Blinddarmentzündung

Methoden zur Behandlung chronisch atrophischer Gastritis

Chronische atrophische Gastritis ist die gefährlichste Art von Gastropathie, die mit dem präkanzerösen Zustand zusammenhängt. Die Krankheit ist mit einer Schädigung der Magendrüsenstrukturen verbunden, die für die Sekretion von Verdauungssäften verantwortlich sind. Die atrophische Form der Gastritis führt zu einer allmählichen allmählichen Ausdünnung der Magenwände, während das Volumen gesunder Zellen mit intakten Funktionen abnimmt. In ICD-10 wird die Erkrankung mit der Zuweisung des Codes K29.4 behoben. Atrophische Gastritis mit chronischem Verlauf, deren Symptome mit Degeneration und Degeneration der Drüsen zusammenhängen, erfordert eine rechtzeitige Untersuchung und eine angemessene Behandlung.

allgemeine Informationen

Chronische atrophische Gastritis bezieht sich auf verschiedene chronische Formen entzündlicher Pathologien des Magens. Die Krankheit betrifft häufig ältere Menschen, was ihre Relevanz unter anderen Alterskategorien nicht ausschließt. Der Verlauf der Pathologie führt zu einer Atrophie der Schleimschicht mit der Unmöglichkeit einer anschließenden Wiederherstellung der Drüsen, während gleichzeitig eine Funktionsstörung des Immunsystems entsteht. Ein Versagen der Immunkräfte führt zur Entwicklung von Antikörpern, die die Drüsenstrukturen des Körpers zerstören. Infolgedessen wird die Magenschleimhaut aufgrund ihrer eigenen Immunität und primärer Faktoren doppelt geschlagen.

Chronische Gastritis mit Anzeichen von Schleimhautatrophie im Anfangsstadium betrifft den Bereich des Magenbodens und die dort befindlichen Parietalzellen. Nach der Niederlage der Zellen versagt die Produktion wichtiger Bestandteile der Magensekretion - Zymogen Pepsin und Salzsäure. Infolgedessen entzündet sich die Magenhöhle, verliert ihre schützenden Eigenschaften und eine Traumatisierung der Schleimhaut tritt auch bei in den Magen eindringender Nahrung auf.

Eine wichtige klinische Bedeutung gehört zum Bereich der Schleimhaut mit atrophischen Veränderungen. Je größer es ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass metaplastische Stellen in Akkumulationszonen von malignen Zellen abarten. In Gegenwart atrophischer Stellen mit Metaplasie, die 20% des Gesamtvolumens der Magenschleimhaut einnehmen, beträgt die Wahrscheinlichkeit eines Übergangs der Pathologie zu Krebs 100%. Statistiken zufolge führt die chronische Form der Gastritis in mehr als 13% der Fälle zur Onkologie.

Klassifizierung

Atrophische Veränderungen im Magen entwickeln sich allmählich und geben mehrere Stadien (gleichzeitig und Arten) im Verlauf der chronischen Gastropathie ab:

  • subatrophische Gastritis - der Anfangsgrad atrophischer degenerativer Veränderungen;
  • fokale Gastritis mit Atrophie - das Auftreten mehrerer Bereiche der Atrophie, die Drüsenstrukturen sterben ab, sie werden durch einfache Epithelzellen ersetzt;
  • chronische atrophische Antrumgastritis - degenerative Prozesse gelangen in das Antrum des Organs, was auf das Fortschreiten der Erkrankung hindeutet;
  • chronisch multifaktorielle atrophische gastritis - eine Form diffuser Atrophie mit aktiver metaplastischer Degeneration von Schleimhautgewebe, wird der Zustand als präkanzerös bezeichnet.

Provozierende faktoren

Die genauen Gründe für die Entstehung aktiver atrophischer Prozesse in der Magenhöhle und deren Übergang zur chronischen Form sind nicht vollständig aufgezeigt. In der Gastroenterologie gelten die Hauptrisikofaktoren als langfristige Helicobacter pylori-Infektion und Autoimmunprozesse mit dem destruktiven Einfluss eigener Antikörper auf G-Zellen des Magens. In der überwältigenden Anzahl bestätigter Fälle von chronisch atrophischer Gastritis waren die Patienten Träger von Helicobacter pylori. Der Anteil der Patienten mit Störungen des Immunsystems macht nur 20% der Fälle aus.

Andere Ursachen, die das Risiko für die Entwicklung der Krankheit erhöhen:

  • ungesunde Ernährung mit der Verwendung von würzigen, fettreichen Lebensmitteln; Verletzung des Temperaturregimes (sehr heiße oder zu kalte Speisen);
  • Vergiftung durch versehentliches Verschlucken von Chemikalien;
  • schlechte Angewohnheiten - Rauchen, Alkoholkonsum, starker Kaffee in großen Mengen - beeinflussen den Magen aggressiv und erhöhen das Risiko von atrophischen Prozessen;
  • andere gastrointestinale Pathologien - Cholezystitis, Magengeschwür, Enteritis;
  • belastete Vererbung;
  • Rückfluss - Säuremassen aus dem Dünndarm in den Magen werfen;
  • Arbeitstätigkeit unter gefährlichen Bedingungen;
  • Stressbelastung;
  • Medikamente mit reizender Wirkung auf die Magenwand.

Klinisches Bild

Die Pathologie zeichnet sich durch eine langsame Entwicklung aus. In den Anfangsstadien, wenn das Volumen der betroffenen Schleimhaut klein ist, fehlen die Symptome. Atrophische Prozesse entwickeln sich am Boden des Körpers und strömen allmählich zum Körper und der gesamten Oberfläche der Schleimhaut. Erkennbare Anzeichen treten auf, wenn mehr als die Hälfte der inneren Auskleidung des Organs pathologische Veränderungen durchmacht. Die ersten Symptome sind mit Dyspepsie verbunden - Schwere nach dem Essen, leichte schmerzende Schmerzen.

Die Krankheit schreitet fort, die Symptome werden klinisch signifikant:

  • säuerlicher Aufstoßen nach jeder Mahlzeit, auch in kleinen Mengen;
  • unbeugsames Sodbrennen, dessen Anfälle nicht durch Medikamente gelindert werden;
  • Regurgitation - Werfen von Nahrungsmittelmassen aus der Speiseröhre in den Mund;
  • das Gefühl der Schwere und des Drucks im Epigastrium ist dauerhaft;
  • Unordnung im Darm in Form von Blähungen, Völlegefühl, Rumpeln, Durchfall, Verstopfung;
  • Gewichtsverlust aufgrund einer gestörten Aufnahme von Nährstoffen im Gastrointestinaltrakt;
  • Übelkeit, Erbrechen mit Schleim und Galle;
  • verminderter Appetit;
  • dichte graue Zungenbeschichtung;
  • Schmerzen, die für kurze Zeit nach dem Essen auftreten.

Signifikante Symptome, die auf eine chronische Gastritis hinweisen, gehen mit einer anhaltenden Verschlechterung des Allgemeinzustands einher - Schwäche, Schläfrigkeit, chronische Müdigkeit, häufiges Ohnmacht, eingeschränktes Sehen. Solche Phänomene sind moderat, aber mit der Zeit verschlechtert sich der Zustand. Das Aussehen der Patienten verändert sich - die Haut ist blass und kann sich abblättern, das Haar ist trocken und fällt aus, das Zahnfleisch blutet, die Nägel sind gelblich und brüchig. Die Beeinträchtigung des Wohlbefindens ist mit Anämie und Vitaminmangel verbunden.

