Cholezystitis

Bauchschmerzen in der Mitte

23. November 2016, 12:48 Uhr Fachartikel: Svetlana Aleksandrovna Nezvanova 0 32,387

Magenbeschwerden können auf eine vorübergehende Organfunktionsstörung oder die Entwicklung einer schweren Pathologie hindeuten. Daher ist das erste, was mit wiederkehrenden Schmerzarten zu tun ist, einen Arzt aufzusuchen. Anhand der Ergebnisse der Untersuchung, der Tests und der Diagnostik wird der Fachmann die Ursache des Unbehagens herausfinden und gegebenenfalls eine Therapie vorschreiben. Eine Selbstmedikation gegen Bauchschmerzen unbekannter Ätiologie ist inakzeptabel.

Ursachen und Symptome

Schmerzen in der Mitte des Bauches sind auf verschiedene Faktoren zurückzuführen - von geringfügig bis stark. Wenn Sie die Schmerzen lange Zeit ignorieren, können sich schwere Erkrankungen mit schwerwiegenden Komplikationen entwickeln. Schmerzquellen:

  1. Alkoholmissbrauch, Kaffee. Alkoholhaltige Getränke und Koffein provozieren die Produktion von Magensaft, dessen Überschuss den Zustand der Magenschleimhaut beeinträchtigt.
  2. Rauchen Nikotin stört den Blutfluss in den Wänden.
  3. Stress. Besonders anfällige Organe des Verdauungstraktes.
  4. Große Dosen von Aspirin. Diese Art von Schmerzmitteln führt bei regelmäßiger Anwendung zu Ulzerationen der Magenschleimhaut.
  5. Pankreasfunktionsstörung.
  6. Fehler in der Ernährung.

Alle oben genannten Gründe verursachen starke, paroxysmale Schmerzen im linken Interkostalraum. Diese Faktoren provozieren die Entwicklung von Pathologien des Magens und anderer Organe des Magen-Darm-Trakts. Bei verschiedenen Erkrankungen variiert die Art und Intensität der Schmerzen in einem weiten Bereich. Schneidende Schmerzen in der Mitte der linken Bauchwand sind das Ergebnis von:

  • Verbrennungen mit Laugen oder Säuren;
  • Lebensmittelvergiftung (begleitet von Aufstoßen, Sodbrennen).

Bei der Schwere und Dehnung in der epigastrischen Zone mit dumpfen, schwachen Schmerzen sollte man vermuten

  • Gastritis, begleitet von einer Verringerung der Pankreassekretion;
  • Pylorusstenose;
  • Magenkrebs;
  • Magengeschwür in der chronischen Phase.

Starke Schmerzempfindungen kennzeichnen ein akutes Ulkus oder eine Verschlimmerung der chronischen Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarmprozesses. Bei einem Dolchschmerz mit hoher Intensität sollte eine Ulkusperforation mit Freisetzung des Mageninhalts in den Bauchraum oder eine Verschlimmerung der chronischen Form einer anderen Krankheit vermutet werden:

  • akute Pankreatitis mit dem Werfen von Enzymen, die Proteine ​​abbauen, in die Bauchhöhle;
  • Kolik mit einem Krampf der glatten Muskulatur der Gallenblase, wenn ein Stein feststeckt;
  • Perforation des Dickdarms;
  • Peritonitis;
  • Bruch der Leber.

Bei Schmerzen und Übelkeit vermutete Erkrankungen des Magens, des Darms, der Bauchspeicheldrüse, der Leber:

  • Gastritis;
  • Pankreatitis;
  • Hepatitis;
  • ein Geschwür;
  • Cholezystitis;
  • Lebensmittelvergiftung (Aufstoßen verbindet sich mit den Symptomen).
Cholezystitis - der Gallefluss wird gestört und Fette werden im Darm nicht aufgenommen.

Selten mögliche Pathologie des Zentralnervensystems. Symptome treten nach dem Essen mit einer zusätzlichen Belastung des erkrankten Organs auf. Schmerzen in der Bauchgegend und Durchfall begleiten die Verletzung des Verdauungsprozesses und der Nahrungsaufnahme aufgrund der Entwicklung von:

  • Magengeschwüre bei Verdauung und Resorption im Darm, die Durchfall verursachen;
  • Pankreatitis, wenn Verdauungsenzyme fehlen;
  • Cholezystitis, wenn der Fluss der Galle gestört ist und Fette nicht im Darm aufgenommen werden;
  • Reizdarmsyndrom, gekennzeichnet durch Schmerzen und abwechselnde Verstopfung mit Durchfall.

Schmerzen über den linken Rippen und die Temperatur treten bei entzündlichen Prozessen oder Lebensmittelvergiftungen auf. Schmerzsyndrom mit Temperatur tritt auf:

  • bei Gastritis (Temperatur nicht über 38 ° C);
  • Magengeschwür (Temperatur über 38 ° C);
  • Pankreatitis in der akuten Phase (Fieber mit schnell wechselnden Raten);
  • Lebensmittelvergiftung (über 39 ° C, abhängig von der Art der Mikrobe, die den Prozess verursacht hat).

In allen Fällen müssen Sie zunächst einen Spezialisten um Hilfe bitten.

Erkrankungen des Magens, die in der oberen Mitte des Bauches Schmerzen verursachen

  1. Entzündung der Magenschleimhaut oder Gastritis. Anzeichen: plötzlicher Schmerz an der Spitze des Epigastriums, Mundgeruch, Übelkeit auf nüchternen Magen oder nach dem Essen, Migräne, Sodbrennen. Das Schmerzsyndrom klingt innerhalb von zwei Tagen von selbst ab.
  2. Dyspepsie des Magens - Funktionsstörung des Organs, Schwierigkeitsgrad und Verdauungsschmerz. Anzeichen: Schmerzsyndrom auf Epigastrien, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Blähungen, Schwere im Magen. Tritt auf dem Hintergrund einer Pankreasfunktionsstörung auf.
  3. Magengeschwür - Ulzerationen der Schleimhaut des Organs. Anzeichen: Schmerzen nach dem Essen, Schweregefühl, Druck.
  4. Magenkrebs - bösartige Tumore mit Metastasen in nahe und entfernten Geweben. Vorfahren sind Geschwüre und Gastritis. Die Symptome ähneln dem klinischen Bild eines Geschwürs. Zur gleichen Zeit verliert Gewicht.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was zu tun ist?

Bevor Sie sich wegen der Schmerzen in der Mitte des Oberbauches zum Arzt begeben, können Sie keine Schmerzmittel trinken, da dies die Diagnosestellung und die Wahl der geeigneten Behandlung erschwert. Es ist verboten zu heizen, aber Sie können Eis legen. Die gefährlichsten Schmerzen sind solche, die von Fieber, Durchfall und Erbrechen begleitet werden. Dies sind Symptome einer schweren Krankheit, die nur von einem Spezialisten geheilt werden kann. Daher müssen Sie in den folgenden Fällen einen Arzt konsultieren:

  • das Auftreten starker, heftiger Schmerzen, die sich nur schwer bewegen lassen, fängt an, übel zu werden, und die Dauer beträgt mehrere Tage;
  • das Auftreten von Schmerzen im Magen mit Durchfall, Verstopfung, Blutausfluss, Fieber;
  • das Auftreten schmerzhafter Empfindungen im oberen Bereich unter den Rippen, während der Urin nachdunkelt, die Haut und das Weiß um die Augen gelb werden;
  • Dauer von Krämpfen mehr als 30 Minuten ohne Abbruch;
  • das Auftreten schmerzhafter Empfindungen mit Erbrechen, Schwitzen, Quetschen der inneren Organe, Atemnot.

