Blinddarmentzündung

Brennen von epigastrischen Schmerzen - Ursachen, Krankheiten und Diagnose


Bei der funktionellen Dyspepsie (PD) handelt es sich um eine heterogene Erkrankung, die einen Symptomkomplex darstellt, der Schmerzen und Brennen im epigastrischen Bereich, ein Völlegefühl im Epigastrium (Bereich 2 in der Abbildung rechts) nach dem Essen und eine frühe Sättigung des Patienten während der letzten 3 Monate darstellt (mit einer Gesamtdauer der Beschwerden von mindestens 6 Monaten), die sich nicht durch organische, systemische oder metabolische Erkrankungen erklären lässt (Rome Criteria III, 2006).

Patienten mit PD können auch die folgenden Symptome zeigen: Schmerzen und Brennen im Epigastrium, Unterleib, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit.

Über funktionelle Dyspepsie wird in solchen Fällen gesprochen, in denen der Patient keine Krankheiten hat (Ulcus pepticum, Tumore, chronische Pankreatitis usw.), wodurch er in die Gruppe der organischen Dyspepsie aufgenommen werden kann.

Die Diagnose einer funktionellen Dyspepsie ist eine klinische Diagnose. Es spiegelt das Vorhandensein bestimmter Symptome im Patienten wider, die nicht als Folge von begleitenden chronischen entzündlichen Veränderungen in der Magenschleimhaut, sondern als Folge einer beeinträchtigten Magensekretion, gastroduodenaler Motilität und viszeraler Empfindlichkeit, d. Empfindlichkeit des Rezeptorapparates der Magenwand und des Zwölffingerdarms gegenüber Dehnung, häufig aufgrund neuropsychologischer Faktoren. Dies unterscheidet es von der morphologischen Diagnose einer chronischen Gastritis.

Es gibt zwei klinische Hauptvarianten von PD:

  • Epigastrisches Schmerzsyndrom, früher hieß es - Ulkus-artige Variante. Bei dieser Variante werden nicht dauerhafte Schmerzen oder Brennen im epigastrischen Bereich bemerkt. Diese Schmerzen sind nicht in anderen Bereichen des Bauchraums lokalisiert, nehmen nach einem Stuhlgang nicht ab.
  • Postprandiales Distress-Syndrom, früher als dyskinetische Option bezeichnet. Bei dieser Variante tritt mindestens ein Mal pro Woche nach dem Essen bei normaler Nahrungsaufnahme ein Überlaufgefühl in der Magengegend oder ein frühes Sättigungsgefühl auf.

Diese Syndrome können mit Übelkeit kombiniert und begleitet werden.

Leider sind diese diagnostischen Kriterien nicht spezifisch für funktionelle Dyspepsie und können bei vielen anderen Erkrankungen auftreten. Daher ist die Diagnose einer funktionellen Dyspepsie eine Ausschlussdiagnose, die nur nach eingehender Untersuchung des Patienten gestellt werden kann.

Erstens ist es notwendig, die in der Gruppe der organischen Dyspepsie enthaltenen Krankheiten auszuschließen. Wir listen sie auf:

  • Magengeschwür;
  • Zwölffingerdarmgeschwür (Zwölffingerdarmgeschwür);
  • gastroösophageale Refluxkrankheit;
  • Erkrankungen der Gallenwege;
  • chronische Pankreatitis;
  • bösartige Tumore des Magens, der Bauchspeicheldrüse, des Dickdarms;
  • andere infiltrative Läsionen des Magen-Malabsorptions-Syndroms - vaskuläre Malformationen;
  • Medizinische Läsionen - nach der Verwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs), Antibiotika, Theophyllin, Digitalis-Präparaten, Eisen;
  • wegen Alkoholkonsums;
  • Diabetes mellitus;
  • Hyper- oder Hypothyreose;
  • Hyperparathyreoidismus;
  • Elektrolytstörungen;
  • Bindegewebserkrankungen;
  • Lebererkrankung.

Funktionelle Dyspepsie wird häufig mit anderen Funktionsstörungen des Gastrointestinaltrakts kombiniert - funktionelles Sodbrennen, funktionelle Flatulenz, funktionelle Verstopfung, funktioneller Durchfall, funktionelles Bauchschmerzen-Syndrom.

Was sagt der Schmerz, wo sich die epigastrische Region befindet?

Ein gesunder Mensch denkt kaum darüber nach, wo sich die Epigastrische Region befindet. Wenn Schmerzen im Unterleib auftreten, möchten die Patienten herausfinden, wie sie das Epigastrium finden und ihren Zustand für den Arzt richtig charakterisieren können. Wenn Sie die Erkrankungen der inneren Organe im Internet untersuchen, können Sie häufig Symptome wie Schmerzen und Unbehagen im Epigastrium feststellen. Und als Patient, der die Topographie von Organen und Systemen nicht versteht, versteht er, ob er Schmerzen und Beschwerden im Epigastrium hat oder nicht.

Wir bieten an, sich mit dem Konzept der epigastrischen Region vertraut zu machen, mit ihren Komponenten umzugehen und die Symptome zu verstehen, bei denen Krankheiten eine ähnliche Lokalisation haben.

Topographische Bauchtrennung

Der Magen kann durch 4 spezifische Linien in 9 Bereiche unterteilt werden. Der erste geht vom rechten Küstenbogen nach links, der zweite von einem Zweig des Ilium zum anderen. Die letzten beiden Linien verlaufen senkrecht, einige Zentimeter rechts und links vom Nabel und teilen den Bauch in 3 gleiche Teile.

Wir erhalten also 9 Bereiche: rechtes Hypochondrium, Epigastrium, linkes Hypochondrium, rechtes Lateral, Nabelgegend oder Mezogastriya, linkes Lateral, rechter Beckenkörper, linker Hüftbereich und hypogastrischer oder suprapubischer Bereich. Die epigastrische Region befindet sich in der Mitte zwischen den beiden Hypochondrien und der obere Teil ist der untere Teil des Xiphoidprozesses.

Mehr Patienten werden von der Frage gequält, wo sich die Magengrube befindet. Die Antwort ist einfach: Die epigastrische Zone und das Epigastrium sind synonym.

Eine andere Definition besagt, dass das Epigastrium eine Projektionszone des Magens an der vorderen Bauchwand ist, was ebenfalls korrekt ist.

In der epigastrischen Region befinden sich folgende Organe:

  • Magen;
  • Duodenum;
  • Linker Leberlappen;
  • Gallenblase (teilweise lokalisiert im Epigastrium und teilweise im rechten Hypochondrium);
  • Der Körper der Bauchspeicheldrüse.


Die epigastrische Region wird manchmal auch als Solarplexuszone bezeichnet. Dies ist die größte Ansammlung von Nervenfasern. Daher können die Schmerzen im Epigastrium variiert werden, um andere Bereiche des Bauchraums und des Rückens anzunehmen, um Erkrankungen anderer innerer Organe nachzuahmen.

Krankheiten der epigastrischen Region

Jede Erkrankung der epigastrischen Organe kann Schmerzen, Beschwerden und andere pathologische Empfindungen verursachen. Die häufigsten sind:

  • Gastritis;
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Komplikationen der Ulkuskrankheit: Perforation, Penetration, Blutung und andere;
  • Tumoren der epigastrischen Organe;
  • Pankreatitis und nicht unbedingt mit einer Schädigung des Pankreaskörpers;
  • Calculöse Cholezystitis;
  • Vergrößerte Leber bei Hepatitis, akuten Infektionen (die Leber beunruhigt den Patienten nur, wenn sie vergrößert ist, so dass die Hepatitis häufig nicht von Schmerzen und Beschwerden im Unterleib begleitet wird).

Wichtig: Manchmal sind die Schmerzen in der Magengegend nicht mit Erkrankungen des Verdauungssystems verbunden. Beispielsweise gibt es keine vereinzelten Fälle, in denen der Myokardinfarkt von Bauchschmerzen begleitet wird, und zwar in der Epigastralzone. Dies ist auf die Merkmale der Innervation des Epigastriums und der Reaktion des Solarplexus zurückzuführen.

Neben dem Myokardinfarkt können epigastrische Schmerzen aufgrund von Lungenerkrankungen auftreten, insbesondere Pleuritis, untergeordneter Pneumonie und Pneumothorax.

Eine Art epigastrischer Schmerz

Es ist bereits klar, dass das häufigste unangenehme Symptom bei Epigastrien der Schmerz ist, aber auch die Schmerzmerkmale sind unterschiedlich, so dass der Arzt die Pathologie eines bestimmten Organs erkennen und vermuten kann. Und für den Patienten zu wissen, was dieses Epigastrium notwendig ist, um dem Fachmann seine Empfindungen richtig zu erklären.

  • Konstante stumpfe, schmerzende Schmerzen weisen meistens auf Gastritis hin;
  • Hungerschmerzen - das Auftreten schmerzhafter Empfindungen nachts oder auf leeren Magen spricht von einem Magengeschwür oder einem Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Das Auftreten oder die Zunahme von Schmerzen nach dem Essen kann eine Manifestation von Gastritis oder Magenkrebs sein.
  • Scharfer, "Dolch" Schmerz spricht von Perforation von Geschwüren;
  • Schindeln Schmerzen, die auf die Hypochondrie und den Rücken ausstrahlen, ist eine wichtige Manifestation der Pankreatitis.

Empfehlung: Versuche zur Selbstdiagnose und zur Linderung von Bauchschmerzen sind nicht nur unwirksam, sondern auch äußerst gefährlich. Wenn die Schmerzen akut und intensiv sind, sollten Sie einen Krankenwagen rufen, und wenn Sie dumpf, schmerzhaft, Schmerzen konstanter Intensität und niedriger Intensität sind, planen Sie einen geplanten Besuch eines Spezialisten in den nächsten Tagen.

Andere Symptome von abdominalen Organpathologien

Neben dem Schmerzsyndrom manifestieren sich die Erkrankungen des Oberbauchs durch andere Symptome, deren Kombination den Facharzt auch zur richtigen Diagnose führt.

  • Gastritis, Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür. Neben Schmerzen treten häufig vormittags Übelkeit auf.
  • Die Perforation des Geschwürs führt neben dem akuten Schmerzsyndrom zu Verspannungen in den Bauchmuskeln und zu einer Verlangsamung des Pulses. Erscheint auch Blässe, Schwäche, kann der Patient in Ohnmacht fallen. Dieser lebensbedrohliche Zustand erfordert eine Notfallbehandlung.
  • Blutungen aus einem Geschwür werden von einem interessanten Zeichen begleitet - dem Verschwinden von Bauchschmerzen. Stattdessen gibt es jedoch Blässe, Schwäche, Blut im Stuhl (schwarzer Kot), Übelkeit, Erbrechen von Blut.
  • Pankreatitis wird zusätzlich zu den charakteristischen umgebenden Schmerzen von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse verletzt auch die Darmbeweglichkeit, daher gibt es kein Rumpeln im Magen und Verstopfung tritt auf.
  • Calculöse Cholezystitis äußert sich in Schmerzen im Epigastrium und im rechten Hypochondrium, die durch Husten verschlimmert werden. Verbunden mit Übelkeit, Fieber, Gelbsucht.
  • Neoplasmen, insbesondere maligne Pathologien, können sich lange Zeit nicht manifestieren. Darüber hinaus hat Krebs keine spezifischen Ausprägungen, außer dass ständige Schwäche, Fieber, Schwitzen und eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit zu den Symptomen der Erkrankung der inneren Organe führen.

Methoden zur Diagnose von Organpathologien

Nach dem Sammeln von Beschwerden und Anamnese der Krankheit führt der Arzt eine Palpation des Bauches durch und führt einige diagnostische Manipulationen durch, die dank des Wissens über die Merkmale der Innervation der Bauchorgane realisiert werden. Wenn Sie beispielsweise auf den Xiphoid-Prozess drücken, nehmen die Schmerzen im rechten Hypochondrium zu, was auf eine akute Cholezystitis hindeutet.

Es ist interessant: In klassischen Fällen beginnt der Schmerz bei der Blinddarmentzündung im Epigastrium und geht dann in die rechte Beckenkammer über. Dieses Symptom ist wichtig bei der Diagnose einer Blinddarmentzündung.


Als nächstes ein vollständiges Blutbild, eine Untersuchung der Leberparameter, eine Urinanalyse. Dies sind obligatorische diagnostische Maßnahmen zur Bestimmung des Körperzustands und zur Erkennung von Entzündungen. Abhängig von den erhaltenen Daten und den vorliegenden Symptomen werden dann spezielle Untersuchungen ernannt, um die eine oder andere Diagnose zu bestätigen.

  • Die Bestimmung von Pankreasenzymen im Blut ermöglicht die Bestätigung einer akuten Pankreatitis;
  • Der Ultraschall der Bauchspeicheldrüse liefert umfassende Daten zur Art, Lokalisation und Schwere der Entzündung.
  • Die Ultraschalluntersuchung der Gallenblase bietet die Möglichkeit, Kalküle für die Diagnose einer kalkulösen Cholezystitis zu identifizieren oder eine Verdickung der Wände bei kalkulärer Cholezystitis zu erkennen;
  • Ultraschall der Leber kann deren Zunahme erkennen und mögliche Ursachen (Zysten, helminthische Invasionen, Entzündungen, Gallenstau und andere) identifizieren;
  • Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane macht es auch möglich, einen Tumor zu erkennen;
  • Durch die Radiographie der Bauchorgane kann freies Gas unter der rechten Kuppel des Zwerchfells nachgewiesen werden - das diagnostische Hauptmerkmal eines perforierten Ulkus.
  • Mit EGD können Sie Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür sowie Tumore der Speiseröhre, des Magens und des Dünndarms diagnostizieren.

Wichtig: Personen nach 45-50 Jahren wird empfohlen, ein EKG für prophylaktische Zwecke sowie für das Auftreten von Schmerzen im Epigastrium herzustellen.

Die Behandlung von Schmerzen und Beschwerden im epigastrischen Bereich ist nur für jede Krankheit spezifisch möglich, da die Vielfalt der Erkrankungen dieser Organe für einen Spezialisten sogar eine Sackgasse sein kann. Daher ist es die Aufgabe des Patienten, seinen Zustand richtig zu charakterisieren, um dem Arzt dabei zu helfen, Schlussfolgerungen zu ziehen und eine Diagnose zu stellen, ohne auf ernsthafte diagnostische Manipulationen zurückzugreifen.

