Cholezystitis

Ursachen von Schmerzen im Magen nach dem Essen und was zu tun ist

Gastroenterologen behandeln häufig Patienten mit Magenbeschwerden nach dem Essen. Schmerzhafte Angriffe haben unterschiedliche Ursachen, Lokalisation, Intensität und Charakter, können jedoch die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu Behinderungen führen.

Warum schmerzt der Magen nach dem Essen?

Alle wichtigen Organe des Verdauungstrakts befinden sich in der Bauchhöhle, nehmen den weiten Raum des Bauchraums ein und werden durch den unteren Ösophagus, Magen, Dünndarm, Rektum, Leber und Pankreas dargestellt.

Die Projektion des Magens auf den menschlichen Körper

Der Magen befindet sich im Oberbauch, in der Magengegend. Zwischen dem Nabel und der Unterkante des Rippenbogens. Dieser Ort ist als Solarplexus bekannt.

Ursachen von Schmerzen

Häufige Ursachen für Schmerzen im Magen nach dem Essen sind Verstöße gegen die richtige Ernährung durch die Person selbst:

  • Überessen, meistens an Feiertagen. In diesem Fall dringt eine große Menge an Nahrung in den Magen ein, die Körperwände sind stark gedehnt, der Prozess der Verarbeitung der Nahrungsmasse ist verzögert, es gibt ein unangenehmes Gefühl, begleitet von Schmerzen unmittelbar nach dem Essen oder auch während der Mahlzeit. Die Lösung ist einfach - Sie müssen nur weniger essen.
  • Der Zustand des gereizten Magens tritt bei Liebhabern fetthaltiger, würziger, geräucherter Nahrung in großen Mengen auf. Erkannt durch wiederholtes Aufstoßen nach einer Mahlzeit, manchmal bis zu zwei Stunden lang, oft begleitet von Krämpfen im Bereich der Magenprojektion, Übelkeit und Sodbrennen.
  • Verletzung des Verhaltens und der Qualität der verzehrten Lebensmittel: Lebensmittel unterwegs, trockenes Yamswurzel, kalte oder sehr heiße Speisen, die ohne große Flüssigkeit in Eile gegessen werden.

Die Korrektur der Ernährung und der Qualität der konsumierten Lebensmittel beseitigt das Problem.

Das Auftreten von Schmerzen im Unterleib wird nicht nur durch das unangemessene Verzehr von Nahrungsmitteln verursacht, an denen die Person selbst die Schuld hat, sondern auch durch viele vererbte oder erworbene Krankheiten, die nicht nur die in der Bauchhöhle befindlichen Verdauungsorgane betreffen, sondern auch nicht mit ihnen zusammenhängen:

Leider sind nicht alle Erkrankungen, die mit einem Schmerzsyndrom einhergehen, harmlos - verbunden mit Fehlern in der Ernährung. Manchmal sind dies Anzeichen einer schweren Erkrankung, die ohne den Eingriff eines Spezialisten nicht gehandhabt werden kann.

Natur der Schmerzen nach dem Essen

Kranke Organe reagieren je nach Grad und Art der Nahrungsaufnahme mit unterschiedlichen Empfindungen:

  • scharfe, brennende Schmerzen, kurz nach dem Essen oder nach 1-2 Stunden;
  • Hunger Schmerzen, die eine kleine Menge von Essen beruhigt;
  • ständige schmerzende Schmerzen, oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen.

Das Schneiden scharfer Schmerzen in der Projektion des Magens tritt als Reaktion auf

  • Verbrauch von Produkten mit schlechter Qualität;
  • Lebensmittel-, Chemikalien- oder Alkoholvergiftung;
  • starker Stress - häufig bei Schülern vor Prüfungen;
  • Fasten und nachfolgendes Überessen;
  • Bauchtrauma;
  • übermäßige Bewegung;
  • häufige reizende Medikamente;
  • einige Krankheiten.

Als nächstes betrachten wir detaillierter die Krankheiten, die mit dem Auftreten von Schmerzen im Magen verbunden sind.

Krankheiten, die nach dem Essen von Bauchschmerzen begleitet werden

Die häufigsten Krankheiten, die Schmerzen und Schweregefälle unter dem Löffel verursachen:

Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der inneren Auskleidung des Magens. Diese Krankheit führt unter den Pathologien der Verdauungsorgane. Es ist in akute und chronische Verlaufsformen unterteilt. Man unterscheidet zwischen autoimmunen oder bakteriellen (helicobakteriellen) Typen. Begleitete Gastritis erhöhte oder geringer Säuregehalt des Magensaftes.

Akute Gastritis ist ein einmaliger entzündlicher Prozess, der durch die Einwirkung schädlicher Faktoren hervorgerufen wird:

  • Vergiftung
  • Darminfektion
  • Drogen.

Bei hyperazider Gastritis (Säuregehalt des Magensaftes über der Norm) ist gekennzeichnet durch:

  • starke Schmerzen im Magen nach dem Essen;
  • unangenehmes Gefühl im Oberbauch;
  • Aufstoßen der Luft mit einem unangenehmen Geruch;
  • lose Hocker;
  • Morgenkrankheit.

Eine Abnahme des Säuregehalts im Magen geht mit einer Verlangsamung der Motilität einher.

  • Verstopfung;
  • abgestandener Atem;
  • Schwere im Magen;
  • erhöhte Gasbildung.

Bei chronischer Gastritis zeichnet sich ein langwieriger Verlauf aus. Wohlbefinden werden durch Exazerbationen ersetzt. Die Schmerzen sind lang und schmerzen in der Natur und treten einige Zeit nach dem Essen auf.

Magengeschwür

In diesem Fall gibt es an der Schleimhaut des Magens an Stellen, die entzündlichen Veränderungen unterliegen, Bereiche von Geschwüren. Geschwüre können solitär sein, große Größen erreichen oder viele kleine Bereiche der Schleimhautintegrität erscheinen an einem bestimmten Ort.

  • sind intensiv;
  • häufig auf nüchternen Magen oder in der Nacht auftreten.

Die Krankheit ist insofern gefährlich, als in manchen Fällen die Geschwüre durch starke Blutungen erschwert werden, wenn ein Blutgefäß beschädigt wird oder die Magenwand durchbricht - und dann der Inhalt des Magens in die Bauchhöhle gelangt. Das perforierte Geschwür wird von sehr starken Schmerzen begleitet, es wird auch als Dolchschmerz bezeichnet.

Komplikationen bei Magengeschwüren sind extrem lebensbedrohlich, sie erfordern dringend einen chirurgischen Eingriff.

Zahlreiche Geschwüre, die sich an der Verbindungsstelle des Magens mit der Speiseröhre oder dem Zwölffingerdarm befinden, bilden später Narben und Verengungen dieser Abschnitte, wodurch die Nahrungsförderung behindert wird. Es sammelt sich im unteren Ösophagus oder am Ausgang des Magens an, es kommt zu einem Überlauf von Organen, die Wände strecken sich, Beschwerden und Schmerzen treten auf.

Magenpolypen

So genannte benigne Wucherungen im Schleim im Magen. Sie können verschiedene Größen und Formen haben: von groß, flach bis dünn am Bein.

Lange Zeit manifestieren sie sich nicht in irgendeiner Weise, aber sie können ein Hindernis für die Entwicklung der Nahrungsmittelmasse darstellen und sich entzünden. Während einer Mahlzeit oder kurz danach, gereizt mit Magensäure, fangen Polypen an zu schmerzen.

Magenkrebs

Bösartige Neubildungen verursachen auch starke Schmerzen beim Essen, sie sind jedoch gekennzeichnet durch:

  • blutiges Erbrechen;
  • die Sättigungsfähigkeit einer kleinen Menge gegessener Nahrung;
  • es gibt eine Abneigung gegen einige zuvor beliebte Produkte;
  • Gewichtsverlust

Die Krankheit verläuft oft lange Zeit ohne Symptome, daher sind regelmäßige Untersuchungen durch Spezialisten erforderlich, um eine gefährliche Krankheit zu erkennen. Das Auftreten von Zeichen der Onkologie weist auf einen vernachlässigten Prozess hin.

Vergiftung

Die Verschlechterung des Zustands und die Häufigkeit des Auftretens von Vergiftungssymptomen hängen von der Qualität und Menge der Giftstoffe im Körper ab. Die Verschlechterung der Gesundheit tritt sofort oder nach einigen Stunden auf, manchmal für 2-3 Tage.

  • scharfe Krämpfe im Epigastrium (Oberbauch);
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Erleichterung nach Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • schwere schwäche

Andere Gründe

Schwere akute Schmerzen sind nicht immer mit der Magenpathologie verbunden:

  • Manchmal signalisieren diese Symptome Erkrankungen der benachbarten Organe - des oberen Darms, der Leber und der Gallenblase sowie der Bauchspeicheldrüse.
  • In seltenen Fällen ist dies ein Signal für akute Herzinsuffizienz oder kritische Zustände anderer Organe, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen.

Wenn nach dem Essen die rechte Seite zu schmerzen beginnt - ist dies ein Zeichen für eine Lebererkrankung oder eine Gallenblase.

Starke, gürtige Schmerzen auf der linken Seite sind charakteristisch für eine Pankreatitis.

Charakteristisch für Schmerzen

Eine genaue Beschreibung der Art des Patienten, der Lokalisation und nach welcher Zeit Schmerzen nach dem Essen auftreten, hilft dabei, die Diagnose richtig zu stellen.

Frühe, heftige Bauchschmerzen, die kurz nach dem Essen auftreten, deuten darauf hin, dass sie auftreten:

  • entzündliche Läsionen im unteren und mittleren Bereich des Magens;
  • ulzerative Veränderungen in der Schleimhaut;
  • Proliferation von Polypen.

Ein solches Unbehagen dauert manchmal bis zu 2 Stunden und erst nachdem die Verarbeitung der Nahrungsmasse im Magen abgeschlossen ist und sich der Darm abschwächt.

Späte starke Schmerzen im Magen, die in 1,5 bis 3 Stunden auftreten, sind Anzeichen:

  • Tumorprozesse;
  • Magengeschwür pyloric Organ;
  • Hyperazide Gastritis.

Hungrige Schmerzen treten 5-6 Stunden nach dem Essen auf, intensiv in der Natur, schneiden. Aber nach einem kurzen Snack oder einem Glas warmem süßem Tee verschwinden. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen für Magengeschwüre oder Zwölffingerdarmgeschwüre.

