Pankreatitis

Warum tut der Bauch weh und was ist in diesem Fall zu tun?

Schmerzen im Magen sind ein ziemlich häufiges Symptom, das auf einen pathologischen Prozess im Magen und in den angrenzenden Organen (Ösophagus, Pankreas, Leber und Gallenblase) hinweist.

Sie können akut und chronisch sein, von unterschiedlicher Intensität, Dauer und Charakter. Die Lokalisation in der epigastrischen Region ist häufig mit der Nahrungsaufnahme sowie ihrem Charakter (würzig, süß usw.) verbunden.

Wenn Sie wissen wollen, warum der Magen wehtut, sollten Sie als Erstes den Schmerz charakterisieren: Beschreiben Sie dessen Intensität, Art und Ort. Dies hilft, genauere Ursachen für Bauchschmerzen zu finden und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

Ursachen von Schmerzen im Magen

Schmerzen im Magen können Erkrankungen des Magens selbst sowie Pathologien anderer Organe und Systeme des menschlichen Körpers verursachen. Die Hauptfrage ist hier die Verletzung, welches Organ Schmerzen im Oberbauchbereich verursacht hat.

Ursachen von Bauchschmerzen, die direkt durch die Pathologie verursacht werden:

  • Gastritis;
  • Magengeschwür;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • Funktionsstörungen des Magens;
  • Schädigung der Magenschleimhaut;
  • Idiosynkrasie einiger Nahrungsmittel und Allergien;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • emotionaler und körperlicher Stress;
  • Magenpolypen;
  • Magenkrebs.

Ursachen von Schmerzen im Magen, verursacht durch Schädigung anderer Organe:

  • Pankreatitis;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Pathologien des Dünndarms;
  • Pathologie des Dickdarms;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Krampf des Zwerchfells.

Die vollständige Diagnose kann nur von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Wenn Sie also Schmerzen im Magen verspüren, ist es unklug und manchmal sogar gefährlich, sich selbst zu diagnostizieren und mit der Selbstmedikation zu beginnen.

Natur des Schmerzes

Akutes Stechen, Schneiden, krampfartige, schmerzende Schmerzen im Magen treten oft bei Verschlimmerung einer chronischen Duodenitis oder bei einer Erkrankung des Zwölffingerdarmgeschwürs auf. "Dolch" Schmerz begleitet Ulkusperforation.

Das Verbreitungsgefühl im Epigastrium (im oberen mittleren Bauchbereich) und Schweregrad tritt bei chronischer Gastritis mit verminderter Geheimfunktion auf. Die Pylorusstenose geht auch mit dem Verbreitungsgefühl im Epigastrium einher, und eine Zunahme der Intensität dieser Schmerzen weist häufig auf das Auftreten von Colitis, Pankreatitis oder Cholezystitis hin.

Brennende, störende Schmerzen, die durch die Erkrankung des Magengeschwürs oder der Gastritis hervorgerufen werden, weisen auf das Auftreten von Solarium hin. Der schmerzende, dumpfe Schmerz begleitet eine chronische Gastritis mit erhaltenem Sekret oder Magengeschwür. Seltener wird die Ulkuskrankheit von starken, krampfartigen Schmerzen begleitet.

Diagnose

Bekannte Verfahren zur Diagnose einer Reihe von Magen-Darm-Erkrankungen sind die Endoskopie und Röntgenstrahlen sowie der Ultraschall des Magens. Bevor der Ultraschall der Verdauungsorgane vorbereitet wird, wird empfohlen, sie 72 Stunden lang zu ernähren. Wichtige und funktionelle Tests, Untersuchung des Magensaftes, Analyse des Mageninhalts, der Urinanalyse, des Stuhlgangs, des Blutes und der Galle.

Gastritis: die häufigste Ursache für Bauchschmerzen

Die häufigste Erkrankung, die von Schmerzen im Magen begleitet wird, ist die Gastritis, die wiederum in die folgenden Haupttypen unterteilt wird.

  1. Bakteriell entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Auftreten des Bakteriums Helicobacter pylari im Körper, das Entzündungen der Schleimhaut verursacht.
  2. Akut. Ihre Symptome können aufgrund von chemischen oder mechanischen Schäden an den Schleimhäuten sowie an den Nerven auftreten.
  3. Atrophisch manifestiert sich im Zusammenhang mit einer starken Ausdünnung der Schleimhäute der Magenwände.
  4. Viral. beginnt aufgrund geschwächter Immunität.
  5. Eosinophile. kann aufgrund einer allergischen Reaktion beginnen.

Die charakteristischsten Symptome einer akuten Gastritis sind:

Das wichtigste Symptom der Gastritis, der Schmerz im Solarplexus, nimmt nach Einnahme bestimmter Lebensmittel oder Medikamente zu. Häufig werden Magenschmerzen zwischen den Mahlzeiten verstärkt. Die Adoption kurz vor dem schmerzhaften Angriff von aggressiven Flüssigkeiten, Medikamenten und Nahrungsmitteln ist ein Zeichen von Gastritis.

Die chronische Form der Gastritis tritt ohne erkennbare Manifestationen oder Manifestationen ihrer Auslöschung auf. Es kann sein: Aufstoßen, Mundgeruch, ein kaum wahrnehmbarer Schmerz im Magen, auf den die Patienten normalerweise nicht achten, ein Gefühl der Schwere im Bauchraum. Verdauungsstörungen, häufiger Abbau des Stuhls und Verstopfung können auch ein Hinweis auf einen entzündlichen Prozess in der Magenschleimhaut sein.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür kann auch dazu führen, dass eine Person Bauchschmerzen hat. Der Schmerz tritt in der Regel in der ersten halben Stunde oder Stunde nach dem Essen auf. Zunächst ist der Schmerz nicht sehr ausgeprägt, aber sobald die Nahrung zu verdauen beginnt, verstärken sich die Schmerzen und werden unerträglich. Sobald die Nahrung verdaut ist und in den Zwölffingerdarm gelangt, wird der Schmerz vor der nächsten Mahlzeit verschwinden.

Ulkusperforation

Die Pathologie äußert sich im Auftreten eines Durchgangslochs in den Wänden des Magens oder des Duodenums, durch das der Inhalt dieser Organe in die Bauchhöhle gelangt. Der Schmerz, der gleichzeitig scharf ist, laut Beschreibung als "Schlag durch einen Dolch", verursacht manchmal eine Ohnmacht. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der allgemeine Zustand leidet. Die Perforation erfolgt hauptsächlich vor dem Hintergrund von Magen- und Darmgeschwüren.

Magenpolypen

Leider ist die große Mehrheit der Magenpolypen asymptomatisch. Es ist äußerst selten, dass sich Patienten um Schmerzen im Pankreas kümmern. Dumpfer Schmerz ist normalerweise auf Erosion und Entzündung des Polypen zurückzuführen. Intensive Schmerzen können ein Zeichen dafür sein, dass ein Polyp auf einem langen, beweglichen Bein eingeklemmt wird.

Außerdem können große und / oder mehrere Polypen, die in der Nähe des Pylorus gebildet werden, die Durchgängigkeit des Ausgabeabschnitts des Magens stören. Es äußert sich in Übelkeit und Erbrechen mit der gestrigen Nahrung, früher Sättigung und unangenehmen Gerüchen, die aus dem Mund kommen.

Lebensmittelvergiftung

Es gibt eine Reihe typischer Vergiftungszeichen:

  • Temperatur von 37-37,5 bis 39-40 Grad,
  • Appetitlosigkeit, Unwohlsein,
  • umgekippter Stuhl und Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • kalter Schweiß, Druck abnehmen.

Merkmale klinischer Manifestationen hängen von vielen Bedingungen ab - von der Art der Mikroben oder vom Toxin, der aufgenommenen Nahrung, dem Körperzustand und anderen Faktoren.

Pankreatitis

Im akuten Stadium der Krankheit ähneln die Symptome der Pankreatitis den Symptomen einer schweren Vergiftung.

Die folgenden Symptome sind die Hauptsymptome:

  1. Schmerz Dies ist das am stärksten ausgeprägte Symptom. Die Schmerzen bei Pankreatitis sind in der Regel sehr intensiv und konstant. Die Art der Schmerzen wird von den Patienten als stumpf beschrieben. Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und Schmerzlinderung kann ein Patient einen schmerzhaften Schock erleiden. Lokalisierte Schmerzen unter dem Löffel, Hypochondrium, entweder nach rechts oder nach links, abhängig von der Stelle der Läsion der Drüse, wenn sich das gesamte Organ entzündet, dann ist der Schmerz umgeben.
  2. Übelkeit, Schluckauf, Aufstoßen, trockener Mund.
  3. Erbrechen mit Galle.
  4. Verstopfung oder Durchfall.
  5. Kurzatmigkeit
  6. Hohes Fieber.
  7. Erhöhen oder verringern Sie den Druck.
  8. Ändern Sie im Teint. Die Gesichtshaut wird zunächst blass und erhält dann einen erdigen Farbton.
  9. Blähungen
  10. Das Erscheinungsbild im unteren Rücken oder um den Nabel von Zyanosecken.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen, da sich der Zustand des Patienten ständig verschlechtert, was sogar zum Tod führen kann.

Behandlung von Bauchschmerzen

Was ist in diesem Fall zu tun? Bei Gastritis und Geschwüren, begleitet von Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Schmerzen, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

Bei durch Ernährungsfehler verursachten Schmerzen:

Bei Magenkrämpfen können die folgenden Medikamente helfen:

Wenn Schmerzen durch übermäßiges Essen verursacht werden, insbesondere vor dem Hintergrund eines niedrigen Magensaftsäuregehalts sowie bei Verdauungsstörungen:

Bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, der Speiseröhre, bei Magengeschwüren:

Denken Sie daran: Wenn die Medikamente keine positive Wirkung gezeigt haben und die Schmerzen nicht nachlassen, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.

