Lipomatose

Wasser schmerzt den Bauch

Gastroenterologen behandeln häufig Patienten mit Magenbeschwerden nach dem Essen. Schmerzhafte Angriffe haben unterschiedliche Ursachen, Lokalisation, Intensität und Charakter, können jedoch die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu Behinderungen führen.

Warum schmerzt der Magen nach dem Essen?

Alle wichtigen Organe des Verdauungstrakts befinden sich in der Bauchhöhle, nehmen den weiten Raum des Bauchraums ein und werden durch den unteren Ösophagus, Magen, Dünndarm, Rektum, Leber und Pankreas dargestellt.

Die Projektion des Magens auf den menschlichen Körper

Der Magen befindet sich im Oberbauch, in der Magengegend. Zwischen dem Nabel und der Unterkante des Rippenbogens. Dieser Ort ist als Solarplexus bekannt.

Ursachen von Schmerzen

Häufige Ursachen für Schmerzen im Magen nach dem Essen sind Verstöße gegen die richtige Ernährung durch die Person selbst:

  • Überessen, meistens an Feiertagen. In diesem Fall dringt eine große Menge an Nahrung in den Magen ein, die Körperwände sind stark gedehnt, der Prozess der Verarbeitung der Nahrungsmasse ist verzögert, es gibt ein unangenehmes Gefühl, begleitet von Schmerzen unmittelbar nach dem Essen oder auch während der Mahlzeit. Die Lösung ist einfach - Sie müssen nur weniger essen.
  • Der Zustand des gereizten Magens tritt bei Liebhabern fetthaltiger, würziger, geräucherter Nahrung in großen Mengen auf. Erkannt durch wiederholtes Aufstoßen nach einer Mahlzeit, manchmal bis zu zwei Stunden lang, oft begleitet von Krämpfen im Bereich der Magenprojektion, Übelkeit und Sodbrennen.
  • Verletzung des Verhaltens und der Qualität der verzehrten Lebensmittel: Lebensmittel unterwegs, trockenes Yamswurzel, kalte oder sehr heiße Speisen, die ohne große Flüssigkeit in Eile gegessen werden.

Die Korrektur der Ernährung und der Qualität der konsumierten Lebensmittel beseitigt das Problem.

Das Auftreten von Schmerzen im Unterleib wird nicht nur durch das unangemessene Verzehr von Nahrungsmitteln verursacht, an denen die Person selbst die Schuld hat, sondern auch durch viele vererbte oder erworbene Krankheiten, die nicht nur die in der Bauchhöhle befindlichen Verdauungsorgane betreffen, sondern auch nicht mit ihnen zusammenhängen:

Leider sind nicht alle Erkrankungen, die mit einem Schmerzsyndrom einhergehen, harmlos - verbunden mit Fehlern in der Ernährung. Manchmal sind dies Anzeichen einer schweren Erkrankung, die ohne den Eingriff eines Spezialisten nicht gehandhabt werden kann.

Natur der Schmerzen nach dem Essen

Kranke Organe reagieren je nach Grad und Art der Nahrungsaufnahme mit unterschiedlichen Empfindungen:

  • scharfe, brennende Schmerzen, kurz nach dem Essen oder nach 1-2 Stunden;
  • Hunger Schmerzen, die eine kleine Menge von Essen beruhigt;
  • ständige schmerzende Schmerzen, oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen.

Das Schneiden scharfer Schmerzen in der Projektion des Magens tritt als Reaktion auf

  • Verbrauch von Produkten mit schlechter Qualität;
  • Lebensmittel-, Chemikalien- oder Alkoholvergiftung;
  • starker Stress - häufig bei Schülern vor Prüfungen;
  • Fasten und nachfolgendes Überessen;
  • Bauchtrauma;
  • übermäßige Bewegung;
  • häufige reizende Medikamente;
  • einige Krankheiten.

Als nächstes betrachten wir detaillierter die Krankheiten, die mit dem Auftreten von Schmerzen im Magen verbunden sind.

