Pankreatitis

Schmerzen im Oberbauch in der Mitte im Oberbauch

Schmerzen im Oberbauch sind ein sehr alarmierendes Symptom, das auf eine Vielzahl von Krankheiten hindeuten kann. Es gibt viele Gründe für Schmerzen.

Unbehagen kann von Übelkeit, Blähungen und unbegrenzter Dauer begleitet werden. Je nach Art der Pathologie können die Schmerzen in der Bauchoberseite sowohl intensiv als auch monoton sein.

Um die Frage zu beantworten, warum der Oberbauch weh tut, müssen Sie die strukturellen Merkmale dieses Bereichs verstehen und mögliche Ursachen für unangenehme Empfindungen aufzeigen.

Gründe

Nicht immer sind die wahren Schmerzursachen im oberen Bereich des Bauches mit den Organen verbunden, die sich in diesem Bereich befinden.

Während der Untersuchung zeigten sich oft Blutpathologie, hormonelle Störungen oder Stoffwechselstörungen.

Die eigentliche Ursache für Schmerzen kann in einem völlig anderen Bereich des Körpers liegen. Daher ist die Selbstbehandlung mit solchen Symptomen absolut kontraindiziert.

Die häufigsten Ursachen für Schmerzen im oberen Bereich des Bauches sind:

  1. Verletzungen am Bauch.
  2. Onkologie.
  3. Zwerchfell Hernie.
  4. Entzündung des Anhangs.
  5. Herzinfarkt.
  6. Unterernährung und schlechte Gewohnheiten.
  7. Pathologie der Wirbelsäule.
  8. Pankreatitis
  9. Magenkrämpfe
  10. Ein Geschwür
  11. Cholezystitis

Die Diagnose hilft, die Diagnose zu klären und die Behandlung zu bestimmen.

Onkologie

Der Oberbauch wird sehr selten neoplastischen Prozessen ausgesetzt.

Trotz der Tatsache, dass absolut alle Gewebe und Organe des menschlichen Körpers für Krebs prädisponiert sind, gibt es einige Bereiche, die für bösartige Gewebedegeneration am wenigsten anfällig sind.

Schmerzen im Unterleib können durch die Entwicklung bösartiger Tumore auftreten. Mit dem Verlauf des Tumorwachstums kommt es zu einer zerstörerischen Zerstörung des betroffenen Bereichs und der umgebenden Organe.

Oft treten Schmerzen bereits im fortgeschrittenen Stadium des Krebses auf, in dem es äußerst schwierig ist, eine wirksame Behandlung durchzuführen.

Wenn der Magen im oberen Teil schmerzt, können dies Anzeichen für folgende Krebsarten sein:

  1. Bauchspeicheldrüsenkrebs. Laut Statistik sind mehr Männer als Frauen betroffen. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass das männliche Geschlecht Ihren Körper oft negativen Faktoren ausgesetzt ist, wie Alkoholkonsum, Rauchen und ungesunde Ernährung. Der Schmerz befindet sich an der Oberseite des Bauches und gibt im mittleren Teil des Rückens nach. Die Manifestation von Schmerz tritt im letzten Stadium der Erkrankung auf, wenn sich Metastasen in lebenswichtigen Organen gebildet haben. Die begleitenden Symptome sind Anzeichen von Gelbsucht, eine starke Abnahme des Körpergewichts und Blähungen.
  2. Krebs der Gallenblase. Ein provokativer Faktor ist eine verlängerte Gallensteinerkrankung, häufige Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis. Die Degeneration des Gewebes erfolgt unter dem Einfluss eines langen Entzündungsprozesses in der Galle. Die Symptome ähneln Pankreaskrebs. Später treten Bauchschmerzen auf, die von ständigen Problemen mit dem Stuhl begleitet werden.
  3. Leberkrebs Häufig bildet sich vor dem Hintergrund einer längeren Zirrhose das Vorhandensein von Hepatitis B, C. Die Schmerzen treten unter den rechten Rippen im Oberbauch auf. Begleitsymptome sind ein Anstieg der Körpertemperatur, das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle und ein Anstieg des Organs.
  4. Magenkrebs Wie viele andere Krebsarten hat er meist keine Schmerzen im Frühstadium. Es äußert sich auch im Auftreten von Verstopfung. Gefährdet sind Männer, die älter als 60 Jahre sind, sowie Patienten mit Polypen im Magen, Gastritis und anderen entzündlichen Prozessen.
  5. Krebs der Speiseröhre. Mit der Niederlage des unteren Teils der Speiseröhre können sich die Schmerzen auf die Brust und den Bauch ausbreiten. Das erste Anzeichen der Krankheit ist in der Regel eine Störung der Schluckfunktion.

Gefühl eines Klumpens in der Speiseröhre (gestautes Essen), emetischer Drang. Schmerzen breiten sich durch einen ausgedehnten pathologischen Prozess aus. Es gibt eine Ausbreitung von Metastasen in nahegelegenen Organen.

Es gibt auch eine sehr seltene Krebsart - Karzinomatose des Peritoneums (Ausbreitung von Metastasen im Bereich des Peritoneums).

In diesem Fall tritt eine mehrfache Proliferation von Tumoren in der inneren Schicht der Bauchhöhle auf.

Neurologie

Ein häufiger Grund dafür, dass Bauchschmerzen im oberen Teil die Wurzeln des Rückenmarks schädigen. Die Hauptursache für Beschwerden ist die Osteochondrose.

Das Rückenmark ist durch Nervenfasern mit dem Gastrointestinaltrakt verbunden, und das Einklemmen der Wurzeln in der Wirbelsäule kann zu starken Schmerzen in der Mitte oder an der Oberseite der Bauchhöhle führen.

Zusätzlich zu den Unbehagen, die mit der Tatsache verbunden sind, dass der Magen wehtut, erlebt der Patient allgemeine Schwäche, Schwindel und Schmerzen während der Beugung und Streckung der Wirbelsäule.

Eine vollständige Behandlung der Osteochondrose ist nicht möglich, da die Pathologie von irreversiblen Veränderungen auf der Ebene des Wirbelgewebes begleitet wird.

Es wird eine symptomatische Therapie eingesetzt, die Schmerzen lindert, die Durchblutung verbessert und Muskelkrämpfe beseitigt.

Zwerchfellhernie

Zwerchfellhernie ist eine Verletzung des Normalzustands des Zwerchfells im Bereich der Ösophagusöffnung. Ursachen sind Erschütterungen des Körpers, die zu Dehnung und Schwäche des Muskelgewebes führen.

Anschließend kommt es zu einer pathologischen Ausdehnung der Zwerchfellöffnung, die die Bauchorgane in die Brust zu bewegen droht.

Die resultierende Hernie verursacht keine scharfen und scharfen Schmerzen, verursacht jedoch äußerst unangenehme Empfindungen im Oberbauch.

Akute Schmerzen sind bei längerer Abwesenheit der Behandlung der Krankheit möglich. Es wird durch Verengung der Blutgefäße mit Muskelfasern hervorgerufen.

Abdominaltrauma

Denn stumpfes Abdominaltrauma ist durch das Fehlen von offenen Wunden und äußeren Blutungen gekennzeichnet. Trotzdem kommt es zu Schäden an den inneren Organen, die sich im Unterleib befinden.

Verletzungen sind möglich, als ob sie mit einem stumpfen Gegenstand getroffen wurden, oder aufgrund eines heftigen Erschütterens des Körpers, eines Sturzes aus großer Höhe, selbst auf einer weichen Oberfläche.

Je nachdem, welcher Teil des Abdomens gelitten hat, kann man darüber reden, welche Konsequenzen und Komplikationen auftreten können.

Nach einem stumpfen Schlag treten folgende Verletzungen auf:

  1. Hämatom ist eine hohle Formation, die mit Entzündungsflüssigkeit oder Blut gefüllt ist. Der Schmerz manifestiert sich unmittelbar nach dem Schlaganfall. Der geschädigte Bereich des Bauches deckt Schwellungen ab, die als Divergenz der Blutansammlung beseitigt werden.
  2. Bruch der Milz. Tritt nach einem starken Schlag in den linken Teil des Hypochondriums auf. Die Milz ist gut durchblutet, so dass der Patient nach einer Verletzung einen schnellen und starken Blutverlust erleidet. Unter den Rippen tritt ein scharfer Schmerz an der Oberseite des Bauches auf. Es besteht die Gefahr des Bewusstseinsverlusts durch starke Blutungen und Schmerzen.
  3. Rippenbrüche. Nach der Verletzung treten die Schmerzen in der Mitte der Brust und des Oberbauches auf. Mit der Zeit lässt der Schmerz nicht nach und kann insbesondere beim Gehen und beim tiefen Atmen stark ansteigen. Akute Schmerzen im Oberbauch können ein Zeichen für Verletzungen der inneren Organe sein.
  4. Leberruptur Begleitet von starken Blutungen. Der Körper ist mit einer Schutzhülle bedeckt, die das Blut nicht über seine Grenzen hinaus fließen lässt.

Es bildet die Füllung der Leberkapsel mit Blut und deren schmerzhafte Dehnung. Längeres Fehlen einer Operation ist mit Tod oder der Entwicklung einer Behinderung behaftet.

Die Gefahr eines stumpfen Traumas besteht darin, dass eine Person möglicherweise nicht sofort auf ihre schwere Manifestation reagiert. Häufig gerät ein Patient mit Schmerzen im Oberbauch nach einem Schlaganfall in eine kritische Situation.

Blinddarmentzündung

Die Lage des Anhangs ist so, dass seine Entzündung Schmerzen im Oberbauch verursachen kann. Der Schmerz ist meistens akut und umgibt.

Das Organ befindet sich rechts vom Magen, aber seine Niederlage geht oft auch mit Schmerzen in der Bauchmitte einher, Übelkeit.

Bei der Hälfte der Patienten treten geölte Symptome auf, was der Grund für die späte Feststellung der korrekten Diagnose sein kann.

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind nicht bekannt. Es gibt eine Liste von provozierenden Faktoren: Unterernährung, chronische Entzündungsprozesse im Gastrointestinaltrakt, Störungen des Immunsystems und das Vorhandensein von Parasiten.

Als Behandlung wird eine chirurgische Methode zum Entfernen eines Anhangs verwendet.

Herzinfarkt

Während eines Herzinfarkts tritt eine Abstoßung einer bestimmten Region des Herzmuskels auf. Die Ursache der Erkrankung wird zu einem Versagen im Blutstrom, nämlich bei der Ernährung dieses Muskels aufgrund der Entwicklung von Thrombose, Atherosklerose.

Im Zustand vor dem Infarkt klagen die Patienten, dass sie Bauchschmerzen haben. Dies ist auf die Lage der Muskeln des Herzmuskels und des Zwerchfells zurückzuführen.

Schmerz kann von unterschiedlicher Intensität und Natur sein. Meistens gibt es einen scharfen Schmerz unter den Rippen.

Im Falle der Manifestation solcher Symptome ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu rufen, da das Leben einer Person von der rechtzeitigen medizinischen Unterstützung abhängt.

Erkrankungen des Verdauungstraktes

Zu diesen Erkrankungen gehören die Pathologie folgender Organe:

Leber

  • Hepatitis
  • Zirrhose
  • Onkologie.

Krankheiten haben lange keine ausgeprägten Symptome. Mit dem Grad der Vernachlässigung der Krankheit schmerzt der obere Teil des Magens.

Der Schmerz beginnt sich rechts zu manifestieren und gibt dann in der Mitte im Unterleib und im oberen Teil nach. Es gibt Übelkeit.

Behandlung: Therapeutische Maßnahmen hängen in diesen Fällen von der rechtzeitigen Behandlung ab.

Wird eine Krankheit frühzeitig erkannt, ist eine medizinische, chirurgische Behandlung möglich. Die begonnene Pathologie wird meist nicht behandelt.

Magen

  • Stenose des Pylorus des Magens. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund langanhaltender entzündlicher Erkrankungen, nervöser Erfahrungen und anderer Pathologien. Kann Schmerzen im Oberbauch ausbilden, besonders nach dem Essen.
  • Ein Geschwür Es ist eine der häufigsten Erkrankungen, aufgrund derer es zu einer übermäßigen Produktion von Magensaft und einer Reizung der Magenschleimhaut kommt. Krankheiten provozieren Infektionen, Vitaminmangel, schlechte Gewohnheiten, stressige Erfahrungen. Verursacht starke Schmerzen im gesamten Magen, auch im oberen Teil.
  • Gastritis Es hat die gleiche Natur wie ein Geschwür und gehört zu derselben Gruppe von Pathologien. Der Unterschied besteht darin, dass die Gastritis die obere Schicht der Magenschleimhaut betrifft, und die Ulkuskrankheit hinterlässt tiefe Läsionen. Bei der Gastritis schmerzt der Magen nach dem Verzehr schwerer und ungesunder Nahrung, es kommt zu Blähungen.

