dieser Pathologie vollständig.

Diagnose von Magengeschwüren

Trotz der Schwere der Symptome wird die Diagnose eines Geschwürs von einem Arzt durchgeführt. Um zu wissen, was ein Magengeschwür verursacht, werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Anamnese der Krankheit. Der Patient erzählt, wie regelmäßig Schmerzen auftreten, weshalb sie gebildet werden (z. B. bei einer Mahlzeit oder bei körperlicher Anstrengung), wodurch die Schmerzschwelle verringert werden kann.
  • Anamnese der vitalen Aktivität. Es ist notwendig herauszufinden, welche Pathologien früher entdeckt wurden, ob jemand von den Angehörigen an einem Magengeschwür gelitten hat oder ob der Patient eine Duodenitis hat.

Laborforschung:

  1. allgemeine Blut- und Urinanalyse;
  2. Kotanalyse;
  3. biochemische Analyse;
  4. Analyse von Magensaft - legt den Säuregehalt von Magensaft fest.

Instrumentalstudie:

  1. Der Patient durchläuft Fegds, wodurch der Arzt den Zustand der Magenschleimhaut beurteilen kann. Machen Sie eine Biopsie der Schleimhaut für die histologische Diagnose (den Ursprung der Formation feststellen).
  2. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.

Krankheitsbehandlung

Ein Magengeschwür wird ausreichend lange behandelt, und es muss während des gesamten Lebens eine sparsame Nahrungsaufnahme beobachtet werden.

Ärzte können ein bestimmtes Leistungsschema anbieten: Beim Schärfen ist das Menü auf das Maximum beschränkt.

Lebensmittelprodukte sollten sparsam sein. Während der langfristigen Remission ist es möglich, die Ernährung mit verbotenen Lebensmitteln und Junk Food zu variieren.

Drogentherapie

Patienten mit Magengeschwüren nehmen im akuten Stadium häufig Medikamente ein. Zu Medikamenten gehören:

  • Antazida Medikamente - helfen, den Säuregehalt von Magensaft zu reduzieren;
  • antisekretorische Mittel - helfen, die Menge an produziertem Magensaft zu reduzieren;
  • Antiseptika - beseitigen Entzündungen und wirken adstringierend auf die Magenschleimhaut;
  • Antibiotika werden eingesetzt, um gefährlichen Mikroorganismen entgegenzuwirken.

Der therapeutische Verlauf, wenn das Magengeschwür akut wird, beträgt etwa 30 bis 40 Tage. In diesem Stadium werden die Patienten häufig stationär behandelt.

Wenn eine Person über starke Schmerzbeschwerden klagt, wird ihnen krampflösende Wirkung und bei langer Verstopfung - einem Abführmittel oder einem Einlauf - verschrieben.
Volkstherapie

Methoden der traditionellen Medizin helfen, das allgemeine Wohlbefinden auch im Stadium eines akuten Magengeschwürs signifikant zu mindern.

Es sollte beachtet werden, dass sie nicht dazu beitragen werden, alle Schwierigkeiten zu beseitigen, und keine Garantien für die Einführung von Pathologien in Remission oder vollständige Rehabilitation geben.

Bevor Sie verschiedene Mittel und Methoden anwenden, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Die beliebtesten Rezepte, die in Gegenwart der Krankheit verwendet werden, sind:

  • Honig Es ist erlaubt, jeden Tag in seiner natürlichen Form anzuwenden. Es ist am besten, Honig und Olivenöl zu gleichen Teilen (z. B. 500 ml) zu mischen und in den Kühlschrank zu legen. Für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten müssen Sie 1 EL essen. l Massen - bis zu 5 Mal pro Tag. Die Dauer dieser Therapie variiert innerhalb von 14 Tagen. Dann müssen Sie eine Woche Pause machen und die Behandlung wiederholen.
  • Spitzsamen Gebacken in kochendem Wasser (10 g Samen pro 100 ml Wasser), eine halbe Stunde ziehen lassen. 1 EL auftragen. l eine Stunde vor dem Essen - am Tag solcher Empfänge darf nicht mehr als 3.
  • Propolis 150 g Propolis nehmen, gründlich zerdrücken und 1 kg geschmolzene Butter darüber gießen. Die Mischung sollte gut gemischt werden, bis eine homogene Masse entsteht (falls erforderlich, ein Wasserbad herzustellen) und 1 TL nehmen. eine Stunde vor den Mahlzeiten bis zu 3-mal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 30 Tage, dann wird eine Pause von bis zu 20 Tagen in Anspruch genommen. Bewahren Sie die benötigte Masse im Kühlschrank auf.
  • Kräutergebühren. Am nützlichsten für Magengeschwüre ist die Einnahme von Kräutern. Sie tragen zur Normalisierung der Magenmikroflora bei und wirken schädlichen Mikroorganismen wirksam entgegen.

Prävention von Krankheiten

Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung des Auftretens eines Geschwürs werden auf Folgendes reduziert:

  • Schutz vor Helicobacter pylori-Infektion. Dazu müssen Sie die Hygienevorschriften einhalten, einzelne Geräte und Geschirr verwenden sowie enge physische Kontakte begrenzen. Dies ist insbesondere dann erforderlich, wenn sich eine Person mit einem Geschwür unter den Angehörigen befindet.
  • Es ist wichtig, Ihre eigene Gesundheit zu überwachen und rechtzeitig Erkrankungen für Erkrankungen, die Magengeschwüre verursachen können, bereitzustellen.
  • Es ist notwendig, schädliche Gewohnheiten loszuwerden und Faktoren zu beseitigen, die zur Verschlechterung des Immunsystems beitragen.
  • Erforderlich, um die Ernährung auszugleichen. Es wird empfohlen, wärmebehandelte Produkte zu verwenden, Mahlzeiten sollten häufiger sein und kleine Portionen, die den Verbrauch von würzigem und frittiertem Getränk begrenzen.
  • Der Empfang verschiedener Medikamente, insbesondere derer, die die Bildung von Magengeschwüren verursachen, sollte unter Aufsicht eines Spezialisten und unter strikter Beachtung der Dosis erfolgen.
  • Es ist notwendig, sich vor Stresssituationen maximal zu schützen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie die Empfehlungen des Arztes bezüglich der Einnahme von Beruhigungsmitteln herausfinden.
  • Vergessen Sie nicht die machbare Übung. Es ist notwendig, den Körper nicht zu überlasten und zu entspannen.
  • Folgen Sie der täglichen Routine mit der richtigen Ruhe und schlafen Sie mindestens 8 Stunden. Dies ist die Grundlage für vorbeugende Maßnahmen bei den meisten Krankheiten, einschließlich Magengeschwüren.

Es sind sekundäre Präventionsmaßnahmen bekannt, die in Situationen befolgt werden sollten, in denen die Krankheit bereits geheilt ist.

Sie zielen darauf ab, wiederkehrende Formen von Geschwüren zu verhindern und das Auftreten verschiedener nachteiliger Wirkungen zu verhindern.

Zu diesem Zweck ist eine ständige Überwachung durch einen Fachmann und die Einhaltung der von ihm vorgegebenen Empfehlungen erforderlich. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit, insbesondere im Frühjahr und Herbst, müssen Sie sich geeigneten Therapiekursen unterziehen.

Ein Magengeschwür ist eine sehr häufige Erkrankung. Der pathologische Prozess erfordert äußerste Sorgfalt, da eine leichte Abweichung von der Nahrungsaufnahme, insbesondere während der Verschlimmerung, zu schnellen Komplikationen führen kann.

Eine sorgfältige und umfassende Untersuchung trägt zur Auswahl der effektivsten therapeutischen Methoden der Krankheit bei.

Daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig auf das Auftreten von Symptomen zu reagieren und, falls vorhanden, unverzüglich aufzusuchen, einen Arzt aufsuchen.