Krankheiten, die nach dem Essen von Bauchschmerzen begleitet werden

Die häufigsten Krankheiten, die Schmerzen und Schweregefälle unter dem Löffel verursachen:

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der inneren Auskleidung des Magens. Diese Krankheit führt unter den Pathologien der Verdauungsorgane. Es ist in akute und chronische Verlaufsformen unterteilt. Man unterscheidet zwischen autoimmunen oder bakteriellen (helicobakteriellen) Typen. Begleitete Gastritis erhöhte oder geringer Säuregehalt des Magensaftes.

Akute Gastritis ist ein einmaliger entzündlicher Prozess, der durch die Einwirkung schädlicher Faktoren hervorgerufen wird:

  • Vergiftung
  • Darminfektion
  • Drogen.

Bei hyperazider Gastritis (Säuregehalt des Magensaftes über der Norm) ist gekennzeichnet durch:

  • starke Schmerzen im Magen nach dem Essen;
  • unangenehmes Gefühl im Oberbauch;
  • Aufstoßen der Luft mit einem unangenehmen Geruch;
  • lose Hocker;
  • Morgenkrankheit.

Eine Abnahme des Säuregehalts im Magen geht mit einer Verlangsamung der Motilität einher.

  • Verstopfung;
  • abgestandener Atem;
  • Schwere im Magen;
  • erhöhte Gasbildung.

Bei chronischer Gastritis zeichnet sich ein langwieriger Verlauf aus. Wohlbefinden werden durch Exazerbationen ersetzt. Die Schmerzen sind lang und schmerzen in der Natur und treten einige Zeit nach dem Essen auf.

Magengeschwür

In diesem Fall gibt es an der Schleimhaut des Magens an Stellen, die entzündlichen Veränderungen unterliegen, Bereiche von Geschwüren. Geschwüre können solitär sein, große Größen erreichen oder viele kleine Bereiche der Schleimhautintegrität erscheinen an einem bestimmten Ort.

  • sind intensiv;
  • häufig auf nüchternen Magen oder in der Nacht auftreten.

Die Krankheit ist insofern gefährlich, als in manchen Fällen die Geschwüre durch starke Blutungen erschwert werden, wenn ein Blutgefäß beschädigt wird oder die Magenwand durchbricht - und dann der Inhalt des Magens in die Bauchhöhle gelangt. Das perforierte Geschwür wird von sehr starken Schmerzen begleitet, es wird auch als Dolchschmerz bezeichnet.

Komplikationen bei Magengeschwüren sind extrem lebensbedrohlich, sie erfordern dringend einen chirurgischen Eingriff.

Zahlreiche Geschwüre, die sich an der Verbindungsstelle des Magens mit der Speiseröhre oder dem Zwölffingerdarm befinden, bilden später Narben und Verengungen dieser Abschnitte, wodurch die Nahrungsförderung behindert wird. Es sammelt sich im unteren Ösophagus oder am Ausgang des Magens an, es kommt zu einem Überlauf von Organen, die Wände strecken sich, Beschwerden und Schmerzen treten auf.

Magenpolypen

So genannte benigne Wucherungen im Schleim im Magen. Sie können verschiedene Größen und Formen haben: von groß, flach bis dünn am Bein.

Lange Zeit manifestieren sie sich nicht in irgendeiner Weise, aber sie können ein Hindernis für die Entwicklung der Nahrungsmittelmasse darstellen und sich entzünden. Während einer Mahlzeit oder kurz danach, gereizt mit Magensäure, fangen Polypen an zu schmerzen.

Magenkrebs

Bösartige Neubildungen verursachen auch starke Schmerzen beim Essen, sie sind jedoch gekennzeichnet durch:

  • blutiges Erbrechen;
  • die Sättigungsfähigkeit einer kleinen Menge gegessener Nahrung;
  • es gibt eine Abneigung gegen einige zuvor beliebte Produkte;
  • Gewichtsverlust

Die Krankheit verläuft oft lange Zeit ohne Symptome, daher sind regelmäßige Untersuchungen durch Spezialisten erforderlich, um eine gefährliche Krankheit zu erkennen. Das Auftreten von Zeichen der Onkologie weist auf einen vernachlässigten Prozess hin.