Diagnosefunktionen

Für die Diagnose wurden eine Reihe von Diagnoseverfahren durchgeführt:

  • Fibrogastroduodenoskopie - eine sehr genaue Methode, mit der Sie den Zustand der Schleimhaut, die Art und den Ort der atrophischen Stellen visuell beurteilen können; Bei FGDs werden Biopsien aus verschiedenen Bereichen des Magens entnommen. Die Biopsie ist wichtig für die Beurteilung des Metaplasiegrades.
  • Gastrographie - eine Methode der nichtinvasiven Röntgenuntersuchung der Magenhöhle; bei Atrophie werden geglättete Magenfalten, träge Peristaltik, Verringerung der Größe des Organs festgestellt;
  • Mit der intragastrischen pH-Metrie können Sie den reduzierten Säuregehalt der Magensekretion einstellen und sich nicht während des Tages ändern.
  • Ein immunologischer Bluttest ist erforderlich, um den Zustand des Immunsystems zu bewerten und Begleiterkrankungen autoimmuner Natur zu identifizieren.
  • CT und MRI der Bauchhöhle können die Diagnose bestätigen und den Tumorprozess ausschließen;
  • Identifizierung eines Infektionserregers (Helicobacter pylori) mittels PCR, ELISA, Atemtest.

In den letzten Jahren ist ein nichtinvasives Verfahren zur Beurteilung des Funktionszustands des Magens durch Blut - das Gastropanel oder das hämatologische Panel - bei der Diagnose einer Erkrankung sehr beliebt geworden. Bei atrophischen Magenläsionen weisen Gastropanels typische Indikatoren auf:

  • positive Antwort auf Antikörper gegen Helicobacter pylori;
  • Reduktion der Pepsinogenkonzentration im Serum;
  • Der reduzierte Gehalt an Gastrin 17 ist ein deutliches Zeichen für den Tod von Drüsenstrukturen oder dessen Anstieg über die Norm bei atrophischer Gastritis eines Autoimmuntyps.

Gastropanel wird exakten Methoden mit einer Sicherheit von mehr als 80% zugeschrieben und im Anfangsstadium der Diagnose eingesetzt. Mit Hilfe der Methode ist es möglich, die Art der Gastropathie zu bestimmen, die Lokalisation zu bestimmen, den ursächlichen Faktor festzustellen, präkanzeröse Veränderungen zu erkennen und die optimalen Richtungen der Therapie zu bestimmen.

Behandlungstaktiken

Chronische Prozesse bei der atrophischen Gastritis führen zu einer vollständigen Hemmung der Schleimhautzellen und unterliegen keiner Regeneration. Daher zielt die Behandlung der chronisch atrophischen Gastritis darauf ab, metaplastische Veränderungen und die Umwandlung in einen bösartigen Tumor zu minimieren und einzuschränken. Bei der Organisation der medikamentösen Behandlung ist es wichtig, den Zustand des Patienten und die Intensität der Degeneration gesunder Zellen zu berücksichtigen.

Die medikamentöse Behandlung beinhaltet die Einnahme von:

  • Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline und Tetracycline beim Nachweis von Helicobacter pylori - Amoxicillin, Trichopol;
  • Protonenpumpenhemmer zur Normalisierung der Produktion von Salzsäure und zur Verhinderung des Rückflusses - Omez, Lansoprazol;
  • Regeneration von Geweberegeneration - Sanddornöl;
  • Gastroprotektoren - Misoprostol;
  • Medikamente zur Normalisierung der Motilität - Domperidon, Motilak;
  • Zubereitungen mit einhüllender Wirkung mit Wismut, Aluminium - Vikalin, Rother.

Die medikamentöse Behandlung wird durch Physiotherapie ergänzt - Elektrophorese, Magnete und thermische Verfahren werden auf die epigastrische Zone angewendet. Während der Remissionsphase wird die Spa-Behandlung mit der Organisation von Schlammbädern und Anwendungen gezeigt.

Diät

Eine Diät für chronisch atrophische Gastritis erfordert ein Leben lang. Der Zweck der Diät wird individuell festgelegt, basierend auf den Merkmalen der Pathologie und ihrem Typ. Patienten mit Gastritis werden je nach Zweck und Ziel der komplexen Therapie 4 Arten von Ernährungstischen nach Pevzner empfohlen.

  • Diät Nummer 2 ist die Hauptursache bei chronisch atrophischer Gastritis. In Tabelle 2 sind gekochtes, geschmortes, gebackenes Fleisch und Fischgerichte erlaubt. Die Patienten können Eier in Form von Dampfomeletts oder Milchprodukten essen. Die Diät ist vollständig und sorgt für die Stimulation der Magendrüsen.
  • Die Ernährungsnummer 1a ist angezeigt für das Wiederauftreten der Krankheit. Ihr Ziel ist es, eine minimale Belastung für den Verdauungstrakt zu schaffen, wodurch die Erregbarkeit der Epithelschicht des Magens verringert wird. Zulässig sind pürierte Suppen aus Kartoffeln und gekochtem Getreide, schleimigen Abkühlungen und Getreide. Milchprodukte - durch Portabilität.
  • Diät Nummer 1 wird verschrieben, wenn die akuten Symptome einer atrophischen Gastritis gelindert werden. Das Ziel von Tabelle 1 ist die Normalisierung der Sekretion und der Magenbeweglichkeit. Die Diät umfasst Milchgetreide, Suppen in der Sekundärbrühe, weiches Gemüse und Obst.
  • Diät Nummer 4 wird in chronisch atrophischen Läsionen des Magens in Kombination mit einem enteralen Syndrom gezeigt. Alle milchhaltigen Produkte unterliegen Ausnahmen. Erlaubt die Verwendung von Getreide, Fleisch, Fisch, Eiern und Gemüse mit einem Mindestgehalt an Ballaststoffen. Nach der Linderung der Symptome der Enteritis werden die Patienten an den Haupttisch Nr. 2 verlegt.

Prognose- und Präventionsmaßnahmen

Die Prognose für die Genesung bei Vorliegen einer Diagnose der "chronisch atrophischen Gastritis" hängt vom Altersfaktor ab. Bei Patienten über 50 Jahren ist das Risiko einer Metaplasie und einer Umwandlung in Krebs höher. Der führende Wert liegt auf frühzeitigen Diagnose- und Behandlungstaktiken. Das asymptomatische Einsetzen der Pathologie erschwert jedoch die Identifizierung der Gastropathie im Stadium, die erfolgreich geheilt werden kann.

Präventive Maßnahmen reduzieren sich auf die Organisation einer ausgewogenen Ernährung mit einem klaren Regime, die Einhaltung elementarer Hygieneregeln (Händewaschen) zur Verringerung des Infektionsrisikos und lebensmittelbedingter Krankheiten. Eine wichtige Rolle spielt die rechtzeitige Reaktion auf Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt, einschließlich Schmerzen, Sodbrennen und Unbehagen.

Atrophische Gastritis - Symptome, Ursachen und Behandlung

Atrophische Gastritis ist eine chronische Form der Gastritis, die zum Verschwinden der Parietalzellen des Magens und folglich zu einer Verringerung der Sekretion von Salzsäure, einem Mangel an Vitamin B12 und megaloblastischer Anämie führt.

Diese Art der Gastritis führt dazu, dass die Magenschleimhaut dramatisch dünner ist und die Drüsen atrophieren. Der Beginn der Erkrankung ist durch eine Schädigung des Magenbodens gekennzeichnet. Dann wird die Produktion von Salzsäure und Pepsinogen, den für die Verdauung verantwortlichen Enzymen, gestört. Nachdem sich dieser Prozess nur noch verschlimmert hat, wird der Magen durch das Eindringen von Nahrung traumatisiert. Das Atrophiegebiet hängt vom Grad des Traumas ab.