Diagnose

Für die Untersuchung und Behandlung der Verdauungsorgane ist es erforderlich, einen Arzt-Gastroenterologen zu konsultieren, wenn ein solcher Spezialist in der Klinik fehlt - der Therapeut oder der Kinderarzt hängt von der Alterskategorie des Patienten ab.

Die Umfrage besteht aus mehreren Stufen.

Stufe 1 Der erste Arztbesuch beginnt mit einem Gespräch. Der Arzt fragt ausführlich nach den Verdauungsproblemen, der Art, der Intensität und der Lokalisation des Schmerzsyndroms.

Dann untersucht er die Haut und die sichtbaren Schleimhäute, achtet auf den Zustand der Zunge, ob Plaque vorhanden ist und wie sie aussieht. Findet heraus, ob sich die Hautfarbe, der Gewichtsverlust und mehr ändern.

Die folgende Manipulation besteht darin, die Organe des Bauches zu untersuchen und zu hören.

Stufe 2 Laboruntersuchung oder Analysen. Es gibt viele Methoden, aber der Arzt wählt nur die jeweils notwendige aus:

  • Blut- und Urintests - allgemein und biochemisch;
  • Analyse von Kot auf Dysbakteriose, Würmer (Würmer), okkultes Blut;
  • Analyse des Mageninhalts auf Säuregehalt, Anwesenheit von Helicobacter pylori-Bakterien.

Stufe 3 Wenn der Arzt entscheidet, dass die Daten der vorherigen Untersuchungsmethoden für die korrekte Diagnose nicht ausreichen, wird die Diagnostik mit speziellen Geräten vorgeschrieben.

  • Ultraschall
  • Elektrogastroenterographie. Gibt eine Beurteilung der Beweglichkeit, dh der Aktivität der Bewegung der Verdauungsorgane.
  • Esophagogastroenteroskopie. Mit Hilfe einer Sonde wird eine Miniaturvideokamera eingeführt, während der Spezialist die Möglichkeit hat, den Zustand der Schleimhaut der Speiseröhre, des Magens, des Zwölffingerdarms zu untersuchen oder ein kleines Stück histologisches Gewebe aus den inneren Organen zu entnehmen.
  • Röntgen des Magens oder des Darms.
  • Die Verwendung von Videosäulen. Eine Miniatur-Videokamera, die sich durch die Körper bewegt, erfasst alle Vorgänge im Inneren.
  • Computertomographie.

Es gibt andere Techniken, die jedoch weniger verbreitet sind.

Beim Vergleich der Untersuchungsergebnisse ermittelt der Arzt die genaue Diagnose und schreibt eine geeignete Behandlung und Diät vor.

Behandlung

Nach der Untersuchung und Bestätigung der Patientendiagnose wird je nach Erkrankung eine Einzeltherapie zur Behandlung von Magenschmerzen nach einer Mahlzeit verordnet.

Heilmittel umfassen normalerweise:

  • medikamentöse Therapie;
  • Diät-Therapie;
  • Volksheilmittel.

Aus dem genannten Material geht hervor, dass es viele Krankheiten gibt, die Magenschmerzen verursachen können. Um diese zu beseitigen, benötigen Sie möglicherweise Medikamente mit entgegengesetzter Wirkung. Daher wird der Einsatz von Medikamenten zur Linderung eines Anfalls empfohlen, wenn der Patient bereits untersucht wurde, die Ursache der Erkrankung kennt und er weiß, wie er damit umgeht.

Wenn es keine vollständige Gewissheit darüber gibt, was passiert, ist es besser, kein Risiko einzugehen, keine Medikamente selbst auszuwählen, sondern zuerst einen Arzt zu konsultieren.

Bei starken Schmerzen ist es nicht möglich, entzündungshemmende oder schmerzstillende Mittel einzusetzen. Diese Medikamente verzerren das Krankheitsbild. Sie können Medikamente trinken, die die Krämpfe der glatten Muskulatur lindern, wie z. B. No-Silo.

Der Arzt verschreibt auch eine Diät, die zu jeder Krankheit passt. Wenn jedoch keine Empfehlungen vorliegen, können Sie die folgenden Listen verwenden.

Sie können nicht essen:

  • alle frischen Gemüse-, Obst- oder Beerengerichte;
  • frische Backwaren;
  • jegliche Art von geräucherten Produkten;
  • Saucen;
  • Pickles;
  • Schokoladen- und Eisdesserts;
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Tee;
  • frische Milch;
  • keine kalten, sehr heißen, harten, gebratenen, fettigen und würzigen Gerichte.

Sie können essen:

  • getrocknetes Brot;
  • halbflüssige, pürierte oder schleimige Suppen und Brei aus weißem Reis, Buchweizen, Haferflocken;
  • gut gekochtes Rindfleisch, Hähnchen, Truthahn, Kaninchenfleisch (nach Entfernung des gesamten Fettes und Haut vom Geflügel);
  • eine kleine Menge Butter oder Pflanzenöl;
  • Gemüse - gekochte Kartoffeln, gedünsteter Kohl, Rüben, Karotten.

Die Mahlzeiten sollten warm, ungesalzen sein oder etwas Salz enthalten. Sie müssen kleine Portionen essen, aber oft.

Einige beliebte Rezepte

Olivenöl. Die Verwendung von Olivenöl kann als wirksames Schnelltrennmittel angesehen werden. Um den Angriff zu entfernen, genügt es, 1 Dessertlöffel mitzunehmen. Für die Behandlung von Gastritis oder Geschwüren sollten Sie einen Monat lang 1 Esslöffel Butter vor den Mahlzeiten trinken. Es hat eine heilende und schmerzstillende Wirkung.

Sanddornöl. Anwendungsempfehlungen sind ähnlich wie bei Olivenöl.

Propolis Sie können Gastritis und Geschwüre heilen, und die tägliche Heilungsrate beträgt 6 Gramm. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

Wasseraufguss von Kümmel Zubereitung: 2 Esslöffel Samen mit kochendem Wasser übergiessen, ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, abtropfen lassen. Trinken Sie die Lösung tagsüber vor den Mahlzeiten warm. Lindert Entzündungen und lindert Schmerzen.

Prävention

Um die Gesundheit der Verdauungsorgane zu erhalten, bedarf es etwas:

  • Befolgen Sie die Regeln für gesunde Ernährung und persönliche Hygiene.
  • mindestens einmal pro Jahr, um sich vorbeugenden medizinischen Untersuchungen zu unterziehen.

Der Magen schmerzt nach dem Essen: Welche Pille oder Medizin soll getrunken werden? Warum schmerzt der Magen nach dem Essen und wie Sie mit diesem Problem umgehen können

Das Ausmaß des Auftretens von Pathologien des Gastrointestinaltrakts ist unglaublich geworden, fast schon pandemisch.

Es ist schwierig, jemanden zu finden, der nicht mindestens einmal in seinem Leben an Sodbrennen, Magenbeschwerden und anderen Beschwerden gelitten hat.

Gleichzeitig leidet jeder: von Neugeborenen bis zu sehr alten Menschen.

Laut Statistik war und ist die häufigste Erkrankung die Gastritis.

Etwas weniger häufige Geschwüre. Gastritis - eine Diagnose, die so häufig vorkommt, dass sie mit Verachtung wie eine Norm gesprochen wird. Inzwischen ist dies eine schwere Krankheit, die viele gefährliche Folgen haben kann. Was Sie über Bauchschmerzen wissen müssen

Bauchschmerzen nach dem Essen: Ursachen und Diagnose

Schmerzen im Magen können ganz anderer Art sein: Sie können eine direkte Folge von Erkrankungen dieses Organs sein oder eine "Reflexion" der Pathologien anderer Organe und Systeme sein. Zu den Gründen gehören:

• Gastritis. Gastritis ist eine Krankheit (eher sogar eine Gruppe von Krankheiten), die durch eine Entzündung der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Gastritis ist nur durch das Auftreten von Schnitt- oder Ziehschmerzen nach dem Essen gekennzeichnet. In der Regel treten nach 20 bis 30 Minuten nach der nächsten Mahlzeit Beschwerden auf. In diesem Fall ist der Schmerz nicht auf alles beschränkt, unter bestimmten Gesichtspunkten sogar noch gut: Differentialdiagnose wird einfacher. Neben Schmerzen gibt es eine Schwere im Magen, Aufstoßen, möglicherweise Sodbrennen, Rumpeln. In einigen Fällen kommt es zu Darmerkrankungen (Durchfall und seltener Verstopfung). Dies ist der häufigste Grund, warum ein Magen nach dem Essen Schmerzen hat.

• Ein Magengeschwür. In der Regel entwickelt es sich nicht plötzlich. Normalerweise ist ein Magengeschwür das Ergebnis eines langwierigen Verlaufs der Gastritis. Bei ulzerativen Läsionen, die durch intensive "hungrige" Schmerzen gekennzeichnet sind, die unmittelbar nach einer Mahlzeit abklingen, jedoch nach einer halben Stunde oder einer Stunde wieder auftauchen. Oft ist ein Geschwür von Symptomen begleitet, die für eine Gastritis charakteristisch sind (da sie parallel verlaufen), was das Krankheitsbild etwas "verschmiert". Es ist wichtig zu beachten: Wenn die Symptome wiederholt beobachtet werden und es zu einem bestimmten Zeitpunkt zu heftigen "Dolchschmerz" kommt, ist dies ein Grund, den Alarm auszulösen und sofort einen Krankenwagen zu rufen. Ein altes, unbehandeltes Geschwür neigt zum Fortschreiten und führt zu einer Perforation der Magenwand mit anschließender Öffnung der Blutung, Entwicklung einer Peritonitis.

• Verstopfung des Magens. Eine gastrische Obstruktion ist durch eine Verengung des Übergangs zwischen dem unteren Teil des Magens und dem Zwölffingerdarm gekennzeichnet. Die Ursachen dieses Zustands können sehr unterschiedlich sein: Neoplasmen, Pylorusstenose (häufige Komplikation eines Geschwürs) usw. Die Schmerzen können in Intensität und Art variiert werden.

• Hernie eines Zwerchfells. Selten gefunden Es besteht darin, den oberen Teil des Magens in die Brusthöhle zu ragen. Schmerz ist in diesem Fall mit einer Zunahme des Magens nach einer Mahlzeit verbunden.

• Verengung der Speiseröhre. Die Stenose der Speiseröhre verursacht, insbesondere in den unteren Teilen, schmerzende Schmerzen. Diese Bedingung kann mit Magenschmerzen verwechselt werden.

• Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse). Aufgrund der anatomischen Nähe von Magen und Drüse ist es nicht immer möglich, die Ursache für Unbehagen genau zu bestimmen.

• Darmerkrankungen. Sigmoiditis, IBS und andere Darmerkrankungen können reflektierte Schmerzen erzeugen, die fälschlicherweise mit Magenschmerzen verwechselt werden.

• Pathologie der Nieren (meist links). Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Sand, Nierensteine ​​können auch zu falschen Symptomen führen.

• Sonstige Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Cholezystitis, Hepatitis, Milzentzündung).

Die Gründe können völlig fremd sein:

• Quetschungen und Rippenbrüche.

Es ist Sache des Geistes, so viele Krankheiten auszusortieren und eine Diagnose zu stellen, die den Patienten nicht zu bieten hat Wenn der Magen nach dem Essen weh tut, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden.

Die Diagnose von Schmerzen im Magen ist nicht besonders schwierig und umfasst:

• Sammeln von Anamnese. Ein "klassisches" Patienteninterviewverfahren, um einen primären Eindruck zu erzeugen.

• Palpation. Der Arzt "untersucht" Problembereiche, führt Funktionsprüfungen zur Beurteilung von Schmerzreaktionen durch. So werden sowohl die Cholezystitis als auch die Pankreatitis bestimmt. Der Magen reagiert nicht immer auf Palpation.

• Endoskopische Untersuchung des Magens. Alle bekannten Abkürzungen FGDs. Dieses Verfahren gilt derzeit als das aussagekräftigste bei der Diagnose von Erkrankungen des Magens. Mit der Endoskopie können Sie den Zustand der Schleimhäute visuell beurteilen, Geschwüre, Tumore und Entzündungsherde erkennen.

• Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhle.

• Weitere „exotische Methoden“ stehen im Zusammenhang mit der Bestimmung des Vorhandenseins von Spuren von Helicobacter-Bakterien in einer Gewebeprobe, die während der FGDS oder von Antikörpern gegen diesen Erreger im Blut gewonnen wurde.

Schwieriger ist es, wenn durch primäre Maßnahmen keine Magenprobleme auftreten. In diesem Fall werden zugewiesen:

• Labortests (Blutbiochemie zur Bestimmung des ALT-Spiegels, AST, komplettes Blutbild, Urintest auf Protein, Leukozytenzahl, Stuhlanalyse).

• Radiographie der Brust.

Den Ergebnissen der Forschung zufolge können Empfehlungen an andere Spezialisten weitergegeben werden: einen Kardiologen, einen Lungenarzt und einen Nephrologen.

Bauchschmerzen nach dem Essen: Behandlung und Medikamente

Die Schmerzbehandlung erfolgt in zwei parallelen Stufen:

• Beseitigung von Unwohlsein verursachenden Faktoren.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Beseitigung des provozierenden Faktors. Wenn der Magen nach dem Essen weh tut, geht der Schmerz mit Beschwerden, Verdauungsstörungen einher - es ist sinnvoll, auf das Essen zu verzichten. Nachdem die Akutphase (nach 3-4 Tagen) verstrichen ist, wird die Medikation begonnen.

Medikamentengruppen zur Behandlung von Magenerkrankungen:

• Entzündungshemmende Medikamente. Trage zur Beseitigung von Entzündungen und Linderung bei Aber es gibt einen Nachteil: Viele entzündungshemmende Mittel an sich wirken sich negativ auf die Magenwand aus.

• Antibakterielle Medikamente. Bestimmt mit der nachgewiesenen Infektionskrankheit von Magenerkrankungen. Als entzündungshemmende Mittel sollte mit Vorsicht angewendet werden. Bestimmte Namen werden auf der Grundlage des wahrscheinlichen Erregers und seiner Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten bestimmt.

• Antispasmodika. Benannt um Schmerzen zu lindern. Entzündliche Läsionen des Magens werden von einem Krampf der glatten Muskulatur des Körpers begleitet. Antispasmodics beseitigen diesen Zustand.

• Antacida Drogen. Wird ernannt, wenn die Schmerzquelle von einer erhöhten Sekretion von Magensaft begleitet wird. Überschüssige Säure (Rutacid, Gastal, Almagel, Gastrofarm usw.) neutralisieren.

• Vorbereitungen für die Wiederherstellung der Magenschleimhaut (Solcoseryl, Sanddornöl, Misoprostrol, Bifiform usw.).

Zusammen können diese Medikamente in kurzer Zeit eine therapeutische Wirkung erzielen. Wenn die Gründe, dass ein Magen nach einer Mahlzeit schmerzt, in den Pathologien anderer Organe und Systeme liegen, wird eine spezifische Behandlung durchgeführt.

Auf die chirurgische Behandlung wird nur in extremen Fällen zurückgegriffen. Hinweise zwei:

• Magenneoplasmen (wie die Praxis zeigt, sind sie fast immer bösartig).

• Perforation der Bauchwand.

Der Magen schmerzt nach dem Essen: Diät und Volksheilmittel

Eine Diät für Magenkrankheiten bedeutet fast immer, dass die meisten Arten von Produkten in der akuten Phase aufgegeben werden und eine allmähliche Ausdehnung der Ernährung, wenn der Staat lindert. Strikte Diät impliziert:

• Weigerung, fetthaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen (völliger Verzicht auf Butter, tierische Fette).

• Ausschluss von scharfem Essen (Gewürze und Gewürze sind ausgeschlossen).

• Frittierte Speisen ablehnen.

• Kein Alkohol, Tabak.

In den ersten zwei bis drei Tagen wird empfohlen, auf Lebensmittel zu verzichten und sich auf ein Minimum zu beschränken (beispielsweise wurde nachgewiesen, dass der moderate Verbrauch von Bananen und Grieß auf dem Wasser nachgewiesen wird).

Grobkost (Brot, frisches Obst und Gemüse, Fleisch) ist vollständig ausgeschlossen. Anschließend erfolgt die Verwendung von fettarmen Fleischsorten, Geflügel, Fisch.

Volksheilmittel können ein guter Helfer bei der Behandlung von Magenkrankheiten werden, aber es ist eine gewisse Vorsicht geboten: Viele von ihnen sind gefährlich.

• Alkoholtinkturen. Strikt kontraindiziert. Egal welche Kräuter in der Zusammensetzung enthalten sind, Alkohol hat eine verheerende Wirkung auf die Magenschleimhaut. Von so einer "Droge" wird es nur noch schlimmer.

• Brennnessel mit Milch und Honig. Ein wirksames Rezept, aber mit Honig muss man vorsichtig sein. Es ist in der Lage, die Säure von Magensaft zu erhöhen. Im Allgemeinen hat dieser Komplex eine wirksame heilende Wirkung.

• Verdünnter Salat (Salat). Kontraindiziert bei Gastritis mit hohem Säuregehalt, wie bei einem Geschwür, kann jedoch Personen helfen, die an Gastritis mit niedrigem Säuregehalt leiden.

• Apfelsaft / Essig. Kontraindiziert bei jeglicher Form von Gastritis und vor allem bei einem Geschwür. Diese Säfte fressen an der ungeschützten Magenwand.

• Gastritis in Wasser Tinktur. Es hat sich bei der Behandlung von Erkrankungen des Magens als wirksam erwiesen. Salbei hilft bei der Wiederherstellung der Magenschleimhaut.

• Kartoffelsaft. Trägt auch zur Heilung der betroffenen Magenwand bei.

Im Allgemeinen sollten Folk-Rezepte mit Skepsis behandelt werden und erst nach Rücksprache mit Ihrem medizinischen Fachpersonal darauf zurückgreifen. Die Gründe, warum der Magen nach dem Essen viel schmerzt, berücksichtigen die Compiler verschiedener Kräuterkunde, Rezeptsammlungen und andere Dinge nicht. Sie interessieren sich zuletzt für die Gesundheit des Lesers.

Die Gründe, warum der Magen nach dem Essen wehtut, sind zahlreich, manchmal hängen die Schmerzen überhaupt nicht mit den Pathologien des Gastrointestinaltrakts zusammen. Es ist nicht schwierig, die Ursache des Problems zu ermitteln. Es ist wichtig, dass Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen. Glücklicherweise sind wirklich gefährliche Pathologien selten. Normalerweise reicht es aus, um eine vollständige Behandlung durchzuführen, damit die Schmerzen im Magen verschwunden sind.

Der Bauch tut weh. Was zu trinken, welche Pillen?

Mindestens einmal im Leben hat jeder Mensch ein so unangenehmes Symptom wie Schmerzen im Magen festgestellt. Verschiedene Faktoren können sein Aussehen provozieren, darunter schlechte Ernährung und Stresssituationen. Eine Person hat viel Unbehagen, wenn sie Bauchschmerzen hat. Was trinken, welche Pillen können Sie nehmen, um diesen Schmerz zu lindern? Denn in einer solchen Situation sucht eine Person in einer solchen Situation normalerweise sofort nach Hilfe in einer Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Der Bauch tut weh. Was zu trinken, welche Pillen?

Ursachen von Schmerzen

Der Magen ist eines der Hauptelemente des Verdauungssystems. Er ist für das Aufteilen und Mischen von Lebensmitteln verantwortlich und bereitet die Aufnahme verschiedener Nährstoffe in das Körpergewebe vor. Wenn es versagt, bleibt der Körper ohne volle Kraftquelle. Deshalb ist es wichtig, auf den Magen zu achten und ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Eines der Hauptsymptome, das darauf hinweist, dass der Magen nicht in Ordnung ist, ist ein Schmerzempfinden. Um sein Auftreten zu provozieren, kann eine Vielzahl von Faktoren von übermäßigem Essen bis hin zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien reichen. Wenn Sie nur die Hauptursache für Schmerzen kennen, können Sie verstehen, wie sie richtig und schnell beseitigt werden kann.

Schmerzursachen können sein:

  • regelmäßiger Konsum von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln;
  • Überessen;
  • trinken und rauchen;
  • Stresssituationen;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts - Geschwüre, Gastritis, Pankreatitis usw.;
  • eine große Anzahl von Medikamenten einnehmen;
  • erhöhte Säure;
  • giftige Vergiftung;
  • langes Fasten

Erhöhte Magensäure

Achtung! Wenn akute oder systematische Schmerzen im Magen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In einigen Fällen benötigt eine Person möglicherweise eine Nothilfe, die nur von einem erfahrenen Spezialisten erbracht werden kann.

