Pankreatitis

Welche Antibiotika und welche Darminfektionen sollten Sie einnehmen?

Eine Darminfektion ist eine schwere Krankheit, die eine sofortige Behandlung erfordert. Die Antibiotika-Therapie spielt in diesem Fall nicht die letzte und manchmal die führende Rolle. Für welche Krankheiten sind Antibiotika vorgeschrieben, und wann können Sie darauf verzichten? Lesen Sie weiter.

Welche Krankheiten erfordern eine obligatorische Antibiotika-Therapie?

Bei einer bakteriellen Darminfektion müssen antibakterielle Medikamente behandelt werden. Krankheiten, die das Vorhandensein von Antibiotika in der medizinischen Therapie erfordern:

Für jede Ätiologie ist es auch erforderlich, Antibiotika unter den folgenden Bedingungen aufzunehmen:

  • häufiger Durchfall - mehr als 10 Mal am Tag;
  • mit dem Auftreten von Blutstreifen und Schleim im Stuhl;
  • bei schwerer Krankheit;
  • mit ausgeprägten Vergiftungserscheinungen, wenn Sorbentien und Dehydratisierungslösungen keine Wirkung zeigen.

In diesem Video erklärt der berühmte Kinderarzt Komarovsky Fälle, in denen Antibiotika zur Behandlung von Darminfektionen benötigt werden.

Liste der Antibiotika gegen Darminfektionen

Die Anwendung von Antibiotika bei Erwachsenen mit Darminfektion wirkt sich am zweiten Tag nach der Anwendung aus. Die folgenden Medikamente können empfohlen werden:

  • Tetracyclin-Zubereitungen - Tetracyclin, Doxycyclin. Es wird viermal täglich für Erwachsene angewendet. Auswirkungen auf Cholera Vibrio, Salmonellen, Amöben.
  • Fluorchinolone - Ciprofloxacin, Sifloks, Ciprolet, Levofloxacin. 2 mal am Tag einnehmen. Selten Dysbiose provozieren.
  • Makrolide - Azithromycin, Sumamed, Erythromycin. Akzeptieren Sie alle 12 Stunden.
  • Penicillin-Antibiotika - Ampicillin, Amoxiclav, Amoxicillin, Augmentin. Akzeptieren Sie alle 10-12 Stunden.
  • Rifaximin - hat geringe Toxizität, greift Krankheitserreger an und beugt Komplikationen vor.
  • Levomycetin - zerstört viele Infektionserreger, hat aber viele Nebenwirkungen. Daher ist es im Extremfall vorgeschrieben.
  • Cephalosporine - Cefatoxim, Claforan. Durch ähnliche Wirkung wie Penicilline.

Viele Antibiotika haben viele Nebenwirkungen, daher sollte ihr Zweck nur von einem Spezialisten bestimmt werden.

Bei der Verwendung von Antibiotika müssen die Dosierung und das Intervall zwischen den Dosen des Arzneimittels eingehalten werden. Die Therapiedauer sollte vom Arzt bestimmt werden. Beenden Sie auf keinen Fall den Behandlungsverlauf, auch nicht mit der Verbesserung der Wirkung - Antibiotika bei Kindern sollten mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen 5-7 Tage betragen.

Antiseptika gegen Darminfektionen

Antiseptika gegen Darminfektionen sind bis heute ein Fund. Sie zerstören Krankheitserreger, ohne die normale Mikroflora zu beeinträchtigen. Häufig an Kinder und Einzelpersonen verschrieben, wenn Kontraindikationen gegen Antibiotika bestehen:

  • Ersefuril - hat eine bakterizide Wirkung, hat keine Kontraindikationen. Kann für Kinder ab 6 Jahren verwendet werden.
  • Intrix - zerstört viele pathogene Mikroben, hat keine Nebenwirkungen.
  • Biseptol - zur Behandlung von Durchfall, Salmonellose.
  • Enterol - unterdrückt die pathogene Flora und zerstört Toxine. Fördert das Wachstum von nützlichen Bakterien. Zugelassen für Kinder, schwangere und stillende Frauen.

Die Behandlung von Darminfektionen sollte nicht nur aus antibakteriellen Medikamenten und Antiseptika bestehen. Der Arzt muss eine umfassende Behandlung wählen, um Vergiftungen zu beseitigen, den Wasserhaushalt und die Darmflora zu normalisieren.

