Cholezystitis

Operation zur Entfernung von Blinddarmentzündung, anschließende Rehabilitation

Die Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung (Appendektomie) wird als einfach, sogar als normal angesehen. Trotzdem haben die Leute manchmal Angst vor dieser Art von Operation, betrachten Sie sie daher im Detail. Eine kleine Narbe auf der rechten unteren Bauchseite deutet darauf hin, dass die Person einen Blinddarm hat. Dies ist ein rudimentärer Prozess, der seine Funktion verloren hat, so dass Sie nach seiner Entfernung ein normales Leben führen können.

Einige Geschichte und Statistiken

Im Allgemeinen ist es richtig zu sagen - die Entfernung des Anhangs, weil die Blinddarmentzündung die Entzündung des Blinddarms ist. Berichten zufolge wurde Ende des 10. Jahrhunderts erstmals ein Anhang von Ibn Sina entfernt. Zuverlässigere Quellen behaupten, dass der englische Chirurg 1735 die erste Operation durchgeführt hatte. Sein Patient war ein Teenager, der über akute Bauchschmerzen klagte, und nachdem er den Blinddarm entfernt hatte, erholte er sich.

Das ist interessant! Im Jahr 1961 führte der sowjetische Chirurg Leonid Iwanowitsch Rogosow auf einer Antarktisexpedition eine Blinddarmoperation durch. Er selbst führte eine Lokalanästhesie durch, machte einen Einschnitt, entfernte den entzündeten Prozess und injizierte ein Antibiotikum. Der Mechaniker und Meteorologe, der als Assistent auftrat, reichte ihm nur das Werkzeug und hielt den Spiegel.

Statistisch gesehen betrifft die Blinddarmentzündung häufig Jugendliche zwischen 15 und 35 Jahren. Und bei allen Arten von chirurgischen Eingriffen nimmt die Entfernung des Anhangs fast 70% in Anspruch.

Wie wird eine Blinddarmentzündung diagnostiziert?

Symptome einer Blinddarmentzündung sind akute Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, hohes Fieber. Um die Diagnose genau zu überprüfen, führen Ärzte manchmal eine zusätzliche, sehr einfache Untersuchung durch. Sie bitten den auf dem Rücken liegenden Patienten, das rechte Bein am Knie zu beugen und zu sich zu ziehen. Wenn dies von starken Schmerzen im Unterbauch (fast in der Leistengegend) begleitet wird, dann handelt es sich um eine Blinddarmentzündung.

Mit einem entzündeten Anhang kann ich nicht zögern. Wenn Sie feststellen, dass diese Symptome sofort einen Krankenwagen rufen. Die Verzögerung ist mit Komplikationen verbunden, von denen die Peritonitis die Hauptursache ist. Dann wird die Entzündung in die Bauchhöhle übertragen. Peritonitis ist eine komplexe Krankheit. In etwa 30% der Fälle ist es tödlich.

Wenn die Blinddarmentzündung nicht akut ist und sich schwach manifestiert, gibt es zusätzliche Untersuchungsmethoden des Patienten. Beispielsweise zeigt eine Blutuntersuchung einer Person, deren Anhang entzündet ist, eine Zunahme der Anzahl weißer Blutkörperchen und eine Abnahme der Lymphozyten. Manchmal wird die diagnostische Laparoskopie durch ein Endoskop, Darmröntgen oder Computertomographie durchgeführt.

Arten der Operation bei Blinddarmentzündung

Es gibt zwei Hauptarten von Verfahren zur Entfernung von Anhängen: klassische Kavitation (Laparotomie) und laparoskopische Appendektomie. Im ersten Fall wird in die vordere Bauchwand und die Bauchhöhle ein Schnitt gemacht. Die zweite Methode wird als minimalinvasiv angesehen, da statt des Einschnitts mehrere Punktionen vorgenommen wurden.

Laparotomie

Auf solche Eingriffe wird häufiger zurückgegriffen. Indikationen für Bauchoperationen sind chronische oder akute Appendizitis sowie beginnende Peritonitis. Gegenanzeigen: Agonie, Störung des Herzens, der Niere oder der Leber, schriftliche Ablehnung des Patienten.

Es ist keine besondere Ausbildung erforderlich. Ist es möglich, dass der Arzt den Ort der zukünftigen Inzision vorab skizzieren kann, den Patienten abtasten und den schmerzhaftesten Bereich identifizieren kann. Dann wird die Person in den Operationssaal geschickt und in Vollnarkose injiziert. In Ausnahmefällen wird eine Epiduralanästhesie durchgeführt.

Viele Patienten sind besorgt über die Frage, wie lange die Operation dauert, um die Blinddarmentzündung auf klassische Weise zu entfernen. Das Interesse wird durch Ängste verursacht, weil manche Angst haben, gleich während der Intervention aufzuwachen. Aber eine Anästhesie wird normalerweise offensichtlich länger als die Appendektomie durchgeführt. Im Durchschnitt dauert die Operation 40-60 Minuten. Bei Komplikationen (Verwachsungen, Schwierigkeiten bei der Erkennung des Anhangs) kann die Eingriffsdauer verdoppelt werden.

Nach einer Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung mittels Laparoskopie wird der Patient im Krankenhaus wiederhergestellt. Es ist notwendig, sich 7-8 Tage unter Beachtung der Bettruhe 2-3 Tage hinzulegen. Dann werden die Stiche entfernt und der Patient wird nach Hause geschickt.

Laparoskopie

Die laparoskopische Appendektomie wird bei Kindern oder Personen mit Komplikationen wie Diabetes oder Adipositas durchgeführt. Trotz des minimalinvasiven Eingriffs weist diese Operation viele weitere Kontraindikationen auf.

Es kann also nicht mit der Pathologie der Blutgerinnung, bei Vorhandensein eines Abszesses im operierten Bereich, mit der Ausbreitung der Peritonitis, mit einer nicht standardmäßigen Stelle des Prozesses schwanger durchgeführt werden.

Vor der Operation erhält der Patient eine Infusion mit Antibiotika und anschließend eine Vollnarkose. Der Arzt erhält Zugang zum Blinddarm durch Punktionen im Bereich direkt unterhalb des rechten Hypochondriums und in der Nähe des Schambeins. Wenn der Arzt während einer Laparoskopie das Vorhandensein von Komplikationen feststellt, wird die Operation unterbrochen und die Laparotomie wird durchgeführt - es wird ein vollständiger Bauchschnitt gemacht.

Übrigens! Die laparoskopische Appendektomie wird heute häufiger in kommerziellen Kliniken durchgeführt, da in städtischen Krankenhäusern keine teuren Geräte vorhanden sind. Die Nachfrage nach einer solchen Operation wird hauptsächlich bei jungen Frauen beobachtet, die nicht möchten, dass ihr Körper die postoperative Naht „schmückt“.

Es wäre logisch zu vergleichen, wie lange die Operation zum Entfernen des Anhangs mit der laparoskopischen Methode dauert, im Gegensatz zur laparotomischen Methode. Es gibt jedoch keine wesentlichen Unterschiede: Die Dauer beträgt 30 bis 40 Minuten, was nur 20 Minuten weniger ist. Die Rehabilitationszeit verkürzt sich jedoch erheblich: Am dritten Tag wird der Patient entlassen.

Erholung nach Appendektomie

Frühe Rehabilitation bedeutet Bettruhe und Einschränkung der körperlichen Anstrengung. Schmerzarzt wird auf Schmerzmittel verzichten. Aber die Diät nach einer Blinddarmentzündung verdient besondere Aufmerksamkeit. Beim ersten Mal wird es nur am dritten Tag möglich sein. Und es wird etwas Boden oder matschig sein. Milch, Kissel, Haferbrei, Brühe, Gemüsepüree sind erlaubt. Allmählich wird die Diät verdünnt, aber die Ernährungsprinzipien bleiben etwa 1-2 Monate nach der Blinddarmoperation unverändert.