Bauchschmerzen

Schmerzen im Magen - können nicht nur durch verschiedene Erkrankungen des Magens oder durch autonome Erkrankungen ausgelöst werden, sondern auch durch andere Faktoren, die nicht mit gesundheitlichen Problemen zusammenhängen, beispielsweise nach dem Essen, während der Schwangerschaft oder vor Beginn der Menstruation. Oft ist der Schmerz in der linken Seite unter den Rippen und hinter dem Brustbein zu spüren. Seine Intensität ist auch von Bedeutung, es kann schneidend, stumpf, scharf oder schmerzhaft sein, dies kann nicht nur auf eine bestimmte Krankheit, sondern auch auf ein Stadium ihres Verlaufs hindeuten.

Wenn eine Person die Art und den Ort des Schmerzes richtig feststellt, wird dies dem Arzt sehr gut helfen, die effektivste Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben. Schmerzen im Magen können oft dazu führen, dass eine Person mitten in der Nacht aufwacht - meistens deutet dies auf die Bildung von Geschwüren in diesem Organ hin. Darüber hinaus wird dieses unangenehme Gefühl häufig von Symptomen wie Verstopfung, Durchfall, einer Vergrößerung des Unterleibs und dem Auftreten eines unangenehmen Geruchs aus dem Mund begleitet. Die Behandlung dieser unangenehmen Empfindung besteht aus einem Komplex von Methoden, einschließlich medikamentöser Therapie und Volksmedizin.

Ätiologie

Die Ursachen von Magenschmerzen sind so unterschiedlich, dass nur ein erfahrener Gastroenterologe sie identifizieren kann. Solche Empfindungen können nicht nur Erkrankungen dieses Organs oder Störungen anderer menschlicher Organe oder Systeme verursachen. Daher sollten Sie nicht bei den ersten Symptomen mit verschiedenen Medikamenten und Medikamenten versuchen, sich selbst zu behandeln, da dies die Situation manchmal nur erschweren kann. Magenschmerzen können verursacht werden durch:

  • Geschwürtumoren im Magen oder anderen Organen des Gastrointestinaltrakts - aus diesem Grund gibt es starke Schmerzen im Magen;
  • onkologische Tumoren;
  • Gastritis mit chronischer Progression, die aus verschiedenen Gründen aufgetreten ist, beispielsweise durch den Einfluss von Mikroorganismen, Stress oder allergischen Reaktionen;
  • Wucherungen auf der Schleimhaut, genannt Polypen;
  • eine breite Palette von viralen oder bakteriellen Infektionen.

Die zweite Gruppe von Ursachen sind Krankheiten, die nicht direkt mit dem Magen zusammenhängen:

  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse. In diesem Fall nehmen die Schmerzen im Magen während der Mahlzeit zu;
  • verschiedene Pathologien des Dünn- und Dickdarms, zum Beispiel Duodenitis oder Colitis;
  • Blinddarmentzündung, bei der auf der rechten Seite des Bauches ein starkes Schmerzsyndrom und manchmal starke Schmerzen im Magen auftreten. In der Regel geht es erst nach Entfernen des entzündeten Organs (Anhang) vor;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die vor dem Hintergrund unzureichender Blutversorgung sowie Aortenruptur entstanden sind;
  • verschiedene Körpervergiftungen durch chemische Elemente.

Ursachen, die das Auftreten von Schmerzen im Magen bei einem gesunden Menschen beeinflussen:

  • zu viel fetthaltige oder minderwertige Lebensmittel zu sich nehmen. Der Schmerz im Magen nach dem Essen verschwindet nach einer Weile von alleine oder wenn eine Person Drogen nimmt;
  • die Auswirkung von Stresssituationen - aus diesem Grund gibt es oft unangenehme Gefühle bei Kindern. In den meisten Fällen sollten sich Eltern keine Sorgen machen, denn Schmerzen treten beispielsweise vor dem Schulbesuch unter Stress auf;
  • schädliche Gewohnheiten einer Person - Rauchen und Alkohol werden häufig zu Magenschmerzen;
  • allergische Reaktionen;
  • endokrine Störung;
  • Nehmen Sie bestimmte Medikamente ein, deren Nebenwirkungen die Funktion des Gastrointestinaltrakts stören. Bevor Sie sie einnehmen, müssen Sie sich unbedingt mit den Anweisungen vertraut machen.
  • verschiedene äußere Auswirkungen auf den Magen - Verletzungen oder Quetschungen;
  • Überarbeitung oder Schlafmangel.

Um solche Situationen zu vermeiden, ist es in den meisten Fällen erforderlich, verschiedene Maßnahmen zu ergreifen: Rationalisierung der Diät- und Ruhepläne sowie traditionelle Therapiemethoden, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten.

Ursachen von Schmerzen im Magen nach dem Essen:

  • zu viele Gerichte, denen der Magen nicht standhalten kann;
  • Irritable Magen-Syndrom - wenn ein akutes Gewürz oder übersalzenes Essen das Organ beeinflusst;
  • Hernie des Zwerchfells - bei dem ein Teil des Magens verletzt ist;
  • Krampf des Magens, der ihn mit dem Zwölffingerdarm verbindet;
  • maligne Krankheit, besonders wenn sie groß ist;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Vergiftung durch abgestandene Produkte - Magenschmerzen treten in wenigen Stunden auf.

Um Schmerzen im Magen nach dem Essen zu lindern, ist es meistens notwendig, medizinische und Volksmedizin zu nehmen und sich an eine spezielle Diät zu halten.

Wir sollten auch beachten, warum der Bauch während der Schwangerschaft schmerzt. Einige glauben, wenn der Magen ständig weh tut und krank wird, sind dies notwendigerweise die ersten Anzeichen einer solchen Situation und es gibt nichts Pathologisches. Diese Störung tritt jedoch vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts auf, und während der Schwangerschaft ist der Frauenkörper am anfälligsten für verschiedene Arten von Infektionen oder Allergien. Darüber hinaus gibt es mehrere zusätzliche Faktoren:

  • Gastritis;
  • Uteruswachstum;
  • Mangel an Vitaminen;
  • der Einfluss von Bakterien.

Die Behandlung von Bauchschmerzen während der Schwangerschaft sollte auf keinen Fall medikamentös erfolgen, da alle Chemikalien enthalten. Es lohnt sich auch, Volksmethoden abzulehnen. Primärtherapie ist eine sparsame Diät.

Sorten

Die Einstufung der Schmerzen im Magen, abhängig von den Ursachen von:

  • organisch - manifestiert sich vor dem Hintergrund bereits bestehender Erkrankungen der Magen- und Magen-Darm-Organe;
  • funktionelle Faktoren, warum ein Bauchschmerzen ziemlich schwer zu bestimmen ist. Die Manifestation von Schmerzen kann zu - schlechter Ernährung, Allergien, Drogeneinnahme oder Intoxikation führen. Manifestationen dieser Art von Krampf sind individuell.

Entsprechend der Prävalenz von Beschwerden wird der Schmerz im Magen unterteilt in:

  • häufig - im ganzen Körper verteilt, wird aber in seltenen Fällen vorwiegend bei Magengeschwüren oder Erkrankungen des Nervensystems gefunden;
  • partieller Schmerz wird in jedem Körperteil beobachtet, kann aber unter dem Einfluss von Tabak oder einigen Medikamenten eine scharfe Manifestation annehmen.

Symptome

Das Hauptsymptom ist natürlich der Schmerz, aber abhängig von der Ursache können zusätzliche Anzeichen auftreten. Das Ausmaß der Ausprägung der Symptome und im Allgemeinen ihr Vorhandensein hängt davon ab, welche Krankheit die Manifestation dieses Symptoms verursacht hat, ob weitere Ursachen dafür verantwortlich sind und wie der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten ist. Daher können Magenschmerzen von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • Übelkeit, die oft zu Erbrechen führt. Wenn Ihr Magen weh tut und Sie sich krank fühlen, ist dies oft das erste Anzeichen, dass eine Blinddarmentzündung geplatzt ist.
  • Bauchdehnung;
  • Verstopfung, alternierender Durchfall oder umgekehrt;
  • Schmerzausdruck zwischen den Mahlzeiten oder nachts;
  • Abnahme oder völliger Appetitlosigkeit;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken - dieses Symptom ist das Merkmal der Onkologie.
  • Müdigkeit - das Hauptsymptom während der Schwangerschaft;
  • Blutungen bei Erbrochenem oder Kot;
  • schmerzhaftes Gefühl bei der geringsten Berührung des Magens.

Außerdem ist es von großer Bedeutung, wie der Magen schmerzt, denn bei verschiedenen Krankheiten wird dieses Gefühl auf unterschiedliche Weise ausgedrückt. Bei Geschwüren im Verdauungstrakt sind die Schmerzen im Magen also so stark und heftig, dass sie in manchen Fällen nicht mehr ertragen werden können. Bei einer besonders chronischen Gastritis kann ein Symptom überhaupt nicht wahrgenommen werden, bei manchen Menschen äußert es sich jedoch in Form von schmerzenden Krämpfen. Wenn ein plötzlich auftretender heftiger Schmerz näher an der Bauchmitte gespürt wird, kann dies bedeuten, dass die Person an Colitis, Cholezystitis oder Pankreatitis erkrankt ist. Ein quälender Schmerz im Magen tritt auf, wenn das Fasten länger dauert. In solchen Fällen verschwindet dieses Gefühl, wenn eine Person isst. Bei starken und schweren Schmerzen müssen Sie rechtzeitig medizinische Hilfe leisten. Andernfalls kann das Opfer an einem Schmerzschock sterben.

Wenn die folgenden Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen oder einen Rettungsdienst rufen:

  • das Auftreten von Sodbrennen und Aufstoßen;
  • anhaltende Übelkeit;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • die Ausbreitung des Schmerzes auf andere Körperteile oder den Nabel;
  • Fieber;
  • ständige Schläfrigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Muskelschwäche;
  • es fühlt sich kalt an, obwohl der Raum oder draußen warm ist.