Magengeschwür - Symptome und Behandlung, Volksheilmittel

Wenige Menschen kennen das Gewicht im Magen nach dem Essen nicht. Und die Mehrheit schenkt ihrer Aufmerksamkeit nicht so viel Aufmerksamkeit, da dies eine vorübergehende Folge von übermäßigem oder ungesundem Essen ist.

Wenn solche Empfindungen Sie jedoch immer häufiger besuchen und Bauchschmerzen hinzukommen, bedeutet dies, dass Sie sich dringend um sich selbst kümmern müssen. Es kann immerhin von einem aufkommenden Geschwür gesprochen werden.

Ein Magengeschwür ist eine Erkrankung, die sich durch die Bildung von chronischen Ulzerationsdefekten in der gastroduodenalen Zone (im Magen und Zwölffingerdarm) manifestiert. Geschwüre können sowohl ein- als auch mehrmals (mehr als drei) sein.

Der Hauptunterschied zwischen einem chronischen Magengeschwür und einer Erosion ist das tiefere Eindringen in die Magenwand, das Eindringen nicht nur in die Schleimhautzellen, sondern auch in die submukosalen Schichten, die Heilung des Defekts unter Bildung einer Narbe.

Wie Sie wissen, ist es bei der Behandlung von Magengeschwüren wichtig, die folgenden Symptome zu beseitigen - starke Schmerzen im Magen, häufiges Würgen, Sodbrennen, "Hungerschmerzen", die nach dem Essen aufhören. Die Verschlimmerung der Krankheit kann von unerträglichen Nachtschmerzen begleitet sein. Daher sollte bei der medikamentösen Behandlung ein integrierter Ansatz verwendet werden, bei dem die einzelnen Merkmale des Prozesses zwingend berücksichtigt werden, um die Ursachen der Krankheit wirksam zu beseitigen.

Ursachen

Was ist das? Die Entwicklung von Magengeschwüren ist hauptsächlich mit dem Auftreten einer langanhaltenden aktuellen Gastritis verbunden, die vor dem Hintergrund einer Infektion (Helicobacter Pylori) auftrat. Diese Mikrobe wird von einem kranken Menschen zu einem gesunden übertragen, der in enger Interaktion mit ihm steht (durch Speichel, unzureichende Beachtung der Regeln der persönlichen Hygiene, Essen aus demselben Gericht usw.).

Das Vorhandensein einer Infektion ist jedoch noch keine Garantie für Gastritis oder Geschwüre. Eine Krankheit entwickelt sich unter dem Einfluss provozierender Faktoren:

  • Alkoholmissbrauch;
  • unregelmäßige Mahlzeiten;
  • ununterbrochene Einnahme bestimmter Medikamente;
  • die Prävalenz in der Ernährung von groben, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • körperliche und nervöse Anspannung;
  • Vitaminmangel;
  • starker Stress und Depression;
  • Wirbelsäulen- und Bauchverletzungen;
  • die Anwesenheit von Blutgerinnseln in den Gefäßen des Magens;
  • Mangel an Ruhe und Schlaf.

Ein Magengeschwür wird nicht vererbt, aber die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von Helicobacter-Bakterien in einer Lebensgemeinschaft steigt signifikant, so dass die Erkrankung häufig bei Mitgliedern derselben Familie diagnostiziert wird. Man muss sich daran erinnern, dass die Entwicklung eines Magengeschwürs vor dem Hintergrund mehrerer Risikofaktoren erfolgt, aber in erster Linie ein ständiger Wirbel aus negativen Emotionen und Nervenzusammenbrüchen entsteht.

Symptome von Gastritis und Geschwüren

Eine große Belastung wird ständig auf den menschlichen Magen ausgeübt. Und oft treten im normalen Betrieb des Verdauungssystems Ausfälle auf, die häufig die Folge verschiedener Erkrankungen des Magens sind, die eine sofortige Behandlung erfordern. Symptome sind sie ziemlich klar. Das:

  • Änderung des Appetits;
  • Durstgefühl;
  • Schmerzempfindungen;
  • Dyspepsie;
  • Aufstoßen;
  • Sodbrennen

Diese Symptome werden in dem Fall beobachtet, wenn die Person Gastritis hat und dann, wenn sie ein Geschwür hat.