Die Behandlung wird abhängig von der Art der Erkrankung und ihrem Entwicklungsstand verordnet. Ohne Pathologien wird das Schmerzsyndrom durch einfache Maßnahmen gestoppt. Was zu tun ist:

  • Essen Sie richtig.
  • Folgen Sie dem Regime der Aktivität und Ruhe.
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  • Vermeiden Sie Stress.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Gründe

Alle Pathologien der Organe im linken Oberbauch können ein Schmerzsyndrom hervorrufen. Dazu gehören: Milz, Magen, bestimmte Teile des Darms, Zwerchfell:

  1. Vergrößerung und Ruptur der Milz. Akuter schmerzhafter Anfall durch Splenomegalie. Wenn das Organ reißt, wird die Nabelgegend blau.
  2. Darmfunktionsstörung. Die Pathologie wird begleitet von starken Schmerzen von über den Epigastrien, Verstopfung oder Durchfall mit blutigem Ausfluss während des Stuhlgangs. Oft steigt die Temperatur, es treten Übelkeit und Erbrechen auf.
  3. Zwerchfell Hernie. Oft tut der Oberbauch im linken Bereich und der Brustbereich weh.
  4. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Begleitet von hohem Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzresistenz gegen Antibiotika. Besonders wichtig für Patienten mit Diabetes. Kurtsy, Liebhaber von starkem Alkohol und ungesunden Lebensstilen sind anfällig für Pankreaserkrankungen.
  5. Krümmung der Wirbelsäule. Nerven bedecken alle inneren Organe, Muskeln, Epithel, Haut. Ihre Ränder erstrecken sich zwischen den Wirbeln, daher können Verzerrungen infolge von Osteochondrose, Skoliose und Nerven eingeklemmt werden. Aufgrund der Nähe von Magen und Wirbel tritt der schmerzhafte Angriff im epigastrischen Teil der linken oder rechten Seite auf.
  6. Renale Kolik Die Ursache der Pathologie ist die Bewegung von Steinen bei Nephrolithiasis (Urolithiasis). Normalerweise gibt der schmerzhafte Angriff den unteren Rückenbereich, aber das Auftreten im linken Hypochondrium ist möglich.
  7. Pathologie der Leber Anzeichen: starker schmerzhafter Krampf, Schwitzen, Übelkeit, Gelbfärbung der Lederhaut und der Haut. Schmerz ist auf der rechten Seite stärker ausgeprägt.
  8. Herzversagen
  9. Infektion Häufiger ist der Körper einer Helicobacter-pylori-Infektion ausgesetzt, die die Entwicklung von Pathologien im gesamten Verdauungstrakt hervorruft. In der Regel sind Darm und Leber mit den entsprechenden Symptomen und Schmerzen im linken Unterleib betroffen.
  10. Vergiftung durch Chemikalien, die den Zustand und die Funktion der Leber beeinträchtigen. Der Prozess ist durch Schmerzen auf der rechten Seite gekennzeichnet.

Wunde Oberbauch

Plötzlich treten Schmerzen im oberen Teil des Magens auf und sind von anderer Natur. Die Symptomatologie hängt vom Ort des betroffenen Organs ab, da es sich nicht nur um die Organe des Verdauungstrakts handeln kann, sondern auch um die Leber oder das Herz. Sehr oft sind die Manifestationen jedoch massiv, das heißt, die schmerzhaften Empfindungen umfassen alle Organe, die sich in der Bauchhöhle befinden. Je nach Ursache der Erkrankung wird eine Behandlung verordnet.

Ursachen der Pathologie

Beschwerden im oberen Teil des Magens können durch den Verlauf solcher Erkrankungen ausgelöst werden:

  • Blinddarmentzündung;
  • ein Geschwür;
  • Cholezystitis;
  • Gallensteinkrankheit;
  • ein Tumor im Verdauungstrakt;
  • Zysten oder Neoplasmen in der Milz;
  • Aortenaneurysma;
  • Herzinfarkt;
  • Pleuritis;
  • Osteochondrose;
  • Hernie des Zwerchfells;
  • chemische Vergiftung.

Sehr häufig haben schwangere Frauen Bauchschmerzen. Dies geschieht durch Quetschen oder Verdrängen von Organen in der Bauchhöhle der Gebärmutter, deren Volumen zunimmt. Symptome können durch erhebliche körperliche Anstrengung, große Mengen an Nahrungsmitteln, allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel sowie Alkohol und Rauchen ausgelöst werden.

Natur des Schmerzes und anderer Symptome

Der Schmerz am oberen und in der Mitte des Bauches ist in verschiedene Arten unterteilt, die ihre eigenen charakteristischen Merkmale aufweisen. Der Handlungsalgorithmus, den der Patient kennen und befolgen muss, besteht darin, den beschädigten Bereich durch Abtasten der Bauchhöhle zu bestimmen. Wenn Sie auf das betroffene Organ drücken, gibt es sofort eine charakteristische Reaktion, die das Vorhandensein einer Pathologie bestätigt.

Schmerzende Schmerzen

Dauerhafte oder periodische leichte Beschwerden im Bereich über dem Nabel, hervorgerufen durch Faktoren wie:

  • Durchblutungsstörungen;
  • mechanische Schädigung der Bauchorgane;
  • Dehnen der Sehnenplexi und Muskelfasern;
  • Verletzungen des Verdauungstraktes;
  • Einklemmen der Zwischenwirbelwurzeln des Rückenmarks;
  • Infektion der Peritonealhöhle.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Akute Schmerzen

Der Patient muss dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da aufgrund möglicher pathologischer Zustände Lebensgefahr besteht, z.

Scharfer Schmerz

Es tritt im oberen Teil des Magens auf, wenn der Körper sich verbiegt, die Muskelfasern der Organe durchsticht und die folgenden Pathologien anzeigt:

  • epigastrische Hernie;
  • Osteochondrose;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Darmkolik;
  • chronische Enteritis;
  • Divertikulitis;
  • Verdauungstraktinfektion;
  • Rausch
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Dumpfer Schmerz

In den Anfangsstadien der Krankheit ist das Symptom unsichtbar, aber mit dem Fortschreiten der Pathologie nimmt der Schweregrad des Symptoms zu. Es verursacht ständig Unannehmlichkeiten während des Tages, und die Schmerzen im Magen nehmen zu, wenn sie sich nach vorne beugen, Gewichte heben, große Mengen Flüssigkeit trinken und die Muskelfasern des Peritoneums statisch spannen.

Krankheiten, die dieses Symptom auslösen können:

  • Cholezystitis;
  • Urolithiasis;
  • Pyelonephritis;
  • Pylorusstenose;
  • Gastritis;
  • Magenkrebs.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Gürtelrose Schmerzen

Schmerzempfindungen haben unterschiedliche Intensität und Dauer, treten plötzlich auf und gürten die gesamte Oberfläche des Bauches. Der Patient erlebt Schwäche, einen Anstieg des Blutdrucks, Durst, Übelkeit und Erbrechen können beunruhigend sein. Nach dem Verzehr von Pfeffer, gerösteten Speisen und Alkohol treten starke Schmerzen auf. Symptom für Krankheiten, die die Nervenenden betreffen.

  • Gallenblasenfunktionsstörung;
  • Ulkuskrankheit;
  • Schindeln
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nagging Schmerz

Der Patient klagt über Schwere im Epigastrium, als drücke die Brust auf den Bauch. Schmerzempfindungen neigen dazu, in benachbarte Organe zu strahlen. Beim Anheben der Last nehmen negative Manifestationen zu, was zu Blähungen führt. Beschwerden verschwinden, wenn Sie Schmerzmittel nehmen. Die Natur des Schmerzes hängt mit solchen Zuständen zusammen:

  • eine Zunahme der Gebärmutter während des Tragens des Kindes;
  • Ovarialzyste;
  • Entzündung des Anhangs;
  • Duodenitis;
  • Enteritis;
  • Kolitis;
  • Prostatitis;
  • Onkologie im Peritoneum.

Wenn der obere Teil des Magens wehtut, erleidet der Patient einen emetischen Drang, epigastrische Schmerzen nach dem Essen, Durchfallerkrankungen. Der Zustand provoziert Muskelkrämpfe und eine Erhöhung der Körpertemperatur. Der Schmerz strahlt in die Speiseröhre und in die Herzregion. Das Auftreten von Tumoren in der Bauchhöhle verursacht anhaltende schmerzende Schmerzen.

Eine Person kann das betroffene Organ selbstständig bestimmen, indem sie auf dem Rücken liegt, seinen Bauch spürt und den Druck in den Organen etwas erhöht.

Wie ist die Diagnose?

Wenn Symptome auftreten, sollten Sie sich an die Klinik wenden und untersucht werden, um die Ursache zu ermitteln und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Zunächst führt der Arzt eine Hauptuntersuchung durch, die aus Palpation im Bauchbereich, visueller Untersuchung, Auskultation und Perkussion besteht. Wenn ein Problembereich entdeckt wird oder eine Krankheit vermutet wird, schreibt der Arzt eine Überweisung für eine Röntgenaufnahme aus, die zu einer Diagnose führt.