Izzogi.net - Informationsportal

Die epigastrische Region ist die Nabelzone und der Xiphoid-Prozess des Brustbeins, die links und rechts von den mittleren Clavikularlinien begrenzt sind. Einige Patienten klagen über Schmerzen und Beschwerden in diesem Bereich, wodurch es schwierig wird, ein normales Leben zu führen.

Epigastrische Beschwerden sind eine Erkrankung, die bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie auftreten kann. In der Regel können Beschwerden im epigastrischen Bereich von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • Schnelles Auffüllen des Magens. In diesem Fall fühlt sich die Person im Anfangsstadium der Mahlzeit satt;
  • Ein Gefühl der Fülle im epigastrischen Bereich kann unabhängig von der Mahlzeit auftreten.
  • Schwellung in der Magengegend, begleitet von Übelkeit und Erbrechen;
  • Das brennende Gefühl ist ein unangenehmes Wärmegefühl, das in der epigastrischen Region lokalisiert ist.

Ursachen von epigastrischen Schmerzen

Beschwerden im epigastrischen Bereich können durch Erkrankungen des Verdauungssystems ausgelöst werden. Bei einer Autoimmunerkrankung leidet die Magenschleimhaut. In diesem Fall kann der Patient dumpfe Schmerzen, Sodbrennen und Schweregefühl im epigastrischen Bereich verspüren.

Gürtelrose, begleitet von Übelkeit und Erbrechen, kann sich vor dem Hintergrund einer entzündlichen Erkrankung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) manifestieren. Meistens treten nach jeder Mahlzeit Beschwerden im Epigastrium auf. Mit der Pankreas-Niederlage wird das Kopfschmerzsyndrom auf der rechten Bauchseite lokalisiert.

Bei infektiösen und entzündlichen Prozessen im Bereich des Peritoneums sind die Schmerzen im epigastrischen Bereich akut und können von Übelkeit, Erbrechen und Fieber begleitet werden. Ein unangenehmes Brennen und Schwellen tritt auf, wenn ein Hiatushernie vorliegt, der durch eine Verlagerung des unteren Ösophagus in die Brusthöhle gekennzeichnet ist.

Bei Entzündungen des Blinddarms wird auch ein Schmerzsyndrom im Epigastrium bei gleichzeitiger Muskelverspannung im linken Unterleib beobachtet. Schmerzhafte Empfindungen im epigastrischen Teil werden von einer Entzündung im Zwölffingerdarm begleitet. Sie können allgemeine Schwäche, Übelkeit und Erbrechen erleben.

Ein akutes Schmerzsymptom im epigastrischen Bereich ist eine Folge eines Geschwürs der hinteren Magenwand, bei dem eine Anforderung des Inhalts in die Bauchhöhle auftreten kann. Gleichzeitig werden „Dolchschmerz“ und starke Schmerzen der Bauchmuskulatur beobachtet.

Ursachen für epigastrische Beschwerden können Druck auf die Nahrung, Verstopfung und Erkrankungen anderer innerer Organe sein. Beispielsweise treten beim Myokardinfarkt akute Schmerzattacken auf, die nicht nur im epigastrischen Bereich, sondern auch im Bereich des Herzens und der Schulterblätter lokalisiert sind. Bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Lunge können auch Beschwerden in diesem Bereich beobachtet werden.

Bei Nierenkoliken können allmählich zunehmende paroxysmale Schmerzen auftreten. Pleuritis ist durch Schmerzen in der Brust charakterisiert, die der epigastrischen Region gegeben werden. Zur gleichen Zeit kann die Körpertemperatur ansteigen und es gibt allgemeine Schwäche.

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Beschwerden im epigastrischen Bereich

Bei Schmerzen und Beschwerden im epigastrischen Bereich wird eine komplexe Therapie verordnet, in deren Rahmen eine Änderung der üblichen Diät-, Medikamenten- und psychotherapeutischen Maßnahmen vorgesehen ist. Schließen Sie gegebenenfalls emotionale und körperliche Belastungen aus, die die Motilität des Gastrointestinaltrakts negativ beeinflussen. Gleichzeitig gelten längere Pausen zwischen den Mahlzeiten, der Verzehr von gebratenen, fettigen und würzigen Gerichten, geräucherten Produkten und Konservierungsmitteln als inakzeptabel. Eine Voraussetzung ist auch, auf Alkohol zu verzichten, zu rauchen und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken.

Unter den Medikamenten ist die Prokinetik am wirksamsten bei der Bekämpfung von Beschwerden im epigastrischen Bereich. Medikamente in dieser Gruppe erhöhen die Häufigkeit der Kontraktionen der Speiseröhre, beschleunigen die Magenentleerung, wirken sich günstig auf den Tonus des unteren Ösophagussphinkters aus und erhöhen die Beweglichkeit der 12-Personen. Die Hauptwirkung der Prokinetik beruht auf der Fähigkeit, Dopaminrezeptoren zu blockieren, die die Beweglichkeit des Gastrointestinaltrakts beeinflussen. In einigen Fällen kann die gastrointestinale Motilität nur mit Hilfe einer Anti-Helicobacter-Therapie wiederhergestellt werden.

Die Verwendung von Antazida mit einem hohen Gehalt an Aluminiumhydroxid und Magnesium ermöglicht es, den sauren Inhalt zu neutralisieren und die Symptome von Blähungen zu stoppen.

Säureunterdrückende Medikamente haben eine gute Wirkung, um epigastrische Schmerzen zu beseitigen. Histamin-H2-Rezeptorantagonisten tragen zur schnellen Beseitigung von Symptomen wie Blähungen, Brennen, Schwere und Schmerzen in der epigastrischen Region bei.

Sodbrennen und Aufstoßen in der epigastrischen Region

11. Mai 2017, 12:15 Uhr Fachartikel: Svetlana Aleksandrovna Nezvanova 0 1.845

Die Patienten klagen häufig über Schmerzen, Brennen und Beschwerden in der Magengegend. Unangenehme Symptome verhindern, dass sie normal arbeiten und sich entspannen. Das Epigastrium befindet sich oberhalb der Nabelgegend, am oberen Ende des Bauches, unter den unteren Rippen. Die Hauptursache für epigastrisches Sodbrennen ist der Rückfluss des Darminhalts in den Magen. Aber nur ein Experte kann die genaue Ursache der Beschwerden feststellen.

Erkrankungen des Verdauungstraktes, die zu Sodbrennen führen

Beschwerden in der Magengrube können durch verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verursacht werden. Die folgenden sind die grundlegendsten:

  • Autoimmune Gastritis, die die Schleimhaut der Magenwand befällt. Symptome:
    • schmerzender, dumpfer Schmerz;
    • Sodbrennen;
    • epigastrische Schwere.
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse mit eingeschränkter Produktion von Nahrungsmittelenzymen, gekennzeichnet durch Symptome wie:
    • Gürtel Schmerzen;
    • Übelkeit mit Erbrechen;
    • epigastrische Schmerzen nach dem Essen.

Wenn der Kopf des Organs betroffen ist, entstehen Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches.

  • Infektiöse-entzündliche Prozesse in der Bauchhöhle, die Folgendes verursachen:
    • scharfe, brennende Schmerzen unter dem Löffel;
    • starke Übelkeit mit Erbrechen;
    • Hitze, Fieber.
  • Hiatushernie, begleitet von Brennen und Schwellungen. Die Symptome manifestieren sich stark, wenn die Formation im unteren Teil der Speiseröhre in die Brusthöhle verlagert wird.
  • Eine Entzündung des Anhangs, gekennzeichnet durch:
    • scharfer Schmerz von Epigastrien;
    • starke Muskelspannung im linken Unterleib;
    • allgemeine Schwäche;
    • Übelkeit und Erbrechen.
  • Ein Geschwür an der hinteren Magenwand. Es wird durch ein akutes Schmerzsyndrom mit starkem Brennen ausgedrückt. Der Zustand wird durch das Einwerfen des sauren Inhalts in das Peritoneum durch das perforierte Ulkus verschlimmert. Dolchschmerzen, schweres Sodbrennen und Bauchschmerzen treten auf.
  • Darmdruck wegen Verstopfung. Der pathologische Zustand ist durch die Lokalisation von akuten Schmerzen im Epigastrium mit Rückstoß im Herzen und beiden Schulterblättern gekennzeichnet. Es gibt Krämpfe, Aufstoßen, Blähungen mit einer allgemeinen Muskelspannung.

Verbrennungsursachen bei gesunden Menschen

Das Auftreten von epigastrischem Sodbrennen wird nicht immer durch pathologische Zustände hervorgerufen. Oft tritt ein Symptom aufgrund der folgenden äußeren Faktoren auf:

  • Missbrauch von Alkohol, Rauchen, Koffein, Gewürzen und Gewürzen;
  • die Prävalenz von fetthaltigen, würzigen, gesalzenen Lebensmitteln, saurem Gemüse und Fruchtsäften auf der Speisekarte;
  • Fettleibigkeit;
  • ständiges Überessen;
  • ständiger Stress, Depression, Panikattacken;
  • unkontrollierte Medikamente, Vernachlässigung der Gebrauchsanweisung;
  • regelmäßige intensive Übung;
  • einschnürende Kleidung, die den Magen und damit die inneren Organe senkt;
  • ein falsch angeordnetes Bett, zum Beispiel ein niedriges Kopfteil, das das Ausgießen von Darminhalt in den Magen fördert.

Allgemeine und zusätzliche Funktionen

Ein Aufflammen des epigastrischen Sodbrennens erscheint oft unerwartet. Aber wenn man die Besonderheiten seines Verdauungssystems kennt, kann er vorhersagen, wann ein unangenehmes Brennen im Magen auftritt. Dies geschieht häufiger nach dem Trinken:

  • süße Mehlprodukte;
  • saure, fette, gesalzene Nahrungsmittel;
  • Tee, Kaffee.

Die Intensität der Ausbrüche von Sodbrennen variiert stark von leicht bis stark. Im Bereich der Projektion des Magens können leicht erkennbare Symptome von Brennen und Kribbeln auftreten. Bei schweren Verdauungsstörungen werden starke Schmerzen mit Quetschgefühl oder Platzen beobachtet.

Wenn Sodbrennen auftritt, sollte sich jede Kraft in aufrechter Position befinden. Wenn Sie sich hinlegen, wird sich der Zustand nur noch verschlechtern. In der horizontalen Position ist das Risiko eines erneuten Gießens höher, was den scharfen Schmerz noch verstärkt. Weitere Anzeichen für epigastrisches Sodbrennen sind:

  • bitterer oder saurer Geschmack auf der Zunge;
  • regelmäßiges, kräftiges Aufstoßen;
  • Heiserkeit, Husten ohne Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • Bauchdehnung und Schmerzen;
  • reichlich sabbern

Wenn Sie ein anhaltendes, häufiges Sodbrennen im Epigastrium erleben, das von Schmerzen begleitet wird und länger als 10 Minuten dauert, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um die Ursache dafür zu ermitteln.

Behandlung von Sodbrennen mit Aufstoßen in der Magengegend

Epigastrisches Sodbrennen erfordert unabhängig von provozierenden Faktoren eine Behandlung mit anschließender Beachtung präventiver Maßnahmen und Änderungen des Lebensstils.

Umfassende Diagnose und Behandlung

Eine wirksame Heilung für epigastrisches Sodbrennen erfordert eine sorgfältige Diagnose, da eine symptomatische Therapie nur vorübergehende Ergebnisse liefert. Um das unangenehme Gefühl vollständig loszuwerden, sollte die Ursache beseitigt werden. Dazu wird der Patient zum Therapeuten und Gastroenterologen geschickt, der nach Prüfung und Beurteilung von Beschwerden Folgendes vorschreibt:

  • Ultraschall - zur Beurteilung des Zustands und der Leistungsfähigkeit der inneren Organe;
  • tägliche pH-Messumgebung im Magen und in der Speiseröhre - um den Säuregehalt des Verdauungssaftes zu messen;
  • Ösophagusmanometrie - zur Beurteilung der Funktion des Ösophagussphinkters.

Sodbrennen kann nur eine umfassende Methode sein, einschließlich:

  • Medikamentöse Behandlung:
    • nicht resorbierbare Antazida;
    • Medikamente zur Verringerung der Sekretion von Salzsäure;
    • Enzyme und Prokinetika, die die Motilität des Magens anregen und den Rückfluss verhindern.
  • Diät-Therapie mit der Ablehnung von minderwertigen Lebensmitteln, falsch zubereiteten Gerichten, jedoch mit erhöhtem Verbrauch von alkalischem Mineralwasser, angereicherten Lebensmitteln.
  • Die Ablehnung schwerer Lasten, schlechter Gewohnheiten.