Solche Symptome deuten auf einen möglichen Herzinfarkt, einen Appendizitisruptur, eine Darminfektion oder eine Entzündung der Gallenblase hin.

Diagnose

Damit der Arzt die korrekte Diagnose genau stellen kann, muss der Patient ihn über den Ort des Schmerzes im Magen, über die Stärke der Manifestation und den Zeitpunkt des Beginns der ersten Symptome informieren. Wenn eine Person vollständige Informationen bereitstellt, wird die Diagnose der Haupterkrankung und die Bestimmung einer wirksamen Behandlung erheblich beschleunigt.

Darüber hinaus muss der Patient Folgendes tun:

  • CT-Scan der Bauchhöhle;
  • Ösophagogastroduodenoskopie - Untersuchung, bei der der Magen mit einer speziellen Sonde mit einer Kamera untersucht wird;
  • Ultraschall des Verdauungstraktes - tun Sie dies, um bösartige Tumore und strukturelle Veränderungen im Gewebe zu erkennen.

Darüber hinaus kann der Patient seinen Gesundheitszustand selbstständig überwachen, man muss nur feststellen, wie der Magen schmerzt, wo genau der Schmerz spürbar ist und worauf er eintritt. Nachdem der Arzt festgestellt hat, warum der Magen wehtut, werden Einzeltherapien, sowohl medizinische als auch Folklore, verordnet.

Behandlung

Die Behandlung von Bauchschmerzen zielt auf die Beseitigung der Haupterkrankung ab. Dazu werden den Patienten individuelle Mittel zugewiesen, abhängig davon, welche Krankheit das Auftreten dieses Symptoms verursacht hat. Darüber hinaus erhalten absolut alle Patienten eine spezielle Diät für Bauchschmerzen. Wenn Sie sich daran halten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Person in diesem Bereich nicht mehr unwohl fühlt.

Wenn Magenschmerzen durch eine Verletzung des Verdauungstrakts verursacht werden, empfehlen Ärzte häufig Mittel, die den Tonus des Verdauungssystems normalisieren, wie z. B. Trimedat. Dieses Medikament hat eine dreifache Wirkung: Es lindert gleichzeitig Krämpfe und Schmerzen, regt den Magen-Darm-Trakt an und verbessert die Reaktion auf Nahrungsreize.

Diät ist verboten zu verwenden:

  • Gemüse, das Bitterkeit verursachen kann;
  • süße Backwaren;
  • geräucherte Würstchen;
  • heiße Saucen;
  • Pickles;
  • Eier in irgendeiner Form;
  • Eiscreme und Schokolade;
  • Kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee;
  • saure Früchte und Beeren.

Diät für Schmerzen im Magen beinhaltet die Verwendung einer beliebigen Menge:

  • getrocknetes Brot;
  • Gemüse- und Brei-Suppen pürieren;
  • mageres Fleisch, jedoch nur in gekochter Form;
  • Milch- und Milchprodukte;
  • frische Säfte und Fruchtgetränke;
  • Kartoffeln, Kohl, Rüben, Karotten, Tomaten;
  • Pasten;
  • Honig, Gelee, Marmelade.

Dies sind jedoch nur allgemeine Ernährungsempfehlungen, die vom behandelnden Arzt je nach Grunderkrankung angepasst werden können.

Darüber hinaus ist es möglich, Schmerzen im Magen mit Hilfe von Volksmitteln zu behandeln, einschließlich Rezepten aus:

  • Gurkensaft;
  • Infusion basierend auf Hypericum und Alkohol;
  • Geißblattabkochung;
  • Wegerichblätter, die gekaut werden müssen;
  • Olivenöl und Honig;
  • Mischungen aus Root Deviacil und Cahors;
  • Tinktur aus Kartoffel- oder Kohlsaft und Honig;
  • Kamillentee;
  • Abkochung von Leinsamen.

Volksheilmittel werden nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet. Wenn dies ohne Termin erfolgt, können Sie den Verlauf der zugrunde liegenden Erkrankung nur verschlimmern. Es sei daran erinnert, dass solche Mittel für Frauen verboten sind, die ein Kind erwarten.

"Schmerzen im Magen" wird bei Krankheiten beobachtet:

Das Adenokarzinom des Magens ist ein Krebsprozess, der sich im Drüsenepithel des Magens entwickelt. In der Hauptrisikogruppe Männer und Frauen der Altersgruppe 50–65 Jahre. Laut Statistik wird bei Männern dreimal häufiger glandulärer Magenkrebs diagnostiziert. Da die Krankheit im Anfangsstadium der Erkrankung asymptomatisch ist, beginnt die Behandlung in 40% der Fälle im fortgeschrittenen Stadium.

Die Anisazidose gilt als relativ neue Erkrankung des Helminthus-Typs, seit sie 1955 erstmals diagnostiziert wurde. Die Krankheit kann jede Person betreffen: Geschlecht und Alterskategorie sind keine Einschränkungen für das Eindringen des Parasiten.

Eine solche Pathologie wie antrale Gastritis wird in Fällen genannt, in denen eine Entzündung der Magenschleimhaut durch das Vorhandensein eines bakteriellen Mittels wie Helicobacter pylori im menschlichen Körper verursacht wird. Eine solche Erkrankung des Magens kann für eine lange Zeit asymptomatisch sein, aber wenn der Prozess ein bestimmtes Stadium erreicht, treten Symptome einer entzündlichen Schädigung des Organs auf, die der Person viele Probleme bereiten und sie zwingen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Achalasie der Kardia des Ösophagus (Kardiospasmus) ist die neuromuskuläre Pathologie des Ösophagus, die dazu führt, dass sich Nahrung im Ösophagus ansammelt und die oberen Teile des Organs expandieren. Dieser pathologische Prozess beruht auf der Tatsache, dass die Reflexrelaxation des unteren Ösophagussphinkters zum Zeitpunkt des Schluckens von Nahrung gestört ist. Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf Alter und Geschlecht. Die Erkrankung wird jedoch meistens im Alter diagnostiziert. Achalasie des Ösophagus bei Kindern kann angeborene Pathologie sein.

Bezoar ist ein pathologischer Prozess, bei dem ein Stein im Magen gebildet wird. In einigen Fällen kann der Durchmesser bis zu 20 cm betragen. Die Ausbildung kann einzeln oder mehrfach sein. Am gefährlichsten ist die vollständige Füllung des Magenraums, wodurch seine Funktion beendet wird.

Blastozystis ist eine parasitäre Natur der Erkrankung, die durch das Eindringen der Blastozyste in den Darm verursacht wird. Nach einiger Zeit werden diese Mikroorganismen Teil der Mikroflora, so dass die Symptome einige Zeit vollständig verschwinden können.

Zwölffingerdarm-Ausbauchung - ein entzündlicher Prozess der Schleimhaut eines Organs, nämlich seines Bulbitalbereichs. Dies liegt an der Tatsache, dass der Inhalt des Magens in die Knolle dieses Organs gerät und eine Helicobacter-pylori-Infektion auftritt. Die Hauptsymptome der Erkrankung sind Schmerzen in der Projektion des Darms, deren Intensität unterschiedlich ist. Bei einer späten Behandlung einer solchen Entzündung können Komplikationen auftreten, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind und nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs beseitigt werden können.

Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt ist eine Erkrankung des Magens, die durch eine Entzündung der Schleimhaut dieses Organs gekennzeichnet ist. Die Pathologie hat manchmal einen akuten Verlauf, ist jedoch häufig eine chronische Krankheit. Häufiger bei Menschen im mittleren und höheren Alter diagnostiziert.

Gastroparese ist eine Verletzung der Motilität des Magens, die sich negativ auf den Gastrointestinaltrakt auswirkt. Insbesondere treten Probleme mit dem Durchgang von Nahrung durch den Magen aufgrund einer Abnahme der kontraktilen Aktivität des Muskelgewebes auf. Die Inzidenzrate beträgt nur 4%. Frauen leiden mehrmals häufiger als Männer.

Hyperkaliämie ist eine Erkrankung, bei der die Kaliumkonzentration im Blutplasma ansteigt und über 5 mmol / l liegt. Die Krankheit tritt aufgrund einer gestörten Kaliumausgabe aus dem Körper oder der Verwendung von Lebensmitteln oder Medikamenten mit hohem Kaloriengehalt auf.

Eine Hernie der ösophagealen Öffnung des Zwerchfells ist eine Pathologie, die sich aufgrund einer abnormen Verschiebung der inneren Organe manifestiert, die sich physiologisch unter dem Zwerchfell befinden (Darmschleifen, kardiale Sektion des Magens, Abdomensegment der Speiseröhre und andere Elemente). Eine solche Krankheit ist in der Medizin durchaus üblich. Das Risiko des Fortschreitens dieser Pathologie steigt mit dem Alter des Patienten signifikant an. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die medizinische Statistik zu dieser Zeit so ist, dass bei Frauen des mittleren Geschlechts im mittleren Alter häufiger eine Hernie dieser Art diagnostiziert wird.

Der Tod eines Teils des Herzmuskels, der zur Bildung einer Thrombose der Herzkranzarterie führt, wird als Myokardinfarkt bezeichnet. Dieser Prozess führt dazu, dass die Durchblutung dieses Bereiches gestört ist. Der Herzinfarkt ist überwiegend tödlich, da die Hauptherzarterie blockiert ist. Wenn bei den ersten Anzeichen keine geeigneten Maßnahmen für den Krankenhausaufenthalt des Patienten ergriffen werden, ist das tödliche Ergebnis in 99,9% garantiert.