  • Essen Sie oft und in kleinen Portionen. Es ist strengstens verboten, zu viel zu essen.
  • Die Nahrungsmitteltemperatur sollte Raumtemperatur sein. Extrem kalt oder heißes Pfeifen ist nicht zulässig.
  • Um die Immunität zu fördern, muss die Ernährung ausgewogen sein. Achten Sie darauf, Gemüse und Obst beizufügen, nehmen Sie gegebenenfalls zusätzliche Vitamine mit.
  • Beschränken Sie den Konsum von Hülsenfrüchten, geräuchert, konserviert, geraucht, Alkohol, Soda. Diese Produkte verursachen eine Fermentation und Gasbildung, die während der Rehabilitationsphase nach der Blinddarmoperation unerwünscht ist.

Mögliche Folgen der Entfernung der Blinddarmentzündung

In den meisten Fällen verläuft die Appendektomie ohne Komplikationen, aber manchmal gibt es negative Folgen. Die meisten von ihnen manifestieren sich in der frühen Rehabilitation, so dass der Arzt alle Symptome stoppen und die Ursachen beseitigen kann.

Die häufigste Komplikation nach einer Blinddarmentzündung ist Fieber. Kurzzeitiges Fieber ist nicht gefährlich, spricht jedoch über den Widerstand des Körpers. Wenn die Temperatur jedoch länger als 3 Tage dauert und von Erbrechen, Bauchschmerzen und Bewusstseinsverlust begleitet wird, müssen Sie eine eingehende Untersuchung durchführen und die Ursache herausfinden.

Auch Schmerzen im Nahtbereich begleiten den Patienten oft. Wenn der Schmerz längere Zeit anhält und die Person nicht schlafen kann, ist möglicherweise ein medizinischer Fehler während der Operation aufgetreten (schlechte Wunde, Hinterlassen eines Werkzeugs oder Verbandstücks usw.). Stellen Sie sicher, dass Sie die Art der Schmerzen dem Arzt melden.

Peritonitis kann auch eine Komplikation der Appendektomie sein. Es ist häufiger bei älteren Menschen und Menschen mit chronischen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Zugewiesen an komplexe Behandlung oder Reoperation.

Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach der Operation sollte kein Hindernis für eine Person sein, die überlegt, ob sie einen Arzt mit akuten Schmerzen im Unterbauch konsultieren soll oder nicht. Schmerzmittel lindern die Schmerzen nur vorübergehend, deshalb müssen sie früher oder später in die Klinik gehen, um operiert zu werden. Und mit jedem Tag der Verzögerung (und in schweren Fällen - mit jeder Stunde) steigt das Risiko von Komplikationen während oder nach einer Blinddarmoperation. Rufen Sie deshalb beim ersten Verdacht auf Blinddarmentzündung einen Krankenwagen an.

Die wichtigsten Möglichkeiten, um Blinddarmentzündung zu entfernen

Trotz des wissenschaftlichen Fortschritts hat die Menschheit den Zweck des Anhangs noch nicht vollständig festgelegt, keine wirksamen Möglichkeiten gefunden, um die Entzündung zu verhindern, und die Gründe, die dazu beitragen.

Daher musste fast die Hälfte unserer Zeitgenossen lernen, dass eine Blinddarmentzündung beseitigt wird, da es keine wirksamen konservativen Methoden zur Behandlung dieser Krankheit gibt.

Arten von Operationen

Je nachdem, in welchem ​​Stadium sich der Entzündungsprozess im Anhang befindet, können Patienten bei Blinddarmentzündung eine Notfall- oder elektive Operation durchgeführt werden. Dies ist daher einer der wichtigsten Bestimmungsfaktoren in der Methode, durch die ein chirurgischer Eingriff durchgeführt wird.

Achtung! Jede Operation wird Patienten zugewiesen, die erst nach einer endgültigen Bestätigung der Diagnose einer akuten Appendizitis mit diesen oder anderen Methoden zur Operation zugelassen werden.

Eine Indikation für eine Notfalloperation ist die Diagnose eines späteren Stadiums der Entzündung des Patienten, die mit einem hohen Risiko für lebensbedrohliche Zustände, insbesondere Peritonitis, Sepsis usw., einhergeht. Daher tritt der Patient in solchen Fällen bereits innerhalb der ersten 2 bis 4 Stunden nach Aufnahme in eine medizinische Einrichtung in den Tisch des Chirurgen ein.

Wenn der Patient um Hilfe bat, sobald sich die Krankheit zu entwickeln begann, die Entzündung langsam voranschreitet und der Zustand des Patienten keine ernsten Bedenken hervorruft, kann ihm eine geplante Operation angeboten werden, das heißt, er wird für eine bestimmte Stunde verschrieben. Die restliche Zeit wird verwendet, um den Körper des Patienten so weit wie möglich auf die bevorstehende Intervention mit Hilfe verschiedener Medikamente und Verfahren vorzubereiten und seinen Zustand vollständig durch Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden zu beurteilen.

Natürlich ist eine geplante Operation immer vorzuziehen, da Sie in solchen Fällen so viele Informationen wie möglich über den Gesundheitszustand des Patienten sammeln können. Dies ermöglicht Ihnen:

  • vermeiden Sie die Entwicklung vieler Komplikationen;
  • Wählen Sie die beste Art der Anästhesie.
  • Methode der Operation.

Bevor eine Operation durchgeführt wird:

  • eine Studie des Herz-Kreislauf-Systems und die Bestimmung der Verträglichkeit von pharmakologischen Zubereitungen, um die Möglichkeit der Verwendung der einen oder anderen Art der Anästhesie zu bewerten;
  • intravenöse Verabreichung einer isotonischen Lösung zur Beseitigung der Vergiftungssymptome, zur Verhinderung der Austrocknung usw.;
  • Reinigung des Magens vom Inhalt;
  • Rasieren der Haare im Bereich des Operationsfeldes;
  • Hautentfettung und Desinfektion.

Appendektomie

Das Entfernen des Blinddarms wird herkömmlicherweise durch einen kleinen Schnitt an der vorderen Bauchwand, d. H. Blinddarmomie, durchgeführt, dessen Größe normalerweise 10 cm nicht überschreitet. Bei diesem Ansatz, wie eine Operation zur Blinddarmentzündung durchgeführt wird, gibt es folgende Schritte:

  • Anästhesie Heutzutage wird die Appendektomie meistens in Vollnarkose durchgeführt, aber Analgesie kann eine Methode der engen Infiltration oder Leitungsblockade sein.
  • Bauchwandsektion. Der Chirurg schneidet sehr sorgfältig Schicht für Schicht die Bauchwand. Eine solche schrittweise Zerlegung des Gewebes ermöglicht es nicht nur, das Risiko von Muskelschäden oder Aponeurosen signifikant zu reduzieren, sondern auch verletzte Blutgefäße rechtzeitig zu verbrennen. Die Muskeln selbst werden durch stumpfe Instrumente oder sogar Hände entlang der Fasern getrennt.
  • Untersuchung der Bauchorgane, ihrer Wände und der Freigabe des Blinddarms. In diesem Stadium beurteilt der Chirurg den Zustand der inneren Organe, entfernt gegebenenfalls die Darmschleifen und findet den Anhang. Besonderes Augenmerk gilt den 50 cm langen Darmbereichen auf beiden Seiten der Prozessstelle: Werden die Organe der Bauchhöhle aufgrund anderer chirurgischer Eingriffe durch spezielle Bindegewebsstränge miteinander verschweißt, kann der Arzt über ihre Dissektion entscheiden. Im Verlauf des Audits können auch andere Defekte entdeckt werden, von denen der Chirurg den Patienten nach Abschluss der Appendizitisoperation benachrichtigen oder diese unverzüglich beseitigen muss. In Fällen, in denen der Patient nur eine unkomplizierte Blinddarmentzündung findet, entfernt der Arzt den Prozess, der die letzte Phase der Operation darstellt.
  • Entfernen des Anhangs und Nähen der restlichen Kanten. Das entzündete Verfahren wird direkt nach der Entfernung in die Operationswunde entfernt, aus dem Bauchraum isoliert und eine Ligatur angelegt. Die Wunde des verbleibenden Stumpfes wird mit einer speziellen, eingetauchten Handtaschenschnur vernäht, so dass sich die Ränder innerhalb des Stumpfes befinden.
  • Nähen von postoperativen Wunden. Direkt werden die Gewebe der Bauchdecke mit selbstabsorbierenden Fäden zusammengenäht, und in der Regel werden 7-10 Nähte aus festem Material auf der Haut angebracht, beispielsweise Seiden- oder Synthetikfäden. Sie werden 7–10 Tage nach der Operation entfernt.

