Pankreatitis

Die Speiseröhre schmerzt: die Ursachen des Symptoms, das häufig vorkommt. Die Speiseröhre schmerzt: Was tun, wie sie behandelt werden - Rat des Arztes

Die Speiseröhre ist Teil des Verdauungstraktes, der sich zwischen dem Rachen und dem Magen befindet.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum die Speiseröhre schmerzt, welche Faktoren dazu beitragen können und wie dieses Symptom beseitigt werden kann.

Die Speiseröhre schmerzt: verursacht

Die Speiseröhre kann aus folgenden Gründen schaden:

1. Die Entwicklung der Ösophagitis. Diese Krankheit ist durch eine starke Entzündung der Schleimhaut des Verdauungskanals gekennzeichnet, die sich durch die Wirkung von Magensaft entwickelt. Ösophagitis äußert sich meistens als brennendes Gefühl und starkes Sodbrennen, weshalb eine Person beim Schlucken eine Speiseröhre hat.

2. Schmerzen in der Speiseröhre können sich als Folge von Verletzungen entwickeln, die wiederum innerlich und äußerlich (offen) sein können, die den Hals durchdringen.

3. Oft treten starke Schmerzen in einem bestimmten Bereich der Speiseröhre auf, wenn verschiedene Fremdkörper in den Ösophagus eindringen. Es kann ein Fischknochen, ein kleines Korn, Prothesen, Knöpfe, Nägel, Büroklammern usw. sein. Ein Druckgefühl kann auch durch einen längeren Aufenthalt im Bereich der Ösophagus-Tracheotomiekanüle entstehen.

Der Grund für die versehentliche Verwendung solcher Fremdkörper kann sein:

• Fahrlässigkeit (Unachtsamkeit) beim Kochen;

• schlechtes Kauen von Lebensmitteln, weil eine Person einfach keinen Fremdkörper im Mund spürt;

• Manche Menschen haben die Gewohnheit, beim Kochen verschiedene kleine Gegenstände im Mund zu halten (Zahnstocher usw.).

Es ist wichtig zu wissen, dass Fremdkörper die Speiseröhre leicht durchtrennen können. Wenn sie entdeckt werden, müssen Sie sie so schnell wie möglich aus dem Körper entfernen.

4. Die Perforation der Wände der Speiseröhre kann sich in Gegenwart von Krebstumoren, Verätzungen und Geschwüren entwickeln. Das Hauptsymptom der Perforation der Speiseröhre wird als sehr akuter Schmerz hinter dem Brustbereich angesehen, der einen paroxysmal ansteigenden Charakter hat.

Dieser Zustand ist sehr gefährlich, da der menschliche Ösophagus zu jedem Zeitpunkt einfach platzen kann und schreckliche Schmerzen, Husten und Atembeschwerden verursachen kann. Es kann auch schweres Erbrechen des Blutes und Bewusstseinsverlust verursachen.

5. Die Verbrennung ist oft der Grund dafür, dass die Speiseröhre beim Schlucken weh tut. Es tritt auf, wenn verschiedene chemische Verbindungen, Säuren usw. zufällig genommen werden. In diesem Zustand ist die Schleimhaut der Speiseröhre und des Mundes stark beschädigt.

6. Speiseröhrenkrebs entwickelt sich vor allem bei Menschen, die:

• übermäßig scharfe oder warme Speisen zu sich nehmen;

• viel alkoholische Getränke zu sich nehmen;

• Inhalieren Sie schädliche chemische Dämpfe.

Während der Entstehung onkologischer Pathologien im Ösophagus leidet eine Person unter Unwohlsein, Schwäche, Schmerzen hinter der Brust und verstärktem Speichelfluss. Wenn Sie mindestens zwei dieser Symptome feststellen, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, da der Behandlungserfolg weitgehend von der frühzeitigen Diagnose der Krankheit abhängt.

7. Funktionsstörung der Speiseröhre ist eine Verletzung der motorischen Funktion dieses Organs ohne sichtbare Veränderungen. In der Regel geht dieser Zustand mit schweren Krämpfen einher, durch die eine Person eine wunde Speiseröhre hat.

Die Ursachen für Erkrankungen des Ösophagus sind psychische Faktoren (emotionale Instabilität, Stress, Depressionen usw.).

Die Speiseröhre schmerzt: Ursachen (zusätzlich)

1. Eine Hernie der Ösophagusöffnung ist ein chronischer pathologischer Zustand, bei dem sich die Speiseröhre durch die Öffnung im Zwerchfell verschiebt.

2. Dieser Zustand löst den Beginn einer Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) aus. Das Symptom einer Hernie ist ein Schmerz in der linken Seite der Brust, der nach dem Training, Husten, Aufstoßen oder Essen zunimmt.

3. Die Divertikel der Speiseröhre ist ein Vorgang des Vorstehens der Wände dieses Organs. In einem Ösophagus können ein oder mehrere Divertikel vorhanden sein. Sie treten bei Menschen auf, die eine stärkere Anpassung der Wände der Speiseröhre an Druck haben.

Symptome von Divertikeln sind nächtlicher Husten, Fremdkörpergefühl im Hals und Regurgitation.

4. Achalasie der Speiseröhre ist eine Krankheit, bei der die Erweiterung der Speiseröhre auftritt. Die Ursachen seines Auftretens sind:

• Essen von kalten Speisen;

• akuter Mangel an Vitamin B1;

Bei Achalasie werden stumpfe Schmerzen hinter der Brust, die nachgeben, sowie häufige Übelkeit die Person belästigt.

5. Manchmal tut die Speiseröhre weh, weil das Nervensystem gestört ist. Dies ist darauf zurückzuführen, dass mehrere Hirnnerven für die Funktionsfähigkeit dieses Organs verantwortlich sind, das zu seiner Entspannung führt. Bei starken emotionalen Ausbrüchen wird dieses Gleichgewicht gestört, was zu Spasmen und Schmerzen in der Speiseröhre führt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass der instabile psychoemotionale Zustand einer Person verschiedene Erkrankungen des Verdauungssystems (Ulkus, Pankreatitis) und des Herz-Kreislauf-Systems (Herzinfarkt, Hypertonie, Tachykardie, Arrhythmie usw.) hervorrufen kann.

Die Speiseröhre schmerzt beim Schlucken: Symptome

Die Hauptsymptome von Krämpfen und Erkrankungen der Speiseröhre sind die folgenden Symptome:

• Brennen beim Schlucken;

• dumpfer Schmerz, der sich auf Rücken und Nacken ausdehnt;

• Schmerzen in der Brust, die während des Trainings auftreten.

Die Speiseröhre tut weh: was zu tun ist

Manchmal passiert es, dass Schmerzen in der Speiseröhre spontan auftreten. In erster Linie in diesem Fall keine Panik, weil es nicht hilft. Es ist besser, diesem Handlungsmuster zu folgen:

1. Wenn der Schmerz während einer Mahlzeit aufgetreten ist, müssen Sie ein Glas warmes Wasser (ohne Gas) trinken.

2. Atmen Sie langsam aus und atmen Sie aus. Halten Sie den Atem für eine Sekunde an und stellen Sie ihn wieder her.

3. Trinken Sie ein Beruhigungsmittel (Persen).

4. Es wird auch empfohlen, Kamillentee oder Zitronenmelisse zu trinken.

5. Wenn es kein Beruhigungsmittel gab, können Sie es durch Minzbonbons ersetzen.

Wenn diese Anfälle von Schmerzen oft stören, müssen Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.

Die Speiseröhre schmerzt: Was tun, Behandlung

Damit die Behandlung der Speiseröhre wirksam ist, muss ihre Krankheit richtig diagnostiziert werden. Dazu werden folgende Methoden verwendet:

• Röntgenaufnahme der Speiseröhre mit Kontrastmitteln.

Nachdem die Diagnose gestellt ist, werden Medikamente verschrieben. Es beinhaltet die Einnahme dieser Drogengruppen:

1. Papaverin, Noshpa, Atropin - zur Linderung von Krämpfen. Sie müssen eine Stunde vor den Mahlzeiten trinken.

2. Beruhigende Medikamente (Trazodone, Novo-Passit) - helfen bei Angstzuständen, Neurosen und Depressionen. Es wird auch empfohlen, sich bei einem Psychologen oder Psychotherapeuten einer Therapie zu unterziehen.

3. Calciumantagonisten (Nifidipin) - helfen bei der Schmerzlinderung.

4. Bei starken Schmerzen können Lokalanästhetika verschrieben werden (Novocain, Anestezin).

5. Um die Schmerzen während des Essens zu reduzieren, ist es notwendig, umhüllende Medikamente zum Schutz der Schleimhaut (Almagel) zu trinken.

6. Wenn Säure aus dem Magen geworfen wird, werden dem Patienten Antazida verschrieben.

Als physiotherapeutische Behandlung wird die Elektrophorese von Chlorid und Magnesium in der Zone der Halsganglien vorgeschrieben.

Darüber hinaus sollten Sie wissen, dass der Patient bei verschiedenen Erkrankungen der Speiseröhre einer strengen Diät folgen muss.

Liste der erlaubten Produkte:

• gekochtes zerkleinertes Fleisch;

• gekochter Fisch mit geringem Fettgehalt;

• Abkochungen von Trockenfrüchten;

• Minze, Kamillentee;

• fermentierte Milchprodukte (Kefir, Joghurt, Ryazhenka, Hüttenkäse);

Liste streng verbotener Produkte:

• Kuchen, Gebäck, Eiscreme und andere Süßigkeiten;

• geräucherter und gesalzener Fisch;

• fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Ente);

• rohes Gemüse und Obst;

• Chips und Cracker;

Sie sollten auch diese Ernährungsregeln befolgen:

1. Essen Sie langsam und kauen Sie jedes Stück gut.

2. Die Mahlzeiten sollten klein sein, Sie müssen also 4-5 mal am Tag essen.

3. Es ist jeden Tag notwendig, Milchprodukte zu essen.

4. Mahlzeiten sollten nicht heiß zu essen sein.

5. Waschen Sie Lebensmittel nicht mit Wasser ab.

6. Alle Gerichte müssen gedämpft oder gekocht werden.

7. Es ist ratsam, schwer verdauliche Produkte in einem Mixer zu schleifen, um die Speiseröhre nicht erneut zu verletzen.

8. Sie sollten zur gleichen Zeit essen, um keinen Hunger und weiteres Überessen zu verursachen.

9. Führen Sie ein Ernährungstagebuch und geben Sie alles ein, was Sie verwenden. Dadurch bleibt das Menü unter Kontrolle und nicht die Gelegenheit, auf etwas Leckeres zu verzichten.