Die Behandlung soll die Ernährung stabilisieren, ausgenommen die Verwendung schädlicher Nahrungsmittel, die zur Verletzung der Verdauung und zur Reproduktion pathogener Bakterien beitragen.

Die zweite Stufe besteht in der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, Antibiotika und der Sättigung der Mikroflora mit nützlichen Bakterien.

Milz

  • Entzündung
  • Lücke
  • Zysten

Der Körper ist selten Krankheiten ausgesetzt. Dies ist hauptsächlich auf schwere entzündliche Prozesse oder Verletzungen zurückzuführen. Pathologien der Milz verursachen Bauchschmerzen von oben.

Übelkeit ist möglich, sowohl stumpfer als auch scharfer Schmerz. Meistens sind unangenehme Symptome auf der linken Seite der Bauchhöhle lokalisiert, können sich jedoch unter den Rippen und in der Mitte ausbreiten.

Chirurgische Eingriffe, Therapie und langfristige Nachsorge bei Krankenhausbedingungen werden angewendet.

Bauchspeicheldrüse

Pankreatitis Die Krankheit tritt unter Beteiligung des Entzündungsprozesses im Pankreas auf.

Das Organ befindet sich auf der linken Seite, aber seine Eigenschaften sind so, dass bei bestimmten Erkrankungen der gesamte Magen schmerzt, insbesondere nach einer fetthaltigen Mahlzeit.

Die Schmerzen im Unterleib sind meistens umgürtet, weshalb viele von ihnen als verstörte Magen- oder Wirbelsäulenpathologie empfunden werden.

Ernennung einer medikamentösen Therapie, die auf der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten und krampflösenden Mitteln beruht.

Gallenblase

Cholezystitis Es ist durch die pathologische Bildung von Steinen im gesamten Organ gekennzeichnet. Entwickelt sich vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität und Stoffwechselstörungen.

Die schützende Schleimschicht der Gallenblase ist sehr empfindlich. Wenn die Steine ​​wachsen, treten im oberen Teil der Bauchhöhle Schmerzen unter den Rippen auf.

Die Krankheit erfordert eine Operation. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung können Bauchschmerzen zu Bewusstseinsverlust führen und eine Vielzahl gefährlicher Komplikationen entwickeln.

Neben diesen Erkrankungen der Verdauungstraktorgane können Magenbeschwerden einen Vergiftungsangriff auslösen.

In diesem Fall haben Toxine, die von Bakterien produziert werden, eine ausgedehnte Wirkung auf die Schleimhäute der Bauchhöhle, wodurch Schmerzen hervorgerufen werden.

Die Qualität der konsumierten Lebensmittel muss überwacht werden. Das Hauptzeichen der Vergiftung ist Übelkeit und Schmerzen im Unterleib.

Diagnose

Um herauszufinden, warum es an der Bauchdecke schmerzt, müssen alle notwendigen diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden.

Unangenehme Empfindungen haben eine Vielzahl von möglichen Pathologien, die auf ihre Art gefährlich sind.

Die Schwierigkeit der Selbsteinschätzung liegt auch in der Tatsache, dass sich das schmerzverursachende Organ entweder rechts oder links befinden kann und in den oberen Teil des Peritoneums einstrahlen kann.

Folgende Methoden werden zur Diagnose verwendet:

  1. Allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen. Falls erforderlich, benötigen Sie möglicherweise einen Test für das okkulte Blut.
  2. FGDS.
  3. Röntgenbild.
  4. Durchführung von MRI oder CT.
  5. Ultraschalldiagnostik
  6. Palpation, Untersuchung und Anamnese.

Es sei darauf hingewiesen, dass durch eine rechtzeitige Diagnose die weitere Entwicklung möglicher gefährlicher Krankheiten ausgeschlossen werden kann, um über eine wirksame Behandlung zu entscheiden.

Fazit

Das Auftreten von Schmerzen im oberen Teil des Bauches hat keine eigenständige Erkrankung. Ursachen können viele Erkrankungen der Organe des Gastrointestinaltrakts sowie neurologische und kardiovaskuläre Systeme sein.

Es ist falsch, Schmerzen mit Schmerzmitteln lange zu beseitigen. Eine weitere Untätigkeit in Bezug auf die Gesundheit wirkt sich nachteilig auf die Lebensqualität des Patienten aus.

Schmerzen im Oberbauch in der Mitte im Oberbauch

Wenn der obere Bauch schmerzt, müssen Sie darüber nachdenken, woher dieses Symptom stammt. In den meisten Fällen kann dies an den inneren Organen liegen, die sich in diesem Bereich der Bauchhöhle befinden. Zum Beispiel können Schmerzen den Magen, die Leber, die Bauchspeicheldrüse, den Darm, die Gallenblase und die Milz betreffen. Schmerzen können auch von der Lunge ausgehen, wenn zum Beispiel ein Patient eine Lungenentzündung oder Pleuritis hat.

Vergessen Sie nicht, dass beim Herzinfarkt Schmerzen auch in den Oberbauch gehen können. Darüber hinaus können Schmerzen im Oberbauch durch die Entstehung von Osteochondrose, pathologische Prozesse in den Wänden der Bauchhöhle (z. B. Hernie), Entzündungsprozesse in diesem Bereich (Abszesse) ausgelöst werden. Die Diagnose und die Ursachen von Beschwerden im Oberbauch zu bestimmen, ist angesichts der Vielzahl von Krankheiten, die ein ähnliches Symptom aufweisen, ziemlich schwierig. Aber erst nach Bestätigung der Diagnose kann die Behandlung beginnen.

Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür

Wenn es oben am Bauch schmerzt, schmerzt es meistens den Magen aufgrund von Gastritis oder Magengeschwüren. In diesem Fall hat der Schmerz einen Dolchtyp. Die Intensität ist sehr hoch, so dass sich eine Person fast immer mit Exazerbationen in einer bequemen Haltung befindet. Bei Exazerbationen schmerzt der Magen so sehr, dass bei einem Menschen ein schmerzhafter Schock möglich ist. Gleichzeitig sinkt der Blutdruck, die Herzmuskelkontraktionen nehmen zu, es tritt kalter Schweiß auf. Die Vorderwand des Bauches zieht sich zurück, dann werden die Muskeln zum Schutz stark angespannt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Salzsäure, Enzyme und andere Inhaltsstoffe des Magens den Magen durch die Geschwürpassagen verlassen können. In Zukunft kann dies zu Peritonitis - Entzündungsprozessen im Bauchraum - führen. Männer haben 8-mal häufiger eine Ulkuskrankheit als Frauen. Besteht der Verdacht auf Perforation des Geschwürs, ist ein operativer Notfall erforderlich. Den Magen bei dieser Krankheit zu behandeln, kann nur chirurgisch sein.

Sehr oft, bevor ein Magengeschwür auftritt, hat eine Person Gastritis. Dies stört die Schleimhaut des Magens und der Speiseröhre. Die Ursachen dieser Krankheit sind ungesunde Ernährung, Stress und andere Probleme. Oft ist diese Krankheit mit der Aktivität eines bestimmten Bakteriums verbunden. Die Behandlung erfordert Medikamente.

Herzinfarkt

Der Oberbauch kann auch durch einen Herzinfarkt verletzt werden. In diesem Fall hat der Angriff eine gastalgische Form. Schmerzen im Oberbauch treten aufgrund der nekrotischen Prozesse an den hinteren Wänden des linken Ventrikels und am Septum auf. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Teile des Herzens dem Zwerchfell am nächsten sind, was diese Schmerzlokalisation im Oberbauch erklärt. Darüber hinaus gibt es Probleme mit der Arbeit der Verdauungsorgane, die sich in diesem Bereich befinden. Es gibt eine einzige Übelkeit und Erbrechen.

Nicht nur Schmerzen im Oberbauch helfen, den Angriff eines Herzinfarkts zu erkennen. Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf eine Herzschädigung hinweisen. Beispielsweise tritt Atemnot auch dann auf, wenn sich eine Person in Ruhe befindet. Der Herzschlag beschleunigt sich, es gibt Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens, der Puls hat einen arrhythmischen Charakter. Der Blutdruck steigt. Diese Schmerzen im Oberbauch können mit einem Herzinfarkt verbunden sein, der durch starken Stress oder eine ischämische Erkrankung verursacht wird. Zur Diagnose wird am besten ein EKG verwendet. Bei Verdacht auf einen Angriff muss der Patient dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Um die Schmerzen an der Spitze zu heilen, ist eine intensive Therapie erforderlich.

Pankreatitis

Schmerzen im Oberbauch können zusätzlich auf das Auftreten einer Pankreatitis hinweisen. Schmerzempfindungen sind Schindeln. Meistens geht die Krankheit ohne Symptome weg. Wenn jedoch die Regeln der Ernährung verletzt werden, kommt es in der Mitte der Bauchhöhle zu starken Schmerzen.

In den meisten Fällen ist der Angriff darauf zurückzuführen, dass der Patient zu fettige oder zu süße Speisen gegessen hat.

Und wenn Sie es mit Alkoholkonsum kombinieren, wird der schmerzende Schmerz zu einem akuten Schmerz. Die Bestrahlung bei dieser Krankheit ist ziemlich groß. Schmerzen treten in den Rippen auf, im Bereich zwischen den Rippen und sogar im Rücken (am wahrscheinlichsten sind die Beschwerden und Schmerzen im Bereich der Schulterblätter, der Wirbelsäule, des unteren Rückens spürbar). All dies wird von Übelkeit und häufigem Erbrechen begleitet. Die Körpertemperatur kann ansteigen. Wenn die Entleerung vorüber ist, nimmt der Schmerz oft wieder zu. Erleichterung kommt nicht. Bei Entzündungen schüttet die Bauchspeicheldrüse zu viele Enzyme aus, die nicht nur den Mageninhalt verdauen, sondern auch die Wände des Organs angreifen. Deshalb gibt es Schmerzen in der Mitte der Bauchhöhle.

In den schwierigsten Situationen kann sogar eine vollständige Nekrose des inneren Organs auftreten. Dann dringen die Enzyme ins Blut ein. Anzeichen für eine Vergiftung des Körpers mit Enzymen der Bauchspeicheldrüse sind Zyanose der Gliedmaßen, Körper und Gesicht, Blutungen und rote Flecken auf der Körperseite, Blutungen mit Spitzencharakter im Bereich des Gesäßes und des Nabels. Wenn diese Symptome auftreten und der Magen weiter schmerzt, kann der Arzt die Krankheit vor Labortests feststellen. Der Patient muss dringend auf die Intensivstation gebracht werden. Erfordert intensive Pflege Bei massiven Nekrosen und Eiter ist eine Operation erforderlich.

Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege

Manchmal schmerzt es den Oberbauch und die Entstehung von Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Der Schmerz erstreckt sich auf die gesamte Bauchhöhle mit Komplikationen und schweren Erkrankungen. Leberkoliken treten zum Beispiel aufgrund der Tatsache auf, dass in den Gallenwegen eine schlechte Durchlässigkeit vorliegt. Die häufigste Ursache dieses Schmerzsyndroms ist die Cholelithiasis. In diesem Fall überlappen die Steine ​​das Lumen der Kanäle. Was in diesem Fall zu tun ist, wird nur der Arzt angeben.

Das Zerquetschen von Steinen ist verboten. Der Schmerz ist unter den rechten Rippen zu spüren, kann sich aber unter dem Schlüsselbein, in der Brust, unter den Schulterblättern befinden. Parallel dazu kommt es zu Erbrechen, Übelkeit. Solche Angriffe können dank den üblichen Mitteln mit krampflösenden Eigenschaften gestoppt werden. Zum Beispiel reicht No-shpa aus. Wenn solche Mittel nicht hilfreich waren und sich der Zustand des Patienten verschlechterte (Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Kopfschmerzen, Lethargie, Müdigkeit, erhöhte Körpertemperatur, Schüttelfrost und andere Symptome einer Vergiftung), d. H. Verdacht auf Cholezystitis. In diesem Fall entzündet sich die Gallenblase. Angriffe beginnen normalerweise abrupt. Schmerzen im Unterleib, Fieber. Dies geschieht einige Stunden, nachdem eine Person zu fetthaltige Nahrungsmittel gegessen hat. Abhängig von der Form der Krankheit wird entweder eine medikamentöse Behandlung oder eine Operation verordnet.