Wenn der Patient zu spät einen Arzt aufsucht, kann der Blinddarm im Bauchraum reißen. Oft geschieht dies auch direkt während der Operation. In solchen Fällen beurteilt der Chirurg den Zustand der inneren Membranen der Bauchhöhle, so dass Sie ein Schema der konservativen Behandlung von Komplikationen richtig aufstellen und die Drainage so einstellen können, dass das entstehende Infiltrat außerhalb des Körpers entfernt wird.

Es ist wichtig: Wie lange die Operation bei Blinddarmentzündung anhält, hängt von der Komplexität der Situation und dem Auftreten von Komplikationen ab, die Dauer kann jedoch im Durchschnitt von 40 Minuten bis zu mehreren Stunden variieren.

Laparoskopie und minimalinvasive Methoden

Die laparoskopische Entfernung des Blinddarms ist eine hervorragende Alternative zur traditionellen Appendektomie. Der Kern der laparoskopischen Chirurgie bei Blinddarmentzündung ist die Einführung spezieller endoskopischer Instrumente in die Peritonealhöhle durch die punktierten Punktionen der Vorderwand. In der Regel genügen 3 Punktionen, deren Durchmesser 1 cm nicht überschreitet.Die Operation wird unter visueller Kontrolle ausgeführt, da durch eine der Punktionen eine spezielle Videokamera in den Hohlraum eintaucht, dessen Bild auf den dem Chirurgen zugewandten Monitor übertragen wird.

Trotz aller Vorteile der Laparoskopie sind in der letzten Zeit minimal-invasive Verfahren zur Entfernung von Anhängen immer beliebter geworden:

  • Transgastrale Appendektomie. Die Methode besteht in der Einführung spezieller flexibler Instrumente durch den Verdauungstrakt, die durch ein winziges Loch im Magen zum gewünschten Teil des Darms transportiert werden, den Blinddarm resezieren und aus dem Körper entfernen.
  • Transvaginale Appendektomie. Diese Art der transluminalen Operation unterscheidet sich von der vorherigen nur dadurch, dass die Instrumente durch einen Miniaturschnitt in der Vaginalwand am entzündeten Blinddarm gehalten werden.

Diese Operationen erlauben es, die Entstehung grober kosmetischer Defekte und bei transluminalen Eingriffen und Schäden an der Bauchhaut zu vermeiden.

Erholungsphase

Nach der Operation wird die Behandlung der Blinddarmentzündung fortgesetzt, bis der Patient die Nähte entfernt hat, dh der Patient befindet sich in der Rehabilitation. Es beinhaltet:

  • ggf. Entgiftung des Körpers am ersten Tag;
  • Diät;
  • Wiederherstellung der physiologischen Funktionen von Darm und Blase, wenn sie aus irgendeinem Grund beeinträchtigt waren;
  • Erkennung von Anzeichen von Öffnungsblutungen, Darmparese, Blase und Entwicklung von Komplikationen;
  • In bestimmten Situationen erfordert eine Blinddarmentzündung nach der Operation den Einsatz von Antibiotika, Schmerzmitteln, entzündungshemmenden Mitteln, Abführmitteln und anderen Medikamenten.


Während der nächsten Woche ist es den Patienten verboten, Lasten mit einem Gewicht von mehr als 1 kg zu heben und zu tragen, und schweres Training ist einen Monat lang kontraindiziert. Während dieser ganzen Zeit ist es auch verboten, Bäder, Saunen usw. zu besuchen. Sex ist für bis zu 2 Wochen ausgeschlossen. Allen Patienten wird jedoch empfohlen, in einem gemessenen Tempo tägliche Spaziergänge zu unternehmen, deren Dauer ständig erhöht werden sollte.

Achtung! Normalerweise dauert die Erholungsphase nicht mehr als 10 Tage. Danach wird der Patient aus dem Krankenhaus entlassen, doch während der komplexen Appendektomie nimmt seine Dauer zu. Die Rückkehr zur Arbeit und zum normalen Leben ist in der Regel in 3-4 Wochen erlaubt.

Dauer und Schweregrad der Erholungsphase sind natürlich direkt von der Art der Intervention abhängig. Die Rehabilitation ist bei der Laparoskopie oder sogar bei transluminalen Operationen viel einfacher und schneller. Im letzteren Fall kann der Patient die Wände des Krankenhauses innerhalb weniger Stunden verlassen, und während der Laparoskopie darf er nach der Operation für den nächsten Tag aufstehen.

Komplikationen

Je nach Entwicklungsgeschwindigkeit können Komplikationen nach Appendizitisoperationen früh und spät auftreten. Die häufigsten sind:

  • Erhöhte Temperatur, die auf eine Entzündung hinweist. Nach der Operation dauert es in der Regel nur wenige Tage, was eine Variante der Norm ist. Wenn sich der Zustand des Patienten normalisiert, fällt er häufig auch an die üblichen Grenzen. Der Grund für das Auftreten von Ängsten ist die Erhaltung der Appendizitis subfebrile Temperatur nach der Operation für einen Monat, die mit Erbrechen, Stuhlstörungen, Schmerzen, vermehrtem Schwitzen und Bewusstseinsstörungen einhergeht. Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass Schnittpunkte, Abszessbildung usw. ausgetrocknet sind.
  • Abweichung der inneren oder äußeren Nähte. Die äußeren Anzeichen dafür sind die Bildung von Protrusion unter der Haut, das Auftreten von Schmerzen und manchmal Erbrechen. Wenn die äußeren Nähte voneinander getrennt sind, bemerkt der Patient die Öffnung der postoperativen Wunde, die mit Blutungen einhergehen kann.
  • Postoperative Hernie. Manchmal, an der Stelle des Einschnitts, divergieren die Nähte, was dazu führt, dass Organe in die resultierende Öffnung hineinragen. Dies äußert sich in einem Überstand der Bauchdecke. Dies wird beobachtet bei einer starken Belastung, Verletzungen im Einschnittbereich, Probleme mit der Verschmelzung der Wundränder, die häufig bei Diabetes auftritt,
  • Peritonitis Bei älteren Patienten, die an bestimmten chronischen Erkrankungen leiden, tritt am häufigsten eine lebensbedrohliche Entzündung der serösen Membran des Peritoneums auf und kommt in den späteren Stadien der Krankheitsentwicklung in das chirurgische Krankenhaus. Wenn die Temperatur der Blinddarmentzündung nach der Operation konstant bleibt und die vordere Bauchwand angespannt und stark schmerzhaft ist, deutet dies eindeutig auf die Möglichkeit einer Peritonitis hin.
  • Adhäsive Krankheit. Häufig bilden sich nach chirurgischen Eingriffen zwischen den einzelnen Organen der Bauchhöhle, dem kleinen Becken oder nur den Darmschleifen eigentümliche dichte Fäden. Sie können Schmerzen unterschiedlicher Intensität verursachen, den normalen Durchgang von Speisen bzw. Stuhlgang stören, Völlegefühl, Verstopfung, Übelkeit usw. verursachen und sogar Darmverschluss verursachen, der lebensbedrohlich ist.

Wenn ein Patient postoperative Komplikationen der Blinddarmentzündung entwickelt, muss er dringend einen Chirurgen um Hilfe bitten, der eine geeignete Behandlung vorschreibt. Gleichzeitig ist es notwendig, sofort das Rettungsdienstteam anzurufen, falls nach der Entlassung aus dem Krankenhaus noch Nähte vorhanden sind. In solchen Situationen sollten Sie sich vor der Ankunft der Ärzte hinlegen und ruhig und ruhig bleiben.

