Hepatitis

Die Temperatur steigt und der Magen tut weh

Die Beschwerde über Bauchschmerzen ist am häufigsten. Die Art des Schmerzes ist plötzlich oder dauerhaft. Am häufigsten ist die epigastrische Bauchregion betroffen. Viele achten nicht auf kurzfristige unangenehme Angriffe. Sie gehen schnell durch die Einnahme des Arzneimittels oder unabhängig davon. Angriff auf eine einzelne Person - Sie sollten sich keine Sorgen machen, aber wenn das Fieber zugenommen hat oder ständig schwach ist und der Schmerz ständig den Körper durchdringt, ist eine Untersuchung erforderlich. Dies ist ein Zeichen schwerwiegender Komplikationen.

Ursachen, Symptome

Alle Schmerzen werden durch Magenerkrankungen oder Probleme mit anderen Organen verursacht. Die Gründe, aus denen es in der Bauchhöhle schmerzt, lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

  • die erste ist Gastritis, Geschwüre, Polypen, Krebs, Infektionen, Vergiftungen, Allergien, Stress, individuelle Unverträglichkeit von Produkten;
  • die zweite ist die Pankreatitis, eine Anomalie des Dünndarms, der Blinddarmentzündung, der Erkrankungen des Kreislaufsystems.

Die Art der schmerzhaften Empfindungen spricht direkt über das Problem. Steigende Temperatur, Schwindel, Schwitzen, Fieber, Übelkeit, Knochenschmerzen - akuter Zustand. Bei Schmerzen, die sich bis zum rechten Hypochondrium erstrecken, kann es zu Erbrechen der Galle kommen, was auf eine mögliche Cholezystitis hindeutet. Schmerzen, die sich auf den gesamten Bauch ausbreiten, mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Schwindel und allgemeiner Schwäche des Körpers sind ein Signal für einen sofortigen Krankenhausaufenthalt.

Welche Krankheiten verursachen Bauchschmerzen?

Plötzliche, heftige Schmerzen, die sich im gesamten Unterleib ausbreiten, ein gefährliches Symptom. Ein schwerer Schmerzausbruch mit Fieber begleitet die folgenden Erkrankungen.

Lebensmittelvergiftung

Die Stärke der Bauchschmerzen bei der Lebensmittelvergiftung hängt von der Menge des verdorbenen Produkts ab, das in den Körper gelangt, was zu einer Vergiftung führte. Vergiftungszeichen können plötzlich oder nach einer gewissen Zeit auftreten, normalerweise 1 bis 2 Stunden nach dem Verzehr minderwertiger Produkte. Wichtigste Vergiftungszeichen:

  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • akute Bauchschmerzen;
  • die Temperatur von subfebrile steigt auf hoch (Knochenschmerzen ist ein Zeichen für einen Temperaturanstieg);
  • starke Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Hocker brechen.

Der Zustand der Vergiftung wird durch Muskelschwäche, erweiterte Pupillen, Schwindel, Trockenheit in der Mundhöhle und Lähmung verstärkt. In diesem Fall muss vor allem dringend ein Krankenwagen gerufen werden.

Es ist wichtig, sofort die Ursache der Vergiftung zu ermitteln. Vor der Ankunft des Arztes ist es notwendig, eine Magenspülung durchzuführen, Sorbentien einzunehmen. Während der Behandlung ist es notwendig, viel Wasser zu trinken. Die Wiederherstellung eines niedrigen Wasser-Alkali-Gleichgewichts wird mit Salzlösungen durchgeführt.

Die Behandlung der Vergiftung ist komplex. Zusätzlich zum Waschen kann der Empfang von Sorbentien-Spezialisten Antibiotika vorschreiben. Nach einer Behandlung verschwinden die Anzeichen der Krankheit, es ist notwendig, sich um die Wiederherstellung der Darmflora zu kümmern.

Salmonellose

Komplizierte Infektionskrankheit, die durch Salmonellen verursacht wird. Gefährlich für Kinder und Erwachsene aufgrund von Behandlungsschwierigkeiten. Bakterien dringen durch Tiere ein, Produkte, Träger der Krankheit, beeinflussen den Magen-Darm-Trakt. Das Zeitintervall vom Moment der Infektion im Körper bis zu den ersten Anzeichen ist kurz und liegt zwischen 6 und 48 Stunden. Symptome der Erkrankung in akuter Form sind je nach Schwere der Läsion ausgeprägt:

  • ein scharfes Gefühl des Unbehagens im Unterleib, das nicht an einem Punkt konzentriert ist;
  • Blähungen
  • es gibt Schüttelfrost, Krämpfe der Gliedmaßen;
  • schwere Vergiftung, begleitet von flüssigem Durchfall, Erbrechen;
  • es kommt zu einem starken Temperaturanstieg, wenn die akuten Zeichen entfernt werden, hält subfebrile;
  • wirft in Hitze oder kalten Schweiß;
  • Übelkeit;
  • schmerzende Knochen;
  • trockene Haut und Schleimhäute.

Es gibt verschiedene Formen der Salmonellose:

  • In der ersten Form sind Magen und Darm betroffen:
    • Bauch;
    • Magen und Dünndarm;
    • Magen und Dünndarm.
  • Die zweite betrifft andere Organe und Systeme im menschlichen Körper. Die ersten Anzeichen in dieser Form ähneln einer akuten Gastritis, Gastroenterokolitis. Allmählich verwandeln sie sich in Anzeichen von Typhus (Fieber, schmerzender Körper, Knochen, Muskeln, Schwindel, Ohnmacht, Schwäche, Halluzinationen) oder Sepsis (Wirkt in kaltem Schweiß, starkes Fieber, eitrige Organentzündung).

Bei milden Symptomen wird die Therapie zu Hause unter strenger Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt. Ausgeprägte Symptome bei einem Erwachsenen, insbesondere bei einem Kind, erfordern eine sofortige Krankenhauseinweisung. Die Hauptaufgabe der Behandlung ist die Beseitigung von Intoxikationen, die Wiederherstellung eines niedrigen Wasser-Alkali-Gleichgewichts. Der Organismus, der eine komplexe Krankheit übertragen hat, ist lange wiederhergestellt.

Gastroenteritis

Die Ursache der Krankheit ist ein Virus, Bakterien. In der Regel wird es durch E. coli, Rotavirus-Infektion, provoziert. Kinder sind am anfälligsten für diese Infektion. Die Krankheit äußert sich mit folgenden Symptomen:

  • Kopfschmerzen, Schüttelfrost
  • starke Schmerzen im Unterleib;
  • Erstens ist die Temperatur niedrig (37-37,1) und kann allmählich auf 38 Grad ansteigen.
  • schmerzende Knochen;
  • Schwitzen
  • verärgerter Hocker von mehrmals täglich bis 30;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen.

Anzeichen einer Infektion treten in milden, mittelschweren und akuten Formen auf. Ein besonderes Merkmal ist die Zunahme der Anzahl von Erbrochenem und losem Stuhl. Neben der charakteristischen Form der Erkrankung gibt es atypische:

  • gelöscht (leichte Kopfschmerzen, minderwertiges Fieber);
  • asymptomatisch (Anzeichen werden durch Labortests festgestellt).

Die Ursache der Krankheit ist der Träger (der Patient ist 7 Tage gefährlich). Besonders gefährlich sind Patienten mit asymptomatischer Form. Die Behandlung in milder Form wird zu Hause mit mäßigen und schweren Krankenhauseinweisungen durchgeführt. Die Therapie zielt auf die Wiederherstellung eines niedrigen Wasser-Alkali-Gleichgewichts ab und beseitigt die Intoxikation.