Zusätzliche Labortests sind:

  • CT-Scan;
  • MRI;
  • Ultraschall;
  • Fibroesophagogastroduodenoskopie;
  • Allgemeine und chemische Analyse von Blut und Urin.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was zu tun ist?

Nach den Forschungsergebnissen stellt der Arzt eine endgültige Diagnose und schreibt eine Therapie vor, die vom Schweregrad der Erkrankung abhängt. Die medikamentöse Behandlung hat in den meisten Fällen ein positives Ergebnis. Ein chirurgischer Eingriff wird durchgeführt, wenn Peritonitis, Pankreatitis, perforiertes Ulkus und Onkologie festgestellt werden. Andere Schmerzursachen von oberhalb des Bauches sind mit Medikamenten behandelbar.

Beseitigen Sie das Symptom mit Spazmalgona.

  • Schmerzlinderung:
    • Analgin;
    • "Spazmalgon."
  • Antipyretika:
    • "Paracetamol";
    • Ibuprofen
  • Vorbereitungen, die den Prozess der Lebensmittelverdauung normalisieren:
    • Linex;
    • "Mezim."
  • Um den Stuhl zu stabilisieren:
    • "Lactusan";
    • Maksilak
  • Entzündungshemmende Medikamente:
    • "Aspirin";
    • Diclofenac

In Verbindung mit der medikamentösen Therapie empfehlen wir die Verwendung von Volksheilmitteln. Wenn Gastritis empfohlen wird, nehmen Sie 3 mal täglich einen Esslöffel Schafgarbe-Saft mit Honig. Zur Bekämpfung von Magengeschwüren ist das Abkochen von Kartoffeln wirksam, und bei Pankreatitis sind gekeimter Hafer wirksam. Akute Schmerzen werden vor jeder Mahlzeit mit Tinktur aus Eberesche beseitigt.

Was bedeuten Schmerzen im oberen Teil des Magens?

Schmerzen im Oberbauch sind ein gefährliches Symptom, das eine Vorstufe zu vielen gefährlichen Krankheiten darstellt. Die Gründe für das Auftreten eines solchen Zustands sind vielfältig. Unangenehme Empfindungen können Sie plötzlich und schnell überholen und Sie lange Zeit ärgern.

Trotz der Intensität und der damit verbundenen Symptome sollten gesundheitliche Probleme gelöst werden. Bauchschmerzen können ein Indikator für verschiedene Zustände sein, die wir im Folgenden besprechen werden.

Ursachen von Schmerzen

Gastroenterologe wird helfen, wieder aktiv zu werden.

Aus verschiedenen Gründen können unangenehme Empfindungen im oberen Bereich des Bauches auftreten. Dies kann ein eloquenter Beweis für das Vorhandensein einer Pathologie der inneren Organe sein.

Probleme mit dem Magen und Darm können Krämpfe und Schmerzen verursachen. Eine Person leidet unter verkrampften, brennenden, ziehenden oder drückenden Schmerzen. Ein Appell an einen Gastroenterologen hilft, wieder aktiv zu werden.

Unangenehme Empfindungen sind aufgrund der Dehnung der Organkapsel möglich, die einer dichten Hülle ähnelt, die mit Bindegewebe gepflastert ist. Ein Tumor, ein Trauma oder eine Entzündung kann ein auslösender Faktor sein, der eine Dehnung der Kapsel verursacht. Die Schwere der Symptome kann von einem moderaten Niveau bis zu einem ausgeprägten Krankheitszustand reichen.

Wenn die Kapsel zerbricht, verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Auch die Durchblutungsstörung kann diese Zustände verursachen. Atherosklerotische Läsion, Blockierung eines Blutgerinnsels als Reaktion auf die Verschlechterung.

Die Schleimhautreizung kann von Bauchschmerzen begleitet sein; Hier tragen zu viele Nervenenden oder jegliche aggressive Wirkung zur Verschlechterung des Zustands bei. Bei der Diagnose "akuter Bauch" wird das Problem des Krankenhausaufenthalts des Patienten gelöst. Dieser gefährliche Zustand kann katastrophale Folgen haben.

Die Besonderheit des Nervensystems kann die Ursache für die Bestrahlung von Schmerzen aus anderen Körperbereichen im angegebenen Segment sein. In einer Situation mit reflektierten Schmerzen kann der Patient einen Ort mit intensiveren unangenehmen Empfindungen anzeigen.

Welche Krankheiten können mit Schmerzen im oberen Bauchbereich vermutet werden?

Patienten mit Magen-, Zwölffingerdarm- und Speiseröhrenproblemen haben ähnliche Symptome. Patienten mit einer erkrankten Leber, Bauchspeicheldrüse oder Milz können dieser Art von Angst ausgesetzt sein. Herzprobleme führen auch zu den beschriebenen Symptomen.

Bei Patienten mit akutem Infarkt oder Ruptur der Aorta, Hernien und Myositis werden Schmerzen am oberen Ende des Peritoneums beobachtet. Andere Zustände, bei denen der Magen oben wehtut: Verstopfung, Pathologie des Nervensystems.

Probleme mit dem Verdauungstrakt

Gastrointestinale Probleme werden von akuten Schmerzen begleitet.

Wenn Sie unter chronischen Bauchschmerzen leiden, sollten Sie ein pathologisches Phänomen im Magen oder Probleme mit dem Zwölffingerdarm vermuten.

Bei ulzerösen Läsionen ärgern sich Schmerzen des jammernden, schneidenden Charakters, der die Nahrungsaufnahme begleitet.

Bei Magengeschwüren verschlechtert sich der Gesundheitszustand nach 15-45 Minuten nach einer Mahlzeit. Die Niederlage des Zwölffingerdarms ist durch verzögerte Symptome gekennzeichnet, die sich in 1-1,5 Stunden manifestieren. Bei Geschwüren treten unangenehme Symptome auf leerem Magen auf, und vor dem Zubettgehen sind Unbehagen in den Schulterblättern zu spüren.

Die Person hat Anzeichen von Völlegefühl, der Stuhl ist kaputt. Bei Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt verbessert das Erbrechen den Zustand des Patienten, während die Symptome von Problemen mit anderen Körperteilen nicht von dieser Aktion abhängen. Wenn Sie plötzlich starke scharfe Schmerzen verspüren, ist es besser, einen Spezialisten anzurufen, da bei einem Geschwür Witze schlecht sind. Richtige Behandlungstaktiken helfen dabei, sich schnell zu verbessern.

Fühlen Sie sich stoßend, brennen und Schmerzen hinter dem Brustbein? Es ist notwendig, Entzündungen der Speiseröhre auszuschließen. Andere Symptome, die das Vorhandensein von GERD bestätigen, sind erhöhte Symptome in Bauchlage, Biegung und körperliche Arbeit.

Leberprobleme

Bei der Gallensteinerkrankung beschreiben Patienten das Vorhandensein von gewölbten Schmerzen.

Hepatitis und Zirrhose entwickeln sich manchmal asymptomatisch, wenn die Kapsel nicht gedehnt wird. Schmerzen an der Oberseite des Bauches auf der rechten Seite sollten Sie darauf aufmerksam machen und den Zustand der Leber und der Gallenblase überprüfen.

In der Onkologie, Zirrhose und Hepatitis werden bogenartige Schmerzen beobachtet, die sich auf die Brust ausbreiten. Bei der Gallensteinerkrankung beschreiben Patienten das Vorhandensein solcher Zustände. Dumpfes Schmerzen im Unterleib, Hypochondrium.

Bei hepatischer Kolik sind die Schmerzen stärker. Wenn Sie den schlechten Gesundheitszustand ignorieren, kann der Patient über das Fortschreiten der Cholezystitis erfahren. Krampfende Schmerzen, Übelkeit verfolgen die Kranken.