Appendektomie - Operation zur Entfernung von Blinddarmentzündung: Behandlung, Rehabilitation

Die Appendektomie gehört zu den häufigsten Eingriffen an den Bauchorganen. Es besteht darin, den entzündeten Blinddarm zu entfernen, daher ist die Blinddarmentzündung die Hauptindikation für eine Operation. Eine Entzündung des Blinddarms tritt bei Personen im jungen Alter (meistens 20 bis 40 Jahre) und bei Kindern auf.

Appendizitis ist eine akute chirurgische Erkrankung, die sich durch Bauchschmerzen, Vergiftungssymptome, Fieber und Erbrechen äußert. Aufgrund der scheinbaren Einfachheit der Diagnose ist es manchmal schwierig, das Vorhandensein dieser Krankheit zu bestätigen oder zu widerlegen. Blinddarmentzündung ist ein „Meister der Verkleidung“, sie kann viele andere Krankheiten simulieren und ist völlig atypisch.

Der Vermiformprozess weicht in Form eines schmalen Kanals vom Blinddarm ab. In der frühen Kindheit nimmt es an lokaler Immunität durch lymphoides Gewebe in seiner Wand teil, aber mit dem Alter geht diese Funktion verloren, und der Prozess ist eine praktisch nutzlose Formation, deren Entfernung keine Konsequenzen nach sich zieht.

Die Ursache der Entzündung des Blinddarms ist noch nicht genau bestimmt, es gibt viele Theorien und Hypothesen (Infektionen, Obturation des Lumens, Störung des Trophismus usw.), aber mit seiner Entwicklung gibt es immer einen Ausweg - eine Operation.

Durch die Art der Veränderungen im Anhang werden destruktive (phlegmonöse, gangränöse) und nicht destruktive (katarrhalische, oberflächliche) Formen der Krankheit unterschieden. Die akute suppurative Appendizitis, wenn sich Eiter in der Blinddarmwand und im Lumen ansammelt, sowie die gangrenöse Variante, die durch Nekrose (Gangrän) des Prozesses gekennzeichnet ist, wird als am gefährlichsten angesehen, da Peritonitis und andere gefährliche Komplikationen wahrscheinlich sind.

Ein separater Ort gehört zur chronischen Blinddarmentzündung, die als Folge eines verschobenen Katarrhals auftritt und nicht operiert wird. Diese Art von Entzündung wird von periodischen Verschlimmerungen mit Schmerzen begleitet und es bilden sich Adhäsionen im Bauchraum.

Appendikuläre Infiltration ist ein entzündlicher Prozess, bei dem der Anhang mit den umgebenden Darmbereichen, dem Peritoneum und dem Omentum verschmolzen wird. Die Infiltration ist begrenzt und erfordert in der Regel eine vorherige konservative Behandlung.

Eine besondere Gruppe von Patienten sind Kinder und schwangere Frauen. Bei Kindern tritt die Krankheit fast erst im Jahr auf. Die größten diagnostischen Schwierigkeiten treten bei jungen Patienten im Alter von 5 bis 6 Jahren auf, die ihre Beschwerden kaum beschreiben, und die spezifischen Anzeichen sind weniger ausgeprägt als bei Erwachsenen.

Schwangere Frauen sind aus mehreren Gründen anfälliger für Entzündungen des Blinddarms als andere: die Neigung zu Verstopfung, die Verlagerung der Bauchorgane durch den sich vergrößernden Uterus, verringerte Immunität bei hormonellen Veränderungen. Schwangere Frauen neigen eher zu destruktiven Formen, die vom fötalen Tod betroffen sind.

Indikationen und Vorbereitung auf die Operation

Appendektomie bezieht sich auf die Anzahl der Interventionen, die in den meisten Fällen im Notfall durchgeführt werden. Indikation - akute Blinddarmentzündung. Die geplante Operation zur Entfernung des Blinddarms wird nach Absetzen des Entzündungsprozesses etwa 2-3 Monate nach Beginn der Erkrankung mit Blinddarminfektion durchgeführt. Im Falle eines Anstiegs der Symptome der Intoxikation, eines Risses eines Abszesses mit Peritonitis, benötigt der Patient eine Notfalloperation.

Es gibt keine Kontraindikationen für eine Blinddarmoperation, außer in Fällen eines agonalen Zustands des Patienten, wenn die Operation nicht mehr ratsam ist. Wenn die Ärzte eine abwartende Taktik im Zusammenhang mit der Infiltration der Blinddarmanästhesie verabschiedet haben, können Kontraindikationen für die Operation schwere dekompensierte Erkrankungen der inneren Organe umfassen. Bei konservativer Behandlung kann der Zustand des Patienten jedoch soweit stabilisiert werden, dass er sich dem Eingriff unterziehen kann.

Die Operation dauert in der Regel etwa eine Stunde, es ist sowohl eine Vollnarkose als auch eine Lokalanästhesie möglich. Die Wahl der Anästhesie wird durch den Zustand des Patienten, sein Alter und die damit einhergehende Pathologie bestimmt. Bei Kindern, übergewichtigen Menschen, die ein starkes Trauma während des Eindringens in die Bauchhöhle mit nervösen Übererregungen und psychischen Erkrankungen annehmen, ist eine Vollnarkose vorzuziehen, und bei dünnen Jugendlichen ist es in einigen Fällen möglich, einen Anhang mit Lokalanästhesie zu entfernen. Schwangere Frauen werden aufgrund der negativen Wirkung einer Vollnarkose auf den Fetus auch in Lokalanästhesie operiert.

Ein Notfall ist nicht ausreichend zeitaufwändig, um den Patienten vorzubereiten. Daher werden in der Regel die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt (komplettes Blutbild, Urinanalyse, Koagulogramm, Konsultationen mit engen Spezialisten, Ultraschall, Röntgen). Um eine akute Pathologie der Uterusanhängsel auszuschließen, müssen Frauen von einem Frauenarzt untersucht werden, möglicherweise mit einer Ultraschalluntersuchung. Bei einem hohen Risiko einer Venenthrombose der Extremitäten wird diese vor der Operation mit elastischen Bandagen verbunden.

Vor der Operation wird die Katheterisierung der Blase entfernt, der Inhalt wird aus dem Magen entfernt, wenn der Patient später als 6 Stunden vor der Operation gegessen hat, ist ein Einlauf für Verstopfung angezeigt. Die Vorbereitungsphase sollte nicht länger als zwei Stunden dauern.

Wenn die Diagnose unbestritten ist, wird der Patient in den Operationssaal gebracht, die Anästhesie wird durchgeführt, das Operationsfeld wird vorbereitet (Rasieren der Haare, Jodbehandlung).

Ablauf der Operation

Die klassische Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung wird durch einen Einschnitt in die vordere Bauchwand im rechten Ilealbereich durchgeführt, durch den der Blinddarm mit Blinddarm entfernt, abgeschnitten und die Wunde fest vernäht wird. Je nach Standort des Anhangs werden Länge, Art der pathologischen Veränderungen, Antegradius- und retrograde Appendektomie unterschieden.

Der Ablauf der Operation umfasst mehrere Schritte:

  • Bildung des Zugangs zum betroffenen Gebiet;
  • Entfernung des Blinddarms;
  • Ausschnitt aus dem Anhang;
  • Wundauflage und Kontrolle der Blutstillung.