Magengeschwür

Der ulzerative Zustand des Magens wird durch die Erosion der Schleimhaut des Körpers durch Magensaft, Galle verursacht. Das Geschwür ist chronisch mit gelegentlichen Exazerbationen. Eines der Anzeichen für eine ulzerative Erkrankung ist Übelkeit, Bauchbeschwerden treten in der Regel im epigastrischen Bereich auf. Die Stärke der Schmerzsymptome variiert von gering bis stark. Daher ist es schwierig, eine Schlussfolgerung zu den schmerzhaften Empfindungen zu ziehen. Für ein genaues Bild der Angriffe bei den Mahlzeiten. Anfälle von Kopfschmerzen, Übelkeit und Rezya kommen 1,5 Stunden nach dem Essen. Ulzerative Komplikationen begleiten folgende Anzeichen:

  • minderwertiges Fieber mit Kopfschmerzen;
  • anhaltende Beschwerden im Magen;
  • Sodbrennen, Aufstoßen;
  • oft übel
  • Erbrechen (besonders nach den Mahlzeiten);
  • kalter Schweiß;
  • Gewichtsverlust

Ein Magengeschwür ist ein gefährlicher, komplexer Zustand des Körpers. Es ist notwendig, die Gesundheit des Patienten ständig zu überwachen. Besonders gefährlich ist das Auftreten eines scharfen, schneidenden Schmerzausbruchs, der auf die Perforation des Geschwürs hinweist. Ein solcher Zustand ist gefährlich für das Leben des Patienten, Krankenhausaufenthalt und Operation sind notwendig.

Gastritis

Häufig wird eine Entzündung der Magenschleimhaut festgestellt, vor allem bei denen, die es gewohnt sind, "auf der Flucht zu naschen", was den ordnungsgemäßen Verdauungsprozess verletzt. Bei chronischem Leiden hat Unbehagen keinen ausgeprägten Charakter, es zeichnet sich durch ein langweiliges, schmerzendes Gefühl aus und wird daher häufig nicht beachtet. Die Akzeptanz von Nahrungsmitteln wirkt sich direkt auf die Stärkung der Beschwerden aus. Unmittelbar nach dem Essen sollte ein Übelkeitsanfall auftreten, der kalten Schweiß auslöst. Zusätzlich wird eine chronische Erkrankung begleitet von:

  • Schweregefühl im Magen;
  • Aufstoßen;
  • unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen

Akute Zustände werden begleitet von einer erhöhten Temperatur von bis zu 38 Grad, Knochenschmerzen, Schwitzen und geringem Fieber. Eine lange chronische Gastritis kann zu einem Magengeschwür führen.

Erste Hilfe

Um eine erste Hilfe zu leisten, ist es notwendig, die Ursache der Bauchschmerzen zu ermitteln. Zu diesem Zweck wenden wir uns an einen Spezialisten oder rufen einen Krankenwagen zu Hause an, bei dem die schmerzhaften Empfindungen länger als eine halbe Stunde andauern und von einer Störung begleitet werden.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Sie vor dem Eintreffen eines Spezialisten keine eigenen Schlussfolgerungen ziehen, krampflösende Mittel, Schmerzmittel und Antipyretika nehmen sollten. Die unabhängige Einnahme von Medikamenten führt, selbst aus Angst, ins Krankenhaus zu gehen, zu einem verwaschenen klinischen Bild und zu möglichen Komplikationen, die für das menschliche Leben gefährlich sind.

Volksmedizin

Zunächst sollte eine Person, die Bauchschmerzen hatte, mit einer Diätkost versorgt werden. Es ist wichtig, die Symptome nicht mit Medikamenten zu beseitigen, sondern die Ursache der Komplikation zu beseitigen. Die Experten waren sich einig über die positiven Auswirkungen von Biologika bei der Behandlung von Krankheiten. Beginnen Sie mit der Behandlung von Volksheilmitteln ist das Wissen um die genaue Diagnose. Und bei periodischen Schmerzen, bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen, können Sie das unangenehme Gefühl nicht mit Medikamenten, sondern mit Kräutern beseitigen:

  1. Pfefferminze ist ein allgemeines Heilmittel. Tee aus Minze beseitigt schmerzhafte Symptome und beruhigt zusammen mit ihnen das Nervensystem, lindert Schwindel, lindert Schüttelfrost, Schlaflosigkeit. Für den besten Effekt fügen Sie Johannisbeerblätter hinzu.
  2. Mit Honig gebrauter Wegerich (wenn keine Allergie besteht, wird der Säuregehalt nicht erhöht). Kochbanensaft mit 0,5 kg Honig vermischt, anzünden, 20 Minuten kochen und dabei ständig rühren. 3-mal täglich und 1 Esslöffel einnehmen, Beschwerden lindern, den Körper stärken.
  3. Hypericum Für die Zubereitung der Tinktur nehmen Sie 4 EL. Ich trockne Gras, gieße eine Flasche (0,5 l) Wodka ein und bestreite bis zu 3 Tage in einer dunklen Schüssel. Strain, es ist notwendig, 2 - 3 mal pro Tag 2 Tropfen nach dem Essen zu nehmen, nachdem es in einem Glas Wasser verdünnt wurde. Hypericum-Tinktur wird mit anderen Medikamenten kombiniert.
  4. Fenchel Fenchelsamen enthalten Anethol, das die Entzündung der Schleimhaut reduziert. Der Schmerz, die durch den Entzündungsprozess verursachte Schwäche, hört allmählich auf. Genug, um die Samen nach einer Mahlzeit (1 TL) zu kauen. Guter Tee hilft. Ein Teelöffel Saatgut gießt ein Glas kochendes Wasser ein, besteht 10 Minuten lang darauf, abseihen und in drei Dosen trinken.
  5. Kartoffelsaft Tassen Saft, ¾ Tassen Wasser, Honig und Zitronensaft für den Geschmack hinzufügen. Die einzigartigen Eigenschaften der Kartoffeln sind in der Lage, Keime zu behandeln, die Magengeschwüre verursachen, Sodbrennen zu lindern. Nehmen Sie den Saft, den Sie am Morgen brauchen, auf leeren Magen ein.
  6. Löwenzahn Jeder Teil der Pflanze wird als wirksames Arzneimittel bei der Behandlung von Magengeschwüren eingesetzt. Die Blätter werden dem Salat hinzugefügt, aber Löwenzahnsaft ist am effektivsten. Gute Wirkung ergibt den Tee aus der Wurzel der Pflanze: 1 Stunde Liter der Pflanze wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, 10 Minuten hineingegossen, filtriert und genommen. Prüfen Sie, ob es eine Allergie gegen diese wundersame Blume gibt.

Magenschmerzen verursachen Unbehagen, tun Sie es abladen. Die Zeit ist gekommen, um ungesunde, fetthaltige Nahrung durch gesunde Ernährung zu ersetzen. Wenn das Schmerzsymptom nicht verschwindet, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Bauchschmerzen und Fieber

Magenschmerzen und Fieber können aufgrund vieler Ursachen auftreten.

Sehr oft weist dieser Zustand auf eine schwere Krankheit hin. Ignorieren Sie diese Symptome nicht, weil sie in manchen Fällen lebensbedrohliche Pathologien aufweisen. Daher ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, wenn der Magen wehtut und die Körpertemperatur ansteigt.

Die Hauptursachen für den pathologischen Zustand

Ursachen für Bauchschmerzen, die von Fieber begleitet werden, können folgende Erkrankungen des Organs sein:

  • Ulkuskrankheit;
  • Polypen;
  • Gastritis;
  • Krebs;
  • Gastroenteritis;
  • Verletzung der Magenwand;
  • Funktionsstörung des Körpers.

Akute Schmerzen im epigastrischen Bereich und ein Temperaturanstieg sowohl beim Erwachsenen als auch beim Kind werden auch bei den folgenden Pathologien beobachtet:

  • Pankreatitis;
  • Zwerchfellkrampf;
  • Blinddarmentzündung;
  • Morbus Crohn;
  • Cholezystitis;
  • Leistenhernie;
  • Nephritis;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Funktionsstörung des Dick- oder Dünndarms.

Manchmal treten diese Symptome bei einer Aortendissektion in der Bauchhöhle und einer Ischämie des Herzens auf. Darüber hinaus sind Magenschmerzen mit Hyperthermie ein Zeichen für eine Lebensmittelvergiftung.

Die Darminfektion, deren Erreger pathogene Bakterien sind, kann Fieber und Schmerzen im Magen hervorrufen. Daher wird dieser Zustand bei Ruhr, Escherichiose und Salmonellose beobachtet.