Atrophische Gastritis ist eine der gefährlichsten Formen der chronischen Gastritis. Wenn die Zeit nicht beginnt, eine umfassende Behandlung der atrophischen Gastritis zu implementieren, kann sie sich schnell zu Magenkrebs entwickeln.

Fokale atrophische Gastritis

Dieser Typ äußert sich in der Ausbildung pathologischer Entzündungsherde in der Magenwand mit einer kompensatorischen Funktionssteigerung der nicht betroffenen Körperteile.

Leichte Formen der fokalen Gastritis werden von leichten Beschwerden in der Magengegend, Brennen und Schmerzen begleitet, sobald sie sofort gegessen haben. Übelkeit und Schweregefühl können nicht nur nach einer kräftigen Mahlzeit auftreten, sondern auch nach einem leichten Frühstück.

Wenn Sie diese Symptome ignorieren, schreitet die Krankheit fort:

  • der Patient verliert seinen Appetit
  • Sodbrennen wird zu den ersten Symptomen hinzugefügt.
  • Schmerzsyndrom steigt an
  • Mann verliert an Gewicht
  • Schwäche und subfebrile Temperatur erscheinen.

Oft ist der Verlauf der fokalen Gastritis von einer Zunahme der Sekretion von Salzsäure in das Lumen des Magens und einer Erhöhung des Gesamtsäuregehalts begleitet, wie bei Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt.

Antrale atrophische Gastritis

Es ist durch die Entwicklung der Atrophie im Antrum gekennzeichnet - der Ort, an dem der Magen in den Zwölffingerdarm übergeht. In den meisten Fällen tritt der Schleim zuerst in diesem Abschnitt auf und beginnt dann, sich auf den restlichen Magen auszudehnen. In diesem Bereich befinden sich Zellen, die für die Schleimproduktion verantwortlich sind.

Die Hauptsymptome einer Gastritis des Antrums des Magens, bei der dieser Abschnitt deformiert und verengt ist, sind folgende:

  • verminderter Appetit;
  • Aufstoßen mit einem unangenehmen Geschmack;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen nach dem Essen;
  • Gefühl der Überfüllung, Schweregefühl, Blähungen im Magen;
  • Durchfall (manchmal Verstopfung);
  • Grollen im Bauch;
  • starke krampfartige Schmerzen im Magen, die nach einer halben Stunde auftreten - eine Stunde nach dem Essen;
  • allgemeine Schwäche;
  • Reizbarkeit.

Atrophische Veränderungen in dieser Abteilung führen zum Abbruch der Schleimproduktion, was zu einer Erhöhung der Magensäure führen kann, was wiederum zur Entstehung von Ulcus pepticum führt. Die Vernarbung von Geschwüren verursacht eine Verengung der Pylorusabteilung.

Ursachen

Warum tritt atrophische Gastritis auf und was ist das? Gegenwärtig sind die Ursachen der atrophischen Gastritis noch nicht vollständig geklärt. Trotzdem verweisen Spezialisten auf dem Gebiet der Gastroenterologie auf die folgende Liste der vermuteten Faktoren, die den pathologischen Prozess verursachen:

  1. Bei zu scharfem, würzigem Essen, zu kaltem, schlecht gekautem und heißem Essen.
  2. Chemikalien - Bei Freisetzung in die Magenhöhle oder Einatmen alkalischer Dämpfe und Säuren tritt eine heftige chemische Reaktion auf, die den Zustand der Magenschleimhaut schädigt.
  3. Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten - Alkoholmissbrauch, Rauchen, häufiger Gebrauch von kohlensäurehaltigen Getränken und Kaffee - führt ebenfalls zur Entwicklung der Krankheit.
  4. Medikamente - Langfristiger Gebrauch von Medikamenten kann die Schleimhaut beeinträchtigen.
  5. Reflux - der Prozess, in dem Inhalt aus dem Darm in den Magen geworfen wird. Durch diesen Prozess wird die Schleimhaut verletzt, wodurch atrophische Gastritis entsteht.
  6. Das Auftreten einer Gastritis kann auch das Ergebnis einer bakteriellen Infektion oder von Autoimmunprozessen im Körper sein. Im ersten Fall manifestiert sich die Krankheit als Folge der Vermehrung der Bakterien Helicobacter pylori. Zunächst manifestiert sich aufgrund ihrer vitalen Aktivität eine oberflächliche atrophische Gastritis, die dann in ein schwerwiegenderes Stadium übergeht. Der zweite Fall ist durch eine Fehlfunktion des Immunsystems gekennzeichnet, wenn der Körper seine eigenen Zellen „frisst“, die vom Körper als Fremdkörper wahrgenommen werden.

Atrophische Gastritis ist gefährlich, da die Behandlung keine vollständige Genesung und Genesung garantiert. Gastroenterologen betrachten diese Form der Gastritis als präkanzeröse Erkrankung. Die Atrophie der Schleimhaut und der Drüsen der inneren Sekretion des Magens schwächt das Immunsystem insgesamt erheblich.

Der Körper beginnt, eine unzureichende Menge an Immunglobulin zu produzieren, und Antikörper, die mit fremden Mikroorganismen kämpfen müssen, beginnen, ihre Zellen zu "töten". Vor diesem Hintergrund entwickelt der Patient eine Autoimmunerkrankung.

Symptome einer atrophischen Gastritis

Es wird angenommen, dass die Klinik in den ersten Stadien der mäßig ausgeprägten atrophischen Gastritis verschlissen ist und keine spezifischen Symptome aufweist. In weiteren Stadien treten jedoch Symptome auf, die den Arzt dazu bringen, über die Pathologie des Magens nachzudenken und nicht über ein anderes Organ.

Häufige Symptome einer atrophischen Gastritis bei Erwachsenen:

  • Appetitlosigkeit;
  • Schwere und Grollen im Magen nach dem Essen, Völlegefühl;
  • ständiges Aufstoßen (Luft) mit unangenehmem Geruch nach faulen Eiern;
  • Verstopfung, dann Durchfall;
  • manchmal Magenschmerzen nach dem Essen;
  • B12-Mangel und Eisenmangelanämie;
  • polierte Zunge;
  • Schwäche schwitzt schnelle Ermüdbarkeit;
  • Gewichtsverlust in den späten Stadien der Krankheit.

Manchmal kann es zu einem Schmerzsyndrom kommen, wenn das Gefühl des Unbehagens in Form von dumpfen Schmerzschmerzen auftritt, insbesondere nach dem Essen. Eine atrophische Gastritis zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass überhaupt keine Schmerzen auftreten oder dass sie sich schwach, für einen Menschen fast unmerklich und in der Regel vorübergehend manifestieren. Akute Schmerzen fehlen bei atrophischer Gastritis.

Im Laufe der Zeit können Patienten aufgrund einer gestörten Resorption von Nährstoffen und Vitaminen im Magen und im Darm Trockenheit und Blässe der Haut aufgrund der Entwicklung einer Anämie verspüren. Aufgrund eines Mangels an Vitamin A kann das Sehvermögen beeinträchtigt sein, und ein Mangel an Ascorbinsäure kann zu vermehrten Blutungen des Zahnfleisches führen, was die Manifestationen einer Anämie weiter verschlimmert.

Diagnose

Die Diagnose der atrophischen Gastritis basiert auf einer Analyse der klinischen Manifestationen der Krankheit, endoskopischen Daten, histologischen Untersuchungen von Kühlbiopsieproben, Daten zur Bewertung der funktionellen Aktivität des Magens und der Diagnose einer Helicobacter-pylori-Infektion.

