Lipomatose

Schmerzen im Oberbauch in der Mitte im Oberbauch

Schmerzen im Oberbauch sind ein sehr alarmierendes Symptom, das auf eine Vielzahl von Krankheiten hindeuten kann. Es gibt viele Gründe für Schmerzen.

Unbehagen kann von Übelkeit, Blähungen und unbegrenzter Dauer begleitet werden. Je nach Art der Pathologie können die Schmerzen in der Bauchoberseite sowohl intensiv als auch monoton sein.

Um die Frage zu beantworten, warum der Oberbauch weh tut, müssen Sie die strukturellen Merkmale dieses Bereichs verstehen und mögliche Ursachen für unangenehme Empfindungen aufzeigen.

Gründe

Nicht immer sind die wahren Schmerzursachen im oberen Bereich des Bauches mit den Organen verbunden, die sich in diesem Bereich befinden.

Während der Untersuchung zeigten sich oft Blutpathologie, hormonelle Störungen oder Stoffwechselstörungen.

Die eigentliche Ursache für Schmerzen kann in einem völlig anderen Bereich des Körpers liegen. Daher ist die Selbstbehandlung mit solchen Symptomen absolut kontraindiziert.

Die häufigsten Ursachen für Schmerzen im oberen Bereich des Bauches sind:

  1. Verletzungen am Bauch.
  2. Onkologie.
  3. Zwerchfell Hernie.
  4. Entzündung des Anhangs.
  5. Herzinfarkt.
  6. Unterernährung und schlechte Gewohnheiten.
  7. Pathologie der Wirbelsäule.
  8. Pankreatitis
  9. Magenkrämpfe
  10. Ein Geschwür
  11. Cholezystitis

Die Diagnose hilft, die Diagnose zu klären und die Behandlung zu bestimmen.

Onkologie

Der Oberbauch wird sehr selten neoplastischen Prozessen ausgesetzt.

Trotz der Tatsache, dass absolut alle Gewebe und Organe des menschlichen Körpers für Krebs prädisponiert sind, gibt es einige Bereiche, die für bösartige Gewebedegeneration am wenigsten anfällig sind.

Schmerzen im Unterleib können durch die Entwicklung bösartiger Tumore auftreten. Mit dem Verlauf des Tumorwachstums kommt es zu einer zerstörerischen Zerstörung des betroffenen Bereichs und der umgebenden Organe.

Oft treten Schmerzen bereits im fortgeschrittenen Stadium des Krebses auf, in dem es äußerst schwierig ist, eine wirksame Behandlung durchzuführen.

Wenn der Magen im oberen Teil schmerzt, können dies Anzeichen für folgende Krebsarten sein:

  1. Bauchspeicheldrüsenkrebs. Laut Statistik sind mehr Männer als Frauen betroffen. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass das männliche Geschlecht Ihren Körper oft negativen Faktoren ausgesetzt ist, wie Alkoholkonsum, Rauchen und ungesunde Ernährung. Der Schmerz befindet sich an der Oberseite des Bauches und gibt im mittleren Teil des Rückens nach. Die Manifestation von Schmerz tritt im letzten Stadium der Erkrankung auf, wenn sich Metastasen in lebenswichtigen Organen gebildet haben. Die begleitenden Symptome sind Anzeichen von Gelbsucht, eine starke Abnahme des Körpergewichts und Blähungen.
  2. Krebs der Gallenblase. Ein provokativer Faktor ist eine verlängerte Gallensteinerkrankung, häufige Verschlimmerung der chronischen Cholezystitis. Die Degeneration des Gewebes erfolgt unter dem Einfluss eines langen Entzündungsprozesses in der Galle. Die Symptome ähneln Pankreaskrebs. Später treten Bauchschmerzen auf, die von ständigen Problemen mit dem Stuhl begleitet werden.
  3. Leberkrebs Häufig bildet sich vor dem Hintergrund einer längeren Zirrhose das Vorhandensein von Hepatitis B, C. Die Schmerzen treten unter den rechten Rippen im Oberbauch auf. Begleitsymptome sind ein Anstieg der Körpertemperatur, das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle und ein Anstieg des Organs.
  4. Magenkrebs Wie viele andere Krebsarten hat er meist keine Schmerzen im Frühstadium. Es äußert sich auch im Auftreten von Verstopfung. Gefährdet sind Männer, die älter als 60 Jahre sind, sowie Patienten mit Polypen im Magen, Gastritis und anderen entzündlichen Prozessen.
  5. Krebs der Speiseröhre. Mit der Niederlage des unteren Teils der Speiseröhre können sich die Schmerzen auf die Brust und den Bauch ausbreiten. Das erste Anzeichen der Krankheit ist in der Regel eine Störung der Schluckfunktion.

Gefühl eines Klumpens in der Speiseröhre (gestautes Essen), emetischer Drang. Schmerzen breiten sich durch einen ausgedehnten pathologischen Prozess aus. Es gibt eine Ausbreitung von Metastasen in nahegelegenen Organen.

Es gibt auch eine sehr seltene Krebsart - Karzinomatose des Peritoneums (Ausbreitung von Metastasen im Bereich des Peritoneums).

In diesem Fall tritt eine mehrfache Proliferation von Tumoren in der inneren Schicht der Bauchhöhle auf.

Neurologie

Ein häufiger Grund dafür, dass Bauchschmerzen im oberen Teil die Wurzeln des Rückenmarks schädigen. Die Hauptursache für Beschwerden ist die Osteochondrose.

Das Rückenmark ist durch Nervenfasern mit dem Gastrointestinaltrakt verbunden, und das Einklemmen der Wurzeln in der Wirbelsäule kann zu starken Schmerzen in der Mitte oder an der Oberseite der Bauchhöhle führen.

Zusätzlich zu den Unbehagen, die mit der Tatsache verbunden sind, dass der Magen wehtut, erlebt der Patient allgemeine Schwäche, Schwindel und Schmerzen während der Beugung und Streckung der Wirbelsäule.

Eine vollständige Behandlung der Osteochondrose ist nicht möglich, da die Pathologie von irreversiblen Veränderungen auf der Ebene des Wirbelgewebes begleitet wird.

Es wird eine symptomatische Therapie eingesetzt, die Schmerzen lindert, die Durchblutung verbessert und Muskelkrämpfe beseitigt.

Zwerchfellhernie

Zwerchfellhernie ist eine Verletzung des Normalzustands des Zwerchfells im Bereich der Ösophagusöffnung. Ursachen sind Erschütterungen des Körpers, die zu Dehnung und Schwäche des Muskelgewebes führen.

Anschließend kommt es zu einer pathologischen Ausdehnung der Zwerchfellöffnung, die die Bauchorgane in die Brust zu bewegen droht.

Die resultierende Hernie verursacht keine scharfen und scharfen Schmerzen, verursacht jedoch äußerst unangenehme Empfindungen im Oberbauch.

Akute Schmerzen sind bei längerer Abwesenheit der Behandlung der Krankheit möglich. Es wird durch Verengung der Blutgefäße mit Muskelfasern hervorgerufen.

Abdominaltrauma

Denn stumpfes Abdominaltrauma ist durch das Fehlen von offenen Wunden und äußeren Blutungen gekennzeichnet. Trotzdem kommt es zu Schäden an den inneren Organen, die sich im Unterleib befinden.

Verletzungen sind möglich, als ob sie mit einem stumpfen Gegenstand getroffen wurden, oder aufgrund eines heftigen Erschütterens des Körpers, eines Sturzes aus großer Höhe, selbst auf einer weichen Oberfläche.