Um zum entzündeten Blinddarm "zu gelangen", wird in der rechten Beckenkammer ein etwa 7 cm langer Standardschnitt vorgenommen. Der Bezugspunkt ist der Punkt von Mac-Burney. Wenn Sie geistig ein Segment vom Nabel bis zum rechten oberen Rücken des Ilium ziehen und es in drei Teile unterteilen, liegt dieser Punkt zwischen dem äußeren und dem mittleren Drittel. Der Schnitt verläuft rechtwinklig zur resultierenden Linie durch den angegebenen Punkt, ein Drittel davon befindet sich zu zwei Dritteln - unter der angegebenen Referenz.

links - die traditionelle offene Operation, rechts - laparoskopische Chirurgie

Nachdem der Chirurg die Haut und das Unterhautfettgewebe geschnitten hat, muss er in die Bauchhöhle eindringen. Faszien und Aponeurose des schiefen Muskels werden abgeschnitten und die Muskeln selbst werden ohne Schnitt zu den Seiten bewegt. Das letzte Hindernis ist das Peritoneum, das zwischen den Klammern geschnitten wird, aber zuerst stellt der Arzt sicher, dass die Darmwand nicht in sie eingedrungen ist.

Nachdem der Chirurg die Bauchhöhle geöffnet hat, stellt er fest, dass Hindernisse in Form von Verwachsungen und Verwachsungen vorhanden sind. Wenn sie locker sind, werden sie einfach durch einen Finger getrennt und dichtes Bindegewebe, das mit einem Skalpell oder einer Schere präpariert wird. Danach wird die Stelle des Blinddarms mit dem Blinddarm entfernt, für den der Chirurg die Wand des Organs sanft zieht und nach außen zieht. Beim Eindringen in den Bauch besteht die Möglichkeit, entzündliche Exsudate zu detektieren, die mit Servietten oder Elektrosuktion entfernt werden.

Appendektomie: der Verlauf der Operation

Das Extrahieren des Anhangs ist antegrade (eine typische Option) und retrograd (seltener). Antegrade Entfernung beinhaltet Ligation der Mesenterialgefäße, dann wird eine Klemme an der Basis des Anhangs angebracht, der Prozess wird genäht und abgeschnitten. Der Stumpf wird in den Blinddarm eingetaucht, und der Chirurg muss Stiche setzen. Als Voraussetzung für eine antegrade Entfernung des Anhangs wird die Möglichkeit einer ungehinderten Entfernung in der Wunde angesehen.

Die retrograde Appendektomie wird in einer anderen Reihenfolge durchgeführt: Zuerst wird der Prozess abgeschnitten, dessen Stumpf in den Darm sinkt, Nähte angelegt werden, und dann werden die Mesenterialgefäße schrittweise genäht und abgeschnitten. Die Notwendigkeit einer solchen Operation ergibt sich aus der Lokalisierung des Blinddarms hinter dem Blinddarm oder Retroperitoneal mit einem ausgeprägten Adhäsionsprozess, der es schwierig macht, den Blinddarm in das Operationsfeld zu entfernen.

Nach dem Entfernen des Anhangs werden Nähte angelegt, die Bauchhöhle untersucht und der Bauchraum schichtweise geschlossen. Normalerweise ist die Naht taub, was keine Drainage impliziert, aber nur in den Fällen, in denen keine Anzeichen für einen Entzündungsprozess im Peritoneum vorliegen und kein Exsudat im Bauchraum vorhanden ist.

In einigen Fällen ist es erforderlich, Abläufe zu installieren, für die folgende Angaben gelten:

  1. Entwicklung der Peritonitis;
  2. Die Möglichkeit einer unvollständigen Entfernung des Prozesses und einer unzureichenden Hämostase;
  3. Entzündung der retroperitonealen Faser und Vorhandensein von Abszessen im Bauchraum.

Bei Peritonitis benötigen wir 2 Drainagen - im Bereich des Remote-Prozesses und im rechten Seitenkanal des Bauchraums. In der postoperativen Phase kontrolliert der Arzt sorgfältig die Entlastung aus der Bauchhöhle. Falls erforderlich, kann eine zweite Operation durchgeführt werden.

Eine vermutete Peritonitis (Entzündung des Peritoneums) kann sich im Stadium der Untersuchung des Patienten befinden. In diesem Fall wäre ein Schnitt in der Bauchmitte vorzuziehen, der einen guten Überblick über die Bauchhöhle und die Möglichkeit einer Spülung (Waschen mit Kochsalzlösung oder Antiseptika) bietet.

Laparoskopische Appendektomie

In jüngster Zeit werden mit der Entwicklung technischer Fähigkeiten in der Medizin minimal-invasive Techniken, die bei der Operation von Erkrankungen der Bauchhöhle eingesetzt werden, immer beliebter. Die laparoskopische Appendektomie ist eine sinnvolle Alternative zur klassischen Chirurgie. Sie kann jedoch aus verschiedenen Gründen nicht für jeden Patienten durchgeführt werden.

Die laparoskopische Entfernung des Blinddarms gilt als eine gutartige Behandlungsmethode, die mehrere Vorteile bietet:

  • Geringe Invasivität im Vergleich zu Bauchoperationen;
  • Die Möglichkeit einer Lokalanästhesie bei den meisten Patienten;
  • Kürzere Erholungsphase;
  • Das beste Ergebnis bei schweren Erkrankungen der inneren Organe, bei Diabetes, bei Fettleibigkeit usw.;
  • Gute kosmetische Wirkung;
  • Minimale Komplikationen.

Die laparoskopische Appendektomie hat jedoch einige Nachteile. Zum Beispiel erfordert die Operation die Verfügbarkeit einer geeigneten teuren Ausrüstung und eines ausgebildeten Chirurgen zu jeder Tageszeit, da der Patient nachts ins Krankenhaus gebracht werden kann. Die Laparoskopie erlaubt keine detaillierte Untersuchung des gesamten Volumens der Bauchhöhle, um eine angemessene Rehabilitation und Entfernung von Exsudat mit üblichen Formen des Entzündungsprozesses durchzuführen. In schweren Fällen mit Peritonitis ist dies unpraktisch und sogar gefährlich.

In jahrelangen Diskussionen haben Ärzte die Indikationen und Kontraindikationen für die laparoskopische Entfernung des Anhangs bestimmt.

Indikationen sind:

  1. Zweifel an der Diagnose, die zu Diagnosezwecken eine Laparoskopie erfordert. Beispielsweise ist es bei einer Frau mit Schmerzen im rechten Beckenkörperbereich nach mehrstündiger Beobachtung nicht möglich, die Diagnose einer Blinddarmentzündung zu bestätigen. Der Chirurg geht zur Laparoskopie, erkennt eine Gebärmutterentzündung, die sich bis zum Blinddarm ausbreiten kann, oder er ist bereits entzündet. In diesem Fall ist es logisch, ihn laparoskopisch zu entfernen. Bei einem Kind kann eine katarrhalische Blinddarmentzündung diagnostiziert werden, und der Prozess wird während der Laparoskopie entfernt. Diese Operationen werden in Abwesenheit von Kontraindikationen (eitriger Prozess, Peritonitis) durchgeführt, bei denen nach der Laparoskopie abdominale Open-Access-Operationen durchgeführt werden.
  2. Schwere Begleiterkrankungen (schwere Adipositas, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz), bei denen ein großes operatives Trauma unerwünscht ist, das Risiko für infektiöse Komplikationen hoch ist und die Operation am Bauch zwangsläufig mit großen Inzisionen (bei adipösen Patienten) einhergeht.
  3. Der Wunsch des Patienten, die Operation laparoskopisch durchzuführen (natürlich, wenn dies der Sicherheit nicht widerspricht).
  4. Laparoskopische Chirurgie für gynäkologische Pathologie, wenn während Adhäsionen, eitrige Entzündung der Beckenorgane, sogar einen unveränderten Anhang zu verlassen, ist unpraktisch und mit sekundärer Blinddarmentzündung behaftet.

Wenn keine Risiken bestehen, der Zustand des Patienten stabil ist und sich die Entzündung nicht über die Grenzen des Anhangs hinaus erstreckt, kann die laparoskopische Appendektomie als Methode der Wahl angesehen werden.

Kontraindikationen für eine minimalinvasive Behandlung:

  • Mehr als einen Tag nach Beginn der Erkrankung, wenn die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch ist (Prozessperforation, Abszess).
  • Peritonitis und der Übergang der Entzündung zum Blinddarm.
  • Kontraindikationen für eine Reihe anderer Erkrankungen - Herzinfarkt, dekompensierte Herzinsuffizienz, bronchopulmonale Pathologie usw.