Das radikuläre Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die beim Quetschen der Wirbelsäulenwurzeln (dh der Nerven) an den Stellen entstehen, an denen sie vom Rückenmark abzweigen. Das radikuläre Syndrom, dessen Symptome in seiner Definition einigermaßen umstritten sind, ist an sich ein Zeichen für viele verschiedene Krankheiten, bei denen die Aktualität der Diagnose und die Bestimmung einer angemessenen Behandlung wichtig werden.

Xanthom - ist eine fokale Ablagerung von Cholesterin in den Geweben einiger innerer Organe und auf der Haut. Tatsächlich sind sie eine Folge einer Verletzung des Fettstoffwechsels, die in angeborene und erworbene unterteilt wird. Der Hauptgrund für die Entstehung einer solchen Störung ist der erhöhte Gehalt an Lipiden im menschlichen Körper. Darüber hinaus kann eine Reihe von pathologischen Zuständen, insbesondere Diabetes mellitus, eine Erkrankung hervorrufen.

Die Magenneurose ist ein pathologischer Prozess, dessen Entwicklung durch eine Vielzahl physiologischer und psychologischer Faktoren erleichtert wird. Zu den psychologischen Gründen zählen innere Konflikte des Einzelnen, ständige Stresssituationen, psychologische Traumata. Dieser Zustand kann nur geheilt werden, wenn ein integrierter Ansatz verwendet wird.

Die fokale atrophische Gastritis ist eine der gefährlichsten Formen des pathologischen Prozesses im Bereich des Magens, bei der entzündliche Prozesse in der Schleimhaut und im Pankreas auftreten. Während der Erkrankung wird die normale Funktion der Zellen, die für die Produktion von Magensaft verantwortlich sind, verringert, wodurch die Drüsen, die Enzyme produzieren, und Salzsäure absterben. Diese Krankheit kann sich auf beide Körperteile und den gesamten Magen ausbreiten. Die fokale Gastritis neigt dazu, einen oder mehrere Bereiche der Schleimhaut des Organs zu beeinflussen. Diese Erkrankung kann auch einen vorkanzerösen Zustand des Magens verursachen.

Magenpolypen - ist eine Pathologie, bei der die Schleimschicht dieses Organs die Bildung von Tumoren durchmacht, die in ihrem Verlauf gutartig sind. In einigen Fällen können sie sich jedoch in die Onkologie verwandeln.

Die Refluxgastritis ist ein chronischer Entzündungsprozess, der dazu führt, dass der Inhalt des Zwölffingerdarms in den Magen gelangt. Der pathologische Prozess ist auf eine Fehlfunktion des Gatekeepers zurückzuführen. Als Folge davon kommt es zu Entzündungen der Magenwände, da sie der pathologisch aggressiven Umgebung nicht gewachsen sind. Die Krankheit hat keine Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht, wird aber bei Kindern selten diagnostiziert.

Das Mallory-Weiss-Syndrom ist eine gastroenterologische Erkrankung, die durch Längsrisse der Bauchschleimhaut der Speiseröhre verursacht wird und zu gastrointestinalen Blutungen führt. Aufgrund der Tatsache, dass das klinische Bild in diesem Fall ausgeprägt ist, wird die Diagnose rechtzeitig und eine mögliche Behandlung durch konservative Therapie- und Diätmethoden durchgeführt. Bei starken Blutungen oder einer nicht konservativen Therapie wird ein chirurgischer Eingriff vorgenommen.

Somatoforme autonome Dysfunktion ist eine Erkrankung, bei der Symptome einer Funktionsstörung der inneren Organe auftreten, aber keine organischen Veränderungen beobachtet werden. Pathologische Prozesse entstehen aus den Organen, die irgendwie am Funktionieren des autonomen Nervensystems beteiligt sind.

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das im Magen-Darm-Trakt des Menschen lebt und die Entwicklung gefährlicher Krankheiten - Gastritis, Ulkus, Helicobacteriose - auslöst. Laut Statistik sind 2/3 der Weltbevölkerung Träger dieses Mikroorganismus. Es sei darauf hingewiesen, dass Helicobacter pylori heute das einzige Bakterium ist, das in der aggressiven Umgebung des Magens leicht überlebt.

Helicobacter pylori ist eine Krankheit, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird (es hat diesen Namen, weil es sich an die Flora des Pyloromagens anpasst). Der Mikroorganismus wird im Gegensatz zu anderen Bakterien, die an Magensaft sterben, nicht nur nicht beseitigt, sondern verursacht auch verschiedene Erkrankungen des Magens, des Zwölffingerdarms und anderer Magen-Darm-Organe.

Eine chronische atrophische Gastritis ist eine träge Erkrankung, bei der die Magenschleimhaut dünner wird und die Menge an Magensaft, die aufgrund einer Abnahme der Drüsen produziert wird, verringert. In etwa der Hälfte der Fälle geht eine solche Erkrankung zwangsläufig mit einer Veränderung der Membranstruktur, dh ihrer Metaplasie, einher. Dies ist auf eine Abnahme der Anzahl normaler Zellen und Drüsen und die Bildung von Hybriden mit einer solchen Kombination von Zeichen zurückzuführen, die normalerweise nicht der Fall sein sollte. Oft gibt es einen Ersatz von Darmzellen. Darüber hinaus unterscheidet sich die Krankheit dadurch, dass die inneren Organe des in der Nähe gelegenen Magen-Darm-Trakts im Verlauf des Fortschreitens an dem Entzündungsprozess beteiligt sind und die Funktion des Kreislaufsystems und des Nervensystems beeinträchtigt wird.

Erosive Antrumgastritis ist ein entzündlicher Prozess, der zu pathologischen Veränderungen in der antralen Region des Magens führt, die dem Zwölffingerdarm am nächsten liegt. Bei rechtzeitiger Einleitung verursacht die Behandlung keine Komplikationen. Andernfalls kann es zu schwerwiegenden Komplikationen wie Magengeschwüren und inneren Blutungen kommen. Letzteres ist oft tödlich. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht, aber Kinder werden selten diagnostiziert.

Erosive Gastritis ist eine der häufigsten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, die durch das Auftreten von Erosionen an der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Der Hauptunterschied zwischen dieser Art von Krankheit und gewöhnlicher Gastritis ist das Vorhandensein einer großen Anzahl von Schleimhautbereichen, die zur Erosion neigen, einer Farbänderung, einer starken Rötung und einer Entzündung.

Ein Magengeschwür ist eine Erkrankung, bei der die Integrität der Gewebe der Magenwände von innen verletzt wird, wodurch sie vom Magensaft weggefressen werden, der wiederum eine charakteristische Läsion, dh ein Geschwür, bildet. Ein Magengeschwür, dessen Symptome sich durch abwechselnde Exazerbationszeit manifestieren können, ist eine ziemlich häufige Erkrankung bei Erwachsenen.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Wo ist der Magen und wie zu verstehen, dass es weh tut

Die Kenntnis des Ortes eines Organs in unserem Körper ist für die korrekte Diagnose von Krankheiten erforderlich. Ärzte studieren Projektion und Topographie, für die durchschnittliche Person reicht es manchmal zu wissen, ob sich das interessierende Organ rechts oder links befindet.

Fast jeder von uns interessierte sich für sein Leben, in dem der Mensch einen Bauch hat. Schließlich sind Schmerzen und Unbehagen im Unterleib keine Seltenheit, und es gibt viele Organe. In diesem Artikel versuchen wir, dieses Problem zu beheben.

Magen als Orgel

Im Magen wird das Essen weich und zerquetscht.

Der Magen ist das hohle Muskelorgan des Verdauungssystems, das unverdaute Nahrung aus der Speiseröhre enthält.

Im Magen wird die Nahrung erweicht und zerdrückt sowie der primäre Prozess der Verdauung. Für die Verarbeitung von Nahrungssubstraten der Magenzellen wird Magensaft ausgeschieden, bestehend aus Salzsäure, Enzymen, Wasser und Hilfsstoffen.

Der Körper muss Nahrung für den Transport in den Darm vorbereiten, wo die endgültige Verdauung und die Aufnahme der Nährstoffe erfolgt. Darüber hinaus ist der Magen an der Mineralien- und Vitaminanreicherung des Körpers beteiligt.

Für den normalen Betrieb des gesamten Gastrointestinaltrakts muss der Magen von anderen Organen isoliert werden, da der Magen eine aggressive saure Umgebung enthält. Die Isolierung erfolgt durch spezielle Muskelklappen, die sich nur zum Ein- und Ausstieg von Speisen öffnen.

Der Magen wird durch die Ösophagusklappe vom Ösophagus getrennt, vom Zwölffingerdarm - dem Pylorus. Eine Verletzung der Klappen führt zur Schädigung von Zellen anderer Organe, die nicht auf saure Bedingungen vorbereitet sind. Dies äußert sich in Sodbrennen und verschiedenen entzündlichen Erkrankungen. Der Magen ist anatomisch in mehrere Teile unterteilt.

  1. In der kardialen Region fließt der Ösophagus.
  2. Grundlegende Abteilung.
  3. Der Körper des Magens ist der Hauptfunktionsteil, hier sind die Verdauungszellen.
  4. Pyloric Part - hier werden die Lebensmittel für den Versand in den Zwölffingerdarm vorbereitet.

Ärzte berücksichtigen, dass der Magen auf die Körperoberfläche unterschiedlich projiziert wird. Diese Tatsache hat einen wichtigen diagnostischen Wert.

Projektion des Magens auf den Körper

Der Magen befindet sich im linken Subkostalbereich.

Zunächst legen wir fest, wie der Ort des Magens auf der Körperoberfläche bestimmt wird, d. H. Wir befassen uns mit der Projektion des Organs.

Die Orgel befindet sich im linken Subkostalbereich nahe der Mittellinie. Wenn wir in eine einfachere Sprache übersetzen, stellt sich heraus, dass sich der Bauch unter den linken Rippen auf der Vorderseite des Bauches befindet.