Unbehagen ist nicht nur im Unterleib spürbar: Der Schmerz gibt unter dem Schulterblatt, im Schulterbereich. Wenn sich der Gesundheitszustand beim Gehen verschlechtert, kann die Ausdehnung des Entzündungsprozesses vermutet werden.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Bei Pankreatitis ist der Zustand des Patienten das Vorhandensein von umgebenden Schmerzen, lokalisiert auf der linken und in der Mitte. Der Schmerz ist stark, begleitet von Erbrechen. Bei Vorhandensein von Zysten und Tumoren im angegebenen Organ werden Bogenschmerzen unterschiedlicher Intensität beobachtet. Sie sollten es nicht tolerieren: Die sofortige Hilfe von Ärzten löst ernsthafte Probleme.

Probleme mit der Milz

Der Anteil der Patienten, die Probleme mit der Milz haben und über Schmerzen an der Oberseite des linken Bauchraums klagen, ist gering. Beschwerden können Zysten und Onkologie des Organs hervorrufen. Die medizinische Forschung trägt dazu bei, die Ursache und die Wahl der Behandlungstaktiken zu ermitteln.

Herz- und Gefäßprobleme

Die Übertragung eines Herzinfarkts wird von einem Quetschgefühl der Brust begleitet.

Bei ischämischen Erkrankungen treten im oberen Segment des Peritoneums Schmerzempfindungen auf. Patienten, die einen Herzinfarkt hatten, sind mit den aufgeführten Symptomen vertraut.

Ausgeprägte Zustände verwirren manchmal Ärzte und der Patient wird mit "akutem Bauch" diagnostiziert. Die Übertragung eines Herzinfarkts wird von einem Quetschgefühl der Brust, Druckstößen und Atemnot begleitet.

Wenn das Aortenaneurysma, zusammen mit Schmerzen im Unterleib, Beschwerden auf Rückenebene auftreten. Sie können diesen Zustand vermuten, indem Sie in der Herzzone eine pulsierende Formation erscheinen. Wenn die Aortendissektion oder der Rupturdruck abnehmen, braucht eine Person dringend Hilfe. Normalerweise wird das Opfer in ein Krankenhaus eingeliefert.

Lungenerkrankungen

Eine Beeinträchtigung der Gesundheit kann zu Pleuritis führen. Der Patient hat Schmerzen beim Einatmen, Husten. In der Rückenlage lassen die Schmerzen im oberen Teil des Körpers nach. Atemnot, Schwäche und Fieber können auftreten.

Muskelschmerzen

Um zu verstehen, ob schmerzhafte Zustände mit Muskelüberlastung verbunden sind, sollten Sie Ihre unteren Gliedmaßen anheben. Mit einer positiven Antwort werden die Schmerzen stärker. Schmerz im Muskelgewebe ist eine Antwort auf Hypertonie; Oft mit Muskelverspannungen diagnostiziert, begleitet von einem inneren Mikrotrauma.

Der Grund kann Schwangerschaft, körperliche Überlastung, Sporttraining und körperliche Arbeit sein. Die schlimmste Option ist der Bruch der Bänder des Bauches, der bei einer starken Überlastung der atrophierten Muskeln auftritt.

Mehr über die Schmerzen im oberen Teil des Magens wird das Video verraten:

Probleme in der Neurologie

Bei Osteochondrose handelt es sich um die Kompression der Wurzeln des Rückenmarks. Es gibt Schmerzen, die sich in der Wirbelsäule konzentrieren. Durch die Verletzung der Nervenwurzeln wird die nervöse Unterstützung von Magen, Milz und Darm unzureichend.

Der Mann fängt an, sich über das Schneiden und Durchbohren von Empfindungen zu beklagen. Andere neurotische Symptome scheinen zu signalisieren, dass es Zeit ist, sich um sich selbst zu kümmern. Massagen, Physiotherapie und spezielle Medikamente verlangsamen das Fortschreiten der aktuell verbreiteten Krankheit und verbessern den Zustand erheblich.

Das Auftreten einer Hernie

Wenn die Organe eingeklemmt werden, bildet sich eine Hernie. Eine Person schmerzt über Bildung. Beim Drücken verschwindet die abgerundete Formation. Patienten mit Hernien der Speiseröhre haben alle Probleme, die Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt verursachen.

Eine Zunahme der Hernie führt zu einer Erweiterung des Gates und Dehnung der Strukturen, die den Defekt in der Bauchwand umgeben. Ein gefährliches Phänomen ist das Eindringen von Organen in den Bauchbeutel, das auch von Schmerzen begleitet wird. Es können lokale Empfindungen oder Schmerzen im gesamten Bauchraum diagnostiziert werden.

Stoffwechselstörungen

Bei Ketoazidose und Thyreotoxikalkrankheiten werden Peritonealrezeptoren gereizt. Ein scharfer Schmerz wird von Spannungen im Peritoneum begleitet. Um die Diagnose des Patienten zu klären, werden die aufgelisteten Symptome ins Krankenhaus geschickt.

Verhalten bei Bauchschmerzen

Erst mit dem Gefühl eines akuten Schmerzes beginnt eine Person, auf Probleme im Körper zu achten.

Unabhängig von der Intensität und den Merkmalen der Schmerzen sollten Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, um schwerwiegende Komplikationen und eine Verschlechterung des Zustands zu vermeiden.

Es lohnt sich zu versuchen, die Pillen nicht vor der Erstkonsultation einzunehmen, damit der Arzt die genaueste Diagnose stellen kann.

Bis zum ersten Urteil können Sie kein Heizkissen verwenden. Um den Zustand irgendwie zu lindern, können Sie Eis verwenden. Bei Erbrechen, Durchfall und Temperatur ist Vorsicht geboten.

Diese zusätzlichen Symptome können auf eine ernste Situation hinweisen. Von Zeit zu Zeit auftretende unregelmäßige Schmerzen mäßiger Intensität geben Hoffnung auf ein glückliches Ergebnis. Es ist empfehlenswert, einen Spezialisten zu konsultieren, wenn Schmerzen häufiger werden und das normale Leben beeinträchtigen.

Es ist wichtig, den Arzt ausführlich über die Art, Intensität der Schmerzen und Ereignisse zu informieren, die der Verschlechterung des Zustands vorausgehen. Die Behandlung sollte auf die Beseitigung der Ursachen gerichtet sein, die ähnliche Zustände verursachen. Der moderne Mensch lebt in einem besonderen Rhythmus. Es fällt ihm schwer, sich Zeit zu nehmen und auf seinen eigenen Organismus zu hören.

Die schmerzenden Schmerzen werden oft ignoriert und Unwohlsein wird auf minderwertige Lebensmittel zurückgeführt. Erst wenn er akute Schmerzen verspürt, fängt ein Mensch an, auf Probleme im eigenen Körper zu achten. Schmerzmittel werden verwendet, obwohl der richtige Schritt wäre, einen Arzt zu rufen und einen Spezialisten aufzusuchen.

Die gesammelten Analyse-, Untersuchungs- und Diagnoseverfahren helfen, eine genaue Diagnose zu stellen, da Bauchschmerzen die Ursache vieler Erkrankungen sein können, die eine medizinische Behandlung oder einen chirurgischen Eingriff erfordern. Es ist wichtig, auf zusätzliche Symptome zu achten: Erbrechen, Stuhlerkrankungen, Schmerzen im Hypochondrium. Das genaue Schreiben von Symptomen hilft, die Ursache schnell zu finden und den Kampf mit einer sich entwickelnden Krankheit zu beginnen.

Schmerzen im oberen Teil des Magens

Schmerzen im oberen Teil des Magens sind ein gefährliches Symptom, das nicht nur auf die Pathologie des Gastrointestinaltrakts schließen kann, sondern auch auf Erkrankungen des Herzens und anderer innerer Organe. Diese Funktion hat keine Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht einer Person.

Es gibt eine Vielzahl von pathologischen Zuständen, die zum Auftreten eines solchen Symptoms führen können, aber manchmal kann sein Ausdruck durch ein banales Überessen ausgelöst werden.

Neben starken Schmerzen können andere Symptome auftreten, die für die Krankheit verantwortlich sind, die sie verursacht hat. Die Hauptkomponenten des Krankheitsbildes können Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Aufstoßen sowie Appetitlosigkeit sein.

Um den ätiologischen Faktor zu identifizieren, muss der Patient eine Reihe von Labor- und Instrumentenuntersuchungen durchlaufen. Die Behandlungstaktik wird für jeden Patienten individuell zusammengestellt, je nachdem, was die Schmerzquelle im oberen Teil des Magens war.