Arzneimittel

Zur medikamentösen Therapie werden am häufigsten epigastrische Sodbrennen eingesetzt:

  • Prokinetik, die die Peristaltik aufgrund der Verstärkung von Kontraktionen des Magens und der Speiseröhre erhöht. Dank der Vorbereitungen wird der Prozess der Magenentleerung beschleunigt, der Muskeltonus des Ösophagussphinkters wird reduziert, die Peristaltik des 12. persischen Darmprozesses wird verstärkt. Der Mechanismus der Arbeit der Prokinetik beruht auf der Blockierung von Dopaminrezeptoren, die die motorische Funktion des Gastrointestinaltrakts beeinflussen.
  • Anti-Helicobacter-Medikamente, die helfen, pathogene Bakterien zu beseitigen, die Magen-Darm-Erkrankungen verursachen (Gastritis, Geschwüre). Arzneimittel helfen, die motorische Funktion des Magens und des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen.
  • Antazida, die den sauren pH-Wert im Magen neutralisieren, beseitigen dann das Phänomen der Blähungen. Antazida basieren auf wirksamen Konzentrationen von Aluminium- und Magnesiumhydroxiden.
  • Stabilisatoren von H2-Histamin-Rezeptoren, die effektiv und schnell epigastrische Schmerzen, Völlegefühl, Schwere und Brennen beseitigen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Volksheilmittel

Um die Wirksamkeit der traditionellen Behandlung zu verbessern, werden Mittel der traditionellen Medizin angewendet. Es gibt einige Rezepte dafür:

  • Aloe mit Honig 10 Tage lang gefroren 5 Aloeblätter werden in einem Fleischwolf gemahlen und im Verhältnis 1: 1 mit Honig gemischt. Trinken Sie 1 EL. l vor den Mahlzeiten für bis zu 7 Tage.
  • Aktivkohle. Trinken Sie 1 Mal in 30 Tagen. Die Dosis des Arzneimittels wird im Verhältnis zur Masse berechnet, basierend auf der Norm: 1 Tablette pro 10 kg Patientengewicht pro Tag.
  • Saft aus Kartoffeln, der effektiv mit gastroenterologischen Pathologien kämpft. Zum Aromatisieren können 250 ml Saft mit 1 Teelöffel aufgefüllt werden. Liebling Trinken Sie zweimal täglich 30 ml vor den Mahlzeiten.
  • Selleriesaft oder Tee. Saft wird auf 1 EL getrunken. l Tee aus der Pflanze wird aus 1 EL zubereitet. l in 250 ml kochendem Wasser. Nach dem Absetzen wird die Tinktur anstelle von Tee getrunken. Das Mittel hilft bei starkem Sodbrennen.
  • Pflanzliche Sammlung von Anis- und Dillsamen, Kamillenblüten, genommen mit 10 g Die Sammlung wird mit 400 ml kochendem Wasser gefüllt und bis zu 2 Stunden lang angesiedelt. Mittel zum Trinken zu medizinischen Zwecken zweimal täglich, 125 ml vor den Mahlzeiten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Prävention

Um das Auftreten von Sodbrennen und seine unangenehmen Folgen zu verhindern, sollten Sie bestimmte Regeln beachten:

  • Essen sollte gründlich gekaut werden.
  • Legen Sie sich nach dem Essen nicht horizontal hin, es ist besser, einen Spaziergang zu machen oder in einer entspannten Haltung zu sitzen.
  • Tragen Sie lockere Kleidung aus natürlichen Stoffen, wobei enge Gürtel abgewiesen werden.
  • Gewichte nicht heben;
  • aufhören zu rauchen und alkohol;
  • heben Sie den Kopf des Bettes um 15 cm an;
  • vor dem Zubettgehen Kamille oder Pfefferminztee trinken;
  • viel reines Wasser trinken;
  • esse Buchweizen auf leerem Magen;
  • zusätzliche Pfunde im Gewicht loswerden;
  • Behandeln Sie rechtzeitig alle Pathologien.

Ursachen für das Drücken von Bauchschmerzen

Druckschmerzen im Magen können aus verschiedenen Gründen auftreten. In den meisten Fällen tritt es als Folge pathologischer Funktionsstörungen der Organe des Gastrointestinaltrakts auf, kann jedoch auch auf das Herz-Kreislauf-System zutreffen.

Daher ist es sehr wichtig, rechtzeitig auf Schmerzen oder Brennen im Epigastrium zu achten und sich einer Reihe diagnostischer Studien zu unterziehen.

Frühzeitig entdeckte Krankheiten sind in der Regel leicht und schnell behandelbar.

Mögliche Ursachen und Arten von Schmerzen

Der Schmerz freut niemanden, aber es ist ihr zu verdanken, dass die Person weiß, dass bestimmte negative Veränderungen im Körper auftreten.

Schmerzen und Brennen in der epigastrischen Region, insbesondere nach dem Essen, sind keine Ausnahme.

Die Organe des Gastrointestinaltraktes reagieren schnell und unbeeinflusst auf ungünstige Faktoren, weshalb drückende Schmerzen im Bauchbereich durchaus üblich sind.

Trotz der großen empirischen Erfahrung in der Medizin ist es immer noch nicht möglich, eine genaue Diagnose nur auf der Grundlage der Beobachtung von Schmerzen im epigastrischen Bereich durchzuführen.

Es ist nur möglich, das Spektrum möglicher Erkrankungen, vor allem der Organe des Gastrointestinaltrakts, deutlich einzugrenzen.

Verbrennungsursachen und Schmerzen im Unterleib, einschließlich Druck, sind nicht immer mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verbunden.

In einigen Fällen sind dies die Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems. Erkrankungen einiger anderer innerer Organe wie Lungentuberkulose werden manchmal auch mit Verdauungsstörungen verwechselt.

Die ersten häufigsten Ursachen für Schmerzen und Brennen in der epigastrischen Region nach dem Essen sind mit banalem Überessen verbunden.

Die Wände des Magens, an denen Nahrung fließt, sind ziemlich elastisch und können sich ausdehnen, wodurch das innere Organ mehrmals vergrößert wird.

Dieses Phänomen bleibt jedoch niemals unbemerkt für das Wohlbefinden. Die Muskeln des Magens dehnen sich aus und beeinflussen die angrenzenden inneren Organe. Aus diesem Grund entsteht ein Gefühl von unterdrückendem Schmerz.

Schmerzen und Brennen im epigastrischen Bereich sind für alle Erkrankungen der Magen-Darm-Organe charakteristisch.

Viele Patienten leiden unter bedingten Schmerzen, obwohl die subjektiven Gefühle eines bestimmten Patienten sehr unterschiedlich sein können.

Der Schmerz wird durch die Intensität und den Bereich seiner Ausbreitung unterschieden. Zum Beispiel wird bei Pankreaserkrankung meistens als Pankreatitis bezeichnet, wenn ein drückender Schmerz im Bauchraum einen umgebenden Charakter hat.

Drückender Schmerz und Brennen in der epigastrischen Region werden herkömmlicherweise in zwei große Gruppen unterteilt, je nach Intensität.

Vor allem ist es ein scharfer Schmerz, der am intensivsten ist. Solche Schmerzen sind charakteristisch für Verschlimmerungen oder akute Formen von Krankheiten.

Zum Beispiel bei Anfällen von Pankreatitis, akuter Cholezystitis während einer Verschlimmerung eines Magengeschwürs, einschließlich Perforation, das heißt, wenn die Wände des Magens oder Darms brechen, je nachdem, wo das Geschwür lokalisiert ist.

Bei Exazerbationen chronischer Formen der oben genannten Krankheiten treten oft Schmerzen unterdrückender Natur auf, die jedoch nur in Bezug auf die akute Form sehr viel weniger intensiv sind.

Solche Schmerzen werden als stumpf oder stumpf bezeichnet, abhängig von der in der medizinischen Einrichtung verwendeten Nomenklatur.

Es sollte beachtet werden, dass jede Intensität und Dauer des drückenden Schmerzes im epigastrischen Bereich besondere Aufmerksamkeit verdient, da dies auf schwerwiegende pathologische Veränderungen in den inneren Organen hinweisen kann.

Was tun, wenn der Bauch weh tut?

Wenn der Patient im epigastrischen Bereich einen drückenden Schmerz oder ein brennendes Gefühl verspürt hat, muss zunächst der Faktor banales Überessen ausgeschlossen werden.

Wenn sich der Schmerz nach einer schweren Mahlzeit manifestierte, wird empfohlen, Bewegung zu reduzieren, sich zu beruhigen und nicht in Panik zu geraten.

Darüber hinaus können Sie Arzneimittel trinken, die Enzyme enthalten, die von der Bauchspeicheldrüse produziert werden.

Sie sind für die Verdauung und Assimilation von Nährstoffen von entscheidender Bedeutung, so dass eine solche Unterstützung des Körpers Schmerzen und Brennen nach dem Essen reduzieren kann.

Das häufigste und billigste Medikament, das Pankreasenzyme als Wirkstoff enthält, ist Pankreatin der heimischen Produktion.

Mezim (etwas verbessertes fremdes Analogon des Pankreatins), Creon 10.000 und einige andere sind ebenfalls weithin bekannt.

In den meisten Fällen ist es notwendig, solche Medikamente nach den Mahlzeiten einzunehmen, wobei die in den Anweisungen beschriebenen Dosierungen und Regeln strikt eingehalten werden.

Enzympräparate sollten niemals missbraucht werden, da die Bauchspeicheldrüse, wie jedes andere Organ, ohne ausreichende Belastung ihre Funktionen nicht mehr in ihrem ursprünglichen Volumen ausübt.

Wenn nach dem Essen keine drückenden Schmerzen und Verbrennungen aufgetreten sind und der Patient sicher ist, dass die Ursachen nicht direkt mit der Verdauung zusammenhängen, ist eine umfassende ärztliche Untersuchung erforderlich, oft innerhalb der Krankenhauswände.

Je nach Anamnese und den damit verbundenen Symptomen können dem Patienten diagnostische Maßnahmen zur Bestimmung der Schmerzursache zugewiesen werden:

  • EGD ist eine endoskopische Untersuchung des Magens und des Duodenums;
  • Die allgemeine und biochemische Analyse des Blutes zeigt das Volumen der Enzyme der Organe des Gastrointestinaltrakts im Blut und bestimmt damit den Grad ihrer Produktion.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Die Organe, die von der Krankheit betroffen sind, betreffen vor allem die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase.
  • In der Phase der Voruntersuchung führt der Chirurg eine Palpation durch (spürt den Unterleib des Patienten), die den Diagnoseprozess in die richtige Richtung lenken kann.

Wenn Probleme mit dem Verdauungstrakt festgestellt werden, müssen alle Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt befolgt werden.

Dies bedeutet, dass die verschriebene Medikation angewendet wird, je nachdem, welches Organ des Gastrointestinaltrakts betroffen ist.

Es ist äußerst wichtig, sich an die Ernährung und die Regeln eines gesunden Lebensstils zu halten, denn nach einer anormalen oder reichlich vorhandenen Mahlzeit verstärken sich die Beschwerden oft.

Die Ernährung kann je nach Patient etwas variieren, ist aber im Allgemeinen für alle Menschen gleich - eine ähnliche Diät eignet sich gut für gesunde Menschen.

Diät ist, dass Alkohol von der Diät ausgeschlossen ist, der Verbrauch von süßen, würzigen, salzigen und fetthaltigen Lebensmitteln ist begrenzt.

Wenn keine Gegenanzeigen vorliegen, ist es wichtig, mindestens 1,5 Liter Wasser zu trinken. Das tägliche Nahrungsvolumen ist in ungefähr 5-6 Portionen mit geringem Volumen unterteilt.

Darüber hinaus müssen Sie körperliche Aktivität einhalten. Die körperliche Aktivität sollte regelmäßig, aber gleichzeitig mäßig sein, der Körper sollte nicht zu stark beansprucht werden, da er nur den Allgemeinzustand und die Gesundheit verschlechtert.

Wenn nach einer umfassenden Untersuchung Schlussfolgerungen, dass drückende und epigastrische Schmerzen nicht mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verbunden sind, dann müssen die Ursachen für die Schmerzen genau geklärt werden.

Nachdem Sie die Gründe herausgefunden haben, sollten alle möglichen Ressourcen zur Heilung der zugrunde liegenden Krankheit eingesetzt werden.

Ursachen für brennendes Gefühl im Magen

Sicherlich waren viele Menschen in ihrem Leben mit einem solchen Symptom konfrontiert wie einem brennenden Gefühl im Magen. Dieses Phänomen selbst ist nicht gefährlich, kann jedoch ein Symptom für schwere Erkrankungen des Magens sein. Ursache für das unangenehme Gefühl kann die falsche Ernährung sein, die die Schleimhaut reizt.

Am häufigsten identifizieren Gastroenterologen ein solches Symptom als Sodbrennen. Dann fühlt die Person ein brennendes Gefühl im Kehlkopf, im oberen Teil des Magens. Aber es gibt Fälle, in denen dieses Gefühl nicht durch Sodbrennen verursacht wird. Wie kann dann mit dieser Erkrankung umgegangen werden?

Zustandsbeschreibung

Ein unangenehmes Gefühl im Magen, in der Speiseröhre und im Pharynx tritt oft als Folge einer Schädigung und Reizung der Schleimhaut auf. Sogar ein Stück grobe Nahrung reicht aus, um ein brennendes Gefühl zu erzeugen.

Wenn Sie eine ständige Manifestation des Verbrennens im Magen feststellen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Pathologie entwickelt, hoch. Ein unangenehmes Symptom kann nur nach dem Essen beobachtet werden. Und da wir mehrmals am Tag essen, wird das schmerzhafte Gefühl als konstant bezeichnet.

Die vorübergehende Manifestation eines solchen Zeichens bedeutet nur den physiologischen Aspekt und ist kein Symptom einer gefährlichen Krankheit. Häufig tritt es aufgrund von Schleimhautirritationen auf. In diesem Fall kann ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre durch Normalisierung der Diät leicht beseitigt werden. Kein Wunder, dass sie sagen, dass ein kranker Magen vor allem mit Ernährung behandelt wird.

Ursachen von Sodbrennen

Warum in der Speiseröhre backen, und was ist der Grund? Die Hauptursache für diesen Zustand ist Unterernährung.

Sodbrennen und Brennen im Magen verursacht erhöhte Säure des Magensaftes. Außerdem kann vor und nach dem Essen ein unangenehmes Gefühl auftreten, wenn das Sekret auf die Schleimhäute des Epigastriums fällt. Beachten Sie, dass ein starkes Brennen im Magen von anderen Manifestationen begleitet wird. Störungen des Verdauungssystems können durch sauren Geschmack im Mund und einen bestimmten Geruch festgestellt werden.

Die häufigsten Ursachen für Sodbrennen sind:

  • ungesunde Ernährung;
  • Alkoholmissbrauch;
  • gastrointestinale Erkrankungen: Gastritis, Geschwüre usw.;
  • Medikamente, die die natürliche Umgebung des Körpers unterdrücken;

Wie Sie wissen, kann Sodbrennen leicht gestoppt und kontrolliert werden. Und wenn das brennende Gefühl im Magen nicht mit Medikamenten verabreicht wird, was könnte dann die Krankheit sein?

Manifestationen im Pharynx und in der Speiseröhre

Wenn Sie sicher sind, dass das unangenehme Symptom kein Sodbrennen ist, achten Sie auf andere Anzeichen. Während der Verbrennung im Pharynx klagen die Patienten meistens über hohes Fieber, Schmerzen und Atemnot.

Zunächst werden verschiedene Atemwegserkrankungen betrachtet - Tonsillitis, Laryngitis, Tracheitis, Pharyngitis. Infektiöse Läsionen werden von Husten, Heiserkeit, Körperschmerzen und Brustschmerzen begleitet. Bei der Tracheitis zum Beispiel brennen Schmerzen in der Natur und erstrecken sich nicht nur auf den Hals, sondern auch auf die Brust. Auch nachts gibt es starke Hustenanfälle.

Ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre und im Hals kann durch die Ursache von starkem Stress entstehen, für den anfällige Personen anfällig sind. Ein unangenehmes Gefühl zeigt auch das Vorhandensein einer allergischen Reaktion an, die begleitet wird von:

  • Juckreiz;
  • Niesen;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • und anderer Ärger.

Das Brennen in der Speiseröhre tritt also aus folgenden Gründen auf:

  • Infektionskrankheiten des Kehlkopfes;
  • Nervenschocks;
  • Allergie

Verbrennt den Bauch

Das meist unangenehme Gefühl, das mit der Manifestation von Sodbrennen einhergeht. Es gibt jedoch eine Reihe anderer Ursachen, die ein brennendes Gefühl im Magen verursachen.

  1. Power Sogar die richtige Nahrung kann Unbehagen verursachen, wenn der Körper sie nicht wahrnimmt. Ärzte empfehlen, sich auf das Essen von fetthaltigen, salzigen oder geräucherten Lebensmitteln zu beschränken, insbesondere bei Magenbeschwerden.
  2. Schlechte Gewohnheiten. Wenn Sie bemerken, dass ein brennendes Gefühl im Magen unmittelbar nach Alkohol oder Rauchen auftritt, haben Sie höchstwahrscheinlich ein Geschwür, eine Gastritis oder eine schwere Vergiftung. Wenn der Schmerz am Tag nach der Feier auftritt, sprechen wir über eine Vergiftung des Körpers.
  3. Übergewicht. Um den Magen liegende Fettablagerungen verlangsamen die Verdauung von Nahrungsmitteln und die Aufnahme von Spurenelementen. Aus diesem Grund ist das brennende Gefühl in der Speiseröhre ein ständiger Begleiter von übergewichtigen Menschen.
  4. Arzneimittel Potente Medikamente reizen die epigastrische Membran, da sie nicht nur mit Krankheitserregern, sondern auch mit nützlichen Mikroorganismen kämpfen. Verbrennungen können auch aufgrund einer Überdosierung auftreten.
  5. Schwangerschaft Die Schwere des Magens im Anfangsstadium einer interessanten Position zeigt die Umstrukturierung des Körpers an, der sich auf die Mutterschaft vorbereitet. Das Verbrennen im Epigastrium im letzten Trimester ist darauf zurückzuführen, dass der Uterus, der an Größe zunimmt, die inneren Organe verkrampft.
  6. Gewichtheben Wenn im Hintergrund der Verbrennung starke Schmerzen auftreten, kann dies auf eine Hernie, eine Entzündung der Blinddarmentzündung oder auf Erkrankungen der Bauchorgane hindeuten. Dieses Symptom ist auch charakteristisch für Gastritis, Cholezystitis und Pankreatitis.

Brustbeschwerden

Wenn Sie ein brennendes Gefühl in der Brustregion und in der Speiseröhre haben, ist die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Refluxösophagitis hoch. Die Krankheit wird begleitet von einem bitteren oder sauren Geschmack im Mund und reichlich Speichelfluss. Diese Symptome sollten ein Grund sein, zum Arzt zu gehen. Neben der Ösophagitis können Schmerzen auch folgende Ursachen haben:

  • Herzkrankheiten - Angina pectoris, Herzinfarkt, Lungenembolie;
  • pathologische Prozesse der Schilddrüse;
  • neurologische Störungen;
  • Hernie des Zwerchfells.

Das Gefühl der Verbrennung in der Speiseröhre, zusammen mit Schmerzen und Übelkeit, wird Sie über das Vorhandensein gefährlicherer Krankheiten im Körper informieren.

Epigastrische Krankheiten

Um ein brennendes Gefühl im Magen loszuwerden, müssen Sie die Ursache dieses Zustands kennen. Die Ursache für Beschwerden ist oft ein Anstieg der Magensäure. Bei älteren Menschen tritt dagegen nach einem Säureabfall im Verdauungstrakt infolge atrophischer Gastritis ein brennendes Gefühl auf und äußert sich hauptsächlich am Morgen.

Die häufigsten Magenerkrankungen wie Gastritis oder Geschwüre. Jede Entzündung der epigastrischen Membran ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Brennen in der Speiseröhre;
  • schmerzende Schmerzen in der Seite oder im Bereich des Magens;
  • saurer Geschmack im Mund;
  • Luft aufstoßen.

Für eine genaue Diagnose sollten Sie beobachten, wann ein unangenehmes Gefühl auftritt. Wenn Sie nach dem Essen ein brennendes Gefühl im Magen befürchten, ist dies charakteristisch für eine Gastritis. Es ist möglich, ein Magengeschwür zu diagnostizieren, wenn der Schmerz einige Zeit nach dem Essen oder auf leeren Magen auftritt. Wenn Sie ein brennendes Gefühl haben, morgendliche oder abendliche Schmerzen im Epigastrium oder auf der rechten Seite, dann handelt es sich um ein Zwölffingerdarmgeschwür.

Für die Diagnose und Behandlung sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Ursachen, die Beschwerden in der Speiseröhre verursachen können, können nicht nur bei Erkrankungen des Magens liegen. Beispielsweise ist die Angina pectoris auch durch Brennen im Brustbereich gekennzeichnet.

So trennten Gastroenterologen die Schmerzen im Epigastrium in 3 Gruppen nach Schweregrad der Verbrennung in der Speiseröhre:

  • Einfach Das Symptom ist extrem selten, meistens einmalig und dauert einige Minuten.
  • Durchschnitt Die Erkrankung ist durch einen einzigen Exazerbationsfall gekennzeichnet.
  • Schwer Eine Person spürt ein ständiges Brennen, das ziemlich lange anhält, Erbrechen ist möglich.

Diagnose

Wenn Sie ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre und im Magen verspüren, ist es an der Zeit, einen Termin mit einem Therapeuten oder Gastroenterologen zu vereinbaren. Die Diagnose der Pathologie umfasst eine ganze Reihe von Studien:

  • elektrokardiographische Untersuchung;
  • Labortests von Blut, Urin und Kot;
  • Röntgen oder FGDs.

Da die Beschwerden im Magen und in der Speiseröhre nicht immer auf Magenbeschwerden hindeuten, ist es sinnvoll, einen Kardiologen und einen Endokrinologen zu konsultieren.

Um Magenerkrankungen zu erkennen, wird empfohlen, eine Gastroskopie mit einer flexiblen Sonde durchzuführen. Die Methode ist für die Untersuchung der Schleimhaut des Epigastriums Duodenum vorgesehen. Wenn diese Methode für Sie kontraindiziert ist, können Sie mithilfe von Röntgenbild die Ursache für das brennende Gefühl herausfinden.

Wie behandeln?

Die traditionelle Medizin kennt viele Mittel, um Verbrennungen im Magen und in der Speiseröhre zu beseitigen. Bitte beachten Sie, dass die Behandlung symptomatisch mit verschiedenen Methoden durchgeführt wird.

Maalox, Venter, Fosfalyugel, Alfogel und andere bilden die Grundlage der Medikamentengruppe. Fonds werden in diese Kategorien eingeteilt:

  • Histaminblocker;
  • bindende Säuren;
  • Protonenpumpenhemmer;
  • Säureregulatoren.

Gruppen dieser Medikamente helfen, das brennende Gefühl im Hals und in der Speiseröhre schnell und dauerhaft zu beseitigen. Darüber hinaus tritt vor dem Hintergrund der Reizung der Magenwände ein brennendes Gefühl auf, das durch die Einwirkung von Salzsäure verstärkt wird. In solchen Fällen verschreibt der Arzt Antazida wie Gastal, Rennie und antisekretorische Medikamente - Omez, Ranitidin usw. Sie können moderate Schwere des Magens mit Hilfe der Entgiftungstherapie - Aktivkohle und Smekta - behandeln.

Volksheilmittel

Beliebt bei Patienten im gastroenterologischen Kabinett ist die Behandlung von Volksmedizin. Vor der Therapie muss ein Arzt konsultiert werden, da die Selbstmedikation die Erkrankung nur verschlimmern kann. So können Sie das brennende Gefühl im Hals und in der Speiseröhre mit solchen Mitteln beseitigen:

  1. Backsoda-Lösung. Zur Zubereitung der Mischung nehmen Sie einen Teelöffel Pulver und ein Glas Wasser. Trinken Sie die Lösung in kleinen Schlucken. Soda neutralisiert die Säure und reduziert das Brennen im Magen, Übelkeit.
  2. Marsh Kalbwurzel. Es hilft, das brennende Gefühl im oberen Teil der Speiseröhre zu lokalisieren. Für die Verwendung muss es gründlich gekaut und geschluckt werden.
  3. Aktivkohle. Beseitigt Vergiftungen, wenn Sie am Vortag Alkohol getrunken haben. Um einen solchen Cocktail zuzubereiten, mischen Sie eine Tablette Aktivkohle und 50 ml. Wasser
  4. Kartoffelsaft Dieses Tool hilft bei hohem Säuregehalt. Den Saft einer Wurzel auspressen und eine halbe Stunde vor dem Essen trinken.

Diätregime

Stellen Sie sich die Frage: Warum brennt im Magen ein brennendes Gefühl? Sie müssen verstehen, dass die Hauptursache für diese Erkrankung unsere Nahrung ist. Gesunde und richtige Ernährung ist die Basis für eine erfolgreiche Behandlung von Magenbeschwerden.

Der erste Schritt, um das Brennen in der Speiseröhre beim Essen zu beseitigen, besteht darin, solche Lebensmittel von Ihrer Ernährung auszuschließen:

  • Alkohol und süßes Soda;
  • würzige, salzige, geräucherte Gerichte;
  • Backen;
  • salzige Snacks, Pommes, Fast Food.

Essen in kleinen Portionen verwenden und gründlich kauen. Wenden Sie sich an Ihren Gastroenterologen, um die Ernährung anzupassen.

Verbrennungen im Unterleib, nicht aber Sodbrennen, können auf eine Reihe gefährlicher Krankheiten hinweisen. Die rechtzeitige Behandlung des Arztes und die Einhaltung der vorgeschriebenen Diätpläne helfen Ihnen, dieses unangenehme Symptom zu beseitigen und die bestehende Pathologie zu heilen.

Über Sodbrennen

09/23/2018 admin Kommentare Keine Kommentare

Sodbrennen und Aufstoßen in der epigastrischen Region

Hinterlasse einen Kommentar 1.255

Die Patienten klagen häufig über Schmerzen, Brennen und Beschwerden in der Magengegend. Unangenehme Symptome verhindern, dass sie normal arbeiten und sich entspannen.

Inhaltsverzeichnis:

Das Epigastrium befindet sich oberhalb der Nabelgegend, am oberen Ende des Bauches, unter den unteren Rippen. Die Hauptursache für epigastrisches Sodbrennen ist der Rückfluss des Darminhalts in den Magen. Aber nur ein Experte kann die genaue Ursache der Beschwerden feststellen.

Ein Ungleichgewicht in der Säure kann durch Verbrennen im Oberbauch gestört werden.

Erkrankungen des Verdauungstraktes, die zu Sodbrennen führen

Beschwerden in der Magengrube können durch verschiedene Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verursacht werden. Die folgenden sind die grundlegendsten:

  • Autoimmune Gastritis, die die Schleimhaut der Magenwand befällt. Symptome:
    • schmerzender, dumpfer Schmerz;
    • Sodbrennen;
    • epigastrische Schwere.
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse mit eingeschränkter Produktion von Nahrungsmittelenzymen, gekennzeichnet durch Symptome wie:
    • Gürtel Schmerzen;
    • Übelkeit mit Erbrechen;
    • epigastrische Schmerzen nach dem Essen.

Wenn der Kopf des Organs betroffen ist, entstehen Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches.

  • Infektiöse-entzündliche Prozesse in der Bauchhöhle, die Folgendes verursachen:
    • scharfe, brennende Schmerzen unter dem Löffel;
    • starke Übelkeit mit Erbrechen;
    • Hitze, Fieber.
  • Hiatushernie, begleitet von Brennen und Schwellungen. Die Symptome manifestieren sich stark, wenn die Formation im unteren Teil der Speiseröhre in die Brusthöhle verlagert wird.
  • Eine Entzündung des Anhangs, gekennzeichnet durch:
    • scharfer Schmerz von Epigastrien;
    • starke Muskelspannung im linken Unterleib;
    • allgemeine Schwäche;
    • Übelkeit und Erbrechen.
  • Ein Geschwür an der hinteren Magenwand. Es wird durch ein akutes Schmerzsyndrom mit starkem Brennen ausgedrückt. Der Zustand wird durch das Einwerfen des sauren Inhalts in das Peritoneum durch das perforierte Ulkus verschlimmert. Dolchschmerzen, schweres Sodbrennen und Bauchschmerzen treten auf.
  • Darmdruck wegen Verstopfung. Der pathologische Zustand ist durch die Lokalisation von akuten Schmerzen im Epigastrium mit Rückstoß im Herzen und beiden Schulterblättern gekennzeichnet. Es gibt Krämpfe, Aufstoßen, Blähungen mit einer allgemeinen Muskelspannung.

Verbrennungsursachen bei gesunden Menschen

Das Auftreten von epigastrischem Sodbrennen wird nicht immer durch pathologische Zustände hervorgerufen. Oft tritt ein Symptom aufgrund der folgenden äußeren Faktoren auf:

  • Missbrauch von Alkohol, Rauchen, Koffein, Gewürzen und Gewürzen;
  • die Prävalenz von fetthaltigen, würzigen, gesalzenen Lebensmitteln, saurem Gemüse und Fruchtsäften auf der Speisekarte;
  • Fettleibigkeit;
  • ständiges Überessen;
  • ständiger Stress, Depression, Panikattacken;
  • unkontrollierte Medikamente, Vernachlässigung der Gebrauchsanweisung;
  • regelmäßige intensive Übung;
  • einschnürende Kleidung, die den Magen und damit die inneren Organe senkt;
  • ein falsch angeordnetes Bett, zum Beispiel ein niedriges Kopfteil, das das Ausgießen von Darminhalt in den Magen fördert.

Allgemeine und zusätzliche Funktionen

Ein Aufflammen des epigastrischen Sodbrennens erscheint oft unerwartet. Aber wenn man die Besonderheiten seines Verdauungssystems kennt, kann er vorhersagen, wann ein unangenehmes Brennen im Magen auftritt. Dies geschieht häufiger nach dem Trinken:

  • süße Mehlprodukte;
  • saure, fette, gesalzene Nahrungsmittel;
  • Tee, Kaffee.