Wenn der Schmerz akut und systematisch ist - einen Arzt aufsuchen

Insbesondere Erkrankungen anderer Organe - Leber, Nieren und Pankreas - können Schmerzen im Magen hervorrufen. Eine Person mit Blinddarmentzündung hat auch Schmerzen. Oft sind die Schmerzen von anderen Symptomen begleitet - Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Sodbrennen und Kopfschmerzen. Die Kombination der Symptome kann je nach Ursache der Beschwerden variieren.

Wenn Schmerzen im Bereich des Magens unmittelbar nach dem Essen aufgetaucht sind, kann dies sowohl banales Überessen als auch ein Geschwür, entzündliche Prozesse des Magens und Polyposis sein. Normalerweise verschwindet das Schmerzsyndrom nach dem Verdauen der Nahrung. Wenn nach einiger Zeit Schmerzen auftreten und einen zunehmenden Charakter haben, können sie eine sich entwickelnde Pankreatitis, Gastritis oder Krebs signalisieren. Hungrige Schmerzen treten frühestens 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit auf. Sie haben einen ziehenden Charakter und gehen nach dem Essen. Normalerweise sind solche Schmerzen mit Geschwüren markiert.

Hungerschmerzen im Magen

Drogen und ihre Wirkungen

Glücklicherweise sind Schmerzen im Magen nicht immer ein Zeichen für die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie. Dies ist jedoch in jedem Fall ein Signal, das nicht ignoriert werden kann. Es ist wichtig, auf den Magen zu achten, die Ernährung auf mehr Benigne umzustellen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und einen gesunden Lebensstil zu beginnen. Und Medikamente können helfen, die Schmerzen zu stoppen.

Welche Medikamente nehmen Sie bei Magenschmerzen ein?

In jedem Fall müssen Sie bestimmte Mittel verwenden. Es ist am besten, wenn sie vom Arzt aufgrund der Diagnose empfohlen werden. Symptomatische Medikamente helfen jedoch bei vorübergehenden Schmerzen. Um die Ursache zu heilen, werden sie nicht heilen, aber der Schmerz wird entfernt. In der Regel handelt es sich dabei um übliche Antispasmodika oder Antazida.

Tabelle Arten von Medikamenten zur Beseitigung unangenehmer Symptome im Magen.

Magenschmerzen nach Pillen

Die Behandlung von Schmerzen im Magen beruht hauptsächlich auf der Beseitigung der wichtigsten ursächlichen Faktoren. Bei starken Schmerzen oder lebensbedrohlichen Zuständen werden geeignete Notfallmaßnahmen getroffen.

In der gastroenterologischen Praxis nehmen Fachärzte häufig Medikamente in Tablettenform in das Behandlungsschema ein, um die Schmerzen im Magen zu bewältigen.

Nur erfahrene Ärzte können den Patienten genau diagnostizieren und ihm sagen, was zu tun ist und welche Medikamente er nehmen soll.

Ursachen von Schmerzgefühlen

Es gibt eine Vielzahl kausaler Faktoren, die den Magen schädigen können, und alle erfordern völlig unterschiedliche Behandlungen.

Im großen und ganzen zeigt das Auftreten von Schmerzen im Unterleib nicht in allen Situationen das Vorliegen einer bestimmten Krankheit an. Zu den Hauptfaktoren von schmerzhaften Empfindungen gehören:

  • Verzehr einer sehr großen Menge an Nahrungsmitteln, Funktionsstörungen des Darms, erhöhter Stress, Stress (der zu Reflexkrämpfen im Magen führt), allergische Manifestationen;
  • Einnahme bakterieller und viraler Erreger (z. B. bei Vergiftung), die zu Symptomen wie Durchfall und erhöhter Körpertemperatur führen;
  • Trauma im Unterleib;
  • Erkrankungen der Nieren, der Bauchspeicheldrüse oder der Leber, die ein falsches Schmerzempfinden im Bauch verursachen;
  • Reaktion auf falsche und schlechte Ernährung.

Alle oben genannten Gründe können die Arbeit des Magens erheblich beeinflussen und das Auftreten unangenehmer Schmerzen hervorrufen. Daher ist es notwendig, unverzüglich geeignete Maßnahmen zu ergreifen und die Wahl der Pillen zu wählen, die den Schmerz aufhalten können.

Pillen gegen Schmerzen im Magen

Viele Leute stellen die Frage: Was tun, wenn der Magen weh tut, welche Pillen zu trinken sind? Es gibt eine Reihe von üblichen und bezahlbaren Medikamenten, die Bauchschmerzen und -krämpfe lindern können.

Nachfolgend sind die häufigsten Arzneimittel aufgeführt, die zur Linderung von Magenschmerzen eingesetzt werden können.

Antazida

Parietalzellen in den Wänden des Magens sind an der Produktion von Salzsäure beteiligt, die die Verdauung von Protein in der Nahrung unterstützt. Säure ist sehr aggressiv für die Denaturierung und Verdauung von Proteinen.

Andere Zellen im Magen bilden eine Barriere in Form von Schleim, um den Magen vor seiner eigenen natürlichen Säure zu schützen.

Wenn dieser die Schutzbarrieren des abgesonderten Schleims umgeht, treten Schmerzen auf. Einige Medikamente, sogenannte Antazida, können die Bildung eines erhöhten Säurevolumens verhindern.

Es gibt auch spezielle Antazida, die die Säure neutralisieren. Nachdem die Säure wieder normal ist, klingt der Schmerz normalerweise ab.

Bei Gastritis oder Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und bestimmten Schmerzen, können Sie Medikamente nach Art trinken:

Wenn nach der Einnahme dieser Mittel unangenehme schmerzhafte Empfindungen auftreten, wird empfohlen, eines der umhüllenden Medikamente (z. B. Fosfalugel) zu trinken.

Wenn der Prozess von Durchfall und Blähungen begleitet wird, ist es notwendig, irgendein Medikament Linex zu trinken.

Antibiotika

Bakterien wie Helicobacter pylori, Escherichia coli oder Clostridium können Infektionen im Magen verursachen. Gemäß verschiedenen Studien tragen die Bakterien H. pylori dazu bei, die schützenden Eigenschaften des Magenschleims zu reduzieren und Schmerzen durch die Wirkung von Magensäure zu verursachen.

Bakterielle Darminfektionen verursachen Darmkrämpfe, da dieser versucht, die Infektion zu beseitigen. Antibiotika gegen bakterielle Infektionen helfen, Schmerzen zu lindern.

Die Wahl dieses Arzneimittels, mit dem Sie mit Helicobacter Pylori umgehen können, ist nicht zu groß. Welche sind im Kampf gegen Bakterien am effektivsten?

Bis heute sind die bekanntesten Medikamente nach Typ:

  1. Amoxicillin.
  2. Clarithromycin
  3. Azithromycin
  4. Levofloxacin.

Gleichzeitig ist bekannt, dass die saure Umgebung die meisten Antibiotika deaktivieren kann. Außerdem können bestimmte Antibiotika und Tabletten die tiefen Schleimschichten nicht beeinflussen, die die große Mehrheit der Bakterien enthalten.

Schmerzmittel

Schmerzmittel wie Aaracetamol und Acetaminophen (das gleiche Arzneimittel, nur in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Bezeichnungen) können zur Linderung moderater Bauchschmerzen eingesetzt werden, wenn es in den Wellen wehtut.

Diese Arzneimittel sind ein gutes Mittel, um die Intensität der Schmerzen im Unterleib zu reduzieren, da sie die Magenschleimhaut nicht reizen, was zu einer Verschlechterung der Schmerzen führen kann.

Andere Schmerzmittel wie Ibuprofen können eine Reizung des Magens verursachen und die Schmerzen im Unterleib nur verstärken. Daher wird empfohlen, vor der Verwendung von Pillen einen Arzt zu konsultieren.

Krampflösende Medikamente

Manchmal können Bauchschmerzen durch Muskelkontraktionen im Verdauungssystem verursacht werden. Diese Art von Schmerz wird oft als Kolik oder Krämpfe beschrieben.

Sie gehören zu dieser Art von Schmerz, der aufgrund der Kontraktion und Entspannung der Muskeln im Verdauungssystem plötzlich beginnt und aufhört.

Jedes krampflösende Mittel wirkt effektiv und zwingt die Muskeln zur Entspannung, was zu einer deutlichen Schmerzlinderung beiträgt. Antispasmodika helfen bei Schmerzen, die durch Blähungen und Reizdarmsyndrom verursacht werden.

Wenn Krämpfe im Magen in der Apotheke erworben werden können und diese Medikamente einnehmen:

Ein allgemeines krampflösendes Mittel zur Beseitigung von Bauchschmerzen besteht aus Buscopan und Mebeverin. Diese Pillen sollten nur dann eingenommen werden, wenn der Magen stark wund ist und es zu Krämpfen kommt.

Anti-Dyspeptika

Durchfall kann eine Ursache für Bauchschmerzen sein, insbesondere wenn er auf eine Infektion des Verdauungstrakts zurückzuführen ist. Loperamid-Hydrochlorid ist ein übliches Medikament zur Behandlung akuter Diarrhoe. Es gibt eine Vielzahl gängiger Marken, darunter auch Imodium.

Andere Arzneimittel

Es gibt viele andere Medikamente sowie verschiedene Pillen, die entwickelt wurden, um die spezifischen ursächlichen Faktoren des Schmerzes im Magen zu beseitigen.

Sie werden vom behandelnden Arzt oder einem anderen Facharzt (zum Beispiel einem Allgemeinarzt oder Gastroenterologen) ernannt.

Bei Schmerzen, die durch den Verzehr großer Mengen von Nahrungsmitteln verursacht werden, insbesondere auf Grund von niedrigem Säuregehalt oder Verdauungsstörungen, werden Medikamente und Tabletten verschrieben:

Wenn der Magen nach der Einnahme von Pillen wehtut, gab es wahrscheinlich Verstöße gegen die Regeln für deren Verwendung. Vor der Verwendung einer Pille wird empfohlen, die Anweisungen zu lesen, da bestimmte Produkte nur nach dem Essen eingenommen werden müssen, während andere mit einer großen Menge Flüssigkeit abgewaschen werden müssen.

Wenn Sie diese Regeln ignorieren, können Medikamente in Form von Tabletten den Magen und seine Schleimhäute reizen, was in der Zukunft schmerzhafte Anfälle auslösen kann.

Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung von Tabletten

Indikationen für die Verwendung von Medikamenten in Tablettenform bestehen aus:

  1. Magensaft mit hohem Säuregehalt, Geschwüre im Magen.
  2. Akute oder chronische Formen der Gastritis mit hohem Säuregehalt.
  3. Milde Formen der Lebensmittelvergiftung.
  4. Bauchkrämpfe.
  5. Schäden an den Wänden des Magens, ausgelöst durch die Behandlung von Medikamenten, die auf die Speiseröhre und den Magen reizend wirken.
  6. Krämpfe durch Stress verursacht.
  7. Entzündung in der Speiseröhre.

Gegenanzeigen bestehen aus:

  • komplexe Formen von Nierenfunktionsstörungen;
  • individuelle Intoleranz gegenüber Medikamenten;
  • oft - Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Alter der Kinder;
  • Blutungen im Magen.

Ein Medikament namens No-shpa sollte nicht während eines Glaukoms oder einer Prostatahypertrophie verschrieben werden, auch wenn der Magen starke Schmerzen hat. In anderen Fällen (starke Magenkrämpfe) reicht eine Pille aus, um den Zustand zu lindern.

Nach Ansicht von Experten werden Medikamente in Form von Tabletten, die zur Schmerzlinderung im Bauchbereich beitragen, von den Patienten gut vertragen. In seltenen Fällen können jedoch bestimmte Nebenwirkungen bei bestimmten Patienten auftreten:

  • Dyspeptische Phänomene, Übelkeit und Erbrechen, Störungen des Stuhls, Veränderungen der Zungenfarbe, Verdunkelung des Stuhls;
  • allergische Reaktionen in Form von Ödemen, Hautausschlag.

Nebenwirkungen sind reversibel und verschwinden nach Abschluss der Therapie mit Tablettenpräparaten vollständig.

Was ist, wenn Pillen nicht helfen

Verstopfung ist eine weitere häufige Ursache für Bauchschmerzen und wird normalerweise mit Abführmitteln behandelt. Die meisten Verstopfungen reagieren auf Verschreibungen verschriebener Medikamente. In einigen Fällen kann eine aggressivere Behandlung nach erfolglosen Versuchen, diesen Zustand zu beseitigen, erforderlich sein.

In bestimmten Situationen kann bei Verstopfung eine Zwangsentleerung erforderlich sein. Letztere sind definiert als das Eindrücken von Wassermassen und Hockern aus dem Darm mittels eines in das Rektum eingeführten äußeren Kunststoffröhrchens.

In den meisten Geschäften und Apotheken können Klistiersets normalerweise ohne Rezept gekauft werden.

Einige Bauchschmerzen können durch eine Ansammlung von Gasen im Magen verursacht werden. Die mit Bauchschmerzen einhergehende Gasbildung wird in der Regel mit Medikamenten behandelt, die Simethicone enthalten, einen Wirkstoff, der die Gasmenge im Magen reduziert.

Manchmal reicht eine einzige Pille dieses Medikaments aus, um das entsprechende Symptom zu beseitigen.

Menschen mit chronischen Gasansammlungsproblemen können dieses Arzneimittel vor einer Mahlzeit einnehmen, wodurch die Bildung von Gas verhindert wird. Die Ansammlung von Gasen im Magen und die entsprechenden Schmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, oft sind sie jedoch das Ergebnis von übermäßigem Essen oder zu schnellem Essen.

In einigen Situationen können schmerzhafte Gefühle im Magen auch nach einer medikamentösen Therapie in Form von Tabletten gegen Bauchschmerzen anhalten.

Manchmal deutet dies auf das Auftreten schwererer Erkrankungen hin, zum Beispiel auf eine Blinddarmentzündung, eine Erkrankung, die in der Regel zu starken Bauchschmerzen führt, die häufig von Erbrechen begleitet werden.

Die Entzündung der Blinddarmentzündung ist eine schwere Erkrankung und erfordert in der Regel eine rechtzeitige medizinische Hilfe. Wenn sie unbehandelt bleibt, ist der Blinddarm gesprengt, was zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen kann.

Fast alle kennen so unangenehme Symptome wie Bauchschmerzen. Sie kann aus völlig unterschiedlichen Gründen entstehen und einen anderen Charakter haben. Auf jeden Fall stört das Unbehagen im Oberbauch die normale Lebensweise einer Person, und wir bemühen uns, diese schneller zu beseitigen. Dafür hat jeder im Arsenal seine eigenen Mittel. Jemand zieht es vor, wann immer möglich eine horizontale Position einzunehmen, jemand braut nachweislich Gras, aber die meisten von uns wählen heute Tabletten gegen Magenschmerzen. Ein solcher moderner Pharmamarkt bietet viele und vor allem in welchen Situationen, was Hilfe bedeutet. Deshalb, wenn Sie sich jedes Mal fragen, welche Pillen Sie trinken sollen, wenn Ihr Bauch schmerzt, wird dieser Artikel für Sie nützlich sein.

Selbstverständlich sollten alle Arzneimittel von einem Arzt verschrieben werden, auch wenn sie ohne Rezept in Apotheken abgegeben werden.

Nur wenn Sie Ihre Diagnose kennen, können Sie diese oder andere Medikamente nach Rücksprache mit einem Spezialisten selbst verwenden.

Wenn Selbstmedikation nicht akzeptabel ist?

In einigen Fällen ist eine dringende Fachberatung erforderlich. Dazu gehören:

  • Die Körpertemperatur steigt über 38,5 Grad und der Magen tut weh.
  • die Bauchwand ist krampfartig und angespannt, bei Berührung treten akute Schmerzen auf;
  • auf dem Hintergrund der Schmerzen im Magen gibt es Flüssigkeitsansammlungen im Körper (kein Wasserlassen)
  • Sie haben festgestellt, dass Blut im Urin, Erbrechen oder Kot enthalten ist. Letzteres kann schwarz sein;
  • Starke Schmerzen im Magen begannen nach jeder Verletzung;

Denken Sie daran, Sie sollten keine Medikamente einnehmen, einschließlich Schmerzmittel, bevor ein Rettungswagen ankommt. Essen Sie kein Wasser oder Wasser. Sie können einen wunden Bauch nicht erwärmen. Es sollte eine horizontale Position einnehmen, es darf ein kaltes Heizkissen angebracht werden.

Wenn die Schmerzen nicht stark sind, können Sie auf das Rettungsteam verzichten. Nachdem Sie die Symptome beseitigt haben, sollten Sie sich immer an Ihren Arzt wenden, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Wann werden Pillen verwendet?

Es kann den Magen aus ganz anderen Gründen verletzen. Und die Behandlung solcher Bedingungen wird anders sein. Die Hauptursachen für Schmerzen im Oberbauch sind folgende:

  • Chronische Erkrankungen des Magens selbst (Gastritis, Geschwür, Gastroduodenitis usw.);
  • Verwandte Probleme anderer Verdauungsorgane (Pankreatitis, Hepatitis, Gallendyskinesie, Zwölffingerdarmgeschwür usw.);
  • Infektiöse Läsion des Verdauungstraktes (viral oder bakteriell);
  • Stresssituationen für eine Person;
  • Ungeeignete Diät, fetthaltige, würzige, salzige, geräucherte Speisen. Übermäßiger Alkoholkonsum. Verwendung in verdorbenen Lebensmitteln.
  • Die Verwendung einer Reihe von Medikamenten, die den Verdauungstrakt verletzen.

Arzneimittel gegen Magenschmerzen werden in Abhängigkeit von den Schmerzursachen in Hauptkategorien unterteilt:

  • Antazida (Antazida) - Renny, Gaviscon, Gastal, Fosfalyugel usw.;
  • Vorbereitungen zur Blockierung der Protonenpumpe - Omeprazol, Omez, Pariet usw.
  • Antispasmodika - Trimedat, No-shpa, Spazmalgon und andere.
  • Analgetika - Analgin, Nurofen, Ketorol usw.
  • Adstringenzien - De-nol et al.;
  • Absorptionsmittel - Enterosgel;
  • Gastroprotektoren - Venter, Pancreatinin, Festal, Mezim;
  • Kombinierte Medikamente - Maalox, Almagel, Gastracid usw.

Behandlungsschemata

In der medizinischen Praxis gibt es zwei Hauptregime dieser Medikamente. Medikamente gegen Sodbrennen und Schmerzen im Magen können entweder durch Erhöhen oder Verringern des Systems angewendet werden.

Beginnen Sie beim ersten Mittel gegen Bauchschmerzen mit möglichst niedrigen Dosen und erhöhen Sie diese allmählich, bis eine stabile therapeutische Wirkung erzielt wird.

Nach dem zweiten Schema sollten Sie mit der maximalen Dosierung beginnen, um unangenehme Symptome zu lindern. Reduzieren Sie es dann allmählich und lassen Sie Volumen, die den gesunden Zustand des Verdauungssystems unterstützen.

Formular zur Arzneimittelfreigabe

Mittel gegen Magenschmerzen werden von Herstellern in verschiedenen Formen hergestellt. Meist handelt es sich dabei um überzogene Tabletten. In schwierigen Situationen kann es auch zu Suspensionen oder Lösungen für die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung kommen.

Die Auswahl des Medikaments für Schmerzen im Magen wird abhängig von der Diagnose durchgeführt.

Der Behandlungsplan wird vom Arzt anhand der individuellen Anamnese des Patienten ausgewählt.

Drug Review

Wenn Sie eine Frage haben - welche Pillen müssen Sie trinken, wenn Ihr Bauch schmerzt, dann müssen Sie zu Hause durch die Art der Schmerzen abgestoßen werden.

Zu den wichtigsten Medikamenten, die Bauchschmerzen lindern, gehören:

Antazida

In den meisten Fällen schmerzt der Magen durch falsche Ernährung und erhöhte Säuregehalt des Saftes. Gleichzeitig ist der Schmerz scharf und krampfhaft. Vielleicht Brennen im Oberbauch, Krämpfe, Sodbrennen. In solchen Fällen werden die Antazida-Mittel sehr gut entfernt.

Antazidum Neutralisiert überschüssige Salzsäure des Magensaftes und senkt den Säuregehalt. Es kann getrunken werden, nachdem schwere Nahrung, Sodbrennen und Brennen im Magen verwendet wurden.

Der Durchschnittspreis einer Packung mit 20 Tabletten beträgt 270 Rubel.

Kontraindikationen dafür sind Abnormalitäten in der Nierenarbeit und individuelle Intoleranz.

Kombiniertes Antazida. Sie können mit starken Magenkrämpfen einnehmen, es neigt dazu, den Schmerz im Oberbauch aufgrund der Neutralisierung von überschüssiger Salzsäure zu betäuben.