Lebererkrankung

Bauchbeschwerden können auch mit einer Lebererkrankung einhergehen. Ein ähnliches Symptom tritt beispielsweise bei Gelbsucht auf. Diese Krankheit entwickelt sich aufgrund von Problemen mit dem Fluss der Galle. Dadurch sammelt sich die Substanz in der Leber an. In diesem Fall handelt es sich um die mechanische Form von Gelbsucht. Auch die Leber kann vollständig zusammenbrechen. Diese Prozesse sind durch hepatischen Ikterus gekennzeichnet. In beiden Fällen werden Unbehagen in der Mitte der Bauchhöhle und dann Schmerzen auftreten.

Die zweite Krankheit, bei der eine Person Schmerzen in der Mitte des Bauches hat, ist der Portal-Typ der Hypertonie. In diesem Fall steigt der Blutdruck in der Vene, wodurch Blut mit Nährstoffen aus den Verdauungsorganen in die Leber geleitet wird. Die Krankheit kann durch Zirrhose, Aszites, Entzündung der Milz kompliziert sein.

Die hepatische Enzephalopathie ist eine weitere Ursache für Schmerzen in der Bauchmitte. Leberentgiftung führt zu dieser Krankheit. Eine Person gleichzeitig gibt es eine Schwäche der Leber, Apathie, Lethargie, schlechten Schlaf. Mögliches hepatisches Koma. In den meisten Fällen stirbt die Person unbehandelt an einer Zirrhose.

Milz

Wenn der Magen in der Mitte wehtut, kann eine Person eine Erkrankung der Milz entwickeln. In diesem Fall wird der Körper vergrößert. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Der Grund ist häufig die Hypertrophie der Milz. Die Milz ist ein wichtiges Organ, das für die Immunaktivität des Körpers verantwortlich ist.

Die Milz ist ein großer Lymphknoten, der das Blut jedes Mal filtern muss. Eine vergrößerte Milz kann mit chronischen Erkrankungen assoziiert sein, die in akuter oder chronischer Form auftreten. Beispielsweise können sich Malaria, Tuberkulose, Sepsis oder Mononukleose entwickeln. Es kann auch eine Autoimmunreaktion sein, die durch Lupus erythematodes, eine Serumkrankheit, verursacht wird. In der Milz lagern sich Reste abgestorbener roter Blutkörperchen ab, so dass während der Massenhämolyse eine Zunahme des Organs beobachtet wird.

Mit zunehmendem Druck in der Pfortader können auch Bauchschmerzen spürbar sein. Wenn sich die malignen Zellen im Blut vermehren, kann das Organ auch wachsen. Spontane Ruptur des Körpers verursacht starke akute Schmerzen.

Pleuritis und Lungenentzündung

Akute Schmerzen sind in der Brust und im Oberbauch bei Pleuritis und Lungenentzündung zu spüren. In diesem Fall hat eine Person eine Läsion der Atmungsorgane. Diese Schmerzlokalisierung ist darauf zurückzuführen, dass sich der untere Teil der Lunge neben der Kuppel des Zwerchfells befindet. Wenn die Pleura entzündet ist (eine spezielle Schicht, die die Brusthöhle umgibt), können die Schmerzen auch im Oberbauch spürbar sein. Muskeln angespannt zum Schutz. Der Schmerz wird immer intensiver. Meistens können Sie Unbehagen und Schmerzen in der rechten Körperseite spüren. Aus diesem Grund werden Patienten wegen vermuteter Angriffe auf Cholezystitis, Blinddarmentzündung oder andere Krankheiten, die mit dem Syndrom "akuter Bauch" einhergehen, häufig zur Operation in ein Krankenhaus gebracht.

Wenn es im Oberbauch schmerzt, ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln, da dies die Gesundheit schädigen kann. Nur ein erfahrener Arzt kann nach der Diagnose die Diagnose stellen und die geeignete Behandlung auswählen. Es ist besser, keine Schmerzmittel zu verwenden, wenn Sie Bauchschmerzen haben. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Arzt den Prozess der richtigen Diagnose kompliziert hat. Bis zur Diagnose ist die Verwendung eines Heizkissens verboten. Sie können an der wunden Stelle eine kalte Kompresse anbringen (Eis reicht aus). Wenn die Situation durch das Auftreten von Übelkeit, Durchfall und Erbrechen kompliziert wird, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Bauchschmerzen während der Schwangerschaft haben übrigens einen ganz anderen Charakter, aber die Beobachtung durch einen Arzt in dieser Position sollte auch konstant sein.

Sehr oft klagen Patienten, die zum Arzt kommen, über Schmerzen im Oberbauch. Ähnliche Empfindungen erlebten sicherlich jeden Menschen. Die Gründe für solche Beschwerden können sehr unterschiedlich sein.

Sprechen wir zuerst über die Schmerzen rechts oben am Bauch. Sie kommen viel häufiger vor als in der Gegenseite, da in einem solchen Bereich wichtige Organe wie Leber und Gallenblase vorhanden sind. Darüber hinaus ist in der rechten Bauchhöhle ein Teil des Darms. Wenn eines dieser Organe verletzt oder krank ist, schmerzt der Oberbauch.

Leberschaden

Herzversagen, Infektionen, chemische Stoffe verursachen Schwellungen der Leber, die die Ursache für Schmerzen sind, die tief in der Haut und nicht an der Oberfläche spürbar sind. In diesem Fall bleibt das Unbehagen bestehen.

Gallenblasenschaden

Steine ​​in diesem Organ, schlechte Leberfunktion, Infektion kann Schmerzen im Oberbauch hervorrufen. Schmerzempfindungen, im Gegensatz zu denen, die in der Leber auftreten, sind durch Intensität gekennzeichnet, verursachen übermäßiges Schwitzen und sogar Übelkeit.

Nierenpathologie

Wie Sie wissen, befinden sich die Nieren an den Seiten, und deshalb treten Schmerzen im Rücken am häufigsten auf. Im Falle einer Erkrankung der rechten Niere, der Bildung eines Abszesses, Steinen, eines Abszesses oder eines Blutgerinnsels können Schmerzen im rechten Oberbauch auftreten. Wenn kleine Steine, die aus den Nieren freigesetzt werden, die Beschwerden verursachen, können die Schmerzen äußerst schmerzhaft, paroxysmal und in den Leistenbereich ausstrahlen.

Darmentzündung

Wenn sich der Teil des Darms, der sich in der rechten Bauchregion befindet, entzündet, hat die Person Schmerzen in diesem Bereich. Dieses Phänomen tritt sehr selten auf. Die Schmerzen sind wie Krämpfe, dauern ein paar Minuten, stoppen und dann wiederkehrend. Zusammen damit kann es zu einer Darmverletzung in Form von Verstopfung oder Durchfall kommen.

Schmerzen im linken Oberbauch

In diesem Bereich befinden sich die Milz, der Magen und ein Teil des Darms. Die Milz an der Körperoberfläche ist nahe genug. Wenn das Organ infolge der Läsion vergrößert wird, wird seine Kapsel gedehnt, was Schmerzen verursacht. Im Magen kann es auch zu Beschwerden kommen, die auf eine Schleimhautreizung durch falsche Ernährung, Alkoholkonsum und funktionelle Dyspepsie zurückzuführen sind. Wenn der Schmerz im linken Oberbauch länger als einen Tag anhält, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Dies kann auf ein Geschwür oder sogar Magenkrebs hinweisen. Aber keine Angst, solche Krankheiten werden selten diagnostiziert, höchstwahrscheinlich haben Sie eine Gastritis. Darüber hinaus können sich im Darm angesammelte Gase im linken Bauchbereich Unbehagen verursachen.

Pankreas-Pathologie

Durch den gesamten Oberbauchbereich wird die Bauchspeicheldrüse gestreckt, deren Entzündung zu Schmerzen im linken, mittleren und rechten Bauchbereich führen kann. Seine Niederlage tritt als Folge der Entwicklung des Tumors, wenn er Toxinen ausgesetzt ist, als Folge von Langzeitsteroiden und Diuretika auf. Die Schmerzen im Oberbauch sind in solchen Fällen ziemlich scharf, tief, begleitet von Temperaturerhöhung und Übelkeit.

Der Schmerz im Oberbauch in der Mitte ist eine allgemeine Beschreibung des Zustands des menschlichen Körpers. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Ignorieren zulässig ist. Die Schmerzursachen sind geringfügig (Verstopfung oder Störung) und schwerwiegender (Cholelithiasis, Nierenerkrankung). Wenn das Kind Bauchschmerzen hat, muss sofort gehandelt werden!

Wurzelursachen für Schmerzen

Wenn der Magen oben in der Mitte wehtut, ist die Ursache eine erhebliche Erweiterung der Venen in der Speiseröhre (insbesondere bei Menschen mit chronischem Alkoholismus). Solche schmerzhaften Empfindungen resultieren aus Magen-Reflux während Ösophagus-Geschwür.

Das Auftreten schmerzhafter Krämpfe unter der Brust und in der Mitte der Speiseröhre kann aus folgenden Gründen auftreten:

  1. Die Muskeln, die den Durchgang zur Kardia einfangen - der Magen - entspannen sich abnormal, dies geschieht, wenn die Nerven beschädigt sind. Dies geschieht zum Beispiel während einer Operation.
  2. Missbrauch von trockenen Lebensmitteln.
  3. Erhöhte Trockenheit der Schleimhaut in der Speiseröhre oder die Vermehrung der Faserstruktur mit länger anhaltender Gastro-Reflux-Krankheit (wenn die Magensäurebewegung wieder in die Speiseröhre zurückkehrt), was einen harten Durchgang von Nahrung hervorruft. Dies kann in seltenen Ausnahmen systematische Sklerose verursachen.
  4. Magenhernie, die die Speiseröhrenöffnung im Zwerchfell beeinflusst und dadurch einen abnormal geschlossenen Durchgang in den Magen hervorruft. Anzeichen für eine Pathologie sind Schmerzen unter der Brust und im Kehlkopf, die an den zentralen oder oberen Teil des Magens abgegeben werden. Das Hauptsymptom ist das Vorhandensein eines unangenehmen Nachgeschmacks von Säure in der Mundhöhle.
  5. Entzündung der inneren Schicht der Magenschleimhaut ist Gastritis. Anzeichen einer Gastritis werden als Punkte betrachtet - einzeln oder zusammen:
  • Schmerzen in der Brust, in der Mitte oder im Oberbauch verschlechtern sich nach dem Essen.
  • Dunkler Stuhl
  • Übelkeit, manchmal Erbrechen.
  • Krämpfe in der Bauchregion, begleitet von wellenförmigen Krämpfen unter dem Magen.
  • Schnelle Sättigbarkeit.
  • Sodbrennen (backt im Kehlkopf oder in der Brust).
  • Temperaturerhöhung.
  1. Gastroparese ist ein langsamer Prozess der Magenentleerung, da die Muskeln aufgrund von Nervenschäden nicht stark genug sind, um sich zu entspannen. Die Gründe für das Auftreten von Gastroparese: Atherosklerose, hormonelle Störungen, psychische Probleme, die Bildung von Fasergewebe in den heilenden Geschwüren und nach Operationen des Magens. Die Symptome dieser Krankheit manifestieren sich als Krampfzustand nach oder während des Prozesses der Nahrungsaufnahme, rascher Sättigung, Sodbrennen, Völlegefühl und starkem Aufstoßen.
  2. Ulzerative Läsionen des Magens - offene Wunden im Magen. Typische schmerzende Schmerzen nach oder während des Essens an der Oberseite des Bauches.
  3. Entzündungsprozesse des Dünndarms (Zwölffingerdarmteil) sind durch stumpfe Schmerzen gekennzeichnet, vor allem nachts und zwischen den Mahlzeiten, Schmerzen werden unter den Rippen und in der Mitte der Bauchhöhle wahrgenommen. Wenn Entzündungen Blut im Kot und Verdunkelung erkennen können.
  4. Krebserkrankungen provozieren nicht nur unangenehme Schmerzen in der Mitte und im Oberbauch, sondern auch Übelkeit, Appetitlosigkeit, übermäßiger Gewichtsverlust und extrem dunkle Stühle.
  5. Pankreatitis Die akute Form der Krankheit ist ein entzündlicher Prozess im Pankreas aufgrund einer Gallensteinerkrankung oder eines langfristigen Alkoholismus. Schmerzen sind vor allem links im oberen Teil und in der Mitte des Bauches spürbar, manchmal umkreisend (es schmerzt sowohl vorne als auch hinten) Appetit verschlechtert sich, Übelkeit tritt auf, weißer spärlicher Stuhl und der Patient verliert stark an Gewicht.
  6. Schäden, die durch Schock oder körperliche Anstrengung zum Bruch des Bauchmuskels führen, können zu starken Bauchschmerzen führen. Das später auftretende Hämatom kann sich in den Muskeln ansammeln, was zu einer spürbaren Auswölbung von Blau und Weichheit führt.
  7. Der Dünndarm, oder besser gesagt sein kleines Fragment, ragt in den Muskeln der Bauchhöhle durch die Spalten. Symptome - Schmerzen und eine spürbare Wölbung, die sich weich anfühlt.
  8. Frakturen an Wirbel, Wirbelsäulenarthritis und andere Erkrankungen der Lendenwirbelsäule oder des Brustkorbs manifestieren sich und verursachen Schmerzen in der Bauchmitte und höher. Eine Verschärfung der Schmerzen tritt in der Regel beim Bewegen auf.
  9. Aneurysma (Protrusion der Aortenwand) und sezierte Schichten innerhalb der Aorta sind vor allem bei älteren Menschen charakteristisch, insbesondere wenn Atherosklerose vorliegt. Der Schmerz ist während und nach dem Essen dumpf und anhaltend.
  10. Der Beginn eines Herzinfarkts verursacht auch Schmerzen von oben oder in der Mitte des Bauches. Bekannte Faktoren beim Auftreten eines Herzinfarkts sind erhöhter Cholesterinspiegel und Rauchen.
  11. Wenn der Schmerz vorwiegend rechts im Oberbauch lokalisiert ist, liegt höchstwahrscheinlich eine entzündete Blinddarmentzündung vor. Kann Fieber und Übelkeit verursachen.
  12. Weibliche Ursachen für Bauchschmerzen sind oft eine mögliche Fehlgeburt, eine Zystenruptur im Eierstock, ektopische fötale Entwicklung. Es ist durch Schnittgefühle und ziehende Schmerzen gekennzeichnet.
  13. Antibiotika-Behandlung abgeschlossen.
  14. Hitzschlag
  15. Typhus ist eine akute Darminfektion. Ein charakteristisches Merkmal ist der Ausbruch des Rosens, begleitet von Fieber, allgemeiner Vergiftung des Körpers und spezifischen Läsionen des Lymphsystems im Dünndarm.
  16. Herzinfarkt.
  17. Herzinsuffizienz - dekompensierte myokardiale Dysfunktion. Zunächst zeigt sich diese Krankheit in keiner Weise, aber sie äußert sich in Kurzatmigkeit, Schmerzen im linken Oberbauch, erhöhter Müdigkeit und Ödemen.
  18. Lungenentzündung ist eine Lungenentzündung. Die Symptome sind wie eine Grippe oder eine Erkältung, werden jedoch von akuten Brustschmerzen begleitet. Manchmal treten Schmerzen unter der Brust auf, die sich bis zum Oberbauch erstrecken, Husten mit rötlichem oder grünlichem, dickem Auswurf, verstärktes Schwitzen, Fieber, schnelles Atmen und schneller Herzschlag.
  19. Leber- oder Nierenkolik. Es gibt starke, starke Schmerzen (stärker als Wehenschmerz), die häufig von Blutungen begleitet werden.
  20. Herpes Zoster oder Herpes Zoster ist eine Virusinfektion mit charakteristischen Hautausschlägen. Ältere Menschen sind vor allem im Herbst oder Winter anfällig für Infektionen.
  21. Bleivergiftung.
  22. Tierbisse (Schlangen, Insekten).
  23. Cholezystitis
  24. Hepatitis
  25. Herzinfarkt, Ruptur oder Abszess der Milz.

Diagnose und Behandlung

Die Ermittlung der Schmerzursache beginnt mit einer tastbaren Untersuchung des Bauches, um Entzündungsprozesse oder Ödeme zu erkennen. Das Verfahren wird durch leichtes Drücken auf die verschiedenen Bereiche des Bauches durchgeführt. Um die volle Menge an Informationen zu erhalten, muss der Patient die Intensität und Art des Schmerzes sowie seine Ausbreitung im Bauchbereich richtig beschreiben. Nachdem der behandelnde Arzt die notwendige zusätzliche Untersuchung vorschreibt. Darüber hinaus ist das einzige Verfahren eine ganze Reihe von Tests, um das Vorhandensein von Frakturen, Wucherungen, Ödemen oder Rupturen auszuschließen oder zu bestätigen.

Erforderliche Untersuchungen zur Diagnose:

  1. Ultraschall - diagnostizieren Sie ein bestimmtes Organ der Bauchregion.
  2. Röntgen der Wirbelsäule.
  3. Koloskopie - eine Studie, die im Inneren des Dickdarms und im Darm durchgeführt wurde.
  4. Endoskopie - die Suche nach abnormalen Formationen und Tumoren in bestimmten Bereichen des Magens oder der Speiseröhre.
  5. Allgemeine Analyse von Blut, Urin, Kot auf Vorhandensein von Viren, bakteriellen Infektionen und Parasiten.
  6. Untersuchung des Gastrointestinaltrakts mit Hilfe von Röntgenstrahlen oberhalb des Magens auf das Vorhandensein von Störungen wie zum Beispiel Geschwüren, Entzündungen, Neoplasmen usw.
  7. MRI

Was kann zu Hause behandelt werden

In seltenen Ausnahmefällen ist bei leichten Bauchschmerzen keine sofortige ärztliche Betreuung erforderlich. Dies sind Fälle: Verstopfung, Reizdarm, Sodbrennen, Menstruationsschmerzen bei Frauen. Der Schmerz sollte jedoch nicht konstant und scharf sein. Es ist erwähnenswert - wenn der Patient über seine eigene chronische Krankheit Bescheid weiß und der behandelnde Arzt bereits eine bestimmte Behandlung verordnet hat, sollte der Patient nicht jedes Mal, wenn ein Schmerzsymptom auftritt, in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da er bereits weiß, welche Medikamente behandelt werden. Wenn sich die Symptome verschlimmerten oder neue auftraten, sollten Sie sofort die Hilfe von Fachleuten suchen, da die Umstände zu Hause keine zusätzlichen Untersuchungen zulassen.

Wenn die Magenbeschwerden unbedeutend sind und die Schmerzen dumpf und schmerzhaft sind, dürfen rezeptfreie Schmerzmittel verwendet werden.

Prävention

Leider vermeidet die Prävention nicht alle Krankheiten im Unterleib. Wenn Sie diese Tipps anwenden, ist es realistisch, nicht viele Krankheiten zu treffen:

  • Trinken Sie den ganzen Tag über ausreichend Wasser, vor allem bei Austrocknung.
  • Versuchen Sie, gesunde ballaststoffreiche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen (dies hilft, Verstopfung zu vermeiden). Essen absorbieren ist nicht schnell, essen Sie in kleinen Portionen, aber oft. Missbrauchen Sie keinen Kaffee und keine Schokolade. Wenn Ihr Arzt Ihnen eine bestimmte Diät verordnet hat, befolgen Sie diese.
  • Machen Sie regelmäßig körperliche Anstrengungen mit einer möglichen Intensität.
  • Vermeiden Sie übermäßiges Trinken und Rauchen.
  • Kontrollieren Sie Körpergewicht, Blutzucker und Cholesterin.

Fragen

Frage: Was kann Schmerzen im Oberbauch bedeuten?

Was sagen Schmerzen im Oberbauch aus?

Die klinische Bedeutung des Symptoms sind Schmerzen im Oberbauch

Wenn Schmerzen im Oberbauch auftreten, sollten Sie zuerst über Bauchorgane nachdenken, die in den oberen Abschnitt der vorderen Bauchwand vorstehen, wie zum Beispiel:

  • Bauch;
  • Duodenum;
  • Leber;
  • Gallenblase;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • Milz

Es ist jedoch zu beachten, dass Schmerzen im Oberbauch auch auf Erkrankungen der Organe der Brusthöhle hinweisen können, die sich in unmittelbarer Nähe des Zwerchfells befinden (das bewegliche Muskulosehnenseptum, das die Brusthöhle von der Bauchhöhle trennt). So können zum Beispiel Schmerzen im Epigastrium (in der Magengrube) einen Herzinfarkt anzeigen, und Schmerzen im rechten Hypochondrium weisen auf eine rechtsseitige Lungenentzündung hin.

Darüber hinaus treten Schmerzen im Oberbauch bei vielen recht heterogenen Erkrankungen auf, z.

  • Wirbelsäulenerkrankungen (gastralgische Form der Osteochondrose);
  • Pathologie der vorderen Bauchwand (Hernie der weißen Bauchlinie);
  • Entwicklung von Entzündungsprozessen in der Bauchhöhle (subphrenischer Abszess).

Wie Sie sehen können, ist es eine ziemlich schwierige Aufgabe, das Auftreten von Schmerzen im Oberbauch zu diagnostizieren. Daher empfehlen wir allen Lesern unserer Website dringend, sich nicht selbst zu behandeln, sondern rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Um richtig diagnostizieren zu können, versuchen die Ärzte zunächst, die genaue Lokalisation der Schmerzen (im Epigastrium, im rechten oder linken Hypochondrium) festzustellen.

Von großer Bedeutung ist das sogenannte Schmerzdetail, bei dem dem Patienten Fragen zur Schwere des Schmerzes, dessen Intensität, Natur (Stechen, Schneiden, Krämpfen, etc.), Bestrahlung (wo der Schmerz entsteht), Faktoren, die sich verstärken und schwächen, gestellt werden der Schmerz

In der Medizin gibt es ein eisernes Prinzip: Man kann nicht nur eine vorläufige Diagnose nur anhand eines Symptoms stellen. Daher versuchen die Ärzte während der Umfrage, andere Anzeichen einer Pathologie zu erkennen (Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Aufstoßen, Sodbrennen, Kurzatmigkeit, ein Gefühl der bevorstehenden Katastrophe usw.).

Natürlich hat die moderne Medizin fantastische Fähigkeiten, um eine Vielzahl von Krankheiten zu erkennen. Die diagnostische Suche wird jedoch erheblich eingeschränkt, wenn der Patient beim ersten Besuch alle Fragen des Arztes richtig beantwortet. Dies spart wertvolle Zeit und hilft Ihnen, eine Diagnose in Rekordzeit zu erstellen.
Welche Art von Arzt für Schmerzen im Oberbauch

Was kann akute Schmerzen im Oberbauch bedeuten (in welchen Fällen ist es notwendig, einen Notfall zu suchen)?

Akute Schmerzen im Oberbauch während der Perforation des Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwürs

Schmerzen im Oberbauch während der Perforation von Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren sind dolchartig. Das Schmerzsyndrom hat eine extrem hohe Intensität, so dass Patienten in den ersten Minuten der Erkrankung häufig eine erzwungene Haltung einnehmen, wobei die Knie zum Magen gedrückt werden.

Solche starken Schmerzen führen häufig zur Entwicklung einer Schmerzschockklinik: Die Herzfrequenz steigt (bis zu 100 Schläge pro Minute und mehr), der Blutdruck sinkt (der systolische Druck beträgt 100 mm Hg und niedriger), die Patienten sind mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt in der Niederwerfung

Die Schmerzen im Oberbauch während der Perforation von Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren werden begleitet durch das Zurückziehen der vorderen Bauchwand im Epigastrium (Scaphoid-Abdomen), etwas später die starke schützende Spannung der Muskeln der vorderen Bauchwand (Vorform).

Dieses charakteristische Bild der Krankheit hängt mit der Tatsache zusammen, dass während der Ulkusperforation der Mageninhalt, gemischt mit Salzsäure, und das Enzym, das die Proteine ​​löst, Pepsin, durch die Öffnung in die freie Bauchhöhle gegossen wird. Als Ergebnis entwickelt sich die sogenannte chemische Peritonitis - eine Entzündung im Bauchraum, die mit den aggressiven Wirkungen des Mageninhalts verbunden ist.

In der Regel tritt die Perforation des Geschwürs während der Verschlimmerung der Krankheit auf, aber manchmal treten so genannte "stille Geschwüre" zum ersten Mal auf. Das Durchschnittsalter von Patienten mit perforiertem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür beträgt 40 Jahre. Bei Männern tritt eine solche schwere Komplikation 7-8-mal häufiger auf als bei Frauen.

Bei Verdacht auf ein perforiertes Magengeschwür ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses angezeigt. Die Behandlung dieser Pathologie ist extrem schnell.