Der Magen tut weh, und die Körpertemperatur steigt in einer so gefährlichen Situation wie Peritonitis.

In einigen Fällen können sich Schmerzen als Folge der belasteten Situation entwickeln. Dieses Symptom weist auch auf eine allergische Reaktion oder Intoleranz bestimmter Produkte hin.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Gründen kann ein Kind bei akuten Infektionen der Atemwege, akuten Infektionen der Atemwegserkrankungen, Grippe und Halsschmerzen ein hohes Fieber erleiden und seinen Magen verletzen. Es gibt auch dieses Symptom bei Infektionen des Urogenitalsystems, Wurmbefall und Lungenentzündung. Eine häufige Ursache für diesen Zustand ist eine Rotavirusinfektion.

Andere mögliche Anzeichen

Magenschmerzen können in Natur und Intensität unterschiedlich sein: paroxysmale, stechende, akute, schmerzende. Unter bestimmten Pathologien kann es sich im Unterleib ausbreiten.

Die Temperatur steigt von 37 auf 38 Grad und mehr. Mit diesen Anzeichen fühlt sich der Patient allgemein schwach.

Zusätzlich zu diesen Anzeichen können die folgenden Symptome auftreten:

  • Schwindel;
  • Schlafstörung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Flatulenz;
  • Erbrechen;
  • Aufstoßen;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen;
  • Trockenheit und Blässe der Haut;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Verstopfung;
  • Durchfall;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Blähungen
  • Schweregefühl im Magen;
  • Geschmack ändern;
  • Tachykardie;
  • Änderungen in der Konsistenz und Farbe des Stuhls;
  • Gelenkschmerzen

In einigen Fällen klagt der Patient, dass er Kopfschmerzen hat.

Bei einer Bauchfellentzündung breitet sich der Schmerz auf alle Bereiche des Bauches aus. Normalerweise ist es für eine Person leichter, sich auf die Seite zu legen und die Knie gegen den Bauch zu drücken. Im Krankenhaus wird diese Diagnose bei Vorliegen eines Shchetkin-Blumberg-Zeichens bestätigt.

Wenn ein Patient Magenkrebs hat, wird der Stuhl schwarz, der Körper verliert schnell an Gewicht, Erbrechen mit Blut ist möglich. Diese Symptome können bei Komplikationen der Ulkuskrankheit auftreten.

Erhöhte Krämpfe, die sich auf den gesamten Unterleib oder die rechte Seite erstrecken, Durchfall und Erbrechen, ein Anstieg der Häufigkeit des Harndrangs, Bluthochdruck kann auf eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Bei Vergiftung, Kopfschmerzen und Schwindel, trockenem Mund kommt es zu Taubheit der Extremitäten.

Wenn Sie solche Symptome feststellen, ist es wichtig, sich an einen Spezialisten zu wenden, um Hilfe zu erhalten, da die Ursache für hohe Temperaturen und Bauchschmerzen eine sein kann, die oft schwerwiegende Folgen haben kann.

Zunächst benötigen Sie eine Beratung durch einen Gastroenterologen. Bei Bedarf kann die Hilfe eines Therapeuten oder Kardiologen hilfreich sein.

Erste Hilfe für die Pathologie

Die erste Maßnahme der Ersten Hilfe besteht darin, die Ruhe des Patienten sicherzustellen. Es ist zwingend erforderlich, bei akuten Schmerzen und Fieber den Arzt anzurufen.

Wenn sich der Patient erbrochen hat, sollte er so eingestellt werden, dass er das Erbrechen nicht verschluckt.

Bis zum Eintreffen des Rettungswagens dürfen keine Personen krampflösende oder schmerzstillende Mittel verabreicht werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlung hängt von der im Krankenhaus gegebenen Diagnose ab. Bei verschiedenen Pathologien können Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  • Bei Gastritis und Magengeschwüren, die durch pathogene Bakterien verursacht werden, werden in der Regel Antibiotika verschrieben. In diesem Fall werden Clarithromycin, Amoxicillin oder Metronidazol als die wirksamsten Mittel angesehen. Protonenpumpenhemmer (Omeprazol) und Arzneimittel auf Bismutbasis (De-Nol) werden verwendet.
  • Lebensmittelvergiftung wird durch Magenspülung behandelt. Die Therapie beinhaltet notwendigerweise die Aufnahme von Sorbentien wie Enterosgel, Smekta, Aktivkohle. In einigen Fällen werden Antibiotika verschrieben.
  • Wenn der Patient eine Infektionskrankheit hat, wird eine Antibiotika-Therapie angewendet.
  • Bei durch Stress verursachten Bauchschmerzen wird empfohlen, ein Beruhigungsmittel einzunehmen. Tinktur aus Zitronenmelisse, Pfefferminz, Mutterkraut, Pfingstrose, Baldrian.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sie bei der Einnahme antimikrobieller Mittel Probiotika verwenden müssen, die die Darmflora normalisieren. Dazu gehören Medikamente wie Laktovit, Linex, Hilak Forte, Bifidumbakterin und andere.

Um Vergiftungen und Dehydrierung zu vermeiden, ist eine Rehydrationstherapie erforderlich. Ein wirksames Medikament ist Regidron.

Zur Verbesserung des Verdauungsprozesses werden Enzympräparate verwendet (Kreon, Festal, Digestal oder Mezim).

Magenschmerzen können durch krampflösende und schmerzstillende Mittel gelindert werden. In diesem Fall wird häufig No-Shpa verschrieben.

Bei Erwachsenen kann die Temperatur mit Paracetamol, Ibuprofen, Metamizol-Natrium herabgesetzt werden. Daher können Meloxicam, Indomethacin, Cefecon, Voltaren, Paracetamol verwendet werden.

Antipyretische Sirupe oder rektale Suppositorien werden für Kinder empfohlen. Das Kind kann die Temperatur mit Paracetamol oder Ibuprofen senken.

Experten sagen, dass bei Erkrankungen der Verdauungsorgane die Verwendung fiebersenkender Suppositorien besser ist, da sie die Organe des Verdauungstraktes nicht beeinträchtigen.

In jedem Fall sollte die Auswahl der zu behandelnden Medikamente von einem qualifizierten Arzt vorgenommen werden. Die Selbstmedikation kann zu einer Verschlechterung der Situation und zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führen.

Bei einigen Pathologien (z. B. Blinddarmentzündung, Polypen, Krebs) ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Darüber hinaus ist die diätetische Ernährung ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Der Spezialist wählt in Abhängigkeit von der Art der zugrunde liegenden Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten eine Diät aus.

Bei eventuellen Erkrankungen des Verdauungssystems wird die Verwendung von Mineralwasser empfohlen.

Vor der Wahl der geeigneten Behandlungstaktik schickt der Arzt den Patienten zur Untersuchung, um die Hauptursache des pathologischen Zustands zu ermitteln.

Alternative Medizin

Hilfsmethoden der Behandlung haben traditionelle Medizin. Wirksam und sicher gegen Magenschmerzen sind Produkte auf Basis von Heilkräutern:

  • Wegerich Der Saft der Pflanze wird mit Honig vermischt und 15 Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Trinken Sie mehrmals am Tag für einen Empfang.
  • Johanniskraut, Schafgarbe und Kamille. Sie bilden eine schwache Brühe, die sie wie Tee trinken.
  • Pfefferminze Daraus wird schwacher Tee zubereitet. Dieses Tool beseitigt Fieber und hilft, Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus ist es Kopfschmerzen.
  • Löwenzahn Es wird am häufigsten bei Magengeschwüren eingesetzt. Die Pflanze wird zu Salaten hinzugefügt, macht es eine Abkochung.
  • Fenchel Der Konsum von Fenchelsamen und Tee beseitigt wirksam den Entzündungsprozess.

Es wird auch empfohlen, verdünnten Kartoffelsaft zu trinken. Dieses Medikament tötet die Bakterien, die das Geschwür verursachen, und beseitigt Sodbrennen.

Bei Schmerzen in der Magengegend können Abkochungen von Kümmel, Thymian und Oregano getrunken werden. Nun, in diesem Fall hilft die Infusion von Geißblatt.