Kontraindiziert bei Nierenstörungen und Alzheimer-Krankheit.

Durchschnittspreis - Suspension 170 ml, - 220 Rubel.

Antacidum, verringert die erhöhte Säure des Magensaftes. Sie können eine bestimmte Menge Geld für Schmerzen im Magen der schneidenden Natur essen, begleitet von Sodbrennen.

Kontraindiziert bei Verletzung der Nierenfunktion.

Der Durchschnittspreis des Medikaments auf dem Markt beträgt 200 Rubel für 6 Dosen Sachets.

Die Analoga umfassen: Gastal, Gaviscon, Renne.

Protonenpumpenhemmer

Diese Medikamente schützen die Magenwände vor der Bildung von Geschwüren und Erosionen. Aufgrund der Abnahme der Leistung von Salzsäure durch die Wände des Magens. Wenn Sie die Diagnose "Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür" haben, können Sie unangenehme Symptome beseitigen:

Protonenpumpenhemmer, Mittel gegen Geschwüre. Blockiert signifikant die Produktion von Salzsäure im Magensaft.

Bei Kindern kontraindiziert.

Die durchschnittlichen Kosten für 28 Tabletten betragen 100 Rubel.

Kombinierte Anti-Ulkus, entzündungshemmende Medizin. Das Denol enthält Substanzen mit antibakterieller Wirkung gegen Helicobacter pylori. Erzeugt einen Schutzfilm auf der Magenoberfläche und schützt ihn vor dem zerstörerischen Einfluss von Salzsäure und Junk Food.

Bei Personen, die an einer Nierenerkrankung leiden, kontraindiziert.

Die durchschnittlichen Kosten einer Packung mit 56 Tabletten betragen 600 Rubel.

Schmerzmittel

Gewöhnliche nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente stoppen die Schmerzen im Magen nicht immer, können aber in manchen Fällen helfen. Dazu gehören:

Nichtsteroidales entzündungshemmendes Analgetikum. Ein wirksames Heilmittel gegen akute Schmerzen.

Bei Menschen, die an Magengeschwür und Gastritis leiden, ist Vorsicht geboten. Die durchschnittlichen Kosten pro Packung mit 20 Tabletten betragen 40 Rubel.

Entzündungshemmendes nichtsteroidales, wirksames Schmerzmittel. Es beseitigt gut den krampfartigen Angriff im Magen.

Kontraindiziert bei ulzerativen Läsionen der Magenwände und Gastritis.

Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Packung mit 20 Tabletten beträgt 150 Rubel.

Analoga: Nurofen, Ketanov.

Enzymzubereitungen

Sie helfen, Nahrung besser zu verdauen und aufzunehmen. Es ist bekannt, dass sie nach einer herzhaften Mahlzeit mit Übergewicht und mit dem Konsum ungesunder Nahrungsmittel schwer im Magen eingenommen werden können.

Verdauungsenzymmittel. Es kompensiert die unzureichende enzymatische Funktion der Bauchspeicheldrüse. Indikationen für die Anwendung sind Schwere im Magen nach dem Essen, übermäßiges Essen, Ziehen von Lappen im Oberbauch in der Mitte und im linken Hypochondrium.

Der Durchschnittspreis einer Packung mit 20 Tabletten beträgt 90 Rubel.

Kontraindiziert bei akuten oder chronischen entzündlichen Prozessen im Pankreas.

Ein Präparat, das Enzyme des Magensaftes und der Bauchspeicheldrüse enthält. Hilft bei schwerer Belastung und ungesunder Ernährung bei der Verdauung.

Bei akuter oder chronischer Entzündung des Pankreas kontraindiziert.

Der durchschnittliche Verkaufspreis für eine Packung mit 25 Tabletten beträgt 25 Rubel.

Enzymzubereitung. Enthält Pankreaswirkstoffe und Leberenzyme. Hilft bei der besten Verdauung und Aufnahme von Lebensmitteln.

Das Medikament darf nicht bei Patienten mit Leber- und Pankreaserkrankungen eingenommen werden.

Der durchschnittliche Marktpreis für ein Paket von 20 Stck. - 160 Rubel.

Analoga: Kreon, Likreaza, Panzinorm.

Absorptionsmittel

Einsetzbar zur Vergiftung minderwertiger Lebensmittel.

Sorbens Zu Hause anwenden, wenn der Bauch bei Vergiftung schmerzt.

Eine Tube Paste von 225 Gramm kostet durchschnittlich 400 Rubel.

Sie können es nicht Darmatonie nehmen.

Analoga: Lacto-Filter, Aktivkohle, Weißkohle.

Wenn Sie Unwohlsein im Magen verspüren, können Sie zu Hause eines der folgenden Mittel nehmen, um die Symptome zu beseitigen.

Kranke Magenerkrankungen können in völlig unerwarteten Situationen auftreten, und es ist besser, die Mittel zu haben, als diese unangenehmen Symptome zu stoppen. Viele Dosierungsformen haben eine bequeme Freisetzungsform, die leicht in eine Handtasche oder eine Herrenhandtasche passt.

Verwenden Sie während der Schwangerschaft

Die meisten Medikamente, die bei Magenschmerzen angewendet werden, sind bei schwangeren Frauen kontraindiziert. Ausnahmen sind Antazida. Die Liste der letzten großen, sie können verwendet werden, um Sodbrennen und Bauchschmerzen zu Hause zu behandeln, auch für schwangere Frauen.

Wenn eine schwangere Frau Bauchschmerzen hat, sind Maalox-Tabletten das beste Mittel. Es ist sicher für das Kind und lindert gut alle unangenehmen Symptome. Maalox wirkt aufgrund seiner kombinierten Natur sanft an den Magenwänden. Der für diesen Zustand charakteristische erhöhte Säuregehalt des Magensaftes ist reduziert. Maalox ist zur Verwendung und während der Stillzeit zugelassen.

Es blockiert auch unangenehme Symptome im Magen von Frauen während der Schwangerschaft almagel. Es sollte jedoch nicht länger als 5-6 Tage hintereinander genommen werden.

Wenn eine schwangere Frau Bauchschmerzen hat, bevor Sie die Pillen einnehmen, sollten Sie daher unbedingt die Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels lesen.

Eine Überdosis Drogen, was tun?

Wenn Sie versehentlich eine große Dosis eines Medikaments eingenommen haben, stellt sich die Frage, was Sie unternehmen müssen, um die Folgen zu beseitigen.

Zunächst muss die Menge der Überdosierung ermittelt werden. Wenn es großartig ist, ist es besser, sofort die Hilfe von Spezialisten zu suchen.

Wenn eine Überdosierung nicht von Bedeutung ist, sollten Sie wissen, dass Sie mehr sauberes Wasser trinken müssen.

Lesen Sie die Anweisungen für das Medikament sorgfältig durch. Möglicherweise gibt es Symptome einer Überdosierung des Wirkstoffs.

Magenschmerzen mit Medikamenten vermeiden

Natürlich ist die Hauptvorbeugung gegen Magenprobleme der Verzehr von richtiger und gesunder Nahrung in den erforderlichen Mengen ohne nennenswerten Intervallen zwischen den Mahlzeiten.

Laut Statistik leiden jedoch heute mehr als 70% der erwachsenen Bevölkerung des Landes an einer chronischen Erkrankung des Verdauungstraktes. In solchen Fällen kann oft auf Drogenprävention verzichtet werden. Es besteht in der Regel entweder in der ständigen Einnahme von unterstützenden Medikamenten oder auf systematische Weise, um die Beschwerden zu lindern.

Heute bietet der Pharmamarkt eine große Auswahl an Medikamenten zur Linderung von Schmerzsymptomen im Magen. Sie haben unterschiedliche Wirkungsweise und werden bei verschiedenen Erkrankungen des Verdauungstraktes eingesetzt.

Ein kompetenter Arzt wird immer in der Lage sein, ein Arzneimittel für Bauchschmerzen zu wählen, das zu Ihnen passt, unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Merkmale und der Krankheitsgeschichte.

Vergiften Sie sich nicht mit Pillen!

Das Vorhandensein solcher Symptome wie:

  • Bauchschmerzen
  • Mundgeruch
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • rülpsen
  • erhöhte Gasbildung (Flatulenz)

Wenn Sie mindestens zwei dieser Symptome haben, deutet dies auf eine Entwicklung hin

Gastritis oder Geschwüre. Diese Krankheiten sind gefährlich, wenn schwere Komplikationen auftreten (Penetration, Magenblutungen usw.), von denen viele dazu führen können

bis zum Ende Die Behandlung muss jetzt beginnen.

Lesen Sie den Artikel darüber, wie eine Frau diese Symptome beseitigt hat, indem sie ihre Hauptursache mit einer natürlichen Methode besiegt. Lesen Sie das Material... Achten Sie darauf!

Das Vorhandensein solcher Symptome wie:

  • Bauchschmerzen
  • Mundgeruch
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • rülpsen
  • erhöhte Gasbildung (Flatulenz)

Wenn Sie mindestens zwei dieser Symptome haben, deutet dies auf eine Entwicklung hin

Gastritis oder Geschwüre. Diese Krankheiten sind gefährlich, wenn schwere Komplikationen auftreten (Penetration, Magenblutungen usw.), von denen viele dazu führen können

bis zum Ende Die Behandlung muss jetzt beginnen.

Lesen Sie den Artikel darüber, wie eine Frau diese Symptome beseitigt hat, indem sie ihre Hauptursache mit einer natürlichen Methode besiegt. Lesen Sie das Material...

Die Behandlung vieler Krankheiten beinhaltet die Aufnahme einer großen Anzahl von Medikamenten verschiedener medizinischer Gruppen. Kranke beginnen ihren Morgen oft nicht mit dem Frühstück, sondern mit einer Handvoll Pillen. Es ist nicht überraschend, dass der Magen nach ein paar Tagen der Behandlung anfängt zu schmerzen, und hier erinnern sie sich an die Weisheit der Menschen, die besagt, dass einer behandelt und der andere verstümmelt wird. In diesem Fall ist es nicht erforderlich, die Behandlung sofort abzubrechen oder zu einem Arzt zu führen. Wenn die Pillen Magenschmerzen haben, müssen Sie zuerst die Ursache herausfinden und dann versuchen, sie zu beseitigen.