Die Funktionsdiagnostik der atrophischen Gastritis umfasst:

  • pH-Messung der Metrik, mit der Sie die Sekretionsfähigkeit von Parietalzellen bestimmen können;
  • Untersuchung der Aktivität von Magenenzymen und der gesamten proteolytischen Aktivität von Magensaft;
    Diagnose der motorischen Funktion des Verdauungstraktes basierend auf den Ergebnissen der Gastrographie.

Die tägliche pH-Metrik ist der "Goldstandard" der Bewertung der Sekretionsfunktion des Magens bei atrophischer Gastritis. Seine Implementierung ist notwendig, um die Taktik der Behandlung des Patienten zu bestimmen, die Wirksamkeit der Therapie vorherzusagen und zu überwachen. Im Durchschnitt liegt der tägliche pH-Wert zwischen 3 und 6.

Eine obligatorische Studie für jede Form von Gastritis ist die Bestimmung des Vorhandenseins des Bakteriums Helicobacter pylori auf der Schleimhaut. Diese Studie erlaubt es uns, die Ursache der Läsion der Schleimhaut des Organs zu bestimmen, da in den meisten Fällen die aktuelle Helicobacter-Infektion ein entscheidender Faktor für die Entwicklung einer atrophischen Gastritis ist.

Behandlung der atrophischen Gastritis

Bei der atrophischen Gastritis wird die Behandlung unter Berücksichtigung des Stadiums des destruktiven Prozesses, des Zustands der Sekretionsfunktion, des Allgemeinzustands des Patienten und der damit verbundenen Erkrankungen vorgeschrieben:

  1. Es ist notwendig, die Behandlung der atrophischen Gastritis bei Frauen und Männern mit einer Änderung des Regimes und der Ernährung zu beginnen. Die Diät ist darauf ausgerichtet, eine mechanische Traumatisierung der Magenschleimhaut zu verhindern, daher sollte das Essen gründlich zerkleinert und warm aufgenommen werden. Fetthaltiges Fleisch und Fisch, Fleischbrühen, Pilze, Gewürze und Produkte, die die Magenmembran reizen, sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden - sauer, gebraten, würzig, eingelegt, geräuchert, auch Pickles. Es wird außerdem nicht empfohlen, kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Alkohol und leicht verdauliche Kohlenhydrate (Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Backen) zu sich zu nehmen.
  2. Die Zerstörung von Helicobacter pylori, wenn säurefeste Bakterien einen signifikanten Einfluss auf die Pathogenese haben. Die Ausrottungsmethoden von Helicobacter pylori werden ständig verbessert.
  3. Ersatztherapie. Bei einer schweren Verletzung der Sekretion von Salzsäure und Pepsinogen können Sie natürlichen Magensaft verwenden - Abomin, Pepsidil, Acidin-Pepsin. Sowie Pankreasenzympräparate - Mezim, Pankurmen, Creon, Pancreatin.
  4. Schmerzlinderung Bei starken Schmerzen ist es möglich, Anticholinergika - Metatsin, Platyfillin, Gastrotsepin und Antispasmodika - Noshpa, Galidor, Buscopan, Papaverin zu verwenden.
  5. Stimulation der Muskeln des Magens. Arzneimittel wie Reglan, Motilium können verschrieben werden, um die motorische Funktion des Magens zu verbessern.

Alle oben genannten Medikamente werden während der aktiven Phase der Entzündung des Magens mit Symptomen der Atrophie verschrieben. Während der Remission ist das Hauptprinzip der Behandlung das Auffüllen von Substanzen, die für eine ordnungsgemäße Verdauung fehlen.

Kann man atrophische Gastritis heilen?

Diese Krankheit kann nur unter ärztlicher Aufsicht geheilt werden. Die Behandlung der atrophischen Gastritis bei Frauen und Männern wird ausschließlich unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustands des Patienten, des Stadiums, des Zustands der Sekretionsfunktion, verwandter Probleme usw. vorgeschrieben.

Diät

Die Diät für atrophische Gastritis wird entsprechend dem Alter des Patienten, seinen individuellen Merkmalen, dem Stadium der Erkrankung und den damit verbundenen Erkrankungen ausgewählt. Es zielt darauf ab, thermische, chemische und mechanische Verletzungen des Magens zu reduzieren.

Wenn die Krankheit verschlimmert wird, wird in der Regel die Diät Nr. 1 verschrieben - mechanisch, thermisch und chemisch geschont: Mahlzeiten werden in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag, schleimige Püreesuppen, Kartoffelpüree, fettarme Brühen, Cracker, Küsschen und Getreide gegessen.

Wenn die Anzeichen einer Entzündung reduziert werden, werden Diätempfehlungen weniger streng und es wird eine Diät-Nummer 2 zugewiesen. Ihr Ziel ist es, die beeinträchtigten Verdauungsfunktionen wiederherzustellen und die Belastung des Gastrointestinaltrakts zu begrenzen, während die Nützlichkeit der Ernährung des Patienten erhalten bleibt.

Wichtige Bedingungen dieser Diät, die zur Stimulierung der Magensekretion beitragen, sind die strikte Einhaltung der Diät, das gründliche Kauen von Nahrungsmitteln und eine ruhige Atmosphäre während des Essens.

Prognose

Die Prognose der Erkrankung ist bei Patienten der Altersgruppe über 50 Jahre schlechter. In diesem Alter entwickeln sich die metaplastischen Prozesse viel schneller und führen häufiger zu Malignitäten.

Eine frühzeitige Behandlung sowie der Grad der Ausrottung des Infektionserregers sind für die vollständige Genesung von großer Bedeutung. Wenn nach wiederholter Untersuchung nach einer Anti-Helicobacter-Therapie im Mageninhalt Mikroorganismen festgestellt werden, sollte der Kurs wiederholt werden.

Prävention

Ärzte betrachten die rechtzeitige Behandlung von Helicobacter pylori als einen wesentlichen Faktor für die erfolgreiche Prävention von atrophischer Gastritis. Dazu ist lediglich eine spezielle Behandlung erforderlich, die im Durchschnitt sieben bis vierzehn Tage dauert. Normalerweise verschreibe ich Patienten drei Medikamente, die meisten davon Antibiotika.

Es ist strengstens verboten, sich persönlich mit der Auswahl der richtigen Medikamente zu beschäftigen, da dies zu Komplikationen führen kann. Nur ein professioneller Arzt ist in solchen Angelegenheiten kompetent.

Atrophische Gastritis - Symptome und Behandlungsschema

Atrophische Gastritis ist eine chronische Erkrankung des Magens, die zu präkanzerösen Erkrankungen gehört, da laut Statistik die Wahrscheinlichkeit eines Krebses bei dieser Erkrankung nahe bei 15% liegt.

Neben der Bedrohung durch einen bösartigen Tumor bringt diese Pathologie dem Patienten eine Menge Unannehmlichkeiten mit sich, die mit Verdauungsstörungen und der Aufnahme von Vitaminen und anderen wichtigen Chemikalien einhergehen. In Anbetracht dessen muss die Magenatrophie notwendigerweise durch Kombination von medikamentöser Therapie und einer speziellen therapeutischen Diät behandelt werden.

Was ist das?

Atrophische Gastritis ist eine chronische Pathologie, die durch Ausdünnung der Magenschleimhaut und schwere sekretorische Insuffizienz gekennzeichnet ist. Es gibt viele Gründe, die zu einer Schleimhautatrophie führen können. Dies wird jedoch meistens durch eine Helicobacter pylori-Infektion verursacht.