Wenn der Patient Fieber hat, können Sie versuchen, ihn mit Tee aus Himbeer- oder Limettenblüten niederzuschlagen.

Um die Situation nicht zu verschlimmern, sollte die Möglichkeit der Verwendung alternativer Mittel mit Ihrem Arzt besprochen werden.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen können unterschiedlich sein und hängen von der Hauptdiagnose ab. Die gefährlichen Folgen von Infektionskrankheiten sind:

  • Pneumonie;
  • Otitis
  • Sepsis;
  • reaktive Arthrose;
  • hämolytisches urämisches Syndrom.

Dehydratation wird als ernsthafte Komplikation betrachtet, die (insbesondere bei Kindern) tödlich sein kann. Dieser Zustand entsteht aufgrund des Flüssigkeitsverlusts und der körpereigenen Salze mit häufigem Durchfall und Erbrechen.

Eine Antibiotika-Therapie, die zur Behandlung von Krankheiten verwendet wird, die durch pathogene Bakterien verursacht werden, kann eine Dysbiose verursachen.

Eine schwerwiegende Komplikation ist die Vergiftung des Körpers durch Substanzen, die von Mikroben produziert werden. In diesem Fall ist der Darm erneut betroffen.

Bei Kindern führt anhaltendes Fieber zu Krämpfen.

Bei einer späten Hilfe bei einer Blinddarmentzündung kann sich eine Peritonitis entwickeln, die zum Tod führen kann.

Daher sind Schüttelfrost und Bauchschmerzen Symptome vieler Pathologien. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, kann dies schwerwiegende Folgen haben.

Magenschmerzen und Fieber: Ursachen und Behandlungsmethoden

Schmerzen im Bauch und Bauch sind eines der häufigsten Symptome, über das sich die Leute beschweren. Wenn jedoch der Magen weh tut und die Temperatur steigt, erscheint ein schwerwiegender Grund, zum Arzt zu gehen.

Tatsache ist, dass diese beiden Symptome zusammengenommen den Beginn oder das Fortschreiten ziemlich schwerwiegender pathologischer Prozesse anzeigen können. Nun werden wir verstehen, wie Bauchschmerzen mit der Temperatur in Beziehung gesetzt werden können, was in solchen Fällen zu berücksichtigen ist und welche Behandlungen in solchen Fällen erforderlich sind.

Ursachen von Schmerzen bei Fieber

Schmerzen im Magen, begleitet von Fieber, sind ein klinisches Anzeichen für die Masse verschiedener pathologischer Prozesse. Erkrankungen mit diesen Symptomen stehen in direktem Zusammenhang mit Problemen bei der Arbeit der Organe des Gastrointestinaltrakts. In den meisten Fällen handelt es sich um aktiv fortschreitende Entzündungsprozesse.

Wenn wir über die Ursachen eines solchen Krankheitsbildes sprechen, sind Temperaturschmerz solchen Pathologien inhärent:

  • Magengeschwür im Magen oder Zwölffingerdarm.
  • Akute Gastritis oder Verschlimmerung des chronischen Typs der Krankheit.
  • Onkologie - Magenkrebs.
  • Polypen des Magens.
  • Gastroenteritis
  • Bakterielle oder virale Infektionen, die den Magen beginnen oder Komplikationen verursachen.
  • Parasitäre Invasionen, insbesondere Schädigungen des Magens mit Salmonellen, das heißt Salmonellose.
  • Die Niederlage der Magenschleimhaut durch erhöhten Säuregehalt.
  • Lebensmittelvergiftung durch ungesunde Ernährung sowie die Verwendung minderwertiger oder abgelaufener Produkte.

Alle beschriebenen pathologischen Prozesse können in infektiöse und nicht infektiöse Prozesse unterteilt werden. Darüber hinaus ist es für die Behandlung notwendig zu verstehen, was die Hauptursache für Schmerzen und Fieber ist. Dazu müssen Sie die anderen Symptome jeder Pathologie kennen und zumindest ein oberflächliches Verständnis dieser Erkrankungen haben.

Nun werden wir die häufigsten Erkrankungen, die von Magenschmerzen mit Fieber begleitet werden, getrennt betrachten, ihr gesamtes klinisches Bild identifizieren und Behandlungsmethoden diskutieren.

Lebensmittelvergiftung

Die häufigste Ursache für Bauchschmerzen und -temperaturen bei Erwachsenen ist genau die Lebensmittelvergiftung. Dies ist auf die Verwendung abgelaufener oder minderwertiger Produkte zurückzuführen, die pathogene Mikroorganismen enthalten.

Infolge der Aufnahme pathogener Mikroorganismen und infolge toxischer Schäden durch die Produkte ihrer Vitalaktivität, der gewohnheitsmäßigen Mikroflora des Magens und des Darms ändert sich eine akute Vergiftung.

Gleichzeitig treten neben intensiven schmerzhaften Empfindungen und Körpertemperatur über 38 ° C die folgenden klinischen Anzeichen auf:

  1. Schwerer Durchfall
  2. Übelkeit
  3. Erbrechen
  4. Allgemeine Schwäche und andere Anzeichen von Vergiftung.

Wenn eine Lebensmittelvergiftung sehr wichtig ist, um den Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten, das heißt, so viel Flüssigkeit wie möglich trinken, um Dehydrierung zu vermeiden. Ärzte empfehlen auch dringend die Verwendung von absorbierenden Medikamenten, die manchmal Antidiarrhoika einnehmen.

In solchen Situationen ist es sehr wichtig, bei hohen Temperaturen (über 38,5 ° C) ein Antipyretikum einzunehmen. Zur Linderung von Schmerzen im Magen nehmen Sie krampflösende Mittel ein. Andernfalls sollten Sie im Falle einer akuten Vergiftung einen Arzt aufsuchen oder sogar einen Krankenwagen rufen.

Gastritis

Wenn Magen und Temperatur schmerzen, kann die Ursache eine Gastritis sein, bei der sich die Magenschleimhaut entzündet. Die Krankheit wird bei etwa 70% der Menschen mittleren Alters und bei 90% der älteren Menschen diagnostiziert. Diese Krankheit tritt aufgrund einer ungesunden Ernährung auf, die ständig fetthaltige, geräucherte, gebratene, salzige und saure Gerichte isst. Auch die Entwicklung von Gastritis trägt zum Rauchen und Alkoholkonsum bei, ein langer Krankheitsverlauf bei Erwachsenen führt zu Magengeschwür.

Das hauptsächliche klinische Anzeichen einer Gastritis in allen ihren Formen ist ein heftiger stechender Schmerz im Magen, der auch bei leerem Magen vorhanden ist. Daneben gibt es jedoch noch eine Reihe weiterer Symptome:

  1. Erhöhtes Sodbrennen und saures Aufstoßen.
  2. Häufige Übelkeit, besonders nach den Mahlzeiten, manchmal Erbrechen.
  3. Im Magen gibt es zusätzlich zu Schmerzen das Gefühl von Überfüllung und Dehnung.
  4. Das Fortschreiten der Erkrankung geht mit geringem Fieber einher, das jedoch auf 38 ° C steigen kann.
  5. Bei Gastritis treten häufig Magenbeschwerden auf, begleitet von Durchfall.

Erste Hilfe für den akuten Verlauf des pathologischen Prozesses besteht darin, die Verwendung von Lebensmitteln für bis zu zwei Tage auszuschließen. Der Patient sollte während dieser ganzen Zeit viel destilliertes Wasser trinken. Starke Schmerzen werden durch krampflösende Maßnahmen gestoppt, die Temperatur geht in den meisten Fällen nicht verloren.

Für eine vollständige Behandlung ist es außerdem notwendig, eine strikte Diät für lange Zeit einzuhalten, Junk Food zu eliminieren und aufgeteilte Mahlzeiten (5-6 mal täglich) zu implizieren.

Magengeschwür

Im Falle eines Magengeschwürs beeinflussen dystrophische Prozesse die Magenschleimhaut. Der Prozess wird durch eine Abnahme der Schutzfunktion der Magenwände und deren Zerstörung durch Salzsäure im Magensaft verursacht, wodurch sich Geschwüre bilden. In diesem Fall kann der Magen so weh tun, dass es nicht möglich ist, auf Schmerzmittel zu verzichten.