Antibiotikaeinsatz bei Kindern

Intestinale Infektionen betreffen häufig kleine Kinder. Dies liegt an dem nicht gebildeten Immunsystem, dem Wunsch, alles zu probieren, und auch die geplanten Impfungen in diesem Alter unterdrücken die Abwehrkräfte des Körpers. Die Liste der zugelassenen Antibiotika bei Kindern:

  • Amoxiclav, Solutab, Augmentin gelten als das sicherste für Kinder, sie werden gut resorbiert, können jedoch allergische Reaktionen hervorrufen. Weisen Sie Kinder unter 3 Monaten nicht zu.
  • Sumamed, Azithromycin - hypoallergene Arzneimittel, Pulver zur Herstellung von Suspensionen dürfen Kinder ab 6 Monaten einnehmen.
  • Ceftriaxon - wird als Injektion verwendet. Bei Neugeborenen mit geringem Gewicht und Gelbsucht kontraindiziert.
  • Supprax, Zinnat - wirksam bei Darminfektionen, haben eine geringe Toxizität. Nicht bei Neugeborenen anwenden.

Wenn die Erkrankung mild ist, kann die Therapie auf Antibiotika im Darm beschränkt werden. Bei mittelschweren und schweren Erkrankungen wählt der Arzt die erforderlichen Antibiotika erst nach Bestimmung des Erregertyps aus.

Merkmale von Antibiotika während der Schwangerschaft

Die Taktik der Behandlung von Darminfektionen während der Schwangerschaft sieht folgendermaßen aus:

  • In der milden Form der Vergiftung werden der Frau Sorbentien zur Entfernung von Toxinen verschrieben - Smekta, Aktivkohle, Enterosgel, Lactofiltrum.
  • Probiotika - Hilak-forte, Linex, Enterohermine zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora.
  • Antibiotika werden nur in extremen Fällen verschrieben, wenn die Infektionsgefahr höher ist als das Risiko der Einnahme von Medikamenten. Das sicherste Medikament mit geringer Toxizität ist Alpha Normiks. Die Behandlung dauert 7 Tage.
  • Für Dysenterie und Salmonellose sind Penicillin-Antibiotika oder Cephalosporine erforderlich - Amoxicillin, Cefazolin, Ceftizin, Klaforan.

Eine schwangere Frau mit erhöhter Aufmerksamkeit sollte sich auf ihre Gesundheit beziehen und auf die Signale des Körpers hören. Wenn Symptome festgestellt werden, zögern Sie nicht, den Arztbesuch aufzusuchen.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Antibakterielle Medikamente sind nicht „harmlos“, da sie Kontraindikationen und viele Nebenwirkungen haben. Sie werden bei Kleinkindern, während der Schwangerschaft und Stillzeit mit Vorsicht angewendet.

Fluorchinolon-Antibiotika sollten nicht bei Kindern unter 2 Jahren angewendet werden. Erythromycin-Präparate sollten nicht von schwangeren Frauen während der Stillzeit eingenommen werden. Alle antibakteriellen Arzneimittel sollten von Personen mit vorhandenen Leber- und Nierenläsionen richtig ausgewählt werden.

Die Verwendung von Antibiotika kann Nebenwirkungen des Körpers verursachen:

  • allergische Reaktionen, die sich durch Juckreiz äußern, Hautausschläge;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems - Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit;
  • Funktionsstörung des Harnsystems - beeinträchtigter Wasserlassen, Vorhandensein von Blut oder Proteinen im Urin;
  • pathologische Manifestationen im Zentralnervensystem (Zentralnervensystem) - Schläfrigkeit, Muskelschwäche, Orientierungslosigkeit im Weltraum;
  • Funktionsstörungen der Sinnesorgane - Schwindel, Tinnitus, gestörte Bewegungskoordination, verschwommenes Sehen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Einsatz von Antibiotika kein zwingender Aspekt bei der Behandlung von Darminfektionen ist. Abhängig von der Ätiologie und dem Grad der Erkrankung können Sie mehr gutartige Medikamente auswählen, die den gleichen positiven Effekt haben.

Antibiotika gegen Darminfektionen

Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Vergiftung oder Darminfektion wird häufig vermutet. Dies ist eine Gruppe von Erkrankungen, die mit ätiologischen, pathogenetischen und symptomatischen Merkmalen verbunden sind.