Es sollte auch beachtet werden, dass ein Teil des Magens mit Rippen bedeckt ist. Manchmal ist es erforderlich, die genaue Position einzelner anatomischer Teile des Magens zu kennen, um die Schmerzstelle zu klären.

  1. Der kardiale Teil befindet sich 2-3 cm links von der Brustbeinkante in Höhe des Xiphoid-Prozesses, dh ganz am unteren Rand des Brustbeins.
  2. Das Fundament und der Körper des Magens befinden sich etwas links von der Mittellinie des Bauches, 1-2 cm unterhalb des Brustbeins.
  3. Die Pylorusabteilung befindet sich 2-3 Zentimeter rechts von der Mittellinie des Unterleibs, 2-3 Zentimeter unterhalb des Brustbeins.

Es ist zu beachten, dass der mit Essen gefüllte Magen etwas von den angegebenen Markierungen verschoben ist.

Die Lage des Magens relativ zu anderen Organen

Der Magen besteht aus mehreren Teilen.

Nachdem wir uns nun mit der äußeren Position des Organs befasst haben, ist es notwendig, die relative Position des Magens mit anderen Organen der Bauchhöhle zu bestimmen.

Der hintere Bereich des Magens wird von der linken Niere, der linken Nebenniere, der Bauchspeicheldrüse und der Milz begrenzt.

Der vordere Bereich des Magens rechts ist von der Leber begrenzt, links vom Zwerchfell und dem linken Leberlappen. Außerdem ist der vordere Bereich des Magens teilweise an die vordere Bauchwand angrenzend. Der obere Bereich des Magens grenzt an die Speiseröhre an.

Die untere Region des Magens grenzt an den Zwölffingerdarm an. Der Magen befindet sich nicht frei in Bezug auf die aufgeführten Organe - er wird durch die Bänder, Gefäße, Nerven und die Wände der benachbarten Organe direkt fixiert. Alle diese Organe teilen den Blutfluss und die Innervation miteinander, daher ist es wichtig, die genauen räumlichen Zusammenhänge zu kennen.

Wie kann man verstehen, was genau den Bauch schmerzt?

Schmerzen im linken oberen Hypochondrium werden häufig durch Verdauungsstörungen verursacht.

Um den Schmerz im Magen mit dem Magen in Verbindung zu bringen, muss nicht nur der Ort des Schmerzes, sondern auch dessen Art berücksichtigt werden.

Der mit dem Magen verbundene Schmerz ist fast immer im linken oberen Quadrat des Bauches zu spüren, kann sich jedoch manchmal verschieben. Zum Beispiel können Pathologien der Herzregion mit Schmerzen im Unterbauch reagieren, und Schmerzen über dem Nabel sprechen manchmal von einer Läsion des Magenkörpers.

Empfindungen können sich ohne anatomisches Prinzip auf andere Körperbereiche ausbreiten. Andererseits sind Schmerzen am Ort des Magens oft mit anderen Körpersystemen verbunden.

Schmerzen im linken Unterleib treten häufig bei Osteochondrose, Herzkrankheiten, Neuralgien und sogar bei psychosomatischen Erkrankungen auf. Frauen leiden in diesem Bereich an Unwohlsein mit Erkrankungen der Gebärmutter und der Eierstöcke.

Um zu verstehen, dass der Bauch weh tut, müssen wir uns für andere wichtige Anzeichen entscheiden. Wir listen einige davon auf. Magenschmerzen werden oft mit Empfindungen im Mund kombiniert - ein Gefühl der Bitterkeit, ein unangenehmer Nachgeschmack. Schmerzen im Magen können von Verdauungsstörungen begleitet sein - Durchfall, Unterleibsschmerzen, Sodbrennen.

Die Schmerzen im Magen sind in den meisten Fällen mit einer kürzlich eingenommenen Mahlzeit verbunden.

Magenschmerzen und Krankheiten

Schmerzen können durch ulzerative Läsionen des Magens verursacht werden.

Beschwerden und Schmerzen im Magen können mit Erkrankungen oder Verdauungsstörungen einhergehen. Betrachten Sie die häufigsten Gründe.

Akute schneidende Schmerzen können auf ein Magengeschwür hinweisen. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem plötzlichen akuten Schmerz gewidmet werden, begleitet von Schwäche und Schwindel. Solche Symptome sind bei perforierten Magengeschwüren nicht ungewöhnlich.

Die schmerzenden Schmerzen bei leerem Magen treten bei entzündlichen Erkrankungen des Magens auf - bei Gastritis und Gastroduodenitis.

Die schmerzenden Schmerzen nach dem Essen signalisieren einen erhöhten Säuregehalt des Magensaftes. Häufig breiten sich solche Schmerzen auf den Bereich der Speiseröhre aus (Schmerzen hinter dem Brustbein) - dies deutet auf eine mögliche Störung der Ventile hin.

Schweregrad und Völlegefühl im Unterleib treten auf, wenn ungesunde Lebensmittel gegessen werden; das häufige Wiederauftreten solcher Symptome kann jedoch als Manifestation von Verdauungsstörungen angesehen werden. Ein scharfer scharfer Schmerz wenige Stunden nach einer Mahlzeit kann mit einer Lebensmittelvergiftung in Verbindung stehen. Begleitet von Schmerzen können Erbrechen, Durchfall und Schwäche im Körper auftreten. Dieser Zustand erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt.

Magenschmerzen nach einer Stresssituation können durch die Freisetzung von saurem Magensaft erklärt werden. Oft bei längerem Stress führen solche Schmerzen zu Schlaflosigkeit und Reizbarkeit. Drückender Schmerz kann auf das Vorhandensein von Polypen im Magen hinweisen.

Ständiger Schmerz und akute Schmerzen im Magen, die nicht mit der Nahrungsaufnahme zusammenhängen, sollten als gefährliches Symptom betrachtet werden. Solche Schmerzen sind charakteristisch für Magenkrebs.

Was könnten die Ursachen von Rumbling und Bauchschmerzen sein, verraten ein thematisches Video:

Nicht standardisierte Lage des Magens

Oben haben wir allgemeine Daten zur Lage des Magens beschrieben, manchmal ist dieses Organ jedoch anders angeordnet. Veränderungen in der Lokalisation des Magens hängen mit bestimmten Altersgruppen, Erkrankungen und Entwicklungsstörungen zusammen.

Bei Kindern kann der Magen eine andere Form und eine uncharakteristische Anordnung haben. Die Formveränderung hängt mit der Entwicklung des Verdauungstrakts zusammen - zunächst sieht der Magen lang und schmal aus, verkürzt sich jedoch und dehnt sich aus.

Der Körper des Kindes wächst aktiv, wodurch in bestimmten Stadien die Proportionen der einzelnen Organe gestört werden können. Bei älteren Menschen verliert der Magen seine alte Form durch den Abbau der Muskelmembran. Der Körper kann schrumpfen und sich nach unten bewegen.

Die unterschiedliche Körperform bestimmt die unterschiedliche Form und Lage des Magens. Bei Asthenikern (dünnen Menschen) hat der Magen die Form eines Strumpfes und liegt fast senkrecht. Der Magen von normostenik (ausgeglichenen Menschen) ähnelt einem Horn und befindet sich in seiner üblichen Umgebung.

Dicke Menschen haben einen ausgedehnten Bauch mit einer fast horizontalen Anordnung. Bei Fettleibigkeit wird der Magen prinzipiell viel größer, was seine Lage stark beeinflusst. Es gibt Anomalien in der Entwicklung eines Organs, die seinen Standort beeinflussen:

  • Umgekehrte Lage des Magens. In diesem Fall befindet sich der Magen rechts und nicht wie üblich links. Dies wird bei systemischen Abnormalitäten aller Organe beobachtet.
  • Der Bauch in der Brusthöhle. Dies ist eine extrem seltene Entwicklungsstörung. In diesem Fall wird die Speiseröhre gekürzt und der Magen befindet sich hinter den anderen Organen der Brusthöhle.

Die Lage der Organe zu kennen ist nicht nur für Ärzte wichtig, sondern auch für Menschen ohne ärztliche Ausbildung. Dies macht es möglich, in ihren Gefühlen besser zu navigieren.

Beschwerden im Unterleib können durch viele Faktoren verursacht werden: von den kleinsten Ursachen bis hin zu schweren Pathologien. Um sie zu eliminieren, ist es gleichzeitig wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen und Folgendes festzustellen: Wenn die Schmerzen im Magen vor oder nach dem Essen stärker gestört werden, während Sie einatmen, gehen oder andere Bewegungen ausführen, abends oder morgens, welche Empfindungen sind stark, prickelnd oder dauerhaft. Erst wenn Sie diese Konzepte definiert haben, können Sie mit der Behandlung beginnen.

Was sind Bauchschmerzen?

In der Medizin wird dieses Symptom als Gastralgie bezeichnet - ein unangenehmes Gefühl von Krämpfen oder akuter Natur, das durch Magenerkrankungen, schwerer Stress oder das Vorhandensein von Pathologien anderer innerer Organe verursacht wird. Unterschiedliche Intensität und Lokalisation von Schmerzen sind oft das Haupt- und einzige Symptom für Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt. Solche Krankheiten sind in der Regel chronischer Natur: Sie schreiten langsam voran und verursachen mit der Entwicklung eine Zunahme der Symptome.

Wie tut der Magen weh?

Unangenehme Empfindungen treten häufig unter dem linken Rand auf, manchmal können sie im unteren Rückenbereich, im unteren Bauchbereich und im Herzbereich auftreten. Außerdem unterscheidet sich der Schmerz in der Art des Flusses - intensiv, Ziehen, Dolch, Krämpfe. Abhängig von den Ursachen der Schmerzkrämpfe können Sie andere Symptome feststellen. Die häufigsten sind:

  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Aufstoßen von Magensaft;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Sodbrennen;
  • Verletzung des Stuhls - Durchfall oder Verstopfung;
  • Schwäche;
  • Fieber
  • Blähungen
  • Senkung des Blutdrucks.