Das klinische Bild eines Magengeschwürs sieht wie folgt aus:

  • Der Patient fühlt starke akute Schmerzen.
  • Geschwüre Übelkeit nach jeder Mahlzeit, diese Bedingung wird häufig in Erbrechen.
  • Es gibt Sodbrennen und Aufstoßen.
  • Schwere Formen von Magengeschwüren gehen mit einem Temperaturanstieg auf 38 ° C einher.

Für die Behandlung von Geschwüren ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, um die weitere Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben. Die Behandlung ist jedoch oft konservativ und umfassend verordnet. Es umfasst eine strikte Diät, die Schmerzmittel, Antibiotika sowie Medikamente einnimmt, die den Säuregehalt reduzieren.

Gastroenteritis

Es schmerzt Magen und Temperatur - bei solchen Beschwerden kommen Personen, bei denen später eine Gastroenteritis diagnostiziert wurde, mit solchen Beschwerden zum Arzt. Dies ist eine Infektionskrankheit, die bakterielle oder virale Ätiologie hat. Sie provozieren die Entwicklung einer Enteritis mit Rotaviren oder E. coli.

Dieser pathologische Prozess ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  1. Starke Schmerzen in Bauch und Bauch.
  2. Subfebriletemperatur (37–37,5 ° C).
  3. Der Patient wird in den Schweiß geworfen und zittert oft.
  4. Es gibt Kopfschmerzen und Schmerzen im ganzen Körper.
  5. Typische Anzeichen einer Gastroenteritis sind lockerer Stuhlgang, Übelkeit und Erbrechen.

Die Behandlung von Gastroenteritis ist es, viel Wasser zu trinken, um den Wasserhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten und die Vergiftung zu beseitigen. Den Patienten werden schmerzstillende, absorbierende Medikamente verordnet, in einigen Fällen sind Probiotika erforderlich.

Diagnose

Es ist wichtig! Selbst wenn die Symptome jeder Krankheit bekannt sind, die von Schmerzen im Magen und Fieber begleitet wird, kann eine genaue Diagnose nur von einem Arzt aufgrund einer Diagnose gestellt werden. Erst danach ist eine vollwertige Behandlung, bis zu diesem Punkt ist sie nur symptomatisch.

Bei der Erörterung der Symptome der Diagnosemethoden sind folgende:

  • Anamnese und Untersuchung der Anamnese. Eine wichtige Rolle spielen Informationen darüber, was der Patient isst und was er am Tag zuvor gegessen hat (besonders wichtig bei Vergiftungen).
  • Primäruntersuchung und Palpation der Bauchhöhle - zur Bestimmung der Lokalisation von Schmerzen und ihrer Natur.
  • In einigen Fällen sind bakteriologische Analysen von Kot und Erbrechen erforderlich (wenn Erbrechen vorliegt).
  • Oft gibt es ein biochemisches und vollständiges Blutbild.
  • Der Arzt erhält nach FGDs umfassende Daten (Fibrogastroduodenoskopie). Diese Methode ermöglicht es Ihnen, den inneren Zustand des Magens zu betrachten, etwas Gewebe und Magensaft zur Untersuchung mitzunehmen.

Wenn Sie all diese Manipulationen durchführen, können Sie eine genaue Diagnose stellen und die geeignete Behandlung vorschreiben.

Allgemeine Informationen zur ersten Hilfe

Schmerzen im Magen, begleitet von Fieber, erfordern nicht immer dringende Maßnahmen. Oft hat der Patient Zeit, zum Arzt zu gehen, was für solche Symptome zwingend ist.

Es gibt jedoch Zeiten, in denen der Schmerz sehr stark ist oder die Temperatur gefährliche Grenzen erreicht. In solchen Situationen kann eine Notfallbehandlung erforderlich sein, die Folgendes umfasst:

  1. Um starke Schmerzen zu lindern, müssen Sie immer krampflösend sein. No-Shpa-Pillen, die den Muskelkrampf der glatten Muskeln, die den Darm- und Magenbereich auskleiden, effektiv lindern, sind ein hervorragendes Beispiel.
  2. Um die Temperatur zu senken, sollten Antipyretika im Erste-Hilfe-Kasten für zu Hause sein. Wenn wir von einer erwachsenen Person sprechen, ist das übliche Paracetamol oder Ibuprofen geeignet, das neben der fiebersenkenden Wirkung auch die Temperatur senkt. Wenn es um ein Kind geht, sind spezielle Vorbereitungen erforderlich, zum Beispiel Panadol oder Nurofen.

Nachdem dem Patienten das Medikament verabreicht wurde, muss sofort ein Rettungsdienst gerufen werden, da im akuten Krankheitsverlauf die Anwesenheit eines Arztes erforderlich ist. In einigen Fällen, insbesondere bei starker Temperaturerhöhung, kann das übliche Arzneimittel nicht wirken. Dann ist eine fiebersenkende Injektion erforderlich, die vom Rettungsarzt durchgeführt wird.

Prävention

Jede Krankheit ist besser zu verhindern als zu heilen. Wenn es um Pathologien der Organe des Gastrointestinaltrakts geht, sollten die folgenden vorbeugenden Empfehlungen befolgt werden:

  • Beachten Sie die Diät - schließen Sie Trockenfutter, schnelle Snacks usw. aus. Die Mahlzeiten sollten vollständig sein, den Magen aber nicht überlasten.
  • Halten Sie sich an das fraktionierte Stromsystem - teilen Sie die Mahlzeiten 5-6 mal am Tag auf. Jede Mahlzeit sollte nahrhaft, aber leicht sein.
  • Minimieren Sie die Verwendung schädlicher Lebensmittel, darunter Soda, Alkohol, "Junk Food" (Chips, Cracker usw.), gebraten, geräuchert, würzig, fettig, sauer, salzig, süß.
  • Versuchen Sie, das Immunsystem zu stärken, um Infektionskrankheiten auszuschließen. Sie sind öfter im Freien, trainieren, verhärten sich, schlafen mindestens 8 Stunden pro Tag usw.

Daher sollte gesagt werden, dass Schmerzen im Magen, begleitet von Temperatur, nicht ignoriert oder ignoriert werden sollten. Solche Symptome können auf schwere Erkrankungen hinweisen, deren Behandlung so früh wie möglich und besser mit Hilfe eines Spezialisten eingeleitet werden sollte.

Welche Krankheiten verursachen Bauchschmerzen und Fieber?

Schmerzen im epigastrischen Bereich, der üblicherweise als Magenschmerzen bezeichnet wird - die Reaktion des Körpers auf verschiedene negative Faktoren der äußeren und inneren Natur. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Unterernährung, Lebensmittelvergiftung, allergische Reaktionen, schlechte Qualität von Nahrungsmitteln und Wasser, schlechte Ökologie und Stress - das sind die Hauptursachen für Beschwerden und Schmerzen in der Magengegend.

Magenschmerzen werden normalerweise als Schmerzen in der vorderen Bauchwand oberhalb der Nabellinie oder in der Bauchmitte sowie im linken vierten Interkostalraum wahrgenommen. Abhängig von der Ursache des Aussehens kann die Art und Intensität des Schmerzes unterschiedlich sein: schwach, schmerzend, drückend, gewölbt, durchbohrend, schneidend, krampfartig.

Hauptgründe

Schmerzen im epigastrischen Bereich können neben Erkrankungen des Magens auch die Pathologien und Funktionsstörungen anderer Organe des Gastrointestinaltrakts anzeigen. Akute Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse), Duodenitis (Entzündung des Dünndarms), Kolitis (Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms) und andere Erkrankungen führen häufig zu Beschwerden, die den Magenschmerzen ähneln. Im Rahmen dieses Artikels werden jedoch nur Erkrankungen des Magens betrachtet, die von hohem Fieber begleitet werden.

Wenn eine Person Bauchschmerzen hat und die Körpertemperatur auf Subfebrilität (37–38 ° C) steigt, ist dies ein Zeichen für einen Entzündungsprozess im Körper. In der Medizin können entzündliche Erkrankungen des Magens infektiös und nicht infektiös sein.