Pathogene Mikroorganismen, die diese Infektion verursachen, sind in ihrem Ursprung:

Darminfektionen der bakteriellen und viralen Ätiologie haben einen größeren Anteil an der Struktur aller Infektionen im Darm. Um die Ursachen zu beseitigen - Erreger - und gerichtete Therapie.

Verschreiben Sie je nach Art des Mikroorganismus die Behandlung. Wenn die Krankheit bakterielle Ätiologie ist, wird ein antibakterielles Medikament verschrieben.

Nach der Diagnose der Krankheit und der Bestimmung des Erregertyps wird ein Antibiotikum gegen Vergiftungen und Darminfektionen verschrieben. Da die Mehrheit der Mikroorganismen eine Arzneimittelresistenz erlangt hat, wird bei der Diagnose des Erregertyps ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit der Erreger auf Antibiotika zu bestimmen.

Der Arzt wird Ihnen sagen, welche Antibiotika Sie bei Darminfektionen in Ihrer Situation trinken sollen.

Antibiotika zur Behandlung

Es gibt Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Arzt zu rufen. Wie Sie feststellen können, welches Antibiotikum für eine Darminfektion für Sie richtig ist, werden wir erläutern und beschreiben, welche antibakteriellen Wirkstoffe existieren.

Das Behandlungsschema umfasst ein Breitbandantibiotikum:

  1. Cephalosporine - Antibiotika bakterizide Wirkung. Handelsnamen: "Cefotaxim", "Cefabol", "Process", "Claforan". Die Struktur ist ähnlich wie Penicilline, haben eine Nebenwirkung - Allergien.
  2. Tetracycline werden aus dem Magen-Darm-Trakt bei oraler Einnahme gut resorbiert, wirken bakteriostatisch, verursachen Komplikationen (bis zur Taubheit) und sind bei Kindern kontraindiziert. Handelsnamen: "Doxycyclin", "Vibramitsin", "Tetradox".
  3. Penicilline - "Amoxicillin", "Ampicillin", "Monomitsin" und andere - haben eine gute Penetration in die Körperzellen und eine selektive Wirkung, ohne die Systeme und Organe zu schädigen. Zulässig für Kinder, schwanger und laktierend, eine Nebenwirkung - allergische Reaktionen.
  4. Aminoglykoside - "Gentamicin", "Neomycin" und andere - werden zur Behandlung von Krankheiten verwendet, bei denen sich die Mikroben im Körper bis zur Sepsis ausbreiten, hoch toxisch sind, die Nieren, die Leber, aus lebensbedingten Gründen aufgelöst sind.
  5. Fluorchinolone sind Antibiotika, die das Enzym hemmen, das für die Synthese von DNA in Mikroben verantwortlich ist. von Ärzten verschrieben. Es wird bei Patienten mit Erkrankungen mit vaskulären Läsionen mit Vorsicht angewendet und ist für Kinder unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen verboten. Handelsnamen: "Levofloxacin", "Ciprolet", "Norfloxacin", "Ofloxacin", "Normax", "Ciprofloxacin" und andere.
  6. Makrolide - "Roxithromycin", "Azithromycin", "Erythromycin" - haben eine bakteriostatische Wirkung, wirken gegen Mikroorganismen. Es ist zugelassen für schwangere und stillende Kinder, wenn Penicilline aufgrund einer allergischen Reaktion kontraindiziert sind.
  7. „Levomycetin“ (Chloramphenicol), ein Medikament gegen Darminfektionen, hat seine Popularität aufgrund von Nebenwirkungen verloren, von denen einer der Knochenmarkschaden ist.

Die meisten Antibiotika werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Penicilline und Aminoglykoside behandeln HNO-Organe, Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis, Pleuritis (Flüssigkeit in der Lunge) usw.

Und für Darminfektionen werden Antibiotika aus den Gruppen der Cephalosporine und der Fluorchinolone, Sulfonamide verschrieben. Tetracyclin wird selten verschrieben: hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen.

Bei einer akuten Infektion wird das antibakterielle Medikament in 100% der Fälle in Form von Injektionen verordnet. Moderne Dosierungen von Medikamenten schlagen einen Kurs vor: eine Injektion pro Tag für 7 Tage. Es werden Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen eingesetzt.

Intestinale Antiseptika

Sie werden immer beliebter. Dies sind Medikamente, die die pathogene Darmflora zerstören, ohne die normale Flora zu beeinträchtigen.