Ursachen

Unter den Experten besteht kein Konsens über die Gründe für die Entstehung dieser Krankheit. Unter den Faktoren, die zur Atrophie der Magenschleimhaut beitragen, werden die folgenden genannt:

  • die Verwendung von groben Lebensmitteln und unzureichendes Kauen von Lebensmitteln;
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Alkohol;
  • rauchen;
  • ständiges Überessen;
  • Essen von großen Mengen an würzigen, würzigen und anderen Produkten mit aggressivem Geschmack;
  • übermäßig heiße oder kalte Speisen;
  • Langzeitmedikation;
  • Reflux (Darminhalt in den Magen werfen).

Alle diese Faktoren wirken irritierend auf die Schleimhaut, was schließlich zum Auftreten atrophischer Prozesse in der Schleimhaut führt.

Symptome einer atrophischen Gastritis

Die Hauptmanifestationen einer atrophischen Gastritis sind auf eine funktionelle Insuffizienz des Magens zurückzuführen, die sich vor dem Hintergrund von Veränderungen der Schleimhaut entwickelt. Unter diesen Symptomen werden beobachtet:

  • Schmerzsyndrom - dumpfer, schmerzhafter Schmerz, verstärkt nach dem Essen aufgrund von Überdehnung der Magenwände;
  • Dyspeptisches Syndrom (Indigestion-Syndrom) - Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit, Aufstoßen mit Luft oder verdorbener Nahrung, Übelkeit, Schweregefühl und Überlauf in der Magengegend, fauler Atem, unangenehmer Geschmack im Mund;
  • Anämisches Syndrom - charakteristische Veränderungen im allgemeinen Bluttest in Kombination mit Müdigkeit, Verschlechterung der Toleranz bei gewohnheitsmäßiger körperlicher Anstrengung, Schläfrigkeit, Apathie;
  • Übermäßiges bakterielles Überwuchtsyndrom - Rumpeln im Unterleib, vermehrte Gasbildung, instabiler Stuhl;
  • dystrophisches Syndrom - das Ergebnis einer Verletzung der Aufnahme von Vitaminen und der Verdauung von Nährstoffen.

Alle diese Anzeichen sind zunächst kaum wahrnehmbar, aber im Verlauf des pathologischen Prozesses entwickelt sich die vollständige Erschöpfung des Körpers recht schnell.

Chronische atrophische Gastritis

Dies ist eine träge Krankheit, während der die Magenschleimhaut dünner wird, wodurch die Menge an Magensaft reduziert wird, die durch eine Abnahme der Anzahl der Drüsen entsteht.

In etwa der Hälfte der Fälle geht eine solche Erkrankung zwangsläufig mit einer Veränderung der Membranstruktur, dh ihrer Metaplasie, einher. Dies ist auf eine Abnahme der Anzahl normaler Zellen und Drüsen und die Bildung von Hybriden mit einer solchen Kombination von Zeichen zurückzuführen, die normalerweise nicht der Fall sein sollte.

Oft gibt es einen Ersatz von Darmzellen. Darüber hinaus unterscheidet sich die Krankheit dadurch, dass die inneren Organe des in der Nähe gelegenen Magen-Darm-Trakts im Verlauf des Fortschreitens an dem Entzündungsprozess beteiligt sind und die Funktion des Kreislaufsystems und des Nervensystems beeinträchtigt wird.

Häufig manifestiert sich die chronische Form durch folgende Anzeichen:

  • Schmerzen im Magen - normalerweise stumpf in der Natur und tritt auf leeren Magen oder einige Zeit nach dem Essen auf;
  • Unbehagen - bestimmt durch Druck, Dehnung, Schweregefühl und schnelle Sättigung;
  • starkes Sodbrennen;
  • Aufstoßen mit einem sauren, unangenehmen Geruch;
  • Flatulenz;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • unangenehme Empfindungen in der Mundhöhle, verbunden mit dem Auftreten einer weißlichen Plakette auf der Zunge und metallischem Geschmack;
  • eine signifikante Abnahme des Körpergewichts, die durch Abneigung gegen Nahrungsmittel verursacht wird;
  • Blässe der Haut;
  • erhöhte Zerbrechlichkeit der Nagelplatte und Haarausfall;
  • das Auftreten von Entzündungen im Zahnfleisch;
  • Schwäche und Lethargie des Körpers.

Darüber hinaus gibt es spezifische Anzeichen für einige Arten atrophischer Gastritis.

Diagnose

Die korrekte Diagnose der atrophischen Gastritis umfasst Methoden wie Röntgen, FEGDS (Fibrogastroduodenoskopie), histologische Untersuchung, komplettes Blutbild, Ultraschall, Beurteilung der Funktionalität des Magens.

  1. Mit Ultraschall können Sie die Glättung der Falten sowie eine Verringerung der Körpergröße feststellen.
  2. Die FEGD zeigt eine Ausdünnung der Schleimhaut, eine Farbveränderung in Grau oder Rosa, Glattheit der Faltung, Stärkung des Gefäßmusters. Mögliche Identifizierung von Bereichen der Metaplasie im Darmepithel.
  3. Die Bewertung der funktionellen Aktivität des Magens besteht darin, den pH-Wert des Magensafts zu messen, um den Säuregrad der atrophischen Gastritis bei diesem Patienten zu bestimmen und die Aktivität von Pepsin zu bestimmen.

Interessant: Die ersten Informationen über diese Krankheit erschienen im Jahr 1728, aber der eigentliche Beginn der Studie über atrophische Gastritis ist die Tätigkeit eines französischen Arztes mit dem Namen Broussé. Bei Autopsien stellte er in fast allen Fällen Veränderungen der Magenschleimhaut fest und identifizierte sie als Entzündung. Zu dieser Zeit waren seine Gedanken falsch, da es sich nur um Änderungen seitens des nicht lebensfähigen Organs handelte.

Später entstand eine Version von Kussmaul, die die atrophische Gastritis des Magens aus Sicht der gestörten Nervenregulation des Organs erklärt, sich jedoch als fehlerhaft herausstellte. In der Zeit von 1900 bis 1908 schlug Faber eine Methode zur Fixierung eines Magenpräparats mit Formalin vor, die die Wissenschaftler vor dem Problem der Schädigungen nach dem Tod rettete und deutlich zeigte, dass sich die Art der Gastritis verändert hatte.

Wie atrophische Gastritis zu behandeln

Das traditionelle Schema zur Behandlung der atrophischen Gastritis bei Erwachsenen beinhaltet die Ausrottung von Helicobacter pylori, wenn säurefeste Bakterien einen signifikanten Einfluss auf die Pathogenese haben. Die Ausrottungsmethoden von Helicobacter pylori werden ständig verbessert.

  • die Entwicklung von Bakterien hemmen und die Bildung ihrer Antibiotikaresistenz verhindern;
  • Verringerung der Behandlungsdauer;
  • die Verwendung von Protonenpumpenhemmern zur Verbesserung des Wohlbefindens;
  • Verringerung der Anzahl von Medikamenten, wodurch die Anzahl der Nebenwirkungen während der Behandlung erheblich reduziert wird;

Häufig werden Drei- und Vierkomponenten-Ausrottungspläne verwendet:

  1. Als Protonenpumpenhemmer verwenden Medikamente Omeprazol, Lansoprazol, Esomeprazol, Rabeprazol, Pantoprazol, Ranitidin, Wismutcitrat und andere.
  2. Antibiotika (Tetracyclin, Penicillin) und das antibakterielle Medikament Metronidazol (Trichopol) werden als Mittel zur Hemmung der Aktivität von Bakterien eingesetzt. Die Dosierung und Häufigkeit gibt den Arzt an.