Was verursacht ein Magengeschwür?

Ein Magengeschwür ist ein Defekt der Magenschleimhaut, selten ˃ 1 cm (manchmal submucosa), umgeben von einer Entzündungszone. Ein solcher Defekt entsteht durch die Wirkung einiger Faktoren, die zu einem Ungleichgewicht zwischen Schutzfaktoren (Magenschleim, Gastrin, Sekretin, Bikarbonat, Schleim-Epithel-Barriere des Magens und anderen Faktoren) der Magenschleimhaut und Aggressionsfaktoren (Helicobacter Pylori, Salzsäure und Pepsin) führen.

Infolge einiger Einwirkungen kommt es zu einer Abschwächung der Wirkung und / oder einer Abnahme der Produktion von Schutzfaktoren und einer Erhöhung der Produktion von Aggressionsfaktoren, wodurch der nicht-resistente Teil der Magenschleimhaut einen Entzündungsprozess durchläuft, gefolgt von der Bildung eines Defekts. Unter der Wirkung der Behandlung wächst der Defekt mit dem Bindegewebe (es bildet sich eine Narbe). Die Stelle, an der die Narbe gebildet wurde, hat keine funktionale Fähigkeit (Sekretionsfunktion).

Zeichen von

Manifestationen von Anzeichen von Magengeschwüren stehen in direktem Zusammenhang mit dem Ort des Geschwürs, dem Alter des Patienten sowie der individuellen Schmerzverträglichkeit.

Unter den verschiedenen Anzeichen von Magengeschwüren können Schmerzen in der epigastrischen Region unterschieden werden, die gewöhnlich nach einer Mahlzeit auftreten. Patienten berichten häufig über Magengeschwüre wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Übelkeit nach dem Essen, Erbrechen und Gewichtsverlust.

Um die Krankheit richtig zu diagnostizieren, untersucht der Arzt die Daten der fibrogastroskopischen Untersuchung sowie eine Röntgenaufnahme. In einigen Fällen wird eine Biopsie durchgeführt und der Magensaft analysiert.

Andere Anzeichen von Magengeschwüren sind:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen, das Erleichterung bringt;
  • Schlafstörung, Reizbarkeit;
  • Anämie (mit versteckten häufigen Blutungen);
  • Aufstoßen sauer;
  • Abnahme der Kontraktionen des Herzens aufgrund des erhöhten Einflusses des parasympathischen Nervensystems;
  • Gewichtsverlust, insbesondere wenn der Patient aus Angst vor Schmerzen absichtlich hungert oder Erbrechen bewirkt.

Symptome von Blutungen bei Magengeschwüren sind Erbrechen in Form von "Kaffeesatz" und dunklen, fast schwarzen Hockern.

Symptome von Magengeschwüren

Magengeschwüre sind durch bestimmte Symptome gekennzeichnet: akute Schmerzen, Nagen, ständiges oder Brennen im epigastrischen Bereich oder im Bereich des Magens, manchmal nach hinten strahlend.

Normalerweise beginnen die Symptome bei Magengeschwüren 20-30 Minuten nach dem Essen zu stören, und bei Zwölffingerdarmgeschwüren klingen die Fastenschmerzen nach dem Essen einer Mahlzeit ab und treten nach 1,5-2,5 Stunden sowie bei Nachtschmerzen wieder auf. Ein Geschwür kann von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden. Manchmal tritt Sodbrennen auf. Oft gibt es Verstopfung.

Ein Magengeschwür ist gefährlich, da es zu Blutungen führen kann. In diesem Fall erscheint ein schwarzer Stuhl. Es ist auch möglich, dass das Verdauungssystem durch die Bildung von Narben und Adhäsionen blockiert wird, was zu häufigen Verschlimmerungen des Geschwürs führt. Exazerbationen treten im Frühjahr und Herbst auf.