Damit die laparoskopische Appendektomie ein sicheres und wirksames Behandlungsverfahren darstellt, wird der Chirurg immer die Vor- und Nachteile abwägen, und wenn keine Kontraindikationen für das Verfahren vorliegen, handelt es sich um eine belastungsarme Behandlung mit minimalem Risiko von Komplikationen und einer kurzen postoperativen Periode.

Der Verlauf der laparoskopischen Appendektomie umfasst:

  1. Ein kleiner Schnitt in der Nabelgegend, durch den Kohlendioxid in den Magen injiziert wird, um eine gute Sicht zu gewährleisten. Das Laparoskop wird durch dieselbe Öffnung eingeführt. Der Chirurg untersucht den Magen von innen und wenn Zweifel an der Sicherheit weiterer Manipulationen bestehen, geht es zu einer offenen Operation über.
  2. Durch Einschnitte im Bereich des Schambeins und des rechten Hypochondriums werden Werkzeuge eingeführt, die den Blinddarm einfangen, die Gefäße ligieren, das Mesenterium abschneiden, dann schneidet der Blinddarm ab und wird aus dem Bauchraum entfernt.
  3. Inspektion und Sanierung der Bauchhöhle, ggf. Drainage, Einnähen der Instrumente.

Die laparoskopische Operation der Blinddarmentzündung dauert bis zu eineinhalb Stunden und die postoperative Periode dauert nur 3-4 Tage. Nach einem solchen Eingriff sind die Narben kaum wahrnehmbar, und nach einiger Zeit, die für die endgültige Heilung erforderlich ist, kann es schwierig sein, sie überhaupt zu finden.

Die Naht nach der Operation mit offenem Zugang wird nach 7-10 Tagen entfernt. Am Ort der Inzision bleibt eine Narbe, die sich mit der Zeit verdickt und blass wird. Der Prozess der Narbenbildung dauert mehrere Wochen.

Die kosmetische Wirkung wird maßgeblich durch die Bemühungen und das Können des Chirurgen bestimmt. Wenn der Arzt in gutem Glauben auf den Wundverschluss reagiert, ist die Narbe fast nicht wahrnehmbar. Mit der Entwicklung von Komplikationen, falls notwendig, die Länge des Einschnitts zu erhöhen, wird der Chirurg gezwungen sein, die kosmetische Seite des Problems zu opfern, um die Gesundheit und das Leben des Patienten zu erhalten.

Postoperative Periode

Bei unkomplizierten Formen der Blinddarmentzündung und günstigem Operationsverlauf kann der Patient sofort in die chirurgische Abteilung, in anderen Fällen in die postoperative Station oder Intensivstation und Intensivstation gebracht werden.

Während der Rehabilitationsphase sind die Wundversorgung und die frühzeitige Aktivierung des Patienten von großer Bedeutung, um den Darm rechtzeitig "einschalten" zu können und Komplikationen zu vermeiden. Die Ligation wird jeden zweiten Tag in Anwesenheit von Drainage durchgeführt - täglich.

Am ersten Tag nach dem Eingriff kann der Patient von Schmerzen und Fieber gestört werden. Schmerz ist ein natürliches Phänomen, da sowohl die Entzündung selbst als auch die Notwendigkeit von Einschnitten einen Gewebeschaden mit sich bringen. Normalerweise ist der Schmerz an der Wundstelle lokalisiert, er ist ziemlich tolerierbar, und dem Patienten werden gegebenenfalls Analgetika verordnet.

Bei komplizierten Formen der Appendizitis ist eine antibakterielle Therapie angezeigt. Fieber kann das Ergebnis einer Operation sein und eine natürliche Reaktion während der Erholungsphase sein, aber es muss sorgfältig überwacht werden, da ein Temperaturanstieg auf signifikante Zahlen ein Zeichen schwerwiegender Komplikationen ist. Die Temperatur sollte während der normalen postoperativen Periode 37,5 Grad nicht überschreiten.

Viele Patienten ziehen es vor, im Bett zu liegen und nennen Schwäche und Schmerzen. Dies ist falsch, denn je früher der Patient aufsteht und sich bewegt, desto schneller wird die Darmfunktion wiederhergestellt und das Risiko gefährlicher Komplikationen, insbesondere Thrombosen, wird verringert. In den ersten Tagen nach der Operation müssen Sie Ihren Mut sammeln und zumindest in der Station laufen.

Eine sehr wichtige Rolle bei Eingriffen im Bauchraum spielt die Ernährung. Zum einen muss der Patient die Kalorien erhalten, die er braucht, zum anderen darf er den Darm nicht durch eine Fülle von Nahrungsmitteln schädigen, was während dieser Zeit zu nachteiligen Wirkungen führen kann.

Das Essen kann nach dem Auftreten der Darmperistaltik beginnen, wie der erste unabhängige Stuhl belegt. Der Patient sollte darüber informiert werden, dass Sie nach der Operation etwas essen können und was besser aufzugeben ist.

Patienten nach akuter Appendizitis erlitten eine Tabellennummer 5. Es ist sicher, gedünstetes Obst und Tee, fettarmes Fleisch, leichte Suppen und Brei, Weißbrot zu verwenden. Nützliche Milchprodukte, gedünstetes Gemüse, Früchte, die nicht zur Gasbildung beitragen.

Während der Erholungsphase dürfen Sie kein fetthaltiges Fleisch und Fisch, Hülsenfrüchte, gebratene und geräucherte Gerichte essen. Sie sollten Gewürze, Alkohol, Kaffee, reichhaltige Produkte und Süßigkeiten sowie kohlensäurehaltige Getränke ausschließen.

Im Durchschnitt befindet sich der Patient nach einer Operation für etwa eine Woche im Krankenhaus mit unkomplizierten Formen der Erkrankung, sonst - länger. Nach der laparoskopischen Appendektomie ist die Entlassung bereits am dritten Tag nach der Operation möglich. Sie können nach einem Monat mit offener Operation, mit Laparoskopie nach 10 - 14 Tagen wieder arbeiten. Der Krankheitsurlaub wird abhängig von der durchgeführten Behandlung, dem Vorhandensein oder dem Fehlen von Komplikationen für einen Monat oder länger ausgestellt.

Video: Was sollte die Kraft nach der Entfernung der Blinddarmentzündung sein?

Komplikationen

Nach der Operation zum Entfernen des Anhangs können sich einige Komplikationen entwickeln, sodass der Patient ständig überwacht werden muss. Die Operation selbst verläuft normalerweise sicher, und einige technische Schwierigkeiten können durch eine ungewöhnliche Lokalisierung des Prozesses in der Bauchhöhle verursacht werden.

Die häufigste Komplikation in der postoperativen Phase ist die Eitration im Schnittbereich, die bei eitriger Appendizitis bei jedem fünften Patienten diagnostiziert werden kann. Andere Varianten von Nebenwirkungen sind Peritonitis, Blutungen in die Bauchhöhle mit unzureichender Hämostase oder ein Abrutschen der Nähte aus den Gefäßen, Divergenz der Nähte, Thromboembolien und Adhäsionskrankheiten in der späten postoperativen Phase.

Sepsis wird als sehr gefährliche Konsequenz angesehen, wenn eine eitrige Entzündung systemischer Natur wird und sich im Magen Geschwüre (Abszesse) bilden. Diese Bedingungen tragen mit der Entwicklung einer diffusen Peritonitis zum Bruch des Anhangs bei.

Die Appendektomie ist eine Notfalloperation, deren Abwesenheit den Patienten das Leben kosten kann. Daher ist es nicht logisch, über die Kosten einer solchen Behandlung zu sprechen. Alle Appendektomien sind kostenlos, unabhängig von Alter, sozialem Status und Staatsangehörigkeit des Patienten. Eine solche Anordnung wurde in allen Ländern festgelegt, da akute chirurgische Pathologien, die dringende Maßnahmen erfordern, überall und jederzeit auftreten können.