Vergiftung

Die Verschlechterung des Zustands und die Häufigkeit des Auftretens von Vergiftungssymptomen hängen von der Qualität und Menge der Giftstoffe im Körper ab. Die Verschlechterung der Gesundheit tritt sofort oder nach einigen Stunden auf, manchmal für 2-3 Tage.

  • scharfe Krämpfe im Epigastrium (Oberbauch);
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Erleichterung nach Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • schwere schwäche

Andere Gründe

Schwere akute Schmerzen sind nicht immer mit der Magenpathologie verbunden:

  • Manchmal signalisieren diese Symptome Erkrankungen der benachbarten Organe - des oberen Darms, der Leber und der Gallenblase sowie der Bauchspeicheldrüse.
  • In seltenen Fällen ist dies ein Signal für akute Herzinsuffizienz oder kritische Zustände anderer Organe, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen.

Wenn nach dem Essen die rechte Seite zu schmerzen beginnt - ist dies ein Zeichen für eine Lebererkrankung oder eine Gallenblase.

Starke, gürtige Schmerzen auf der linken Seite sind charakteristisch für eine Pankreatitis.

Charakteristisch für Schmerzen

Eine genaue Beschreibung der Art des Patienten, der Lokalisation und nach welcher Zeit Schmerzen nach dem Essen auftreten, hilft dabei, die Diagnose richtig zu stellen.

Frühe, heftige Bauchschmerzen, die kurz nach dem Essen auftreten, deuten darauf hin, dass sie auftreten:

  • entzündliche Läsionen im unteren und mittleren Bereich des Magens;
  • ulzerative Veränderungen in der Schleimhaut;
  • Proliferation von Polypen.

Ein solches Unbehagen dauert manchmal bis zu 2 Stunden und erst nachdem die Verarbeitung der Nahrungsmasse im Magen abgeschlossen ist und sich der Darm abschwächt.

Späte starke Schmerzen im Magen, die in 1,5 bis 3 Stunden auftreten, sind Anzeichen:

  • Tumorprozesse;
  • Magengeschwür pyloric Organ;
  • Hyperazide Gastritis.

Hungrige Schmerzen treten 5-6 Stunden nach dem Essen auf, intensiv in der Natur, schneiden. Aber nach einem kurzen Snack oder einem Glas warmem süßem Tee verschwinden. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen für Magengeschwüre oder Zwölffingerdarmgeschwüre.

Diagnose

Für die Untersuchung und Behandlung der Verdauungsorgane ist es erforderlich, einen Arzt-Gastroenterologen zu konsultieren, wenn ein solcher Spezialist in der Klinik fehlt - der Therapeut oder der Kinderarzt hängt von der Alterskategorie des Patienten ab.

Die Umfrage besteht aus mehreren Stufen.

Stufe 1 Der erste Arztbesuch beginnt mit einem Gespräch. Der Arzt fragt ausführlich nach den Verdauungsproblemen, der Art, der Intensität und der Lokalisation des Schmerzsyndroms.

Dann untersucht er die Haut und die sichtbaren Schleimhäute, achtet auf den Zustand der Zunge, ob Plaque vorhanden ist und wie sie aussieht. Findet heraus, ob sich die Hautfarbe, der Gewichtsverlust und mehr ändern.

Die folgende Manipulation besteht darin, die Organe des Bauches zu untersuchen und zu hören.

Stufe 2 Laboruntersuchung oder Analysen. Es gibt viele Methoden, aber der Arzt wählt nur die jeweils notwendige aus:

  • Blut- und Urintests - allgemein und biochemisch;
  • Analyse von Kot auf Dysbakteriose, Würmer (Würmer), okkultes Blut;
  • Analyse des Mageninhalts auf Säuregehalt, Anwesenheit von Helicobacter pylori-Bakterien.

Stufe 3 Wenn der Arzt entscheidet, dass die Daten der vorherigen Untersuchungsmethoden für die korrekte Diagnose nicht ausreichen, wird die Diagnostik mit speziellen Geräten vorgeschrieben.