Infektionskrankheiten des Magens

Infektionskrankheiten des Magens werden durch verschiedene Krankheitserreger verursacht - Mikroorganismen, die mit Wasser und Nahrung in den Magen gelangen, sowie durch schmutzige Hände und andere Gegenstände, die in den Mund gelangen. Kleinkinder sind eine anfällige Kategorie von Patienten, die ein erhöhtes Infektionsrisiko für den Magen-Darm-Trakt haben, da sie aufgrund ihrer Entwicklung häufig alle Gegenstände kosten, indem sie sie vom Boden abheben.

Die wichtigsten Infektionskrankheiten des Magens, die alle Bevölkerungsgruppen und Bevölkerungsgruppen betreffen, sind:

  • Lebensmittelvergiftung;
  • Gastroenteritis;
  • Salmonellose;
  • Staphylokokken-Nahrungsmitteltoxikose.

Lebensmittelvergiftung

Diese Kategorie von Krankheiten ist in der medizinischen Praxis sehr verbreitet. Akute Vergiftungen entstehen durch das Essen von Lebensmitteln, die mit Krankheitserregern und deren Abfallprodukten - Toxinen - verunreinigt sind. T.N. Eine Lebensmittelinfektion tritt normalerweise nach dem Verzehr abgelaufener tierischer Produkte auf - Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Süßwaren.

Das klinische Bild einer Lebensmittelinfektion weist Anzeichen von Vergiftung und akuter Gastroenteritis auf:

  • Starke Schmerzen im Magen und Temperatur ab 38 ° C.
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Die Begleitsymptome einer Vergiftung, die für eine schwere Vergiftung charakteristisch sind, können Schüttelfrost und Kopfschmerzen sein.

Eine Lebensmittelvergiftung wird durch Sammeln einer detaillierten Historie diagnostiziert. Der Arzt führt eine Umfrage durch, um die Ursachen der Vergiftung zu ermitteln (was und wann der Patient aß / trank, wodurch sich sein Gesundheitszustand verschlechterte, Erbrechen, Durchfall usw. auftraten). Die Haut des Patienten wird auf allergische Reaktionen untersucht. Abdominale Palpation wird durchgeführt. Wenn der Patient während der Palpation Zärtlichkeit in der Nabel- und Oberbauchregion empfindet, ist dies normalerweise für eine Lebensmittelvergiftung charakteristisch. Um den Erreger der Infektion zu identifizieren, wird der Kot untersucht.

Erste Hilfe bei lebensmittelbedingten Infektionen besteht darin, den Magen mit viel warmem Wasser oder Kochsalzlösung zu waschen und Enterosorbentien (Aktivkohle, Enterosgel, Smekta) zu erhalten. Wenn schwerer Durchfall beobachtet wird, wird Natriumsalzlösung injiziert, um Austrocknung zu verhindern.

Gastroenteritis

Dies ist eine Infektionskrankheit des Magens und des Dünndarms viraler und bakterieller Natur, auch Magengrippe genannt. Die Erreger sind verschiedene Arten von E. coli (Staphylococcus, Shigella, Campylobacter) oder Viren - Rotavirus, Norovirus und Adenovirus.

Ein typisches klinisches Bild von Gastroenteritis ist wie folgt:

  • Akute starke Bauchschmerzen;
  • Erbrechen und Durchfall
  • Appetitlosigkeit;
  • Körpertemperatur innerhalb von 38 ° C;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Muskelschwäche

Bei Gastroenteritis tritt häufig ein Kopfschmerz auf, der darauf hinweist, dass der Körper mit den Produkten von Escherichia coli oder dem Virus betrunken ist.

Bluteinschlüsse im flüssigen Stuhl weisen auf die bakterielle Natur der Krankheit hin. Die Inkubationszeit zwischen der Infektion und den ersten Symptomen dauert normalerweise 12 bis 72 Stunden. Die bakterielle Form der Krankheit kann innerhalb von 2-3 Wochen beobachtet werden. Virusinfektionen sind in der Regel weniger dauerhaft: Die ersten Symptome können nach einigen Stunden auftreten, die durchschnittliche Dauer der viralen Gastroenteritis beträgt 7 Tage.

Die Infektion durch pathogene Organismen erfolgt in der Regel über die Übertragung von Nahrungsmitteln (fäkal-oral) durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel und Wasser, das Kotpartikel oder emetische Massen von Patienten mit akuter Infektionsform enthält, sowie durch schmutzige Hände und die Nichteinhaltung der Hygienevorschriften bei der Zubereitung von Speisen und Getränken. einschließlich wenn kontaminiertes Leitungswasser oder Flusswasser verwendet wurde.

Trotz der Tatsache, dass der Durchfall von Kindern relativ häufig auftritt, sollten die Eltern den Zustand des Körpers des Kindes sorgfältig überwachen. Wenn ein Kind Bauchschmerzen mit Durchfall hat, starke und häufige Stuhlgänge auftreten, Kopfschmerzen auftreten, sollten die Eltern ärztliche Hilfe suchen, weil Es kann ärztliche Hilfe erforderlich sein, um die Austrocknung aufgrund schwerer Durchfälle auszugleichen. Die Wiederherstellung des gestörten Flüssigkeitshaushaltes erfolgt durch intravenöse Verabreichung von Kochsalzlösung (Pipette).

Die Diagnose einer Gastroenteritis wird durch Sammeln der Anamnese und Analyse der Symptome gestellt. Um den Erreger (Virus oder Bakterien) zu identifizieren, werden Laboruntersuchungen von Erbrochenem und Kot sowie das Blut des Patienten durchgeführt.

Akute Formen der viralen und bakteriellen Gastroenteritis bedürfen keiner Behandlung, und die Krankheit klingt innerhalb von 3-8 Tagen von selbst ab. Dafür müssen Sie jedoch einige einfache Regeln beachten:

  • Trinken Sie viel reines Wasser oder spezielle Elektrolytmischungen (z. B. Regidron) in kleinen Portionen, um ein Austrocknen zu verhindern.
  • fraktal essen, Magenlicht essen;
  • mehr ausruhen.

Sie können auch Antiemetika (Loperamide, Ondansetron) und Anti-Diarrhoe-Medikamente (Aktivkohle und Lactobacillus-haltige Medikamente) verwenden, um die Symptome zu lindern.

Salmonellose

Dies ist eine akute Infektion des Gastrointestinaltrakts, die durch Salmonellen verursacht wird, die mit kontaminierter Nahrung in den Körper gelangen. In der Regel wird der Salmonellenstamm auf Produkten tierischen Ursprungs gefunden - Fleisch, Eier (besonders häufig) und Milchprodukte. Im Alltag werden Fälle von Salmonellose meistens mit einer schlechten Wärmebehandlung von Fleisch- und Fischprodukten, Eiern und Milch in Verbindung gebracht.

Die gastrointestinale Form der Salmonellose ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Starke epigastrische Schmerzen
  • Übermäßiges Erbrechen.
  • Lose Hocker mit einem charakteristischen grünlichen Farbton.
  • Erhöhte Körpertemperatur (hohe Geschwindigkeit - von 38 ° C bis 41 ° C).
  • Muskelschmerzen.
  • Es gibt Schwäche und Schwindel, Kopfschmerzen.

Salmonellose wird auf der Grundlage bakteriologischer und serologischer Labortests von Blut, Stuhl, Urin und Erbrochenem diagnostiziert, bei denen Salmonellen nachgewiesen werden. Eine weitere bestätigende Tatsache wird der Nachweis von Antikörpern im Blut während der Reaktion der indirekten Hämagglutination sein.

Die Krankheit dauert in der Regel 3 bis 8 Tage. Die Salmonellose-Behandlung umfasst die folgenden wichtigen Maßnahmen:

  • Magenspülung mit sauberem warmem Wasser;
  • häufiges Trinken;
  • Einnahme von Enterosorbentien;
  • sparsame Ernährung.