Ätiologie

Beschwerden und Beschwerden im oberen Teil des Magens können durch die Entwicklung oder den längeren Verlauf der folgenden Erkrankungen verursacht werden:

  • Entzündung des Anhangs, aber es ist erwähnenswert, dass dieses Symptom nicht typisch für einen solchen pathologischen Prozess ist;
  • Ulzerative Läsionen des Zwölffingerdarms oder des Magens - häufig äußert sich das Hauptsymptom etwa dreißig Minuten nach dem Essen. Schmerzen quälen oft eine Person nachts oder auf nüchternen Magen;
  • GERD - Symptome äußern sich weitgehend in horizontaler Körperlage oder bei starker körperlicher Anstrengung;
  • Hepatitis oder Leberzirrhose - kann manchmal vom Auftreten von Schmerzen im Magen begleitet sein;
  • onkologische Prozesse des Gastrointestinaltrakts;
  • Gallensteinkrankheit;
  • hepatische Kolik;
  • das Fortschreiten der Cholezystitis;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse - der Schmerz kann in der Mitte oder auf der linken Seite lokalisiert sein, aber in einigen Fällen hat er einen umgebenden und schmerzenden Charakter;
  • zystische oder maligne Tumoren in der Milz - in extrem seltenen Fällen gehen solche Pathologien mit einem ähnlichen Symptom einher;
  • Herzinfarkt - eine große Anzahl von Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten haben, bemerkte das Vorhandensein von Schmerzen im Unterleib, und zwar an der Oberseite des Magens;
  • Aortenaneurysma;
  • Tuberkulose;
  • Peritonitis;
  • Pathologien des Zentralnervensystems - können in jedem Teil des Körpers einschließlich des Oberbauches auftreten;
  • Pleuritis - in solchen Fällen werden Schmerzen im Magen beim Einatmen oder bei starkem Husten auftreten;
  • Osteochondrose - bei einer solchen Erkrankung tritt der Vorgang des Quetschens der Rückenmarkswurzeln auf, was zu einer Verletzung der Innervation solcher Organe wie Magen, Milz und Darm führt;
  • die Bildung einer Hernie des Zwerchfells;
  • chemische Vergiftung;
  • Leberruptur;
  • Herzversagen;
  • Magen-Dyspepsie;
  • Darmfunktionsstörung;
  • pathologische Wirkungen von Parasiten oder pathogenen Bakterien.

Neben pathologischen Zuständen kann die Ursache für das Auftreten eines solchen Symptoms sein:

  • Die Periode der Geburt - das Auftreten eines solchen Symptoms ist auf eine Vergrößerung der Gebärmutter und das aktive intrauterine Wachstum des Babys zurückzuführen. Dies führt zu einer Kompression und Verdrängung der inneren Organe, insbesondere des Magens;
  • schwere körperliche Anstrengung;
  • intensive Übung.

Das Essen großer Mengen an Nahrungsmitteln ist ein weiterer Faktor, der das Auftreten einer solchen unangenehmen klinischen Manifestation verursacht. Übermäßiges Essen führt zu einer starken Dehnung der Bauchwände, vor deren Hintergrund schmerzhafte Empfindungen auftreten.

Wenn ein Patient an einen Arzt verwiesen wird, der beschwert, dass er in der Mitte in der Mitte Bauchschmerzen hat, muss die Entwicklung solcher Pathologien ausgeschlossen werden:

  • Herzinfarkt;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • Angina pectoris und andere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Der letzte Grund für das Auftreten von Schmerzen an der Oberseite des Magens, nämlich nach dem Essen, ist eine allergische Reaktion, die durch Nahrungsmittel hervorgerufen wird. Die Hauptallergene sollten umfassen:

  • Milchprodukte und Milch;
  • Liebling
  • Obst und Beeren roh.

Nicht zuletzt beim Auftreten des Hauptsymptoms liegt eine übermäßige Sucht nach schlechten Gewohnheiten.

Klassifizierung

Die Schmerzen im oberen Teil des Magens werden durch die Art der Manifestation unterteilt in:

Darüber hinaus kann das Schmerzsyndrom dauerhaft oder periodisch sein.

Abhängig von der Zeit kann ein solches Symptom auftreten:

  • Fasten
  • während des Essens;
  • nach dem Essen sowohl nach kurzer Zeit als auch nach einer Stunde;
  • nachts

Symptomatologie

Die Hauptsymptome, die den Zustand begleiten, bei dem der obere Teil des Magens wehtut, sind:

  • Schwere und Unbehagen im Magen;
  • die Ausbreitung von Schmerzen im gesamten Bauchraum. Oft wird eine Bestrahlung von Schmerzen im Arm, in der Schulter, im Schulterblatt oder im Lendenbereich bemerkt.
  • eine Vergrößerung der Bauchgröße;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Verletzung des Stuhls;
  • allgemeine Schwäche;
  • Anfälle von Übelkeit, die zu Erbrechen führen können. Manchmal bringt Würgen dem Zustand einer Person keine Erleichterung.
  • Sodbrennen und Aufstoßen mit einem unangenehmen sauren Geruch;
  • starke Kopfschmerzen, sogar Migräne;
  • Fieber;
  • übermäßiges Schwitzen

Dies sind nur die wichtigsten klinischen Manifestationen, die das Hauptsymptom begleiten können. Die Symptome variieren je nachdem, was die Bildung von Bauchschmerzen von oben verursacht hat.

Dennoch gibt es mehrere Anzeichen, deren Ausdruck sofort ärztliche Hilfe suchen oder einen Rettungswagen rufen sollte. Diese Symptome umfassen:

  • scharfe und starke Schmerzen, die mehrere Stunden lang nicht verschwinden und einer Person die Fähigkeit nehmen, sich normal zu bewegen;
  • das Auftreten von Blutverunreinigungen im Kot;
  • die Akquisition der Haut und der sichtbaren Schleimhäute gelblich gefärbt;
  • signifikante Verdunkelung des Urins oder Verfärbung des Stuhls;
  • Atemstillstand;
  • Fieber

Diagnose

Wenn der Magen oben in der Mitte wehtut, was der Hausarzt weiß, ist es Sache eines solchen Spezialisten, sich zu melden, wenn eines oder mehrere der oben genannten Symptome auftreten. Der Arzt verschreibt zwingend eine Labor- und Instrumentenuntersuchung und weist den Patienten an einen Spezialisten - Kardiologen, Lungenforscher, Gastroenterologen oder Neurologen. Zunächst muss er jedoch mehrere Manipulationen selbstständig durchführen:

  • den Patienten im Detail befragen - dies hilft zu verstehen, was die Schmerzen verursacht hat, und zeigt dem Arzt zum ersten Mal das Auftreten und die Intensität des Ausdrucks der Symptome an;
  • Um die Krankheitsgeschichte und die Lebensgeschichte des Patienten zu studieren, können einige Gründe für die Entstehung des Hauptsymptoms ermittelt werden
  • eine objektive Untersuchung durchführen, bei der die vordere Bauchwand getastet wird, der Zustand der Haut und der Schleimhäute sowie Temperatur, Druck, Atmungsfrequenz und Herzfrequenz untersucht werden.

Labortests umfassen:

  • Allgemeiner klinischer Bluttest - um Veränderungen in seiner Zusammensetzung zu erkennen sowie das Vorhandensein von Anämie zu widerlegen oder zu bestätigen;
  • Blutbiochemie - zur Erkennung von Anzeichen einer Entzündung oder des Auftretens anderer Krankheiten;
  • Urinanalyse;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot.

Es ist jedoch unmöglich, ohne instrumentelle Untersuchung des Patienten eine korrekte Diagnose zu stellen, die Folgendes umfasst:

  • Röntgen - zeigt Anomalien der Struktur der Wirbelsäule, Pleuritis, das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase oder die Onkologie an;
  • EKG - zum Ausschluss eines Herzinfarkts;
  • CT und MRI - für ein genaueres Bild der inneren Organe, mit deren Hilfe Diagnose und Taktik der Therapie bestimmt werden können;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • endoskopische diagnostische Verfahren.

Behandlung

Abhängig von der Schmerzquelle im oberen Teil des Magens können Patienten verschrieben werden:

  • medikamentöse Therapie;
  • chirurgische Behandlung.