Die Intensität der Ausbrüche von Sodbrennen variiert stark von leicht bis stark. Im Bereich der Projektion des Magens können leicht erkennbare Symptome von Brennen und Kribbeln auftreten. Bei schweren Verdauungsstörungen werden starke Schmerzen mit Quetschgefühl oder Platzen beobachtet.

Wenn Sodbrennen auftritt, sollte sich jede Kraft in aufrechter Position befinden. Wenn Sie sich hinlegen, wird sich der Zustand nur noch verschlechtern. In der horizontalen Position ist das Risiko eines erneuten Gießens höher, was den scharfen Schmerz noch verstärkt. Weitere Anzeichen für epigastrisches Sodbrennen sind:

  • bitterer oder saurer Geschmack auf der Zunge;
  • regelmäßiges, kräftiges Aufstoßen;
  • Heiserkeit, Husten ohne Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • Bauchdehnung und Schmerzen;
  • reichlich sabbern

Wenn Sie ein anhaltendes, häufiges Sodbrennen im Epigastrium erleben, das von Schmerzen begleitet wird und länger als 10 Minuten dauert, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um die Ursache dafür zu ermitteln.

Behandlung von Sodbrennen mit Aufstoßen in der Magengegend

Epigastrisches Sodbrennen erfordert unabhängig von provozierenden Faktoren eine Behandlung mit anschließender Beachtung präventiver Maßnahmen und Änderungen des Lebensstils.

Umfassende Diagnose und Behandlung

Eine wirksame Heilung für epigastrisches Sodbrennen erfordert eine sorgfältige Diagnose, da eine symptomatische Therapie nur vorübergehende Ergebnisse liefert. Um das unangenehme Gefühl vollständig loszuwerden, sollte die Ursache beseitigt werden. Dazu wird der Patient zum Therapeuten und Gastroenterologen geschickt, der nach Prüfung und Beurteilung von Beschwerden Folgendes vorschreibt:

  • Ultraschall - zur Beurteilung des Zustands und der Leistungsfähigkeit der inneren Organe;
  • tägliche pH-Messumgebung im Magen und in der Speiseröhre - um den Säuregehalt des Verdauungssaftes zu messen;
  • Ösophagusmanometrie - zur Beurteilung der Funktion des Ösophagussphinkters.

Sodbrennen kann nur eine umfassende Methode sein, einschließlich:

  • Medikamentöse Behandlung:
    • nicht resorbierbare Antazida;
    • Medikamente zur Verringerung der Sekretion von Salzsäure;
    • Enzyme und Prokinetika, die die Motilität des Magens anregen und den Rückfluss verhindern.
  • Diät-Therapie mit der Ablehnung von minderwertigen Lebensmitteln, falsch zubereiteten Gerichten, jedoch mit erhöhtem Verbrauch von alkalischem Mineralwasser, angereicherten Lebensmitteln.
  • Die Ablehnung schwerer Lasten, schlechter Gewohnheiten.

Arzneimittel

Zur medikamentösen Therapie werden am häufigsten epigastrische Sodbrennen eingesetzt:

  • Prokinetik, die die Peristaltik aufgrund der Verstärkung von Kontraktionen des Magens und der Speiseröhre erhöht. Dank der Vorbereitungen wird der Prozess der Magenentleerung beschleunigt, der Muskeltonus des Ösophagussphinkters wird reduziert, die Peristaltik des 12. persischen Darmprozesses wird verstärkt. Der Mechanismus der Arbeit der Prokinetik beruht auf der Blockierung von Dopaminrezeptoren, die die motorische Funktion des Gastrointestinaltrakts beeinflussen.
  • Anti-Helicobacter-Medikamente, die helfen, pathogene Bakterien zu beseitigen, die Magen-Darm-Erkrankungen verursachen (Gastritis, Geschwüre). Arzneimittel helfen, die motorische Funktion des Magens und des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen.
  • Antazida, die den sauren pH-Wert im Magen neutralisieren, beseitigen dann das Phänomen der Blähungen. Antazida basieren auf wirksamen Konzentrationen von Aluminium- und Magnesiumhydroxiden.
  • Stabilisatoren von H2-Histamin-Rezeptoren, die effektiv und schnell epigastrische Schmerzen, Völlegefühl, Schwere und Brennen beseitigen.

Volksheilmittel

Um die Wirksamkeit der traditionellen Behandlung zu verbessern, werden Mittel der traditionellen Medizin angewendet. Es gibt einige Rezepte dafür:

  • Aloe mit Honig 10 Tage lang gefroren 5 Aloeblätter werden in einem Fleischwolf gemahlen und im Verhältnis 1: 1 mit Honig gemischt. Trinken Sie 1 EL. l vor den Mahlzeiten für bis zu 7 Tage.
  • Aktivkohle. Trinken Sie 1 Mal in 30 Tagen. Die Dosis des Arzneimittels wird im Verhältnis zur Masse berechnet, basierend auf der Norm: 1 Tablette pro 10 kg Patientengewicht pro Tag.
  • Saft aus Kartoffeln, der effektiv mit gastroenterologischen Pathologien kämpft. Zum Aromatisieren können 250 ml Saft mit 1 Teelöffel aufgefüllt werden. Liebling Trinken Sie zweimal täglich 30 ml vor den Mahlzeiten.
  • Selleriesaft oder Tee. Saft wird auf 1 EL getrunken. l Tee aus der Pflanze wird aus 1 EL zubereitet. l in 250 ml kochendem Wasser. Nach dem Absetzen wird die Tinktur anstelle von Tee getrunken. Das Mittel hilft bei starkem Sodbrennen.
  • Pflanzliche Sammlung von Anis- und Dillsamen, Kamillenblüten, genommen mit 10 g Die Sammlung wird mit 400 ml kochendem Wasser gefüllt und bis zu 2 Stunden lang angesiedelt. Mittel zum Trinken zu medizinischen Zwecken zweimal täglich, 125 ml vor den Mahlzeiten.

Prävention

Um das Auftreten von Sodbrennen und seine unangenehmen Folgen zu verhindern, sollten Sie bestimmte Regeln beachten:

  • Essen sollte gründlich gekaut werden.
  • Legen Sie sich nach dem Essen nicht horizontal hin, es ist besser, einen Spaziergang zu machen oder in einer entspannten Haltung zu sitzen.
  • Tragen Sie lockere Kleidung aus natürlichen Stoffen, wobei enge Gürtel abgewiesen werden.
  • Gewichte nicht heben;
  • aufhören zu rauchen und alkohol;
  • heben Sie den Kopf des Bettes um 15 cm an;
  • vor dem Zubettgehen Kamille oder Pfefferminztee trinken;
  • viel reines Wasser trinken;
  • esse Buchweizen auf leerem Magen;
  • zusätzliche Pfunde im Gewicht loswerden;
  • Behandeln Sie rechtzeitig alle Pathologien.

FRAGE-RU

Das Gefühl des Verbrennens im Unterleib entsteht aus verschiedenen Gründen. Ein brennendes Gefühl im Magen kann aus vielen Gründen auftreten. Das Verbrennungsgefühl im Bauchraum tritt auch während der Schwangerschaft auf, da sich die Haut durch die zunehmende Gebärmutter streckt. Verbrennungsursachen im Unterleib können gefunden werden in: Gastritis, Geschwür, Ösophagitis, Zwerchfellhernie, Cholezystitis, Pankreatitis, Appendizitis, Herpes, Lungenentzündung und anderen Erkrankungen, die behandelt werden müssen.

Verbrennungen im Magen können vor dem Hintergrund von Fehlern in der Ernährung auftreten: bei fetthaltigen, würzigen, frittierten Lebensmitteln, Alkohol, Kaffee, kohlensäurehaltigen Getränken sowie beim Heben von Gewichten.

Bei einer Zunahme des Bauchraums kommt es zu einer Dehnung der Haut, die zu Unbehagen führen kann. Die Entwicklung dieser Krankheit ist auf die Infektion und Entzündung der Magenschleimhaut zurückzuführen. Dieser Faktor kann vor allem nach dem Essen ein brennendes Gefühl im Oberbauch über dem Nabel verursachen. Dieses Symptom zu begleiten ist eine epigastrische Zärtlichkeit.

Brennen im Magen: die Hauptursachen

Gastritis 12 Zwölffingerdarmgeschwür. Wenn Schmerzen häufiger auf der rechten Seite erscheinen, liegt dies daran, dass der Zwölffingerdarm genau im rechten Bereich liegt. Das Auftreten von Beschwerden im Oberbauch oberhalb des Nabels wird durch eine Hernie verursacht.

Diese Erkrankung entwickelt sich durch das Überstehen des Magens durch die Öffnung des Zwerchfells in der Brusthöhle, wodurch die normale Funktion des Verdauungssystems gestört wird. Wenn eine Schwangerschaft möglich ist, tritt ein brennendes Gefühl auf. Wenn die Ursache für das Brennen nicht Schwangerschaft ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Alle Krankheiten, die ein solches Symptom verursachen können, sind ziemlich ernst und ihre Behandlung ist unter strenger Aufsicht eines Arztes erforderlich.

Das Auftreten von Schmerzen auf der rechten Seite erfordert einen dringenden Aufruf an den Krankenwagen. Der Schmerz kann auch auf den Magen ausstrahlen oder auf der linken Seite erscheinen. Sie sollten nicht zögern, denn es besteht die Gefahr eines Bruchs, was zur Entwicklung einer Peritonitis führt, die zum Tode führen kann. Das nächste Stadium der Erkrankung ist das Auftreten von Läsionen auf der linken oder rechten Seite (abhängig vom Ort der Erkrankung).

Die Behandlung dieser Krankheit sollte gründlich sein und nur von einem Arzt verordnet werden. Es ist egal, auf welcher Seite, links, rechts, oben, unten, Schmerzen waren. Jedes Auftreten von Beschwerden deutet auf eine Verletzung des Körpers hin, deren Behebung und Untersuchung nur durch einen Arzt verordnet werden muss.

Brennen und Schweregefühl im Pankreas bei Pankreatitis, pulsierend, schmerzhaft

Die Bauchspeicheldrüse ist eines der wichtigsten inneren Organe des Menschen, das an der Verdauung beteiligt ist und das Glukose-Gleichgewicht im Blut hält. Wenn sich ein brennendes Gefühl, Schweregefühl, Pulsation und Durchfall mit dem schmerzenden Schmerz auf der linken Seite verbinden, wird der Arzt höchstwahrscheinlich einen Entzündungsprozess annehmen, der im Pankreas beginnt.

Es brennt im Epigastrium, das eines der Hauptsymptome bei der Diagnose einer chronischen Entzündung im Pankreas ist. Bei einem Pankreatitis-Anfall halten sie mehrere Stunden oder mehrere Tage an. Die Intensität der schmerzhaften Verbrennung hängt von der Schwere des Ödems in der Drüse ab.

Unbehaglichkeitsgefühl in der epigastrischen Region

Das Schweregefühl im Magen bei Pankreatitis wird durch eine Verletzung der Verdauungsfunktion aufgrund einer Abnahme der Produktion von Pankreassaft durch die entzündete Drüse verursacht. Verlangsamung des Verdauungsprozesses und der Mangel an Enzymen beim Menschen verursacht ein Gefühl der Schwere im Magen. Epigastrische Beschwerden sind eine Erkrankung, die bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie auftreten kann.

Magenverbrennung: ärztliche Behandlung

Gürtelrose, begleitet von Übelkeit und Erbrechen, kann sich vor dem Hintergrund einer entzündlichen Erkrankung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) manifestieren. Meistens treten nach jeder Mahlzeit Beschwerden im Epigastrium auf. Mit der Pankreas-Niederlage wird das Kopfschmerzsyndrom auf der rechten Bauchseite lokalisiert.

Ein unangenehmes Brennen und Schwellen tritt auf, wenn ein Hiatushernie vorliegt, der durch eine Verlagerung des unteren Ösophagus in die Brusthöhle gekennzeichnet ist. Bei Entzündungen des Blinddarms wird auch ein Schmerzsyndrom im Epigastrium bei gleichzeitiger Muskelverspannung im linken Unterleib beobachtet. Ein akutes Schmerzsymptom im epigastrischen Bereich ist eine Folge eines Geschwürs der hinteren Magenwand, bei dem eine Anforderung des Inhalts in die Bauchhöhle auftreten kann.

Das Brennen kann von Schmerzen in der Magengegend, einem Gefühl der Schwere nach dem Essen, Aufstoßen, Sodbrennen und Übelkeit begleitet sein. Das Symptom der Pulsation bei der Pankreatitis ist ein Krampf im Bauchraum, der auf eine Entzündung des Pankreas zurückzuführen ist. Bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Lunge können auch Beschwerden in diesem Bereich beobachtet werden. Sodbrennen und Brennen treten auch in der späten Schwangerschaft auf, wenn der vergrößerte Uterus auf den Magen drückt und ihn gegen das Zwerchfell drückt.

Brennen im Magen nach dem Essen

Ein brennendes Gefühl im Magen sollte zunächst von Ihnen als Zeichen einer Erkrankung Ihres Verdauungssystems betrachtet werden, an der die erste schützende Schleimhaut leidet. Neben einem unangenehmen brennenden Gefühl können nach dem Essen Beschwerden und Schweregefühle im Magenbereich auftreten, auf die ebenfalls geachtet werden muss.

Was ist die Ursache von Verbrennungen im Magen?

Ärzte empfehlen grundsätzlich keine Selbstbehandlung zu Hause, da es selbst im Krankenhaus nicht so einfach ist, die Ursache der Erkrankung zu bestimmen, ganz zu schweigen von den häuslichen Bedingungen.