Antiseptika hemmen das Wachstum von bedingt pathogener Mikroflora - Staphylokokken, Proteus und anderen. Ernennung in der pädiatrischen Praxis oder bei Kontraindikationen gegen antibakterielle Medikamente:

  1. "Ersefuril" (Nifuroksazid) - hat keine Kontraindikationen, ist für Kinder ab 6 Jahren zugelassen, hemmt das Wachstum der pathogenen Mikroflora. Mikroorganismen haben keine Resistenz gegen das Medikament entwickelt. Wirksam gegen Durchfall, Rotavirus-Infektion.
  2. "Furazolidon" ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das gegen Krankheitserreger wie Shigella, Salmonellen und andere Bakterien wirkt und eine immunstimulierende Wirkung hat.
  3. "Intrix" - ist nicht nur antimikrobiell, sondern auch antimykotisch und amöbizide Mittel, verursacht Nebenwirkungen: Übelkeit und Bauchschmerzen, wird als prophylaktisches Mittel bei Wanderungen und Reisen verwendet;
  4. "Ftalazol" - ein Breitspektrum-Medikament, wirkt gegen Krankheitserreger. Es hilft schnell, hat eine Reihe von Nebenwirkungen, wird Kindern mit Vorsicht vorgeschrieben.
  5. "Enterol" - lebende Hefe, die Antagonisten pathogener Mikroorganismen sind. Das Präparat enthält das Proteaseenzym, das Endotoxine zerstört, die von pathogenen Bakterien wie Clostridien, Escherichia coli, produziert werden. Es gibt auch Probiotika, die zum Wachstum der "nützlichen" Darmflora beitragen. Zusätzliche Medikamente nach Antibiotika sind nicht erforderlich. Der Effekt ist nach der Einnahme einer Kapsel spürbar. Das Medikament sollte nicht in Kombination mit Antibiotika, Adsorbentien verwendet werden. Empfohlen für Kinder, schwangere und stillende Mütter. Es hat keine Kontraindikationen.

Antibiotika für Kinder mit Darminfektionen

Was ist für Kinder mit Darminfektionen vorgeschrieben, fragt jede Mutter. Die Behandlung von Babys wird mit großer Sorgfalt verordnet. Zuerst das Sicherheitskriterium, dann die Effizienz.

Für Kinder produzieren Medikamente, die im Darm wirken, mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Die antibakterielle Therapie wirkt nicht systemisch.

Liste der zugelassenen Medikamente:

  1. "Amoxiclav", "Augmentin", "Amosin", "Flemoksin", "Solyutab" - Penicillinpräparate, die bei einem Kind allergische Hautausschläge verursachen, gut resorbiert werden, gelten als eine der sichersten. Ärzte verschreiben Penicilline, die durch Clavulansäure („Amoxiclav“) geschützt sind: Die meisten Mikroorganismen sind gegen Penicilline resistent.
  2. Supprax, Cefalexin, Zinnat sind schwach toxisch, wirksam bei der Behandlung von Darminfektionen und werden nicht für Neugeborene empfohlen.
  3. Zusammengefasst, Vilprafen, Clarithromycin - hypoallergen, das älteste Antibiotikum, das hochwirksam gegen Bakterien ist und für Kinder zugelassen ist, ist in Tabletten, Kapseln und Suspensionen erhältlich;
  4. "Enterofuril" (Nifuroxazid), "Nifurazolidon" - wirken dosisabhängig und sind die Hauptwirkstoffe der Behandlung von Kindern. Nicht in das Blut und den Darm aufgenommen, haben keine systemischen Auswirkungen auf den Körper. Nicht in die Muttermilch aufgenommen, für schwangere Frauen zugelassen; Kinder ab 1 Monat geben.

Bei leichten Erkrankungen wird das Kind nach Anwendung von Antiseptika im Darm geheilt.

Wenn die Krankheit von mäßigem Schweregrad ist, sind die Mittel der ersten Wahl Penicillin-Antibiotika: Ampicillin, Amoxiclav.

Wenn die verwendeten Penicilline aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen oder der bestehenden Kontraindikationen eines Kindes nicht geeignet sind, sollten Antibiotika der Makrolidgruppe Azithromycin gegen Darminfektionen eingesetzt werden.

Vor- und Nachteile von Antibiotika gegen Darminfektionen

Mit der Einnahme von Medikamenten treten Sie auf die Seite der Krankheit. Soor bei Frauen (Schleimhaut Candidiasis), Dysbiose im Zusammenhang mit Antibiotika Diarrhoe (AAD), Darmfunktionsstörungen und andere.