Ursachen von Speiseröhrenschmerzen

Die Speiseröhre ist die Verbindung zwischen dem Mund und dem Magen, durch die sich Nahrung bewegt. Sichern Sie sich schnelles Essen im Magen, danach beim Schlucken - die Hauptfunktion der Speiseröhre. Funktionsstörung begleitet Schmerzen in der Speiseröhre, Schluckbeschwerden beim Essen.

Klinisches Bild

Beschwerden im Hals, Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln, Rückgabe des Inhalts und Schmerzempfinden hinter dem Brustbein sind häufige Symptome, die vom Grad ihrer Entwicklung abhängen. Bei Störungen der Speiseröhre treten mehrere Symptome auf:

  • Das Hauptsymptom ist eine Schluckstörung. Ein unangenehmes Gefühl im Hals entsteht unerwartet ohne erkennbaren Grund. Die unangenehmen Symptome sind zunächst nicht hartnäckig und treten im Kehlkopf mit der Eile der Nahrungsaufnahme oder starken Erregung auf. Die Komplexität der Erkrankung hängt von der Form der Organerkrankung ab, die nicht mit ihrer Dauer zusammenhängt. Bei Dysphagie äußert sich die Störung selektiv. Wasser kann vom Patienten problemlos geschluckt werden, und Probleme treten beim Durchgang von Milchprodukten durch den Hals auf. Es ist schwierig feste Nahrungsmittel zu schlucken. Nach dem Füttern tritt ein drückendes Gefühl in der Brust auf, Herzklopfen treten häufiger auf und schweres Atmen.
  • Aufstoßen ist das zweite Symptom. Regurgitation kann unmittelbar nach der Fütterung oder nach einer Weile auftreten. Neigung, körperliche Belastung und peritoneale Spannung provozieren die umgekehrte Bewegung des Inhalts, der Luft. Erbrechen kann entweder unbedeutend oder reichlich sein.
  • Schmerz Dehnen die Wände der Speiseröhre, unwillkürliche Kontraktionen führen zu Beschwerden im Brustbein. Schmerzen in der Speiseröhre treten während des Durchgangs von Nahrung auf. Schmerzhafte Flare von einer Sekunde bis zu mehreren Minuten, die sich auf den Rücken, den Hals, den Kiefer und das Ohr erstreckt.
  • Sodbrennen

Gründe

Schmerzen in der Speiseröhre sprechen von einer Abweichung in der Arbeit des Organs. Die Beurteilung der Stärke und des Wesens erlaubt es, vor der Untersuchung eine Aussage über die Krankheit zu treffen. Die Hauptsituationen, in denen Schmerzen in der Speiseröhre auftreten, sind:

Ösophagitis

Erkrankung des Verdauungskanals, die von einer Entzündung der Schleimhaut begleitet wird. Laut Statistik ist die Ösophagitis die häufigste Erkrankung, die die tieferen Schichten des Organes beeinflussen kann. Die Stärke des Schmerzes hängt vom Ausmaß des Entzündungsprozesses ab. Ursache sind kurzfristig schädliche Umstände:

Die Krankheit tritt sowohl in schwerer als auch in chronischer Form auf, mit Perioden der Verschlimmerung und ruhigen Bedingungen.

Reflux

Ösophagitis - Entzündung der Schleimhaut, verursacht durch die umgekehrte Freisetzung des Mageninhalts. Die Komplikation kann asymptomatisch sein oder ein klares klinisches Bild haben. Dumpfer Schmerz in der Speiseröhre begleitet oft diese Komplikation. Dabei treten zusätzliche Anzeichen von Beschwerden und Komplikationen auf. Der Grad und die Komplexität davon hängen von der Freisetzungsmenge, der Häufigkeit, dem Säuregehalt und der Widerstandsfähigkeit des Körpers ab.

Jede Altersgruppe beobachtete Unterschiede. Bei Erwachsenen äußern sie sich durch Schmerzen im Brustbein und ein Gefühl von Koma im Hals. Ältere Kinder verspüren häufiges Sodbrennen, Brennen in der Brust und im Hals. Bei Säuglingen wird die Komplikation von häufigem Erbrechen, Regurgitation begleitet. Die oben genannten Symptome treten nach dem Essen auf.

Das Auftreten von Tumoren an den Wänden des Körpers - die Ursache der Pathologie. Betrifft am häufigsten den unteren und den mittleren Bereich. Im Anfangsstadium ist die Krankheit nicht zu spüren. Aufkommende Beschwerden im Kehlkopf beim Schlucken, Passieren und Schlucken weisen auf ein bestehendes Problem hin. Der Tumor verursacht einen Krampf der Wände des Körpers, blockiert den Durchgang, wodurch verhindert wird, dass Nahrung durch die Speiseröhre gelangt. Schmerzen in der Speiseröhre beim Schlucken, stumpf nach rechts hinter dem Brustbein zwischen den Schulterblättern - ein spätes Symptom. Sein Aussehen zeigt die Ausbreitung des Tumors auf andere Organe oder die Hinzufügung von Ösophagitis.

Traumatische Verletzung

Kann Krankheiten verursachen. Sie sind unterteilt in:

  • geschlossen (innere Schädigung der Schleimhaut);
  • offen (verletzte Person in Brust, Nacken).

Jede Art von Schaden geht mit individuellen klinischen Anzeichen einher. Ihr Minus ist eine späte Manifestation, bereits in der Phase der eitrigen Entwicklung. Das Hauptsymptom ist Schmerz. Es gibt einen scharfen Schmerz, der sich in den Hinterkopf, den Rücken, den Bereich der Schulterblätter und die Vorderwand des Peritoneums dreht. Es wird durch das Essen und die Untersuchung eines Organs verbessert.

Das Bild von chemischen und thermischen Verletzungen ist klarer. Durch die Verbrennung werden Schleimhautzellen im Pharynx, im Magen und im Verdauungstrakt zerstört. Die Genesung des Patienten wird durch Narben des geschädigten Gewebes behindert, wodurch das Verschlucken verhindert wird.

Zwerchfellhernie

Langwierige Krankheit, bei der der obere Teil des Verdauungskanals verdrängt wird, der Magen im Bereich des Brustbeins. Diese Komplikation ist die Ursache des Entzündungsprozesses in den Geweben des Verdauungstraktes. Dumpfer, drückender Schmerz ist das erste Symptom, das das Auftreten einer Hernie begleitet. Es schmerzt in der Brust nach dem Essen, wenn Sie sich bücken, Husten. Der Patient kann sich beschweren: Ich schlucke Speichel - gibt dem Ohr nach. Erleichterung bei einem Patienten kommt nach Erbrechen, Aufstoßen, Aufstoßen. Die Ähnlichkeit der Symptome mit Magengeschwür, Pankreatitis und Angina pectoris erfordert eine sorgfältige Differenzierung. Oft tritt die Hernie in Kombination mit den aufgeführten Krankheiten auf.

Schwangerschaft

Der besondere Zustand des weiblichen Körpers, der bei seiner Arbeit Abnormalitäten verursachen kann. Probleme im Verdauungssystem - einer davon. Am häufigsten:

  • Reflux - Ösophagitis. Die zunehmende Gebärmutter während der Schwangerschaft übt Druck auf den Magen aus, erhöht den Innendruck und bewirkt einen Reflux der Nahrung (der Inhalt wird in die Speiseröhre geworfen). Aufstoßen, Halsbrennen, bitterer Nachgeschmack beim Aufstoßen im Kehlkopf - die Hauptanzeichen von Frustration. Manchmal führt die resultierende Komplikation zu einem drückenden Schmerz hinter dem Brustbein.
  • Hernie Der klinische Zustand schwangerer Frauen passt zu den Symptomen nicht schwangerer Frauen. Bei Frauen fängt es oftmals an, hinter dem Brustbein Schmerzen zu haben, es brennt im Hals, Erbrechen und reichlicher Speichelfluss, verstärkt durch Bücken, in der Bauchlage.

In jedem Fall benötigen die zukünftigen Mütter einen individuellen Ansatz. Andere Abnormalitäten, begleitet von dumpfen, drückenden Schmerzen, werden präsentiert:

  • Funktionsstörungen;
  • Divertikel;
  • Achalasie

Wenn Sie versuchen, zu schlucken, entsteht eine Schwierigkeit - das Hauptsymptom, das drei Ursachen kombiniert. Beim Schlucken wird es schmerzhaft, in seltenen Fällen ist der Schmerz nicht mit der Ernährung verbunden. Um die Diagnose zu bestimmen, wird eine Röntgenuntersuchung in Bezug auf komplexere Diagnoseverfahren durchgeführt.

Therapie

Finden Sie heraus, warum es hinter dem Brustbein schmerzt, lassen Sie sich beraten, finden Sie heraus, welche Behandlungsmethode erforderlich ist, und Sie können einen Arzt besuchen - einen Gastroenterologen. Der Patient führt eine vollständige Untersuchung durch. Die sicherste Methode ist die Durchführung einer Gastroskopie, wodurch Informationen über den Zustand des Organs erhalten werden. Bei Krebs der Speiseröhre ist die Durchführung einer Gastroskopie verboten.

Nach einer Ultraschalluntersuchung, Röntgenuntersuchung unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Gastroskopie, führt der Arzt Ernährungsanpassungen durch. Scharfe, fetthaltige Mahlzeiten, häufige Zwischenmahlzeiten und übermäßiges Essen sind nicht akzeptabel und werden von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen.

Die verordnete Diät bringt nicht das gewünschte Ergebnis - muss mit Medikamenten behandelt werden. Die Hauptaufgabe des Arzneimittels ist es, Druck abzubauen und den Nahrungsaufnahmeprozess anzupassen. Ein Spezialist verschreibt ein Medikament, das Säure unterdrückt, indem es Salzsäure unterdrückt (Fosfalyugel, Ranitidin, Zerukal). Zur Linderung von Dyskinesien, zur Erholung des Muskeltonus wird das Arzneimittel "Metoclopramid" verordnet.

Eine hervorragende Hilfe bei der Behandlung der Speiseröhre ist die Phototherapie. Es kann das klassische Schema der medikamentösen Therapie nicht ersetzen, aber eine Verschlimmerung kann verhindert werden. Pfefferminztee mit Erbrechen behandelt die entzündeten Wände der Schleimhaut und reduziert den Würgereiz.

Sodbrennen wird mit Hypericum, Wegerich, Schafgarbe, Kamille behandelt. 3-4 mal täglich in kleinen Portionen trinken. Bekanntes Rezept mit Soda sollte nicht verwendet werden. Soda senkt zunächst den Säuregehalt, steigt aber bald wieder an. Mit der Unwirksamkeit der Verwendung von Medikamenten wird dem Patienten eine Operation verschrieben.

Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes, begleitet von Schmerzen im Hals, Brustbein stark. Die ersten Anzeichen sind ähnlich, es ist wichtig, sie rechtzeitig zu beachten und keine Zeit zu verlieren.

Schmerzen in der Speiseröhre

Schmerz in der Speiseröhre ist ein Sammelbegriff für ein ganzes Spektrum von negativen Empfindungen, die durch die unterschiedlichsten Ursachen hervorgerufen werden können, von heiß getrunkenem heißen Tee bis zu einem neuen Wachstum mit Metastasen.

Polyetheologische und vielfältige Semantik des allgemeinen Begriffs implizieren Unwohlsein in der Speiseröhre nach dem Essen, was für einen überstürzten Gebrauch ungeeignet ist.

Die Schwierigkeit beim Passieren von Nahrungsmitteln aufgrund von Achalasie kann jedoch auch vom Patienten mit diesem gängigen Satz angezeigt werden.

Dies ist ein Symptom, das für Erkrankungen der Speiseröhre charakteristisch ist, jedoch von unterschiedlicher Intensität, der Art der erlebten negativen Empfindungen und den verschiedensten Ursachen.

Um herauszufinden, woran eine Person manchmal Beschwerden im Ösophagusrohr hat, sind Tests erforderlich, die auf Probleme in der menschlichen Gesundheit hinweisen.

Die Art des Problems

Schmerzen in der Speiseröhre - negative Empfindungen, die vor, nach oder während der Mahlzeiten auftreten, sind in der Regel mit Erkrankungen des Verdauungssystems verbunden.

Das hohle Organ, das eine Röhre für den Durchtritt der gekauten Nahrungsmittelmasse ist, besteht aus dem oberen, in Kontakt mit dem Kehlkopf und dem Rachen, dem mittleren und dem unteren Teil, wo sich die Schließmuskeln befinden und in den Magen aufgenommen werden.

Probleme mit dem erlebten Schmerz und der Funktionalität werden normalerweise unterteilt in:

  • primär, aus der Niederlage der Nervenenden des Körpers selbst;
  • Erkrankungen der Speiseröhre infolge traumatischer oder funktioneller Läsionen;
  • sekundärer Reflex, hervorgerufen durch die Auswirkungen äußerlicher pathologischer Ursachen (Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts).

Schmerzen in der Speiseröhre gelten als das hauptsächliche klinische Symptom vieler Krankheiten, sie signalisieren jedoch auch Krankheiten, die nicht direkt im Hohlschlauch auftreten.

Daher wird bei der Diagnose das Geschlecht und die Art des unangenehmen Gefühls im Vordergrund gestellt:

  • wie die Speiseröhre eine Person schmerzt: die Symptome sind scharf, stechend, brennend, paroxysmal, dumpf, gedämpft;
  • ob sie dauerhaft oder periodisch ist (dies kann auf eine akute oder chronische Form der Krankheit hinweisen, die provokiert);
  • ob das Symptom an einer bestimmten Stelle lokalisiert ist oder sich über die Länge der Speiseröhre erstreckt;
  • zusätzliche Anzeichen und Empfindungen (sie enthalten die Hauptanzeige des aufgetretenen Problems, das die Beschwerden im Ösophagus verursacht hat;
  • mit dem, was normalerweise verbunden ist (die Speiseröhre schmerzt, wenn sie während des Essens Schlucken, gibt es das Gefühl eines Klumpens oder gibt es nur ein Aufstoßen der Luft, das negative Emotionen verursacht;
  • Risikofaktoren, die zum Auftreten von Frauen beitragen (bei Frauen kann dies eine Schwangerschaft sein).

Die Hauptdiagnosemethode sind Labortests und Hardwareforschung. Aber für ihren Zweck ist es notwendig herauszufinden, was das Unbehagen hervorruft und wie genau sie erscheinen.

Daher achtet der Arzt besonders auf die verbale Befragung des Patienten, das Sammeln der Geschichte und das Studium der Krankheitsgeschichte.

Es ist die vorläufige Sammlung von Informationen, die den nachfolgenden Handlungen des Gastroenterologen Richtung gibt.

Wenn der Ösophagus im Brustbereich wehtut, ist dies ein Zeichen für einige Krankheiten, und wenn ein negatives Symptom im Kehlkopf und im oberen Teil auftritt, kann es einen völlig anderen Ursprung haben.

In einer vorbereitenden Beratung können Sie auch feststellen, ob der Lebensmittelschlauch traumatisch verletzt wurde. Dies ist oft der Hauptgrund, warum Warnzeichen in der Speiseröhre sind.

Mögliche Ursachen

Zu wissen, wie die Speiseröhre einer Person schmerzt: Die Symptome sind grundlegend und treten parallel auf, man kann eine Ursache für das Auftreten vorschlagen.

Nicht typisch, aber möglich können Medikamente sein, begleitet von Läsionen des Magens und Darms, einer Störung der normalen Mikroflora und der gleichzeitigen Aktivierung pathogener Bakterien.

Während der Schwangerschaft entstehen Schmerzen und Schweregefühl in der Speiseröhre aufgrund von Änderungen des Hormonspiegels oder Quetschen des Verdauungstraktes durch die erhöhte Gebärmutter mit dem Fötus.

Manchmal wird dies durch eine Interkostalneuralgie verursacht: Der zwischen den Rippen befindliche Nerv trägt aktiv zur Übertragung von Impulsen des Muskelkanals bei.

Aufgrund ungleicher Funktionsstörungen können Schmerzen auch als Folge permanenter Stresssituationen auftreten, die zu emotionaler Instabilität und Störungen der Nervenaktivität führen.

Schmerzen im Ösophagus haben beim Schlucken mehrere stabile Ursachen, die in der Regel durch Störungen der Verdauungsorgane verursacht werden, obwohl andere Gründe nicht ausgeschlossen sind:

  1. Ösophagitis Peptische Ösophagitis (ein schmerzhaftes Symptom äußert sich nicht nur beim Schlucken von Lebensmitteln, sondern auch beim Verschlucken einer Flüssigkeit, während strahlende Schmerzen eines breiten Spektrums auftreten). Refluxösophagitis - Erkrankungen, die durch das Abwerfen von Magensaft in die Speiseröhre entstehen. Dies ist das Ergebnis einer Verletzung des Verdauungstrakts, begleitet von gastroösophagealen Reflux.
  2. Schmerzen in der Speiseröhre, wenn feste Nahrung verschluckt wird, deutet häufig auf eine Hernie der Speiseröhre hin. Es wird leicht durch Manifestationen mit beeinträchtigter Herztätigkeit verwechselt: Es gibt den linken Arm und das Schulterblatt. Denn Ösophagus-Hernie ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet, nicht nur beim Schlucken von Lebensmitteln, sondern auch danach, wenn das Essen fest war.
  3. Krampf der Speiseröhre durch unangemessenes Essen verursacht. Es kann durch eine einmalige Beeinträchtigung ausgelöst werden (Luft in der Speiseröhre, unterwegs in einer eiligen Mahlzeit gefangen oder durch Schlucken von schlecht gekauten Stücken, Speisen, die die Wände der Speiseröhre reizen). Bei ständigem Auftreten ist wahrscheinlich eine Verletzung des Nervenimpulses oder der Muskelaktivität des Ösophagusteils wahrscheinlich.
  4. Achalasie Die Pathologie der Funktionsweise des Schließmuskels, die Nahrung in die Magenhöhle leitet. Aufgrund der fehlenden Reflexaktivität bleibt das Essen im Ösophagus hängen, was zu negativen Symptomen führt.
  5. Gutartige oder bösartige Tumore. Sowohl diese als auch andere entwickeln sich zunächst fast asymptomatisch. Infolge der Proliferation und einer signifikanten Zunahme der Größe verengt sich der Ösophagus und Dysphagie (Behinderung der Nahrung aufgrund eines bestehenden Hindernisses). Daher die Schmerzen in der Speiseröhre beim Schlucken. Bei bösartigen Erkrankungen deutet dies auf ein bedeutendes und lebensbedrohliches Stadium hin, das in dieser Zeit gutartig sein kann und zu Wiedergeburt oder Zerfall führen kann. Dysphagie kann nur operativ behandelt werden.
  6. Beschwerden beim Schlucken in der Speiseröhre können durch das Vorhandensein eines Divertikulums (Wandvorsprung), eines echten (angeborenen) oder eines Pseudodivertikul verursacht werden, das durch Entzündungen des Magens oder Darms hervorgerufen wird. Sie treten auf, wenn die Negativformation eines Nachbarorgans in die Wand der Speiseröhre integriert wird. Dies kann durch eine Zyste, einen Abszess oder einen Tumor des Magens, der Rückwand des Pharynx, verursacht werden, die oft ein Koma im Ösophagus verursacht. Divertikuli gibt es in verschiedenen Größen mit einem Durchmesser von 15–20 cm, so dass im Hals und in der Speiseröhre ein Komaempfinden auftritt. Es entsteht durch mangelnde Koordination der Muskeln der beiden anatomischen Segmente, die durch das Schlucken von Nahrung verstärkt wird.
  7. Atonia - Essen bleibt aufgrund der Verletzung der natürlichen Funktionalität der Muskeln des Hohlorgans hängen. Normalerweise wird es geschoben, im pathologischen Zustand haftet die Speisemasse an den Wänden und dadurch entsteht im Ösophagus ein Koma-Gefühl. Die Ursachen für dieses Phänomen sind in der Regel auf Stress und nervöse Störungen, unregelmäßige und falsche Ernährung zurückzuführen. Die wahre Ursache der Peristaltik ist jedoch kaum zu identifizieren.
  8. Der Entzündungsprozess, der bei verschiedenen anhaltenden Reizen (Rauchen, süßes kohlensäurehaltiges Wasser, sehr starker Kaffee oder Alkohol) auftritt, führt zu Schleimhautschäden. Von diesen entwickeln sich häufig ulzerative oder erosive Formen, die in verschiedenen Fällen schmerzhafte Empfindungen hervorrufen können (Luftaufstoßen, Nahrung, reizende Flüssigkeit und sogar Zigarettenrauch im Larynx und Pharynx).
  9. Stenose, Funktionsstörungen - all dies kann der Grund für das Schmerzempfinden anderer Art sein, aber solche Störungen sind meistens eine Manifestation der zugrunde liegenden Erkrankung. Eine Stenose kann gleichermaßen aufgrund eines malignen Tumors, eines angeborenen Defekts oder einer posttraumatischen Narbe an der Verletzungsstelle auftreten.
  10. Verletzungen der Speiseröhre sind ein häufiger Grund, warum die Speiseröhre schmerzt. Diese können offen sein (Messerwunden) oder geschlossen sein (Verbrennungen jeglicher Ätiologie, Fremdkörper, Abschürfungen des Schleims durch den Durchgang von schlecht gekauten Nahrungsmitteln).

Sogar der Klumpen in der Speiseröhre und das Aufstoßen zeigen die Erkrankungen der Verdauungsorgane nicht immer eindeutig an, obwohl eine solche Lösung naheliegend erscheint.

Manchmal ist es eine Folge von bakteriellen oder viralen Schäden (Influenza, Herpes), Infektionskrankheiten (Masern, Scharlach), Wurmbefall mit signifikanter Ausbreitung, Meningoenzephalitis.

Bei älteren Menschen kann dies auf schlechtere Zahnprothesen zurückzuführen sein, die das vollständige Kauen von Nahrungsmitteln nicht zulassen, daher die Beschwerden beim Schlucken in der Speiseröhre.

Symptome und Anzeichen

Die verbale Beschreibung, wie die Speiseröhre einer Person wehtut, sind die Symptome, die der Patient bei der Ernennung eines Gastroenterologen feststellt, eine wichtige Phase der vorläufigen Diagnose.

Bei der Formulierung der Primärdiagnose spielen Manifestationen negativer Empfindungen und gleichzeitig auftretende Zeichen eine wichtige Rolle.

In allen Fällen ist die Lokalisierung des schmerzhaften Hauptfokus im retrosternalen Bereich üblich.

Bestrahlende Schmerzen können sich überall manifestieren - vom Hals und Kiefer bis zur Brust und zum Epigastrium.

Eine eher charakteristische Richtlinie ist das Auftreten eines negativen Gefühls vor, nach oder während einer Mahlzeit, im Traum oder in der Wachphase.

Eine solche Ausbreitung schmerzhafter Symptome führt zu einer falschen Adresse - der Patient kann zum Kardiologen oder HNO kommen und bei einer Herzerkrankung oder einer Ohrentzündung wiederkommen.

Symptome, die für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts charakteristisch sind, treten bei Erkrankungen der Höhle und der Speiseröhrenschleimhaut auf. Dies können sein:

  • Flatulenz, abnorme Stuhlgänge, Sodbrennen, Übelkeit, Würgen und Aufstoßen von Luft;
  • Dauerhafte Empfindung eines Klumpens in der Speiseröhre oder beim Verschlucken;
  • Gewichtsverlust, begleitet von Appetitlosigkeit;
  • allgemeine Schwäche, chronische Müdigkeit, Behinderung;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Erbrechen und Kot bei Unreinheiten (Eiter, Schleim, unverdaute Speisereste);
  • Regurgitation, die sofort verschlucktes Essen aus der Speiseröhre und Hypersalivation (Speichelsekretions-Hypersekretion) zurückbringt
  • Schwierigkeiten beim Passieren von Nahrung (Dysphagie) sind keine getrennte Pathologie mehr, die oft ein Gefühl von Koma in der Speiseröhre hervorruft, sondern ein separates Symptom für Krebs oder ein gutartiger Tumor;
  • Odinofagiya - Schmerzen in der Brust, die sich zum Zeitpunkt des Schluckens manifestieren (charakteristisch für verschiedene Krankheiten);
  • Mundgeruch, der nicht nur von anderen, sondern auch vom Patienten wahrgenommen wird.

Der Klumpen in der Speiseröhre und das Aufstoßen deuten nicht unbedingt auf eine Erkrankung des Hohlorgans hin.

Wenn jedoch Schmerzen in der Speiseröhre periodisch oder dauerhaft vorhanden sind, kann dies auf das Vorhandensein einer Pathologie in der Speiseröhre hinweisen.

In jedem Fall müssen Sie sofort entscheiden, was zu tun ist, da einige Krankheiten im Frühstadium latent auftreten.

Und selbst wenn das Phänomen des Aufstoßens, des Schmerzes ständig begleitet wird, hat die Pathologie einen ernsthaften Entwicklungsstand erreicht.

Diagnose und Differentialdiagnose

Die Voruntersuchung wird von einem Spezialisten während der Erstbehandlung durchgeführt. Ziel ist die mündliche Sammlung von Informationen (Patientenbeschwerden über Unannehmlichkeiten und Schmerzen).

Luft in der Speiseröhre, die Unwohlsein verursacht, und andere Symptome können auf eine Erkrankung des Gastrointestinaltrakts hinweisen.

Es wird nicht nur eine Umfrage durchgeführt, sondern auch eine visuelle Untersuchung einer Person, das Abtasten des Bauchbereichs und das Anzeigen einer Anamnese, aus der hervorgeht, in welche Richtung sie gehen soll, wenn der Patient chronische Erkrankungen der Verdauungsorgane hat.

Das Gefühl eines Komas in der Speiseröhre erscheint oft als Folge der übertragenen Verletzungen, die postoperative oder posttraumatische Komplikationen ergeben.

Um das während der Inspektion und Untersuchung erhaltene Bild zu verdeutlichen, schreibt der Arzt Labor- und Hardwareforschung vor.

Die Analyse von Sekreten und Sekretflüssigkeiten umfasst:

  • Blutuntersuchungen (Biochemie, Tumormarker, allgemeine Analyse);
  • Urinanalyse (um das Vorhandensein einer Entzündung festzustellen);
  • Koprogramm und Bakterienkultur, Helminth-Eier, Mikroskopie;
  • Überwachung des Magensaftes pro Tag, um Zusammensetzung und Säuregehalt zu bestimmen.

Je nach Luxation der Schmerzen und Beschwerden des Patienten werden die Röntgenaufnahme des Rumpfes oder des Oberteils, die Gastroskopie der Magen- und Speiseröhrenwände und die strahlenundurchlässige Untersuchung der Speiseröhrenhöhle vorgeschrieben.

Ultraschall kann durch Computer- und Magnetresonanztomographie zu Hilfsmethoden der Forschung werden.

Wenn die durchgeführten Studien keine Gelegenheit gaben, zu verstehen, warum der Patient einen Klumpen in der Speiseröhre empfindet, sollten die Gründe in einem anderen Bereich gesucht werden.

Dies können Probleme mit dem Herzen, der Schilddrüse, dem Nervensystem und sogar dem Gehirn sein. Um diese Gründe zu ermitteln, müssen Sie zu einem anderen Arzt gehen.

Behandlung und Machbarkeit

Es ist verständlich, warum sich jemand Sorgen über Schmerzen macht. Dies ist ein Signal der Natur, das das Gehirn über Fehlfunktionen im Körper informiert.

Das Gefühl von Kom kann auf eine Vielzahl von Gründen zurückzuführen sein, aus denen eine komplexe, manchmal chirurgische Behandlung verwendet wird.

Apothekenstände bieten eine Vielzahl verschiedener Medikamente an, die nach dem Zufallsprinzip durch Selbstzuteilung eingenommen werden können, um Schmerzen und Verdauungsprobleme zu beseitigen, deren genaue Ursache unbekannt ist.

Analgetika, Antazida, Lebensmittelenzyme, Absorptionsmittel, Vitamine und Antidepressiva - all dies hilft in bestimmten Fällen bei Bedarf, mit einer verlässlichen Diagnose.

Wenn Sie sich auf ein einzelnes Symptom konzentrieren und Medikamente auf Selbstbestellung nehmen, können Sie nicht nur eine Verbesserung erzielen, sondern diese sogar noch verschlimmern, wenn:

  • Die Ursache des Schmerzes liegt in der Speiseröhre selbst - in ihrem Trauma werden Narben, Verbrennungen, Achalasien, die Therapien des Therapeuten oder Chirurgen in eine Richtung verlaufen.
  • es ist sekundär und wird durch chronische Magen-Darm-Erkrankungen verursacht - eine völlig andere Behandlung wird gegeben;
  • es ist ein onkologischer Prozess - abgesehen vom Chirurgen kann keine Medizin helfen und noch weniger ein Volksheilmittel.

Alternativmedizinische Methoden können nur nebenbei vorliegen, auch wenn sie eine ärztliche Genehmigung erhalten haben.

Bei der Behandlung von Krankheiten, insbesondere beim Verdauungssystem, ist es das Wichtigste, sie rechtzeitig zu diagnostizieren.

Um mit der Beseitigung zu beginnen, bis die Pathologie den Charakter irreversibler Veränderungen erlangt hat. Die Einnahme von Medikamenten ist jedoch nicht das einzige, was bei solchen Erkrankungen getan werden sollte.

Bei der komplexen Methode ist die Änderung der Art der Nahrungsaufnahme in kleine Portionen mit Ausnahme der Nahrung vor dem Zubettgehen, der Verwendung empfohlener Nahrungsmittel, der körperlichen Aktivität und der Abwesenheit von Stress von geringer Bedeutung.

Schmerzen in der Speiseröhre

Die Speiseröhre ist der Teil des Verdauungstrakts, der den Mund mit dem Magen verbindet. Die Hauptfunktion des Körpers ist der Durchgang von Nahrung beim Schlucken im Magen. Eine Verletzung dieser Funktion verursacht Schmerzen in der Speiseröhre sowie Schwierigkeiten beim Schlucken.

Es ist erwähnenswert, dass Unbehagen auf verschiedene Pathologien hindeuten kann. Abhängig von der Grundursache können die Art, die Dauer und der Zeitpunkt des Erscheinens variieren. In keinem Fall sollte ich Schmerzen in der Speiseröhre ignorieren.

Ein pathologisches Symptom kann auf die Entwicklung eines Entzündungsprozesses, eine Schädigung, das Vorhandensein eines Fremdkörpers oder sogar eines Neoplasmas hindeuten. Labor- und instrumentelle Diagnoseverfahren helfen, das Hauptproblem des Gastroenterologen zu ermitteln. Lassen Sie uns als Erstes herausfinden, warum die Speiseröhre schmerzt.

Wahre Ursachen

Schmerzursachen in der Speiseröhre können sehr unterschiedlich sein:

  • Ösophagitis - Entzündung der Speiseröhre;
  • Refluxösophagitis - eine Krankheit, bei der der Inhalt des Magens in die Speiseröhre geworfen wird;
  • Bruch der Speiseröhre;
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern;
  • Neoplasma;
  • stumpfe Verletzungen des Halses, des Bauches und der Brust;
  • Hiatushernie;
  • brennen;
  • Schmerz kann nach Erbrechen auftreten;
  • Zwerchfellhernie;
  • Schwangerschaft
  • neuromuskuläre Erkrankungen.