Die Hauptursachen für Verbrennungen im Magen sind:

  • Unsachgemäße und mangelhafte Ernährung, ungesunde Ernährung - dies ist einer der häufigsten Gründe für das Auftreten dieser Symptome. In diesem Fall spürt die überwiegende Mehrheit der Menschen die Schwere und Beschwerden in der epigastrischen und epigastrischen Region, insbesondere nachdem sie Alkohol getrunken und schädliche Speisen gegessen haben, darunter geräucherte, salzige, fetthaltige, würzige und frittierte Speisen. Meistens ist das Symptom unregelmäßig und kann nach einer Weile von selbst verschwinden. In diesem Fall können Sodbrennen oft helfen.
  • Magengeschwür und Verschlimmerung der Gastritis haben oft ein Symptom wie Brennen im Magen. In Gegenwart dieser Krankheiten leidet die Schleimhaut des Magens, und unter dem aktiven Einfluss der im Magensaft enthaltenen Salzsäure treten Schmerzen und Verbrennungen auf.
  • Helicobacter ist ein pathogenes Bakterium, das die Ursache für Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre ist, die ebenfalls zu diesem Symptom führen. Bakterien, die Verbrennungen im Magen verursachen können, können auch E. coli zugeschrieben werden.
  • Das Symptom kann sich vor dem Hintergrund der Einnahme aller Arten von Medikamenten wie Antibiotika oder nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln manifestieren. Sie gehören zu Medikamenten zur Behandlung ganz unterschiedlicher Erkrankungen, wirken sich aber gleichzeitig negativ auf die Magenschleimhaut aus, wodurch sie gereizt und geschädigt wird. Es kann sogar NSAID-Gastropathie entwickeln, die im Wesentlichen Gastritis während der Einnahme von NSAIDs ist.
  • Das Verbrennen im Magen kann eine Manifestation des duodenogastrischen Reflux sein, d. H. Ein Zustand, bei dem der Inhalt des Magens in die Speiseröhre geworfen wird. Dieser Zustand entwickelt sich bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit und bei Verletzung der Ernährung. Es ist auch die Manifestation von Reflux bei Refluxösophagitis und im Falle, dass eine Person gegessen und eine liegende Position eingenommen hat, dadurch den Ösophagus-Magen-Schließmuskel mit einer Belastung belastet, die er einfach nicht bewältigen kann.
  • Verbrennungen im Magen können während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester, auftreten, da Fötus und Uterus stark an Größe zunehmen und den Magen zerdrücken, wodurch sein Volumen verringert wird. In solchen Fällen sollte besonders auf die richtige Ernährung geachtet werden. Im Falle einer Schwangerschaft ändert sich auch der hormonelle Hintergrund der Frau, und ein Anstieg des Progesteronspiegels kann auch ein brennendes Gefühl im Magenbereich verursachen.
  • Ösophagitis Entzündung der Schleimhaut der Speiseröhre, kann auch zu Verbrennungen führen. Es kann sich nicht nur wegen des Rückflusses des Mageninhalts entwickeln, sondern auch aus anderen Gründen, wie zum Beispiel beim Verbrennen heißen Tees oder beim Essen von grobem Essen.
  • Auch onkologische Prozesse in den Organen des Verdauungssystems, also nicht nur im Magen selbst, sondern auch in der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, der Leber und anderen an den Magen angrenzenden Organen, können zu Verbrennungen führen. Die Krankheit wird nicht nur von Verbrennungen begleitet, sondern auch von einem ausgeprägten Schmerzsyndrom, Übelkeit, Erbrechen und einer Vielzahl anderer Symptome.
  • Ökologische Situation
  • Stress.

Die häufigste Ursache für Verbrennungen im Magen ist Gastritis. Bei was ist Gastritis mit hohem Säuregehalt, da ihre Abnahme leicht unterschiedliche Symptome entwickelt. Oberflächliche Gastritis ist ebenfalls möglich.

Pathologien

Es gibt eine Reihe weiterer Ursachen für Verbrennungssymptome im Magen, die nicht mit den Organen des Verdauungssystems zusammenhängen. Dazu gehören Pathologien wie:

  • Angina und Restangina.
  • Akute und chronische Pleuritis.
  • Akuter Herzinfarkt, insbesondere die sogenannte stille Strömung oder Bauchvariante.
  • Aortenaneurysma.
  • Arterieller Hypertonie, verursacht durch wesentliche Manifestationen und andere Ursachen, wie z. B. Nieren.

Bei kardialen Ursachen kann ein brennendes Gefühl im Magen nach der Einnahme von Nitroglycerin verschwinden. In diesem Fall müssen Sie dringend Hilfe von einem Kardiologen suchen.

Diagnose

Die Grundlage für das Auftreten gelegentlicher Verbrennungen im Magen ist die gestörte Funktion der Organe des Verdauungssystems. Um die Diagnose zu finden und die Ursache für eine Funktionsstörung der Organe zu finden, ist eine gezielte Untersuchung erforderlich, einschließlich Ösophagogastroduodenoskopie, Röntgenuntersuchung der Organe des Gastrointestinaltrakts, Magensaft sowie Tests auf helmthische Invasionen und pathogene Flora. Nach der Untersuchung wird eine Ihrem Zustand entsprechende Behandlung zugewiesen.

Ärztliche Behandlung

Abhängig von der festgestellten Diagnose wird eine Behandlung verordnet, die aus einem Komplex verschiedener Medikamente besteht, die darauf abzielen, die ordnungsgemäße Funktion des Magens wiederherzustellen. Neben der Einnahme von Medikamenten wird jedoch empfohlen, einen korrekten Lebensstil zu führen und sich einer Diät zu unterziehen. Der wichtigste Faktor ist die Festlegung des richtigen Tagesablaufs und die Einhaltung der Ernährungsempfehlungen. Es ist besser für Sie, wenn Sie Ihre schlechten Gewohnheiten aufgeben und Ihrem Körper beibringen, die Mahlzeiten mindestens fünfmal am Tag aufzuteilen. Dies wird zur Normalisierung der Verdauung und des Stoffwechsels beitragen sowie die Prozesse der Fermentation, des Verrottens und der Gasbildung reduzieren. In Ihrer Ernährung sollten Produkte wie Pickles und Pickles fehlen, fettig, geräuchert, gebraten und würzig, der Mehlgehalt reduziert. Fast Food in all seinen Erscheinungsformen sowie Alkohol, Bier, Chips, Schokolade, Samen und Kaffee sollten vollständig ausgeschlossen werden. Es ist ratsam, mit dem Rauchen aufzuhören.

Bevorzugen Sie während der Behandlung Gemüsegerichte und fettarme Brühe auf Hühnchen, fettarme Suppen und frisches Obst. Verwenden Sie den sanften Energiemodus.

Brennender Schmerz im Epigastrium. Ursachen für brennende Schmerzen in der Epigastrie

Sodbrennen ist ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein entlang der Speiseröhre. Sodbrennen tritt meistens auf, wenn der Säuregehalt des Magensafts erhöht wird. Er tritt 30–45 Minuten nach dem Essen auf, wenn säurehaltige Inhaltsstoffe des Magens in die Speiseröhre geworfen werden, gelegentlich auf leeren Magen. Möglicherweise bei Patienten mit verminderter Magensekretion (mit der Entwicklung einer chronisch atrophischen Gastritis oder im Alter). Die Ursachen von Sodbrennen sind vielfältig: Verschiedene organische Säuren, die während der Verdauungsstörung im Magen gebildet werden, Reizung der Speiseröhre durch Galle, aus der Gallenblase in den Zwölffingerdarm, dann in den Magen und weiter in die Speiseröhre.

Darunter befindet sich die Entwicklung von Entzündungsprozessen im oberen Gastrointestinaltrakt, die auf chronische Gastritis, Duodenitis, erosive und ulzerative Läsionen des Magens und Duodenums sowie auf chronische Cholezystitis und verschiedene Funktionsstörungen des Gallensystems hinweisen.

Es sollte betont werden, dass das Brennen hinter dem Brustbein auch eine Manifestation von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und nicht der Verdauungsorgane sein kann. Das retrosternale Brennen ist charakteristisch für Angina pectoris und tritt manchmal auch mit einem Blutdruckanstieg auf. Stellen Sie fest, ob Sie an Verdauungssodbrennen leiden oder ein brennendes Gefühl haben, bei dem Sie sich brennen. Wenn nach der Einnahme von Validol oder Votchala die Beschwerden abklingen, verschwinden die Beschwerden, dann sollten Sie einen Kardiologen konsultieren. Er wird das Elektrokardiogramm entfernen und die entsprechende Behandlung vorschreiben.

Bedenken Sie jedoch, dass manchmal Sodbrennen praktisch gesunde Menschen beunruhigt. Dies ist eine Folge von Unterernährung, Missbrauch von würzigen Gewürzen, fetthaltigen Lebensmitteln und alkoholischen Getränken. Saure Früchte (Äpfel, Zitronen, Pflaumen), Kefir und andere Milchsäureprodukte, Schwarzbrot verursachen bei manchen Menschen Sodbrennen. Brennen und Schmerzen in der Brust können auch plötzlich auftreten, wenn Sie Gewichte heben: Der Abdominaldruck steigt dramatisch an und es wird möglich, Mageninhalt in die Speiseröhre zu werfen.

Damit der Arzt die Ursachen der Krankheit richtig versteht, ist es wichtig, Ihre Gefühle zu analysieren. Versuchen Sie sich zu erinnern, ob Sodbrennen auftritt, nachdem Sie salziges, scharfes oder süßes, fetthaltiges, gebratenes Essen, geräuchertes Fleisch gegessen haben? Erscheint sofort nach einer Mahlzeit oder nach einer Weile auf nüchternen Magen? Bewirken Sodbrennen und Schmerzen körperliche Anstrengung oder eine bestimmte Körperposition: auf der rechten Seite, auf dem Rücken? Denken Sie auch daran, was genau dabei geholfen hat, unangenehme Empfindungen loszuwerden: Einnahme von Backsodalösung, Antazida (Anti-Acid-Medikamente) oder anderen Arzneimitteln, Milch oder andere Lebensmittel. Eine gründliche Untersuchung der Organe des Magen-Darm-Trakts, eine Röntgenuntersuchung, Endoskopie und eine Untersuchung des Magensaftsäuregehalts können dabei helfen, die richtige Diagnose zu stellen.

Die Ursache von Sodbrennen ist häufig eine Hernie der ösophagealen Öffnung des Zwerchfells, die nur durch eine spezielle Röntgenuntersuchung identifiziert werden kann. Eine solche Hernie erfordert normalerweise keine chirurgische Behandlung. Sodbrennen und Schmerzen werden bald durch die strikte Umsetzung nicht sehr komplexer medizinischer Empfehlungen vergehen, aber es wird in Zukunft notwendig sein, diese einzuhalten. Achten Sie auf die richtige Ernährung: Sie müssen 5-6 mal am Tag nach und nach essen, ohne dass der Magen überläuft. Nach dem Essen sollten Sie nicht sofort ins Bett gehen.

Gehen Sie, warten Sie mindestens 30-40 Minuten. Warnen, werfen Mageninhalt in die Speiseröhre die richtige Position während des Schlafes: Schlaf, zwei Kissen unter den Kopf legen. Es ist wünschenswert, Nahrungsmittel, die Blähungen fördern, von der Diät auszuschließen: Milch, Roggenbrot, Bohnen, Kohl. Schränken Sie frittierte Speisen, reichhaltige Fleisch- und Fischbrühe, Gewürze ein - all das trägt zur Steigerung der Magensaftproduktion bei. Es ist wichtig, regelmäßige Darmarbeit zu leisten, um Verstopfung vorzubeugen.

Die häufigste Ursache für hartnäckiges Sodbrennen sind chronische Gastritis und Magengeschwür. Diese Erkrankungen treten meist vor dem Hintergrund einer deutlich erhöhten Magensekretion, einer erhöhten Produktion von Salzsäure und Verdauungsenzymen im Magen auf. Wenn dieser Grund für die Befreiung festgelegt ist. Bei Sodbrennen ist es notwendig, die Wirkung überschüssiger Säure zu neutralisieren.

Es gibt viele Medikamente, die sogenannten Antazida, die den Säuregehalt reduzieren und Sodbrennen beseitigen. Die einfachste und bekannteste Methode zur Linderung der Brustverbrennung ist Backpulver. Dieses Mittel lindert schnell Sodbrennen, kann jedoch nur gelegentlich angewendet werden, da ein längerer und wiederholter Gebrauch von Soda und insbesondere die Einnahme nicht in Lösung, sondern von der Spitze eines Messers oder eines Teelöffels zu unerwünschten Folgen wie Kopfschmerzen und Schwäche führen können Erbrechen. Sie deuten auf eine Überdosierung von Backpulver und Alkalisierung des Körpers sowie auf die Entwicklung von Symptomen der sogenannten Alkalose hin.

Mineralwasser hilft den Säuregehalt des Magensaftes zu reduzieren. Hervorragende Ärzte und Wissenschaftler der Vergangenheit legten großen Wert auf die Hydrotherapie. Der Begründer der Moskauer therapeutischen Schule, Professor G. A. Zakharyin, sagte in einer seiner berühmten Vorträge: "Wie oft habe ich eine Heilung für Patienten mit Katarrh, Verstopfung, Gallensteinen und Niersand gesehen, und zwar ohne Verwendung von Puder, und die korrekte Verwendung von Mineralwasser." Bei Sodbrennen können wir Bikarbonatwässer empfehlen (diese werden auch alkalisch oder schwach alkalisch genannt): „Borjomi“, „Dilijan“, „Sa-irme“ und auch Kohlenwasserstoffsulfatwässer - „Slavyanovskaya“, „Smirnovskaya“, „Jermuk“, „Kislovodsk narzan“. " und andere.

Behandlung mit 50–100 ml (1/4 - Ug-Glas) in warmer Form (38–40 ° C) beginnen; und unter der Bedingung einer guten Portabilität ist es bereits am 3-4. Tag möglich, die Wassermenge zu einem Termin in ein Glas zu bringen. In Resorts ist die Hydrotherapie normalerweise traditionell: Mineralwasser wird eine Stunde vor der Hauptmahlzeit getrunken. Bei Beschwerden über Sodbrennen kann das Trinken von Mineralwasser jedoch auf den Zeitpunkt des angeblichen Auftretens von Sodbrennen - 30-40 Minuten nach dem Essen - abgestimmt sein.

Früher gab es viele Möglichkeiten, Sodbrennen zu bekämpfen. Lassen Sie uns das "Russische Ärztebuch für das allgemeine Volk" öffnen, das 1787 von Dr. F. Loevsky in St. Petersburg veröffentlicht wurde. Wir lesen: "Zur Zerstörung von Säure (Magen) sollte gebrannte Kreide mit würzigen Wurzeln gepudert werden." Es war notwendig, in Pulverkreide zu zerquetschen. Zu 4 Teelöffeln Kreide fügen Sie einen Teelöffel gehackte Calamuswurzel oder Kreuzkümmel oder Ingwer hinzu. Mischen, lösen Sie einen Teelöffel einer Mischung aus Oz-Glas warmem Wasser. Trinken Sie dreimal täglich 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten. Weiter wurde geraten: "Wenn keine Kreide vorhanden ist, nehmen Sie frische Kohle im gleichen Verhältnis." Wieder einmal sind wir überzeugt, dass viele neue Dinge vergessene alte sind. Und jetzt, im 20. Jahrhundert, verschreiben wir Calciumsalze (Kreide) und Aktivkohle, um Sodbrennen zu lindern, Blähungen und Blähungen zu beseitigen. In der klinischen Praxis wurde seit Jahrzehnten eine bekannte Mischung von Dr. Bourget verwendet, bestehend aus 2,0 g Natriumsulfat, 4,0 g Natriumphosphat und 8,0 g Natriumbicarbonat. Nimmt 40 Minuten nach dem Essen eine Mischung aus Bourget-Teelöffel auf den Boden und ein Glas Wasser.