  • Einfluss auf die Ursache der Erkrankung;
  • schnelle Heilung, wenn ein wirksames Antibiotikum ausgewählt wird;
  • Unterdrückung des Einflusses toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • das Vorhandensein von Kontraindikationen;
  • Auswirkungen auf die Arbeit des menschlichen Körpers;
  • Unfähigkeit zur Anwendung bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen;
  • das Auftreten von Krankheiten vor dem Hintergrund von Antibiotika.

Wie trinkt man Drogen?

Sie müssen die Dosierung der Anwendung einhalten, Antibiotika einen ganzen Kurs weg trinken. Sie werden bei Darminfektionen bei Kindern mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen mindestens 7 Tage eingenommen, damit sich keine pathogene, gegen antibakterielle Wirkstoffe resistente Flora bildet.

  • Anwendung in regelmäßigen Abständen oder zu einer bestimmten Zeit;
  • Verwendung von Antibiotika mit Probiotika.

Bewertungen zur Behandlung von Darminfektionen

Das wirksamste Mittel mit einem Minimum an Nebenwirkungen sind "Norfloxacin" (Handelsname "Normaks") und "Levofloxacin". Sie werden für bakterielle Infektionen des Harnsystems, Urethritis, Blasenentzündung, Reisedurchfall verschrieben. "Norfloxacin" behandelt Pyelonephritis, Salmonellose, Shigella. Gegenanzeigen - Alter, Schwangerschaft und Stillzeit von Kindern. Mit Vorsicht bei Epilepsie, Atherosklerose, bei Magen-Darm-Geschwüren.

Mütter sind für Enterosuril. Das Medikament wird jedem Kind mit Verdacht auf eine Darminfektion von Kinderärzten verschrieben. Enterosuril ist sicher für Kinder und erleichtert dem Kind eine Darminfektion, wodurch Erbrechen und Durchfall beseitigt werden.

Antibakterielle Medikamente zur Vorbeugung

Es gibt Faktoren, die nicht von einer Person abhängen und Typhus, Cholera, Ruhr verursachen. Es gibt aber auch hygienische Fähigkeiten, nach denen Sie eine unangenehme Krankheit vermeiden können.

Mit antimikrobiellen Mitteln - Darm-Antiseptika - auf Reisen und Reisen kann die Entstehung von Darminfektionen ausgeschlossen werden.

Ein Antibiotikum zu verabreichen oder nicht, vor allem an ein Kind, hängt von Ihrer Entscheidung ab. Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels müssen Sie dem Rat von Experten vertrauen.

Die Verwendung von Antibiotika bei Darminfektionen

Antibiotika gegen Darminfektionen werden häufig zur Behandlung eingesetzt. Sie können jedoch nur verwendet werden, wenn die bakteriologischen Untersuchungen positiv sind.

Bei viralen Läsionen des Verdauungstraktes ist die Verwendung von Antibiotika nutzlos und sogar schädlich. Die Selbstmedikation mit diesen Medikamenten ist gefährlich.

Welche Erreger sind antibakterielle Wirkstoffe?

Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes werden in etwa 20% aller klinischen Fälle Antibiotika eingesetzt. Gleichzeitig entwickeln sich Krankheiten durch die Aktivität pathogener Organismen, die im Dickdarm leben, zusammen mit nützlichen Lakto- und Bifidobakterien.

Die pathogene Gruppe umfasst:

  • goldener und epidermaler Staphylococcus;
  • Klebsiella;
  • Protea;
  • Clostrilia;
  • Escherichia;
  • Enterobakterien;
  • Hefepilze.

Alle diese Erreger werden im menschlichen Körper nur aktiviert, wenn die Immunität verringert wird. Während er mit einer Infektion zu kämpfen hat, werden keine Manifestationen der Krankheit festgestellt.

E. coli ist in manchen Fällen sowohl eine normale als auch eine bedingt pathogene Flora. Es ist ab den ersten Tagen der Geburt im menschlichen Körper vorhanden.

Der Mikroorganismus ist notwendig, um das normale Gleichgewicht der Darmflora und die Funktionen des Verdauungstraktes aufrechtzuerhalten. Wenn die Immunität nicht funktioniert, sind die Stöcke nicht in der Lage, ihren Pflichten nachzukommen, und die Symptome eines Gastrointestinaltrakts treten in den Vordergrund.