Wenn starke Schmerzen im Unterleib bei einer Temperatur auftreten, werden Antibiotika verschrieben. Zur Beseitigung des Schmerzsyndroms werden Antispasmodika (Drotaverinum) eingesetzt. Als sparsame Diät werden flüssige und gemahlene Gemüsesuppen, Müsli auf Wasser und Fruchtgelee verwendet. Produkte tierischen Ursprungs sollten von der Diät ausgeschlossen werden.

Die Erholungsphase nach der Genesung dauert normalerweise etwa einen Monat. In dieser Zeit wird empfohlen, sich an eine gesunde Ernährung zu halten, um Produkte mit hohem Fettgehalt (Schmalz, Würste) und Alkohol auszuschließen.

Staphylokokken-Nahrungsmitteltoxikose

Der Erreger dieser Infektion ist Staphylococcus aureus, der durch infizierte Nahrung in den Magen-Darm-Trakt des Menschen gelangt. Staphylokokken können häufig von Personen transportiert werden, die häufig mit Lebensmitteln in Berührung kommen (Köche, Verkäufer, Fleischverarbeitungsbetriebe usw.).Bei der Verwendung von Süßwaren mit Protein- oder Hüttenkäsecreme (Kuchen, Pasteten), Saucen und Salaten für Salate kommt es normalerweise zu einer Kontamination mit Mikroorganismen.

Die charakteristischen Symptome der Lebensmittel-Toxizität, die sich durch Vergiftung durch bakterielle Enterotoxine entwickeln, sind:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • schwerer Durchfall;
  • Temperaturanstieg auf 37-38 ° С.

Die Diagnose der Krankheit basiert auf einer Patientenbefragung und einer Anamnese. Es wird eine Laboranalyse von emetischen Massen durchgeführt, in denen Staphylococcus ausgesät wird.

Die Behandlung dieser Art von Infektion ist symptomatisch, da Normalerweise verschwindet die Krankheit in 12-24 Stunden von selbst. Um die Symptome zu lindern, werden Antiemetika und Antidiarrhoika verschrieben, der Verzicht auf Nahrung und übermäßiger Alkoholkonsum sind angezeigt. Antibiotika-Therapie wird normalerweise nicht durchgeführt.

Nichtinfektiöse Magenkrankheiten

Pathologien des Gastrointestinaltrakts, bei denen die Temperatur ansteigen kann, sind entzündlich. Die häufigsten Ursachen für Bauchschmerzen und Hyperthermie sind Gastritis und Ulcus pepticum.

Gastritis

Dies ist eine häufige Erkrankung des Magens, die durch eine Entzündung der Schleimhaut des Organs hervorgerufen wird. Die häufigste ist katarrhalische Gastritis, die als Folge von Lebensmittelvergiftung und -infektionen sowie aufgrund von Unterernährung auftritt. Gastritis-Attacken provozieren häufig Überessen, Alkoholmissbrauch, Essen fettiger, würziger, geräucherter Produkte. Stressfaktoren, nervöse Anspannung werden oft als eine der häufigsten Ursachen für Gastritis angesehen.

Das klinische Bild des entzündlichen Prozesses der Magenschleimhaut sieht wie folgt aus:

  • Schmerzen im Epigastrium.
  • Übelkeit, seltener - Erbrechen.
  • Völlegefühl und Völlegefühl im Magen.
  • Körpertemperatur 37-38 ° C
  • Sodbrennen, säuerliches Aufstoßen.

Bei Gastritis-Anfällen kann es im linken vierten Intercostalraum zu schweren Verletzungen kommen, häufig kommt es zu Durchfall. Für diese Krankheit so genannte. "Hungerschmerzen", bei denen eine Person sogar krank ist und lange keine Nahrung im Magen hat. Die Temperatur steigt möglicherweise nicht an, wenn die Krankheit chronisch wird.

Die genaue Diagnose der Krankheit basiert sowohl auf der Befragung des Patienten und dem Sammeln der Anamnese als auch auf der Durchführung der fibrogastroskopischen Untersuchung (FGS). Letzteres besteht darin, das Magenmaterial zu entnehmen und die Wände der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms mit einer Mikrokamera zu untersuchen. An Stellen der Ulzerationen der Wände wird Epithelgewebe entnommen. Das Vorhandensein von Helicobacter-Bakterien ist die Grundlage für die Diagnose von Gastritis.

Die Behandlung einer akuten Gastritis beinhaltet eine Magenspülung sowie einen strengen Verzicht auf Nahrung für einen Tag in Kombination mit reichlich reinem reinem Wasser ohne Gas. Bei starken Schmerzen und Bauchkrämpfen ist die Einnahme von Antispasmodika (No-Spa, Drotaverine) akzeptabel. Einen Tag nach dem Ende der Angriffe wird eine sparsame Diät vorgeschrieben, einschließlich warmer Schleimsuppen (vorzugsweise Gemüse- oder Hühnerbrühe), flüssiges Haferflocken ohne Öl, Gelee auf Stärke (nicht im Laden), Gelee. Starker Kaffee, süße kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol sollten ausgeschlossen werden.

Zur Vorbeugung von Gastritis wird eine weitere Korrektur der Ernährungsgewohnheiten empfohlen: Umstellung auf gesunde Bio-Lebensmittel, einschließlich frischem Obst und Gemüse in der Ernährung, Vermeiden von gebratenem, würzigem, geräuchertem Essen, Konserven und vor allem Fast Food. Es wird empfohlen, die Diät einzuhalten, um große Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten zu vermeiden. Es ist besser, auf geteilte Mahlzeiten umzustellen (kleine Portionen 4-5 mal täglich alle 3-4 Stunden).

Magengeschwür

Ulcus pepticum ist ein dystrophischer Prozess, der durch eine lokale Schädigung der Magenschleimhaut infolge der Einwirkung von Salzsäure gekennzeichnet ist. Die auslösenden Faktoren für eine erhöhte Sekretion von Salzsäure sind Stress, ungesunde Ernährung und das Essen von schlechter Qualität, insbesondere die sogenannte. Junk Food - Chips, Cracker und andere trockene Snacks. Auch die intensive Freisetzung von Salzsäure, die ein Geschwür verursacht, führt zum Missbrauch von Alkohol, starkem Kaffee und kohlensäurehaltigen Getränken.

Klinisches Bild eines Geschwürs:

  • Epigastrische Schmerzen.
  • Übelkeit nach dem Essen.
  • Sodbrennen, säuerliches Aufstoßen.

Die epigastrischen Schmerzen während des chronischen Verlaufs des Geschwürs und während der Verschlimmerung können unterschiedlich sein. Im ersten Fall so genannt frühe Schmerzen, die eine Stunde nach dem Essen auftreten und etwa zwei Stunden anhalten. Die Natur des Schmerzes ist stumpf, gewölbt und schmerzend, begleitet von einem Völlegefühl im Magen. In Zeiten der Verschlimmerung nimmt der Schmerz zu, wird akut und schneidet ab. Auch während der Verschlimmerung der Krankheit kann eine erhöhte Temperatur bei 37-38 ° C beobachtet werden

Die Diagnose der Krankheit basiert auf der Erfassung von Anamnese und subjektiven Symptomen bei einem Patienten. Eine Einschätzung der Schwere von Dyspeptika (Übelkeit, Sodbrennen, Appetitlosigkeit). Der Arzt führt eine Palpation des Bauches des Patienten durch und stellt aufgrund seiner Empfindungen eine vorläufige Diagnose ab. Genaue diagnostische Ergebnisse, die ein Geschwür erkennen können, können nur durch radiologische und transendoskopische Untersuchungen (Einführung von Mikrokameras in die Magenhöhle) erhalten werden.

Die Behandlung von Geschwüren ist normalerweise konservativ: eine sparsame Diät, leichte Antibiotika zur Unterdrückung von Helicobacter Pylori (als Erreger dieser Krankheit angesehen) sowie die Einnahme von Pantothensäure (Vitamin B5) zur Wiederherstellung der Magenschleimhaut. Bei richtiger Behandlung und Diät ist die Prognose günstig.

Was tun bei Bauchschmerzen und Fieber?