Wenn Sie nicht daran denken, wie Sie ein Magengeschwür rechtzeitig behandeln, können schwere Komplikationen auftreten - Magenblutungen, Perforationen des Magens oder der Darmwand, Stenosen (Verengung) des Magens oder Darms, das Auftreten eines malignen Tumorgeschwürs.

Die Manifestation der Symptome der Ulkuskrankheit wird verschlimmert:

  • fetthaltige Fleischprodukte, Schmalz, reiche Brühen;
  • gebraten
  • Gewürze aller Art: Senf, Pfeffer, Nelken usw.;
  • würzig und salzig;
  • Konserven, geräuchertes Essen, Würste;
  • Backwaren aus Gebäck, Pasteten, Roggenbrot;
  • starker Tee, Kaffee;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Essen Sie auch nicht viel Salz. Es ist besser, es vollständig aufzugeben, weil es die Heilung verlangsamt und die Beseitigung des Entzündungsprozesses verhindert.

Diagnose

Zur genauen Diagnose und dementsprechend zur Ernennung einer angemessenen Behandlung von Magengeschwüren unter Verwendung der folgenden Methoden:

  1. FGS mit dem Abbau der Schleimhäute um das Geschwür;
  2. Bakteriologische Untersuchung von Helicobakter pylori;
  3. Röntgen mit Bariumkontrast;
  4. Blutuntersuchungen - biochemisch und allgemein;
  5. Untersuchung der Funktionen des Zwölffingerdarms und des Magens.

Bei den ersten Symptomen eines Magengeschwürs muss ein Arzt konsultiert werden, um die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und die erforderliche Behandlung zu erhalten.

Wenn das Geschwür nicht behandelt wird

Ulcus pepticum ist eine Krankheit, die behandelt werden muss, andernfalls gibt es eine Menge Ärger.

  1. Es kann eine ständige Schmerzquelle sein.
  2. Ulzerationen der Magenwand können zu Blutungen führen. Und häufige Blutungen können sogar Anämie verursachen.
  3. Die Ulkusperforation ist eine schwerwiegende Komplikation, bei der ein Durchgangsloch in der Magenwand erscheint. Dann kann der Inhalt des Magens in die Bauchhöhle strömen und eine Peritonitis verursachen.
  4. Ein Krampf der Magenwände kann dazu führen, dass Nahrung nicht durch den Magen-Darm-Trakt gelangt.

Duldet keine Schmerzen und wartet nicht auf Komplikationen. Behandeln Sie die Krankheit und fühlen Sie sich gesund!

Prävention

Das Auftreten und die Entwicklung von Magengeschwüren kann durch Prävention verhindert werden:

  • Vermeidung von Stress, Stresssituationen;
  • rechtzeitige Diagnose der Helicobacter-pylori-Infektion und ihrer Behandlung;
  • Ablehnung unkontrollierter Medikamente;
  • Normalisierung der Ernährung.

Perforiertes Magengeschwür: Symptome

Perforiertes Magengeschwür (oder perforiertes Ulkus) ist im Wesentlichen das Auftauchen eines Durchgangslochs in der Magenwand und der Abfluss von Mageninhalt in die Bauchhöhle des Patienten und dessen Teil.

Dieses Phänomen ist an sich sehr gefährlich. Es gibt eine relativ große Anzahl von tödlichen Fällen, wenn die Diagnose der Krankheit zu spät erfolgte oder wenn der Patient die einfachen Regeln der Behandlung und der Genesung nach der Operation ignorierte.