Ursachen von Bauchschmerzen nach Einnahme von Pillen

Die Gründe, aus denen der Magen bei verschiedenen Medikamenten schmerzt, sind vielfältig. Dazu gehören:

  • erhöhter Säuregehalt des Magens;
  • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Missbrauch von Medikamenten;
  • Kauen von Kapseln und Tabletten in der Schale, was zu Entzündungen der Magenschleimhaut führt.

Wenn nach der Einnahme bestimmter Pillen Schmerzen auftreten, kann der Grund in der individuellen Intoleranz einiger Komponenten liegen, die Bestandteil des Arzneimittels sind.

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie die Anweisungen, die dem Medikament beigefügt sind, sorgfältig durchlesen. Besonderes Augenmerk wird auf Kontraindikationen und Nebenwirkungen gelegt.

Nebenwirkungen von Medikamenten

Viele Medikamente haben viele Nebenwirkungen, die abstrakt geschrieben werden. Am häufigsten gibt es dyspeptische Phänomene. So kann eine Person, die Pillen einnimmt, solche Störungen bemerken:

  • starke Übelkeit und Erbrechen;
  • Dysbakteriose;
  • Bauch- und Bauchschmerzen;
  • verärgerter Stuhl mit Durchfall sowie Verstopfung;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Gasbildung.

In einigen Fällen werden Nebenwirkungen nur in den ersten Tagen der Behandlung beobachtet. Danach gewöhnt sich der Körper an das Arzneimittel und dieses unangenehme Phänomen verschwindet. Es kommt aber auch vor, dass sich nach jeder Pille der Zustand des Kranken zunehmend verschlechtert. In diesem Fall müssen Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen und Ihren Arzt kontaktieren, um das Behandlungsschema anzupassen.

Bei der Verschreibung von Medikamenten muss der Arzt auf die Intoleranz bestimmter Medikamente achten.

Wie kann ich helfen?

Viele Leute, die Medikamente einnehmen, wundern sich oft, was getan werden kann, um ein so unangenehmes Phänomen zu beseitigen. Es gibt mehrere Empfehlungen, die dazu beitragen, das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

  • Während der Einnahme von Medikamenten ist es ratsam, Bifidokofir und Joghurt zu trinken. Diese Milchprodukte umhüllen die Magenwände und beugen Irritationen vor. Darüber hinaus enthalten Milchprodukte Mikroorganismen, die die Mikroflora beispielsweise nach Einnahme antibakterieller Wirkstoffe wiederherstellen.
  • Vor der Einnahme von Medikamenten ist es wünschenswert zu essen. Wenn es empfohlen wird, die Tabletten auf leeren Magen einzunehmen, können Sie ein Stück Brot essen, etwa eine halbe Stunde warten und dann das Arzneimittel trinken.
  • Wenn der Magen nach Tabletten einer bestimmten Medikamentengruppe schmerzt, sollten sie zusammen mit sogenannten Blockern getrunken werden. Beispielsweise treten nach der Einnahme von Voltaren häufig Schmerzen im Magen auf. In diesem Fall wird die Medikation am besten mit omez eingenommen.
  • Um die Reizwirkung auf den Magen zu reduzieren, können Sie die Pillen aufgeben und ein ähnliches Medikament injizieren, wenn es in Lösung ist.

Während der Behandlung mit Pillen ist es notwendig, einer bestimmten Zeitspanne zwischen der Einnahme von Medikamenten verschiedener Medikamentengruppen standzuhalten. Es ist erwähnenswert, dass einige Medikamente schlecht miteinander interagieren und viele Nebenwirkungen haben.

Essen während der Behandlung mit Pillen

In jedem Fall sollte ein Kranker nur gesunde und frische Lebensmittel essen, die leicht verdaulich sind. Um die negativen Auswirkungen auf den Magen während der Behandlung mit verschiedenen Pillen zu reduzieren, sollten Sie diese Diät einhalten:

  1. Im Tagesmenü sollte Haferflockenbrei stehen, der in einer großen Menge Wasser gekocht wird.
  2. Stellen Sie sicher, dass gekochtes Hühnerfleisch idealerweise Speck ist. Der Magen muss Protein aufnehmen.
  3. Reife Bananen. Aus Obst kann man ein dickflüssiges Püree machen und es zwischen den Pillen einnehmen.
  4. Süßes und würziges Essen ist ausgeschlossen, um die Magenschleimhaut nicht zu reizen.
  5. Mindestens einmal am Tag müssen Sie Abkochungen von Kräutern trinken, die zur Senkung der Magensäure und zur Beseitigung von Entzündungen an den Wänden beitragen.

Das Essen sollte fraktional sein, aber ziemlich häufig. Eine Person sollte mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, wodurch die Entfernung von Schadstoffen beschleunigt wird.

Der Arzt kann die Einnahme von Antiallergika mit antibakteriellen Mitteln empfehlen. Dadurch wird das Risiko von Nebenwirkungen minimiert.

Wie trinkt man Pillen?

Damit die Behandlung mit Pillen nur die Arbeit anderer Organe und das allgemeine Wohlbefinden fördert und nicht beeinträchtigt, ist es notwendig zu wissen, wie diese Arzneimittel richtig zu trinken sind. Die Gebrauchsanweisungen sind in der Regel in den Zulassungsregeln aufgeführt, aber nicht alle Personen folgen den Empfehlungen. Darüber hinaus halten einige es nicht einmal für notwendig, die Zusammenfassung vollständig zu lesen. Die Grundregeln lassen sich wie folgt unterscheiden:

  1. Wenn die Tabletten mit einer Gelatinehülle bedeckt sind, können sie nicht gekaut oder auf andere Weise zerkleinert werden. Die Hülle ist so vorgesehen, dass sich das Medikament in einem bestimmten Teil des Darms auflöst, ohne dass dies Auswirkungen auf den Magen hat.
  2. Es wird nicht empfohlen, Kapseln zu öffnen und den Inhalt zu leeren. In den meisten Fällen produzieren Kapseln sehr bittere Medikamente, deren Einnahme problematisch ist, oder solche Medikamente, die suspendiert werden, wie beispielsweise Linex.
  3. Für die Behandlung von Kindern ist es ratsam, keine Tabletten zu verwenden, sondern spezielle Dosierungsformen wie Suspension, Sirup oder Pastillen.

Wenn das Kind das Medikament immer noch in Pillen verschreibt, wird der gewünschte Teil des Medikaments mit einem Messer getrennt und in Pulver gestoßen. Danach wird der entstandene Defekt mit einem Teelöffel Wasser verdünnt und dem Baby trinken gelassen. Wenn die Tablette sehr bitter ist, ist es nach einem solchen Empfang wünschenswert, einen Snack mit Honig, Marmelade oder normalem Zucker zu geben.

Im Gegensatz dazu muss ein solches Sorptionsmittel wie Aktivkohle vor der Einnahme zerkleinert werden. In diesem Fall kommt die Wirkung der Behandlung schneller.

Welche Folgen könnten unsachgemäße Pillen haben?

Wenn der Magen nach der Einnahme der Pillen ständig weh tut, die Person jedoch diese Medikamente ignoriert und weiterhin Medikamente einnimmt, kann dies zu Komplikationen führen. Meistens ist das Ergebnis einer solchen Behandlung Gastritis oder Magengeschwür. Wenn solche unangenehmen Nebenwirkungen auftreten, ist es daher erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Wenn nach der Einnahme der Pillen Schmerzen im Magen auftreten, müssen Sie die Schmerzen nicht ertragen. Es ist notwendig, den Arzt zu informieren, das Medikament kann abgesetzt oder durch Injektionen ersetzt werden.

Jeder von uns hatte mindestens einmal Schmerzen im Magen und die Schuld aus vielen Gründen: schlechte Ernährung, Stress, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten, schlechte Gewohnheiten. Diese Faktoren können zu Beschwerden im Magen-Darm-Trakt und später zu ernsthaften Problemen führen, die die Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen können. Um Ihr Wohlbefinden nicht erneut zu gefährden, sollten Sie daher auf Ihr Wohlbefinden achten und gegebenenfalls Medikamente einnehmen, die Schmerzen im Magen lindern und vor negativen Einflüssen schützen können.

Häufige Ursachen für Bauchschmerzen

Magenschmerzen können verschiedene Ursachen haben. Beschwerden im Magen-Darm-Trakt können als Reaktion auf eine ungesunde Ernährung (würzige, fettige, salzige, geräucherte Nahrung) sowie Stresssituationen, übermäßiger Alkoholkonsum oder toxische Drogen auftreten. Schwere Probleme im Gastrointestinaltrakt wie Gastritis oder Geschwüre sind nicht auszuschließen. Außerdem verursachen Erkrankungen wie Pankreatitis und Gallendyskinesien Magenschmerzen.

In jedem Fall sollten Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, um die wahre Ursache für Magenschmerzen herauszufinden. Er wird die erforderlichen Tests und Studien vorschreiben, um die genaue Diagnose Ihrer Erkrankung herauszufinden.

Das allgemeine Prinzip der Verschreibung von Medikamenten und ihre Wirkung

Natürlich wird der Termin für die medizinische Behandlung von der Definition einer genauen Diagnose bestimmt, die die Ursache für Schmerzen im Magen ist. Aber um das Schmerzsyndrom selbst zu lindern, verschreiben Ärzte oft symptomatische Mittel. Dies sind in der Regel krampflösende Medikamente, wenn der Schmerz durch Krämpfe des Gastrointestinaltrakts oder durch Antazida verursacht wird, wenn der Patient Sodbrennen und eine Entzündung der Magenschleimhaut hat. Manchmal werden Analgetika verschrieben, die bei starken, unerträglichen Schmerzen als Injektion verabreicht werden.

Neben der positiven therapeutischen Wirkung des Arzneimittels können jedoch auch unerwünschte Reaktionen auftreten, so dass Sie die Wahl des Arzneimittels sehr ernst nehmen müssen. Die Nebenwirkungen eines bestimmten Arzneimittels können der Gebrauchsanweisung entnommen werden. Sie sollten es daher sorgfältig studieren. Negative Wirkungen von Medikamenten treten entweder aufgrund der pharmakologischen Wirkung der Medikamente oder aufgrund toxischer Komplikationen auf, und allergische Reaktionen sind ebenfalls möglich.

Es sollte daran erinnert werden, dass Antazida zum Beispiel häufig Übelkeit und Verstopfung verursachen. Außerdem lohnt es sich, auf eine Überdosierung mit Medikamenten zu verzichten. Die Verwendung von Omeprazol wiederum ist gefährlich, wenn Schmerzen und Unbehagen im Magen durch Helicobacter-Gastritis verursacht werden. Wenn Sie dieses Medikament einnehmen, reduzieren Sie den Säuregehalt im Verdauungstrakt und schaffen so ein günstiges Umfeld für die Vermehrung von Bakterien und die Entwicklung der Krankheit.