Je nachdem, welcher Teil des Abdomens gelitten hat, kann man darüber reden, welche Konsequenzen und Komplikationen auftreten können.

Nach einem stumpfen Schlag treten folgende Verletzungen auf:

  1. Hämatom ist eine hohle Formation, die mit Entzündungsflüssigkeit oder Blut gefüllt ist. Der Schmerz manifestiert sich unmittelbar nach dem Schlaganfall. Der geschädigte Bereich des Bauches deckt Schwellungen ab, die als Divergenz der Blutansammlung beseitigt werden.
  2. Bruch der Milz. Tritt nach einem starken Schlag in den linken Teil des Hypochondriums auf. Die Milz ist gut durchblutet, so dass der Patient nach einer Verletzung einen schnellen und starken Blutverlust erleidet. Unter den Rippen tritt ein scharfer Schmerz an der Oberseite des Bauches auf. Es besteht die Gefahr des Bewusstseinsverlusts durch starke Blutungen und Schmerzen.
  3. Rippenbrüche. Nach der Verletzung treten die Schmerzen in der Mitte der Brust und des Oberbauches auf. Mit der Zeit lässt der Schmerz nicht nach und kann insbesondere beim Gehen und beim tiefen Atmen stark ansteigen. Akute Schmerzen im Oberbauch können ein Zeichen für Verletzungen der inneren Organe sein.
  4. Leberruptur Begleitet von starken Blutungen. Der Körper ist mit einer Schutzhülle bedeckt, die das Blut nicht über seine Grenzen hinaus fließen lässt.

Es bildet die Füllung der Leberkapsel mit Blut und deren schmerzhafte Dehnung. Längeres Fehlen einer Operation ist mit Tod oder der Entwicklung einer Behinderung behaftet.

Die Gefahr eines stumpfen Traumas besteht darin, dass eine Person möglicherweise nicht sofort auf ihre schwere Manifestation reagiert. Häufig gerät ein Patient mit Schmerzen im Oberbauch nach einem Schlaganfall in eine kritische Situation.

Blinddarmentzündung

Die Lage des Anhangs ist so, dass seine Entzündung Schmerzen im Oberbauch verursachen kann. Der Schmerz ist meistens akut und umgibt.

Das Organ befindet sich rechts vom Magen, aber seine Niederlage geht oft auch mit Schmerzen in der Bauchmitte einher, Übelkeit.

Bei der Hälfte der Patienten treten geölte Symptome auf, was der Grund für die späte Feststellung der korrekten Diagnose sein kann.

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind nicht bekannt. Es gibt eine Liste von provozierenden Faktoren: Unterernährung, chronische Entzündungsprozesse im Gastrointestinaltrakt, Störungen des Immunsystems und das Vorhandensein von Parasiten.

Als Behandlung wird eine chirurgische Methode zum Entfernen eines Anhangs verwendet.

Herzinfarkt

Während eines Herzinfarkts tritt eine Abstoßung einer bestimmten Region des Herzmuskels auf. Die Ursache der Erkrankung wird zu einem Versagen im Blutstrom, nämlich bei der Ernährung dieses Muskels aufgrund der Entwicklung von Thrombose, Atherosklerose.

Im Zustand vor dem Infarkt klagen die Patienten, dass sie Bauchschmerzen haben. Dies ist auf die Lage der Muskeln des Herzmuskels und des Zwerchfells zurückzuführen.

Schmerz kann von unterschiedlicher Intensität und Natur sein. Meistens gibt es einen scharfen Schmerz unter den Rippen.

Im Falle der Manifestation solcher Symptome ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu rufen, da das Leben einer Person von der rechtzeitigen medizinischen Unterstützung abhängt.

Erkrankungen des Verdauungstraktes

Zu diesen Erkrankungen gehören die Pathologie folgender Organe:

Leber

  • Hepatitis
  • Zirrhose
  • Onkologie.

Krankheiten haben lange keine ausgeprägten Symptome. Mit dem Grad der Vernachlässigung der Krankheit schmerzt der obere Teil des Magens.

Der Schmerz beginnt sich rechts zu manifestieren und gibt dann in der Mitte im Unterleib und im oberen Teil nach. Es gibt Übelkeit.

Behandlung: Therapeutische Maßnahmen hängen in diesen Fällen von der rechtzeitigen Behandlung ab.

Wird eine Krankheit frühzeitig erkannt, ist eine medizinische, chirurgische Behandlung möglich. Die begonnene Pathologie wird meist nicht behandelt.

Magen

  • Stenose des Pylorus des Magens. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund langanhaltender entzündlicher Erkrankungen, nervöser Erfahrungen und anderer Pathologien. Kann Schmerzen im Oberbauch ausbilden, besonders nach dem Essen.
  • Ein Geschwür Es ist eine der häufigsten Erkrankungen, aufgrund derer es zu einer übermäßigen Produktion von Magensaft und einer Reizung der Magenschleimhaut kommt. Krankheiten provozieren Infektionen, Vitaminmangel, schlechte Gewohnheiten, stressige Erfahrungen. Verursacht starke Schmerzen im gesamten Magen, auch im oberen Teil.
  • Gastritis Es hat die gleiche Natur wie ein Geschwür und gehört zu derselben Gruppe von Pathologien. Der Unterschied besteht darin, dass die Gastritis die obere Schicht der Magenschleimhaut betrifft, und die Ulkuskrankheit hinterlässt tiefe Läsionen. Bei der Gastritis schmerzt der Magen nach dem Verzehr schwerer und ungesunder Nahrung, es kommt zu Blähungen.

Die Behandlung soll die Ernährung stabilisieren, ausgenommen die Verwendung schädlicher Nahrungsmittel, die zur Verletzung der Verdauung und zur Reproduktion pathogener Bakterien beitragen.

Die zweite Stufe besteht in der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, Antibiotika und der Sättigung der Mikroflora mit nützlichen Bakterien.

Milz

  • Entzündung
  • Lücke
  • Zysten

Der Körper ist selten Krankheiten ausgesetzt. Dies ist hauptsächlich auf schwere entzündliche Prozesse oder Verletzungen zurückzuführen. Pathologien der Milz verursachen Bauchschmerzen von oben.

Übelkeit ist möglich, sowohl stumpfer als auch scharfer Schmerz. Meistens sind unangenehme Symptome auf der linken Seite der Bauchhöhle lokalisiert, können sich jedoch unter den Rippen und in der Mitte ausbreiten.

Chirurgische Eingriffe, Therapie und langfristige Nachsorge bei Krankenhausbedingungen werden angewendet.

Bauchspeicheldrüse

Pankreatitis Die Krankheit tritt unter Beteiligung des Entzündungsprozesses im Pankreas auf.

Das Organ befindet sich auf der linken Seite, aber seine Eigenschaften sind so, dass bei bestimmten Erkrankungen der gesamte Magen schmerzt, insbesondere nach einer fetthaltigen Mahlzeit.

Die Schmerzen im Unterleib sind meistens umgürtet, weshalb viele von ihnen als verstörte Magen- oder Wirbelsäulenpathologie empfunden werden.

Ernennung einer medikamentösen Therapie, die auf der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten und krampflösenden Mitteln beruht.

Gallenblase

Cholezystitis Es ist durch die pathologische Bildung von Steinen im gesamten Organ gekennzeichnet. Entwickelt sich vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität und Stoffwechselstörungen.