Die Symptome eines perforierten Magengeschwürs können nicht übersehen werden, da sie sehr intensiv und ausgeprägt sind und sich in Stufen manifestieren:

  1. Erstens gibt es einen starken Schmerz im Magen, der sich in den Brustkorb, das Schlüsselbein oder den Rücken erstreckt, ähnlich wie bei einem Messerstoß. Einige Patienten vergleichen die Schmerzempfindungen mit den Empfindungen von schweren und scharfen Verbrennungen.
  2. Der Schmerz hat die Eigenschaft zu wachsen, sich mit Bewegung zu intensivieren und den gesamten Rumpf zu umreifen.
  3. Nach einiger Zeit (4 bis 6 Stunden) nimmt der Schmerz ab, und es kommt zu einer falschen Erleichterung.
  4. Zu diesem Zeitpunkt schwillt der Bauch an und fühlt sich fest an - "Steinbauch" - durch die Ansammlung von Gasen unter dem Zwerchfell. Dies sind hauptsächlich radiologische Anzeichen von Magengeschwüren, die auf eine Schädigung der Bauchhöhle hinweisen, wenn der Mageninhalt in den Magen eindringt.
  5. Die Temperatur steigt, die Haut wird blass, der Mund ist trocken.
  6. Allmählich kehrt das Schmerzsyndrom zurück, Tachykardie, Störungen des Stuhlgangs, eine allgemeine schwere Verschlechterung der Gesundheit kann beobachtet werden. Dies ist eine kritische Bedingung, in der ein Notfallbetrieb von entscheidender Bedeutung ist.

Ein Durchgangsloch in der Magenwand ist ein ziemlich gefährliches Saugen für den menschlichen Körper, das, wenn es nicht richtig behandelt und genau überwacht wird, tödlich sein kann. Eine adäquate Behandlung beinhaltet einen obligatorischen chirurgischen Eingriff, da dieser pathologische Zustand einer konservativen Behandlung nicht zugänglich ist.

Behandlung von Magengeschwüren

Wenn ein Magengeschwür diagnostiziert wird, sollte die Behandlung Maßnahmen umfassen, um das Geschwür zu heilen und die Ursachen dafür zu beseitigen. Reduziert den irritierenden Faktor des Mageninhalts durch sanfte Diäten und medikamentöse Behandlung.

Es kann sowohl chirurgisch als auch medizinisch sein. Wenn die Behandlung nicht zum gewünschten Effekt führt, wird eine Operation verordnet, damit sich das Geschwür nicht zu einem malignen Tumor entwickelt. Je größer das Geschwür und je näher es an der Speiseröhre liegt, desto mehr wird die Operation angezeigt. Besonders wenn der Patient älter ist und einen niedrigen Säuregehalt im Magen hat.

Die Behandlung von Magengeschwüren mit Medikamenten kann aus folgenden Elementen bestehen (bis zu 7 Wochen):

  1. Antacida Tabletten, Emulsionen, Gele, Lösungen zur Verringerung des Einflusses von Aggressionsfaktoren. Vorwiegend werden nicht resorbierbare Antazida eingesetzt (Almagel, Gastal, Maalox, Gaviscon, Wismutpräparate, Vikalin, Vikair, Topalkan).
  2. Antisekretorische Mittel zur Verringerung der Produktion von Salzsäure- und Histaminblockern (Omeprazol, Pirenzepin, Ultop, Famotidin, Ranitidin, Rabeprazol, Torsid, Behandlung, Gastrosedin).
  3. Zytoprotektoren zur Erhöhung der Schutzfunktion der Schleimhaut (Sucralfat, Süßholzzubereitungen - Carbenoxalon, Andapsin).
  4. Medikamente gegen Geschwüre: Calciumkanalblocker, Lithiumpräparate (Nifedipin, Cordafen, Verapamil, Isoptin).
  5. Antibiotika-Behandlung für den Nachweis von H. pylori-Bakterien (Amoxicillin, Metronidazol, Amoxiclav, Azithromycin, Clarithromycin).
  6. Probiotika, Präbiotika zur Beseitigung der Auswirkungen von Dysbacteriose (Linex, Normobact, Bifidumbacterin, Lactobacterin, Colibacterin).
  7. Prokinetik zur Verringerung von Rückflusserscheinungen (Domperidon, Motilillium, Chagapräparate, Cerrucal, Propulse).
  8. Sedativa (Baldrian, Mutterkorn, Neuroleptika).
  9. Vitamine, Antioxidantien (Sanddornöl, Triovit, Triviplus).