Indikationen für die Operation sind:

  • Entzündung des Anhangs;
  • Bruch der Leber oder der Milz;
  • Krebs;
  • Ulkusperforation;
  • Peritonitis;
  • akuter Verlauf der Pankreatitis oder Cholezystitis;
  • JCB.

In anderen Fällen kann es sich um eine konservative medikamentöse Therapie handeln, bei der

  • Antibiotika;
  • Arzneimittel zur Verringerung des Säuregehalts von Magensaft;
  • Antispasmodika und andere Medikamente zur Beseitigung der Symptome.

Es wird absolut allen Patienten gezeigt, dass sie die Diät einhalten, die vom behandelnden Arzt für jeden Patienten individuell verschrieben wird.

Im Falle einer Pathologie der Organe des Herz-Kreislaufsystems, des zentralen und peripheren Nervensystems oder anderer Systeme hängt das Behandlungsschema von der zugrunde liegenden Erkrankung ab.

Prävention

Um Probleme mit Schmerzen im oberen Teil des Magens und Krankheiten zu vermeiden, von denen sie ein Zeichen sind, ist es notwendig,

  • die Sucht vollständig aufgeben;
  • richtig essen;
  • einen mäßig aktiven Lebensstil führen;
  • Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften beim Umgang mit Chemikalien, Giften und anderen Schadstoffen.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist jedoch die regelmäßige ärztliche Untersuchung.

Schmerzen Sie den Bauch oben und mittendrin

Schmerzen in der Bauchmitte können durch geringfügige Ursachen wie Magenverstimmung, Verstopfung oder schwere Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder Steine ​​in der Gallenblase auftreten. Bauchschmerzen sollten nicht ignoriert werden.

Der im Nabel lokalisierte Schmerz kann auf eine Pathologie des Magens, der Bauchspeicheldrüse, des Anfangsstadiums der Blinddarmentzündung hindeuten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Bestimmung des Ortes und der Art des Schmerzes dabei helfen kann, die Ursache zu ermitteln und schnell die richtige Therapie vorzuschreiben.

Darüber hinaus können sich viele für die Frage interessieren: Wenn der Bauch oben in der Mitte schmerzt, was tun? Zuerst müssen Sie die Ursache des Schmerzes herausfinden und erst dann mit der Behandlung fortfahren.

Ursachen von Schmerzen

Schmerzen an der Bauchdecke können bei Krampfadern der Speiseröhre (hauptsächlich bei chronischen Alkoholikern mit Leberzirrhose) oder bei Speiseröhrenkrebs aufgrund von anhaltendem Magen-Reflux oder Geschwüren in den oberen Abschnitten des Magens auftreten.

Schwere schmerzhafte Krämpfe in der Speiseröhre, die hinter und unter dem Brustbein spürbar sind, sowie in der Mitte des Bauchraums auftreten, können verursacht werden durch:

  • Trockenfutter essen.
  • harte Passage von Nahrungsmitteln aufgrund erhöhter Trockenheit der Schleimhaut der Speiseröhre (während Dehydratation), Überwachsen des Fasergewebes (Striktur) mit verlängerter GERD oder selten mit systemischer Sklerose.
  • unangemessene Entspannung der Muskeln, die den Zugang zum Magen (Kardia) bedecken, durch beschädigte Nerven;

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) wird durch Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre verursacht.

Brennende Schmerzen im Rücken des Brustbeins oder des Halses, die sich bis in die Mitte des Magens erstrecken und manchmal über dem Bauch auftreten, sowie ein saurer Geschmack im Mund sind die Hauptsymptome der Krankheit.

Es kann durch einen Hiatushernie, Schwäche des unteren Ösophagussphinkters und Funktionsstörungen verursacht werden.

Die Diagnose kann auf der Grundlage der Symptome, der Endoskopie und der Messung von Druck und pH-Wert in der Speiseröhre gestellt werden.

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut mit einem oder mehreren der folgenden Symptome:

  • brennender Schmerz unter dem Brustbein, Verschlechterung des Schmerzes vor oder nach dem Essen (der Magen schmerzt in der Mitte oder oben);
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • frühe Sättigung;
  • übermäßiges Aufstoßen;
  • fieberhafter Zustand;
  • Sodbrennen, Brennen in der Brust oder im Hals;
  • Bauchkrämpfe (Krämpfe im oberen Teil des Magens, die in Wellen schmerzen);

Ursachen der akuten (plötzlichen) Gastritis sind:

  • Rotavirus-Infektionen, hauptsächlich bei Kindern;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • übermäßige Sekretion von Magensäure;
  • Einnahme von Schmerzmitteln wie Aspirin oder Ibuprofen;
  • Verwendung von sauren Lebensmitteln, Gewürzen usw.

Ursachen der chronischen (langfristigen oder wiederkehrenden) Gastritis sind Helycobacter-Pylori-Infektion, seltene autoimmune Gastritis (mit Vitamin-B12-Mangel und Anämie), chronische Vergiftung.

In den meisten Fällen kann die Diagnose einer Gastritis auf der Grundlage der vorhandenen Symptome gestellt werden. In zweifelhaften Fällen kann eine Röntgenaufnahme des Magens mit Kontrastmittel und FGDS durchgeführt werden.

Die Anzahl der Leukozyten im Blut kann etwas höher als normal sein und der Test auf okkultes Blut im Stuhl kann positiv sein.

Gastroparese bezieht sich auf die Verlangsamung der Magenentleerung aufgrund unzureichender Muskelentspannung, die den Austritt des Magens aufgrund geschädigter Nerven, hormoneller Störungen, psychologischer Ursachen oder der Bildung von Fasergewebe nach Heilung chronischer Geschwüre und nach Operationen am Magen abdeckt.

Schmerzen oder Krämpfe während oder unmittelbar nach einer Mahlzeit im oberen und mittleren Teil des Magens, frühes Sättigungsgefühl, Sodbrennen, Völlegefühl im Oberbauch und übermäßiges Aufstoßen sind die Hauptsymptome dieser Erkrankung.

Magengeschwüre im Magen können auch ständige Schmerzen in der Bauchmitte verursachen, die lange weh tun.

Geschwüre sind ein Defekt in der Schleimhaut, der in den Schleim- und Submukoseschichten des Magens auftritt und während oder kurz nach dem Essen stumpfe oder brennende Schmerzen im Oberbauch verursacht.

Wenn Geschwüre gefunden werden, ist es ratsam, mit speziellen Diäten fetthaltige Lebensmittel zu vermeiden und das Gewicht zu kontrollieren. Die Diagnose einer Ulkuskrankheit wird mittels Gastroduodenoskopie gestellt.

Die Entzündung im oberen Teil des Dünndarms kann zu stumpfen oder brennenden Schmerzen im Oberbauch zwischen den Mahlzeiten oder nachts führen.

Das Abdunkeln von Kot und Blutungen kann vor allem während der Perforation von Geschwüren im Magen beobachtet werden, während dieses Organ sehr weh tut.

Unter anderen sehr signifikanten Ursachen für unangenehme Schmerzen in der Mitte und an der Oberseite des Magens ist Magenkrebs erwähnenswert. Es kann sich jedoch in jeder Lebensperiode vor allem bei Menschen nach 50 Jahren entwickeln.

Schmerzen entwickeln sich im oberen und mittleren Teil des Magens, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und schwarzer Stuhl. Die Diagnose wird durch Gastroskopie und Biopsie unter dem Mikroskop bestätigt.

Pankreatitis ist ein weiterer ursächlicher Schmerzfaktor im oberen Teil des Magens. Akute Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas, hauptsächlich aufgrund von Alkoholmissbrauch oder dem Auftreten von Gallensteinen.

Die Pathologie kann zu zentralen oder linken Schmerzen im Oberbauch und Übelkeit führen.

Krebserkrankungen des Pankreas können einer chronischen Langzeit-Pankreatitis vorausgehen, sie können aber auch bei Menschen mit einem gesunden Pankreas auftreten.

Die Hauptsymptome sind charakteristische Schmerzen im Oberbauch, d. H. Schmerzen in der Magenoberseite, Appetitlosigkeit, starker Gewichtsverlust und weißer Durchfall oder lockerer Stuhlgang.

Wenn eine akute Form der Pankreatitis auftritt, nehmen die Pankreasenzyme im Blut zu.

Die Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird durch CT bestätigt. Gleichzeitig ändert sich der Gehalt an Pankreasenzymen im Blut häufig nicht.

Wenn Pankreas-Amylasekrebs und CA-19-9-Marker nachgewiesen werden, liegen die Marker häufig über dem Normalwert.

Ein Bruch des Bauchmuskels aufgrund einer Verletzung (Schläge auf einen harten oder scharfen Gegenstand, Bruch während des Trainings) kann auch Schmerzen im oberen Teil des Magens verursachen.

Ein Hämatom kann sich in den Muskeln ansammeln und eine kleine sichtbare (bläuliche) und fühlbare (weiche) Wölbung verursachen. Die Diagnose erfolgt mit Hilfe einer ärztlichen Untersuchung und Ultraschall.

Es gibt viele andere Ursachen für Schmerzen im zentralen und oberen Teil des Magens. Beispielsweise kann ein Teil des Dünndarms durch Spalte in den oberen Bauchmuskeln ragen.

Die Schmerzen und der weiche Wulst einer kleinen Größe sind die Hauptsymptome dieses Zustands. Der Arzt kann nach einer Routineuntersuchung eine Diagnose stellen.

Ein Schlag auf den unteren Teil des Brustbeins kann auch zu Schmerzen im oberen, mittleren oder mittleren Teil des Magens führen. Die Diagnose des Zustands wird mithilfe von Röntgenaufnahmen gemacht.

Wirbelarthritis, ein gebrochener Wirbelkörper oder eine andere Erkrankung der Brust oder der Lendenwirbelsäule können ebenfalls zu Schmerzen im Ober- und Zentralbauch führen.

Der Schmerz ändert sich in der Regel, wenn Sie sich bewegen oder sich bewegen, manchmal wird er schärfer und verschwindet.

Bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, kann die Aortenwand durch Atherosklerose oder andere Erkrankungen geschwächt sein, die zu einer Protrusion der Aortenwand (Aneurysma) oder einer Spaltung ihrer Schichten (Dissektion) führen.

Ständiger dumpfer Schmerz im Oberbauch, das heißt im Oberbauch, der sich während oder nach einer Mahlzeit verschlimmert, ist das Hauptsymptom der Erkrankung. Die Diagnose erfolgt mittels Ultraschall, CT oder MRI.

Ein Herzinfarkt kann mit Schmerzen im oberen oder mittleren Bauchbereich beginnen. Rauchen und hoher Cholesterinspiegel sind zwei wichtige Risikofaktoren für einen Angriff.

Die Diagnose kann anhand von Symptomen, einem EKG und einer Erhöhung bestimmter Enzyme im Blut gestellt werden.

Wenn bei einer Person quälende Schmerzen auftreten, die sich auf den Oberbauch auswirken, besteht die Gefahr einer Entzündung des Blinddarms.

Bei der Blinddarmentzündung sind die Schmerzen jedoch vorwiegend nicht an der Oberseite des Bauches, sondern am rechten Teil des Bauches zu spüren und betreffen kaum den mittleren Teil des Magens.

Bei Frauen kann die Ursache für schmerzhafte Empfindungen in der Mitte und oberhalb der Bauchmitte zu Problemen wie verdrehte oder gerissene Ovarialzyste, Fehlgeburt, Eileiterschwangerschaft usw. führen.

Methoden der Diagnose und Therapie

Ursachen von Oberbauchschmerzen können durch eine Reihe von Tests diagnostiziert werden.

Bevor ein Test durchgeführt wird, führt der behandelnde Arzt eine ärztliche Untersuchung durch, um festzustellen, warum der Magen (sein oberer Teil) schmerzt.

Es besteht aus leichtem Druck auf verschiedene Bereiche des Bauches, um nach Entzündungen und Schwellungen zu suchen.

Zusammen mit der Angabe der Schmerzintensität und ihrer Lokalisation im Bauchraum hilft diese Information dem Arzt zu bestimmen, welche Tests für den Patienten erforderlich sind.

Insbesondere kann eine MRI-Untersuchung, eine Ultraschalluntersuchung und eine Röntgenaufnahme erforderlich sein, die dazu verwendet werden, Organe, Gewebe und andere Strukturen im Bauchbereich im Detail zu sehen und die Schmerzursache im oberen Teil des Magens zu bestimmen.

Diese Tests können bei der Diagnose von Wucherungen, Frakturen, Tränen und Schwellungen helfen.

Andere Tests umfassen:

  • Koloskopie (Untersuchung des Inneren des Dickdarms);
  • Endoskopie (zur Erkennung von Tumoren und Abnormalitäten in einem bestimmten Teil der Speiseröhre und des Magens);
  • Untersuchung des oberen GI-Trakts (ein Röntgenbild, bei dem der Farbkontrast auf Tumore, Geschwüre, Entzündungen und andere Erkrankungen in einem bestimmten Teil des Magens untersucht wird).

Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen können ebenfalls gesammelt werden, um nach wahrscheinlichen bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen zu suchen.

Leichte Bauchschmerzen können ohne Behandlung verschwinden. In vielen Fällen können Bauchschmerzen jedoch einen Besuch beim Arzt erfordern.

Die Suche nach sofortiger medizinischer Versorgung und Therapie sollte für einen Patienten, der Schmerzen im Oberbauch empfindet, an erster Stelle stehen.

Nur in einer medizinischen Einrichtung kann man die Ursache der Schmerzen an der Bauchoberseite feststellen und herausfinden, warum der Magen schmerzt.

Nur in seltenen Fällen können Hausmittel hilfreich sein. Verstopfung, Reizdarm, Magen-Darm-Erkrankungen, Sodbrennen können mit Medikamenten behandelt werden.

Wenn der Patient an chronischen Krankheiten leidet, empfiehlt der Arzt Diäten und Änderungen des Lebensstils.

Bestimmte Schmerzmittel können auch ohne Rezept eingenommen werden, um stumpfe und schmerzende Schmerzen im Oberbauch zu beseitigen, die durch geringfügige Magenprobleme verursacht werden.

Wenn eine Dehydratisierung beobachtet wird, muss ausreichend Flüssigkeit in Form von reinem Wasser oder Getränken verbraucht werden.

Verstopfung kann mit Abführmitteln oder mit einer Mahlzeit mit hohem Ballaststoffanteil behandelt werden.

Natürlich können nicht alle Arten von Schmerzen im Oberbauch vermieden werden.

Gleichzeitig ist es möglich, das Risiko der Entwicklung schmerzhafter Empfindungen in irgendeinem Teil des Bauchraums durch bestimmte Aktionen zu reduzieren.

Insbesondere wird empfohlen:

  1. Essen Sie gesunde Mahlzeiten, machen Sie Pausen während der Mahlzeiten.
  2. Trinken Sie den ganzen Tag über viel reines Wasser.
  3. Machen Sie regelmäßig moderate Bewegung.
  4. Kontrollieren Sie das Gewicht.

Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes wie Morbus Crohn ist es notwendig, die vom Gastroenterologen vorgeschlagene Diät einzuhalten, um die Beschwerden im zentralen Bereich des Bauches zu reduzieren.

Bei anderen schwerwiegenden Symptomen wie Erbrechen, Durchfall und starken Langzeitschmerzen wird empfohlen, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Symptome aller oben genannten Pathologien von Patient zu Patient variieren.

Bei schwerwiegenden Komplikationen ist es jedoch ratsam, sich von einem qualifizierten Spezialisten in eine medizinische Einrichtung begeben zu lassen.

Bauchschmerzen in der Mitte: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Patienten in den gastroenterologischen Abteilungen beklagen sich häufig, dass sie in der oberen Mitte Bauchschmerzen haben, aber nur wenige Patienten wissen, was zu tun ist.

Schmerzen im Oberbauch sind nur eine Manifestation bestimmter Krankheiten. Dieses Symptom ist ziemlich häufig und wird durch verschiedene Erkrankungen des Magens oder der Organe in der Nähe charakterisiert. Nur in seltenen Fällen kann die Entwicklung reflektierter Schmerzen an einem völlig anderen Ort auftreten. Die Ursache für Schmerzen ist oft die Pathologie der Rücken- oder Brustorgane.

Ursachen von Schmerzen

Schmerzen in der Magengegend oder im Bauchbereich sind Teil der Auswirkungen verschiedener Faktoren: von geringfügig bis ziemlich ernst.

Als Schmerzursache sind in der Regel folgende negative Faktoren:

  1. Trinken Sie viel Alkohol und Kaffee. Cocktails, die Ethanol und / oder Koffein enthalten, provozieren eine erhöhte Produktion von Magensaft, deren übermäßige Menge den Zustand der Magenschleimhaut beeinträchtigt.
  2. Rauchen Nikotin und Teer regen die Durchblutung an.
  3. Stress. Negative Wirkungen des Nervensystems sind besonders anfällig für Organe des Gastrointestinaltrakts.
  4. Systematische Anwendung von Aspirin. Bei regelmäßiger Anwendung dieses Arzneimittels als Analgetikum oder Antithrombozytenaggregat können sich Erosionen und Geschwüre auf der Magenschleimhaut bilden.
  5. Pankreasfunktionsstörung.
  6. Unregelmäßige und unausgewogene Ernährung.

Alle oben genannten Gründe tragen dazu bei, dass im linken Hypochondrium starke und paroxysmale Schmerzen auftreten, die ausstrahlen können. Diese Faktoren tragen zur Entwicklung und zum Fortschreiten von Erkrankungen des Magens und anderer Organe des Gastrointestinaltrakts bei.

Schmerz und Krankheit

Abhängig von der Pathologie und der Intensität ihres Verlaufs kann die Art und Weise, wie der Magen über oder in der Mitte schmerzt, erheblich variieren. Schnittschmerzen im linken mittleren Bereich können folgende Folgen haben:

  • Verbrennungen mit ätzenden Substanzen (Alkali oder Säure);
  • Lebensmittelvergiftung (charakteristisch ist die parallele Entwicklung von Aufstoßen und Sodbrennen).

Bei einem Gefühl von Schweregefühl und Streckung im Bereich der Magenprojektion, das mit dumpfen Schmerzen von schwacher Intensität kombiniert wird, können wir folgende Entwicklung annehmen:

  • Gastritis mit verminderter Sekretionsfähigkeit (hypoazid);
  • Pylorusstenose;
  • Krebs des Magens;
  • Magengeschwür, das in die chronische Phase übergegangen ist.

Schwere Schmerzen können die Folge einer akuten Gastritis sein, der Entwicklung einer Ulkuskrankheit (Bildung eines frischen Defekts der Darmwand) des Magens und / oder Zwölffingerdarms. Mit der Entwicklung eines akuten Dolchschmerzes von hoher Intensität kann das Auftreten einer Perforation des Ulzerationsdefekts angenommen werden, die mit der Freisetzung von Mageninhalt in die Peritonealhöhle einhergeht (FGDS oder eine dringende Revision der Bauchhöhle sind erforderlich). Der Grund für die Entstehung solcher Symptome (Schmerzen im Magen in der oberen Mitte) kann bei den folgenden Erkrankungen verborgen sein:

  • akute Pankreatitis mit Freisetzung von Enzymen in die Peritonealhöhle;
  • Kolik mit einem Krampf der glatten Muskulatur der Gallenblase beim Blockieren der Gänge;
  • Peritonitis;
  • Bruch der Leberkapsel.

Es ist wichtig! Jeder Patient sollte wissen, dass der Schmerz oft auf die nächstgelegenen Körperteile ausstrahlt. Um den wahren Fokus zu identifizieren, aufgrund dessen er entstanden ist, muss eine gründliche Diagnose durchgeführt werden. Was in einer solchen Situation zu tun ist, kann nur von einem Spezialisten erklärt werden.

Mit der kombinierten Entwicklung von Schmerz- und Dyspeptiestörungen (Übelkeit, Erbrechen) können wir das Auftreten von Erkrankungen des Verdauungstrakts (Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber) vermuten. Dazu gehören Gastritis, Pankreatitis, Geschwüre, Hepatitis, Cholezystitis und Lebensmittelvergiftung.

Schmerzen im Oberbauch und Durchfall können aufgrund der Entwicklung von Magengeschwüren, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (aufgrund unzureichender Sekretion von Enzymen), Cholezystitis (aufgrund unzureichender Sekretion von Galle) und Reizdarmsyndrom in Verletzung des Verdauungsprozesses und der Nahrungsaufnahme kombiniert werden.

Was zu tun ist

Bei der Entwicklung solcher Symptome ist es strengstens verboten, den Bauchbereich aufzuwärmen! Bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen, sollten Sie die Einnahme von Analgetika ablehnen, da dies die Diagnose der Krankheit und die Auswahl der erforderlichen Behandlungstaktiken erschweren kann. Ein richtig gewähltes Narkosemittel kann nur nach der erforderlichen Diagnose durch einen Arzt erfolgen. Obwohl sich Patienten nicht erwärmen dürfen, können kalte Kompressen Schmerzen lindern.

Die gefährlichste Situation ist die Kombination von Schmerz, Hitze, Durchfall und Erbrechen.

Suchen Sie in folgenden Situationen umgehend einen Arzt auf:

  • das Auftreten eines scharfen und intensiven Schmerzes, der die Bewegung eines Menschen erschwert und mehrere Tage lang von Übelkeit begleitet wird;
  • die Entwicklung schmerzhafter Empfindungen in Verbindung mit Durchfall oder Verstopfung, das Vorhandensein von blutigem Ausfluss aus dem After und Hyperthermie;
  • das Auftreten diffusen Schmerzes, dessen höchste Intensität im rechten Hypochondrium beobachtet wird und von Iterushaut, Augenproteinen und Verdunkelung des Urins begleitet wird;
  • die Schmerzdauer im Oberbauch übersteigt eine halbe Stunde;
  • Schmerzen und Beschwerden gehen einher mit Atemnot und einem Quetschgefühl der inneren Organe.

Diagnose- und Behandlungsmethoden

Ätiologische Faktoren, die die Schmerzentwicklung beeinflussen, können durch eine Reihe diagnostischer Tests ermittelt werden:

  1. Eine objektive Untersuchung liefert Daten zur Symmetrie der Bauchhöhle und zum Vorhandensein oder Fehlen von Defekten an der Außenwand.
  2. Oberflächliches und tiefes Abtasten kann dabei helfen, den klaren Ort von Schmerzen und Anzeichen einer Krankheit festzustellen.
  3. Eine Ultraschalluntersuchung hilft, die Bildung von Tumoren zu identifizieren.
  4. Die Verwendung der Fibrogastroduodenoskopie wird helfen, Gewebeveränderungen (Gastritis, Erosion, Geschwüre) zu bestätigen oder zu widerlegen.
  5. Die kontrastierende Röntgenaufnahme ist eine wirksame Methode zur Erkennung von Geschwüren.
  6. CT oder MRI helfen, das Bild aller Organe in der Bauchhöhle zu visualisieren. Daher wird empfohlen, eine solche Diagnose für die meisten Patienten zu stellen.
  7. Laboruntersuchungen dienen der Beurteilung von Organen und Körpersystemen (vollständige Blut- und Urinanalyse, biochemische Blutanalyse, Analyse von okkultem Blut im Stuhl usw.).

Bei einer objektiven Untersuchung des Patienten können ausreichende Informationen erhalten werden, um eine dringende Revision des Bauchraums durchzuführen. Verschüttete Peritonitis nach Perforation des Geschwürs, Adhäsionen - Indikationen für eine Notfalloperation. Die aufgeführten Krankheiten können nur durch Laparotomie und weitere chirurgische Eingriffe behandelt werden.

Mit der Entwicklung der oben genannten Symptome stehen die Suche nach einer Notfallversorgung und weiteren therapeutischen Maßnahmen für die Gesundheit des Patienten im Vordergrund. Nur in der Krankenhausklinik können Sie alle notwendigen Forschungen einbringen und die Ursache für Schmerzen im oberen Bauchbereich in der Mitte feststellen. Bei chronischer Verstopfung oder zuvor diagnostizierten Pathologien kann der Patient das Problem selbstständig lösen, indem er alle ihm gegebenen Rezepte des Arztes (Einhalten der Behandlung und Einnahme des Arzneimittels) einhält.

Die Hauptsache ist, sich daran zu erinnern, dass Selbstbehandlung gefährlich für Gesundheit und Leben ist!