Die schützende Schleimschicht der Gallenblase ist sehr empfindlich. Wenn die Steine ​​wachsen, treten im oberen Teil der Bauchhöhle Schmerzen unter den Rippen auf.

Die Krankheit erfordert eine Operation. Ohne rechtzeitige medizinische Versorgung können Bauchschmerzen zu Bewusstseinsverlust führen und eine Vielzahl gefährlicher Komplikationen entwickeln.

Neben diesen Erkrankungen der Verdauungstraktorgane können Magenbeschwerden einen Vergiftungsangriff auslösen.

In diesem Fall haben Toxine, die von Bakterien produziert werden, eine ausgedehnte Wirkung auf die Schleimhäute der Bauchhöhle, wodurch Schmerzen hervorgerufen werden.

Die Qualität der konsumierten Lebensmittel muss überwacht werden. Das Hauptzeichen der Vergiftung ist Übelkeit und Schmerzen im Unterleib.

Diagnose

Um herauszufinden, warum es an der Bauchdecke schmerzt, müssen alle notwendigen diagnostischen Maßnahmen durchgeführt werden.

Unangenehme Empfindungen haben eine Vielzahl von möglichen Pathologien, die auf ihre Art gefährlich sind.

Die Schwierigkeit der Selbsteinschätzung liegt auch in der Tatsache, dass sich das schmerzverursachende Organ entweder rechts oder links befinden kann und in den oberen Teil des Peritoneums einstrahlen kann.

Folgende Methoden werden zur Diagnose verwendet:

  1. Allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen. Falls erforderlich, benötigen Sie möglicherweise einen Test für das okkulte Blut.
  2. FGDS.
  3. Röntgenbild.
  4. Durchführung von MRI oder CT.
  5. Ultraschalldiagnostik
  6. Palpation, Untersuchung und Anamnese.

Es sei darauf hingewiesen, dass durch eine rechtzeitige Diagnose die weitere Entwicklung möglicher gefährlicher Krankheiten ausgeschlossen werden kann, um über eine wirksame Behandlung zu entscheiden.

Fazit

Das Auftreten von Schmerzen im oberen Teil des Bauches hat keine eigenständige Erkrankung. Ursachen können viele Erkrankungen der Organe des Gastrointestinaltrakts sowie neurologische und kardiovaskuläre Systeme sein.

Es ist falsch, Schmerzen mit Schmerzmitteln lange zu beseitigen. Eine weitere Untätigkeit in Bezug auf die Gesundheit wirkt sich nachteilig auf die Lebensqualität des Patienten aus.

Verbrennungsursachen im Magen

Verbrennungen im Magen können aus verschiedenen Gründen auftreten und treten in der Regel aufgrund von Abnormalitäten im Gastrointestinaltrakt, Veränderungen der Sekretionsfunktion, Pathologien des Nerven-, Urogenital- und Atmungssystems sowie bei bestimmten Hautkrankheiten auf. Darüber hinaus treten Verbrennungssymptome während der Schwangerschaft auf, wenn die Haut durch den zunehmenden Uterus mit zunehmendem Fötus gestreckt wird. Je nach Ursache können unangenehme Schmerzen sowohl im Ober- als auch im Unterleib auftreten.

Verbrennungen im Magen können durch Verletzungen des Magen-Darm-Trakts, Veränderungen der Sekretionsfunktion, Hautkrankheiten, Pathologien des Nervensystems, des Urogenitalsystems und der Atmungsorgane auftreten.

Brennen oben am Bauch

Das Brennen im Oberbauch wird am häufigsten durch entzündliche Prozesse bei chronischer oder akuter Gastritis verursacht, d. entzündliche Prozesse der Schleimhaut (Brennen im Magen). Brennen und charakteristische Schmerzen an der Oberseite der Bauchhöhle können die Entwicklung einer Ösophagitis signalisieren.

Das Auftreten dieser Pathologie trägt zu einem verringerten Säuregehalt und einer Schwäche des Schließmuskels bei, bei der der Inhalt des Magens in die Speiseröhre zurückgeworfen wird, wodurch eine Schleimhautreizung verursacht wird.

Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren treten bei folgenden Erkrankungen Beschwerden und Beschwerden (Schwere) im unteren Bereich des Peritoneums auf:

  • Cholezystitis;
  • ulzerative Läsionen;
  • Pankreatitis;
  • Zwerchfellhernie, bei der der Magen durch die Zwerchfellöffnung in die Brusthöhle wölbt, wodurch er Störungen der Verdauungsprozesse diagnostiziert;
  • entzündliche Prozesse im Darm;
  • Entzündung der Bauchmuskulatur (Myositis);
  • Stoffwechselstörungen;
  • Milzkrankheiten.

Die Ursache von Sodbrennen bei Pankreatitis ist der säurehaltige Teil des Mageninhalts in die Speiseröhre.

Brennen im Oberbauch kann sich auch bei Erkrankungen manifestieren, die nicht mit den Verdauungsorganen zusammenhängen: Pleuritis, akuter Myokardinfarkt, Lungenentzündung, Aortenaneurysma, Ischämie, Interkostalneuralgie, in der späten Schwangerschaft.

Chronische Schmerzen und ein brennendes Gefühl weisen auf eine Erkrankung des Magens und des Duodenums hin.

Bei ulzerativen Läsionen der Organe treten Unbehagen - Sodbrennen, Aufstoßen, Erbrechen und Brennen im Magen - unmittelbar nach dem Essen auf.

In diesem Fall können die Symptome von der Abgabe des Mageninhalts in die Bauchhöhle und den Darm begleitet werden.

Brennen im Unterleib

Unangenehme brennende Empfindungen im Unterleibsbereich werden von schmerzhaften Empfindungen begleitet, die bei Menschen unabhängig von Geschlecht und Alter aufgrund von Erkrankungen anderer Art auftreten können. Schmerzsymptome können eine andere Art und Ausprägung aufweisen. Der Schmerz kann also stark, schwach, schmerzend, lang, stumpf, scharf sein, aber in jedem Fall deutet das Auftreten eines Schmerzsyndroms auf Krankheiten und verschiedene Pathologien hin.

Schmerzlokalisierung bei akuter und chronischer Pankreatitis.

Das Verbrennen im Unterleib kann auf folgende Krankheiten hindeuten:

  • Blinddarmentzündung;
  • Morbus Crohn;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis, Prostatitis);
  • ektopische Schwangerschaft, Endometriose, Ovarialzyste, Ovarialfollikelruptur, Neoplasma;
  • kongestive Prozesse in den Beckenorganen;
  • Schindeln

Die Hauptsymptome sind Übelkeit, Aufstoßen, starker Temperaturanstieg, Trockenheit, Schweregefühl und ein unangenehmer Geschmack im Mund. Das Brennen im rechten unteren Teil ist eines der am stärksten ausgeprägten Symptome, die auf eine Entzündung des Blinddachsanhangs (Blinddarmentzündung) hindeuten können (Appendizitis). Wenn Sie also eine Blinddarmentzündung haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um einen Ruptur des Blinddarms und eine Peritonitis zu verhindern.

Akutes Brennen im Unterbauch bei Blasenentzündung wird durch häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen begleitet.