Schließlich müssen Antibiotika auf die Mikroben wirken, die schwere gastrointestinale Infektionen verursachen.

  • Salmonellen;
  • Shigella;
  • Clostridium Botulismus;
  • Cholera Vibrios;
  • einige Sorten von Staphylokokken.

Was bedeutet ein "gutes" Antibiotikum?

Das beste Medikament hat ein breites Wirkungsspektrum. Es sollte die Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen, so weit wie möglich beeinträchtigen und für den Körper minimal schädlich sein.

Es gibt keine antibakteriellen Medikamente, die für den Menschen absolut unbedenklich sind, aber solche, die die geringsten Nebenwirkungen haben.

Es gibt solche Anforderungen an das Antibiotikum, das zur Behandlung von Darmerkrankungen eingesetzt wird:

  • Das Medikament sollte nicht durch Darminhalt und Magensaft neutralisiert werden, wenn es oral eingenommen wird.
  • Es sollte nicht im oberen Verdauungstrakt maximal aufgenommen werden. Dies ist wichtig, damit Sie den Abschnitt des Dickdarms optimal sanieren können.
  • Entgiftungsmittel wie Smecta sollten es nicht neutralisieren. Das Medikament muss gut mit anderen Medikamenten und Sulfonamiden kombiniert werden.
  • Das Gerät sollte die Gesundheit der Person nicht beeinträchtigen.

Wann muss ich mit Antibiotika behandelt werden?

Die Annahme antibakterieller Arzneimittel ist in solchen Fällen gerechtfertigt:

  1. Das Auftreten von Anzeichen einer Entzündung im Magen und Darm, verursacht durch die Exposition gegenüber Krankheitserregern.
  2. Schwerer Zustand des Patienten, hervorgerufen durch schwere Darmstörung, Austrocknung.
  3. Das Auftreten von Symptomen der Sepsis, die Entwicklung von infektiösen Fernherden.
  4. Typhus
  5. Salmonellose
  6. Cholera
  7. Ruhr
  8. Andere schwere infektiöse Darmerkrankungen.
  9. Infektion von Patienten mit hämolytischen Arten von Anämie, Immunschwäche.
  10. Infektion auf dem Hintergrund der Antitumor-Behandlung.
  11. Nachweis von Blutgerinnseln im Stuhl.

Warum brauchen wir Antibiotika für akute Darminfektionen?

Unter akuten intestinalen Infektionskrankheiten versteht man Krankheiten, die im Sommer in Kinderheilanstalten, medizinischen Einrichtungen, auftreten. Die Gründe für ihre Entwicklung sind die Nichteinhaltung grundlegender Hygieneregeln.

Wenn erste Anzeichen einer Pathologie auftreten, wie Durchfall, Fieber und Bauchschmerzen, wird der Patient isoliert.

Wenn nach 2 Tagen konservativer Behandlung (übermäßiger Alkoholkonsum, Einnahme von Enterosorbentien, Bakteriophagen und anderen Medikamenten) keine Erholungstendenzen erkennbar sind, sind Antibiotika angezeigt. Sie helfen, die Krankheit schnell zu bewältigen.

Das effektivste Mittel

Im Falle einer Pathologie wird die Verwendung von Arzneimitteln mit einem großen Wirkungsspektrum empfohlen. Sie stoppen wirksam die weitere Vermehrung von Mikroorganismen und blockieren die Produktion von toxischen Substanzen.

Meistens für die Behandlung mit Medikamenten aus dieser Liste von Antibiotika:

  1. Cephalosporine. Dazu gehören Cefabol, Klaforan, Rocefim, Cefotaxim. Sie wirken sich nachteilig auf die Prozesse der Proteinbiosynthese in Bakterienzellen und auf reife Bakterienformen aus. Ceftriaxon wirkt länger als andere Medikamente.
  2. Fluorchinolone. Dazu gehören Normaks, Norfloxacin, Tsiprolet. Vorbereitungen blockieren effektiv die Enzyme, die an der Bildung der bakteriellen DNA beteiligt sind. Die stärksten Wirkungen sind die von Ofloxacin und Ciprofloxacin.
  3. Aminoglykoside. Dazu gehören Neomycin, Gentamicin. Sie unterbrechen die sequentielle Struktur von Aminosäuren während der Proteinsynthese, was zum Tod eines Mikroorganismus führt.
  4. Tetracycline. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Tetradox, Vibramitsin, Doksal, Doxycycline. Sie hemmen die Synthese von RNA in einer Bakterienzelle. Gegen einzelne Stämme von Escherichia unwirksam.
  5. Aminopenicilline - Monomitsin und Ampicillin - sind halbsynthetische Analoga des ersten Antibiotikums Penicillin. Unterbrechen Sie das Wachstum von Bakterien.