Der Patient ist mindestens 5 Jahre nach der Vernarbung des Geschwürs in der Apotheke. Mit der Ineffektivität der konservativen Therapie wird die operative Behandlung der Krankheit verordnet.

Chirurgie für Magengeschwür

Die am besten geeignete Behandlung von Magengeschwüren gilt heute als Operation, da die Geschwüre dazu neigen, sich in maligne Art zu entwickeln.

Im Moment gibt es verschiedene Arten von Operationen:

  1. Resektion - während dieser Operation wird sowohl die ulzerative Formation als auch ein Teil des Magens um diese Formation entfernt, der eine erhöhte Menge Salzsäure erzeugt. Bei der Resektion werden mindestens 2/3 des Magengewebes entfernt.
  2. Vagotomie - Diese Art der Operation wird relativ neu durchgeführt und ist eine beliebte Methode zur Behandlung von Magengeschwüren. Es besteht in der Entlastung der Nervenenden, die für die Produktion von Magensekret verantwortlich sind. Nach der Operation heilt das Geschwür von selbst. Vagotomie wird auch bei Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt. Der Nachteil dieser Operation ist eine mögliche Verletzung der motorischen Funktion des Magens.

Zur Rehabilitation nach und während der Behandlung von Magengeschwüren gehört notwendigerweise eine spezielle therapeutische Diät, deren Essenz im Konsum der sparsamsten Nahrung durch das fraktionelle Ernährungssystem besteht.

Magengeschwür nach der Operation

Nach der Operation kann der Patient nach etwa zwei bis drei Monaten mit der Arbeit beginnen. Es hängt alles davon ab, wie sich das Magengeschwür nach der Operation verhält, wenn die Nähte entfernt und aus dem Krankenhaus entlassen werden. Es hängt alles vom Verlauf der Heilung und Wundheilung ab. Wenn alles in Ordnung ist, werden die Stiche nach etwa 7 bis 9 Tagen entfernt, jedoch etwas früher aus dem Krankenhaus entlassen.

Es ist sehr wichtig, dass Sie nach der Operation eine Diät einhalten. In der Regel darf die Flüssigkeit nach zwei Tagen, ein halbes Glas Wasser pro Tag, verwendet werden und es wird ein Teelöffel ausgegeben. Allmählich wird das Wasser jeden Tag durch Suppe oder Brühe ersetzt. Dann, nach ungefähr acht Tagen, durfte man Fleisch, Kartoffeln, Getreide usw. essen, jedoch nur in einer schäbigen Form. Um den postoperativen Zustand nicht zu beeinträchtigen, ist es notwendig, eine strikte Diät einzuhalten und einen Arzt zu befolgen.

Wie Magengeschwür Volksmedizin behandeln?

In den langen Jahren des Studiums zahlreicher Kräuter, Früchte von Bäumen und anderer Naturprodukte haben traditionelle Heiler eine Vielzahl von Rezepten für verschiedene Krankheiten, einschließlich Geschwüren, zusammengestellt.

Der Erfolg der Behandlung von Magengeschwüren mit traditionellen Methoden hängt von der Richtigkeit ihrer Wahl im Einzelfall ab, so dass diese Verfahren nicht nutzlos sind. Am besten besprechen Sie sie mit Ihrem Arzt.