Schmerzhafte Empfindungen sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite können auch durch Herpes-Ganglionitis (Gürtelrose) verursacht werden. Nach einigen Tagen treten an der Verbrennungsstelle kleine Blasen auf, die sich entlang des entzündeten Nervs befinden. Bei unsachgemäßer oder verspäteter Behandlung wird die Krankheit chronisch, und die Beschwerden können jahrelang nicht verschwinden.

Wenn eine Eileiterschwangerschaft ein paroxysmales Brennen hat, meist in einer der Regionen des Beckens, mit schmerzhaften Empfindungen in den Beinen und im unteren Rückenbereich, begleitet von schmerzhaften, schwierigen Wasserlassen und Durchfall.

Brennen im Bauch

Verbrennen im Magen - ist ein ziemlich häufiges klinisches Symptom, das in den meisten Fällen eine pathologische Grundlage hat. Ein derartiges Zeichen kommt häufig aufgrund der Entwicklung von Pathologien des Verdauungssystems zum Ausdruck, weniger häufig bei Beschwerden anderer innerer Organe und Systeme. Der Prädispositionsfaktor kann je nach Verbrennungsquelle unterschiedlich sein.

Das brennende Gefühl im Magen oder Magen bildet niemals die Grundlage des Krankheitsbildes. Meistens geht das Hauptsymptom von Übelkeit und Erbrechen, einer Verletzung des Defäkationsprozesses und Fieber, aus.

Um die Ursache eines solchen unangenehmen Symptoms zu ermitteln, muss ein Gastroenterologe um Hilfe gebeten werden, der eine Vielzahl von Labor- und Instrumentendiagnosemaßnahmen vorschreibt, und den Patienten gegebenenfalls zur Konsultation an andere Ärzte verweisen.

Um ein solches unangenehmes Gefühl zu beseitigen, ist es notwendig, die zugrunde liegende Krankheit zu heilen und nur die Symptome einer ziemlich konservativen therapeutischen Behandlungsmethode zu beseitigen.

Ätiologie

Das Verbrennen im Bauchraum kann verschiedene Ursachen haben, die meistens mit einer Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts einhergehen. Darüber hinaus können die Quellen Krankheiten sein von:

  • Urogenitalsystem;
  • Hautabdeckung;
  • kardiovaskuläres System;
  • Nervensystem.

Außerdem äußert sich diese Manifestation oft während der Schwangerschaft. Eine solche Manifestation kann, abhängig vom ätiologischen Faktor, sowohl im oberen als auch im unteren Teil der Vorderwand der Bauchhöhle lokalisiert sein.

Das Brennen im Unterleib bei Frauen und Männern kann ausgelöst werden durch:

  • Morbus Crohn;
  • Blasenentzündung und Urethritis, Pyelonephritis und Prostatitis sowie andere Pathologien des Urogenitalsystems;
  • kongestive Prozesse, maligne oder gutartige Tumoren im Beckenbereich;
  • Schindeln;
  • unspezifische Colitis ulcerosa;
  • Urolithiasis oder die Bildung von Steinen in den Harnleitern;
  • Ösophagitis.

Bei nur weiblichen Vertretern wird das Brennen in der linken oder rechten Seite des Unterleibs verursacht durch:

  • ektopische Schwangerschaft;
  • der Verlauf der Endometriose;
  • die Bildung von Zysten im linken oder rechten Eierstock;
  • bricht die Eierstockfollikel.

Bei brennenden Empfindungen im Bauch während der Schwangerschaft können die Quellen je nach den Bedingungen der intrauterinen Entwicklung des Fötus unterschiedlich sein. Im ersten Trimester kann dies beispielsweise auf eine abnormale Schwangerschaft hinweisen, d. H. Auf die Entwicklung der Eizelle außerhalb des Uterus. Im zweiten Trimester werden die Symptome der Empfängnis durch Dehnung der Muskeln der Bauchhöhle erklärt, aber die Möglichkeit einer Fehlgeburt ist auch nicht ausgeschlossen. Im letzten Trimester deutet eine solche Manifestation auf beginnende Wehen hin.

Brennen in der rechten Seite des Bauches wird verursacht durch:

Verbrennungsursachen im Oberbauch bei beiden Geschlechtern und bei Kindern werden dargestellt:

  • Cholezystitis und Pankreatitis - solche Erkrankungen verursachen Verbrennungen und Beschwerden im Bereich über dem Nabel;
  • ulzerative Läsionen des Zwölffingerdarms oder des Magens - mit dem Hauptmerkmal tritt nach dem Essen auf;
  • die Bildung einer Zwerchfellhernie - in solchen Situationen ist die Verbrennung im Bereich oberhalb des Nabels lokalisiert;
  • der Fluss der Entzündung im Darm;
  • Entzündung der Bauchmuskulatur, die auch als Myositis bezeichnet wird;
  • die Entwicklung von Stoffwechselstörungen;
  • Pathologien der Milz;
  • Pleuritis und akuter Herzinfarkt;
  • Entzündung des unteren Teils der Lunge;
  • Aortenaneurysma und koronare Herzkrankheit;
  • Interkostalneuralgie;
  • die Periode des Gebärens - während der Schwangerschaft in den späteren Perioden sehr oft ein ähnliches Gefühl im Oberbauch, seltener im Unterleib;
  • pathologischer Einfluss von Helicobacter pylori-Bakterien.

Außerdem verursacht ein brennendes Gefühl im Magen sowohl von unten als auch von oben:

  • unkontrollierte Verabreichung von Medikamenten, insbesondere antibakteriellen Substanzen, Analgetika, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten und Hormonpräparaten;
  • anhaltende Auswirkungen von Stresssituationen;
  • schlechte Ernährung, nämlich den Konsum übermäßig kalter oder sehr heißer Speisen;
  • Wurmbefall;
  • beständige Sucht nach schlechten Gewohnheiten.

Alle oben genannten ätiologischen Faktoren sollten sowohl Erwachsenen als auch Kindern zugeschrieben werden, mit Ausnahme von Verbrennungen im Unterleib während der Schwangerschaft.

Symptomatologie

Unabhängig davon, ob es auf der linken Seite des Bauches oder auf der rechten Seite ein brennendes Gefühl gibt, ist das Hauptsymptom oft das erste, aber nicht das einzige klinische Bild.

Da gastroenterologische Erkrankungen der häufigste Faktor des Auftretens sind, werden folgende Symptome am häufigsten auftreten:

  • Anfälle von Übelkeit, die zu Erbrechen führen - in manchen Situationen kann das Erbrechen pathologische Unreinheiten sein, nämlich Blut;
  • Aufstoßen und Sodbrennen - solche Manifestationen können in Unabhängigkeit vom Essen ausgedrückt werden;
  • gestörter Stuhlgang, der sich in Durchfall oder Verstopfung äußern kann;
  • Appetitlosigkeit oder völlige Abneigung gegen Nahrung;
  • Bauchschmerzen;
  • Blähungen
  • erhöhte Gasbildung;
  • Brennen in der Brustregion.

Sehr häufig entsteht durch eine Blinddarmentzündung ein brennendes Gefühl im rechten Unterbauch, das auch die folgenden Symptome aufweist:

  • Schmerzen unterhalb des Nabels;
  • Übelkeit und anhaltendes Erbrechen;
  • Temperaturerhöhung;
  • Trockenheit im Mund;
  • Muskelspannung der Vorderwand des Peritoneums.