Es gibt mehrere Grundregeln für die Erste Hilfe bei Bauchschmerzen, begleitet von einer hohen Körpertemperatur. Abhängig vom klinischen Gesamtbild und den charakteristischen Symptomen sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Mit starken schneidenden, stechenden und krampfartigen Schmerzen können Sie krampflösende Mittel (No-Spa, Drotaverinum, Spasmolgon) einnehmen.
  • Gut hilft, die Schmerzen einer kalten Kompresse im Magen zu reduzieren.
  • Wenn häufige lose Stuhlgänge beobachtet werden, muss der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen werden, indem viel sauberes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser getrunken wird (jedoch keine Säfte, Kompotte oder Süßigkeiten).
  • Wenn es Erbrechen gibt, ist es besser, die Nahrung einzuschränken und keine schwere Nahrung (Fleisch und Milchprodukte, geräuchertes Fleisch, Weißbrot, Hülsenfrüchte) zu sich zu nehmen.
  • Wenn eine hohe Temperatur beobachtet wird, insbesondere in Kombination mit flüssigem Stuhl, ist es verboten, den Magen mit einem heißen Erhitzer zu beaufschlagen (dies kann den Blutfluss erhöhen, was zu Entzündungen und Schmerzen führt).
  • Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente (Aspirin, Analgin, Ibuprofen) sind deshalb unerwünscht Die in diesen Präparaten enthaltenen Substanzen können die Reizung der Magenschleimhaut verstärken.

Wenn bei Ihnen starke Bauchschmerzen auftreten, die nicht nachlassen, hat dies zunehmenden Charakter. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen. Einige Fälle von Darminfektionen verursachen Komplikationen im Körper, daher ist es besser, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Besser noch, versuchen Sie, die Infektion nicht zu treffen. Um Probleme mit dem Magen- und Magen-Darm-Trakt zu vermeiden, müssen die Grundregeln der gesunden Ernährung sowie der Hand- und Körperhygiene eingehalten werden. Frisches Obst und Gemüse sollte gründlich in fließendem Wasser gewaschen werden. Fleisch, Fisch, Geflügel und Eier müssen sorgfältig wärmebehandelt werden. Kuhmilch darf nur in gekochter oder pasteurisierter Form getrunken werden.

Temperatur für Bauchschmerzen

Schwere Schmerzen im Magen und Temperatur können Begleiter vieler im Bereich des Gastrointestinaltrakts fortschreitender Erkrankungen sein. Bei einem Erwachsenen hängen die Art des Schmerzsyndroms und die Zunahme der Temperaturparameter von der Lokalisierung des pathologischen Prozesses und seiner Schwere ab. Oft gibt es eine niedrige Temperatur, bei der Durchfall auftritt, Bauchkrämpfe, Erbrechen und andere negative Symptome auftreten. Dieser Zustand ist nicht die Norm, und selbst bei einem leichten Temperaturanstieg, Schüttelfrost und Schmerzen im Magen sollte ein Arzt konsultiert werden, um die Ursache der Verletzung zu ermitteln.

Wenn die Temperaturindizes nicht mit der Zeit abnehmen und der Schmerz nicht gestoppt wird, schreitet die Hauptabweichung rasch voran und führt zu einer Störung vieler Organe und Körpersysteme.

Gründe für die Ablehnung

Erkrankungen des Verdauungstraktes

Bei einem Kind und einem Erwachsenen treten häufig hohe Temperaturen auf, akute Schmerzen im Magen, Schwäche, Übelkeit, die mit verschiedenen Erkrankungen des Verdauungssystems einhergehen. Ein solches Krankheitsbild kann auf das Auftreten eines infektiösen Fokus im Bereich des Magens hinweisen, während die Temperatur um nicht mehr als 38 Grad ansteigt. Es gibt solche Gründe:

  • Salmonelleninfektion. In diesem Zustand wird eine akute Darmläsion beobachtet, bei der Kopfschmerzen auftreten, die Person ständig erbrochen und krank wird.
  • Gastroenteritis Escherichia coli oder Rotavirus können einen ähnlichen Zustand hervorrufen.
  • Lebensmittelvergiftung. Wirkt oft in Hitze und stört einen scharfen Schmerz bei der Verwendung von veralteten oder minderwertigen Produkten.

Oft liegt der Grund für die Abweichung bei nichtinfektiösen Erkrankungen. Dazu gehören:

Solche Symptome können im Zwölffingerdarm entzündliche Prozesse auslösen.

  • Ulkuskrankheit. Es ist eine schwere Pathologie, bei der die Schleimhaut eines Organs vor dem Hintergrund der negativen Auswirkungen von Salzsäure mit Ulzerationen bedeckt ist.
  • Der entzündliche Prozess im Magen. Oft gibt es eine chronische Form, bei der es sich im Unterleib einschneidet, gefriert und Übelkeit beobachtet wird.
  • Duodenitis Es ist durch Läsionen des Dünndarms gekennzeichnet.
  • Colitis ulcerosa. Bei der Abweichung der gebildeten Ulzerationsherde im Querbereich des Dickdarms. Eine Person hat eine Temperatur von 39, starke Schmerzen im Magen, Übelkeit, verminderte Arbeitsfähigkeit.
  • Pankreatitis akuter Typ. Vor dem Hintergrund von Abweichungen tritt eine Entzündung des Pankreas auf.
  • Blinddarmentzündung Unerwünschte Symptome der Entzündungsreaktion im Bereich des Appendix können operativ beseitigt werden.
  • Cholezystitis Tritt auf dem Hintergrund einer vernachlässigten Gallensteinpathologie auf, die durch eine Entzündung der Gallenblase gekennzeichnet ist.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was ist sonst noch betroffen?

Die folgenden Faktoren können Fieber, Bauchschmerzen, Erbrechen und andere unangenehme Symptome hervorrufen:

Wenn Sie viel alkoholische Getränke trinken, kann eine Person solche Symptome entwickeln.

  • Alkoholmissbrauch. Eine solche Verletzung ist mit einer Alkoholvergiftung verbunden, während der Patient Schüttelfrost und andere Symptome erleben kann.
  • Übermäßiges Essen. Solche Symptome können zu fetthaltigen Lebensmitteln führen.
  • Medikamentöse Therapie ohne Dosierung. Auch die hohen Temperaturen und scharfen Schmerzen im Magen stören den Patienten, wenn er Arzneimittel mit einem abgelaufenen Datum verwendet.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zusätzliche Symptome

Wenn Sie Magenschmerzen haben und bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts eine Temperatur von 38 oder mehr haben, gibt es zusätzlich solche Anzeichen:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • vermehrte Gasansammlung und Blähungen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Magenkrämpfe;
  • Aufstoßen mit einem sauren Geschmack und einem unangenehmen Geruch;
  • ständiges Sodbrennen
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnoseverfahren

Wenn der Magen krank ist, die Temperatur angestiegen ist oder der Patient sich übergeben hat, ist es notwendig, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen. Der Gastroenterologe befasst sich mit solchen Problemen, die die Ursache des pathologischen Zustands bestimmen. Der Arzt findet genau heraus, wann der Schmerz auftritt, ob er den Patienten auf nüchternen Magen oder nachts belästigt. Die Hauptdiagnostik ist die Fibrogastroduodenoskopie. Die Untersuchung ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Magenschleimhaut genau zu beurteilen, um gegebenenfalls die Bildung und die Ulzerationen zu identifizieren. Zusätzlich werden folgende Verfahren ausgeführt:

  • Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhle;
  • Biopsie von geschädigtem Gewebe;
  • Laboruntersuchung von Kot, Urin, Blut.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie behandeln?

Drogentherapie

Wenn Sie Schmerzen im Magen und erhöhte Körpertemperatur haben, wird empfohlen, die richtige Ernährung zu beachten und auf Alkohol und Rauchen zu verzichten. Pharmazeutische Präparate helfen, die pathologischen Anzeichen zu beseitigen. Sie werden ausschließlich vom behandelnden Arzt verschrieben, nachdem schmerzhafte Anfälle und hohes Fieber aufgetreten sind. Die Tabelle zeigt die häufig verwendeten Medikamente für dieses Problem.