Akute Schmerzen im Oberbauch mit Herzinfarkt

Akute Schmerzen im Oberbauch treten bei der sogenannten gastralgischen Form des Myokardinfarkts auf. Ein derartiges Krankheitsbild ist typisch für die Nekrose der Hinterwand des linken Ventrikels und des interventrikulären Septums. Diese Teile des Herzens befinden sich in unmittelbarer Nähe des Zwerchfells, was die charakteristische Lokalisation von Schmerz verursacht.

In solchen Fällen sind Schmerzen im Oberbauch mit Anzeichen von Störungen der Verdauungstraktes wie Übelkeit und Erbrechen (in der Regel einmalig) verbunden.

Die Erkennung eines Myokardinfarkts in gastralgischer Form ist möglich durch das Auftreten von Symptomen, die für Herzerkrankungen charakteristisch sind:

  • Kurzatmigkeit in Ruhe oder bei geringer Anstrengung;
  • Gefühl von Herzschlägen, Unterbrechungen der Herzaktivität, unregelmäßiger Puls;
  • Erhöhung oder Labilität des Blutdrucks.

Einige Hilfestellungen bei der Diagnose können einen Zusammenhang mit einer nervösen oder körperlichen Überanstrengung sowie der Diagnose einer koronaren Herzerkrankung haben. In Zweifelsfällen ist es am besten, ein EKG durchzuführen.

Der Verdacht auf einen Herzinfarkt ist ein Hinweis auf einen Notfall-Krankenhausaufenthalt in der Intensivstation des Krankenhauses. Um das Leben des Patienten zu retten, ist eine intensive Therapie erforderlich.
Lesen Sie mehr über den Herzinfarkt

Akute Schmerzen im Oberbauch bei akuter Pankreatitis

Schmerzen im Oberbauch bei akuter Pankreatitis haben einen umgebenden Charakter. Ein schmerzhafter Anfall entwickelt sich in der Regel plötzlich nach einer schwerwiegenden Verletzung der Diät (meistens erfolgt ein übermäßiger Konsum fettiger und süßer Speisen in Kombination mit Alkohol).

Bei der akuten Pankreatitis haben die Schmerzen im Oberbauch einen breiten Bestrahlungsbereich - es gibt die vorderen rechten und linken supra- und infraklavikulären Intervalle sowie hinter den beiden Schulterblättern die Wirbelsäule und den unteren Rücken.

Das Schmerzsyndrom geht mit Übelkeit und wiederholtem Erbrechen einher, was dem Patienten keine Erleichterung bringt. Nach der nächsten Magenentleerung nehmen die Schmerzen oft zu.

Die Bauchspeicheldrüse sekretiert normalerweise proteolytische Enzyme in den Gastrointestinaltrakt. Wenn sie entzündet wird, erodieren diese Enzyme das Drüsengewebe (in schweren Fällen ist eine vollständige Nekrose des Organs möglich) und dringen in den Blutstrom ein, was zu einer allgemeinen Körpervergiftung führt.

Es ist die Kombination von Schmerzen im Oberbauch mit Anzeichen einer pankreatogenen Toxämie, die es ermöglicht, eine akute Pankreatitis bereits vor den Labortests genau zu diagnostizieren. Zu den Symptomen einer Vergiftung durch Enzyme der Drüse gehören die folgenden Symptome:

  • Zyanose (Zyanose) des Gesichts, des Torsos und (seltener) der Extremitäten;
  • Ekchymose (Blutungen in Form unregelmäßiger Flecken) an den Seitenflächen des Bauches;
  • Petechien (Punktblutungen) um den Nabel und auf das Gesäß.

Wenn Sie eine akute Pankreatitis vermuten, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Diese Pathologie wird hauptsächlich durch konservative Methoden auf der Intensivstation und auf der Intensivstation behandelt. Die Operation ist indiziert bei massiver Nekrose des Pankreas und / oder bei der Entwicklung eitriger Komplikationen. Die Prognose in solchen Fällen ist immer ernst.

Akuter Schmerz im Oberbauch mit Kolik der Leber und akuter Cholezystitis

Hepatische Kolik ist ein spezifisches Schmerzsyndrom, das mit einer gestörten Durchgängigkeit der Gallenwege verbunden ist. Die häufigste Ursache für Koliken ist Cholelithiasis (Blockierung der Gallenwege mit einem Stein oder / und Reflexkrampf der glatten Muskulatur der Gallenwege als Reaktion auf Reizung durch ausgehenden Zahnstein).

Schmerzen mit hepatischen Koliken sind im rechten Hypochondrium lokalisiert und haben einen krampfartigen Charakter. Das Schmerzsyndrom gibt unter dem rechten Schlüsselbein und Rücken, unter dem rechten Schulterblatt auf.

Schmerzen im Oberbauch mit Leberkoliken werden in der Regel einmalig mit Übelkeit und Erbrechen kombiniert, ohne dass der Patient dadurch entlastet wird. In typischen Fällen kann ein Angriff leicht durch die Einnahme von üblichen krampflösenden Medikamenten (No-spa usw.) gestoppt werden.

In Fällen, in denen die Zulassung von Antispasmodika nur kurzfristige Linderung bringt, der Angriff mehrere Stunden andauert und mit einer Erhöhung der Körpertemperatur mit Schüttelfrost und dem Auftreten von Symptomen einer Vergiftung (Schwäche, Lethargie, Kopfschmerzen) verbunden ist, sollten Sie an eine akute Cholezystitis denken.

Akute Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die meist auch als Komplikation der Cholelithiasis auftritt. In der Regel beginnt ein Anfall einer akuten Cholezystitis plötzlich, häufiger in der Nacht, 4-6 Stunden nach der Einnahme fetthaltiger, gebratener Lebensmittel. Klinische Studien zeigen, dass eine akute Cholezystitis am häufigsten bei Frauen auftritt, die geboren haben und an Übergewicht leiden.

Bei Verdacht auf akute Cholezystitis ist ein Krankenhausaufenthalt in der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses angezeigt. Die medizinischen Taktiken hängen von der Form der Krankheit ab. Bei einer gangrenösen oder perforierten Cholezystitis wird eine Operation durchgeführt.

In Ermangelung von Indikationen für eine Notfallintervention nehmen Chirurgen die sogenannte aktive Warteposition ein: eine konservative antibakterielle Therapie wird durchgeführt, Antispasmodika werden verschrieben und allgemeine Erkrankungen werden kompensiert. Wenn konservative Methoden innerhalb von 24 bis 36 Stunden nicht zu den erwarteten Ergebnissen führen, ist eine operative Behandlung angezeigt.

Akute Schmerzen im Oberbauch mit subphrenischem Abszess

Schmerzen im Oberbauch sind ein lokales Zeichen des subphrenischen Abszesses - ein Abszess, der sich in der oberen Etage der Bauchhöhle befindet und über dem Zwerchfell begrenzt ist.

Die häufigste Ursache für subphrenische Abszesse sind erfolglose Operationen bei chirurgischen Erkrankungen des Magens, Zwölffingerdarms, der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse.

Darüber hinaus kann der subphrenische Abszess eine Komplikation der destruktiven Appendizitis oder Cholezystitis sein. Diese Pathologie entwickelt sich seltener als Folge akuter entzündlicher Prozesse in der Brusthöhle (Lungenentzündung, Pleuritis).

Schmerzen im Oberbauch mit subphrenischem Abszess führen in der Regel zu den entsprechenden Supra- und Subclavia-Lücken und unter dem Schulterblatt, was mit einer Reizung des N. phrenicus einhergeht.

Die Intensität des Schmerzes kann unterschiedlich sein - von mäßig schmerzenden Schmerzen bis hin zu starken Wölbungen. Charakterisiert durch erhöhte Schmerzen beim Husten, Niesen, Lachen, tiefes Atmen.

Ein weiteres spezifisches Symptom ist das Auftreten allgemeiner Anzeichen einer eitrigen Entzündung (Schwäche, Lethargie, Kopfschmerzen, hohes Fieber mit Schüttelfrost, starker Appetitverlust). Dieses Symptom ist so charakteristisch, dass es bei alten Ärzten zu einem Sprichwort wurde: "Wenn Sie nicht wissen, wo der Eiter ist, suchen Sie unter dem Zwerchfell nach."

Wenn Schmerzen im Oberbauch den Verdacht auf einen subphrenischen Abszess verursachen, ist eine dringende Behandlung in der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses erforderlich. Die Behandlung dieser Pathologie ist extrem schnell. Eine Verzögerung kann mit gefährlichen Komplikationen bis hin zum Tod verbunden sein.

Akute Schmerzen im Oberbauch mit geschlossenen Leberschäden

Akute Schmerzen im Oberbauch nach einer Verletzung können auf eine Leberruptur hindeuten. Es ist zu beachten, dass die Leber als Organ mit großer Masse, beträchtlicher Dichte und schwacher Elastizität ziemlich leicht beschädigt wird.

Die anatomische Lage des Organs und die Eigenschaften seines Bandapparates tragen auch zur häufigen Entwicklung von Schäden an der Leber bei Verletzungen des Abdomens, der Lendengegend und des Brustraums bei.

In der Regel kommt es bei Straßen- und Schienenverletzungen, beim Sturz aus einer Höhe, wenn der Körper bei Unfällen in Wohnräumen und bei der Arbeit zwischen Bruchstücken von Konstruktionen eingeklemmt wird, zu mehreren geschlossenen Leberbrüchen.

Schwere Schädigungen der Leber können jedoch als Folge der Auswirkungen einer wesentlich geringeren Kraft auftreten (ein Schlag auf das rechte Hypochondrium oder das Epigastrium, ein erfolgloser Sturz aus eigener Höhe).

Bei pathologischen Veränderungen in der Leber (z. B. bei fettiger Degeneration des Organs) kann der Abbau des Lebergewebes auch bei einer geringfügigen Verletzung auftreten.

Der Schmerz im Oberbauch mit Leberverletzung ist rechts lokalisiert, ergibt sich unter dem rechten Schlüsselbein und unter dem rechten Schulterblatt. Das Schmerzsyndrom hat mit erheblichem Schaden eine hohe Intensität. Charakteristisches Symptom: "Vanka-vstanka" - das Opfer kann sich wegen unerträglicher Schmerzen nicht in einer horizontalen Position befinden, die in sitzender Position etwas geschwächt ist und die Hände betont.

In solchen Fällen werden Schmerzen im rechten Oberbauch mit Anzeichen massiver innerer Blutung kombiniert, wie zum Beispiel:

  • erhöhte Herzfrequenz;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Blässe der Haut und sichtbare Schleimhäute;
  • kalter Schweiß

Die Situation wird durch die Tatsache verschlimmert, dass die Blutung nicht spontan aufhört, da sich das Blut mit der Galle vermischt und die Gerinnungsfähigkeit verliert. Wenn Galle durch die Oberfläche des Peritoneums in den Blutkreislauf gesaugt wird, kann sich Bradykardie entwickeln.

In solchen Fällen werden die Opfer natürlich sofort in die chirurgische Abteilung des Krankenhauses gebracht, wo sie Nothilfe erhalten (Annäherung der Leberrupturen, Korrektur hämodynamischer Störungen, Bekämpfung des traumatischen Schocks). Die Prognose hängt sowohl von der Pünktlichkeit der qualifizierten Hilfe als auch von der Schwere des Schadens ab (bei mehreren Pausen und damit verbundenen Verletzungen - die Prognose ist immer ernst).

Subkapsuläre Brüche werden viel schlechter diagnostiziert, wenn die Leberkapsel intakt bleibt und den Blutfluss in die Bauchhöhle hemmt. In solchen Fällen kann es zu einem sogenannten zweistufigen Leberbruch kommen.

Unmittelbar nach der Verletzung befinden sich die Opfer normalerweise in einem Schockzustand und können ihre Situation nicht ausreichend einschätzen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Patienten mit einem subkapsulären Leberruptur nach Hause gehen und nicht auf mäßige Schmerzen im Oberbauch achten.

Das Krankheitsbild eines zweistufigen Leberbruchs ist durch das Vorhandensein des sogenannten hellen Spalts gekennzeichnet, in dem die subjektiven Gefühle des Patienten nicht der Schwere der Läsion entsprechen.

In dieser Zeit klagen die Patienten über drückende Schmerzen im rechten Hypochondrium, die durch Bewegung, Atmung, Husten und Lachen verschlimmert werden. Möglicherweise gibt es auch Beschwerden über eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit, Schwäche und leichten Schwindel. Alle diese Symptome sind jedoch unspezifisch und werden in der Regel vom Patienten, seiner Umgebung und häufig von Ärzten als Folgen des Schocks und der oberflächlichen Verletzung erklärt.