Die Entwicklung von Autoimmunprozessen bei atrophischer Gastritis zu beeinflussen, ist noch nicht in vollem Umfang erlernt worden. Die Verwendung von Hormonarzneimitteln und anderen Immunmodulatoren ist in den meisten Fällen nicht gerechtfertigt.

Die pathogenetische Therapie der atrophischen Gastritis beinhaltet den integrierten Einsatz von Medikamenten verschiedener Gruppen, darunter:

  • Bei Mangelzuständen an Vitaminen der Gruppe B12 werden geeignete Vitaminpräparate in Form von parenteralen Injektionen verwendet.
  • Mittel zur Erleichterung der Magenverdauung - Zubereitungen von Salzsäure und Enzymen von Magensaft.
  • entzündungshemmende Arzneimittel - Wegerichsaft oder granuliertes pharmakologisches Arzneimittel aus Wegerich (Plantaglucid).
  • Mittel, die die Produktion von Salzsäure in Form von Mineralwässern beeinflussen (Essentuki 4.17 und andere). Sie sind zwar keine Medikamente, zeigen aber in manchen Fällen eine hohe therapeutische Wirkung.
  • Zum Schutz der Schleimhaut verwendete Medikamente Wismut oder Aluminium (Wismutnitrat basisch, Vikalin, Vikair oder Rother, Kaolin).
  • bedeutet die motorische Funktion des Magens regulieren. Domperidon und Cisaprid werden am häufigsten unter den Präparaten dieser pharmakologischen Gruppe verwendet.
  • In den letzten Jahren wurde Riboxin bei der Behandlung von gastrointestinalen Entzündungen häufiger eingesetzt. Dieses Medikament hat Eigenschaften, die bei der Behandlung von atrophischer Gastritis nützlich sind.

Neben der Etiotropie wird die Behandlung in mehreren anderen Bereichen durchgeführt:

  • Diät-Therapie unter Beachtung der Prinzipien der mechanischen, thermischen und chemischen Schonung;
  • Ersatztherapie mit Salzsäurepräparaten, Enzympräparaten;
  • Stimulierung der Sekretion von Salzsäure (Mineralwässer, Drogensammlungen, Zitronen- und Bernsteinsäure usw.);
  • Schutz der Magenschleimhaut-Gastroprotektoren;
  • die Verwendung von Regenerationsmitteln und Reparationsmitteln zur Wiederherstellung der Schleimhaut;
  • die Verwendung von einhüllenden und adstringierenden Präparaten;
  • erhöhte Magenmotilität (Prokinetik);
  • physiotherapeutische Behandlung.

Alle oben genannten Medikamente werden während der aktiven Phase der Entzündung des Magens mit Symptomen der Atrophie verschrieben. Während der Remission ist das Hauptprinzip der Behandlung das Auffüllen von Substanzen, die für eine ordnungsgemäße Verdauung fehlen.

Volksbehandlung der atrophischen Gastritis

Es ist möglich, die Sekretion von Magensaft bei atrophischer Gastritis mit niedrigem Säuregehalt mit Hilfe von Folk-Behandlungsmethoden zu erhöhen:

  1. Rüben-Saft wird für eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten konsumiert.
  2. Kartoffelsaft - reiben Sie die Kartoffeln auf einer feinen Reibe durch und ziehen Sie sie durch das Käsetuch. Den resultierenden Saft zu trinken 1/3 Glas dreimal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt 10 Tage, danach müssen Sie 10 Tage Pause machen.
  3. Erhöhen Sie die Säure wird Johanniskraut helfen - 2 Esslöffel zerquetschte Blumen gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und lassen Sie es für 2 Stunden. Die resultierende Infusion wurde dreimal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen.
  4. Eingelegte Kohlessiggurke - erhöht die Produktion von Magensaft. Bestreuen Sie die Infusion von Kohl und trinken Sie 1/3 Tasse dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
  5. Zuckerfreie Brühe - Trinken Sie frisch gebrühten Tee vor den Mahlzeiten.
  6. Weißkohlsaft - geriebener Kohl oder gehackt mit einem Fleischwolf, filtrieren Sie den Saft durch Käsetuch. Der resultierende Saft sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden und 30 Minuten vor dem Trinken von 1/3 Tasse trinken. Es muss zuerst auf Körpertemperatur erhitzt werden.

Eine Diät während der Gastritis-Behandlung ist sehr wichtig! Während des Abklingens der akuten Form des Entzündungsprozesses sollte der Patient auch Einschränkungen in der Ernährung einhalten.

Diät und richtige Ernährung

Eine Diät während einer atrophischen Gastritis ist einer der wichtigsten Momente, die die Wirksamkeit der Behandlung dieser Krankheit beeinflussen. Wie bei anderen Arten von Gastritis sind eine Normalisierung der Ernährung, die Einhaltung des Systems und der Ausschluss bestimmter Produkte erforderlich, um die Arbeit des Magens zu verbessern und zu erleichtern.

Zu den verbotenen Produkten gehören:

  • geräucherte Produkte, gesalzene und eingelegte Produkte;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Alkohol;
  • Tee, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Süßigkeiten
  • würzige Gewürze.

Wenn der Verschlimmerung der Krankheit eine Diätnummer 1a zugewiesen wird. In diesem Fall dürfen Lebensmittel nur in flüssiger Form und auch in Form von Kartoffelpüree oder Püree verwendet werden. Das Kochen muss gedämpft oder gekocht werden. Das Menü besteht aus neun Hauptgerichten, hauptsächlich Püreesuppen, und Milchprodukte sind ebenfalls akzeptabel.

Eine solche Diät für atrophische Gastritis im Stadium der Verschlimmerung ist von kurzer Dauer, bis die akuten Symptome beseitigt sind. Dann steht das Essen auf der Menüdiät Nummer 1. Einschränkungen sind heiße und gekühlte Speisen sowie ballaststoffreiches Essen.

Wenn eine stabile Remission erreicht ist, wird der Patient in die Grunddiät Nr. 2 überführt. Lebensmittel werden vielfältiger, aber Sie sollten sich an sanfte Wärmebehandlungsmethoden halten und Dampf, Kochen, Backen und leichtes Braten von Speisen ist zulässig. Darf Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Milchprodukte verwenden. Sie können keine gekühlten Lebensmittel mit rauer Struktur essen.

Prognose

Bei zeitnaher komplexer Behandlung ist die Prognose günstig. Japanische Wissenschaftler haben im Jahr 2002 die Möglichkeit einer umgekehrten Entwicklung von Pretumor-Veränderungen in der Magenschleimhaut nach Eradikation (Zerstörung) der Bakterien Helicobacter pylori nachgewiesen. Mittels Chromoskopie wurde festgestellt, dass die Größe der intestinalen Metaplasienherde innerhalb von fünf Jahren nach erfolgreicher Anti-Helicobacter-Therapie im Vergleich zum Ausgangswert um fast das 2-fache abnahm.

Die vollständige Wiederherstellung der Schleimhautstruktur bei schwerer Atrophie erfordert eine lange Zeit und ist in einigen Fällen höchstwahrscheinlich unmöglich. Wenn Pretumorprozesse die Entwicklung nicht umkehren, sondern im Gegenteil der Fortschritt, werden radikale Behandlungsmethoden bis zur Resektion der Magenschleimhaut angewendet.

Atrophische Gastritis bei Frauen

Atrophische Gastritis bei Frauen ist eine sehr schwere Erkrankung, die Behandlung ist dauerhaft und ausreichend erforderlich.

Atrophische Gastritis bei Frauen, gängige Begriffe:

Atrophische Gastritis bei Frauen wird als Präkanzerose erkannt. Daher schadet es niemandem, die Grundlagen der Krankheit zu studieren. Dies ist vor allem für die über 50-Jährigen notwendig. Was nur unser Magen im Leben nicht mehr ertragen hat, ist jetzt Vergeltung.