Bei einem Brennen im Unterbauch aufgrund anderer Beschwerden treten folgende Symptome auf:

  • schwerer Pruritus;
  • häufiger und schmerzhafter Drang, Urin abzugeben;
  • Schmerzen im Unterleib und im Damm, schlimmer beim Gehen;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • das Auftreten von Hautausschlägen;
  • Blutdruckschwankungen und Herzfrequenz;
  • häufige Stimmungsschwankungen;
  • Schlafstörung.

Die Patienten sollten sich bewusst sein, dass die oben genannten Symptome nur die hauptsächlichen klinischen Anzeichen sind, die bei Männern, Frauen und Kindern vor dem Hintergrund des Hauptsymptoms auftreten. In jedem Fall ist das symptomatische Bild individuell.

Diagnose

Um die Ursache eines brennenden Gefühls im linken Unterleib oder einer anderen Lokalisation, insbesondere bei schwangeren Frauen, zu ermitteln, ist ein integrierter Ansatz erforderlich.

Wenn ein schwerwiegendes Symptom auftritt, sollten Sie sich an einen Gastroenterologen wenden, da dies meistens auf das Auftreten gastrointestinaler Erkrankungen zurückzuführen ist. Zunächst muss der Arzt:

  • die Krankengeschichte des Patienten untersuchen;
  • Erfassung der Lebensgeschichte des Patienten - dazu gehören Informationen zu den verwendeten Medikamenten und zur Art der menschlichen Ernährung;
  • eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, die auf die Palpation der Vorderwand der Bauchhöhle, Temperatur, Blutdruck und Puls sowie auf die Erkennung anderer äußerer Symptome abzielt;
  • den Patienten im Detail befragen, um den Schweregrad der Verbrennungsreaktion unter dem Bauchnabel oder in einem anderen Bereich des Bauchraums und das Vorhandensein zusätzlicher Symptome zu bestimmen.

Labor- und Instrumentendiagnostik umfasst:

  • allgemeiner klinischer Bluttest;
  • Blutbiochemie;
  • allgemeine Analyse des Urins;
  • mikroskopische Untersuchung von Kot
  • Atemtest - zum Nachweis der Anwesenheit von Helicobacter pylori im Körper;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und der Fieberhaut;
  • CT und MRI;
  • Röntgen- und Gastroskopie.

Wenn die Ursache eines brennenden Gefühls im Magen, einschließlich während der Schwangerschaft, mit Pathologien anderer innerer Organe und Systeme verbunden ist, kann der Patient nach der ersten Untersuchung zur zusätzlichen Untersuchung überwiesen werden:

Behandlung

Das Brennen im Magen vollständig zu beseitigen, ist erst nach Entfernung des pathologischen ätiologischen Faktors möglich.

Symptomatische Behandlung, die nur darauf abzielt, solche Manifestationen zu stoppen, kann solche konservativen Methoden umfassen:

  • Medikamente, insbesondere Enzymsubstanzen, Antacida, Beschichtungen und antimikrobielle Mittel;
  • Physiotherapie;
  • Diättherapie - Die Einhaltung einer sparsamen Diät ist für alle Patienten angezeigt. Diät beinhaltet die Ablehnung von fettigen und würzigen Gerichten, Gurken und Marinaden, geräuchertem Fleisch und Konserven, Mehl und Süßigkeiten, Schokolade und Kaffee, Alkohol und Soda. Es ist auch sehr wichtig, die Temperatur der Lebensmittel zu überwachen.
  • Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin, jedoch nur nach Zustimmung des behandelnden Arztes;
  • Kurs der therapeutischen Massage und Bewegungstherapie.

Bei der chirurgischen Behandlung wird die Frage der Operation mit jedem Patienten individuell gelöst, insbesondere wenn während der Schwangerschaft ein brennendes Gefühl im Unterleib auftritt.

Prävention und Prognose

Um Probleme mit der Entstehung des Hauptsymptoms zu vermeiden, sollten Sie die allgemeinen Präventionsregeln einhalten, einschließlich:

  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten;
  • gute Ernährung;
  • Medikamente werden von einem Arzt unter Einhaltung der Tagesrate und der Dauer der Anwendung streng verschrieben.
  • Vermeidung von Stress und Nervenüberspannungen;
  • Regelmäßiger Abschluss einer vollständigen Untersuchung in einer medizinischen Einrichtung.

Ein brennendes Gefühl im Magen über dem Nabel oder eine andere Lokalisation kann die Gesundheit und das Leben eines Menschen nicht beeinträchtigen. Einige der pathologischen ätiologischen Faktoren führen jedoch, wenn sie nicht behandelt werden, zu ziemlich gefährlichen Komplikationen.

"Verbrennen im Magen" wird bei Krankheiten beobachtet:

Helicobacter pylori ist eine Krankheit, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird (es hat diesen Namen, weil es sich an die Flora des Pyloromagens anpasst). Der Mikroorganismus wird im Gegensatz zu anderen Bakterien, die an Magensaft sterben, nicht nur nicht beseitigt, sondern verursacht auch verschiedene Erkrankungen des Magens, des Zwölffingerdarms und anderer Magen-Darm-Organe.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Schmerzen, Koliken, Brennen im Unterleib. Ursachen, Symptome, Behandlung.

Schmerzen, Koliken, Brennen im Unterleib. Ursachen, Symptome, Behandlung.

Was könnte der Schmerz sein?

Jeder Magen tut auf verschiedene Weise weh. Dies hängt von der spezifischen Ursache eines solchen Symptoms ab. Um das Problem zu identifizieren, müssen Sie Ihre Schmerzen und andere Details so detailliert wie möglich beschreiben. Worauf lohnt es sich also zu achten?

  • Wann schmerzt dein Bauch am häufigsten? Die Schmerzen können unmittelbar nach einer Mahlzeit oder einige Zeit nach einer Mahlzeit auftreten. Es kommt auch vor, dass der Magen nur dann schmerzt, wenn jemand hungrig ist, sehr nervös ist oder seinen Körper ernsthaften Belastungen ausgesetzt ist.
  • Wie genau geht der Magen im Bereich des Magens? Die Natur der Empfindungen kann unterschiedlich sein: schmerzender Schmerz, Schneiden, stark und scharf, Einkreisen und andere. Dies ist ein wichtiger Punkt.
  • Um wieviel Uhr tut der Magen normalerweise weh: nachts, morgens oder abends oder nachmittags? Diese Informationen können auch einem Arzt helfen.
  • Welche Symptome werden von Bauch- und Bauchschmerzen begleitet? Wahrscheinlich gibt es Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen. In einigen Fällen kann die Körpertemperatur ansteigen, und bei manchen Menschen verschlechtert sich der Allgemeinzustand sehr.
  • Wenn Sie Bauchschmerzen haben, denken Sie daran, was Sie gegessen haben.

Ursachen von Schmerzen

Was verursacht Bauchschmerzen? Schmerzen im Magen können aus verschiedenen Gründen auftreten. Sie können in vier Gruppen unterteilt werden:

  1. Die erste Gruppe umfasst Probleme oder Pathologien der Magenstruktur. Zum Beispiel können die folgenden Probleme auftreten: Gastritis, Polypen, onkologische Erkrankungen, Magengeschwür, Lebensmittelvergiftung und andere Zustände.
  2. Infektionen des Verdauungssystems können der zweiten Gruppe zugeschrieben werden, zu deren Symptomen starke Krämpfe im Darm und Magen gehören.
  3. Die dritte Gruppe umfasst Probleme mit anderen Systemen und Organen. Daher sind die folgenden Ursachen wahrscheinlich: Pankreatitis, Pathologien des Dickdarms oder Dünndarms, Blinddarmentzündung und andere.
  4. Und die vierte Gruppe sind andere Faktoren wie Stress, schwere körperliche Betätigung oder Verletzungen und Verletzungen.

Es lohnt sich, auf jede Ursache von Magenbeschwerden näher einzugehen.

Gastritis

Gastritis wird in der medizinischen Praxis als eine Reihe von pathologischen Veränderungen in der Struktur der Magenschleimhaut bezeichnet, wodurch die Verdauung gestört werden kann.

Diese Krankheit kann in verschiedene Arten unterteilt werden:

  • Akute Gastritis tritt mit einer einzigen aggressiven Auswirkung auf die Schale auf. In diesem Fall sind die Empfindungen ziemlich stark, das Schneiden tritt plötzlich auf (zum Zeitpunkt der Belichtung).
  • Chronische Gastritis wird durch lang andauernde und oft träge Stromveränderungen in der Struktur und Struktur der Mukosa verursacht. Eine solche Erkrankung kann bis zu einem bestimmten Punkt (bis die Integrität der Membran zerstört ist) völlig asymptomatisch sein.
  • Chemikalie aufgrund der Exposition gegenüber Schleimchemikalien.
  • Autoimmune Gastritis ist ziemlich selten. In diesem Zustand erkennt das Immunsystem die Magenschleimhaut als Fremdkörper und beginnt, sie anzugreifen und zu zerstören.
  • Erosive Gastritis ist das Ergebnis einer ständigen oder längeren Verwendung von Alkohol, scharfen oder sehr salzigen Lebensmitteln.
  • Atrophisch tritt aufgrund der Ausdünnung der Schleimhaut unter der Wirkung einiger nachteiliger Faktoren auf.
  • Bakterielle Gastritis entwickelt sich aufgrund der Aktivität von Bakterien, von denen Helicobacter pylori hauptsächlich ist.
  • Eosinophile Gastritis wird meistens durch Schleimhautschleimhäute von Parasiten oder Allergenen verursacht.

Neben unangenehmen Empfindungen im Magen können andere Symptome beobachtet werden: Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit, Schweregefühl und Dehnung (der Magen scheint aufgebläht und groß zu sein), Schwäche und Reizbarkeit, Appetitlosigkeit, unangenehmer Geschmack im Mund und andere.

Für die Behandlung einer solchen Krankheit ist es zunächst notwendig, die Ursache ihres Auftretens zu identifizieren und zu beseitigen. Der Arzt kann ein Medikament verschreiben, um den Säuregehalt des Saftes zu reduzieren und die Schleimhäute wiederherzustellen. Manchmal ist eine Antibiotika-Therapie angezeigt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einhaltung von Diät und Diät.

Magengeschwür

Ein Geschwür ist eine Verletzung der Unversehrtheit der Schleimhäute des Magens. Mit anderen Worten, es ist eine Art Wunde. Und wenn es Magensaft oder Nahrung bekommt, treten Schmerzen auf.

Sie sind nicht immer stark, es kommt auf das Stadium der Erkrankung an. Bei einer solchen Krankheit beginnt der Magen am häufigsten zu spüren, wenn eine Person hungrig ist (der in großen Mengen ausgeschiedene Magensaft reizt die Schleimhäute) oder nach dem Verzehr von scharfem Essen oder Alkohol.

Beschwerden können von Übelkeit oder Erbrechen, Schwäche und Appetitlosigkeit begleitet sein.

Ein Geschwür ist wegen der Perforationswahrscheinlichkeit äußerst gefährlich. In diesem Fall bildet sich in einigen Bereichen des Magens ein Loch, durch das Saft und Nahrung in die Bauchhöhle eindringen. Blutungen können auftreten, möglicherweise tödlich. In dieser Situation ist sofortige ärztliche Betreuung erforderlich.

Das Geschwür wird erfolgreich behandelt. Es braucht Zeit, es ist wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen. So wird eine strikte Diät mit Ausnahme von fetthaltigen, festen, geräucherten und salzigen Lebensmitteln sowie Alkohol vorgeschrieben. Vorgeschriebene Medikamente, die die Produktion von Salzsäure im Magen reduzieren. Nach einiger Zeit ist die Shell vollständig wiederhergestellt.

Polypen

Ein Polyp ist ein Wachstum im Magen, das aus einem Klumpen von Gewebezellen besteht. Es kann aufgrund von Schleimhautreizungen oder Infektionen auftreten.

Die Symptome dieses Zustands können fehlen, aber wenn der Polyp ziemlich groß ist, stellt die Person möglicherweise fest, dass sich im Bauchbereich ein Teil des Magens befindet. Schwere und Beschwerden sind spürbar, es tritt weniger Übelkeit oder Erbrechen auf.

In der Regel sind Polypen selbst nicht gefährlich, können jedoch in einigen Fällen das Risiko für die Entwicklung bösartiger Tumore erhöhen. Daher ist es besser, dieses Problem zu beseitigen. Dies erfolgt operativ.

Die moderne Medizin erfordert ein Minimum an Schäden und Narben. Bei der Endoskopie wird das Gerät also durch den Mund eingeführt und gelangt durch die Speiseröhre in die Magenhöhle. Selten zugeordnete Bauchoperationen. Wenn die Krankheit die Person nicht stört, müssen Sie nur eine Diät und Diät befolgen.

Krebsgeschwulst

Der Magen kann aufgrund einer Krebserkrankung im Magen schmerzen. Die Ursachen seines Auftretens können unterschiedlich sein. Risikofaktoren umfassen Personen mit Gastritis, Geschwüren oder Polypen.

Was die Symptome angeht, so können sie sich im frühen Stadium in Form von Schmerzen manifestieren, die manchmal auftreten. Sie beginnen zu jeder Zeit und sind nicht von der Nahrungsaufnahme abhängig. Auch der Appetit kann zurückgehen und es gibt allgemeine Schwäche.

Es gibt aber auch unspezifische Manifestationen: Unbehagen, Überfüllung, Abneigung gegen Fleisch, Anämie und plötzlicher Gewichtsverlust. In den späteren Stadien schmerzt der Magen stark, Blutungen können beginnen.

Der Tumor kann operativ oder durch chemische Therapie oder Bestrahlung entfernt werden. Die Behandlung ist erfolgreich, wenn die Krankheit früh beginnt.

Vergiftung

Wenn eine Person ein minderwertiges Produkt gegessen hat, werden die Verdauungsorgane sicherlich darauf reagieren.

Vor allem wird es Unbehagen geben, das oft ziemlich stark ist. Daneben treten häufig Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall auf. Der Zustand wird sich verschlechtern, es wird Schwäche und Appetitlosigkeit geben.

Die Behandlung umfasst die Beseitigung von Toxinen unter Verwendung von Sorptionsmitteln (zum Beispiel Enterofuril) sowie die Beseitigung von Symptomen.

Darminfektionen

Darminfektionen (z. B. Salmonellose, Rotavirus usw.) dringen in die Verdauungsorgane ein und verursachen eine Reihe von Symptomen.

Zunächst werden starke krampfartige Schmerzen im Bauchraum (im Magen) auftreten. Sie können von Erbrechen, Durchfall, einem Anstieg der Körpertemperatur bis zu kritischen Erhöhungen sowie einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands begleitet sein.