Ärzte retten den Patienten durch eine Operation, aber eine nachfolgende Behandlung und Beobachtung zu einem Zeitpunkt, an dem das Leben nicht gefährdet ist, kann einige Kosten verursachen. Beispielsweise kostet eine allgemeine Analyse von Blut oder Urin in Russland durchschnittlich 300-500 Rubel, und die Beratung von Spezialisten dauert bis zu eineinhalbtausend. Ausgaben nach der Operation, die mit der Notwendigkeit einer weiteren Behandlung verbunden sind, können durch eine Versicherung abgedeckt werden.

Da Eingriffe wie Appendektomie für den Patienten selbst dringend und ungeplant durchgeführt werden, ist das Feedback zur Behandlung sehr unterschiedlich. Wenn die Krankheit begrenzt war, wurde die Behandlung schnell und effizient durchgeführt, das Feedback wäre positiv. Laparoskopische Operationen können einen besonders guten Eindruck hinterlassen, wenn der Patient einige Tage nach der lebensbedrohlichen Pathologie zu Hause ist und sich gut fühlt. Komplizierte Formen, die eine Langzeitbehandlung und eine anschließende Rehabilitation erfordern, werden viel schlechter toleriert und daher bleiben die negativen Eindrücke des Patienten lebenslang erhalten.

Blinddarmentzündung - wie wird sie entfernt?

Appendizitis ist eine pathologische Erkrankung des Körpers, die von der Entwicklung des Entzündungsprozesses im Anhang begleitet wird (Rektumanhang). Dies ist ein sehr gefährliches Phänomen. Wenn die ersten Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Durch rechtzeitigen Zugang zu einem Arzt können ernsthafte Konsequenzen vermieden werden. Was ist Blinddarmentzündung, wie ist sie zu entfernen und wie ist die Genesung - all das wird in diesem Artikel beschrieben.

Blinddarmentzündung - wie zu entfernen

Wo ist der Anhang?

Der Anhang des Enddarms, der Wurmfortsatz oder der Anhang ist eine röhrenförmige Formation mit einer Länge von 4 bis 8 cm. Der innere Hohlraum des Anhangs ist mit Lymphflüssigkeit gefüllt und der Anhang ist für die Schutzfunktionen des Körpers verantwortlich. Innerhalb des Prozesses befinden sich nützliche Mikroorganismen, die zur Normalisierung der Darmflora beitragen. Viele wissen leider nicht, wo genau der Anhang liegt. Es befindet sich im rechten unteren Teil des Bauches. Wenn eine Person an einer Spiegelkrankheit leidet, befindet sich der Blinddarm jeweils auf der linken Seite der Bauchhöhle.

Wund Anhang und seine Position

Hinweis! Unter allen Ländern ist es in den Vereinigten Staaten üblich, einen Anhang unmittelbar nach der Geburt zu entfernen. Ärzte sagen, dass dieser Prozess eine Menge Lebensmittelverschwendung speichert und den gesamten Organismus negativ beeinflusst. Verschiedene Untersuchungen belegen, dass solche Operationen das Immunsystem des Kindes negativ beeinflussen.

Die Hauptfunktionen des Prozesses des Blinddarms

Ursachen von Entzündungen

Trotz der raschen Entwicklung der modernen Medizin können Ärzte die genauen Ursachen einer Blinddarmentzündung noch nicht feststellen. Es sind nur zwei Faktoren bekannt, die zur Entstehung der Krankheit beitragen:

  • Darminfektion mit pathogenen Mikroorganismen;
  • Obturation des Lumens des Blinddarms oder Verstopfung. In diesem Fall verschwindet die Nachricht zwischen dem Lumen des Darms und dem Anhang.

Folgende Faktoren können zur Verstopfung des Lumens führen:

  • Ansammlung von Kot im Lumen des Anhangs. In diesem Fall verfestigen sich die Fäkalien und es kann zu einer Infektion kommen.
  • übermäßiger Gebrauch verschiedener Samen aus Früchten oder Samen. Wenn eine große Menge Knochen oder Samen in die Darmhöhle gelangen, können sie zu Verstopfungen führen.
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern (meistens - kleine Spielzeugteile). In der Regel ist das Vorhandensein von Fremdkörpern eine Ursache für Blinddarmentzündung bei kleinen Kindern, die ständig alles in den Mund ziehen.

Fortschreiten der Blinddarmentzündung ohne Behandlung

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass der Patient ohne rechtzeitige medizinische Versorgung sterben kann. Daher ist es äußerst wichtig, die ersten Anzeichen einer Appendizitis erkennen zu können, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Charakteristische Symptome

Appendizitis unterscheidet sich von anderen Krankheiten durch eine allmähliche Entwicklung: In den ersten Stunden schwillt der Blinddarm an und füllt sich allmählich mit einer eitrigen Masse. Ohne den Chirurgen zu unterstützen, kann der Blinddarm reißen, dies geschieht jedoch gewöhnlich nach 2-3 Tagen. Nach einer Ruptur wird Eiter in die Bauchhöhle des Patienten gegossen, was zur Entwicklung einer Peritonitis führt. In diesem Fall ist der Zustand des Patienten äußerst ernst.

Die Hauptsymptome der Blinddarmentzündung

Das häufigste Symptom einer Entzündung des Blinddarms sind Schmerzen im rechten Teil des Bauchraums, die den Ort allmählich verändern können, indem sie sich nach oben oder unten bewegen. In seltenen Fällen kann der Schmerz auf den After oder den Rücken gegeben werden.

Appendizitis Schmerzen

Verwandte Symptome, auf die Sie achten sollten:

  • Fieber;
  • Probleme mit der Arbeit des Darms (Durchfall, Verstopfung);
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • konstante Spannung der Bauchmuskeln des Patienten;
  • schon eine leichte Berührung des Magens führt zu starken Schmerzen. Wenn die Beine gegen den Bauch gedrückt werden, können sie sich leicht lösen.

Ältere Patienten und Kinder bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, da keiner die Art der Symptome eindeutig beschreiben kann. Appetitlosigkeit bei einem Kind, Inaktivität und andauernde Tränen können auf eine Blinddarmentzündung hindeuten. Bei älteren Menschen besteht das Risiko, dass die Krankheit zu spät diagnostiziert wird, da ihre Schmerzen nicht so ausgeprägt sind (geglättet).

Klinisches Bild der Krankheit

Diagnosefunktionen

Bei den ersten verdächtigen Symptomen sollten Sie umgehend eine ärztliche Untersuchung in Anspruch nehmen, die nicht sehr lange dauert. Der Arzt muss die Ursache für das Auftreten schmerzhafter Empfindungen im Unterleib herausfinden, da die Anzeichen einer Blinddarmentzündung mit den Anzeichen anderer Anomalien der Bauchhöhle zusammenfallen können. Die Diagnose wird notwendigerweise in der Klinik durchgeführt. Zunächst fragt der Arzt den Patienten nach seinem Gesundheitszustand, hört auf Beschwerden. In diesem Stadium der Diagnose müssen Sie mehr über die Symptome wissen.

Labordiagnostik der akuten Blinddarmentzündung

Bei der Sichtprüfung ist die Haltung, in der der Patient liegt oder sitzt, sowie der Gang zu berücksichtigen. Tatsache ist, dass die Schmerzen, die bei dieser Pathologie häufig auftreten, die Haltung des Patienten korrigieren können. Die Körpertemperatur kann immer noch hoch sein. Der Zustand der Bauchwand sollte ebenfalls bewertet und berücksichtigt werden. Bei der Palpation des Bauchraums sollte der Arzt während der Untersuchung, auf die der Patient Schmerzen empfindet, besonders aufmerksam sein. Wie bereits erwähnt, wird die Entzündung des Blinddarms von akuten Schmerzen in der rechten Bauchseite begleitet. Durch Tippen auf diesen Körperteil des Patienten kann der Arzt die Intensität und Art des Schmerzes feststellen.

Was bestimmt die Genauigkeit der Diagnose?