  1. Den Saft aus 2 kg frischem Kohl auspressen, um den Geschmack des Kohls im Verhältnis 3: 1 Sellerie-Saft zu verbessern, der wie der Kohl eine Anti-Ulkus-Wirkung hat. Stattdessen können Sie ein paar Esslöffel Tomaten, Ananas oder Zitronensaft zu Kohl hinzufügen. Bewahren Sie die Mischung an einem kalten Ort auf und trinken Sie morgens 250 ml auf leeren Magen. Behandlungsverlauf: 3 Wochen.
  2. Sanddornöl. Kaufen Sie am besten in der Apotheke. Sie können jedoch zu Hause kochen. Dazu den Saft aus den Beeren auspressen und an einen kalten Ort stellen. Das Öl wird allmählich schwimmen. Es wird geschöpft und im Kühlschrank aufbewahrt. Nehmen Sie einen Teelöffel vor den Mahlzeiten dreimal täglich. Der Kurs dauert 3-4 Wochen.
  3. Durch eine Diät können Sie Magengeschwüre mit Kartoffelsaft heilen. Dazu den Saft aus geriebenen Kartoffeln auspressen. Es wird morgens auf leeren Magen eingenommen und mit Wasser verdünnt. Essen nach dem Empfang kann nur in einer halben Stunde gegessen werden. Nach einer Woche können Sie bereits Erleichterung verspüren. Gönnen Sie sich vier bis acht Wochen lang so.
  4. Für die Vorbereitung einer wirksamen Heilung von Magengeschwüren braucht es Aloe 3-5 Jahre. Vor der Ernte der Blätter ist es nicht notwendig, zwei Wochen lang zu gießen. Nach Ablauf dieser Zeit müssen etwa 250 g Blätter sorgfältig abgeschnitten und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden. Nach ein paar Tagen müssen die Blätter zerkleinert werden und etwa 250 Gramm Honig hinzugefügt werden, alles gut mischen und das Feuer anzünden. Die Mischung muss ständig gerührt und auf eine Temperatur von 50 bis 60 Grad gebracht werden. Dann füge einen halben Liter Rotwein zur warmen Mischung hinzu. Alles in allem müssen Sie gründlich mischen und eine Woche lang an einem dunklen Ort aufbewahren. Nehmen Sie dieses Medikament dreimal täglich für einen Esslöffel etwa eine Stunde vor den Mahlzeiten ein. In den ersten 5-7 Tagen ist es besser, mit einem Teelöffel zu beginnen.
  5. Ein Kilogramm Nüsse gespalten. Iss die Kerne und sammle die Muscheln in einem Glas. Gießen Sie das Glas mit der Schale mit Alkohol und lassen Sie es anderthalb Wochen kosten. Sie müssen 20 Minuten vor dem Essen einen Esslöffel auf leeren Magen einnehmen. Und so dreimal am Tag.

Denken Sie daran, um ein Magengeschwür zu heilen, ist es zunächst erforderlich, die Ursachen für die Entstehung eines Geschwürs zu beseitigen.

Diät während der Verschlimmerung von Magengeschwüren

Während der Behandlung von Magengeschwüren sollte das Essen breiig werden, das Geschirr sollte gründlich zerdrückt oder gemahlen werden. Die am schnellsten verdauten Kohlenhydrate, dann Proteine. Eine beträchtliche Zeit erfordert die Verarbeitung von fetthaltigen Lebensmitteln, daher ist es besser, dies zu verweigern.

Bei geriebenem, leicht verdaulichem Essen wird die Magensaftsekretion praktisch nicht erhöht:

  • gekochte Eier, gedünstetes Omelett;
  • weißes, leicht getrocknetes Brot;
  • Suppenmilch, Hähnchen, Gemüsekartoffeln, Rüben;
  • gekochtes Gemüse: Karotten, Kartoffeln, Rüben, Zucchini, Kürbis;
  • Milch und Milchprodukte;
  • gekochte Gerichte mit Rindfleisch, Huhn, Kalbfleisch, gedünsteten Pastetchen;
  • fettarmer gekochter Fisch;
  • Buchweizen, Grieß, Reis, Haferflocken, Teigwaren;
  • schwach gebrühter Tee;
  • süße Gelees, Kompotte;
  • Bouillon-Hüften, Weizenkleie, nicht saure Beerensäfte;
  • alkalisches Mineralwasser ohne Gas.

Um die Heilung von Geschwüren zu beschleunigen, ist die Verwendung von Butter und Pflanzenölen hilfreich.