Warum tut es weh?

Anhand der Intensität schmerzhafter Anfälle können Ärzte das Vorliegen einer bestimmten Krankheit beurteilen. Zum Beispiel wird eine chronische Gastritis von Schmerzen begleitet, die nach dem Essen auftreten. Brennende, unerträgliche Schmerzen deuten auf einen erhöhten Säuregehalt und die Aktivität der Schleimhäute von Salzsäure hin. Das persistierende akute Schmerzsyndrom tritt in der Regel bei akuter Pankreatitis, Cholezystitis oder Kolitis auf. Bei chronischen Geschwüren sind Krampfanfälle charakteristisch, und während der Ulkusperforation geht dieses Syndrom in scharfe Schmerzen über.

Nach dem Essen

Mit fast 100% iger Sicherheit können Ärzte chronische oder akute Gastritis angeben, wenn nach einer Mahlzeit starke Magenschmerzen auftreten. Beispielsweise tritt ein solches Symptom in Gegenwart eines Geschwürs nicht sofort auf, sondern eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit. Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt, begleitet von Sodbrennen, Aufstoßen, möglicherweise Verstopfung. Übelkeit, Appetitlosigkeit, Rumpeln im Magen, Durchfall sind charakteristisch für einen geringen Säuregehalt. Die Ursachen solcher Entzündungsprozesse können sein:

  • Tabakrauchen;
  • Essen von würzigen, salzigen oder fettigen Lebensmitteln;
  • falsche Diät;
  • Nervenschocks und häufiger Stress;
  • körperliche Aktivität;
  • Alkoholmissbrauch;
  • bestimmte Arten von Drogen nehmen.

Akute Schmerzen

Es entsteht plötzlich ein starker Krampf, der ebenso schnell vorbeigeht, und nach einer Weile kehrt er mit einer neuen Kraft zurück. Unabhängig bestimmen, ob die Ursache nahezu unmöglich ist, da die Liste der Probleme sehr groß ist. Provoziert solche Beschwerden:

  • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen, Giften oder Chemikalien;
  • Erkrankungen anderer innerer Organe - Entzündung, Verschlimmerung der chronischen Pathologie;
  • Infektionskrankheiten;
  • psychoemotionale Störungen;
  • Verschlimmerung von Magengeschwüren;
  • Gastroenteritis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • individuelle Intoleranz gegenüber bestimmten Arten von Produkten.

Schmerzende Schmerzen

Das Druckgefühl ist ein direktes Symptom der Pylorusstenose. Wenn das Gefühl mit der Zeit zunimmt, kann ein Gastroenterologe eine Pankreasentzündung vermuten. Darüber hinaus können Polypen Schmerzen und dumpfen Schmerz verursachen - ein sehr seltenes Ereignis. Man kann den Verdacht hegen, wenn der Schmerz beim Drücken auf den Magen auftritt, manchmal Übelkeit oder Erbrechen des Mageninhalts auftreten.

Nachtschmerzen im Bauch

Es gibt nicht weniger Ursachen, die beim Erwachsenen Unbehagen während des Schlafes hervorrufen, aber fast alle sind mit Problemen des Verdauungstrakts oder einer Fehlfunktion des Magens verbunden. Solche Symptome können folgende Ursachen haben:

  • Erhöhter Säuregehalt des Mageninhalts - in der Regel treten die Symptome am Morgen auf.
  • Erkrankungen, die sich während der Bewegung der inneren Organe verschlimmern. Liegeposition und ständige Körperbewegungen während des Schlafes verändern die Position des Magens, wodurch andere innere Organe unter Druck gesetzt werden können.
  • Langsame Peristaltik. Es tritt auf, weil Toxine und Chemikalien, pathogene Mikroorganismen im Darm auftreten.

Schwere und Schmerz

Solche Symptome treten häufig bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt auf. Darüber hinaus wird die Krankheit nach dem Essen von Bauchschmerzen von Aufstoßen, Schwere, Übelkeit und Blähungen begleitet. Die gleichen Anzeichen können mit einem teilweisen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre und einer Fehlfunktion des Schließmuskels verbunden sein. Dieser Zustand ist durch die exakte Lokalisation von Schmerzen in der epigastrischen Region gekennzeichnet.

Drückender Schmerz

Ein solches Symptom ist ein häufiger Begleiter bei Überessen, besonders wenn Sie nachts essen. Darüber hinaus können starke Schmerzen im Magen auf eine Verletzung der Verdauung der Nahrung und einen Mangel an Leberenzymen hinweisen, die nach übermäßiger körperlicher Anstrengung auftreten, die mit einer starken Überlastung der Muskeln der vorderen Bauchwand einhergeht. Wenn die Lokalisation des Symptoms im oberen Teil des Magens liegt, sind die Ursachen der Missbrauch von Tabak oder Alkohol.

Hitzewallungen

Symptome krampfhafter Natur können durch eine virale oder bakterielle Infektion verursacht werden. Eine solche Krankheit wird als Darmgrippe oder virale Gastroenteritis bezeichnet. Eine solche Pathologie ist durch das Vorhandensein von Temperatur, Durchfall, Erbrechen gekennzeichnet. Manchmal können Krampfanfälle eine Nebenwirkung von Halsschmerzen, Bronchitis oder Lungenentzündung sein. In diesem Fall verschwindet das Unbehagen, sobald der Patient die zugrunde liegende Krankheit beseitigt.

Ständiger Schmerz

Magenkrebs ist eine der gefährlichsten Krankheiten. Die Hauptsymptome sind schwache, aber ständig auftretende Schmerzen im Magen, die in keinem Zusammenhang mit der Tageszeit oder der Nahrungsaufnahme stehen. Das frühe Auftreten des pathologischen Prozesses hat keine anderen ausgeprägten Symptome außer Dyspepsie und Appetitlosigkeit. In den späteren Stadien, wenn der Tumor die Magenmembran durchdringt, nehmen die Schmerzen zu, und es kommen weitere gefährliche Symptome von Schleimhautläsionen hinzu: Blutungen, Erbrechen von Blut.

Vor den Mahlzeiten

Für die vorläufige Eigendiagnose ist es nützlich zu wissen, dass, wenn der Magen vor dem Essen weh tut, der Grund wahrscheinlich im Zwölffingerdarmgeschwür liegt. In diesem Fall kann das Symptom im epigastrischen Teil und im Hypochondrium auftreten. Bei etwa einem Drittel der Patienten treten Unwohlsein geringer Intensität auf, andere Patienten klagen möglicherweise über unerträgliche Schmerzen. Außerdem treten solche Angriffe häufig nachts auf - die sogenannten Hungerschmerzen.

Schmerzen im Magen und Darm

Kann aus verschiedenen Gründen gleichzeitig auftreten:

  • Aufgrund einer Infektionskrankheit des Dickdarms - Kolitis oder Transversitis. Symptome der Erkrankung sind: Rumpeln oder Blähungen, ständige Toilettenspülung, Durchfall, Schleim oder Blut.
  • Reizdarmsyndrom. Begleitet von seltenen Stühlen das Vorhandensein von Schleim im Stuhl, chronische Müdigkeit und Migräne.
  • Duodenitis - Entzündung der Schleimhaut des Dünndarms. Diese Pathologie wird von Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Fieber begleitet.

Übelkeit und Schmerzen

Das gleichzeitige Vorhandensein solcher Symptome ist manchmal das Ergebnis einer Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Quecksilber und Alkali oder Säuren, die in die epigastrische Zone gelangen. Durch die Art der Symptome stimmt ein solches Bild fast vollständig mit einer akuten Gastritis überein, weist jedoch eigene Unterschiede auf, zum Beispiel: allgemeine Schwäche, vermehrtes Schwitzen, Schwindel.

Was kann den Bauch bei Frauen verletzen

Starke hormonelle Veränderungen, eine generelle Abnahme der Immunität - all dies bei Frauen während der Schwangerschaft birgt die Gefahr einer Verschärfung der zuvor bestehenden chronischen Erkrankungen. Zu den häufigsten erwähnenswerten Gründen: Gastritis, Geschwüre, Kolitis. Während dieser Zeit nimmt die Empfindlichkeit der Frau gegenüber Allergenen und Nahrungsmitteln zu. Selbst relativ frische Lebensmittel können Vergiftungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Diagnose

Wenn Ihr Bauch schmerzt, sollten Sie als Erstes einen Termin bei einem Gastroenterologen vereinbaren. An der Rezeption des Diagnostikers sollten Sie über die Art des Auftretens von Krämpfen, deren Intensität und das Vorhandensein von unangenehmen Symptomen, falls vorhanden, berichten. Zur Untersuchung der Patientennutzung:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle;
  • Esogastroduodenographie, um den Zustand der Magenwände zu sehen;
  • Computertomographie;
  • Blut- und Stuhluntersuchungen.

Wie behandeln?

Die Therapie erfolgt entsprechend der Diagnose. Wenn Gastritis empfohlen wird, um die Ernährung anzupassen, sind aus dem Menü schädliche Produkte für den Magen. Abhängig von der Lokalisation des Geschwürprozesses werden entweder Medikamente oder chirurgische Behandlungen verwendet. Wenn die offiziellen Behandlungsmethoden nicht mit Volksheilmitteln in Konflikt stehen, können Sie neben der Einnahme von Pillen auch verschiedene Kräutertees und Aufgüsse trinken.