Der Name der Gastritis spricht für sich. Bei der atrophischen Gastritis ist neben der Entzündung die Anzahl der normal arbeitenden Zellen stark reduziert.

Die Zellen des Magens verändern sich allmählich, ihre Struktur wird gestört und dann tritt allmählicher Tod ein. Die Funktion der Enzymproduktion ändert sich dramatisch. Nützliche Substanzen erreichen den Körper nicht in der Form, in der er benötigt wird.

Die Schleimhaut des Magens wird deutlich reduziert. Die Produktion von Magensaft wird reduziert, die Nahrung wird schlecht verarbeitet, aufgenommen. Es kommt zum Tod der normalen Magenwände mit dem Ersatz der Narben.

Einfach gesagt: Die Magenschleimhaut ist abgenutzt, dünn geworden, führt ihre Arbeit fast nicht durch. Alle Falten des Magens strecken sich, werden dünn.

Warum verändert sich unser Magen? Was das begleitet. Ebenso antwortet uns die Medizin nicht, dafür gibt es nur indirekte Gründe.

Atrophische Gastritis bei Frauen, verursacht:

  • Natürlich an erster Stelle - die ständigen entzündlichen Prozesse des Magens. Überhaupt nicht geheilt oder schlecht. Besonders provokateur Gastritis ist das Bakterium Helicobacter pylori. Dies ist die einzige Mikrobe, die in der sauren Umgebung des Magens lebt. Alle anderen gehen zugrunde.
  • Sie können sich damit anstecken, indem Sie jemanden küssen, ohne sich die Hände zu waschen und mit dem Patienten aus derselben Schüssel zu essen. Selbst wenige Jahre nach der Infektion werden Sie nichts spüren, aber die Veränderungen sind bereits im Gange. Auf der Erde ist mehr als die Hälfte dieser Betroffenen.
  • Alle Erkrankungen des Magens und des Darms, insbesondere der Rückfluss, sind der Rückfluss von Enzymen aus dem Zwölffingerdarm in den Magen. Die Galle zerstört alle Schutzbarrieren der Magenschleimhaut - es kommt zu einer Entzündung. Pankreatitis, Cholezystitis und Enokolitis spielen ebenfalls eine Rolle.
  • Das Alter und alle damit verbundenen unvermeidlichen Veränderungen im Körper verschlimmern den Krankheitsverlauf.
  • Autoimmunprozesse im Körper.
  • Chronische Wunden in Mund und Rachen (Karies, Pharyngitis, Laryngitis, Tonsillitis).
  • Allergische Reaktionen auf Produkte mit einer Missachtung des Magenbesitzers dazu.
  • Vergiftung minderwertiger Lebensmittel.
  • Ständiger Stress, Gefühle, Frustration.
  • Reizung der Magenschleimhaut durch Medikamente, Eisenpräparate, nichtsteroidale entzündungshemmende Substanzen in Drogen, Alkohol, Drogen, Nikotin.

Symptome einer atrophischen Gastritis bei Frauen:

  • Nach dem Essen ein Völlegefühl im Bauch, obwohl es scheint, als ob sie etwas gegessen hätten.
  • Schmerzen eines ziehenden Charakters unter dem Löffel.
  • Ständiges Aufstoßen, Mundgeruch, Sodbrennen.
  • Allmählich nimmt der Appetit ab.
  • Aufgrund einer falschen Aufnahme von Eisen sowie Vitamin B12. Aus diesem Grund entwickelt sich Anämie. Dies ist Anämie, die uns bekannt ist. Es gibt eine Schwäche.
  • Haare brechen
  • Trockene Haut vollständig.

Atrophische Gastritis wird unterteilt in:

  • Oberflächlich
  • Fokal
  • Mit niedrigem Säuregehalt des Magens.
  • Und hohe Säure.

Erhöhter Säuregehalt im Magen bei atrophischer Gastritis bei Frauen:

Wenn Sie einen erhöhten Säuregehalt haben, werden Sie höchstwahrscheinlich gestört:

  • Vor dem Essen von Übelkeit ist es kein ungewöhnliches Erbrechen.
  • Der Magen ist geschwollen.
  • Sieht aus, als würde ich säuern.
  • Anhaltendes Sodbrennen
  • Der Appetit kann zunehmen oder ganz verschwinden.
  • Ständig nervende Schmerzen unter dem Löffel.

Reduzierte Magensäure bei atrophischer Gastritis bei Frauen:

Wenn der Säuregehalt verringert wird, haben Sie Manifestationen:

  • Schwerkraft im Bauch.
  • Rülpsen faul.
  • Übelkeit und Übelkeit, manchmal kommt es zum Erbrechen.
  • Laktoseintoleranz (in Milch gefunden).
  • Die Darmfunktion verschlechtert sich.
  • Gestörter Stoffwechsel (Haare und Nägel werden brüchig, die Haut ist trocken, schlank, Schwindel).
  • Appetit verloren
  • Schmerzen in der Magengrube.

Diagnose der atrophischen Gastritis bei Frauen:

Pflichtbesuche bei einem Gastroenterologen. Normalerweise vorgeschrieben:

  • Gastroskopie.
  • Das Verfahren zur Bestimmung der Anwesenheit von Helicobacter bei einem Patienten (bestimmt durch Gastroskopie).
  • Röntgenuntersuchung des Magens.
  • Zwingende Biopsie seiner Schleimhaut.
  • Definieren Sie die Studie der Magensekretion.

Atrophische Gastritis Behandlung bei Frauen:

Atrophische Gastritis muss unbedingt behandelt werden - diese Erkrankung ist eine Vorstufe von Magenkrebs, insbesondere mit niedrigem Säuregehalt. Statistischen Angaben zufolge sind etwa 15% des Übergangs von atrophischer Gastritis zu Krebs.

Ernennung aufgrund von Untersuchungen nach Aufnahme zum Arzt:

Richtige Ernährung und Lebensweise (Schlaf, Arbeit, Stress, Sport):

In den ersten Tagen nach einer Verschlimmerung ist es besser, überhaupt keine Schmerzen zu essen. Es ist besser zu trinken.

Dann wird die Diät mit der Ernennung aller gutartigen erweitert:

  • Pulverisierte Lebensmittel.
  • Nicht fettig
  • Nur warm
  • Frisch (kein Gewürz, Salz).
  • Nicht braten
  • Rauchen verboten, in Dosen.
  • Kochen und dampfen.
  • Backen

Mit zunehmendem Säuregehalt des Magens ist verboten:

  1. Rettich, Rübe.
  2. Rettich
  3. Brotkleie
  4. Zitrusfrüchte
  5. Kaffee, starker Tee.
  6. Sprudelndes Wasser.
  7. Gebraten, würzig
  8. Schokolade, Kuchen, Brötchen können nicht gegessen werden.

Obligatorische Behandlung:

Vorbereitungen zum Umhüllen des Magens (Wismutpräparate):

  1. Verteilte Droge De - nol: (bis zu viermal pro Tag verordnet). Es ist sehr gut mit anderen Medikamenten zur Behandlung kombiniert.

Antibiotika zur Zerstörung von Helicobacter:

  1. Eine solche Behandlung ist beim Nachweis von Bakterien erforderlich.
  2. Ich werde die Medikamente nicht auflisten, dies ist eine sehr ernste Behandlung, Sie können es nicht selbst trinken.