Die Behandlung beinhaltet die Beseitigung des Erregers. Wenn es sich um Bakterien handelt, sind Antibiotika angezeigt, und bei einer Viruserkrankung sind antivirale Mittel erforderlich. Das Essen sollte schonend sein. Wann immer möglich, ist es besser, die Bettruhe zu beobachten.

Darmprobleme

Im unteren Teil des beschriebenen Bereichs befindet sich der obere Darm. Und Probleme mit ihrer Funktion können von Bauchschmerzen begleitet werden. So können Krankheiten wie Pankreatitis, Kolitis und andere Ursachen für Probleme sein.

Die Symptome können wie folgt aussehen:

  • Beschwerden und Beschwerden in der Bauchhöhle;
  • Blähungen
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung

Wenn wir über die Behandlung sprechen, kann nur ein Arzt es verschreiben. In einigen Fällen kann der Einsatz von Schmerzmitteln und Medikamenten die Verdauungsprozesse verbessern und die Verarbeitung von Nahrungsmitteln im Darm beschleunigen. Sie sollten auch eine Diät und Diät befolgen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wenn der Magen wehtut, kann dies an Problemen bei der Arbeit der Gefäße oder des Herzens liegen. In diesem Teil befindet sich also die wichtigste und größte Arterie. Und zum Beispiel wird ihre Lücke sicherlich von Schmerzen begleitet.

Außerdem können Herzschmerzen in diesem Teil lokalisiert und an andere Personen (an den Seiten oder an den Schulterblättern) abgegeben werden. Es lohnt sich also, das Herz-Kreislauf-System zu untersuchen, um traurige Konsequenzen zu vermeiden.

Blinddarmentzündung

Der Magen kann schmerzen, wenn der Blinddarm entzündet ist. Ja, es befindet sich an der Unterseite, aber entlang der Nervenenden kann der Schmerz den oberen Bereich erreichen (er gibt oft auf der anderen Seite).

Wenn eine Blinddarmentzündung die Körpertemperatur ansteigt, kann Erbrechen beginnen. Dieser Zustand erfordert eine sofortige Operation, da der Blinddarm platzen kann und der Inhalt über die Bauchhöhle gelangt, was äußerst gefährlich ist.

Blende

Das Zwerchfell ist ein Muskelorgan, das sich im Bereich der Trennung der Bauch- und Brusthöhlen befindet. Aus irgendeinem Grund (längerer Aufenthalt in einer unbequemen Position, Verletzung) kann dieser Muskel drastisch abnehmen. Und eine solche Reduzierung kann sehr schmerzhaft sein.

In dieser Situation schmerzt der Magen im oberen Teil. Gefühle können ziemlich scharf sein und schießen. Aber nach dem Positionswechsel passieren sie meistens. Obwohl die Zwerchfellhernien Symptome für lange Zeit bestehen.

Lokalisation von Bauchschmerzen

Die Diagnose epigastrischer Schmerzen ist eine der schwierigsten und anspruchsvollsten Aufgaben in der Medizin. Aufgrund der Dringlichkeit der Situation ist es häufig unmöglich, den Patienten routinemäßig zu untersuchen. Die klinische Erfahrung des Arztes ist hier von größter Bedeutung, da in akutesten, lebensbedrohlichen Zuständen das Bild der Krankheit gelöscht wird. Mit dem hellsten Bild des akuten Abdomens ist möglicherweise keine operative Behandlung erforderlich, und im Gegenteil, leichte Schmerzen können das erste Anzeichen der Erkrankung sein, die eine Notoperation darstellt. Bei akuten, ungewöhnlichen Bauchschmerzen ist jedoch eine gründliche Untersuchung erforderlich.

In klassischen Fällen wird die Einhaltung der Schmerzlokalisation und des betroffenen Organs beobachtet.

Der Schmerz ist unterhalb der Taille (Unterleib) lokalisiert:
• Der Mann kann Erkrankungen des Harnsystems haben. Wasserlassen und Urin beobachten;
• Eine Frau kann Erkrankungen des Harnsystems, Schwangerschaft, schmerzhafte Menstruation und Entzündungen der inneren Genitalorgane haben.

Schmerzen über der Schamgegend (Unterleib, "Schmerzen im Unterleib") bei Frauen - pathologische Prozesse in Blase, Uterus und Anhängern können auf Probleme mit dem Fortpflanzungssystem hinweisen. Beckenschmerzen, die jeden Monat vor der Menstruation auftreten, können von Endometriose sprechen - einem Zustand, bei dem sich Gewebeteilchen aus der Gebärmutter durch die Eileiter bewegen und auf die Eierstöcke, das Becken, die Blase und andere Organe fallen. Ein Schmerz im Unterbauch kann eine entzündliche Erkrankung des Beckens (Infektion der Gewebe der Gebärmutter, der Eileiter oder der Eierstöcke) bedeuten. Bei Frauen im gebärfähigen Alter kann eine Eileiterschwangerschaft auch starke akute oder stechende Schmerzen im Peritoneum verursachen, die von vaginalen Blutungen, einem unregelmäßigen Menstruationszyklus und Schmerzen in den Schultern begleitet werden. Ovarialzysten und Uterusmyome können bei Frauen auch Bauchschmerzen verursachen. Lesen Sie mehr über Schmerzen im Unterleib bei Frauen.

Der Schmerz ist in der Projektion des Magens bei Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms lokalisiert. Bei Myokardinfarkt, Lungenentzündung und Pyelonephritis kann es jedoch zu einer ähnlichen Lokalisation kommen: Wenn der Magen schmerzt, denken Ärzte nicht nur über Verdauungsprobleme.

Schmerzen in der Nabelgegend - bei Erkrankungen des Dünndarms.

Ein Schmerz im rechten Ilealbereich (etwa ein Flügel eines Ilealknochens rechts) - ein Blinddarm und ein Blinddarm. In der linken Ilealregion - der Sigma.

Bauchschmerzen begannen im unteren Rücken und wanderten in die Leistengegend: Pathologie des Harnsystems, Urolithiasis ist möglich.

Die Schmerzen im Unterleib breiten sich im rechten Hypochondrium aus (im rechten Unterleib kann es unter dem rechten Schulterblatt gegeben werden): Pathologie der Leber, der Gallenwege oder der Gallenblase ist möglich; Hautfarbe, Urin und Kot beobachten.

Akute Schmerzen im rechten Hypochondrium, die nach dem Essen verschlimmert werden, weisen auf das Vorhandensein einer Läsion der Gallenblase hin. Erkrankungen der Gallenblase umfassen Steine ​​und eine Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis). Wenn Komplikationen auftreten, kann die Gallenblase auch andere Symptome haben, darunter Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Augen), starkes Fieber und Schüttelfrost. Menschen mit Gallensteinen haben manchmal überhaupt keine Symptome. Bei regelmäßig auftretenden Schmerzen im rechten Hypochondrium sollte ein Arzt konsultiert werden. Anfälle von Schmerzen in der Gallenblase können auf verschiedene Weise behandelt werden, von einfachen Wartezeiten (Beobachtung der Symptome für einige Zeit, Abwesenheit jeglicher Behandlung) bis hin zur Einnahme von Medikamenten und sogar Operationen. Sie können auch die Symptome der Gallenblasenerkrankung lindern, indem Sie die Fettmenge in Ihrer Ernährung reduzieren.

Die Schmerzen sind häufiger im linken Hypochondrium (im linken Abdomen) während einer Pankreatitis lokalisiert. Ulkusschmerzen und Pankreatitis strahlen in der Regel durch den gesamten Rücken.