Drogen für Erwachsene

Bei Darmerkrankungen bei Erwachsenen werden häufig Medikamente wie Ceftriaxon, Cefalosporin, Ciprofloxacin, Quintor, Arflox, Norfloxacin, Doxycyclin, Ampiox verschrieben.

Diese Mittel wirken gut auf Krankheitserreger, werden aus dem Darm aufgenommen und haben ein breites Wirkungsspektrum.

Die Einnahme von Chloramphenicol ist bei der Behandlung schwerer Infektionen - Typhus, Cholera - gerechtfertigt.

Es hat ausgeprägte toxische Wirkungen (kann zu Dyspepsie, Erbrechen und psychischen Anomalien führen) und wird daher mit äußerster Vorsicht angewendet.

Die Verwendung von Antibiotika beim Tragen eines Kindes und HB

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sind antibakterielle Medikamente kontraindiziert. Ihre Ernennung im ersten Trimester ist grundsätzlich nicht hinnehmbar. Die übliche Behandlung des Darms besteht in einer Diät, einem erhöhten Trinkverhalten und der Einnahme von Enterosorbentien.

Die Verschreibung antibakterieller Arzneimittel ist nur dann gerechtfertigt, wenn das bestehende Risiko für die Mutter und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen viel größer sind als die potenziell negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des Fötus.

Wenn der Einsatz von Antibiotika für schwangere Frauen erforderlich ist, unterbricht der Arzt die Wahl der am wenigsten toxischen und wirksamen Medikamente, wie Ceftidin, Amoxicillin.

Behandlung von Kindern

Das Kind darf Levomitsetin wegen seiner hohen Toxizität grundsätzlich nicht verschreiben.

Eingeschränkter Einsatz von Medikamenten aus der Gruppe Penicillin und Tetracyclin. Weniger toxische Medikamente werden verschrieben. Ihre Dosierung und Art der Verabreichung wird abhängig vom Alter und Gewicht des Patienten bestimmt.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der bei der Behandlung von Kindern verwendeten Medikamente.

  • Rifaximin (Rifacol) ist ein relativ sicheres Medikament. In Form von Tabletten und Suspensionen ernannt.
  • Azithromycin ist ein zu den Makroliden gehörendes Antibiotikum. Nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet. Wegen Leber- und Nierenleiden verboten.
  • Cefix wirkt auf alle Krankheitserreger. Die Wirkung wird bereits 2 Stunden nach der oralen Verabreichung beobachtet.
  • Lekor - ein Medikament, das mit Nitrofuranam verwandt ist. Aktiv gegen eine Vielzahl pathogener Erreger der Darminfektion.

Nebenwirkungen

Antibiotika können beim Menschen eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen.

Die häufigsten sind:

  1. Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt. Die Patienten haben meistens Durchfall, Verstopfung, Übelkeit oder Erbrechen. Schwerer Durchfall kann zu Austrocknung führen. Bei der Verwendung von Medikamenten in Form von Injektionen werden diese Phänomene viel seltener beobachtet.
  2. Vitamin-K-Mangel: Es äußert sich in Form von Nasenbluten, Hämatomen. Meistens wird dieser Effekt durch Tetracycline hervorgerufen.
  3. Allergien können alle Antibiotika verursachen. In einigen Fällen können Allergien einen schweren Verlauf nehmen und eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.
  4. Candidiasis Ursache ist die pathologische Reaktion des Körpers auf ein Antibiotikum.
  5. Leber- und Nierenschäden treten auf, wenn eine große Dosis des Medikaments genommen wird. Aminoglykoside können die schwersten Vergiftungen verursachen.
  6. Die Niederlage des Nervensystems äußert sich in Kopfschmerz, Schwindel.
  7. Bei der Einnahme von Levomitsetina kann eine Verletzung des Blutes beobachtet werden.

Bei einer Überdosis von Medikamenten nehmen diese Nebenwirkungen zu. Dasselbe gilt für eine Kombination aus Antibiotika und Alkoholkonsum. Im letzteren Fall kommt es zu einer starken Vergiftung des Körpers.