Erste Hilfe bei Bauchschmerzen

In den ersten Minuten des Auftretens von Bauchschmerzen ist es wichtig, das unangenehme Gefühl zu stoppen. Hierfür werden Schmerzmittel eingesetzt. Darüber hinaus ist es besser, zum ersten Mal auf die Verwendung von Lebensmitteln zu verzichten, stattdessen eine große Menge heißes Getränk oder fettarme Brühen zu sich zu nehmen. Andere Techniken können in verschiedenen Fällen hilfreich sein:

  • Bei einer Verschlimmerung der Gastritis empfehlen die Ärzte, sich mit angespannten Knien in Rückenlage auf der Seite zu befinden. Für eine bessere Wirksamkeit können Sie eine kalte Kompresse auf den Bauch legen oder eine leichte Bauchmassage durchführen. Bei Komplikationen muss Wasser getrunken und Erbrechen ausgelöst werden.
  • Wenn Vergiftungssymptome helfen, die Beschwerden loszuwerden, helfen Aktivkohle und andere Sorptionsmittel. Dann müssen Sie den Wasserhaushalt im Körper durch reichliches Trinken wiederherstellen.

Vorbereitungen

Was bei Schmerzen im Magen als Behandlung zu trinken ist, kann nur ein Arzt entscheiden. Er schreibt auch die Dosierung und den Verlauf der Medikamente vor. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Spezialisten zu kontaktieren. Dann müssen Sie Medikamente anhand der Symptome auswählen:

  • Bei Gastritis oder Geschwüren mit erhöhtem Säuregehalt des Magens, saurem Aufstoßen und Brennen können Sie verwenden: Gastral, Anacid, De-nol, Flacarbin, Almagel.
  • Wenn Unwohlsein durch falsche Ernährung, übermäßiges Essen und andere Faktoren verursacht wird, nehmen Sie: Gastromax, Mezim, Omeprazol, Cimetidin.
  • Linderung von Magenkrämpfen helfen: No-shpa, Besalol, Buscopan.
  • Von Verdauungsstörungen und Gastritis mit niedrigem Säuregehalt verschreiben Ärzte: Festal, Trienzyme, Panzinorm, Creon.

Diät

Unabhängig von den Ursachen der Spasmen sollte die Behandlung immer in Verbindung mit einer richtigen Ernährung erfolgen. Zum ersten Mal ist es notwendig, das Essen vollständig aufzugeben, bis schwere Beschwerden abklingen. Dann sollte die Ration auf der Tabelle verbotener Produkte basieren:

Produkte und Speisen sind verboten

Flüssige Brei - Grieß, Buchweizen, Haferflocken, Reis

frisches Gebäck, Muffin

fetthaltige, würzige, salzige Gerichte und Konservierung

Gemüse, das im Darm Blähungen verursacht - Kohl, Hülsenfrüchte

Diätkaninchenfleisch, Kalbfleisch, Huhn

starke Suppen oder reichhaltige Brühen

gekochtes oder gedünstetes Gemüse

Cola, Kaffee, Schokolade, Kakao

Volksmedizin

Es beseitigt Sodbrennen, Verbrennen und verhindert das Aufstoßen von Honig und Kartoffeln. Um den Säuregehalt des Magens zu erhöhen, empfehlen Heiler die Verwendung von Sauerkraut. Um chronischen Stress zu vermeiden, können Sie Heidelbeer-, Kamille- und Hypericumtee herstellen, um die Schleimhautreizung zu lindern. Anstelle eines Schmerzmittels ist es besser, eine Tinktur aus Zweigen und Stängeln von Geißblatt zu nehmen. Dies sollte folgendermaßen erfolgen:

  1. Ein Teelöffel Geißblatt gießt ein Glas kochendes Wasser.
  2. Bestehen Sie mindestens 30 Minuten.
  3. Dann durch ein Käsetuch abseihen
  4. Nehmen Sie die Zusammensetzung zu 1 EL. l 3 mal am Tag.

Video

Die häufigste Art von Unwohlsein ist, wenn der Bauch schmerzt. Er hat diesen Zustand fast jeder erlebt. Wieder gesund zu werden ist manchmal schwierig. Es ist wichtig, die Ursachen der Krankheit zu kennen, und es wird einfacher sein, damit umzugehen.

Art und Stärke, Prävalenz und Häufigkeit von Magenbeschwerden sind unterschiedlich. Manche Menschen leiden unter stumpfen oder scharfen Schmerzen, andere leiden unter Spasmen, andere - ein wenig Unbehagen, bei der vierten ständig Bauchschmerzen. Übelkeit und Erbrechen begleiten häufig solche Manifestationen. Wenn Sie die Situation verstehen, helfen Sie dem Arzt oder dem Rettungsassistenten.

Quellen von Beschwerden

Warum tut der Bauch weh? Diese Frage stellen sich sowohl junge als auch ältere Menschen. Ärzte verwenden häufig das spezifische Konzept der "Magenkolik", das die Art des Schmerzes nicht nur im Magen bestimmt. Im Verdauungstrakt und in der Peritonealhöhle gibt es eine Masse von Systemen und Organen:

  1. Magen
  2. Leber
  3. Darm
  4. Gallenblase.
  5. Eisenpankreas

Jede Störung kann Schmerzen im Unterleib oder direkt im Magen verursachen. Die Symptome aller Manifestationen sind jedoch unterschiedlich:

  1. Brennendes Gefühl.
  2. Platzen
  3. Pulsation
  4. Schmerzende Schmerzen
  5. Krampfender Schmerz (sie lässt los und erscheint dann wieder).
  6. Starke Schmerzen
  7. Wenn es so weh tut, bis zum Bewusstseinsverlust.

Ursachen von Unwohlsein können nicht nur Organe sein, die in direktem Zusammenhang mit der Verdauung von Nahrungsmitteln und dem gesamten Magen-Darm-Trakt stehen. Manchmal erleidet der Magen Unbehagen durch Fehlfunktionen benachbarter Systeme. In der Nähe befinden sich die Nieren, Lungen, Gebärmutter, Eierstöcke.

Wenn der Magen stark schmerzt, liegt der Grund oft in der Erkrankung dieses bestimmten Organs. Krampfschmerzen, die durch die Fehlfunktion des Verdauungssystems entstehen, bezeichnen die Ärzte als Gastralgie. Die Ursache dieser Erkrankung werden zu nervösen Störungen. Es ist bekannt, dass es eine Menge Nervenenden im Magen gibt.

Wenn eine Person an einer Gastritis erkrankt ist, insbesondere bei chronischer Form, sind die Schmerzen nicht akut, aber die Anfälle treten häufig wieder auf. Einige Patienten bemerken solche Manifestationen im Laufe der Zeit nicht einmal.

Ein Magengeschwür manifestiert sich viel heller. Der Schmerz lässt nicht nach und der Patient weiß oft nicht, was er tun soll, wenn es so weh tut. Es ist notwendig, einen Krankenwagen zu rufen und ins Krankenhaus zu gehen. Nicht nur das Geschwür kann zu solchen Beschwerden führen. Schmerz verursacht einen sich entwickelnden Tumor jeglicher Art.

Was sind die unangenehmen Gefühle?

Wenn der Magen krank ist, lohnt es sich zu erinnern und auf die damit verbundenen Zustände zu achten. Schmerzen können sich unmittelbar nach dem Essen bemerkbar machen. Wenn eine Person nach dem Essen Unbehagen wahrnimmt, vermuten Ärzte oft eine Gastritis. Der Magen reagiert also auf hartes Essen. Zum Beispiel zu gebratenem grobem Fleisch, Gemüse, Konserven.

Magenschmerzen können verschiedene Ursachen haben:

  • Hypothermie;
  • Vergiftung;
  • andauernde Unterernährung;
  • große Zeitintervalle zwischen den Mahlzeiten;
  • reichliche Mengen an Nahrungsmitteln gleichzeitig;
  • langer Hunger;
  • Missbrauch von Fett, gebraten, süß, eingelegt;
  • rauchen;
  • Kaffee in großen Mengen trinken.

Wenn ein Geschwür auftritt, können Schmerzen 1,5-2 Stunden nach dem Essen auftreten. Wenn die Qualität des Geschirrs für die Verarbeitung durch Ihren Verdauungstrakt nicht akzeptabel war, kann dies zu Beschwerden führen. Wenn der Patient sich weigert zu essen, verschlimmert sich diese Situation, da in diesem Fall der Magen nicht weniger geschädigt wird. Eine gewisse Abstinenz von Nahrungsmitteln ist bei Anfällen von Pankreatitis nützlich, wenn Enzyme irreparable Schäden am Magen verursachen, und nur das Fasten hilft dem Patienten, sich zu erholen. Aber für andere Krankheiten benötigen Sie eine spezielle Diät.

Eine große Anzahl von Menschen verträgt keine Kuhmilch. Der Magen beginnt zu schmerzen, kommt zum Erbrechen. In diesem Fall ist es wichtig, rechtzeitig zu verstehen, was Unbehagen verursacht, und diese Komponente und das darauf basierende Geschirr von der Ernährung auszuschließen.

Was soll ich tun, wenn mein Bauch schmerzt? Es ist wichtig, eine Zeit lang auf grobe Mahlzeiten zu verzichten. Sie können gekochte Kartoffeln essen (nicht gebraten), leichte Brühe ist nützlich, gebackenes Gemüse. Es ist ratsam, zur Arztpraxis zu gehen, sich einer eingehenden Untersuchung zu unterziehen und sich behandeln zu lassen.

Gastritis

Die häufigste Manifestation von Schmerzen ist Gastritis. Je nach ihren Merkmalen ist diese Krankheit in mehrere Typen unterteilt:

  1. Bakterien (Ursache - Helicobacter-Bakterium).
  2. Akut aufgrund von Stress.
  3. Erosiv (als Folge des langfristigen Konsums von Drogen, Alkohol oder akuten Erkrankungen).
  4. Pilz
  5. Viral.
  6. Eosinophil (aufgrund allergischer Reaktionen).
  7. Atrophisch (aufgrund der Ausdünnung der Magenschleimhaut).

Zusätzlich zu solchen Manifestationen kann der Magen krank werden, und zwar aus einem banalen Grund - vom einfachen Überessen. Das Essen wird nicht richtig verdaut und der Prozess beginnt, was im Volksmund "Verdauungsstörung" genannt wird. Durchfall und Verstopfung verursachen Bauchschmerzen.