Zu diesem Zeitpunkt sammelt sich das Blut allmählich unter der Kapsel und dehnt sie aus. Dann kommt es zu einem Bruch der Kapsel, der sich klinisch durch akute Schmerzen im Oberbauch manifestiert, die sich in der Bauchlage verschlimmern und Anzeichen von inneren Blutungen zeigen.

Die Dauer der Lichtperiode hängt von der Intensität der Blutung ab und kann mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen betragen (es werden Fälle beschrieben, bei denen sich innerhalb von 2-3 Wochen nach der Verletzung eine akute innere Blutung entwickelte).

Ein zweistufiger Leberriss ist eine äußerst gefährliche Komplikation, die oft tödlich verläuft. Daher ist es bei Verletzungen des Abdomens, der Brust und des unteren Rückens, die mit dem Auftreten von Schmerzen im Oberbauch einhergehen, am besten, rechtzeitig einen Ultraschall der Bauchorgane durchzuführen.

Akute Schmerzen im Oberbauch mit traumatischen und spontanen Milzrupturen

Traumatische Rupturen der unveränderten Milz sind viel seltener als traumatische Rupturen der Leber, was auf die geringere Größe der Milz und ihre günstigere anatomische Lage zurückzuführen ist.

Das Krankheitsbild traumatischer Milzrupturen ist mit Ausnahme der Lokalisation von Schmerzen dem klinischen Leberruptur ähnlich. Schmerzen mit starker Schädigung der Milz sind im linken Oberbauch lokalisiert und führen zum linken Schlüsselbein und unter dem linken Schulterblatt.

Ebenso wie bei subkapsulären Leberrupturen ist es sehr schwierig, den subkapsulären Milzruptur ohne geeignete Ausrüstung zu diagnostizieren.

Besonders gefährlich sind spontane (spontane) Milzrupturen, die oft Erkrankungen mit einem erheblichen Organanstieg (Tuberkulose, Leukämie, Malaria usw.) komplizieren.

In solchen Fällen kann ein Bruch der Milz einen leichten Stoß auf das linke Hypochondrium, eine scharfe Drehung des Patienten im Bett, Husten, Lachen, Niesen usw. hervorrufen.
Wenn Schmerzen im Oberbauch links nach einer Verletzung auftreten oder bei Patienten die Gefahr einer spontanen Milzruptur besteht, ist dringend ein Arzt zu konsultieren.

Bei spontanen Rupturen sowie bei schweren traumatischen Verletzungen der Milz wird eine dringende Organentnahme durchgeführt. Kleine Tränen werden genäht. Die Prognose für eine rechtzeitige Hilfe ist günstig, eine Person ohne Milz kann unbegrenzt leben.

Akute Schmerzen im Oberbauch mit rechtsseitiger Lungenentzündung und Pleuritis

Akute Schmerzen im Oberbauch können auf eine Schädigung der Atemwege hindeuten. Diese Lokalisation von Schmerzen tritt insbesondere bei rechtsseitiger Lungenentzündung auf.

Der untere Lappen der rechten Lunge grenzt direkt an die rechte Kuppel des Zwerchfells. Wenn der Entzündungsprozess der Pleura (die Membran, die die Brusthöhle auskleidet) beteiligt ist, werden die Schmerzen oft in der rechten Bauchhälfte spürbar.

Schmerzen bei einer Lungenentzündung können eine ausreichend hohe Intensität haben und von einer schützenden Spannung der Bauchmuskulatur begleitet werden. Dieses Merkmal führt manchmal dazu, dass Patienten mit akuter Lobar-Pneumonie unter Verdacht auf akute Cholezystitis, akute Blinddarmentzündung und andere Erkrankungen aus der Gruppe "akuter Unterleib" in die chirurgischen Abteilungen transportiert werden.

In der Regel helfen andere Anzeichen einer akuten Lungenentzündung bei der Diagnose der Krankheit. Im Gegensatz zur akuten chirurgischen Pathologie der Bauchorgane beginnt die akute Lobarpneumonie mit einem starken Anstieg der Körpertemperatur mit Schüttelfrost.

Gleichzeitig werden Schmerzen im rechten Oberbauch mit Kurzatmigkeit kombiniert, häufig kommt es zu einer Gesichtsrötung, rechtsrötlichem Erröten und / oder herpetischen Hautausschlägen an Lippen, Wangen und Nacken auf der betroffenen Seite.

Die Behandlung der Lungenentzündung erfolgt gewöhnlich in einem Krankenhaus. Die Prognose für eine rechtzeitige Diagnose ist günstig.

Schmerzen im Oberbauch treten häufig bei Pleuritis auf. Tatsache ist, dass bei Entzündungen der Pleura eine starke Reizung der sechs unteren Interkostalnerven auftritt. Oft ist dieser Schmerz hauptsächlich im Unterleib zu spüren.

Zudem treten sehr häufig starke Schmerzen im Oberbauch auf, wenn die Zwerchfellpleura betroffen ist.

Pleuritis-Schmerz ist gekennzeichnet durch einen ausgeprägten Zusammenhang mit der Atmung. Die Patienten versuchen oft und oberflächlich zu atmen, um die Schmerzen zu lindern.

In Fällen, in denen der Schmerz im Oberbauch verdächtig ist für Pleuritis, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine Entzündung der Pleura kann verschiedene Ursachen haben, einschließlich schwerwiegender Ursachen wie bösartiger Lungentumor, Lungeninfarkt usw.

Was kann gelegentlich Schmerzen im Oberbauch bedeuten (welcher Arzt sollte wie geplant konsultiert werden)

Schmerzen im Oberbauch bei chronischen Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms

Schmerzen im Oberbauch bei chronischen Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms sind im Epigastrium (unter dem Löffel) lokalisiert und haben einen permanenten oder paroxysmalen Charakter.

In der Regel treten während der Verschlimmerung der Krankheiten ständige schmerzhafte Schmerzen auf, die sich einige Zeit nach dem Essen verstärken (mit entzündlichen Prozessen im Magen 30-60 Minuten nach dem Essen, mit einer Entzündung der Duodenalschleimhaut nach 1-1,5 Stunden).

Darüber hinaus sind Gastritis mit Säure und Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür durch paroxysmale "Hungerschmerzen" gekennzeichnet, die Patienten auf leeren Magen stören und nach dem Verzehr einer kleinen Menge an diätetischer Nahrung nachlassen.

Bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren ist eine bestimmte Schmerzfrequenz spezifisch - paroxysmale Schmerzen im Oberbauch treten spät in der Nacht auf und werden häufig durch ein Glas warme Milch entfernt.

Schmerzen bei chronischer Gastritis mit niedrigem Säuregehalt haben in der Regel eine geringe Intensität, so dass der Schmerz nach dem Essen oft als äußerst unangenehmes Völlegefühl empfunden wird, das lange anhält.

Schmerzen im Oberbauch bei Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms in Kombination mit anderen Anzeichen einer beeinträchtigten Aktivität des Verdauungstraktes.

So ist bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt eine Neigung zu Durchfall gekennzeichnet. Tatsache ist, dass das saure Milieu des Magens Mikroorganismen negativ beeinflusst und deren weiteres Eindringen in den Darm verhindert. Daher leiden Patienten mit verminderter Magensekretion häufiger an infektiöser Gastroenteritis.

Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür verursachen dagegen eine Tendenz zur langfristigen Verstopfung, die mit einer beeinträchtigten motorischen Funktion des Darms einhergeht.

Bei Gastritis mit unzureichendem Säuregehalt ist das Aufstoßen aufgrund der Störung der Verdauungsprozesse sowie einer Abnahme des Appetits bis zur vollständigen Magersucht verfault. Im Laufe der Zeit kann sich ein Eisenmangel oder eine B12-Mangelanämie entwickeln.

Bei entzündlichen Prozessen in der Schleimhaut des Magens, die mit erhöhter Magensaftausscheidung auftreten, sowie bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren spezifische Sodbrennen und Aufstoßen sauer. Der Appetit ist in der Regel erhöht.

Alle Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms sind durch Übelkeit und Erbrechen mit deutlicher Linderung gekennzeichnet. Bei Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt tritt Erbrechen am frühen Morgen oft auf leeren Magen auf, bedingt durch nächtliche Hypersekretion von Magensaft. Besonders häufig wird dieses Symptom bei chronischen Alkoholikern festgestellt.

Bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt tritt einige Zeit nach dem Essen Übelkeit auf, bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, die durch "hungrigen" sauren Erbrechen gekennzeichnet sind, das in der Höhe eines Schmerzanfalls auftritt und Schmerzen lindert.

Magenkrebs entwickelt sich meistens vor dem Hintergrund einer Gastritis mit vermindertem Säuregehalt, weniger häufig ist die maligne Degeneration von Magengeschwüren (Ulkus-Krebs). Manchmal entsteht eine onkologische Erkrankung vor dem Hintergrund der relativen Gesundheit (in solchen Fällen sprechen wir in der Regel von der Glycinisierung (Malignität) gutartiger Magenpolypen).

Schmerzen im Oberbauch bei Magenkrebs treten in der Regel in späteren Stadien der Erkrankung auf. Schmerz ist in solchen Fällen nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden und meistens dauerhaft. Mit dem Wachstum einer Magenwand durch einen Tumor nagen die Schmerzen und stören den Patienten nachts am häufigsten.
Welche Tests und Untersuchungen können von einem Arzt bei Verdacht auf Gastritis oder Ulkuskrankheit verordnet werden?

Schmerzen im Oberbauch bei chronischer Cholezystitis

Schmerzen im Oberbauch bei chronischer Cholezystitis sind rechts lokalisiert. Gleichzeitig ist das Epizentrum des Schmerzes an der Grenze zwischen dem inneren und mittleren dritten Gewölbe (dem Ort der Projektion der Gallenblase) zu spüren.

In der Regel sind Schmerzen bei chronischer Cholezystitis mit Fehlern in der Ernährung verbunden (die kranke Gallenblase mag keine fettigen, gebratenen Speisen) und ist oft durchdringend oder krampfhaft. Das Schmerzsyndrom gibt im rechten Schlüsselbein und Rücken unter dem rechten Schulterblatt auf.

Es gibt kalkulöse und kalkulöse chronische Cholezystitis. Beide Arten sind bei Frauen viel häufiger. Calculöse Cholezystitis ist eine Art Komplikation der Cholelithiasis und macht bis zu 90-95% der Fälle von chronischer Cholezystitis aus.

Es ist eine kalkuläre Cholezystitis, die am häufigsten bei charakteristischen Anfällen von Gallenkolik auftritt. Es ist jedoch zu beachten, dass es nicht immer möglich ist, die Art der Cholezystitis klinisch zu bestimmen, da charakteristische Anfälle von Krampfschmerzen nicht nur durch Zahnstein (Gallensteine), sondern auch durch Krämpfe der Gallenwege verursacht werden können. Um eine genaue Diagnose zu stellen, werden daher eine Reihe weiterer Studien durchgeführt (Galleforschung, Ultraschall usw.).

In der Zeit zwischen den Anfällen sorgen sich die Patienten um stumpfe Schmerzschmerzen im rechten Hypochondrium, die durch eine Verletzung der Diät, psychoemotionale Belastungen, körperliche Anstrengung und lustige Fahrt verschlimmert werden.

Schmerzen im Oberbauch bei chronischer Cholezystitis werden mit dyspeptischen Symptomen wie Aufstoßen, instabilem Stuhlgang, Sodbrennen und einem Bitterkeitsgefühl im Mund, Blähungen, kombiniert.

Die chronische Cholezystitis wird oft durch einen obstruktiven Gelbsucht kompliziert - ein charakteristisches Syndrom, das auf einer mechanischen Verletzung des Durchgangs der Galle durch den Gallengang beruht.

In diesen Fällen dringt die Galle nicht in den Zwölffingerdarm ein, was zu einer Verfärbung der Fäkalien führt, und wird in den Blutkreislauf aufgenommen, wodurch die Haut und das Weiß der Augen eine charakteristische grünlich-gelbe Tönung erhalten. Ein Teil der Pigmentsubstanzen, aus denen die Galle besteht, wird mit dem Urin ausgeschieden, der dann die Farbe von dunklem Bier annimmt.

Mechanische Gelbsucht ist begleitet von schmerzhaftem Pruritus, der mit der toxischen Wirkung von Substanzen verbunden ist, die Teil der Galle sind und die Haut beflecken.

Im Laufe der Zeit entwickeln Patienten mit chronischer Cholezystitis ein asthenisches Syndrom, das durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • vermindertes Gedächtnis und Aufmerksamkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Stimmungsstabilität mit Tendenz zur Depression;
  • Kopfschmerzen;
  • Schlafstörungen.