Symptome

Die Symptome der Schmerzen in der Speiseröhre unterscheiden sich je nach der zugrunde liegenden Erkrankung:

  • Es tut weh zu schlucken. Das Symptom tritt unerwartet ohne ersichtlichen Grund auf. Zunächst kommt es nach Aufregung oder schnellem Kauen von Speisen zu Beschwerden im Kehlkopf. Probleme beim Schlucken von Lebensmitteln sind in der Regel selektiv. Zum Beispiel kann Trinkwasser keine Beschwerden verursachen, wohingegen beim Schlucken von Milchprodukten Schmerzen auftreten. Nach dem Essen gibt es ein drückendes Gefühl im oberen Teil des Brustbeins, Tachykardie sowie Atemnot;
  • Aufstoßen Tritt sofort nach einer Mahlzeit oder nach einer Weile auf. Steigung oder körperliche Aktivität können ein unangenehmes Symptom hervorrufen;
  • der Schmerz Die Speiseröhre kann durch Dehnung der Speiseröhrenwände oder unwillkürliche Kontraktionen verletzt werden. Der Angriff kann mehrere Minuten dauern. Oft gibt der Schmerz in der Speiseröhre Rücken, Kiefer, Hals, Ohr;
  • Sodbrennen

Schmerzen verursachende Krankheiten

Schmerzausbruch deutet auf eine Abweichung im Körper hin. Betrachten Sie die wichtigsten Krankheiten, die das Auftreten eines unangenehmen Symptoms verursachen.

Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Krankheit, bei der die Schleimhaut der Speiseröhre entzündet ist. Ein charakteristisches Symptom der Krankheit ist ein Brennen im Bereich hinter dem Brustbein und Beschwerden beim Schlucken. Schmerz nimmt mit dem Essen und Lehnen zu. Wenn nach dem Essen ein bisschen wie, wird das Unbehagen sicher abnehmen.

Auch bei Ösophagitis, Sodbrennen, Aufstoßen mit Luft, Erbrechen mit Schleim oder sogar Blut können auftreten. Einige Patienten erhöhen sogar ihre Körpertemperatur. Infektionen, Verbrennungen, Verletzungen, gastroösophageale Reflux, Essstörungen und Allergien können eine entzündliche Reaktion verursachen. Gefährdet sind Menschen, deren Arbeit das Einatmen chemischer Dämpfe beinhaltet.

Was tun, wenn eine Ösophagitis auftritt? Der Kampf gegen Entzündungen hängt von der Ursache ab. Bei einer chemischen Verbrennung wird die Magenspülung angezeigt. Wenn ein Geschwür vorliegt, ist die Magenspülung streng kontraindiziert.

Bei akuten Prozessen wird in den ersten Tagen des Fastens gezeigt. In der Zukunft werden Produkte, die die Schleimhaut reizen und die aktive Produktion von Magensaft aktivieren, von der Ernährung ausgeschlossen:

  • scharfes, scharfes, grobes Essen;
  • alkoholische Getränke;
  • Kaffee;
  • schokolade;
  • fetthaltige Lebensmittel.

Ösophagus-Krampf

Der pathologische Prozess führt zu einer Verletzung der Funktionen der glatten Muskulatur. Während eines Anfalls kann der Patient keine Nahrung schlucken, was durch starke Schmerzen hinter dem Brustbein verstärkt wird.

Bei der Belastung handelt es sich um einen Druckschmerz hinter dem Brustbein. Schwieriges Schlucken kann sogar zu flüssiger Nahrung führen.

Die Krankheit kann scharfe Speisen, alkoholische Getränke, Stresssituationen, Infektionskrankheiten und Fremdkörper verursachen. Die Symptome der Krämpfe der Speiseröhre zu lindern hilft krampflösend. Manifestationen der Krankheit werden dazu beitragen, Beruhigungsmittel zu reduzieren. Sie lindern Angst und Angst.

Reflux-Ösophagitis

Das Wesentliche des pathologischen Prozesses ist die Einnahme von Magensaft auf der Oberfläche der Schleimhaut der Speiseröhre. Die Krankheit verursacht das Auftreten von Schmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen der Luft, Erbrechen mit Milch und andere Verdauungsstörungen.

Der pathologische Prozess kann Symptome verursachen, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen: Heiserkeit, anhaltender Husten, Zahnkrankheiten. Ein akuter Prozess kann Hyperthermie, Brennen und Schmerzen im Nacken sowie reichlichen Speichelfluss verursachen.

Die folgenden Erkrankungen können die Ursache für eine Magenentleerung sein: Gastritis, Ulkus, Gastroduodenitis, Neurose. Die Behandlung umfasst die Beseitigung der Ursache. Eine wichtige Rolle spielt das Diätfutter. Von der Diät sollten würzige, fetthaltige, Zitrusfrüchte und Tomaten ausgeschlossen werden. Zusammen mit diesem werden Medikamente verschrieben, die den Säuregehalt des Magens senken.

Speiseröhrenkrebs

Die maligne Formation in der Speiseröhre manifestiert sich klinisch als eine Störung des Schluckens, der Verschlechterung des Appetits und des Gewichtsverlusts. Je früher der pathologische Prozess identifiziert wurde, desto größer ist die Chance, den Krebs zu heilen. Wenn das Neoplasma im dritten oder vierten Stadium entdeckt wurde, ist es unmöglich, die Krankheit vollständig zu heilen.

Experten identifizieren eine Reihe von provozierenden Faktoren für Speiseröhrenkrebs beim Menschen:

  • Essen zu heiß oder im Gegenteil kalte Speisen;
  • rauchen;
  • Alkoholismus;
  • Verbrennungen;
  • verschmutzte Luft;
  • Fettleibigkeit;
  • ungesunde Ernährung;
  • Refluxösophagitis.

Wenn der Tumor eine Größe erreicht, die den Durchgang von Nahrungsmitteln behindert, treten klinische Symptome auf. Das Hauptsymptom ist das Schlucken. Feste Nahrung bleibt einfach in der Speiseröhre stecken, weshalb Patienten versuchen, flüssige Nahrung zu sich zu nehmen. Es besteht das Gefühl, als ob sich ein Klumpen im Hals befindet.

Wenn das Wachstum wächst, treten Schmerzen in der Brust und im Hals auf. Schwieriger Durchgang von Essen führt zu Erbrechen. Häufig geht der Krebs mit dem Auftreten von trockenem Husten und Heiserkeit einher. Die therapeutischen Taktiken hängen weitgehend von der Lage des Tumors, seiner Größe und dem Vorhandensein von Metastasen ab. Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation.

Zwerchfellhernie

Eine Hernie ist ein Loch oder Vorsprung, durch den die Peritonealorgane in die Brusthöhle eindringen. Der pathologische Prozess kann das Ergebnis einer traumatischen Verletzung, einer Entspannung der Zwerchfellmuskulatur oder genetischer Anomalien sein.

Experten identifizieren auch eine Reihe von provozierenden Faktoren beim Auftreten von Zwerchfellhernie:

  • Alter über fünfzig;
  • Schwangerschaft
  • häufige Verstopfung;
  • Gewichtheben;
  • Übergewicht;
  • intensiver Husten;
  • chronische Prozesse des Verdauungstraktes.

Zwerchfellhernie kann Schmerzen in der Speiseröhre verursachen. Die Krankheit verursacht Schwierigkeiten beim Schlucken, Erbrechen der gegessenen Nahrung, Abdominaldehnung, Aufstoßen, Sodbrennen sowie Kurzatmigkeit und Tachykardie nach dem Essen. Eine Operation wird durchgeführt, wenn eine Hernie stranguliert wird, bei der die folgenden Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Abdominaldehnung und starke Schmerzen in der Brust.

Konservative Behandlung beinhaltet solche Empfehlungen:

  • in kleinen Portionen essen;
  • schlafe in einer halben sitzenden Position;
  • letzte Mahlzeit drei bis vier Stunden vor dem Zubettgehen;
  • Antispasmodika und Antazida einnehmen, um den Säuregehalt zu reduzieren.

Verbrennen der Speiseröhre

In den meisten Fällen tritt eine Organverbrennung auf, wenn heiße Speisen konsumiert werden oder Chemikalien ausgesetzt werden - Säuren, Laugen. Es gibt starke Schmerzen im Nacken, hinter dem Brustbein und der oberen Bauchhöhle. Chemikalien beeinflussen die Stimmlippen, was Heiserkeit verursacht.

Bei Erbrochenem kann es sich um Schleim, Blut sowie um Teile der betroffenen Schleimhaut des Ösophagusrohrs und des Magens handeln. Körpervergiftung verursacht Schwäche, Übelkeit, Hyperthermie. Das erste, was mit einer Verbrennung zu tun ist, ist den Magen zu waschen. Bei Alkalivergiftung wird mit Essig- oder Zitronensäure gewaschen. Wenn die Verbrennung Säuren verursacht, wird zum Waschen eine Sodalösung verwendet.

Schmerzen in der Speiseröhre während der Schwangerschaft

Eine Veränderung der Position des Magens, die durch die wachsende Gebärmutter aufgehoben wird, ruft häufig Ösophagitis und Refluxösophagitis hervor. Meistens tritt bei den wiederauflebenden Frauen eine Läsion der Speiseröhre auf, insbesondere in kurzer Zeit. Bei vielen Frauen geht der Entzündungsprozess nach der Geburt von alleine los.

Veränderungen der Hormonspiegel sind eine weitere Ursache für Schmerzen der Speiseröhre bei schwangeren Frauen. Dies führt zu einer Änderung der motorischen Aktivität der Speiseröhre und der Beweglichkeit des Magens. Schwangere klagen über folgende Symptome:

  • Aufstoßen sauer;
  • Sodbrennen;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Beschwerden im Oberbauch und Brustbereich.

Sodbrennen und Entzündungen der Speiseröhre beeinflussen die Entwicklung des Fötus nicht und verursachen keine Frühgeburt. Es wirkt sich jedoch nachteilig auf den Zustand der Mutter aus. Als Folge können Narben auf der Schleimhaut des Organs auftreten und eine Stenose entwickeln - eine Verengung des Ösophaguslumens.

Schwangere Frauen sind äußerst wichtig, um ihre Ernährung zu überwachen. Es ist wichtig, kohlensäurehaltige Getränke, fetthaltig, gebraten, auszuschließen. Essen ist besser, öfter, aber in kleinen Portionen. Es wird nicht empfohlen, direkt nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen. Besser ist es, an der frischen Luft spazieren zu gehen. Achten Sie auch auf die Auswahl der Kleidung, es sollte nicht stechen.