Wismutpräparate wiederum sind sicher genug, sie haben ein Minimum an Kontraindikationen, verursachen fast keine allergischen Reaktionen und werden sogar für Kinder ab 4 Jahren verordnet.

Was zu trinken Lebensräume für Bauchschmerzen

Wie bereits erwähnt, können die Schmerzen im Magen aus völlig unterschiedlichen Gründen auftreten, so dass die Behandlung unterschiedlich sein kann. Antazida, Medikamente, die die Magensekretion reduzieren, Antispasmodika, Analgetika, Adstringenzien, Absorptionsmittel und Kombinationsmedikamente werden zur Beseitigung von Magenschmerzen eingesetzt. Einige davon werden im Folgenden besprochen.

Das Medikament gegen Bauchschmerzen Nummer 1 - "Escape"

Escape ist ein auf Wismutdicitrat basierendes Medikament, das seit langem in der medizinischen Praxis zur Behandlung von Gastritis und Geschwüren verwendet wird, und der üblichen Dyspepsie, die aus verschiedenen Gründen auftritt. Wismut bildet einen Schutzfilm an den Wänden des Magens, schützt seine entzündeten Wände vor der korrosiven Umgebung, hilft ihnen bei der Regeneration und verhindert, dass sich Helicobacter pylori reproduziert, wodurch es zerstört wird. Darüber hinaus wirkt es entzündungshemmend.

Das Medikament ist sehr effektiv und sicher anzuwenden, da Wismut praktisch nicht in den systemischen Kreislauf aufgenommen wird. Escape beseitigt nicht nur unangenehme Symptome und Schmerzen, sondern heilt rasch einen entzündeten Magen. Daher ist es viel wirksamer, z. B. bei Antazida-Mitteln.
In Kombination mit Antazida oder Omeprazol minimieren Wismutpräparate (insbesondere Escape) mögliche Nebenwirkungen.

Das Medikament von Schmerzen im Magen №2 - "Maalox"

Maalox ist ein Kombinationspräparat, das Magnesiumhydroxid und Aluminium enthält. Sobald sich der Wirkstoff im Magen befindet, umhüllt er ihn, bildet einen Schutzfilm, schützt ihn so vor aggressiver Salzsäure und verringert auch den Säuregehalt des Magensaftes.

Der Nachteil von Maalox ist, dass es vorübergehend wirkt - als ein symptomatisches Mittel, das nicht heilt, sondern vorübergehend unangenehme Empfindungen im Magen beseitigt.

Das Medikament von Schmerzen im Magen Nummer 3 - "Duspatalin"

Duspatalin ist ein krampflösendes Mittel, das denjenigen Patienten verschrieben wird, die die glatte Muskulatur des Darms entspannen müssen, angespannt durch Krämpfe. Natürlich hilft es, wenn die Ursache der Beschwerden richtig festgestellt wird. Es ist zu berücksichtigen, dass dieses Medikament auch symptomatisch ist und die Ursache der Schmerzen nicht beseitigt, sondern nur zeitlich reduziert.

Das Medikament von Schmerzen im Magen №4 - "Gaviscon"

Gaviscon ist ein Präparat auf Basis von Calciumcarbonat, Natriumalginat und Natriumbicarbonat. Es ist ein Antacidum, das sich im sauren Milieu des Magens in ein Gel verwandelt, das keinen pH-Wert hat und auf der Magenschleimhaut eine Schutzschicht bildet. Dieses Medikament wird verwendet, um solche unangenehmen Symptome wie Unbehagen nach einer Mahlzeit, Schwere im Magen, Sodbrennen, Aufstoßen, Refluxösophagitis zu beseitigen.

Es ist erwähnenswert, dass das Medikament eine ganze Reihe von Kontraindikationen aufweist. Daher sollten Sie die Anweisungen vor der Anwendung sorgfältig durchlesen. Es ist symptomatisch.

Das Medikament von den Schmerzen im Magen №5 - "Omeprazol"

Omeprazol ist eine Substanz, die den Säuregehalt von Salzsäure im Magen reduziert und dadurch die aggressive Wirkung auf gereizte, entzündete Magenwände verringert. Omeprazol wird häufig bei Gastritis und Geschwüren verschrieben, es wird in die komplexe Therapie dieser Krankheiten einbezogen und kann auch bei Dyspepsie verschrieben werden. Dieses Medikament muss lange genommen werden, um eine deutliche Erleichterung zu spüren.

Indikationen für die Verwendung von Tabletten gegen Bauchschmerzen

Wie wir bereits festgestellt haben, entstehen die Schmerzen im Magen aus völlig anderen Gründen und können mit Medikamenten beseitigt werden, die speziell nach dem Faktor ausgewählt werden, der Ihnen Unbehagen verursacht. Um die Ursache für unangenehme Empfindungen im Magen richtig zu bestimmen, müssen Sie sich an Ihren Arzt wenden, der die Möglichkeit der Verschreibung bestimmter Medikamente bestimmt.

Kontraindikationen für die Verwendung von Tabletten gegen Bauchschmerzen

Um negative Folgen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen für das Medikament sorgfältig studieren, insbesondere wenn Sie es zum ersten Mal einnehmen. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt über Ihre Kontraindikationen und Allergien informieren, damit das verschriebene Medikament Ihnen vollkommen entspricht.
Positiv ist, dass in dieser Situation das Medikament Escape freigesetzt wird, da es ein günstiges Sicherheitsprofil und ein Minimum an Kontraindikationen aufweist.

Der moderne Lebensstandard bestimmt seine eigenen Regeln, und oft müssen wir mit unserer Gesundheit bezahlen: Nahrung auf der Flucht, Stress, Fast Food, unregelmäßige Nahrungsaufnahme - all dies führt zu Unwohlsein im Magen. In diesem Fall ist es wichtig, sich nicht nur symptomatisch zu behandeln, sondern auch die Ursache der Beschwerden zu beseitigen. Andernfalls führt das Fehlen einer angemessenen Behandlung zu ernsteren Problemen im Magen-Darm-Trakt - zum Beispiel bei Gastritis oder Geschwüren.

Zu den schmerzlindernden und heilenden Mitteln gehört Escape, ein heimisches Produkt aus hochwertigen europäischen Rohstoffen. Zweifellos ist dies eines der wirksamsten Medikamente, weshalb er in unserem Mini-Top von Medikamenten gegen Bauchschmerzen zu Recht den ersten Platz einnimmt. Auch Escape ist das sicherste Mittel und löst umfassend das Problem der Bauchschmerzen, unabhängig von der Ursache.

Welche Pillen zum Trinken, wenn der Magen weh tut?

Die entzündliche Reaktion der Magenschleimhaut kann vor dem Hintergrund eines niedrigen oder hohen Säuregehalts der Magenumgebung auftreten.

Die Namen von Tabletten für Magenschmerzen können unterschiedlich sein, aber alle Medikamente sind in mehrere Hauptkategorien unterteilt:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren;
  • Enzympräparate, die die Verdauung verbessern;
  • Antienzym-Medikamente, die zur Behandlung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse angewendet werden.

Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Bei Magenkrämpfen können die folgenden Medikamente helfen:

Bei durch Ernährungsfehler verursachten Schmerzen:

Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, der Speiseröhre, bei Magengeschwüren:

Wenn Schmerzen durch übermäßiges Essen verursacht werden, insbesondere vor dem Hintergrund eines niedrigen Magensaftsäuregehalts sowie bei Verdauungsstörungen:

  • Creon;
  • Mezim forte;
  • Panzinorm;
  • Pankreatin;
  • Plantex;
  • Enzistal;
  • Festlich;
  • Trienzyme.

Denken Sie daran: Wenn die Pillen keine positive Wirkung gezeigt haben und die Schmerzen nicht nachlassen, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Wenn der Magen nach den Pillen wehtut, wurden möglicherweise die Regeln für die Einnahme verletzt. Vor der Verwendung einer Pille sollten die Anweisungen gelesen werden, da einige Medikamente erst nach den Mahlzeiten eingenommen werden sollten, andere sollten mit reichlich Wasser abgewaschen werden. Wenn Sie sich nicht an diese Regeln halten, können die Pillen die Magenschleimhaut reizen, was zu schmerzhaften Anfällen führt.

Wenn dies passiert, versuchen Sie, ein Hüllmittel zu trinken (Almagel, Phosphalugel, De-Nol). Wenn der Prozess von Durchfall und Blähungen begleitet wird, nehmen Sie Linex oder Joghurt.

Dosierung und Verabreichung

Gastal wird normalerweise in 4 Tabletten pro Tag verordnet, die in zwei oder vier Dosen aufgeteilt sind. Nehmen Sie das Medikament für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oder abends vor dem Schlafengehen ein.

Almagel - 1-2 Stunden lang eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oder nachts trinken. Die maximale Tagesdosis beträgt 15-16 Teelöffel.

Maalox - 1-2 Tabletten gegen Schmerzen oder 1-1 ½ Stunden nach einer Mahlzeit einnehmen. Die Tabletten werden bis zur vollständigen Resorption in der Mundhöhle aufbewahrt. Maalox kann auch als Suspension mit jeweils 1 Beutel verwendet werden.

Besalol - 2-3 Tabletten mit Wasser verwenden. Sie können nicht mehr als sechs Tabletten pro Tag einnehmen.

Buscopan - oral dreimal täglich 1-2 Tabletten eingenommen.

No-shpa - es wird empfohlen, 1-2 Tabletten (40 mg) 2-3-mal täglich oral einzunehmen.

Omez - oral eingenommen, ohne zu brechen und nicht zu kauen, in der Regel eine, maximal zwei Kapseln täglich auf leeren Magen. Die Behandlung dauert 2 Wochen.

Kontrolok - 1-2 Tabletten pro Tag einnehmen, die Behandlungsdauer beträgt 1 bis 4 Wochen.

Festal - 1-2 Tabletten oral oder unmittelbar nach einer Mahlzeit einnehmen, normalerweise dreimal täglich.

Panzinorm - Verwenden Sie 1 Tablette zu jeder Mahlzeit.

Trienzyme - 1-3 Tabletten dreimal täglich trinken, Kinder - 1 Tablette etwa 2 mal täglich vor dem Essen.