  • Ultraschall
  • Elektrogastroenterographie. Gibt eine Beurteilung der Beweglichkeit, dh der Aktivität der Bewegung der Verdauungsorgane.
  • Esophagogastroenteroskopie. Mit Hilfe einer Sonde wird eine Miniaturvideokamera eingeführt, während der Spezialist die Möglichkeit hat, den Zustand der Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarms zu untersuchen oder ein kleines Stück histologisches Gewebe aus den inneren Organen zu entnehmen.
  • Röntgen des Magens oder des Darms.
  • Die Verwendung von Videosäulen. Eine Miniatur-Videokamera, die sich durch die Körper bewegt, erfasst alle Vorgänge im Inneren.
  • Computertomographie.

Es gibt andere Techniken, die jedoch weniger verbreitet sind.

Beim Vergleich der Untersuchungsergebnisse ermittelt der Arzt die genaue Diagnose und schreibt eine geeignete Behandlung und Diät vor.

Behandlung

Nach der Untersuchung und Bestätigung der Patientendiagnose wird je nach Erkrankung eine Einzeltherapie zur Behandlung von Magenschmerzen nach einer Mahlzeit verordnet.

Heilmittel umfassen normalerweise:

  • medikamentöse Therapie;
  • Diät-Therapie;
  • Volksheilmittel.

Aus dem genannten Material geht hervor, dass es viele Krankheiten gibt, die Magenschmerzen verursachen können. Um diese zu beseitigen, benötigen Sie möglicherweise Medikamente mit entgegengesetzter Wirkung. Daher wird der Einsatz von Medikamenten zur Linderung eines Anfalls empfohlen, wenn der Patient bereits untersucht wurde, die Ursache der Erkrankung kennt und er weiß, wie er damit umgeht.

Wenn es keine vollständige Gewissheit darüber gibt, was passiert, ist es besser, kein Risiko einzugehen, keine Medikamente selbst auszuwählen, sondern zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Bei starken Schmerzen ist es nicht möglich, entzündungshemmende oder schmerzstillende Mittel einzusetzen. Diese Medikamente verzerren das Krankheitsbild. Sie können Medikamente trinken, die die Krämpfe der glatten Muskulatur lindern, wie z. B. No-Silo.

Der Arzt verschreibt auch eine Diät, die zu jeder Krankheit passt. Wenn jedoch keine Empfehlungen vorliegen, können Sie die folgenden Listen verwenden.

Sie können nicht essen:

  • alle frischen Gemüse-, Obst- oder Beerengerichte;
  • frische Backwaren;
  • jegliche Art von geräucherten Produkten;
  • Saucen;
  • Pickles;
  • Schokoladen- und Eisdesserts;
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Tee;
  • frische Milch;
  • keine kalten, sehr heißen, harten, gebratenen, fettigen und würzigen Gerichte.

Sie können essen:

  • getrocknetes Brot;
  • halbflüssige, pürierte oder schleimige Suppen und Brei aus weißem Reis, Buchweizen, Haferflocken;
  • gut gekochtes Rindfleisch, Hähnchen, Truthahn, Kaninchenfleisch (nach Entfernung des gesamten Fettes und Haut vom Geflügel);
  • eine kleine Menge Butter oder Pflanzenöl;
  • Gemüse - gekochte Kartoffeln, gedünsteter Kohl, Rüben, Karotten.

Die Mahlzeiten sollten warm, ungesalzen sein oder etwas Salz enthalten. Sie müssen kleine Portionen essen, aber oft.

Einige beliebte Rezepte

Olivenöl. Die Verwendung von Olivenöl kann als wirksames Schnelltrennmittel angesehen werden. Um den Angriff zu entfernen, genügt es, 1 Dessertlöffel mitzunehmen. Für die Behandlung von Gastritis oder Geschwüren sollten Sie einen Monat lang 1 Esslöffel Butter vor den Mahlzeiten trinken. Es hat eine heilende und schmerzstillende Wirkung.

Sanddornöl. Anwendungsempfehlungen sind ähnlich wie bei Olivenöl.

Propolis Sie können Gastritis und Geschwüre heilen, und die tägliche Heilungsrate beträgt 6 Gramm. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

Wasseraufguss von Kümmel Zubereitung: 2 Esslöffel Samen mit kochendem Wasser übergiessen, ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, abtropfen lassen. Trinken Sie die Lösung tagsüber vor den Mahlzeiten warm. Lindert Entzündungen und lindert Schmerzen.

Prävention

Um die Gesundheit der Verdauungsorgane zu erhalten, bedarf es etwas:

  • Befolgen Sie die Regeln für gesunde Ernährung und persönliche Hygiene.
  • mindestens einmal pro Jahr, um sich vorbeugenden medizinischen Untersuchungen zu unterziehen.

Warum kann der Magen nach Wasser schmerzen?

Wenn der Magen nach Wasser schmerzt, wird dieses Phänomen für das Verdauungssystem als anormal angesehen. Dazu müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen, Ihre Beschwerden äußern und, falls erforderlich, Tests bestehen und Nachforschungen anstellen. Es gibt Chancen, bestimmte Krankheiten zu entwickeln.

Ursachen von Magenschmerzen nach Trinkwasser

Unangenehme Empfindungen im Bauchraum können aus verschiedenen Gründen auftreten, einschließlich relativ harmlos. Eine Person kann einfach zu viel Flüssigkeit zu sich nehmen, was Schwere und Unbehagen verursacht. Obwohl es notwendig ist, mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken, sollte dies in 7-10 Empfängen erfolgen. Manchmal tragen nur große Kehlen zu Bauchschmerzen bei, da mit der flüssigen Luft Luft verschluckt werden kann, was zu nachfolgenden Krämpfen, Schmerzen führt.

Wenn der Magen nach Trinkwasser wehtut, sollten Sie versuchen, das Prinzip der Flüssigkeitsaufnahme zu ändern, und es ist wahrscheinlich, dass sich die Situation normalisiert.

Wasserqualität

Häufig provozieren Schmerzen im Magen und im gesamten Magen Wasser von zweifelhafter Struktur. Dies trifft insbesondere auf eine Leitungsflüssigkeit zu, die eine unterschiedliche chemische Zusammensetzung aufweist und zusätzlich mit verschiedenen Reagenzien, einschließlich Chlor, desinfiziert wird. Diese Mischung kann allergische Reaktionen, Reizungen der Schleimhäute und andere Prozesse hervorrufen, deren Fluss unter Schmerzen verläuft.

Für Menschen, die es vorziehen, Wasser aus ungeprüften Quellen, Brunnen und Brunnen zu trinken, besteht das Risiko, dass gesundheitliche Probleme auftreten. Sie können im Magen abgelagerte Viren, Bakterien und Würmer verursachen. Mit jeder Verwendung dieses Rohwassers verschlechtert sich die Situation.

Temperatur

Fest steht, dass beim Trinken von kalter Flüssigkeit kurzzeitig Schmerzen auftreten können. Sobald es in den Magen eindringt und anfängt, die Körpertemperatur zu messen, ist das Unwohlsein sofort vorbei. Überprüfen Sie es einfach, Sie müssen nur auf warmes Wasser oder Raumtemperatur umschalten.

Mögliche Krankheiten

Wenn der Magen nach der Einnahme von Wasser weh tut und dies regelmäßig geschieht, besteht die Möglichkeit, dass sich pathologische Prozesse entwickeln. Sie können mit folgenden Funktionsstörungen im Körper zusammenhängen:

  • Reizdarmsyndrom. Die Pathologie erscheint manchmal unmittelbar nach dem Trinken von Wasser als unangenehm, aber die zugrunde liegenden Symptome sind Darmprobleme. Dies sind lange Verstopfung oder kausloser Durchfall. Verstöße können den Magen betreffen. Ein Begriff wie viszerale Überempfindlichkeit, der sich auf innere Organe auswirken kann, schließt sich diesem Phänomen an.
  • Ein Geschwür Schmerzen treten nach oder zum Zeitpunkt des Essens auf, und manchmal wird einfach getrunken. Es gibt Übelkeit, Aufstoßen und Sodbrennen.
  • Gastritis Bei entzündeter Magenschleimhaut besteht die Möglichkeit einer Reaktion auf normales Wasser. Meistens tritt sie jedoch im akuten Stadium auf oder wenn aggressive Verunreinigungen in der Flüssigkeit vorhanden sind, z. B. Säuren, Chlor und andere aktive Verbindungen. Achten Sie auf die begleitenden Anzeichen einer Gastritis, nämlich Sodbrennen, Hautlinderung, Gewichtsverlust und Schmerzen.
  • Pankreatitis Bauchspeicheldrüsenprobleme können auch Bauchschmerzen auslösen, da die Pankreatitis das gesamte Verdauungssystem kompliziert macht. Die Erkrankung im akuten Stadium gibt zurück, der Schmerz konzentriert sich im Oberbauch.

Was tun, wenn der Magen nach dem Trinken schmerzt?

Das Unbehagen, das nach dem Trinken einer Flüssigkeit auftritt, erfordert eine gewisse Aufmerksamkeit. Es wird empfohlen, die Ursache selbst zu beseitigen. Wenn keine Besserung eintritt, suchen Sie einen Gastroenterologen oder zunächst einen Therapeuten auf.

Zuvor können Sie die folgenden Methoden ausprobieren, um das Problem zu lösen:

  1. Vereinbaren Sie den Empfang nur mit reinem Wasser. Für diese Zwecke gibt es eine Vielzahl von Filtern, die Wasserabgabe sowie den Verkauf im Einzelhandel. In extremen Fällen können Sie Kochen verwenden, wodurch zumindest einige der chemischen Elemente, Viren und Bakterien beseitigt werden.
  2. Trinken Sie in kleinen Schlucken, höchstens zwei Gläser pro Tag und zwei Liter pro Tag.
  3. Die Flüssigkeit sollte nicht kalt sein.

Diese einfachen Techniken können unangenehme Empfindungen lindern, jedoch nur ohne pathologische Prozesse. Wenn der Schmerz anhält, verschlechtert er sich, es kommt zu einer Verschlechterung des Zustands, abnormem Stuhlgang, Fieber oder anderen Problemen mit dem Wohlbefinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation und traditionelle Medizinrezepte sind in solchen Fällen ungeeignet, da es wichtig ist, die Ursache für die Reaktion eines solchen Organismus zu bestimmen.

Wasser schmerzt den Magen, besonders wenn ich Wasser trinke

Kann ein Bauch durch Wasser schmerzen? Dies ist die Frage, die häufig von Menschen gestellt wird, die mit dem Problem von Magenschmerzen nach Trinkwasser konfrontiert sind.

Wenn das Wasser den Magen schmerzt, sollten Sie über die Ursachen dieser Schmerzen und Beschwerden nachdenken.

Es wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, der eine genaue Diagnose stellt (wenn der Grund in der Erkrankung liegt) und Ihnen sagt, was zu tun ist und wie der Patient behandelt werden soll.

Gründe

Eine Person, die an Magenbeschwerden leidet, stellt sich manchmal die Frage: Warum entstehen Schmerzen im Magen, wenn ich normales Wasser trinke?

Die meisten Menschen haben nicht einmal den Verdacht, dass Schmerzen im Magen nach Flüssigkeitsaufnahme oft eine Manifestation schwerwiegender Erkrankungen sind. Daher sollten Sie diese Funktion niemals ignorieren.

Wenn eine Person nach dem Trinken von Trinkwasser Bauchschmerzen hat, kann einer der wahrscheinlichen Gründe sein, dass sie verschmutztes Wasser trinkt.

Dies ist die richtige Aussage, wenn Menschen Leitungswasser und Wasser aus einem Brunnen trinken, da sie anfälliger für eine Infektion mit Viren, Arsen und chemischen Verbindungen sind, die in einem solchen Wasser vorhanden sein können.

Bakterien wie Escherichia coli und Shigella können Entzündungen im Magen sowie bakterielle Gastroenteritis verursachen. Auch zu einer solchen Klinik können Viren, Protozoen, Helminthen führen.

Auf der anderen Seite ist manchmal eine chemische Substanz wie Arsen im Boden vorhanden, die eine menschliche Vergiftung hervorruft.

Eine Person wird auch empfohlen, zu überprüfen, ob sie allergisch gegen Chemikalien wie Chlor und Chloramine ist, da sie häufig zu Desinfektionswasser hinzugefügt werden.

Ein anderer möglicher Grund, warum eine Person nach Trinkwasser Bauchschmerzen hat, ist die Entwicklung einer sogenannten viszeralen Überempfindlichkeit.

Dieser Zustand ist durch das Auftreten ungewöhnlicher Schmerzen in den inneren Organen gekennzeichnet.

Es kann argumentiert werden, dass eine Person diesen Zustand erleidet, wenn sie nach der Einnahme von harmlosen Lebensmitteln oder Wasser Bauchschmerzen hat.

Auch Schmerzen im Magen nach dem Trinken von Flüssigkeit treten häufig bei Menschen auf, die unter Reizdarmsyndrom leiden, einer chronischen Erkrankung, die dieses Organ betrifft.

Die Ergebnisse vieler Studien zeigen, dass Menschen mit dieser Krankheit nach Trinkwasser eine viszerale Empfindlichkeit aufweisen.

Viszerale Überempfindlichkeit tritt häufig auch bei Menschen mit funktioneller Dyspepsie, funktionellen Bauchschmerzen oder Herzbrustschmerz auf.

Wenn der Magen nach dem Trinken von Trinkwasser anfängt zu schmerzen, liegt die Ursache für die Schmerzen möglicherweise darin, ein großes Flüssigkeitsvolumen zu sich zu nehmen, das viel höher ist als die tägliche Rate (empfohlene Litermenge).

Zu viel Flüssigkeit zu trinken ist eine der Ursachen für Hyponatriämie, ein Zustand, bei dem die Natriummenge im Blut deutlich reduziert ist.

Dies ist schlecht, da der korrekte Natriumgehalt das normale Funktionieren des Verdauungssystems unterstützt.

Eines der Symptome dieser Erkrankung sind Bauchschmerzen. Manche Menschen haben sogar Übelkeit, Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe.

Wenn der Magen nach dem Trinken von Trinkwasser weh tut, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass eine Person zu viel Flüssigkeit trinkt.

Das Schmerzempfinden im Ober- oder Mittelteil des Bauches nach dem Trinken ist ebenfalls ein Zeichen einer akuten Pankreatitis. Wenn eine Person im Rücken oder unter dem linken Schulterblatt ständige Schmerzen verspürt, ist es besser, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen.

Der Magen kann auch leiden, wenn eine Person Flüssigkeiten in großen Schlucken trinkt. Viele Menschen empfinden Unwohlsein, wenn sie vor allem morgens Wasser auf leeren Magen trinken.

Bei manchen Menschen verursacht das Trinken von kaltem Wasser Krämpfe im Magen, da der Temperaturunterschied die Blutgefäße in der Magenwand verengt.

Sobald die Temperatur die Temperatur des Magens erreicht hat, verschwinden die Schmerzen und Sie müssen versuchen, Flüssigkeit nur bei Raumtemperatur zu verwenden.

Wie der Schmerz loszuwerden

Wenn eine Person es gewohnt ist, Flüssigkeit aus dem Wasserhahn zu trinken, muss sie einen Qualitätsfilter für die Wasserreinigung kaufen.

Ärzte empfehlen auch, Trinkwasser für eine Minute zu kochen und es dann in einem sauberen, hygienisch verschlossenen Behälter bis zum Abkühlen zu lagern und auf Raumtemperatur abzukühlen.

Darüber hinaus können Sie jedes Umkehrosmose-Flüssigkeitsfiltrationssystem verwenden, das Verunreinigungen entfernt, indem Sie die Flüssigkeit durch eine semipermeable Membran filtern.

Es gibt einige andere Flüssigkeitsfiltrationssysteme, die in Fachgeschäften zu finden sind.

Obwohl die generelle Empfehlung von Ärzten lautet, acht Gläser Wasser pro Tag zu trinken, ist es empfehlenswert, einen Teil davon durch andere Flüssigkeiten zu ersetzen.

Zu diesem Zweck ist es ratsam, den Flüssigkeitsgehalt in Getränken und Produkten zu berechnen, die die Menschen konsumieren.

Einige Experten empfehlen, 3 Liter Flüssigkeit für Männer und 2,2 Liter Flüssigkeit für Frauen zu trinken.

Zur Berechnung der erforderlichen Wassermenge pro Tag ist es jedoch besser, je nach Körpergewicht zu produzieren. 30 - 40 ml pro Kilogramm Körpergewicht.

Wenn eine Person neben Bauchschmerzen ein gewisses Unbehagen verspürt, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen, da dies oft ein Anzeichen für eine schwere Erkrankung ist.

Zum Beispiel ist das Gefühl starker Schmerzen im Rücken, im linken Schulterblatt oder im umgebenden Herpes durch die Manifestation einer Entzündung des Pankreas gekennzeichnet.

Andere Symptome wie Erbrechen, Müdigkeit und Krampfanfälle können die Ursache für andere schwere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sein.

Wenn eine Person Bauchschmerzen hat und dabei kalte Flüssigkeit zu sich nimmt, muss sie immer auf Raumtemperatur erwärmt werden.

Es wird empfohlen, die Flüssigkeit in kleinen Schlucken zu trinken, da der schnelle Prozess nur den Magen überlasten kann.

Es ist auch ratsam, eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung einzuhalten, um Krämpfe oder Magenkrämpfe zu vermeiden.

Es gibt Möglichkeiten, Magenschmerzen nach Trinkwasser vorzubeugen. Insbesondere wird empfohlen:

  1. Kochen Sie Wasser oder verwenden Sie ein gutes Umkehrosmose-Filtrationssystem.
  2. Konsultieren Sie einen Arzt, wenn die Person ernsthafte Beschwerden verspürt, die nicht auf einzelne Bauchschmerzen beschränkt sind.
  3. Überschreiten Sie niemals die empfohlene Flüssigkeitszufuhr.
  4. Warme Flüssigkeit in kleinen Schlucken trinken.

Im Allgemeinen ist sauberes Trinkwasser gut für die Gesundheit. Wenn Trinkwasser Schmerzen im Magen verursacht, sollte die Person überprüfen, ob sie sauber ist.

Die meisten Probleme entstehen durch das Trinken von schmutzigem Wasser.

Bleibt das Problem bestehen, wenden Sie sich umgehend an eine medizinische Einrichtung.

Selbst wenn viele Menschen sagen, dass das Trinken von Wasser beim Essen unerwünscht oder gesundheitsgefährdend ist, sind sich die medizinischen Experten einig, dass jeder Körper eine empfohlene Menge Flüssigkeit pro Tag benötigt, damit alle Organe ordnungsgemäß funktionieren.

Viele Leute denken, dass es am besten ist, vor dem Essen jede Flüssigkeit zu trinken, da dies dem Menschen ein Gefühl der Fülle gibt und er weniger essen kann.

Gleichzeitig muss daran erinnert werden, dass Wasser keine Kalorien hat, und es besteht die Möglichkeit, mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag oder sogar noch mehr zu trinken.

Einige Leute glauben, dass, wenn Sie gleichzeitig mit Wasser trinken, dies zu einer Verzögerung in den Körperzellen führen kann.

Gleichzeitig regt die Flüssigkeitszufuhr während der Verwendung von Nahrungsmitteln nur die Nierenfunktion an und trägt zur normalen Hydratation des Körpers bei.

Um Verdauungsprobleme zu vermeiden, die oben erwähnt wurden, empfehlen Experten, eine warme Flüssigkeit zu trinken. Das heißt, es ist wünschenswert, dass das Wasser Raumtemperatur hatte (nicht heiß und nicht kalt).

Wie Sie wissen, haben die meisten Leute eine nicht sehr gute Angewohnheit, unmittelbar nach einer Mahlzeit kaltes Wasser zu trinken. Es kann jedoch die Gesundheit beeinträchtigen.

Natürlich kann diese Aussage etwas übertrieben sein, aber der Kern der Sache ist, dass kaltes Wasser zu Unbehagen führen und sogar Schmerzen im Magen hervorrufen kann.

Aus diesem Grund raten viele Experten davon ab, sofort nach dem Essen kalte Flüssigkeit zu trinken.