Bei einem längeren Verlauf der chronischen Cholezystitis können sich verschiedene Komplikationen von nahegelegenen Organen entwickeln, wie:

  • akute und chronische Cholangitis (Entzündung der intrahepatischen Gallengänge);
  • akute und chronische Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse);
  • sekundäre biliäre Zirrhose.

Wenn Sie Schmerzen im Oberbauch haben, bei denen der Verdacht besteht, dass Sie an einer chronischen Cholezystitis leiden, sollten Sie einen Arzt oder Gastroenterologen konsultieren. Die Behandlung der chronischen chronischen Cholezystitis ist in der Regel konservativ. Bei kalkulöser Cholezystitis empfehlen die Ärzte meist eine Operation (Entfernung der mit Steinen gefüllten Gallenblase).
Welche Tests und Untersuchungen kann der Arzt bei Verdacht auf Cholezystitis verschreiben?

Schmerzen im Oberbauch bei chronischer Pankreatitis

Schmerzen im Oberbauch bei chronischer Pankreatitis sind abhängig vom betroffenen Bereich der Bauchspeicheldrüse lokalisiert. Tatsache ist, dass diese Drüse an die Rückwand der Bauchhöhle angrenzt und sich über die Wirbelsäule beugt, so dass sich ihr Kopf in der rechten Hälfte der Bauchhöhle befindet und der Körper und der Schwanz sich in der linken Seite befinden.

Bei Entzündungsprozessen im Pankreaskopf treten daher im rechten Oberbauch und im Epigastrium Schmerzen auf, wenn der Körper und der Schwanz betroffen sind, links und im Epigastrium.

Bei einer totalen Läsion der Drüse nimmt der Schmerz eine Schindeln auf und ähnelt stark einem Anfall einer akuten Pankreatitis.

Die Schmerzintensität bei chronischer Pankreatitis ist normalerweise ziemlich hoch. Der Schmerz fühlt sich wie Schneiden, Zerreißen, Bohren oder Schießen an. Gleichzeitig geht der Schmerz von der jeweiligen Seite zur Wirbelsäule, zum Schlüsselbein und unter den Schulterblättern über.

Die Schmerzen im Oberbauch verstärken sich in horizontaler Position und werden in sitzender Position mit einer Neigung nach vorne etwas gelindert, so dass die Patienten bei starken Schmerzen eine erzwungene Position einnehmen: Sie sitzen mit gebeugten Beinen gegen den Bauch im Bett.

Die chronische Pankreatitis zeichnet sich durch einen besonderen Tagesrhythmus aus: In der Regel fühlen sich die Patienten morgens am besten, der Schmerz tritt nach dem Abendessen auf oder nimmt zu und steigt abends an und lässt nachts nach. Der Hunger lindert die Schmerzen, daher versuchen die Patienten in jeder Hinsicht, sich auf das Essen zu beschränken.

Schmerzen bei chronischer Pankreatitis werden mit anderen Anzeichen einer gestörten Aktivität des Gastrointestinaltrakts kombiniert, wie:

  • erhöhter Speichelfluss;
  • Aufstoßen von Luft oder gegessenem Essen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Flatulenz;
  • Abneigung gegen fetthaltige Lebensmittel;
  • Appetitlosigkeit.

Ein sehr charakteristisches Zeichen einer chronischen Pankreatitis ist eine Kombination von Schmerzen im Oberbauch, die zu Diarrhoe neigen. Tatsache ist, dass sich bei einem langanhaltenden Entzündungsprozess im Pankreas seine sekretorische Insuffizienz entwickelt. Infolgedessen gelangt eine unzureichende Menge an Enzymen, die für den Abbau und die normale Absorption von Nährstoffen erforderlich sind, in den Darm.

Klinisch äußert sich dies in einer besonderen Veränderung in der Art des Stuhls - Steatorrhoe (buchstäblich fetthaltige Stühle). Fäkalmassen erhalten eine graue Farbe und eine pastöse Konsistenz, wobei Fetttröpfchen und faserige unverdaute Nahrung auf ihrer Oberfläche sichtbar sind.

Aufgrund des erhöhten Fettgehalts haften Fäkalien bei chronischer Pankreatitis an den Wänden der Toilettenschüssel und werden schlecht abgewaschen - dies ist oft das erste Anzeichen, dass Patienten darauf achten.

Ein weiteres spezifisches Symptom einer chronischen Pankreatitis ist ein signifikanter Gewichtsverlust (manchmal bis zu 15-25 kg). Diese Abmagerung ist sowohl mit Zwangsbeschränkungen beim Essen während schmerzhafter Anfälle als auch mit einer gestörten Aufnahme von Nährstoffen im Darm verbunden.

Bei einem langen Verlauf der chronischen Pankreatitis sind folgende Komplikationen möglich:

  • Kachexie (Erschöpfung);
  • Diabetes mellitus;
  • Verletzung der Durchgängigkeit des Duodenums (Kompression des vergrößerten Kopfes der Drüse);
  • Verletzung der Durchgängigkeit des Gallenganges mit der Entwicklung von Leberkomplikationen.

Um die Gesundheit wiederherzustellen und lebensbedrohliche Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie bei Schmerzen im Oberbauch, die der chronischen Pankreatitis verdächtigt werden, einen Gastroenterologen um Hilfe bitten. Die Behandlung dieser Krankheit ist eine komplexe konservative Therapie (Diät, Pankreasenzymersatztherapie, Medikamente, die die Regenerationsprozesse in der Drüse verstärken, Sanatorium-Resort-Behandlung, Physiotherapie usw.).
Welche Tests und Untersuchungen können von einem Arzt bei Verdacht auf chronische Pankreatitis verschrieben werden?

Schmerzen im Oberbauch bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Schmerzen im Oberbauch bei Bauchspeicheldrüsenkrebs treten in der Regel bereits im späten Stadium der Erkrankung auf. Die Pathologie-Klinik hängt weitgehend von der Lage des Tumors im Pankreas ab.

Die klinischen Symptome der Erkrankung bei maligner Degeneration des Pankreaskopfes sind relativ früh. Tatsache ist, dass in solchen Fällen, selbst bei relativ kleinen Tumorgrößen, die Durchgängigkeit des gewöhnlichen Gallengangs, in der die Pankreas-, Leber- und Gallenblasengänge fließen, oft gestört ist.

Infolgedessen entwickeln sich Anfälle von Leberkoliken und lang anhaltender obstruktiver Gelbsucht, die der Haut des Patienten im Laufe der Zeit einen Hauch schwarzer Bronze verleihen.

Mit der Lokalisation eines bösartigen Geschwürs im Körper oder im Schwanz der Drüse treten die Schmerzen im Oberbauch viel später auf. Dem Auftreten eines Schmerzsyndroms gehen häufig unspezifische Anzeichen einer gestörten Aktivität des Gastrointestinaltrakts voraus, wie ein Schweregefühl im Oberbauch, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Luftaufstoßen, Blähungen usw.

Schmerzen bei Krebs des Bauchspeicheldrüsenkörpers haben in der Regel eine sehr hohe Intensität, die mit der Keimung des Tumors im Solarplexus zusammenhängt. Die Schmerzen sind langweilig oder nagen an der Wirbelsäule und dem unteren Rücken, und die Patienten werden meist nachts gestört.

Bei Verdacht auf einen bösartigen Tumor des Pankreas werden diese an einen Onkologen überwiesen. Behandlung und Prognose hängen weitgehend vom Stadium der Erkrankung ab.
Welche Tests und Untersuchungen können von einem Arzt bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs verschrieben werden?

Schmerzen im Oberbauch bei Lebererkrankungen

Schmerzen im Oberbauch sind selten das Hauptsymptom für Leberschäden. Tatsache ist, dass das Leberparenchym keine Nervenenden hat. Daher können selbst signifikante pathologische Veränderungen des Organs nicht mit einem schweren Schmerzsyndrom einhergehen.

Meist treten Schmerzen im Oberbauch bei Lebererkrankungen bei signifikanter Zunahme des Organs auf, sowohl diffus (akute oder chronische Hepatitis, Fettleber, Leberzirrhose) als auch begrenzter Natur (maligner oder gutartiger Neoplasma, Metastasierung der Leber in die Leber, parasitäre Zyste), Abszess, Hämatom).

Eine signifikante Zunahme der Körpergröße führt unweigerlich zu einer Dehnung der Leberkapsel, die eine große Anzahl von Nervenrezeptoren enthält. So entwickelt sich ein Schmerzsyndrom, dessen Schweregrad von der Zunahmerate des Lebervolumens abhängt: von heftigen Schmerzen im Bogen bis hin zu Unwohlsein und Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Ein weiterer Mechanismus der Schmerzen im Oberbauch bei Lebererkrankungen ist mit einem gestörten Gallenausfluss durch die intrahepatischen und extrahepatischen Kanäle verbunden. In solchen Fällen ist der Schmerz im rechten Hypochondrium lokalisiert, erreicht eine hohe Intensität und hat einen durchdringenden, schneidenden oder krampfartigen Charakter, der oft an Anfälle von Gallenkolik erinnert. Solche Schmerzen sind beispielsweise spezifisch für die akute alkoholische Hepatitis, die in der Regel vor dem Hintergrund der Cholestase (Galle-Stagnation), der akuten und chronischen Cholangitis und der sekundären biliären Leberzirrhose verläuft.

Außerdem treten ausreichend starke Schmerzen im Oberbauch bei Lebererkrankungen auf, wenn sich eine reaktive (ansprechende) Entzündung des Peritoneums entwickelt, die die Leber bedeckt. In solchen Fällen wird der Schmerz auf die rechte Schulter gegeben und nimmt mit dem Druck auf den Rippenbogen, mit scharfen Körperecken und tiefem Atmen zu. Das am häufigsten auftretende Schmerzsyndrom, das mit einer reaktiven Entzündung des Peritoneums verbunden ist, entwickelt sich bei bösartigen Tumoren der Leber und bei lokalen Geschwürprozessen (Leberabszess, Entzündung einer parasitären Leberzyste usw.).

Und schließlich können Schmerzen im Oberbauch bei Lebererkrankungen aufgrund der Entwicklung einer begleitenden Pathologie in benachbarten Organen auftreten, mit denen die Leber funktionell verbunden ist (Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Zwölffingerdarm) oder aufgrund der Merkmale des Kreislaufsystems (Milz).

Die Leber ist ein polyfunktionelles Organ. Wenn ihre schweren Läsionen zusätzlich zu den Schmerzen im Oberbauch auftreten, entwickeln sie Anzeichen von systemischen Störungen, die unter dem Namen "große Lebersymptome" zusammengefasst werden:

1. Gelbsucht, die mit einer Verletzung des Abflusses der Galle aus der Leber (mechanischer Gelbsucht) und mit der Zerstörung der Organzellen (Lebergelbsucht) in Verbindung gebracht werden kann;

2. Portalhypertonie (Druckanstieg in der Pfortader, die Blut aus dem Gastrointestinaltrakt in die Leber mit dort aufgenommenen Substanzen (einschließlich toxischer Substanzen) befördert) - Diese Komplikation tritt meist bei Leberzirrhose auf und umfasst folgende Symptome:

  • Ausdehnung der portokavalen Anastomosen (um den Druck in der Pfortader zu verringern, wird ein Teil des Blutes durch physiologische venöse Shunts in der Speiseröhre, im Rektum und der Vorderwand des Abdomens abgeführt; die Ausdehnung der Anastomosen an der Vorderwand des Abdomens wird Quallenkopf genannt, eine Ausdehnung der Anastomosen im Ösophagus und direkt der Darm ist mit tödlichen Blutungen bedroht);
  • Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, verbunden mit dem Hervortreten des Blutplasmas aufgrund eines erhöhten Drucks in den Kapillaren der Leber);
  • Vergrößerung der Milz (kompensatorische Ablagerung eines Teils des Blutes in der Milz, um den Druck in der Pfortader zu senken).

3. Hepatische Enzephalopathie, die mit einer schweren Verletzung der Entgiftungsfunktion der Leber einhergeht und durch das Auftreten der folgenden Symptome gekennzeichnet ist:

  • hepatische Schwäche (extreme Ermüdung, wenn die geringste Anstrengung als harte körperliche Arbeit wahrgenommen wird);
  • Apathie, gelegentlich abwechselnd mit Reizbarkeit;
  • Stimmungsstabilität mit Tendenz zur Depression;
  • Schlafstörungen (tagsüber Schläfrigkeit und Schlaflosigkeit in der Nacht);
  • hepatisches Koma (extreme Manifestation der hepatischen Enzephalopathie, an der die meisten Patienten mit Leberzirrhose sterben).