Zusätzlich zur visuellen Untersuchung kann der Arzt eine Laboranalyse von Urin und Blut vorschreiben, die die Anzahl der weißen Blutkörperchen bestimmt. Wenn eine Frau untersucht wird, schreibt der Arzt oft einen Schwangerschaftstest vor. Ähnliche Analysen erlauben es, etwaige Entzündungen oder Adhäsionen festzustellen.

Hinweis! Für ein genaueres Bild sind andere Diagnosearten erforderlich, zum Beispiel Computertomographie, Ultraschall, Röntgen usw. Mit ihrer Hilfe können pathologische Veränderungen in den inneren Organen des Patienten einschließlich des Anhangs identifiziert werden.

Ultraschall ungefähr. Blinddarmentzündung

In seltenen Fällen, wenn die Symptome einer Blinddarmentzündung schwach ausgeprägt sind, verschreibt der Arzt ein zusätzliches diagnostisches Verfahren - die Laparoskopie. Zuvor muss der Patient jedoch von einem Anästhesisten untersucht werden. Anhand der Testergebnisse kann der Arzt eine genaue Diagnose stellen. Wenn es sich immer noch um eine Blinddarmentzündung handelt, ist ein sofortiger chirurgischer Eingriff erforderlich.

Arten von Operationen

Es ist erwähnenswert, dass in einigen europäischen Ländern eine akute Form der Blinddarmentzündung mit antibakteriellen Medikamenten behandelt wird. Aber fast überall ist eine Operation erforderlich. Diese Operation, während der der Chirurg den Anhang entfernt, wird in der Medizin als Blinddarmoperation bezeichnet. Es gibt zwei Methoden, um einen entzündeten Blinddarm zu entfernen - die klassische Methode und die Laparoskopie. Nun mehr zu jeder der Methoden.

Klassische Methode

Hierbei handelt es sich um eine Bauchoperation, die unter Vollnarkose durchgeführt wird. Auf der Peritoneum-Oberfläche des Patienten macht der Arzt einen kleinen Schnitt mit einem Skalpell. Dann wird der Prozess sorgfältig entfernt und der Schnitt genäht. Die Methode ist einfach und billig, aber danach gibt es Spuren von Stichen am Körper des Patienten, so dass der Patient während der Erholungsphase gezwungen ist, spezielle Medikamente einzunehmen, die die Stiche aufnehmen.

Klassische chirurgische Behandlung

Laparoskopie

Eine weitere Methode der chirurgischen Entfernung des Blinddarms, die sich von den vorherigen geringen Verletzungen unterscheidet. Die Dauer der Erholungsphase nach der Laparoskopie ist recht kurz, aber trotz dieser Vorteile hat diese Art der Operation viele verschiedene Kontraindikationen. Daher sollte der Arzt bei der Wahl einer chirurgischen Interventionsmethode den Patienten vollständig über alle möglichen Risiken informieren.

Es ist wichtig! Wenn Sie vermuten, dass Sie eine Blinddarmentzündung haben, können Sie sich nicht selbstmedikamentös behandeln, um die Symptome zu lindern. Viele Leute tragen heiße oder kalte Kompressen auf die wunde Stelle auf, nehmen Schmerzmittel. All dies kann eine ohnehin schwierige Situation nur verschlimmern.

Erholung nach der Operation

Nach Abschluss der Operation wird dem Patienten eine Bettruhe zugewiesen, die 24 Stunden lang beobachtet werden muss. Es ist erlaubt, am zweiten Tag etwas zu laufen, aber nur wenn keine Komplikationen auftreten. Regelmäßige, aber moderate Belastungen können den Wiederherstellungsprozess beschleunigen und das Auftreten von Adhäsionen vermeiden. In der Regel erfolgt die Entfernung von postoperativen Nähten 6-7 Tage nach Entfernung des Anhangs. Aber für die vollständige Bildung der Narbe nach der klassischen Operation dauert viel mehr Zeit (etwa 6 Monate). Dies setzt voraus, dass der Patient alle Anforderungen von Ärzten korrekt erfüllt.

Narbe nach Appendektomie

Die Erholungsphase umfasst nicht nur die Vermeidung von starken körperlichen Anstrengungen. Der Patient muss auch eine spezielle Diät einhalten und Medikamente einnehmen, die die Heilung von Narben beschleunigen. Betrachten Sie jede der Wiederherstellungsstufen separat.

Medikamente

Um die postoperativen Narben zu straffen, werden verschiedene Medikamente verwendet, von denen sich jedes in seiner Zusammensetzung, seinen Eigenschaften oder seinen Kosten unterscheidet. Aber nicht alle können in Ihrem Fall helfen, Sie müssen also nur die Mittel verwenden, die Ihr behandelnder Arzt Ihnen vorschreibt. Nachfolgend sind die am häufigsten verwendeten Medikamente während der Erholungsphase aufgeführt.

Tabelle Pharmazeutische Präparate zur Pflege von Narben.

Hinweis! Nach der Laparoskopie wird der Patient nach etwa drei bis vier Tagen nach der klassischen Methode entlassen - frühestens in einer Woche. Während der Erholungsphase, die 6 Monate dauert, empfehlen die Ärzte, auf intensive körperliche Anstrengung zu verzichten.

Power

Unmittelbar nachdem die Anästhesie nach Beendigung der Operation nicht mehr wirkt, beginnt der Patient unter großem Durst zu leiden. In dieser Zeit ist es jedoch unmöglich, Wasser zu trinken. Sie können nur die Lippen befeuchten. In seltenen Fällen, in denen der Durst nicht ausreicht, kann der Arzt Ihnen gestatten, eine kleine Menge gekochtes Wasser zu trinken. Wenn die Erholungsphase keine ernsthaften Komplikationen mit sich bringt, kann der Patient ab dem zweiten Tag essen. Natürlich muss alles genau nach Plan ablaufen.

Ernährung nach der Operation

Diät nach dem Entfernen des Anhangs sieht folgendermaßen aus:

  • 1-2 Tage nach der Operation. In der Diät muss Brei, fettarme Suppe, Wasser vorhanden sein. Sie müssen am zweiten Tag nach dem Eingriff essen, um mit der Arbeit des Verdauungssystems zu beginnen. Wenn der Patient nicht alleine essen kann (er hat keine Kraft mehr), sollte ihm dabei geholfen werden;
  • an tag 3 darf man butter und brot aus hartweizen essen. Dies gilt zusätzlich zu den oben aufgeführten Produkten.
  • Ab dem vierten Tag kann der Patient sein Menü durch Hinzufügen verschiedener Produkte schrittweise erweitern. Natürlich müssen alle Maßnahmen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

Wie isst man nach der Operation?

Während der Erholungsphase nach Entfernung des Anhangs ist es äußerst wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen und ihn über verdächtige Symptome zu informieren. Die Verwendung von schädlichen Lebensmitteln, Rauchen und Alkohol sollte aufgegeben werden, da dies den Heilungsprozess nur verlangsamt. Die richtige Behandlung wird nicht nur den Genesungsprozess beschleunigen, sondern auch schwere Komplikationen verhindern.

Diese Produkte müssen aufgegeben werden.

Komplikationen der Blinddarmentzündung

Trotz der Entwicklung der modernen Medizin lassen sich schwerwiegende Folgen nicht immer vermeiden. Wenn Sie die Empfehlungen eines Arztes nicht befolgen oder Fehler während der Operation machen, kann dies zu verschiedenen Komplikationen führen, darunter:

    innere Blutungen, die die Arbeit des Herz-Kreislaufsystems beeinträchtigen. Falsches Nähen oder Unaufmerksamkeit des Chirurgen, der die Operation durchgeführt hat, kann Blutverlust auslösen.

Klassifizierung postoperativer Komplikationen

Die Entwicklung von adhäsiven Prozessen im Bauchraum führt häufig zu Fisteln. Dies erfordert eine zusätzliche Behandlung. Es ist erwähnenswert, dass die meisten Komplikationen verhindert werden können, wenn alle Vorschriften der Ärzte während der Erholungsphase befolgt werden.