Schmerzen in der Speiseröhre sind ein häufiges Symptom, dass Patienten einen Arzt aufsuchen. Die Ursache der Krankheit kann verschiedene Ursachen haben: Gastritis, Refluxösophagitis, Krebs, Zwerchfellhernie, hormonelle Veränderungen bei Schwangeren und mehr.

Das Symptom selbst wird durchlaufen, wenn die Ursache beseitigt ist. Der Arzt kann nach einer diagnostischen Untersuchung diagnostizieren. Durch Selbstmedikation können Sie sich ernsthaft verletzen und wertvolle Zeit verlieren.

Was tun bei Schmerzen in der Speiseröhre?

Erkrankungen und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sind ein Problem unserer Zeit. Meistens treten bei vielen Menschen Probleme auf, wenn Schmerzen in der Speiseröhre völlig unerwartet und ohne jeglichen Grund auftreten. In einigen Fällen können Unbehagen und Unbehagen von selbst und ohne zusätzliche Hilfe verschwinden. Jedoch. Die Möglichkeit, dass Schmerzen auf eine bestimmte Krankheit hindeuten, ist nicht ausgeschlossen.

Der Ösophagus ist ein besonders wichtiges Organ, das aktiv an der Verdauung beteiligt ist. Es ist eines der Schlüsselglieder, das den Mund und den Bauch verbindet. Bei Verstößen gegen den ordnungsgemäßen Betrieb kommt es zu Verletzungen in Form von Schmerzen und Schluckbeschwerden. Besonderes Augenmerk wird auf das Vorhandensein von Schmerzen gelegt.

Schmerzen in der Speiseröhre können einen ganz anderen Ursprung haben. Schieben Sie die rechtzeitige Untersuchung und Behandlung nicht zurück. Wenn Sie die Ursache der Schmerzen rechtzeitig finden, können Sie schnell damit umgehen, ohne sich und den Körper zu schädigen.

Ursachen von Schmerzen

Die Schmerzen innerhalb der Speiseröhre und die Ursachen, die sie auslösen, lassen sich in zwei Gruppen einteilen. Die erste Gruppe ist eine relativ sichere Sache. Sie sind mit einer Verletzung der Essgewohnheiten und der Einführung eines spezifischen unangemessenen Lebensstils verbunden, der schlechte Gewohnheiten und geringe Aktivität beinhaltet. Auch hier herrscht die Liebe zu exotischen Gerichten, die oft übermäßig viel Gewürze und Gewürze enthalten. Übermäßiger Konsum schwerer Nahrungsmittel (gebraten, geräuchert, scharf) kann auch Schmerzen in der Speiseröhre verursachen.

Die zweite Gruppe von Ursachen umfasst das Vorhandensein bestimmter Beschwerden und mechanischer Schäden.

Zusätzliche Symptome: Was zeigt es an und was sagt es aus

Ein Krampf kann an jedem Teil der Speiseröhre auftreten, besonders im Bereich des Schließmuskels. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Sphinkter viele Nervenenden haben. Für eine Patientenart ein charakteristischer akuter und schneidender Schmerz, während andere ein unangenehmes Gefühl im Klumpen im retrosternalen Bereich verspüren. Oft wird dieser Schmerz für Schmerzen im Herzen genommen. Das Schmerzsyndrom kann einige Sekunden andauern und in einigen Fällen etwa eine Stunde in Folge, wodurch die Patienten gezwungen werden, Antispasmodika zu verwenden.

Die wichtigsten Anzeichen von Schmerz sind:

  • Schmerzen, die zwischen den Schulterblättern auftreten;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Bestrahlung von Schmerzen in Ohren, Rücken, Kiefer oder Arm;
  • Dysphagie unterschiedlichen Ausmaßes (Unfähigkeit, Nahrung zu schlucken);
  • schmerzhafter Krampf, der auf die Brust geht (entsteht unter Belastung).

Ernste Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln können auftreten, wenn Sie Nahrungsmittel jeglicher Konsistenz konsumieren, und in einigen Fällen auch, wenn Sie Getränke trinken. Schmerzen und Schluckprobleme können auch getrennt voneinander auftreten.

Wichtig: Bei manchen Patienten treten Schmerzen auch bei Zuständen auf, die hierfür ungewöhnlich sind, z. B. in Ruhe, im Traum oder beim Verschlucken von Speichel.

Der Krampf der Speiseröhre ist in akut und chronisch unterteilt. Chronische Krämpfe sind charakteristisch für Menschen, die besonders anfällig für Angstzustände sind. Solche Menschen haben ein schmerzhaftes oder unangenehmes Gefühl der Verengung im oberen Ösophagus und den Wunsch, sogar Flüssigkeits- und Fusselprodukte zu trinken.

Was tun mit Schmerzen in der Speiseröhre?

Wenn Sie Schmerzen in der Speiseröhre haben, wenden Sie sich an die Klinik und lassen Sie sich diagnostischen Tests unterziehen. Nur so können Sie die Ursache von Schmerzen und Beschwerden feststellen und dann unter der Aufsicht eines kompetenten Arztes eine wirksame Behandlung einleiten. Das obsessive Symptom allein und ohne die Hilfe eines Spezialisten loszuwerden, ist unmöglich.

Eine wirksame Diagnosemethode ist eine Röntgenaufnahme des Ösophagus mit einem Kontrastmittel. Diese Methode ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Wände der Speiseröhrenröhre. Eine weitere sehr effektive und sichere Diagnosemethode ist die Gastroskopie. Mit Hilfe dieser Studie kommt der Arzt zu dem Schluss, dass sich an den Wänden der Speiseröhre Geschwüre, Erosionen oder Neoplasien befinden.

Wenn während der Gastroskopie ein Neoplasma gefunden wird, nimmt der Arzt das Gewebe ab und schickt es zur Biopsie. Diese Art der Forschung erlaubt es, die Art des Tumors zu bestimmen: bösartig oder gutartig. Wenn ein bestimmter Zelltyp erkannt wird, wird eine geeignete Therapie verordnet. Ein Spezialist kann auch Ultraschall und einige Tests zuweisen.

Nach Durchlaufen dieser diagnostischen Verfahren verschreibt der Arzt eine Diätdiagnostik. In einigen Fällen ist eine medikamentöse Therapie angezeigt, deren Wirkung darauf abzielt, den Entzündungsprozess zu lindern und Schmerzen zu lindern.

Diät, Behandlung und Vorbeugung

Die diätetische Ernährung bei Schmerzen im Magen und in der Speiseröhre ist unglaublich wichtig. Sie können damit eine Art Entladen durchführen und die Speiseröhre vor übermäßiger Belastung schützen. Um greifbare Ergebnisse zu erzielen, müssen daher die folgenden Empfehlungen strikt beachtet werden:

  • nicht zu viel essen;
  • übermäßig grobe Nahrung wegwerfen;
  • Essen gründlich kauen;
  • beseitigen Sie würzige, gesalzene, geräucherte, gebratene Lebensmittel von der Diät;
  • aufhören, rohes Gemüse zu essen;
  • Brei, Cremesuppen, Kartoffelpüree in die Ernährung einbeziehen;
  • mehr Wasser trinken.

Wenn das Problem, das die Schmerzen verursacht hat, nicht kritisch ist, führen Diät und Ruhe in den ersten Tagen zu den gewünschten Ergebnissen. Verlassen Sie sich nicht auf die Wirksamkeit der Diät, wenn Sie regelmäßig eine Reihe von Regeln ignorieren.

Damit das Ergebnis der Behandlung fixiert werden kann, muss der Seelenfrieden sichergestellt werden, d. H. Nicht physisch überfordert werden, um versehentliche mechanische Schäden zu vermeiden.

Wenn kein Ergebnis vorliegt, sollte das Problem mit Medikamenten gelöst werden. Wenn Sie sich mit einem Gastroenterologen in Verbindung setzen, müssen Sie sich einer Reihe von Untersuchungen unterziehen und einen Prozess der normalen Nahrungsaufnahme durchführen.

In einigen Fällen ist die Phytotherapie für Patienten angezeigt. Sie können den Wasserhaushalt auffüllen und haben gleichzeitig eine schnelle heilende Wirkung. Ärzte empfehlen daher, Tee mit Kamille, Minze und Jäger zu verwenden, um Schmerzen in der Speiseröhre zu verursachen. Dadurch können Sie Entzündungen lindern, Erbrechen reduzieren und die schützenden Eigenschaften des Immunsystems weiter verbessern.

Schmerzursachen in der Speiseröhre: von leichten Anomalien bis hin zu schweren Erkrankungen

Die Speiseröhre bindet den Mund und den Magen und transportiert Nahrung und Flüssigkeit. Schmerzhafte Empfindungen in diesem Organ verursachen nicht nur Unbehagen, sondern beeinträchtigen auch die Leistungsfähigkeit. Ursachen für Schmerzen in der Speiseröhre können viele sein. Schmerz - das Hauptsymptom, aber es gibt zusätzliche Symptome, die ein bestimmtes Problem vermuten lassen.

Häufige Symptome

Eingeschränkte Funktionalität der Speiseröhre geht mit bestimmten Anzeichen einher. Ihr Schweregrad hängt mit der bestehenden Krankheit und ihrem Stadium zusammen.

Schmerzhafte Empfindungen treten im Bereich des Brustbeins auf. Erzeugt ihre unwillkürliche Kontraktion der Speiseröhre oder Dehnung ihrer Wände. Beschwerden treten auf, wenn Nahrung durch die Speiseröhre gelangt und einige Minuten oder einige Sekunden dauern kann. Ein Teil der Schmerzen gibt Rücken oder andere Bereiche - das Ohr, den Kiefer, den Nacken. Andere Symptome treten normalerweise zusammen mit diesem Symptom auf:

  1. Störung beim Schlucken. Zunächst zeigt sich das Problem nur bei einer übermäßigen Nahrungsaufnahme oder bei starker Erregung. Es fühlt sich an wie eine schlimme Pille. Beim Schlucken fester Lebensmittel treten häufig Schwierigkeiten auf. Nach dem Essen gibt es drückende Gefühle im Brustbereich. Das Atmen wird schwer und der Herzschlag beschleunigt sich.
  2. Burp. Es manifestiert sich auf verschiedene Weise. Tritt unmittelbar nach einer Mahlzeit oder nach einer bestimmten Zeit auf. Das Aufstoßen wird oft durch Stress, Neigung oder Spannung des Peritoneums ausgelöst. Erbrechen ist möglich.
  3. Sodbrennen

Es ist wichtig! Es ist notwendig herauszufinden, warum die Speiseröhre schmerzt. Dazu müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der nicht nur eine allgemeine Untersuchung durchführt, sondern auch Anweisungen für die erforderliche Labor- und Instrumentendiagnostik gibt. Oft werden Röntgenaufnahmen der Speiseröhre und des Magens sowie Endoskopie oder Ösophagogastroduodenoskopie (Endoskopie, Gastroskopie) verordnet.

Ursachen von Schmerzen in der Speiseröhre

Schmerzen können aus verschiedenen Gründen in der Speiseröhre auftreten. Unterschiedliche Pathologien haben ihre eigenen Merkmale, daher ist die Behandlung in jedem Fall unterschiedlich. Umfassende Diagnosefunktionen ermöglichen es Ihnen herauszufinden, was die Beschwerden des Patienten verursacht hat.

Bruch der Speiseröhre

Diese Pathologie kann traumatisch oder spontan sein, die letztere Varietät ist jedoch selten (2-3% der Fälle). Traumatische Verletzungen können durch stumpfe Verletzungen des Brustkorbs, des Halses oder des Bauches oder durch chirurgische Eingriffe oder endoskopische Eingriffe verursacht werden. Folgende Faktoren können eine spontane Pause auslösen:

  • übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Überessen;
  • Erbrechen;
  • angespannte Bauchmuskeln;
  • Zwerchfellkontraktion, Kontraktion der Muskelschicht des Magens.

In der Speiseröhre steigt der Druck und bricht seine Wände. Der Schmerz tritt normalerweise nach einem traumatischen Ereignis auf und äußert sich dramatisch. Oft Bestrahlung des unteren Rückens oder Schultergürtels. Es gibt andere Anzeichen eines Organbruchs:

  • schneller Puls;
  • Schwierigkeiten und flaches Atmen;
  • Zyanose der Haut (blau);
  • kalter Schweiß

Mit dem Fortschreiten der Entzündung, die das Mediastinum mit der Bauchhöhle betrifft, verschlechtert sich der Zustand des Patienten in eine kritische Situation. Dies äußert sich in Tachykardie, Atemnot, Fieber, Vergiftung und Schock.

Der Ort des Risses der Speiseröhre spiegelt sich in anderen Organen wider. Dies führt zu verschiedenen Erkrankungen - Pyothorax, Mediastinitis, Peritonitis, Phlegmon.

Fremdkörper

Eine häufige Schmerzquelle in der Speiseröhre ist das Eindringen von Fremdkörpern. Es kann ein Knochen, eine Münze, ein Knopf sein. Solche Gegenstände fallen aus verschiedenen Gründen in die Speiseröhre. Manchmal ist es die Gewohnheit, kleine Gegenstände im Mund zu halten, zum Beispiel Nadelstifte, Nägel. Oft werden Fremdkörper in Nahrungsmitteln gefangen und durch Unachtsamkeit, Eile oder unzureichendes Kauen verschluckt. Ein weiterer Grund - das Alter der Kinder oder psychische Probleme.

Durch das Eindringen eines Fremdkörpers werden die schmerzhaften Empfindungen hinter dem Brustbein lokalisiert und nehmen beim Schlucken zu. Der Schmerz drückt. Der Speichelfluss nimmt zu, der Schluckakt (Dysphagie) ist verärgert. Im Laufe der Zeit kann sich der Allgemeinzustand verschlechtern. Bleibt ein Fremdkörper im Organ, kann sich das Mediastinum (Mediastinitis) entzünden.

Ösophagitis

Diese Pathologie bedeutet eine Entzündung der Schleimhaut der Speiseröhre. Die Krankheit ist akut und chronisch. Es wird am häufigsten durch gastrointestinale Reflux verursacht, wenn der Inhalt des Magens in die Speiseröhre gelangt. Die Krankheit kann auch Verätzungen, körperliche Schäden oder Infektionen verursachen.

Das Verschlucken kann schwierig oder schmerzhaft sein. Der Patient hat das Gefühl, dass etwas im Hals steckt. Mundschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen.

Gastroösophageale Refluxkrankheit

Diese Pathologie ist chronisch und wiederkehrend. Es bedeutet, den Magen- oder Zwölffingerdarminhalt in die Speiseröhre zu werfen. Dieses Phänomen wird als gastroösophagealer Reflux bezeichnet.

Die erste Manifestation der Krankheit ist Sodbrennen und Regurgitation. Normalerweise treten diese Symptome nach dem Essen, nach vorne und in der Nacht auf. Der Schmerz steht an zweiter Stelle. Schmerzen können auf den Bereich zwischen den Schulterblättern, dem Hals, der linken Brustseite und dem Unterkiefer übertragen werden.

Nicht ungewöhnlich für diese Pathologie und zusätzliche Symptome, die extraösophageal sind. Die Krankheit äußert sich in Atemnot, Husten, trockenem Hals, Heiserkeit, weißer Blüte auf der Zunge. Auf der Magenseite wird die Pathologie durch eine schnelle Sättigung angezeigt. Der Patient hat eine Schwellung, er ist krank und beginnt zu erbrechen.

Zwerchfellhernie

Das Zwerchfell dient als Übergangsbereich von der Brusthöhle zum Bauchbereich für die Speiseröhre. Wenn eine Verschiebung einiger Organe in die Höhle des Brustbeins die Öffnung der Speiseröhre beeinflusst, diagnostizieren sie eine Hernie.

Zwerchfellhernie der Speiseröhre tritt aufgrund der erhöhten Elastizität der Gewebe, Bänder oder Beine auf, die zur Begrenzung der Ösophagusöffnung erforderlich sind. Die Pathologie ist angeboren, wird aber bei den meisten Patienten im Laufe des Lebens erworben. Der provozierende Faktor kann in Übergewicht, übermäßiger körperlicher Arbeit, konstantem Husten, häufigem Erbrechen und anderen Faktoren liegen, die den Druck im Bauchraum erhöhen.

Der Beginn der Erkrankung ist durch periodische Verdrängung der Organe gekennzeichnet, wird dann aber häufiger oder dauerhaft. Zusätzlich zu den Schmerzen hinter dem Brustbein leidet der Patient an Sodbrennen, das sich während des Trainings und in horizontaler Position verschlimmert. Nach dem Essen beginnt Atemnot, der Herzschlag beschleunigt sich. Die Symptome hängen davon ab, welche Organe von der Pathologie betroffen sind.

Tumoren der Speiseröhre

Tumoren dieses Organs können gutartig oder bösartig sein. Im zweiten Fall wird Krebs diagnostiziert.

Das Vorhandensein eines Tumors wird von mäßig intensiven dumpfen Schmerzen begleitet. Mit den Mahlzeiten wird es normalerweise schlimmer. Andere Symptome manifestieren sich:

  1. Das Schlucken verletzt. Wenn der Tumor wächst, ist es für den Patienten schwierig, feste Nahrung zu schlucken, dann kann selbst Flüssigkeit nicht gut durchgehen. Bei gutartigen Tumoren verläuft der Verlauf der Dysphagie langsam.
  2. Empfindung eines Fremdkörpers in der Speiseröhre.
  3. Arrhythmie und Herzklopfen. Solche Manifestationen sind charakteristisch für Tumoren, die im Thoraxbereich des Organs lokalisiert sind.
  4. Atemnot, Husten.
  5. Bläuliche Hautfarbe (Zyanose).
  6. Sodbrennen
  7. Erhöhter Speichelfluss
  8. Burp. Der Patient kann sowohl die Luft als auch die verzehrte Nahrung regenerieren.
  9. Schnelle Müdigkeit, Schwäche.
  10. Schwindel
  11. Gewichtsverlust Die Ursache ist normalerweise Dysphagie.

Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation. Im Kampf gegen Krebs ist auch die Strahlen- und Chemotherapie relevant.

Divertikel

Schmerzen in der Speiseröhre können mit Divertikeln auftreten - sacculäre Vorsprünge der Wände. Betrifft meistens den Brustbereich des Körpers. Gefährdet sind Menschen über 50, die andere Organe des Verdauungssystems haben. Grundsätzlich (in 90% der Fälle) sind Divertikel single.

Die Symptome hängen vom Lokalisierungsprozess ab. Brustbeinschmerzen sind charakteristisch für die Läsion des mittleren Ösophagus. Der Patient leidet an Dysphagie, Übelkeit, nächtlichem Husten, Aufstoßen von ungekochtem Essen.

Die Pathologie im oberen Teil des Körpers ist gekennzeichnet durch Dysphagie, ein Gefühl eines Fremdkörpers im Hals oder Kratzer, Übelkeit und Sabbern. Die Stimme ändert sich oft, ein trockener Husten beginnt.

Wenn der untere Ösophagus gelitten hat, werden die Schmerzen auf das Herz übertragen. Herzschlag wird häufig, Atemnot, Bronchospasmus beginnt.

Galle in die Speiseröhre werfen

Die Natur beabsichtigte, dass Nahrung durch die Speiseröhre in den Magen und dann in den Darm gelangt. Backfood, einschließlich seiner Überreste, geht nicht zu Lasten des Schließmuskels. Es kann sich pathologisch mit der Freisetzung von Galle verändern. Als Ergebnis wird Galle in die Speiseröhre geworfen.

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für die Pathologie. Dies kann eine Hernie, ein Trauma, ein Neoplasma, eine Schwangerschaft, eine ungesunde Ernährung oder schlechte Gewohnheiten sein. Übergewicht, Blähungen, Aszites (Bauchwassersucht) können Verletzungen hervorrufen.

Der Patient verspürt Schmerzen beim Schlucken und Durchleiten von Speisen durch die Speiseröhre. Oft gibt es das Gefühl, dass etwas im Hals steckt, daher entsteht der Verdacht auf einen Fremdkörper. Die Pathologie manifestiert sich durch andere Symptome:

Das Aufwerfen von Galle (Reflux) kann zu Angina pectoris führen und die Funktion des Herzens beeinträchtigen. Der Rückfluss beginnt nach einer Mahlzeit und ist nicht von Stress oder körperlicher Anstrengung abhängig.

Halasia und Achalasia

Mögliche Provokateure für schmerzhafte Empfindungen sind Halasie und Achalasie der Speiseröhre. Beide Pathologien weisen auf eine beeinträchtigte Funktionalität des Verdauungssystems hin, unterscheiden sich jedoch in ihren Erscheinungsformen. Lesen Sie in diesem Artikel mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung dieser Krankheiten.

Halasia bedeutet, dass die Schließfähigkeit des Schließmuskels beeinträchtigt ist. Aufgrund dieser Pathologie leidet der Patient an gastroösophagealen Reflux und Ösophagitis.

Achalasie ist eine neuromuskuläre Läsion. Die Pathologie ist chronisch und bedeutet eine Verletzung der normalen Offenlegung der Kardia während einer Mahlzeit. Alachasie reduziert den Tonus der Verdauungsorgane, löst einen Würgereflex aus und behindert den Durchgang von Nahrung jeglicher Härte und Konsistenz.