Große hepatische Anzeichen entwickeln sich in der Regel bereits im entwickelten klinischen Stadium der Erkrankung, die durch Erschöpfung, die Entwicklung von Polyhypovitaminose, Blutungen und Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen, beeinträchtigten endokrinen Stoffwechsel, verminderte Immunität und Nierenfunktion gekennzeichnet ist.

In solchen Fällen ist die Krankheit natürlich schwieriger zu behandeln. Daher sollte man sich bei periodischen Schmerzen oder Beschwerden im rechten Oberbauch auf keinen Fall selbstmedizinisch behandeln. Die rechtzeitige Suche nach einer spezialisierten medizinischen Versorgung ist der beste Weg, um die Gesundheit zu erhalten und wiederherzustellen.
Welche Tests und Untersuchungen können von einem Arzt bei Verdacht auf eine Lebererkrankung verordnet werden?

Schmerzen im Oberbauch mit Läsionen der Milz

Schmerzen im Oberbauch mit dem Misserfolg der Milz entwickeln sich oft als Folge der Dehnung ihrer reichlich innervierten Kapsel, die bei einem vergrößerten Organ beobachtet wird. Viel seltener treten Schmerzen auf, wenn die Entzündung auf das Peritoneum übergeht (Perisplenitis), wie dies beispielsweise bei Abszessen oder Infarkten der Milz der Fall ist.

Die mit einer vergrößerten Milz verbundene Schmerzintensität im Oberbauch ist in der Regel nicht hoch. Schmerzen mit einer vergrößerten Milz werden oft als Schweregefühl im linken Hypochondrium oder als Unbehagen in der linken Bauchhälfte empfunden.

Alle Fälle der Milzvergrößerung können in mehrere große Gruppen eingeteilt werden. Häufig ist die Ursache einer vergrößerten Milz eine funktionierende Hypertrophie des Organs. Ich muss sagen, dass die Milz ein wichtiges Organ des Immunsystems ist, eine Art riesiger Lymphknoten, der das Blut filtert, so dass die Zunahme des Gewebes in folgenden Fällen auftritt:

  • akute und chronische Infektionskrankheiten (infektiöse Mononukleose, Malaria, Sepsis, Tuberkulose usw.);
  • systemische Autoimmunaggression im Körper (systemischer Lupus erythematodes, Serumkrankheit).

Darüber hinaus ist die Milz ein "Friedhof der roten Blutkörperchen", daher nimmt ihre Größe mit Erkrankungen zu, die von einer massiven Hämolyse der roten Blutkörperchen begleitet werden (angeborene und erworbene hämolytische Anämie, chronische Hämodialyse).

Ein anderer häufiger Grund für das Auftreten von dumpfen Schmerzen im linken Oberbauch ist ein Druckanstieg im Pfortadersystem, der zur Ablagerung von Blut in der Milz und zum Stauungsorganwachstum führt. Diese Entwicklung ist typisch für Leberzirrhose.

Darüber hinaus tritt die Milzvergrößerung während der malignen Proliferation (Reproduktion) von lymphozytischen hämatopoetischen Zellen auf. So steigt zum Beispiel die Milz signifikant bei Lymphomen an und kann bei chronischer lymphatischer Leukämie gigantische Größen erreichen.

Da die Milz während der Embryogenese eine hämatopoetische Rolle spielt, kann diese Funktion bei bestimmten malignen Bluttumoren wie chronischer myeloischer Leukämie pathologisch wiedergeboren werden.

Es ist äußerst selten, dass Metastasen bösartiger Tumore der Milz, parasitäre Zysten, Akkumulationskrankheiten (Erbkrankheiten, die sich durch die Anhäufung bestimmter Substanzen in Organen und Geweben manifestieren) aufgrund einer vergrößerten Milz die Schmerzursachen im Oberbauch werden.

Ein längerer Anstieg der Milz führt zur Entwicklung von Hypersplenismus, einem Syndrom, dessen Hauptmanifestationen in einer Abnahme der Anzahl von Blutzellen (Erythrozyten, Leukozyten und Blutplättchen) liegen.

Klinisch Panzytopenie (Verminderung der zellulären Blutelemente) manifestiert Symptome von Anämie (Müdigkeit, Schwindel, Atemnot bei geringer Anstrengung, Blässe der Haut und der sichtbaren Schleimhäute), Leukopenie (Neigung zur Infektion), Thrombozytopenie (Zahnfleischbluten, Nasenbluten, blaue Flecken ) und mit dem Fortschreiten des Prozesses können gefährliche Komplikationen (Sepsis, innere Blutungen) auftreten.

Wenn Sie im linken Oberbauch Schmerzen oder Beschwerden verspüren, sollten Sie sich unverzüglich mit Ihrem Arzt oder Therapeuten in Verbindung setzen. Abhängig vom Grund für die Vergrößerung der Milz kann in Zukunft die Hilfe eines Spezialisten für Infektionskrankheiten, eines Rheumatologen, eines Immunologen, eines Gastroenterologen, eines Hämatologen oder eines Onkologen erforderlich sein.

Behandlung des Hypersplenismussyndroms in der Regel radikale Entfernung der Milz. Die Prognose hängt von der Ursache der Pathologieentwicklung ab.

Bauchschmerzen bei epigastrischen Hernien der weißen Bauchlinie

Schmerzen im Oberbauch können auch bei epigastrischen Hernien der weißen Bauchlinie auftreten. Die weiße Linie des Abdomens ist die Verflechtung der Sehnenbündel von drei gepaarten breiten Bauchmuskeln, die sich vom Xiphoid-Prozess des Brustbeins bis hin zur Pubicusartikulation erstreckt.

Zwischen den Fasern der weißen Bauchlinie gibt es schlitzartige Lücken, durch die die Gefäße und Nerven gehen. Die Hernien treten durch diese "Schwachstellen" hervor, während die epigastrische (epigastrische) Region der bevorzugte Ort für die Hernie ist, um die weiße Linie des Bauches zu verlassen.

In den Anfangsstadien der Hernienbildung dringt ein Teil des präperitonealen Fettgewebes durch den Defekt der Divergenz der Fasern der weißen Linie des Abdomens ein und bildet das sogenannte "präperitoneale Lipom".

Die im Hernienring komprimierte präperitoneale Faser kann Nervenfasern enthalten, die mit dem Solarplexus assoziiert sind. Daher kann das klinische Bild des Hernienvorsprungs, das für das Auge immer noch nicht sichtbar ist, den Symptomen von Erkrankungen der oberen Bauchorgane wie Magengeschwür, Cholezystitis usw. ähneln.

Die Tatsache, dass die Schmerzen im Oberbauch während der epigastrischen Hernie nicht mit dem Essen zusammenhängen, sondern nach körperlicher Anstrengung in der Presse sowie nach Husten, Lachen, Anstrengung usw. zunehmen kann, kann bei der Diagnose hilfreich sein.

Da Hernien zu ständig fortschreitenden Krankheiten gehören, wird die Lücke in der weißen Linie des Abdomens allmählich größer, und mit der Zeit wird ein Blatt Peritoneum mit Bruchinhalt eindringen und sich eine Hernie bilden.

Epigastrische Hernien der weißen Linie des Abdomens erreichen selten große Größen, daher werden Menschen bei adipösen Menschen oft nur mit einer Komplikation entdeckt, die für diese Art von Hernien durchaus üblich ist, beispielsweise das Einklemmen der Hernie.

Eine Hernie wird wie folgt verletzt: Mit einem starken Anstieg des intraabdominalen Drucks (Anspannung, starker Husten usw.) dringt eine signifikante Menge an Eingeweiden durch einen Defekt in der weißen Linie des Bauches (Bruchring) in die Haut ein, und der intraabdominale Druck sinkt, und das Hüfttor verengt sich Ein Teil der Eingeweide hat keine Zeit, wieder in die Bauchhöhle zu rutschen, und ist im Bruchring eingeklemmt.

Meistens wird das Epiploon in der epigastrischen Hernie erdrosselt, aber manchmal können wichtigere innere Organe (die Wand des Magens, der Dünndarm oder der Dickdarm, die Gallenblase) in eine solche Falle geraten.

Klinisch zurückhaltende Hernien äußern sich in erhöhten Schmerzen im Oberbauch und extremen Palpationsschmerzen im Bereich der Hernie, die in solchen Fällen in der Regel visuell bestimmt werden.

Das Einklemmen einer Hernie ist eine ziemlich gefährliche Komplikation, da die Durchblutung der strangulierten Organe gestört ist und sich ihre Nekrose entwickeln kann.

Daher sollten Sie im Falle von Schmerzen im Oberbauch in der Mitte, die unter Verdacht auf eine epigastrische Hernie leiden, unverzüglich den Chirurgen kontaktieren. Die Behandlung dieser Krankheit ist extrem schnell. Die rechtzeitige Behandlung ist recht günstig.
Welche Tests und Untersuchungen können von einem Arzt verordnet werden, wenn ein Leistenbruch der weißen Bauchlinie vermutet wird?

Schmerzen im Oberbauch bei Osteochondrose der Brustwirbelsäule

Schmerzen im Oberbauch können auch bei Osteochondrose auftreten, einer Erkrankung der Wirbelsäule, die durch systemische degenerative Veränderungen der Bandscheiben gekennzeichnet ist, wodurch die Stabilität der Wirbelsäule gestört wird und Komplikationen im Nervensystem auftreten.

So werden bei Osteochondrose der Brustwirbel die vom Rückenmark ausgehenden Nerven geklemmt, was häufig zu Symptomologie der Schädigung der inneren Organe der oberen Etage der Bauchhöhle führt.

Oft gibt es ein gastralgichesky Syndrom, das auftritt, wenn die Wirbelsäule im oberen und mittleren Thoraxbereich beschädigt ist. In solchen Fällen chronische Schmerzen im Oberbauch in der Mitte, ähnlich wie bei Gastritis.

Die Tatsache, dass diese Schmerzen keinen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme haben, hängt nicht von der Qualität des verwendeten Geschirrs ab, sondern verstärkt sich nach körperlicher Arbeit erheblich bei der Diagnose. Ein spezifisches Symptom für Schmerzen im Oberbauch bei Osteochondrose sind erhöhte Schmerzen am Nachmittag und ein Abklingen nach einer Nachtruhe.

Außerdem treten in solchen Fällen in der Regel andere Anzeichen einer Osteochondrose auf, wie zum Beispiel:

  • Schmerzen in der Wirbelsäule, verstärkt nach körperlicher Anstrengung;
  • Rückenschmerzen am Morgen, erleichtert nach leichtem Gehen;
  • Schmerzen in der Interskapularregion, Gefühl von Zecken, Kompression des Rückens;
  • Erhöhter Schmerz beim Klopfen auf die Dornfortsätze der Wirbel.

Signifikante Schwierigkeiten bei der Diagnosestellung können auftreten, wenn sich infolge von Nervenstörungen eine signifikante Reduktion der Magensaftsekretion (bis zur kompletten Acholie) entwickelt.

In solchen Fällen wird die endgültige Diagnose häufig anhand der Behandlungsergebnisse gestellt: Wenn die Behandlung der Osteochondrose zur Wiederherstellung des Magensaftsäurespiegels führte, handelte es sich um eine Osteochondrose und nicht um eine Gastritis mit verminderter Sekretion.

Bei der Lokalisation der Osteochondrose im mittleren und unteren Thoraxbereich treten rechts im Oberbauch Schmerzen auf. In diesem Fall kann das Schmerzsyndrom einen anderen Charakter und eine andere Intensität haben: Der Schmerz kann schmerzhaft, stechend, schießend, stumpf und scharf, konstant und paroxysmal sein.

Zum Zeitpunkt des Angriffs werden die Patienten häufig mit der Diagnose einer akuten Cholezystitis oder einer akuten Pankreatitis in ein Krankenhaus eingeliefert. Da die Diagnose einer Osteochondrose das Vorliegen einer schweren Pathologie der inneren Organe nicht ausschließt, umfasst die Differenzialdiagnose in solchen Fällen eine gründliche Untersuchung des Zustands der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse usw.

In den Fällen, in denen die Schmerzen im Oberbauch mit Anzeichen einer Osteochondrose verbunden sind, wenden sie sich an einen Neurologen, um Hilfe zu erhalten. In der Zukunft müssen Sie möglicherweise einen Orthopäden konsultieren.
Welche Tests und Untersuchungen können bei Verdacht auf Osteochondrose vom Arzt verordnet werden?