Gegenwärtig werden neue Antacidazubereitungen erfolgreich eingesetzt - dies sind komplexe Salze, Metallhydroxide sowie auf Basis von Aluminiumsalzen hergestellte Zubereitungen - Almagel, Almagel A (mit Zusatz eines Anästhetikums - Schmerzmittel), Alfogel, völlig neu bei uns, aber in weltweite komplexe Zubereitungen aus Aluminium und Magnesium - Phosphhalugel, Maalox. Verschiedene Wismutsalze sind sehr effektiv. Etwas veraltet, aber Vikalin und Vikair können verwendet werden: Modernes De-nol, Tribimol, das auf der Schleimhaut des Magens einen Schutzfilm bildet und die entzündeten Bereiche vor der irritierenden Wirkung des Magensaftes schützt, ergibt ein viel besseres Ergebnis. In einer Reihe von modernen Medikamenten - Venter, hat einen ähnlichen Wirkmechanismus.

Die meisten der neuen Antacida-Medikamente sind praktisch frei von Nebenwirkungen und können von den Patienten allein verwendet werden, sofern die Diagnose richtig gestellt ist. Die übliche Dosis beträgt 1-2 Tabletten. 3-4 mal täglich für 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten sowie 2 Tabletten nachts. Flüssige Formen - Gele - werden mit speziellen Messlöffeln (oder in Einwegbeuteln) abgefüllt. Die Art ihrer Verwendung ist dieselbe wie bei Tablets. Die Kräutermedizin liefert sehr gute Ergebnisse bei chronischen Erkrankungen der Magen-Darm-Organe.

Hier ist eines der empfohlenen Rezepte für chronische Gastritis und Magengeschwür. Das Kraut der Scharbockskraut, Schafgarbe, Kamillenblüten, Johanniskraut, Süßholzwurzel zu gleichen Teilen mischen. 10 g der Mischung (1 Esslöffel) gießen Sie ein Glas kochendes Wasser. Lassen Sie es 2-3 Stunden brauen, abseihen. Trinken Sie 2-3 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas in Form von Hitze. Die Behandlungsdauer beträgt 2-4 Wochen.

Das alte Rezept von der "Russischen Volksmedizin" PM. Kurennov: 10 g Süßholzwurzel, 6 g Orangenschale brühen 2 Tassen Wasser. Kochen Sie bis zur Hälfte. 60 g Honig hinzufügen. Nehmen Sie es tagsüber in 3 getrennten Dosen für 10-15 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Die Behandlung dauert einen Monat.

Ein Medizinmann, der früher in den Dörfern verwendet wurde: Zwischen den Mahlzeiten kauen Sie langsam 5-6 Körner Hafer oder Gerste, bis sich ein einheitlicher Klumpen bildet. Sgtsonu schluckt allmählich und spuckt

Viele Menschen kennen den einfachen Weg, um eine chronische Gastritis zu behandeln, die dazu beitragen kann, Sodbrennen zu beseitigen: Trinken Sie 3-4 Mal pro Tag 1 Liter Glas frischen Kartoffelsaft vor den Mahlzeiten. Die Behandlungsdauer beträgt 2-3 Wochen.

Wenn Sodbrennen vorwiegend spät am Abend auftritt, wird empfohlen, vor dem Schlafengehen ein Glas Leinsamen zu trinken. Bereiten Sie die Infusion wie folgt vor: 2 Esslöffel medizinischer Rohstoffe werden in ein Glas kochendes Wasser gegossen, 2-3 Stunden bestehen, filtrieren. Trinken Sie besser erwärmt.

Diese Rezepte sind wirksam für eine erhöhte Intensität der Magensekretion. Wie bereits erwähnt, kann Sodbrennen jedoch auch bei niedrigem Säuregehalt beunruhigend sein. Und dann sollte die Behandlung nicht darauf gerichtet sein, überschüssige Säure im Magen zu neutralisieren, sondern die Verdauung zu verbessern und den Rückfluss der Galle in den Magen und die Speiseröhre zu verhindern.

Von den Medikamenten können Sie Reglan oder Raglan beraten - auf Ug - 1 Tablette dreimal täglich 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten. Zu diesen Medikamenten ist es wünschenswert, Enzymarzneimittel hinzuzufügen: Abomin, Panzinorm, Trienzym, Pankreatin, Mezim, Enzi-Steel, Divistal, Festal oder deren Analoga. Nehmen Sie die Enzympräparate 1-2 Tabletten zu jeder Mahlzeit ein, bis zu 2 Wochen. Es wird empfohlen, Psyllium in die für die Gastritis mit reduzierter Sekretion verordneten Arzneimittelgebühren aufzunehmen.

Mischen Sie in gleichen Gewichts- oder Volumenanteilen die folgenden Komponenten: Bananenblatt, zerdrückte Altheawurzel, Oreganokraut, Johanniskraut, Kümmelfrucht. Einen Esslöffel der Mischung mit einem Glas Wasser trinken, langsam zum Kochen bringen und 15 Minuten köcheln lassen. Trinken Sie 2 Esslöffel 4-mal täglich 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten.

Wir können auch eine andere Sammlung empfehlen: 1 Teil Hypericum, 4 Teile Zitronenmelisse, 3 Teile Wegerichblätter, 2 Teile frische Brennnessel, 2 Teile Oregano. Ein Esslöffel Sammlung, gießen Sie ein% Glas Wasser. Zum Kochen bringen, 2-3 Stunden einwirken lassen, abseihen und als vorheriges Mittel einnehmen.

Die Hauptursachen für Verbrennungen im Magen

Das Verbrennen im Magen ist ein spezifisches Symptom, das für Erkrankungen des oberen Verdauungstrakts charakteristisch ist. Diese statistischen Studien zeigen, dass etwa 60% der Weltbevölkerung ein episodisches Brennen in der epigastrischen Zone verspürten. In vielen Fällen ist eine solche Reaktion eine physiologische Reaktion auf die Aufnahme "schwerer" Nahrung. Wenn dieses Symptom jedoch von Dauer ist, können die Verbrennungsursachen im Magen pathologischen Ursprungs sein.

Norm oder Pathologie?

Ein einmaliges Brennen im Magen kann auf eine Überlastung des Verdauungstrakts hindeuten. In diesem Fall muss nur eine Diätkorrektur vorgenommen werden. Das mit dem Essen verbundene Unbehagen wird oft durch eine erhöhte Produktion von Magensaft verursacht. Durch pathologische Prozesse wird die Schleimhaut des Magens dünner und die eigene Ausscheidung beginnt sich langsam zu fressen. Diese Reaktion wird als brennendes Gefühl, Unbehagen oder sogar als Schmerz empfunden.

Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, die eigene Ernährung zu überwachen und "schwere" Produkte zu verwenden, die die inneren Organe mit Arbeit überlasten.

Gründe

Die Faktoren, die zum Auftreten eines brennenden Gefühls im Bereich des Magens beitragen, sind vielfältig und variieren. Wenn man über sie Bescheid weiß, ist es möglich, schwere Krankheiten zu verhindern und bereits bestehende zu behandeln. Zu den Hauptursachen, die zur Entstehung von Verdauungsstörungen beitragen, gehören Gastritis und Magengeschwüre. Mit dem Auftreten dieser Krankheiten im Magen gibt es ein spezifisches Unbehagen, das mit der Zeit zunimmt und ein brennendes Gefühl hervorruft. Darüber hinaus kann dieses Symptom durch Sodbrennen verursacht werden. Der Zustand, in dem Sodbrennen auftritt, wird durch das Werfen des Mageninhalts in das Lumen der Speiseröhre verursacht.

Dies liegt an der Schwäche des Herzschließmuskels, der eine Barrierefunktion zwischen diesen beiden Organen ausübt. In der Regel tritt ein Brennen in der Brustregion auf und nicht in der epigastrischen Region. Es gibt auch eine Reihe anderer Mechanismen, die ein brennendes Gefühl im Magen verursachen, jedoch nicht aufgrund von Sodbrennen.

Unausgewogene Ernährung

Es nimmt eine führende Position in dieser Liste ein. Viele Menschen unterschätzen die negativen Auswirkungen von Snacks und minderwertigen Lebensmitteln. Die Qualität der Produkte ist jedoch nicht so wichtig wie ihre Quantität. Es ist klar, dass, wenn Sie sich gelegentlich mit einem Hot Dog oder Shawarma verwöhnen, nichts Schlimmes passiert, aber wenn fetthaltiges, geräuchertes, frittiertes Essen die Grundlage der Diät bildet, dann wird es in Zukunft große gesundheitliche Probleme geben.

Helicobacter Pyloriosis

Dieses Problem ist mit der Vitalaktivität eines Mikroorganismus namens Helicobacter pylori verbunden. Dieses Bakterium kann in der sauren Umgebung des Magens überleben und die Integrität der Schleimhaut negativ beeinflussen. Normalerweise ist die Mageninnenwand mit einer Schleimschutzschicht bedeckt. Der Mikroorganismus emittiert im Laufe seiner Tätigkeit spezielle Toxine, die den natürlichen Schutz des Magens untergraben. Pathologische Reaktionen dieser Art machen die Schleimhaut anfällig für die negativen Auswirkungen von Salzsäure. Wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, besteht ein hohes Risiko für Gastritis und Magengeschwüre.

Zolinger-Ellison-Syndrom

Das Zolinger-Ellison-Syndrom ist ein pathologischer Zustand, der durch erhöhte Sekretion von Gastrin verursacht wird. Hypergastrinämie wird entweder durch Hyperplasie von G-Zellen des Magens oder durch die Bildung eines gastrinproduzierenden Tumors verursacht. Die folgenden Symptome sind charakteristisch für das Zolinger-Ellison-Syndrom:

  • das Auftreten von rezidivierenden Geschwüren im Duodenum;
  • epigastrisches brennendes Gefühl;
  • häufige Komplikationen wie Blutungen und Perforationen;
  • Säure und Rückfluss des Mageninhalts.

Arzneimittel

Fast alle Medikamente wirken sich auf die eine oder andere Weise negativ auf die Arbeit des Verdauungssystems aus. Am gefährlichsten sind Medikamente aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika. Zu dieser Gruppe gehören die bekannten Analgin, Paracetamol und Ibuprofen. Die episodische Anwendung von Standarddosierungen vor dem Hintergrund erhöhter Temperatur oder Gelenkschmerzen führt nicht zu schwerwiegenden Folgen. Die systematische Anwendung von NSAIDs trägt jedoch zur Entwicklung von Erosionen, Gastritis und Geschwüren bei. Was machen Menschen mit chronischen Schmerzen? In diesem Fall wird Patienten empfohlen, zusammen mit NSAIDs Medikamente einzunehmen, die die Magensäure reduzieren.

Die Empfehlungen in diesem Artikel sind keine Handlungsanweisungen. Um eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu erhalten, müssen Sie sich an einen qualifizierten Spezialisten wenden.

Andere Gründe

Schäden an der Magenschleimhaut können sowohl durch äußere als auch durch innere Faktoren verursacht werden. Die Gruppe der externen Faktoren umfasst:

  • die Verwendung von hochkonzentrierten Lösungen von Säure, Alkali;
  • Vergiftung mit Organophosphorverbindungen, Schwermetallen;
  • Strahlungsverletzung;
  • Trauma durch Schlucken eines Fremdkörpers.

Zu den internen Faktoren gehören die erbliche Fermentopathie, angeborene Entwicklungsanomalien usw. Die negativen Auswirkungen von Stress können nicht ausgeschlossen werden. Im Schockzustand ist eine starke Verengung der Gefäße der Magenschleimhaut möglich, die ihr die für den normalen Betrieb notwendigen Nährstoffe entziehen kann.

Diagnose

Was tun, wenn es im Magen brennt? Um die Ursache dieses Symptoms sicher zu kennen, müssen Sie eine Reihe medizinischer Tests bestehen. Die Umfrage ist für die korrekte Diagnose von großer Bedeutung. Bei der Kommunikation klärt der Arzt die Art der Beschwerden des Patienten, bestimmt die spezifischen Symptome und erhält Informationen, um den Lebensstil des Patienten zu beurteilen. Bei der Untersuchung muss das Aussehen des Patienten beachtet werden. Wenn der Patient eine erhöhte Ernährung hat, kann dies auf Probleme in der Gallenblase und im Pankreas hinweisen, und bei zunehmender Dünnheit spricht man von Blutungsgeschwüren.

Für Geschwüre spricht auch die Blässe der Haut. Kontinuierliches Gebräu führt zum Verlust von Hämoglobin, der sich neben Blässe als Schwäche, Lethargie, erhöhte Herzfrequenz und Atemfrequenz äußert. Längerer Blutverlust, selbst bei geringer Intensität, kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Bei der Palpation treten Schmerzen in der Magengegend auf.

Laboranalyse

Bei fast allen Krankheiten werden mehrere Standardlabortests durchgeführt. Durch die klinische Blutanalyse können Sie die Anzahl der Blutzellen abschätzen. Wenn ein blutendes Geschwür gebildet wird, nimmt die Anzahl der roten Blutkörperchen ab und die Hämoglobinkonzentration sinkt. Andere Standardmethoden sind bei der Diagnose der Verbrennungsursachen im Magen weniger aussagekräftig.

Instrumentelle Methoden

Bei der Diagnose von Magenerkrankungen sind endoskopische Forschungsmethoden von großer Bedeutung. Das Wesen der Manipulation wird auf die Einnahme eines speziellen Tubus (Endoskop) reduziert, wodurch der Zustand der Schleimhaut des oberen Verdauungstraktes beurteilt werden kann. Das vom Endoskop erhaltene Bild wird auf dem Bildschirm angezeigt, von dem aus der Arzt den Fortschritt des Geräts beobachtet. Das Verfahren ist für den Patienten eher unangenehm und erfordert bestimmte vorbereitende Schritte.