Protonenpumpenhemmer:

Um den Säuregehalt des Magens zu reduzieren:

Vorbereitungen nach Bedarf:

  1. Wir brauchen Medikamente, um die Sekretionsfunktion des Magens zu verbessern.

Vitamintherapie:

  1. Vitamin B 12.
  2. Bei Anämie Eisenpräparate.
  3. Folsäure (Vitamin B 9).

Stoffwechseltherapie (Austausch):

Zur Verbesserung der motorischen Funktion des Magens (Prokinetik):

  • Zeercal: (entfernt Übelkeit).
  • Metoclopramid.
  • Genaton: (regt die Bewegung der Speiseröhre und des Magens an. Ermöglicht nicht, dass der Inhalt des Zwölffingerdarms in den Magen geschleudert wird. Erhöht den Ton der Gallenblase.
  • Ittomed
  • Motileum: (lindert Schluckauf, lindert Übelkeit und hat antiemetische Wirkungen).
  • Motilak
  • Passage
  • Domperidon
  1. Arzneimittel zur Regeneration (Wiederherstellung der Magenschleimhaut).
  2. Um die Mikrozirkulation darin zu verbessern.
  3. Um den Proteinstoffwechsel zu normalisieren.

Obligatorische Enzymzubereitungen (wenn nicht genug):

  1. Freon
  2. Pankreatin
  3. Mezim - forte.
  4. Kreon

Ersatztherapie (wenn nicht kontraindiziert):

  1. Zubereitungen zur Herstellung von Salzsäure.
  2. Zum Beispiel Pepsidil.
  3. Vorbereitungen zur Linderung von Krämpfen.

Wenn möglich, empfiehlt es sich, das Sanatorium zu besuchen, um den Körper zu stärken. Gut für diesen Zweck Resorts von Stavropol, Zheleznovodsk, Kislovodsk oder Pjatigorsk.

Phytopräparate zur Behandlung der atrophischen Gastritis bei Frauen:

Gebühren mit Minze, Melisse mit hohem Säuregehalt:

Sage Herb - Ein Stück.

Minze - ein Stück.

Bitterer Wermut - ein Teil.

Schafgarbengras - ein Teil.

Kamillenapothekenblumen - ein Teil.

Die Infusion wird traditionell zubereitet: Für ein Glas kochendes Wasser einen Esslöffel der Kollektion. Beharren Sie etwa eine halbe Stunde, trinken Sie vor den Mahlzeiten heiß.

Kräuter einhüllen, um Sodbrennen zu reduzieren:

  • Leinsamen.
  • Althaea
  • Wegerich groß (mit niedrigem Säuregehalt).
  • Dougillus officinalis
  • Luft

Immunabwehr reduzieren:

  • Elecampus groß
  • Douchnushnik gewöhnlich.
  • Chaga
  • Ringer giftig (vorsichtig).
  • Schöllkraut
  • Der Ritter

Entzündungshemmende Kräuter:

  • Kornblume blau.
  • Sage
  • Zypern
  • Eichenrinde
  • Kulgan

Immunmodulatorische Kräuter:

  • Rhodiola rosea
  • Astragalus
  • Lemna
  • Euphorbia Pallas.
  • Ferula ist Jungar.

Antibakterielle Kräuter:

  • Hypericum perforatum.
  • Sage
  • Ledum ist Sumpf.
  • Thymian
  • Calamus-Sumpf
  • Calendula

Kräuter krampflösende Wirkung:

  • Apotheke Kamille.
  • Der Motten-Sumpf.
  • Silberkrautgans.
  • Feldminze.
  • Rainfarn gewöhnliche.
  • Hypericum
  • Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Anis.

Um den Säuregehalt des Magens zu erhöhen:

  • Wegerich
  • Wermut bitter
  • Drei-Blatt beobachten.
  • Die Centaury
  • Aloe

Wundheilende Kräuter:

  • Sanddornöl.
  • Aloe
  • Kalanchoe
  • Manschette
  • Brennessel
  • Hirtengeldbeutel
  • Schafgarbe
  • Frischer Kartoffelsaft.

Erholung Schleim:

  • Rhodiola rosea Wurzel
  • Aralia Manchu.
  • Maraliumwurzel
  • Ginseng.

Beruhigungsmittel (beruhigende Kräuter):

  • Zypern
  • Pfefferminze
  • Weißdorn ist blutrot.
  • Baldrian
  • Mutterkraut
  • Ledum ist Sumpf.
  • Blau-Cyan ist Blau.
  • Oregano
  • Melissa officinalis.

Atrophische Gastritis Symptome und Behandlung bei Frauen:

Wenn die Probleme, mit denen Sie gerade anfangen, eine gute Hilfe für die Erhaltung der Gesundheit sind, wird Folgendes gelten:

Den Bauch einatmen:

Denken Sie nicht, dass nur Pillen helfen können, Gastritis loszuwerden. Die folgende Atmung verhindert vollständig, dass Ihr Körper nicht nur eine Gastritis entwickelt, sondern dass alle Darmgeschwüre Sie verlassen. Pass und Blähungen im Magen. Am Morgen werden Sie das Wort Verstopfung für immer vergessen.

Übung ist sehr einfach:

  • Wenn Sie morgens aufwachen, springen Sie nicht vom Bett.
  • Leg dich auf den Rücken.
  • Atmen Sie mit der Nase ein, blasen Sie den Bauch wie eine Kugel auf.
  • Öffnen Sie Ihren Mund und atmen Sie so weit aus, dass der Magen die Wirbelsäule erreicht (oder wie Sie können).
  • Beginnen Sie mit drei, fünf Mal und bringen Sie zwei bis dreißig Mal langsam ein.
  • Wiederholen Sie abends, der Magen sollte leer sein.
  • Erinnere dich in einem Monat mit einem freundlichen Wort an mich.
  • Ich habe es selbst ausprobiert.

Superb hilft, ich verbürge mich.

Wenn Sie trainiert sind, können Sie am Ende der Ausatmung den Atem anhalten und den Bauch so weit wie möglich einziehen. Wenn der Bauch von allen Übelkeiten befreit ist, werden Sie am Morgen beobachten, wie nichts im Magen bleibt. Er ist leer

Prävention atrophischer Gastritis bei Frauen:

Beachten Sie die allgemeinen Regeln:

  • Rauchen Sie nie, jede Zelle ist vergiftet, seien Sie also nicht überrascht, wenn Ihr Körper wund ist.
  • Reagieren Sie nicht heftig auf Stress. Es ist schwer, aber Sie müssen lernen. Ihre Folgen für den Körper sind einfach katastrophal.
  • Trinken Sie Medikamente, die nachts den Magen umhüllen:
  1. Almagel.
  2. Phosphalugel.

Sie schützen die Mukosa vor dem Einfluss von Säure. Um das Arzneimittel besser im Magen zu verteilen, schalten Sie das Bett ein.

Legen Sie sich auf den Rücken, drehen Sie sich nach links und rechts, legen Sie sich auf den Bauch.

  • Morgens mit leerem Magen einen Esslöffel Olivenöl verwenden.
  • Wenn sich eine Gastritis bemerkbar macht, vergessen Sie nicht die medikamentöse Behandlung.
  • In den Pausen können Sie Phytotherapie machen.

Atrophische Gastritis bei Frauen ist besonders im Alter sehr gefährlich. Stütze dich, heile und werde nicht krank.

Der Artikel enthält viele Rezepte und Tipps. In meinem Kopf ist es sogar unmöglich, in einem Artikel zu schreiben.

Hoffe das hat dir geholfen.

Komme öfter zu mir.

Ich freue mich immer zu dir.

Mit freundlichen Grüßen Tatjana Nikolaevna, Autorin.

Sehen Sie sich das Video, die Diagnose und Behandlung von atrophischer Gastritis an: