Enteritis

Warum schmerzt der Darm und wie werden die Schmerzen los?

Viele leiden unter Darmschmerzen und verursachen schwere körperliche und psychische Beschwerden. Sie werden durch Kontraktionen der glatten Muskulatur der Darmwände erklärt, die unter dem Einfluss von Toxinen, traumatischen Faktoren, auftreten. Begleitende unangenehme Empfindungen im Darm mit zusätzlichen Symptomen deuten auf eine Pathologie hin.

Ursachen von Darmschmerzen

Darmprobleme mit einem schmerzhaften Fokus können auf folgende Anomalien im Körper hinweisen:

  • Blähungen Sie tritt aufgrund einer erhöhten Gasbildung im Darm auf, was zu einer Dehnung der Schleifen und zu schmerzhaften Beschwerden führt.
  • Verstopfung Weist auf eine seltene, schwierige und manchmal schmerzhafte Darmbewegung an, begleitet von Krämpfen, Blähungen, Unwohlsein und Appetitlosigkeit. Lesen Sie auch, wie Sie Verstopfung beseitigen können.
  • Lebensmittelvergiftung: Sie entsteht durch die Verwendung von kontaminierten Lebensmitteln von schlechter Qualität. Vor dem Hintergrund der Vergiftung kann sich eine Gastroenteritis entwickeln. Zu den charakteristischen Symptomen zählen Übelkeit und Erbrechen, krampfartige Schmerzen, Fieber und lockerer Stuhlgang. In diesem Fall wird eine spezielle Diät empfohlen.
  • Gastroenteritis Darmerkrankungen Entzündliche und infektiöse Orientierung, ausgelöst durch Bakterien, Viren. Zu den charakteristischen Symptomen der Krankheit zählen folgende Punkte:

- wässriger Durchfall;
- Übelkeit, Erbrechen;
- Bauchschmerzen;
- Darmkrämpfe;
- steigende Temperaturen;
- Kopfschmerzen.

Dyspepsie Es wird bei Verdauungsproblemen diagnostiziert und hat folgende Unterscheidungsmerkmale:

- Flatulenz;
- Übelkeit, Sodbrennen;
- Darmüberfüllung;
- schmerzender Oberbauch.

  • Laktoseintoleranz. Unfähigkeit des Darms, den in Milchprodukten enthaltenen natürlichen Zucker - Laktose - zu absorbieren. Bei dieser Verletzung werden Bauchdecken und Gasbildung, Schmerzen, Durchfall beobachtet.
  • Reizdarmsyndrom. Es wird als ein allgemeines Problem angesehen, das mit destruktiven Prozessen im Doppelpunkt zusammenhängt. Die Pathologie hat oft einen chronischen Fokus, der sich in Veränderungen der Exazerbations- und Remissionsperioden manifestiert. Die Krankheit kann bei einer Reihe von Anzeichen festgestellt werden:

    - krampfhafte Bauchschmerzen;
    - Flatulenz;
    - Verstopfung oder Durchfall;
    - Flatulenz;
    - Schleimausfluss während Stuhlgang.

    Colitis ulcerosa. Unterscheidet sich im chronischen Verlauf durch Bildung von Geschwüren und Entzündungsherden im Darm. Die Manifestationen der Krankheit sind wie folgt:

    - Durchfallereignisse;
    - erhöhte Temperaturen;
    - sich müde fühlen;
    - krampfartige Darmschmerzen;
    - Unbehagen im Rektum;
    - das Vorhandensein von Blut im Stuhl;
    - Gewichtsverlust

    Blinddarmentzündung Es ist eine Folge der Entwicklung des Entzündungszentrums im Wermiformprozess. Das Vorhandensein der Erkrankung weist auf die folgenden Anzeichen hin:

    - starker Appetitverlust;
    - Temperatursprung;
    - Übelkeit, Würgen;
    - Schmerzen im Unterleib.

    Morbus Crohn Es stammt aus dem Verdauungstrakt, hat entzündliche und chronische Komponenten. Die Hauptsymptome der Pathologie äußern sich in folgenden Punkten:

    - ausgeprägter Appetitverlust;
    - Temperaturanstieg;
    - Magenschmerzen;
    - Durchfall mit Blutspritzer;
    - Anämie und Gewichtsverlust.

    Gutartige / bösartige Tumoren. Der Dickdarm wird zum häufigsten Unterschlupf für Darmkrebs. Charakteristische Manifestationen der Onkologie:

    - anhaltende Bauchkrämpfe;
    - Stuhlkonsistenz ändern;
    - Verstopfung oder Durchfall, begleitet von blutigem Ausfluss;
    - allgemeine Schwäche, müdes Aussehen;
    - Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs nach dem Stuhlgang;
    - Blähungen, Blähungen;
    - dramatische Gewichtsveränderungen.

    Darmischämie. Es entsteht aufgrund einer Verletzung der vaskulären Durchgängigkeit im Dickdarm. Begleitet von hochintensiven, krampfartigen Schmerzen, die beim Abklingen den gesamten Darm umgeben. Träger der folgenden Krankheiten sind anfällig für Pathologie: Atherosklerose, Diabetes, Krampfadern usw. Symptomatische Symptome:

    - unkontrollierbare Anfälle von Übelkeit;
    - Blähungen, Bauchschmerzen beim Abtasten;
    - Gurgeln, Rumpeln (siehe auch - Warum im Magen rumpeln);
    - lose Hocker.

    Darmverschluss Die Unfähigkeit, Nahrung zu bewegen, weil die Muskelfasern des Dickdarms nicht oder nicht kontraktil sind. Erkennen Sie die Pathologie der folgenden Funktionen:

    - eine starke Verschlechterung des Allgemeinzustandes;
    - das Auftreten von emetischen Trieben; Erbrechen selbst;
    - Abnahme, Appetitlosigkeit;
    - asymmetrische Form des Bauches (unten);
    - Mangel an Darmkot.

    Merkmale der Krankheit:

    - Unabhängige Krampfschmerzen treten in Abständen von 15–25 Minuten auf;
    - Selbst bei Abführmitteln gibt es keinen Stuhlgang;
    - Beschwerden verschwinden nach einigen Tagen;
    - Eine allgemeine Vergiftung des Körpers tritt aufgrund von angesammelten Fäkalien und Toxinen auf.

  • Darmpolypen. Pathologie, die durch das Wachstum der Darmmembranen gutartiger Tumore gekennzeichnet ist. Im Anfangsstadium wird es selten von Schmerzen begleitet, die aufgrund des asymptomatischen Verlaufs der Erkrankung eine schwache Manifestation und Schmerzen in der Natur haben. Im fortgeschrittenen Stadium werden Probleme mit der Darmentleerung identifiziert.

  • Reizdarmsyndrom (Video)

    Reizdarmsyndrom, Begleitsymptome. Wie man eine Krankheit diagnostiziert Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung.

    Symptome, Lokalisation, Schmerzen, mögliche Krankheiten

    Bauchwund rechts

    Blinddarmentzündung Akuter Schmerz mit Bestrahlung der rechten unteren Extremität (seltener links).

    Anzeichen einer Entzündung des Anhangs:

    • Durchfall, emetisches Drängen;
    • Blutdruckanstieg, Temperatur;
    • häufiges Wasserlassen;
    • verstärkte Schmerzimpulse beim Husten, beim Drehen des Körpers, beim Gehen.

    Der Bauch schmerzt links

    1. Colitis ulcerosa Schmerzempfindungen, die mehrere Stunden andauern, haben einen scharfen / stumpfen Charakter. Das Risiko eines malignen Tumors ist bis zu dreimal erhöht.

    • falscher Drang zur Defäkation;
    • das Vorhandensein von Eiter, Blut im Kot;
    • Temperaturerhöhung;
    • schweres Unwohlsein.

    2. Divertikulitis. Schneidende Schmerzen werden von folgenden Symptomen begleitet:

    • Fieber;
    • lose, wässrige Hocker;
    • das Vorhandensein blutiger Unreinheiten im Kot.

    3. Sigmoiditis Entzündung im Sigma.

    Rückenschmerzen im Unterleib

    Zwölffingerdarmgeschwür. Die Schmerzen treten häufig nachts und in langen Pausen zwischen den Mahlzeiten auf.

    Beschwerden nach dem Stuhlgang, Essen

      Analfissur. Starkes, anstrengendes Schmerzsyndrom. Erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Entzündungsherden, Eindringen von Infektionen.

    - starker, anhaltender Schmerz nach Darmentleerung;
    - Bestrahlung von Schmerz im Kreuzbein, Steißbein;
    - schmerzhaftes Wasserlassen, Krämpfe;
    - Verletzung des Menstruationszyklus.

  • Überlastung der Darmmuskulatur.
  • Verletzung Steißbein, Perineum.
  • Darmkrämpfe.
  • Hämorrhoidenentzündung.
  • Onkologie des Analkanals.
  • Subkutane Paraproktitis.
  • Darmthrombose.
  • Sexuell übertragbare Krankheiten

  • Gürtelrose Schmerzen

    Enterokolitis. Entzündung aller Teile des Darms.

    Verletzt bauch in der nähe von nabel

    Was verursacht rektale Schmerzen (Video)

    Warum tut das Rektum weh? Welche Symptome sind für dieses Problem charakteristisch, womit ist es behaftet? Methoden der Krankheitsprävention und gezielten Therapie.

    Schmerzen im Darm während der Schwangerschaft

    Jegliche Beschwerden im Unterbauch einer schwangeren Frau werden zum Gegenstand der Aufmerksamkeit, da bereits geringfügige Darmerkrankungen den Fötus negativ beeinflussen können.

    Faktoren, die die Bildung von Bauchschmerzen beeinflussen:

    1. Physiologische Veränderungen Während der Schwangerschaft gibt es merkliche hormonelle Veränderungen - der Östrogenspiegel steigt, Progesteron steigt an. Es beeinflusst den Körper wie folgt:

    • die Muskeln der inneren Organe entspannen sich, einschließlich des Darms;
    • verminderte Peristaltik, was den Durchgang von Nahrungsmitteln verschlechtert;
    • wenn der Stress die Darmkontraktionen erhöht (Krämpfe);
    • Später in der Gebärmutter nimmt die Größe erheblich zu, drückt in der Nähe befindliche Organe zurück, drückt und stört ihre Funktionen.

    2. Darmerkrankungen Unterscheiden Sie naturgemäß folgende Pathologien:

    • funktionell (Reizdarmsyndrom);
    • entzündlich (Colitis, Morbus Crohn);
    • infektiös (Salmonellose, Cholera, Ruhr).

    Symptome von Darmbeschwerden:

    • paraumbilicales, laterales, ileales Unbehagen;
    • Blähungen, Rumpeln;
    • Temperaturerhöhung;
    • abrupter Stuhlwechsel (Verstopfung, Durchfall);
    • Dehydratisierung;
    • schleimiger, eitriger, blutiger Ausfluss im Stuhl.

    3. Entzündliche Pathologie. Wenn ein Kind geboren wird, kann eine chronische Adnexitis auftreten, die sich auf das Peritoneum ausbreiten und eine Peritonitis verursachen kann.

    • schmerzende Schmerzen, die auf das Kreuzbein ausstrahlen, Rektum;
    • Temperaturerhöhung;
    • Beschwerden während der Inspektion, Gefühl.

    4. Stresssituationen.

    5. Ernährungsfehler

    Erste Hilfe bei Schmerzen im Darm, an den Arzt

    Das Gefühl von Schweregefühl, erhöhte Gasbildung, krampfartige und verstärkte Schmerzen im Unterleib, Erbrechen, instabilen Stuhlgang und andere Manifestationen - all diese Anzeichen können eine schwere Darmpathologie vorhersagen. Um die genaue Ursache herauszufinden und mit der optimalen Behandlung fortzufahren, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Unter den Ärzten, die an der Lösung solcher Probleme beteiligt sind, sollte hervorgehoben werden:

    • ein Gastroenterologe;
    • Proktologe;
    • Onkologe

    Bei Darmschmerzen und der Unfähigkeit, einen Arzt zu kontaktieren, der ein Problem hat, sollte vor Ort Erste Hilfe geleistet werden. Sein Wesen ist wie folgt:

    • Eine halbe Stunde in horizontaler Position.
    • Entleeren der Eingeweide durch Massage, Abführmittel.
    • Nehmen Sie bei Schwellung eine Portion "Smekta" oder mehrere Tropfen "Aktivkohle" (1 Tab. Pro 10 kg Körpergewicht).
    • Akzeptanz "Papaverina" oder anderes krampflösendes Mittel.

    Um weitere wiederholte Darmprobleme zu vermeiden, ist Folgendes hilfreich:

    • geregelte Ernährung;
    • angepasste Trinkweise;
    • umfassende Prüfung.

    Diagnose

    Wenn Sie unangenehme Symptome bei Darmschmerzen feststellen, müssen Sie sich für eine vollständige diagnostische Studie an einen Arzt wenden. Es kann die folgenden Verfahren umfassen:

      Analyse von Kot

    - Koprogramm. Produziert zur Beurteilung der Verdauung von Lebensmitteln.
    - Bakteriologische Forschung. Es beinhaltet die Identifizierung von Darminfektionen, die Definition des Verhältnisses von nützlichen und pathogenen Bakterien.

    Endoskopische Untersuchung Das Endoskop dient zur Beurteilung des Zustands der Schleimhaut.

    - Fibrogastroduodenoskopie. Untersuchung des oberen Darms.
    - Koloskopie Untersuchen Sie den unteren Darm auf Läsionen und sammeln Sie Material für die Biopsie.

  • Irrigoskopie. Eine Röntgenuntersuchung wird durchgeführt, indem ein Kontrastmittel (Bariumlösung) mittels eines Klistiers eingebracht wird, um strukturelle Veränderungen im Darm zu fixieren und die Ursache für die Ansammlung von Speiseresten zu ermitteln.
  • Ultraschall Informieren Sie sich über die Besonderheiten des Darmorts.
  • Flexible Sigmoidoskopie. Erlaubt Ihnen eine detaillierte Untersuchung des Sigmas.
  • Endoskopie. Unterteilt in:

    - Top Gesehen Speiseröhre, Magen, Dünndarm.
    - Kapsel Nachweis des Morbus Crohn.

  • Röntgen
  • Computertomographie.
  • MRI Überprüfen Sie auf kleine Darmtränen, frische Tumore und Fisteln.

  • Behandlungsdroge, chirurgisch

    Die medikamentöse Therapie umfasst die Einnahme folgender Medikamentengruppen:

    • Antispasmodika ("No-shpa", "Mebeverin", "Duspatalin", "Drotaverin"). Beseitigen Sie Krämpfe und Schmerzen und tragen Sie zur Verbesserung des Allgemeinbefindens bei.
    • Abführmittel (Duphalac). Sie helfen, Verstopfung zu lindern.
    • Carminative ("Espumizan"). Förderung der Freisetzung angesammelter Gase.
    • Sorbentien ("Smekta", "Enterosgel", "Atoksil"). Giftstoffe entfernen.
    • Probiotika (Bifiform, Linex). Normalisieren Sie das mikrobiologische Gleichgewicht durch die in den Zubereitungen enthaltenen Lakto- und Bifidobakterien.

    Chirurgische Eingriffe am Darm sind:

    • Laparotomisch Es wird mit einer Dissektion des Abdomens zur teilweisen Entfernung der Darmteile gemacht - klein, sigmoidal, direkt, Dickdarm aufgrund von Onkologie, Gefäßthrombose, angeborenen Anomalien.
    • Laparoskopisch Es wird durch die Einführung eines optischen Instruments durchgeführt, Instrumente in die Einschnitte, um Adhäsionen zu sezieren und gutartige Tumore zu beseitigen.
    • Endoskopisch Umfasst das Einführen des Endoskops in den Darm durch die hintere Öffnung zum Herausnehmen von Fremdkörpern, zum Entfernen von Polypen.

    Gesundheitskost

    Bei verschiedenen Darmproblemen hat die Diät-Therapie einen besonderen Stellenwert. Ein Mangel an Diät wirkt sich nachteilig auf die Wirksamkeit der komplexen Therapie aus. Die Wahl der Art der Nahrung in Verbindung mit der Funktion des Darms:

    • Bei Verstopfung praktizierte Diät Pevzner (№ 3).
    • Mit Durchfall - Diät Nummer 4.

    Diät Nummer 3. Ziel ist es, die Darmperistaltik zu erhöhen, indem die folgenden Nahrungsmittel in die Ernährung aufgenommen werden:

    1. Backwaren:

    • Kleie Brot;
    • Vollkornbrot;
    • Diätbrot ausschließlich mit flüssigen Gerichten.

    2. Frisches Gemüse, Obst.

    3. Porridges auf Getreidebasis:

    5. Fleisch, Fischsuppen / -brühen mit Zusatz von ballaststoffreichem Gemüse (Rüben, Kohl, Karotten).

    • gereinigtes Wasser ohne Gas;
    • Abkochungen von Trockenfrüchten, Kompotte;
    • verdünnte Säfte;
    • Tee

    Folgende Gruppen von Produkten, die die Peristaltik hemmen, dürfen nicht empfangen werden:

    • Süßigkeiten, die Gelatine enthalten, Agar;
    • Marmelade, Marshmallows;
    • Backwaren auf der Basis von Mehl erster Güte;
    • Gelee;
    • Gelee

    Diät Nummer 4. Seine Hauptaufgabe besteht darin, aus der Diät Produkte zu entfernen, die Darmverrottung, Fermentation und verstärkte Peristaltik auslösen. Die folgenden Lebensmittel werden zur Verwendung gezeigt:

    • Haferbrei - nur pürierte, homogene Konsistenz.
    • Fisch, Fleisch in Form von Souffle, Hackfleisch.
    • Püreesuppen ohne Zusatz von Nudeln, Kartoffeln, Gewürzen.
    • Brotkrume in Koteletts durch Reis ersetzt.
    • Beeren stricken, Früchte: Vogelkirsche, Heidelbeere, Quitte, Kornelkirsche.

    Nicht empfohlene Produkte:

    • frisches Gebäck;
    • Schokoladenprodukte;
    • Milchpudding;
    • süßer Joghurt

    Unabhängig von der Einstufung der Darmkrankheit ist das Essen strengstens verboten:

    • Fetthaltiges Fleisch / Fisch, reichhaltige Brühen.
    • Starke Getränke, Soda, reichhaltiger Kaffee.
    • Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Radieschen.

    Volksmedizin

    Zur Beseitigung von Darmschmerzen kann die Dysbakteriose parallel zur medikamentösen Therapie Volksheilmittel verwenden, jedoch nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes.

    Beinhaltet folgende Zutaten:

    • Pfefferminze;
    • Schafgarbe;
    • Eichenrinde;
    • Salbei;
    • Mutterkraut;
    • Hypericum

    Kochvorgang:

    Nehmen Sie gleiche Mengen der oben genannten Kräuter und mischen Sie sie. 2 EL. l mischen gießen Sie 0,5 Liter Wasser. 2 Stunden aufwärmen, abkühlen lassen und filtrieren. Nehmen Sie viermal täglich für 0,5 Tassen. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Tage.

    Infusion von Leinsamen

    Mahlen Sie 1 TL. Rohstoffe, gedämpft 1 Tasse kochendes Wasser. 10 Minuten bestehen, filtern. Nimm dir dreimal einen Tag. Es wird für niedrige Peristaltik empfohlen.

    Aloe-Honig-Tinktur

    300 g Honig bei 40 Grad schmelzen. Fügen Sie 3 Aloeblätter hinzu, die zuvor geschält und zerkleinert wurden. Bestehen Sie auf Tag. Vor dem Frühstück 1 Stunde lang Wärme einnehmen.

    Aloe kann durch Kohl, Kartoffeln ersetzt werden.

    Grüne Teeblätter. Mahlen und vor jeder Mahlzeit für 0,5 TL nehmen.

    Darmschmerzen sind ein Symptom für einige Beschwerden. Und diese Tatsache kann nicht ignoriert werden. Missbrauchen Sie jedoch nicht die Verwendung von krampflösenden Mitteln, Schmerzmitteln und Volksmedikamenten. Es ist notwendig, die Ursache für das Auftreten von Beschwerden durch einen Arzt zu ermitteln. Eine korrekte Diagnose erlaubt es ihm, eine wirksame Therapie zu verschreiben.

    Wunde Eingeweide

    Nach medizinischen Statistiken sind Pathologien in der Arbeit des Gastrointestinaltrakts ständig mit Fehlfunktionen im Darm verbunden. Aber die Medizin steht nicht still. Viele Krankheiten haben gelernt zu erkennen und erfolgreich zu kämpfen. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und Unbehagen im Magen nicht ohne Aufmerksamkeit zu hinterlassen.

    Der menschliche Darm besteht aus Organen im Körper, die für die Verdauung von Nahrungsmitteln und die Freisetzung von Nährstoffen verantwortlich sind. Jede der Komponenten kann an verschiedenen Stellen Unbehagen und Schmerzen verursachen. Es lohnt sich, jedes Symptom separat zu betrachten und Quellen aufzuzeigen.

    Bauchwund rechts

    Meistens ist der Schmerz auf der rechten Seite des Bauches mit einer Blinddarmentzündung verbunden. Begleitende scharfe stechende Schmerzen bis zum rechten Bein. Selten begleitet von Schmerzen im linken Bein. Neben den Empfindungen gibt es auch sichtbare Zeichen:

    • Durchfall, Würgereflex.
    • Erhöhter Druck und Temperatur ab 37.

    Ein Patient mit entzündetem Blinddarm verspürt Schmerzen beim Husten, Drehen oder Gehen. Eine Operation ist erforderlich, um die Situation zu beheben.

    Beschwerden werden manchmal durch eine Darminfektion verursacht: Colitis ulcerosa, Ileitis, Morbus Crohn, Durchfall. Die Ursache ist Amöbe oder Würmer.

    Wunde Bauch auf der linken Seite

    Mit Schmerzen auf der rechten Seite ist alles ziemlich einfach, aber der Bauchbereich auf der linken Seite bietet viele Möglichkeiten für Krankheiten.

    Colitis ulcerosa

    Darmkrankheit im Zusammenhang mit chronischer Entzündung der Schleimhaut des Organs. Blutende nicht heilende Geschwüre können auf der Oberfläche auftreten. In diesem Fall bilden sich während einer Entzündung Geschwüre, aus denen später Krebs entsteht. Der obere Darm ist die Schmerzquelle. Die Ursache der Krankheit sind erbliche Faktoren und der Einfluss der Umwelt. Wenn die Krankheit das Rektum betrifft, breiten sich die Entzündungen des Dickdarms allmählich aus. Begleitet von Symptomen:

    • Der Drang zu leeren, oft falsch.
    • Im Kot präsentieren sich Eiter und Blut.
    • Erhöhte Körpertemperatur
    • Malaise
    • Schneidende Schmerzen

    Divertikulitis

    Es ist ein beutelartiger Wuchs mit einem Durchmesser von 5 mm bis 10 cm, der meistens an den Dickdarmwänden gebildet wird, hauptsächlich im Sigma und im Dickdarm (linke Hälfte). Sehr viel seltener betrifft Divertikulitis den Dünndarm. Kann im unteren linken Bauch schmerzen. Die Gefahr besteht darin, dass in den Säcken - Divertikel - Bakterien die Nahrung verstopft ist und sich der Prozess entzündet. Symptome, die die Krankheit begleiten:

    • Erhöhen der Körpertemperatur auf Fieber.
    • Flüssige und wässrige Stuhlmassen.
    • Die Anwesenheit von Blut im Stuhl.

    Bei Frauen wird die Divertikulitis 1,5-mal häufiger als bei Männern behoben. Ein erwachsener Organismus ist anfälliger für die Krankheit als ein Kind.

    Laut medizinischen Daten werden in mehr als der Hälfte der Bevölkerung Fälle von Hernien beobachtet, aber nur 10-15% sind entzündet und Symptome der Krankheit treten auf.

    Sigmoiditis

    Die Krankheit betrifft das Sigma, den vorletzten Teil des Dickdarms. Die Sigmoiditis kann als selbständige Krankheit wirken und zur Manifestation einer anderen Erkrankung werden.

    Der Grund für die Entwicklung der Krankheit liegt in der Anatomie und Physiologie des Darms selbst. Während des Verdauungsprozesses durchgeführte Nahrung durchläuft den Darmtrakt und bildet schließlich den Sigma-Dickdarm und bildet schließlich Fäkalienmassen, die die Schleimhautreizung und das Auftreten von Mikrotraumen fördern. Durch die geschwungene Form im Darm bleibt der Darminhalt zurück und dies schafft auch eine Neigung zum Auftreten von Entzündungen.

    Aber nicht nur die Struktur des sigmoidalen Verdauungstrakts führt zu einer Sigmoiditis:

    1. Darminfektionen. Von Bakterien produzierte Toxine wirken zerstörerisch auf die Zellen der Verdauungsorgane und führen zu Erosionen und Geschwüren. Besonders dem sigmoidalen Dickdarm ausgesetzt.
    2. Dysbakteriose. Die Mikroflora hat eine Schutzfunktion, bei Verletzung des Gleichgewichts schädliche Bakterien, Entzündungen.
    3. Ischämie des Darms, bei dem die Blutversorgung des Organs gestört ist. Die häufigste Ursache ist die Atherosklerose, bei der sich in den Gefäßen Plaques bilden, die das Durchblutung von Blut in ausreichendem Maße verhindern. Dies führt zu einer schlechten Ernährung von Zellen und Geweben. Nekrose-Bereiche treten auf - die ersten Entzündungsquellen.
    4. Strahlenkrankheit Überschüssige Strahlungsdosen, die der Mensch erhält, zerstören die Zellstruktur, wodurch giftige Verbindungen entstehen, die gesunde Körperzellen schädigen.

    Dyskinesie

    Der Komplex von Krankheiten, die aus dem Darm entstehen, der Mangel an motorischen Funktionen. Der Dickdarm leidet oft. Geprägt von quälenden Schmerzen.

    Es gibt zwei Arten: Hypermotor und Hypomotor. Im ersten Stadium nehmen spastische Kontraktionen und der Darmtonus stark zu, es gibt Verstopfung und akute Schmerzen und Koliken auf dem Weg. Bei der zweiten Art nehmen die Motorfunktion und der Körperton periodisch ab, die Nahrung bleibt stehen. Faulende Prozesse beginnen, Darmverschluss, der Magen ist voll und wund.

    Magenschmerzen mit Rückstoß

    Bei Zwölffingerdarmgeschwür Beschwerden in der Nacht und zwischen den Mahlzeiten. Entzündung und Wunde entstehen durch die Einwirkung von Säure auf die Schleimhaut des Körpers. Empfindliche Menschen sind am anfälligsten für das Auftreten von Geschwüren. In Verbindung mit dem Zwölffingerdarm ist der Magen auch anfällig für das Auftreten von Geschwüren. Die Krankheit zeigt sich in den Perioden: Verschlimmerung (Frühling, Herbst) und Remission. Meistens anfällig für Männer. Der Hauptverursacher der Krankheit wird als Bakterium - Helicobacter pylori - bezeichnet. Weniger häufige Quellen von Zwölffingerdarmgeschwüren werden betrachtet: entzündungshemmende Medikamente, Leberzirrhose, Nierenversagen.

    Schmerzen nach dem Stuhlgang, Essen

    Das Unbehagen nach der Toilette ist mit einem Riss im After verbunden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung signifikant. Eine Person spürt einen starken, intensiven Schmerz im Darm, der sich in das Kreuzbein oder das Steißbein erstreckt. Beim Wasserlassen - Schneiden. Die Situation ist wie bei einer Frau, wenn der Unterleib weh tut - eine Verletzung des Menstruationszyklus.

    Was bedeutet Bauchschmerzen nach dem Stuhlgang sowie nach dem Essen:

    • Auf die Verletzung des Steißbeins oder des Perineums.
    • Krämpfe im Darm.
    • Onkologische Erkrankung des Enddarms.
    • Geschlechtskrankheit.
    • Die Bildung von Thrombosen im Darm.
    • Krämpfe

    Gürtelrose Schmerzen

    Das Symptom weist auf eine Enterokolitis im Körper hin. Der Dünn- und Dickdarm ist entzündet, was zu pathologischen Veränderungen der Organschleimhaut und deren Funktionsstörung führt. Ursachen der Enterokolitis:

    • Darminfektionen.
    • Essstörungen, darunter das Trinken großer Mengen würziger Speisen und alkoholischer Getränke.
    • Vergiftung bei der Arbeit oder Drogen. Der Patient nahm lange Zeit Antibiotika ohne Kontrolle ein.
    • Nahrungsmittelallergie.
    • Strahlung
    • Würmer und andere Darmparasiten.

    Verletzt bauch in der nähe von nabel

    In diesem Fall sprechen die Symptome von Schwierigkeiten bei der Dünndarm-Enteritis. Diese Krankheit, durch die die Schleimschicht des Organs reduziert wird, beeinträchtigt den Verdauungsprozess von Nahrungsmitteln und die Aufnahme von Nährstoffen.

    Ursachen von Unwohlsein:

    • Parasiten und Infektionen entwickeln sich im Dünndarm.
    • Die Ansammlung giftiger Substanzen: Arsen, Blei usw.
    • Unkontrollierte Medikamente.
    • Stromausfall Missbrauch von scharfem Essen, Junk Food. Schlechtes Essen beim Kauen, Nahrungsmittelallergie.
    • Für die Verdauung von Nahrungsmitteln wird eine unzureichende Menge an Enzymen produziert.

    Enteritis hat nicht nur innere Bauchschmerzen, sondern auch äußere Manifestationen:

    1. Scharfer Gewichtsverlust, der Patient verliert an Gewicht.
    2. Erscheint Reizbarkeit, Schlaflosigkeit.
    3. Die Aktivität nimmt ab.
    4. Die Haut wird trocken, Flocken, Haare fallen aus. Die Nägel brechen leicht und die Nagelplatte wird dicker.
    5. Ungleiche Arbeit des Herzens.
    6. Muskelschmerzen, Schwäche im Körper, Krämpfe.

    Neben der Enteritis können Schmerzen im Nabel von einer nicht so schwerwiegenden Krankheit sprechen. Durch eine Verletzung der inneren Mikroflora verursachte Darmstörung kann Unwohlsein hervorrufen. Das Phänomen ist vorübergehend, nachdem die Symptome wiederhergestellt sind, verschwinden die Symptome.

    Betrachten Sie sorgfältig den Schmerz im Nabel, wenn sich der Schmerz auch auf die rechte Seite ausdehnt. Dies kann auf den Beginn des Entzündungsprozesses im Darmanhang hinweisen.

    Dumpfer Schmerz rechts oder im rechten Hypochondrium deutet auf eine Fehlfunktion der Gallenblase hin und der Gürtelschmerzschmerz ist das Pankreas.

    Schmerzen im Darm während der Schwangerschaft

    Beschwerden im Darmtrakt bei Frauen, die ein Kind tragen, verdienen besondere Aufmerksamkeit, da Gesundheitsprobleme in der zukünftigen Mutter eine potenzielle Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Babys darstellen.

    Physiologische Veränderungen im Körper führen zu Unwohlsein im Unterleib. Die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds, die erhöhte Produktion von Östrogen und Progesteron führen zu folgenden Konsequenzen:

    • Entspannung der Muskeln der inneren Organe der Bauchregion.
    • Die Darmmotorik nimmt ab, der Durchtritt von Nahrung durch den Kanal verlangsamt sich.
    • Unter Stress nehmen die Muskelkrämpfe im Trakt zu.
    • Wenn wir uns der Geburt nähern, nimmt die Gebärmutter mit dem Fötus zu. Die inneren Organe werden verschoben, zusammengedrückt und ihre funktionelle Aktivität wird gestört.

    Die Erkrankungen des Organs werden ebenfalls zur Ursache: eine Verletzung der motorischen Funktion des Dickdarms (Reizdarmsyndrom), Entzündungen des Ileums, des Kolons und des Rektums (Morbus Crohn), Infektionen (Cholera, Dysenterie).

    Stress und Versagen bei der Ernährung führen auch zu Schmerzen im Unterleib einer schwangeren Frau.

    Beim Tragen eines Fetus im Körper kann im chronischen Stadium eine Adnexitis auftreten. Dies sind entzündliche Prozesse in den Eileitern, sie können sich jedoch auf die Peritonealorgane ausbreiten und eine Peritonitis verursachen. Die Ermittlung der Symptome, die bei dieser Erkrankung auftreten, ist nicht schwierig:

    • Der schmerzende Schmerz erstreckt sich auf die Sakralregion und das Rektum.
    • Erhöhte Körpertemperatur
    • Unangenehme Empfindungen während der Inspektion und des Gefühls.

    Erste Hilfe bei Darmschmerzen

    Wenn ein Patient Bauchschmerzen hat und es momentan nicht möglich ist, zum Arzt zu gehen, ist es notwendig zu wissen, wie er Erste Hilfe leisten kann:

    • Der Patient sollte 30 Minuten auf einer flachen Oberfläche liegen.
    • Um zu helfen, stagnierende Stuhlmassen loszuwerden. Massieren Sie dazu den Bauch und nehmen Sie Abführmittel oder Microclyster. Nach dem Einlauf sollte der Patient besser werden, aber er sollte nicht missbraucht werden, da die Darmperistaltik gestört wird.
    • Bei Schwellung und Bildung von überschüssigen Gasen nehmen Sie Aktivkohle oder Smektu.
    • Nehmen Sie bei starken Krämpfen Schmerzpillen wie Papaverine.

    Starke Schmerzen und die Unfähigkeit, das Syndrom auch nach der Einnahme von Medikamenten zu entfernen, deuten auf die Notwendigkeit hin, einen Krankenwagen zu rufen.

    Um ein Wiederauftreten von Problemen mit dem Darmtrakt zu verhindern, ist es notwendig, die Diät zu beobachten, eine ausreichende Menge Flüssigkeit zu verwenden und sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen.

    Wir müssen jedoch bedenken, dass es nicht möglich ist, den Krampf bei allen Krankheiten zu beseitigen. Bei einer Anästhesie bei Blinddarmentzündung kann der Arzt die Krankheit möglicherweise aufgrund des unscharfen Bildes der Symptome nicht erkennen.

    Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

    Wenn der Patient Unwohlsein im Magen verspürt, sollten Sie sich an folgende Spezialisten wenden:

    • Gastroenterologe Bei Colitis und Duodenitis, wenn der Darm wund ist, finden entzündliche Prozesse statt. Dysbakteriose, Enterokolitis, Vorhandensein von Parasiten im Körper.
    • Proktologe Engagiert bei Fehlfunktionen des Enddarms, des Dickdarms und der benachbarten Organe. Dieser Arzt wird mit hartnäckiger Verstopfung oder im Gegenteil mit regelmäßigem Durchfall behandelt. Wenn sich im Analbereich Schwellungen bildeten, traten Bluteinschlüsse in den Stuhlmassen auf, der Hämorrhoidalknoten kam zum Vorschein.
    • Onkologe Behandlung von malignen und gutartigen Tumoren im Darm und in den inneren Organen der Bauchhöhle.

    Behandlung

    Um Erkrankungen des Darmtraktes erfolgreich zu bekämpfen, muss der Patient untersucht und getestet werden. Erst danach entscheidet der Arzt, wie die erforderlichen Medikamente behandelt und verschrieben werden. Die Einnahme von Medikamenten ohne Konsultation ist unerwünscht.

    Medikation

    Abhängig von den beobachteten Symptomen werden Abführmittel, Schmerzmittel, Sorbentien und Medikamente verschrieben, die die Mikroflora normalisieren.

    • Schmerzmittel No-spa, Drotaverin, Duspatalin - helfen, die Schmerzen schnell zu beseitigen, tragen zur Normalisierung des Allgemeinbefindens bei.
    • Mit abführender Wirkung. Duphalac, Guttalaks, Regulaks - reizen die Wände des Darmtrakts und tragen zur Stärkung der motorischen Aktivität des Organs bei. Das Medikament hilft gegen Verstopfung.
    • Mit erhöhter Gasbildung. Espumizan - kämpft gegen überschüssige Gase. Das Werkzeug hilft dabei, die Darmbeweglichkeit zu reduzieren, den Zusammenbruch der Gaskugeln mit der anschließenden Absorption, und der andere Teil wird auf natürliche Weise abgeleitet.
    • Sorbentien Arzneimittel zur Ausscheidung von Toxinen. Von den beliebtesten Tabletten - Aktivkohle, aus Suspensionen - Smekta.
    • Probiotische Medikamente Normalisieren Sie die Mikroflora im Darm. Bifiform, Linex.
    • Entzündungshemmend. Trichopol, Tsiprolet, Metronidazol.

    Chirurgische Intervention

    Gelegentlich ist eine Operation erforderlich, um dem Patienten zu helfen oder sein Leben zu retten. Zu entfernen:

    • Erkrankungen des Dünndarms. Kurzdarmsyndrom, Adhäsion, maligner Tumor, Verstopfung der Blutgefäße, die das Organ versorgen.
    • Beschwerden des Dickdarms. Blinddarmentzündung, Divertikulitis, Bildung von Schleimhautpolypen, Krebs.
    • Erkrankungen des Enddarms Hämorrhoiden, Analfistel.

    Natürliche Apotheke

    Traditionelle Methoden können auch den Zustand des Patienten zu Hause lindern. Neben der Einnahme von Medikamenten sollten Volksrezepte mit Ihrem Arzt besprochen werden.

    Kräuterabkochung Besteht aus: Pfefferminze, Schafgarbe, Salbei, Mutterkraut, Eichenrinde, Johanniskraut. Zutaten zu gleichen Teilen gossen 0,5 Liter heißes Wasser. Bei schwacher Hitze 2 Stunden kochen. Trinken Sie nach dem Abkühlen 3 Tage lang eine halbe Tasse (viermal täglich). Akzeptiert für Durchfall und gereizte Organschleimhaut. Wenn der Patient eine Pankreatitis diagnostiziert hat, ist das Abnehmen von Kräuterabkühlung strengstens verboten.

    Bei schwacher motorischer Darmaktivität wird eine Infusion von Leinsamen empfohlen. Ein Teelöffel gehackte Kräuter wird mit einem Glas kochendem Wasser gemischt und 10 Minuten lang hineingegossen. Nimm dreimal am Tag.

    Aloe und Honig 300 g Honig werden geschmolzen, es werden vorgehackte Aloeblätter hinzugefügt (3 Stück). Die Mischung wird 24 Stunden lang infundiert und vor dem Frühstück (1 Stunde) warm gehalten. Wenn nicht Aloe, können Sie Kartoffeln oder Kohl verwenden.

    Was tun, wenn der Darm weh tut? Symptome und Behandlung

    Der Darm ist nicht nur das größte Organ des Verdauungssystems, sondern auch das funktionellste. Jedes Versagen in seiner Arbeit kann einer Person viele Unannehmlichkeiten und Schmerzen bereiten. Wenn die Zeit die Ursache für die Schmerzen im Darm nicht diagnostiziert, können Sie den Beginn der Entwicklung einer schweren Erkrankung überspringen, die für eine Person äußerst gefährlich sein kann.

    Darm und seine Abteilungen

    Der Darmtrakt umfasst solche Abschnitte wie:

    • Doppelpunkt;
    • Dünndarm;
    • Dickdarm;
    • Anhang;
    • Sigmoid;
    • Rektum;
    • Anus

    Wenn in einem dieser Bereiche eine Pathologie festgestellt wird, kann die Person allgemein sagen, dass sie Darmschmerzen hat. Denn manchmal ist es schwierig, den genauen Ort des Schmerzes zu verstehen und umso mehr das erkrankte Organ zu bestimmen.

    Alle Bereiche des Darms gehen problemlos von einem zum anderen oder sogar in andere Organe über, so dass es den Anschein hat, als würde der Darm schmerzen, aber in Wirklichkeit ist es die Leber oder umgekehrt - eine Person glaubt, dass ihr Magen schmerzt, und dies stellt sich als Doppelpunkt heraus.

    Frauen gehen oft auch nicht davon aus, dass der Darm weh tut, sondern schreiben alles auf den Organen des kleinen Beckens ab. Die Männer haben keine solche Angewohnheit, und sie verstehen sofort, dass nicht nur der Magen weh tut, sondern dass der Darm und der Arzt schneller den Arzt aufsuchen, als Frauen, die denken, dass sie No-shpu trinken und alles vorbeigehen wird.

    Immerhin kann es das Bild verwischen und dann feststellen, dass die wahre Krankheit schwieriger wird.

    Video:

    Arten von Schmerzen

    Die Schmerzen unterscheiden sich in Natur, Dauer und Lokalisation. Diese drei Merkmale können es dem Arzt jedoch ermöglichen, so schnell wie möglich die richtige Diagnose zu stellen. Daher ist es notwendig zu wissen, wie sich eine bestimmte Krankheit manifestiert.

    Wenn Sie sich Sorgen machen, ob Sie stechen, stechen, stumpf oder spitzen oder Darmschmerzen ziehen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache für dieses Symptom zu ermitteln. Dies ist besonders wichtig, wenn die Schmerzen in der Nacht liegen und den Schlaf stören. Zusätzlich zu den oben genannten Krankheiten gibt es noch eine riesige Liste der Krankheiten, die Bauchschmerzen verursachen.

    Dazu gehören:

    • Hämorrhoiden;
    • entzündliche Prozesse im Dickdarm;
    • bösartige oder gutartige intestinale Tumoren;
    • Darmkrebs;
    • Schaden durch die Helminthens des Körpers;
    • Virus- oder Infektionskrankheiten.
    Hämorrhoiden

    Und das ist nicht die ganze Liste. Um herauszufinden, was Ihren Darm schmerzt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Nur er kann die Behandlung entsprechend Ihren Symptomen und Ihrer Diagnose wählen.

    Rat E. Malysheva

    Hämorrhoiden verschwinden in einer Woche und die "Beulen" versiegen am Morgen! Fügen Sie vor dem Zubettgehen 65 Gramm in Ihr kaltes Wasserbecken hinzu.

    Ursachen von Schmerzen

    Wenn Sie feststellen, wo der Magen wehtut, wo er backt oder sticht, und Ihr Verdacht auf den Darm fällt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um herauszufinden, was die Schmerzen im Darm verursacht hat, welche Krankheit die Krankheit verursacht hat.

    Schmerzursachen im Darm können sein:

    1. Die menschliche Darmpopulation der Helminthen. Parasiten wie Breitband-Bandwürmer, Spulwürmer, Giardien und andere verursachen häufig Unbehagen im Darm.
    2. Dysbakteriose. Die normale Darmflora wird unter dem Einfluss von Antibiotika oder bakterieller pathogener Mikroflora gehemmt.
    3. Autoimmunreaktion. Aus unbekannten Gründen beginnt der Körper manchmal, Antikörper gegen seine eigenen gesunden Zellen zu produzieren, einschließlich Zellen der Darmschleimhaut.
    4. Durch eine Infektion im Körper entzündet sich der Dickdarm.
    5. Verminderte Darmbeweglichkeit. Die Wände schrumpfen nicht mehr und bewegen die Stuhlmassen nach vorne, und der Hocker spannt die Wände im Dickdarm oder Dickdarm, wodurch er verletzt wird.
    6. Durchfall Diarrhoe ist auch für einen nicht pathologischen Prozess eine erhebliche Belastung für den Körper. Häufige wässrige Stuhlbewegungen tragen dazu bei, dass das Rektum und der After stark wund sind.
    7. Verstopfung Es kommt zu einem Krampf im Darmtrakt, die Stuhlmassen dehnen die Wände aus und erlauben keine Freisetzung von Gasen.
    8. Chronische Pankreatitis Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht mehr normal und stößt die für die Verdauung notwendigen Enzyme aus. Dies trägt zur langsamen Verdauung der Nahrung bei. Lesen Sie hier mehr.
    9. Schwangerschaft Die Frucht drückt fest auf den Darm, weil er anfängt weh zu tun.

    Symptome

    Alle diese Krankheiten werden nicht allein von Bauchschmerzen begleitet.

    Sie wird immer von folgenden Symptomen begleitet:

    • Durchfall oder Verstopfung können sich abwechseln;
    • Schleim, Blut, Eiter werden mit Kot vermischt;
    • Übelkeit;
    • Erbrechen;
    • allgemeines Unwohlsein und Schwäche;
    • Kopfschmerzen;
    • Weigerung zu essen;
    • drastischer Gewichtsverlust;
    • Fieber;
    • Schmerzen im unteren Rücken, rechtes Bein.

    Das heißt, wenn die Ursache des Darmschmerzes eine Krankheit ist und keine Schwangerschaft oder ein anderer physiologischer Zustand, dann sollten andere Symptome auftreten, die Ihrem Arzt helfen, Ihre Diagnose zu stellen.

    Nur für den Fall, dass Sie sicher sind, dass Ihr Bauch schmerzt, weil Sie verschluckt und sich selbst vergiftet haben, können Sie versuchen, das Problem selbst zu lösen. Wenn der Grund für Sie nicht klar ist, müssen Sie sich einer umfassenden Untersuchung im Krankenhaus unterziehen.

    Diagnose

    Sie können herausfinden, warum Ihr Darm verletzt ist, indem Sie einen Spezialisten untersuchen - einen Gastroenterologen.

    Er wird Ihnen solche Tests und Prüfungen zuweisen:

    • Übergabe von Kot auf Eierschichten;
    • Kot für ein Koprogramm, das den Inhalt von Kot erfährt, ob unverdaute Speisereste vorhanden sind;
    • bakteriologische Impfung zur Untersuchung der Mikroflora;
    • koloskopische Untersuchung;
    • Röntgenbild des Verdauungstraktes;
    • Ultraschall der Bauchorgane.

    Nach der Untersuchung der Testergebnisse wird der Arzt feststellen, welche Krankheit Darmschmerzen verursacht hat. Er wird Ihnen sagen, wie Sie Schmerzen und Krämpfe beseitigen können.

    Will verschreiben nicht nur Medikamente, sondern auch eine Diät und rät, den Tagesablauf einzuhalten.

    Behandlung

    Um den Schmerz loszuwerden, können Sie ein krampflösendes Mittel trinken. Bei Infektionskrankheiten sollten entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden. Die Haupttherapie sollte jedoch etiotrop sein, um die Ursache zu beseitigen. Das heißt, Sie können antibakterielle Mittel, Antimykotika, Antihelminthika verwenden.

    Bei einer Autoimmunkrankheit wird der Arzt Immunsuppressiva verschreiben, die die Immunreaktion auf gesunde Darmzellen unterdrücken.

    Wenn Krebs oder ein Tumor entdeckt wird, kann eine Operation erforderlich sein.

    Alle diese Methoden sollten den Patienten nicht nur von Schmerzen im Magen, sondern auch von der eigentlichen Ursache der Erkrankung befreien.

    In den meisten Fällen müssen Sie eine spezielle Diät einhalten, die magere Produkte, mehr Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs (mit Ausnahme einiger Gemüsesorten) enthalten sollte. Der Patient kann keinen Alkohol trinken, Fast Food und andere ungesunde Lebensmittel essen.

    Haushaltshilfe

    Nicht jeder geht freiwillig zum Arzt, weil er nicht in der Schlange stehen will, keine Grippe oder ARVI bekommen oder Antibiotika trinken will, weil es für den Körper schlecht ist, sich nicht "demütigenden" Verfahren wie Kolonoskopie oder Reactoromanoskopie unterziehen zu müssen.

    Selbst "laufende" Hämorrhoiden können zu Hause ohne Operation und Krankenhäuser geheilt werden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu essen.

    Daher versuchen sie, das Problem auf eigene Faust zu lösen, am besten mit Volksmitteln.

    Für solche Personen können Sie beraten, was zu Hause zu tun ist:

    • trinken Sie krampflösend und nehmen Sie eine bequeme Position ein, in der der Schmerz am wenigsten spürbar ist;
    • Warten Sie eine Weile und schauen Sie sich das Ergebnis an: Wenn der Schmerz nachgelassen hat, ist das Problem nicht global.
    • weniger essen, ist es wünschenswert, fraktioniert und leicht zu essen;
    • Wenn Verstopfung auftritt, müssen Sie Kerzen setzen oder ein Abführmittel nehmen. Sie können natürliche Zutaten verwenden - Feigen, Pflaumen;
    • Eine Massage des Bauches im Uhrzeigersinn lindert Schmerzen im Darm und lässt die Stuhlmassen schneller zum Ausgang gelangen;
    • Aktivkohle ist ein universelles Heilmittel gegen Darmschmerzen und Völlegefühl.
    • verpflichtende Einhaltung des Trinkregimes - 2 Liter Wasser pro Tag;
    • Für die richtige Ernährung ist es wichtig, Hülsenfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke, alle sauren, würzigen, salzigen, Pfeffer und gebratenen Getränke auszuschließen.
    • Übungen und Gymnastikübungen durchführen, um die Darmbeweglichkeit zu aktivieren;
    • Ingwer und Minze wirken wohltuend auf die Schmerzen im Darm;
    • Empfohlene Abkochung von Kamille oder Süßholzwurzel.

    Wenn die Zeit die Krankheit nicht diagnostiziert, kann es zu Komplikationen kommen, die manchmal sogar zum Tod führen.

    Um dies zu verhindern, sollten Sie einen gesunden Lebensstil führen, sich an eine vernünftig gesunde Ernährung halten, schlechte Gewohnheiten aufgeben und mindestens ein paar Stunden am Tag aktiv bewegen. Es ist wichtig, den Arzt mindestens einmal im Jahr zur Routineuntersuchung aufzusuchen, um die Krankheit zu erkennen, bevor sie in Kraft tritt und klinische Anzeichen gibt.

    Der Darm tut weh: was kann es sein?

    Ein kranker Darm bereitet den Menschen viele Schwierigkeiten. Neben Schmerzen können Patienten andere Symptome entwickeln, die ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen.

    Lokalisierung und Art des Schmerzes

    Der Darm nimmt den größten Teil der Bauchhöhle ein. Wenn er sich verletzt, kann sich das Schmerzsyndrom in jedem Bereich des Bauches manifestieren.

    Der Arzt kann jedoch vorschlagen, welcher Teil des Darms von der Schmerzstelle betroffen ist:

    • Schmerzen im gesamten Bauchraum können auf eine Blinddarmentzündung, Morbus Crohn oder Reizdarmsyndrom hinweisen. Bauchschmerzen werden bei Darmverschluss, Blinddarmentzündung beobachtet.
    • Befindet sich das Schmerzsyndrom in der Bauchmitte, kann dies auf eine Blinddarmentzündung, eine Gastroenteritis hindeuten.
    • Bei Schmerzen in der linken Beckenkammer können Morbus Crohn und Darmkrebs vermutet werden.
    • Schmerzursachen in der rechten Beckenregion können Blinddarmentzündung, Divertikulitis, Hernie sein.

    Bei der Bestimmung der Ursache für das, was den Darm schmerzt, sind Informationen nicht nur über die Lokalisierung von Schmerzen wichtig, sondern auch über ihre Merkmale:

    • Eine plötzliche Entwicklung des Schmerzsyndroms kann auf eine gefährliche Situation hinweisen, wenn Sie sofort einen Arzt aufsuchen sollten. Ein Beispiel für eine solche Situation ist die Einstellung der Blutversorgung des Darms.
    • Spastischer Schmerz - verursacht durch Zusammenziehen und Ausdehnen des Darms. Die Ursache für diesen Schmerz kann Darmverschluss sein.
    • Schwere, anhaltende Schmerzen mit einem plötzlichen Beginn können ein Zeichen für die Perforation eines Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwürs, Divertikulitis, Blinddarmentzündung sein.
    • Appendizitis Schmerzen können zuerst in der Nabelgegend beginnen, und wenn die Krankheit fortschreitet, bewegt sie sich in die rechte Beckenregion.
    • Bauchkrämpfe und Völlegefühl können auf Blähungen und vermehrte Gasbildung im Darm hindeuten.
    • Plötzliche Bauchkrämpfe und Durchfall sind Anzeichen einer Gastroenteritis - virale oder bakterielle Entzündung des Darms und des Magens.
    • Wenn der Darm ständig schmerzt, kann dies auf ein Reizdarmsyndrom, eine entzündliche Darmerkrankung und Verstopfung hindeuten.

    Interessanterweise ist das Darmnervensystem so gestaltet, dass es nicht auf den Einschnitt reagiert. Schmerzen werden meist durch Verstauchungen oder Darmkrämpfe verursacht. Schwere und anhaltende Schmerzen im Darm können darauf hindeuten, dass das Peritoneum am pathologischen Prozess beteiligt ist - eine reich innervierte, dünne Membran, die die Außenseite des Darms bedeckt.

    Gründe

    Schmerzen im Darm können durch verschiedene Krankheiten verursacht werden. Die Hauptursachen sind jedoch Infektionen, Neoplasmen, entzündliche Prozesse, Darmverschluss.

    Die häufigsten Ursachen sind:

    • Dyspepsie ist ein Zustand der Verdauungsstörung. Zu den Symptomen einer Dyspepsie zählen das Gefühl eines Darmüberlaufs, Blähungen, Sodbrennen, Übelkeit und Schmerzen im Oberbauch.
    • Verstopfung - schwieriger und sehr seltener Stuhlgang. Verstopfung ist neben einer seltenen und schmerzhaften Darmbewegung durch Darmkrämpfe, Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein, Völlegefühl gekennzeichnet.
    • Gastroenteritis ist eine entzündliche Darmerkrankung mit infektiöser Ätiologie, die durch Viren oder Bakterien verursacht wird. Zu den Symptomen einer Gastroenteritis gehören wässriger Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Darmkrämpfe, Kopfschmerzen, Fieber.
    • Das Reizdarmsyndrom ist eine häufige Erkrankung des Dickdarms. Anzeichen für diese Krankheit sind Schmerzen und Krämpfe im Unterleib, Verdrängung des Darms, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung und Schleim im Stuhl. Bei den meisten Menschen mit Reizdarmsyndrom ist die Erkrankung chronisch mit Perioden der Exazerbation und Remission.
    • Lebensmittelvergiftung ist eine Krankheit, die durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel verursacht wird. In diesem Fall entwickelt sich meist eine Gastroenteritis, die sich durch Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Bauchschmerzen, Fieber äußert.
    • Bauchdehnung - dieser Zustand ist eine Folge der verstärkten Gasbildung im Darm. Wenn die Darmschleifen durch überschüssiges Gas gedehnt werden, entwickeln sich Bauchschmerzen.
    • Laktoseintoleranz - eine Verletzung der Assimilation von Laktose im Darm. Laktose ist ein natürlicher Zucker, der in Milch und Milchprodukten vorkommt. Wenn es nicht absorbiert wird, kann es zu verstärkter Gasbildung, Schmerzen und Blähungen, Durchfall kommen.
    • Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Verdauungstraktes. Die Hauptsymptome des Morbus Crohn sind Bauchschmerzen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Fieber, Gewichtsverlust, Anämie und Blut im Stuhl.
    • Colitis ulcerosa ist eine entzündliche Erkrankung, bei der chronische Entzündungen im Darm auftreten und Geschwüre bilden. Colitis ulcerosa äußert sich in Durchfall, Schmerzen und Krämpfen im Darm, Schmerzen im Rektum, Blut im Stuhl, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Fieber.
    • Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Anhangs (Anhang). Zu den Symptomen gehören Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Fieber.
    • Darmkrebs - Dies können gutartige oder bösartige Tumore sein. Am häufigsten ist der Dickdarm betroffen, der sich durch Durchfall oder Verstopfung, Veränderungen der Stuhlkonsistenz, Blut im Stuhl, anhaltende Krämpfe und Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen, ein Gefühl unvollständiger Entleerung, allgemeine Schwäche und Müdigkeit sowie unerklärlichen Gewichtsverlust äußert.

    Was zu tun ist?

    Patienten sind daran interessiert, was zu tun ist, wenn ihr Darm wund ist. Bei den geringsten Zweifeln an der Unbedenklichkeit von Bauchschmerzen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

    Suchen Sie auch medizinische Hilfe bei schweren oder wiederkehrenden Bauchschmerzen mit einer Kombination von Schmerzen mit:

    • Blut erbrechen;
    • blutige oder schwarze Hocker;
    • Kurzatmigkeit;
    • Temperaturerhöhung;
    • Anzeichen von Austrocknung;
    • Unfähigkeit zum Stuhlgang, insbesondere in Verbindung mit Erbrechen;
    • Bauchschmerzen bei Berührung;
    • Schmerzdauer länger als mehrere Stunden.

    Oft ist sich ein Mensch bewusst, was seinen Darm schmerzt. Wenn sich die Art des Schmerzes und seine Lokalisation nicht geändert haben und die Ursachen der Schmerzsyndrome keine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellen, kann er bestimmte Maßnahmen ergreifen, um seinen Zustand zu verbessern.

    Häufig verwendete Methoden zur Behandlung von Darmschmerzen zu Hause:

    • weniger essen;
    • eine kleine Menge Backpulver nehmen;
    • Zitrone oder Zitronensaft konsumieren;
    • Alkohol und Rauchen vermeiden.

    Bei einigen Patienten können diese Maßnahmen die Symptome lindern. Wenn jedoch die Schmerzen im Darm anhalten, ist ärztliche Hilfe erforderlich. Sie können die beworbenen Medikamente nicht unbesorgt gegen Bauchschmerzen einnehmen, weil es keine Mittel gibt, die alle Ursachen dieses Problems heilen könnten.

    Nehmen Sie kein Aspirin oder nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente ein, bis die Ursache der Darmschmerzen festgestellt ist. Bei einigen Krankheiten können sie den Zustand des Patienten verschlechtern und das Krankheitsbild glätten. Dies macht es dem Arzt schwer, herauszufinden, warum die Eingeweide einer Person schmerzen.

    Wenn der Patient genau weiß, was die Ursache seiner Schmerzen im Darm ist, und sich die Natur und der Schweregrad der Symptome nicht geändert haben, kann er in einer ähnlichen Situation leicht wirkende Medikamente einnehmen, die ihm der Arzt verordnet hat, z. B. No-shpu mit Bauchkrämpfen. Bei der Unwirksamkeit einer solchen Behandlung sollte medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden.

    • Folgen Sie gesunden Ernährungsgewohnheiten mit einer Diät, die reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist.
    • Regelmäßig trainieren.
    • Rauchen aufhören.
    • Alkohol nicht missbrauchen.
    • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene. Diese Aussage gilt insbesondere für das häufige Händewaschen sowie für die Vermeidung von Objekten oder Produkten, die mit Viren oder Bakterien infiziert sein könnten.

    Darüber hinaus hat jede Ursache von Bauchschmerzen ihre eigene spezifische Prophylaxe.

    Bauchschmerzen ist ein häufiges Symptom vieler Erkrankungen des Verdauungstraktes. Einige von ihnen sind funktional und nicht lebensbedrohlich. Andere können einen schweren Zustand des Patienten verursachen und sogar zum Tod führen. Deshalb brauchen neue oder veränderte Schmerzsymptome im Darm die Aufmerksamkeit eines Arztes.