Symptome beider Krankheiten sind starkes Sodbrennen, das zu Erbrechen führt. Der Patient hat stumpfe Schmerzen im Bereich des Epigastriums oder Solarplexus.

Schmerzhafte Empfindungen - eine der Hauptmanifestationen. Sie werden durch Kontraktionen der Muskeln des Organs verursacht, die im Traum nach Überanstrengung oder Stress scharf erscheinen. Der Schmerz wird durch Medikamente gelindert oder vergeht, wenn der Patient Wasser isst oder trinkt.

Ein weiteres wichtiges Symptom ist Dysphagie. Beim Verschlucken von Nahrung manifestieren sich Schmerzen. Es kann stumpf oder scharf sein und im Brustbein lokalisiert sein. Dysphagie manifestiert sich oft nach einem emotionalen Ausbruch - Gefühle, Stress, Depression oder Apathie.

Regurgitation ist ebenfalls möglich. Die Muskeln der Speiseröhre ziehen sich schmerzhaft und abrupt zusammen, so dass die Aufnahme von nicht gekochtem Inhalt nicht nur in die Speiseröhre, sondern auch durch den Mund erfolgt. Dies führt zu Sodbrennen, Aufstoßen oder Erbrechen.

Portalhypertonie

Diese Krankheit kann Schmerzen in der Speiseröhre verursachen. Ein Provokateur dieses Syndroms ist eine Verletzung des Blutflusses im Pfortaderpool mit erhöhtem Blutdruck. Anschließend wird die normale Aktivität des Magens gestört, Krampfadern entwickeln sich in der Speiseröhre und im Magen, Aszites, Splenomegalie (pathologisch vergrößerte Milz), gastrointestinale Blutungen beginnen.

Eine gefährliche Manifestation der Krankheit sind Blutungen aus den Venen der Speiseröhre, des Rektums und des Magens. Dies ist auf Änderungen in der Krampfexpansion zurückzuführen.

Die Schmerzen der portalen Hypertonie betreffen das Epigastrium, die Beckenkammer und das rechte Hypochondrium. Der Patient verliert seinen Appetit, wird schwächer, verliert stark an Gewicht, er wird krank. Der Magen fühlt sich überfüllt an und erhöht die Blähungen. Der Stuhl ist instabil - er kann sich als Verstopfung und Durchfall manifestieren. Gelbsucht, eine Zunahme des Bauchvolumens.

Hepatitis C und Leberzirrhose

Schmerzen in der Speiseröhre können eine der Komplikationen der Hepatitis C sein. Ihre Ausdehnung tritt auf und die Tortuosität beginnt. Aufgrund der Ausdünnung der Venenwände können starke Blutungen auftreten.

Krampfadern der Speiseröhre sind nicht sofort sichtbar. Manchmal hat die Krankheit jahrelang keine Symptome. Die wichtigsten Manifestationen der Pathologie sind:

  • Störungen der Nahrungsaufnahme
  • Schweregefühl in der Brust;
  • Sodbrennen

Normalerweise weisen diese Symptome auf eine Entzündung der Speiseröhre - Ösophagitis hin. Es begleitet oft die Krampfadern dieser Orgel.

Es ist wichtig! Bei Pathologien von Verdauungsorganen ist es wichtig, den Rat des Arztes und die vorgeschriebenen Diagnosetests nicht zu ignorieren. Verschiedene Elemente des Verdauungssystems interagieren eng miteinander, so dass sich manche Krankheiten auf andere Organe ausbreiten können.

Kardiospasmus

Diese Pathologie ist für Menschen zwischen 20 und 40 Jahren charakteristisch. Es bedeutet Herzkrampf. Die Ursache der Erkrankung ist unklar, verursacht jedoch eine eingeschränkte Funktionalität des Vagusnervs. Er ist verantwortlich für die Öffnung des Schließmuskels und die peristaltische Aktivität.

Schmerzen im Ösophagus mit Kardiospasmus sind konstant oder paroxysmal. Es tritt im xiphoiden Prozess (Sternum) auf und kann der Halsregion oder dem Herzen verabreicht werden.

Die Pathologie beginnt normalerweise mit Dysphagie. Es kann sich allmählich entwickeln oder plötzlich auftreten. Es ist für die meisten Patienten einfacher, warme und flüssige Nahrungsmittel zu schlucken, obwohl manche eher feste Nahrung zu sich nehmen.

Wenn Kardiospasmus verschluckt wird, verzögert sich das Essen, ohne sofort in den Magen zu geraten. Als Ergebnis dehnt sich die Speiseröhre über die Kardia aus. Stehende Futtermassen rülpsen, deshalb können sie in die Atemwege gelangen. Die Folgen sind sehr ernst - Lungenentzündung, Abszess. Aufgrund der Abnahme der Menge an Nahrung und Flüssigkeit, die in den Magen eindringt, kann der Patient sehr schwach werden.

Ösophagus-Tuberkulose

Schnitte im Ösophagus mit einer solchen Pathologie werden normalerweise durch Ulzerationen der Organschleimhaut hervorgerufen. Einer der hellsten Indikatoren der Krankheit ist Dysphagie.

Beim Schlucken kommt es zu Schmerzen durch Geschwüre, es kann auch ein brennendes Gefühl auftreten. Es gibt keine unangenehmen Gefühle in der Zeit zwischen dem Schlucken von Lebensmitteln.

Wenn Tuberkulose in sklerotischer Form auftritt, verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten, die Dysphagie erscheint heller. Der Zusammenbruch ist auf die Unmöglichkeit der Ernährung zurückzuführen.

Die fortschreitende Ulzeration des Organs verletzt den Schluckakt scharf, es treten starke unerwartete Schmerzen auf. Sie erscheinen oft nachts und stoppen die üblichen Analgetika nicht. Der Schmerz kann im Ohr (manchmal auch in beiden) auftreten, hinter dem Brustbein äußert sich das Gefühl des Brennens, verschlimmert durch Verschlucken.

Dyskinesie

Diese Pathologie ist ein weiterer möglicher provozierender Faktor für die Schmerzen der Speiseröhre. Dyskinesie bedeutet gestörte motorische Funktionalität der Speiseröhre, dh Lebensmittel bewegen sich unterschiedlich zum Magen, es kommt jedoch zu keinen Organschäden.

Dysphagie verursacht schmerzhafte Empfindungen. Der Patient, der die Mahlzeit beendet hat, spürt Schwere im Epigastrium, es kommt zu gastroösophagealen Reflux. Der Inhalt der Speiseröhre oder des Magens kann die Atemwege durchdringen und chronische Bronchitis oder Lungenentzündung verursachen.

Bei hypermotorischer Dyskinesie können Schmerzen auf das Schulterblatt, den linken Arm oder die linke Seite der Brust übertragen werden. Bei solchen Symptomen sollte die Diagnose differenziert werden, da sie einem Herzinfarkt oder einer Ischämie des Herzens ähneln.

Bei Neurose oder Hysterie tritt im unteren Ösophagus ein Krampf auf. Dies ist eine häufige Ursache für ein Gefühl im Hals.

Ösophagismus

Diese Pathologie wird auch als diffuser Krampf bezeichnet. Die Krankheit bezieht sich auf Ösophagus-Dyskinesien. Glatte Muskeln des Organs sind anfällig für Krämpfe, aber gleichzeitig bleibt der Herzschließmuskel im normalen Tonus und entfaltet sich während des Schluckens reflexiv.

Glatte Muskelkrämpfe verursachen Schmerzen in der Brust. Es kann außerhalb oder außerhalb der Mahlzeit auftreten. Sogar das Verschlucken von Speichel kann unangenehme Empfindungen verursachen. Die Beschwerden nehmen bei Stress zu.

Dysphagie tritt nach dem Konsum von Konsistenz auf, obwohl sie in einigen Fällen nur durch feste Nahrung verursacht wird. Bei vielen Patienten ist Dysphagie kein dauerhaftes Symptom.

Das Ösophagus-Geschwür ist normalerweise von einer ähnlichen Pathologie des Magens oder Darms begleitet. Eine einzelne Manifestation einer solchen Krankheit wird zehnmal weniger diagnostiziert.

Der Grund liegt oft im Versagen des Herzschließmuskels, begleitet von gastroösophagealen Reflux. Die Krankheit kann auch durch Schwellung, Strahlentherapie oder die Verwendung bestimmter Medikamente verursacht werden.

Die Symptome eines Geschwürs sind normalerweise ziemlich hell. Die Krankheit wird begleitet von:

  • Schmerzen in der Brust;
  • Dysphagie;
  • Sodbrennen;
  • Erbrechen;
  • Gewichtsverlust

Schmerzhafte Empfindungen treten nach dem Essen auf und sind in der Regel im Xiphoid-Prozess oder Epigastrium lokalisiert (seltener). Die Motilität der Speiseröhre wird unterdrückt, es treten Schwellungen auf, die das Schlucken beeinträchtigen.

Wenn die Krankheit länger andauert, spuckt der Patient die Nahrung aus, die er gerade gegessen hat. Aufgrund des Gewichtsverlusts beginnt die allgemeine Erschöpfung. Komplikationen in Form von Perforationen in die Pleura- oder Bauchhöhle sind möglich.

Thoraxe Osteochondrose

Brust-Osteochondrose kann die Ursache für Schmerzen in der Speiseröhre sein. Normalerweise verursacht dieses Symptom eine Läsion, die den oberen Brustbereich berührt. Schmerzen können auch im Pharynx auftreten. Der Patient wird durch die Empfindung eines Fremdkörpers im Pharynx oder Ösophagus behindert.

Schmerzen treten auf, wenn ein schmerzhaftes tiefes Einatmen oder Ausatmen auftritt. Der Patient ist schwer zur Seite zu drehen. Es gibt Interkostalschmerzen, Unbehagen beim Anheben eines Arms.

Schmerz kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Bei einigen Patienten sind sie zunächst unsichtbar und nehmen allmählich zu, bei anderen treten sofort und plötzlich starke Schmerzen auf.

Schmerzen in der Speiseröhre können nicht ignoriert werden. Bei unangenehmen Symptomen sollten Sie einen Spezialisten konsultieren. Die Bestrahlung schmerzhafter Empfindungen auf andere Organe ist möglich, da die Lokalisierung von Schmerz kein Indikator für die Schädigung dieses bestimmten Bereichs ist. Die Pathologie und die Ursache der Symptome können nur durch eine umfassende Diagnose geklärt werden.

Berufserfahrung mehr als 7 Jahre.

Berufliche Fähigkeiten: Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und des Gallensystems.