Körperliche Überanstrengung oder leichte Überlastung der Bauchmuskulatur verursacht manchmal Unbehagen im Unterleib. Unangenehme Gefühle gehen oft von selbst vorüber. Wenn der Magen wegen einer Infektion wehtut, muss dringend ein Arzt gerufen werden. Der Arzt, der helfen wird, ist ein Therapeut, ein Gastroenterologe. Andernfalls führen Krämpfe und Erbrechen zu Komplikationen. Selbst Lebensmittelvergiftungen können zu irreparablen Gesundheitsschäden führen.

Oft bringt die übliche Gasbildung erhebliche Schwierigkeiten mit sich. Dies kann verhindert werden, wenn Sie spezielle Medikamente einnehmen, die von einem Arzt verordnet wurden, und einige Produkte ablehnen. Unter ihnen:

  • Hülsenfrüchte;
  • Produkte, die Hefe enthalten;
  • Mehl;
  • Äpfel;
  • Kohl;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Milch;
  • Mais.

Wenn der Magen stark schmerzt, sollte der Spezialist entscheiden, was zu tun ist. Aber nach seinen Beobachtungen kann ein Mensch verstehen, was es wert ist, was nicht getan wird. Wenn ein Patient beispielsweise nach Einnahme fermentierter Milchprodukte Unwohlsein verspürt, sollten Sie ihn nicht mehr verwenden und den Zustand der Mikroflora des Magens und Darms untersuchen.

Erste Hilfe bei akuten Manifestationen

Wenn Ihr Magen stark weh tut, was Ihre Pläne verletzt, ist es ratsam, Wasser zu trinken. Es sollte sauber und neutral sein (ohne Gas und Verunreinigungen). Verzichten Sie auf mehrere Stunden. Die perfekte Lösung wäre, bis zum nächsten Tag nichts zu essen. Bei Erbrechen müssen Sie unbedingt mindestens 6-8 Stunden essen.

Wenn Wasser nicht hilft, können Sie in der Apotheke geeignete Medikamente finden. Konsultieren Sie jedoch vorher Ihren Arzt, falls Sie diese einnehmen sollten. In einigen Situationen können einfache Schmerzmittel die Schmerzen verstärken.

Geben Sie sich nicht in Stresssituationen, Konflikten. Magenschmerzen sind oft mit nervösen Spannungen verbunden. Für vorbeugende Zwecke ist es wichtig, richtig zu essen, um einen gesunden Lebensstil zu führen.

Und was tun, wenn der Bauch weh tut? Es gibt einige Techniken, die den Zustand der Person erheblich erleichtern. Unter ihnen:

  1. Folgen Sie einer lockeren Diät.
  2. Gönnen Sie sich die Gelegenheit, für medizinische Zwecke zu fasten.
  3. Vereinbaren Sie Ihren Körper in Fasten Tagen.
  4. Achten Sie darauf, einige Produkte aufzugeben.

Es ist besser, nicht zu essen: Backen, Braten, Alkohol, saures Obst oder Gemüse, Kaffee, Tee, würzig und zu salzig. Die Mahlzeiten sollten gedämpft oder gekocht werden. Im Mittelpunkt der Diät stehen Produkte wie: frische Kräuter, Fruchtsäfte, Gemüse.

Tipps für die traditionelle Medizin

Wenn der Magen weh tut, was trinken? Die Antwort auf diese Frage wird oft von traditionellen Heilern gegeben. In ihrem Arsenal allerlei Werkzeuge und Drogen.

Achten Sie auf den Löwenzahn. Seine Blätter haben heilende Eigenschaften für diejenigen, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden. Dieses Mittel lindert Schmerzen und Schwere im Magen. Geeignete frische Blätter. Sie sollten gekaut und geschluckt werden. Wenn Sie Bitterkeit empfinden, ist das in Ordnung. Es hilft, schmerzhafte Manifestationen loszuwerden.

Sie können eine Tinktur aus trockenem Graslöwenzahn herstellen. Rohstoffe, die in einer Apotheke verkauft werden. Ein paar Löffel in kochendem Wasser kochen und eine halbe Stunde gehen lassen. Nehmen Sie täglich 50 ml. Die Schmerzen im Magen werden nachlassen und der Allgemeinzustand wird sich verbessern, wie von den Volksheilern versprochen.

Aloesaft unterstützt den Krankenwagen, wenn Bauchschmerzen auftreten. Nehmen Sie ein frisches Blatt der Pflanze und legen Sie es für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Nach erreichen und blättern Sie in einem Mixer. Legen Sie den Brei in ein Stück Mull und drücken Sie den Saft aus. Nehmen Sie das Medikament auf leeren Magen in einen Löffel.

Wenn der Magen weh tut, was Ihr Leben unerträglich macht, ist der einfache Honig ein gutes Mittel. Es muss schrittweise auf leeren Magen eingenommen werden. Wenn der Schmerz Sie regelmäßig besucht, können Sie morgens und nachts Honigwasser herstellen (fügen Sie keine Zitrone hinzu, dies erhöht die Schmerzen). Um ein Getränk zuzubereiten, fügen Sie einen großen Löffel Honig zu einem Glas kaltem Wasser hinzu und mischen Sie gründlich. Nicht aufwärmen, in einem Zug trinken. Erhitzter Honig verliert seine Eigenschaften und wird für viele Menschen von der Medizin in Gift umgewandelt.

Wenn eine Person einen sehr kranken Magen hat, was tun? In diesem Fall empfehlen sogar Ärzte und nicht nur Volksheiler die Verwendung von Kohlsaft als dauerhafte Diät. Sie müssen es selbst kochen. Es ist notwendig, den Saft aus dem Kohl herauszudrücken und morgens in 50-70 ml auf leeren Magen und vor dem Mittagessen, Nachmittagstee und Abendessen für 20 Minuten zu sich zu nehmen. Bei Schmerzen im Magen ist auch frischer Kartoffelsaft nützlich. Akzeptiere es genauso wie Kohl.

Kartoffelabstrich Gemüse muss in der Schale gekocht werden. Es braucht viel Wasser (5 Liter) und ein Kilogramm Kartoffeln. Kochen Sie, bis die Kartoffeln weich gekocht sind. Kühlen Sie den entstandenen Haferbrei ab und nehmen Sie vor jeder Mahlzeit einen Löffel für 10-15 Minuten. Dadurch werden Magenschmerzen beseitigt und die Verdauung verbessert. Selbst gewöhnliche gekochte Kartoffeln ohne Gewürze und Butter können Wunder bewirken. Iss ein paar Stücke in Form von Hitze und die Schmerzen werden nach einiger Zeit vergehen.

Wenn eine Person Verdauungsstörungen hat, reicht Lorbeerblatt-Saft aus. Nehmen Sie ein paar Tropfen und trinken Sie es mit Wasser. Bei Durchfall, Magenverstimmung durch Schmerzen, heilt Tinktur der Potentilla-Wurzel. 2 Löffel Rohstoffe gießen ein Glas kochendes Wasser ein und bringen es zum Kochen. Bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten kochen, das Geschirr mit der Brühe beiseite stellen und eine Stunde ziehen lassen. Verwenden Sie jede Stunde 30-40 ml. Der Durchfall wird ebenso vorübergehen wie Bauchschmerzen.

Es ist nützlich, eine solche Sammlung anzuwenden: Kamille, Salbei, Tausendfüßler. Kräuter werden in einer kleinen Menge gemischt und mit 500 ml heißem Wasser gebraut. Beharren heißt 3-4 Stunden. Verwendet alle 2-3 Stunden 15-20 ml.

Bei Magenkrämpfen wird empfohlen, frische reife Pflaumen zu essen. Will helfen und Stachelbeeren. Es sollte nicht sauer sein. Nehmen Sie einen großen Löffel Beeren und kochen Sie eine halbe Stunde in einem Glas Wasser. Sie müssen alle 3-4 Stunden ein Mittel von 50 ml in den Pausen zwischen den Mahlzeiten trinken. Das Hinzufügen von Zucker ist akzeptabel.

Bereiten Sie Ihren eigenen Heidelbeer-Tee zu. Brühen Sie frische oder getrocknete Beeren in kochendem Wasser und trinken Sie ein Getränk, aber nicht heiß.

Verwenden Sie die heilenden Eigenschaften von schwarzen Johannisbeerblättern, Kamille. Sie können Aufgüsse machen und sie anstelle von Tee verwenden und warmes Wasser hinzufügen. Heißes Getränk Dieses Getränk sollte nicht sein.

Starke Schmerzen im Magen entfernen Pflanzenöl. Es sollte zu einer Zeit etwa 20-25 ml getrunken werden und wiederholen, wenn der Schmerz nicht vorbei ist. Es ist ratsam, jedes Mal das Öl mit grünem Tee oder Kräuteraufguss zu trinken. Am besten eignen sich Kamille oder Calendula-Sud mit Alkohol (20 Tropfen mit Wasser verdünnt).

Löwenzahnsirup Dieses Tool ist einfach gemacht. Löwenzahn in einem Mixer zerdrücken und dem Rohstoff Zucker hinzufügen. Sobald der Saft auftaucht, abtropfen lassen und in einen Löffel geben. Sie können Sirup mit sauberem Wasser ohne Kohlensäure trinken.

Nehmen Sie einen großen Löffel Kreuzkümmel und füllen Sie ihn mit einem Glas heißem Wasser. Nehmen Sie die Infusion für einen Tag, bis der Schmerz vorüber ist. Ebenso die Auswirkungen von schwarzem Pfeffer. Es dauert 3-4 Erbsen. Aber brauen Sie sie ebenso wie Kümmel nicht. Einfach schlucken und ein halbes Glas kaltes Wasser trinken.