Intragastrische pH-Messungen können verwendet werden, um die säurebildende Funktion des Magens zu bestimmen. Bis heute ist dieses Verfahren der "Goldstandard" bei der Diagnose von Gastritis und GERD. In den GUS-Ländern ist die schrittweise schnelle pH-Messung besonders beliebt. Um dies durchzuführen, wird ein Computer benötigt, der die Daten verarbeitet, die an 40 Punkten über die gesamte Oberfläche und Tiefe des Magens gewonnen werden.

Einige Krankheiten können nur durch Biopsie bestätigt werden. Die Methode besteht darin, biologisches Material zu sammeln und unter einem Mikroskop zu untersuchen. Die Untersuchung der Biopsie wird im Labor von einem Histologen durchgeführt. Bei Verdacht auf Zolinger-Ellison-Syndrom, Karzinom und Helicobacter Pyloriosis ist eine Biopsie erforderlich.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Bauch kuriert hat. Lesen Sie den Artikel >>

Beim Backen im Bauch - ist das gefährlich?

Das Verbrennen im Magen ist keine gesonderte Krankheit, sondern ein Symptom für verschiedene pathologische Prozesse, die im Magen-Darm-Trakt auftreten. Wenn es erscheint, ist die Konsultation eines Spezialisten, eines Gastroenterologen oder eines Chirurgen von entscheidender Bedeutung. Selbstbehandlung und Eigendiagnose bei Magenerkrankungen führen zu einer Verschärfung der zugrunde liegenden Erkrankung und zu einem Risiko für das Leben des Patienten. Informationen zur Behandlung dieser Pathologie können nicht als Handlungsleitfaden dienen, sie werden zu Referenzzwecken gegeben.

Ursachen und Manifestationen

Erhöhter Säuregehalt - die Ursache von Verbrennungen im Magen

Dieses Symptom betrifft meistens die Schleimhaut des Magens, die seine Schutzschicht darstellt. Es ist die Niederlage der Schleimhaut, die zu Beschwerden im epigastrischen Bereich führt. Zusätzlich zum Gefühl beim Backen im Magen können die folgenden Symptome hinzugefügt werden:

  • Die Schwere und Unbehagen, die nach dem Essen auftreten.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Intensives Aufstoßen mit saurem Geschmack, begleitet von einem lauten Geräusch.
  • Abnehmen
  • Saurer Geschmack im Mund, unabhängig von Ernährung und Nahrungsaufnahme.

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen für diese Symptome. Selbst wenn der Patient nur ein brennendes Gefühl im Magen verspürt, kann dies folgende Gründe haben:

  • Unterernährung mit vorwiegend fetthaltigen, würzigen, geräucherten, sehr salzigen Lebensmitteln sowie Alkoholmissbrauch. Im Magen backt unregelmäßig, aber nur bei Verstoß gegen die Diät, helfen Mittel gegen Sodbrennen wirksam.
  • Gastritis, unabhängig von der Art der Azidität, ulzerative Läsionen des Magens. Magensaft reizt Schleimhautdefekte, die unangenehme Symptome verursachen.
  • Wirkung pathogener Bakterien (E. coli, Helicobacter pilori).
  • Eine Nebenwirkung einer längeren und unkontrollierten Anwendung von Antibiotika, Schmerzmitteln und Hormonarzneimitteln.
  • Abwerfen des Ausflusses der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse durch duodenogastrischen Reflux.
  • Schwangerschaft, wenn die Gebärmutter im letzten Trimester so stark ansteigt, dass sie auf den Magen drückt und ihn verdrängt.
  • Hormonelle Veränderungen, Progesteronspiegel sind zu hoch.
  • Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre), wenn auch die Magenschleimhaut stark entzündet ist.
  • Onkologische Schädigung von Magen und Darm, Tumorprozesse.
  • Manifestationen von Angina pectoris, Herzversagen. In diesem Fall verschwindet das Brennen nach der Einnahme von Nitroglycerin.
  • Nervöse Schocks, Leben im ständigen Stressmodus.

Alle diese Gründe erfordern eine qualifizierte Labor- und Hardwareprüfung und die Ernennung einer angemessenen Behandlung.

Untersuchung beim Brennen im Magen

Der Arzt wird mehr als einen Test zur Diagnose vorschreiben.

Höchstwahrscheinlich wird der Gastroenterologe solche diagnostischen Verfahren vorschreiben:

  • Gastroskopie.
  • Röntgen des Magens.
  • Die Studie von Magensaft auf Säure und Enzymzusammensetzung.
  • Blutuntersuchung auf Anwesenheit oder Abwesenheit von Antikörpern gegen das Bakterium Helicobacter pilori.
  • Die Studie von Magensaft für mikrobiologische Indikatoren.

Es kann erforderlich sein, einen Abstrich mit E. coli zu säen und die Eier des Wurms zu kratzen, um sie bei der Diagnose auszuschließen.

Die Folgen des Ignorierens des gefährlichen Symptoms

Wenn Sie die Erkrankung nicht diagnostizieren und behandeln, wenn sie im Magen backt, können die Folgen sehr unvorhersehbar sein. Unbehandelte Gastritis und Geschwüre können zu erheblichen Schäden an der Schleimhaut führen, bis hin zu Perforationen der Magenwände, Magenblutungen und Peritonitis.

In fortgeschrittenen Fällen ist der Tod nicht ausgeschlossen. Eine ständige Reizung der Magenwände mit übermäßiger Freisetzung von Salzsäure und der Injektion von Galle darin kann im Laufe der Zeit zur Entwicklung eines onkologischen Prozesses führen, dh zum Auftreten von inoperablen Tumoren.

Wenn ein solcher Prozess ein brennendes Gefühl im Magen ausgelöst hat, kann ein Appell an einen Onkologen in den frühen Stadien Leben retten und die Möglichkeit bieten, eine Operation mit geringem Einfluss und hohen Überlebenschancen durchzuführen. Wenn Sie im Magen backen, sollten Sie sich daher nicht auf Fehler in der Ernährung verlassen. Sie sollten sofort einen fachkundigen medizinischen Rat, Rat in Bezug auf Ernährung und die Verwendung von Arzneimitteln einholen.

Diät, Diät, Lebensstil

Sodbrennen kommt oft von scharfen Speisen.

Ein ordentlicher Lebensstil ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine vollständige Behandlung. Eliminierung von Stressfaktoren, Einhalten von Schlaf und Ruhe, regelmäßige Mahlzeiten mindestens fünfmal täglich - solche scheinbar einfachen Empfehlungen können den Zustand einer Person, die an diesem Symptom leidet, erheblich verbessern. Gute Ernährung ist sehr wichtig.

Sein Zweck ist es, den Stoffwechsel zu normalisieren, der aus der Nahrung stammt, den Ausschluss von Lebensmitteln, die übermäßige Gasbildung verursachen, sowie die Gärung unverdauter Speisereste im Magen und Darm. Empfohlene Produkte:

  • Suppen auf Gemüse- und Hühnerbrühe, schleimige Suppen.
  • Fleisch von Kaninchen, Truthahn, Hühnchen, gedünstet oder gekocht.
  • Brei und Beilage aus Getreide.
  • Frisches und gedünstetes Gemüse.
  • Frisches Obst und Obstsalate.
  • Fermentierte Milchprodukte mit geringem Fettanteil.

Das Essen sollte knapp über der Raumtemperatur liegen, weder kalt noch heiß. Es ist wünschenswert, Portionen klein zu machen, aber häufig zu essen, nicht eintönig.

Lebensmittel, die für die Dauer der Behandlung und Erholung von der Diät ausgeschlossen werden müssen:

  1. Alkohol jeglicher Stärke, Bier, kohlensäurehaltige Getränke.
  2. Marinierte und konservierte Produkte.
  3. Fette Brühen.
  4. Fetthaltiges Fleisch und Fisch.
  5. Backen auf Hefeteig.
  6. Chips, Kaugummi.
  7. Kaffee, Schokolade.

Eine individuelle Intoleranz gegenüber bestimmten Medikamenten, die ein brennendes Gefühl im Magen verursachen, ist möglich: Zitrusfrüchte, Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln. Auf keinen Fall sollten Sie trockene Mahlzeit oder unterwegs essen, lange Pausen zwischen den Mahlzeiten einlegen, zu heiße und zu kalte Speisen essen. Es ist auch wünschenswert, diese Regeln zu befolgen:

  • Sie können nicht später als zwei Stunden vor dem Schlafengehen essen und trinken.
  • Tragen Sie keine enge Kleidung, Gürtel, Hosengürtel, enge Hosen und keine Jeans.
  • Sie müssen sich nicht zurücklehnen und gleich nach einer Mahlzeit ins Bett gehen.
  • Der Kopf des Bettes ist wünschenswert, um uns zu erheben.

Die Einhaltung einfacher Empfehlungen und die Korrektur der Ernährung sowie die Ablehnung schlechter Gewohnheiten werden den Zustand einer Person, die an einem brennenden Gefühl im Magen leidet, erheblich erleichtern.

Arzneimittel

Backen im Magen - der Grund für den Besuch beim Gastroenterologen

Da eine der Hauptursachen für die Verbrennung im epigastrischen Bereich die übermäßige Sekretion von Salzsäure ist, soll der Hauptteil der Medikamente diese neutralisieren. Verschreibungspflichtige Medikamente beim Backen im Magen müssen Sie dem Gastroenterologen vertrauen und nicht der Selbstmedikation. Höchstwahrscheinlich wird er Arzneimittel von solchen Pharmakonzernen verschreiben:

  1. Antispasmodika, lindert Schmerzen von Krämpfen der Muskelschicht des Magens (No-Spa, Drotaverinhydrochlorid, Papaverin).
  2. Antazida zur Verringerung der Magensaftkonzentration (Maalox, Gaviscon, Gastal, Gastrozol, Panum, Relzer, Hydrotalcit, Almagel, Ranitidin, Altacid, Renny).
  3. Alginate zur Bildung einer Schutzhülle auf der von Salzsäure befallenen Schleimhaut (De-nol, Tribimol, Omez, Omeprazol).
  4. Enzyme, die die Verdauung von Nahrungsmitteln fördern (Creon, Mezim, Pancreatin, Festal).
  5. Probiotika und Präbiotika in Verletzung des Verhältnisses von nützlicher und pathologischer Mikroflora (Linex, Hilak Forte).

Zusätzlich wird empfohlen, alkalisches Mineralwasser gemäß dem vom Arzt festgelegten Schema zu trinken, wobei Vitamin-Komplexe eingenommen werden.

Die Verwendung beliebter Rezepte

Das erste, was einem in den Sinn kommt, wenn Nothilfe für ein brennendes Gefühl im Magen benötigt wird, ist die Einnahme von Sodalösung in warmem Wasser. Dieses Instrument darf bei aller Wirksamkeit nicht missbraucht werden. Schnelle Erleichterung kann erhebliche Probleme überdecken. Auch das Trinken von warmem alkalischem Mineralwasser oder erhitzter Milch hilft effektiv.

Ihre Wirkung beruht auf der Verringerung der Magensaftkonzentration und dem Abschrecken mit konzentrierten Lösungen von konzentrierter Salzsäure mit alkalischen Lösungen. Hausmittel, die darauf abzielen, das brennende Gefühl zu stoppen:

  • Frisch gepresster Kartoffelsaft, der dreimal täglich vor den Mahlzeiten mit einem Dessertlöffel getrunken wird.
  • Gehackter oder geriebener Walnusskern oder Süßmandel, nehmen Sie nicht mehr als Art. Löffel
  • Pulverförmige hart geschälte Hühnereier sollten dreimal täglich einen halben Teelöffel eingenommen werden.
  • Es gibt einen leeren Magen-Buchweizenbrei ohne Öl.
  • Kauen Sie lange (erinnern Sie sich) an die Körner von Hafer oder Gerste, schlucken Sie Speichel und spucken Sie das Getreide aus.
  • Essen Sie frische oder getränkte getrocknete Erbsen, gekochte Erbsen aus der Dose sind nicht wirksam.

Manchmal backt es sehr im Magen.

Zusätzlich zu diesen traditionellen Medizin können Kräuter und Gebühren von ihnen verwendet werden. Ohne einen Arzt zu konsultieren, können diese Mittel nicht schädigen, sondern schädigen, da sie eine sehr starke Wirkung haben können. Hier sind einige Rezepte:

  • Kartoffeln müssen zu Pulver gemahlen werden und wie Tee aufbrühen.
  • Ein kleines Stück Rhizom aus der Sumpfpflanze Calamus sollte gründlich gekaut und mit Wasser abgewaschen werden.
  • Fein geschnittene Enzianwurzel (5 g) Brühen Sie ein Glas kochendes Wasser, das Sie nach einer 30-minütigen Infusion 7 Minuten lang warm halten, abseihen und trinken. Dieser Vorgang muss dreimal täglich durchgeführt werden.
  • Zwei Teelöffel Enzianwurzel gießen ein Glas Wodka oder Likörwein für 21 Tage. Dieses Werkzeug dauert 2 TL. vor dem Essen.
  • Ein Artikel l Zentaurengras in eine Thermoskanne hineingegossen, über Nacht mit einem Glas kochendem Wasser gefüllt. Dieses Mittel ist ausgezeichnet für den allgemeinen Zustand des Magens, entfernt Giftstoffe und bekämpft Blähungen, wenn es vor dem Essen in einem Esslöffel eingenommen wird.

Wenn im Magen ein brennendes Gefühl auftritt, konsultieren Sie zunächst einen Arzt, um ihn zu beraten und zur Untersuchung zu überweisen. Die Ursachen dieses Symptoms liegen in einem sehr weiten Bereich, von den unschuldigsten bis zu lebensbedrohlichen Personen.

Es ist notwendig, die Ernährung zu straffen, einen gemessenen Lebensstil aufrechtzuerhalten und schlechte Gewohnheiten zu beseitigen. Für die Behandlung einer Erkrankung, wenn sie im Magen backt, gibt es viele Medikamente. Sie unterscheiden sich je nach Verbrennungsursache in der epigastrischen Region.

Aber die Anatomie des Magens erinnert Sie an das Video:

Sag es deinen Freunden! Erzählen Sie Ihren Freunden in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk mithilfe von sozialen Knöpfen von diesem Artikel. Danke!