In der Mitte des Oberbauches:
• Es kann Herzschmerz sein (Ausbreitung der Brust und sogar in die Arme);
• Es ist möglich, dass Verdauungsstörungen durch Überessen, emotionale oder körperliche Überanstrengung verursacht werden.

Über der Taille:
• Verdauungsstörungen im Magen (Gastritis) oder Zwölffingerdarm sind möglich.

Unter dem Nabel:
• Bei Schwellungen und Beschwerden in der Leistengegend, die mit körperlicher Anstrengung oder Husten zunehmen, ist eine Hernie nicht ausgeschlossen (kann nur von einem Arzt behandelt werden);
• Verstopfung oder Durchfall ist möglich;
• Bei Frauen mit einer Funktionsstörung der Genitalien (auf vaginalen Ausfluss achten) oder während der Schwangerschaft.

Beckenschmerzen werden normalerweise als Quetschen und Unbehagen im rektalen Bereich empfunden.

Bauchschmerzen, die nach einer Darmbewegung geschwächt und von Durchfall oder Verstopfung begleitet sind, können auf ein Reizdarmsyndrom hinweisen - eine häufige Erkrankung des Gastrointestinaltrakts, deren Ursache noch nicht bekannt ist. Beim Reizdarmsyndrom ziehen sich die Darmwände entweder zu stark oder zu schwach, manchmal zu langsam und manchmal zu schnell zusammen. Die Symptome dieser Krankheit sind: Völlegefühl, vermehrte Gasbildung, schleimige Stühle, ein ständiger Wunsch, den Darm zu leeren. Mit diesem Syndrom ist es unmöglich, mit Hilfe von chirurgischen Methoden oder Medikamenten fertig zu werden. Eine Verschlechterung kann jedoch verhindert werden, indem eine große Menge Wasser verbraucht wird, die Ballaststoffmenge in der Diät erhöht wird, die Menge an verbrauchtem Koffein reduziert wird und die körperliche Aktivität erhöht wird.

Schmerzen im linken unteren Teil des Peritoneums können zu einem Symptom der Divertikulitis werden. Divertikulitis tritt auf, wenn sich in den Dickdarmwänden kleine, kugelförmige Kapseln bilden, die Divertikel genannt werden und sich anschließend infizieren und entzünden. Andere Symptome einer Divertikulitis sind Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Krämpfe und Verstopfung. Die Behandlung von Divertikulitis beinhaltet normalerweise die Reinigung des Dickdarms von Infektionen und Entzündungen. Der Arzt kann für einige Tage Antibiotika und / oder Schmerzmittel, flüssige Diät und Bettruhe verschreiben. In einigen Fällen erfordert die Behandlung einer Divertikulitis einen Krankenhausaufenthalt. Wenn Komplikationen auftreten, kann eine Operation erforderlich sein. Der beste Weg, um Divertikulitis zu verhindern, ist eine ballaststoffreiche Ernährung. Ballaststoffe fördern die Verdauung und Druckentlastung im Dickdarm. Erhöhen Sie nach und nach die Ballaststoffmenge in Ihrer täglichen Ernährung, trinken Sie viel Flüssigkeit. Die rechtzeitige Stuhlbewegung hilft auch, Divertikulitis zu verhindern. Die Ansammlung von Verdauungsabfällen führt zu einem Druckanstieg im Dickdarm.

Akute brennende Schmerzen im oberen und mittleren Bauchbereich (zwischen Brustbein und Nabel) können auf ein Geschwür hinweisen. Ein Geschwür ist eine Wunde, die sich in den Geweben des Magens oder des oberen Darms bildet. Die Ursachen von Geschwüren sind vielfältig. Rauchen, Einnahme von Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente können eine Rolle spielen. Ein Geschwür kann sich auch bilden, wenn der Magen sich nicht vor starkem Magensaft schützen kann. Helicobacter pylori - ein im Magen lebendes Bakterium - kann auch ein Geschwür verursachen. Stress und scharfe Speisen können keine Geschwüre verursachen. Sodbrennen allein kann diese Krankheit nicht anzeigen. Starke Schmerzen wie Sodbrennen können auch durch eine weniger schwere Erkrankung verursacht werden - die gastroösophageale Refluxkrankheit.

Koliken sind krampfartige Schmerzen im Unterleib, bei denen sich Schmerzzustände mit "Lichtintervallen" abwechseln. Die Entwicklung von Koliken wird oft durch eine Verletzung der Ernährung, eine lustige Fahrt, hervorgerufen. In der Höhe des Schmerzes eilen die Patienten oft herum oder nehmen eine erzwungene Haltung ein, um die Beschwerden zu reduzieren. Gallenkolik tritt bei Gallensteinerkrankung, Gallendyskinesie auf. Fremdkörper in den Gängen: Durchbruch von parasitischen Zysten, Leberabszessen und Wurmbefall äußern sich als Gallenkolik. Darmkoliken ist eine Manifestation akuter entzündlicher Prozesse im Darm, Darmverschluss, Reizdarm und andere Erkrankungen. Die wichtigsten therapeutischen Maßnahmen sind krampflösend. Man kann sich jedoch nicht auf diesen Termin beschränken, da manchmal dringende und verspätete Eingriffe anderer Art erforderlich sind, um die Ursache zu beseitigen. Bei akuten und ungewöhnlichen Bauchschmerzen ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich.

Der Magen tut ständig weh, die Schmerzen sind akut oder wachsen - eine Rücksprache mit dem Gastroenterologen ist notwendig, die mit der Untersuchungstaktik festgelegt wird.

Achtung!
Anzeichen wie anhaltende Bauchschmerzen, die für 2 Stunden nicht nachlassen, Zärtlichkeit im Bauchbereich, Erbrechen, Durchfall, erhöhte Körpertemperatur sollten den Patienten ernsthaft alarmieren. Wenn Bauchschmerzen von Schwindel, Schwäche, niedrigem Blutdruck, erhöhter Herzfrequenz, sichtbaren Blutungen, Fieber, wiederkehrendem Erbrechen, erhöhter Intensität, Ohnmacht, Bauchwandmuskelspannung begleitet werden, sind dringende diagnostische Maßnahmen, eine intensive Überwachung und die Frage der Durchführbarkeit eines chirurgischen Eingriffs erforderlich.

Was zu tun ist, wohin sich Bauchschmerzen wenden

Bauchschmerzen können nicht mit Schmerzmitteln entfernt werden. Verwenden Sie kein Heizkissen, wenn die Ursache unbekannt ist. Sie können Eis anwenden. Wenn Sie Schmerzen im Unterleib haben, sollten Sie sich zumindest an einen Hausarzt wenden. Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine endoskopische Untersuchung, die es Ihnen ermöglicht, das untersuchte Organ visuell zu überwachen und die Untersuchung aufzuzeichnen.

Erste Hilfe bei Bauchschmerzen

Durch die Beseitigung der Schmerzen, die Verringerung der Temperatur (und viele Schmerzmittel senken die Temperatur effektiv), erschweren Ärzten die Diagnose, und dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Denken Sie daran, dass Bauchschmerzen in fast allen Fällen ein ziemlich schwerwiegendes Phänomen sind, das nicht gleichgültig behandelt werden kann, da sich im Magen die wichtigsten Organe einer Person befinden. Probleme des Herzens, des Verdauungsapparates und des endokrinen Systems, Reproduktionssysteme können Bauchschmerzen auslösen. Daher sollten sie nicht leichtfertig getroffen werden.