Gegenanzeigen

Es gibt bestimmte Verbote für die Verwendung dieser Medikamente:

  • Schwangerschaft
  • Laktation;
  • akutes Versagen der Nieren und der Leber sowie chronische Pathologien dieser Organe im dekompensierten Stadium;
  • Blutkrankheiten.

So stellen Sie den Körper nach der Behandlung wieder her

Während der Therapie ist die Darmflora gestört. Daher wird empfohlen, unmittelbar nach Ende der Behandlung probiotische Präparate einzunehmen, um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern.

Besondere Anweisungen

Bevor Sie Produkte dieser Gruppe verwenden, wird dringend empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Die Verwendung von Antibiotika zur Selbstbehandlung ist absolut kontraindiziert.

Der Patient weiß möglicherweise nicht, ob er wirklich starke Mittel benötigt. Vielleicht entwickelt sich seine Krankheit aufgrund einer Virusinfektion, wenn Antibiotika verboten sind.

Alle diese Mittel werden nur dann verschrieben, wenn die mikrobielle Natur der Darmerkrankung zuverlässig bekannt ist. Bei akuten Lebensmittelvergiftungen kann durchaus auf die betreffenden Medikamente verzichtet werden.

Die Einhaltung der Zulassungsregeln gewährleistet ein minimales Risiko für Nebenwirkungen und schwerwiegende Folgen der Behandlung.

Antibiotika für Erwachsene und Kinder mit Darminfektionen

Antibiotika sind Substanzen natürlichen oder künstlichen Ursprungs, die das Wachstum und die Reproduktion lebender Zellen hemmen können. Als Arzneimittel werden solche Sorten verwendet, die für den Makroorganismus nahezu nicht schädlich sind und auf die Hemmung von Bakterien abzielen.

Nach der Art der Auswirkungen auf Bakterienzellen werden zwei Kategorien unterschieden:

  • Bakteriostatische Medikamente - stoppen die Vermehrung pathogener Mikroorganismen;
  • Bakterizide - Bakterien zerstören und aus dem Körper entfernen.

Es ist erwähnenswert, dass die meisten Antibiotika gegen Viren machtlos sind. Ihre antibakterielle Wirkung zeigt sich jedoch bei jeder Applikationsmethode - oral, intravenös, intramuskulär.

Antibiotika gegen Darminfektionen sollten in 20% der Gesamtzahl der Fälle angewendet werden. Aber nur der behandelnde Arzt kann feststellen, ob eine solche Therapie angemessen ist. Die unabhängige Verabreichung antibakterieller Medikamente ist mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen behaftet.

Nach medizinischen Untersuchungen verursachen Darminfektionen etwa 40 verschiedene pathogene Mikroorganismen, von denen jedoch nur 35 bakterieller Natur sind. Darüber hinaus wird nicht jeder Durchfall, begleitet von hohem Fieber und allgemeinem Unwohlsein, durch eine Infektionskrankheit verursacht. Für eine genaue Diagnose ist es notwendig, eine Laborstudie durchzuführen, die Art und Art des Erregers bestimmt. Nur dann ist die Behandlung angemessen und effektiv.

Neben pathogenen Bakterien, die von außen in den Körper eindringen, gibt es eine Gruppe von bedingt pathogenen Mikroorganismen, die im Darm leben. Dazu gehören Staphylococcus aureus, Clostridien, Enterobakterien, Proteus. Sie wirken sich günstig auf die Leistungsfähigkeit des Verdauungstraktes aus, sind am Abbau von Proteinen beteiligt und verbessern die Peristaltik, aber mit einer starken Abnahme der Immunität kann es zu Erkrankungen kommen. Um den Einsatz von Antibiotika nicht zur Hemmung der nützlichen Mikroflora zu veranlassen, sollte deren Wirkung gezielt sein.

Die effektivsten und beliebtesten Antibiotika

Universelle Antibiotika gibt es nicht - da nicht alle Krankheiten geheilt werden können. Einige Gruppen von Antibiotika wirken jedoch auf mehrere Arten von Bakterien gleichzeitig und sind daher sehr beliebt. Ein breites Wirkungsspektrum ist jedoch nicht das einzige Kriterium, nach dem der Nutzen eines Arzneimittels bewertet werden sollte. Nicht weniger wichtig sind die folgenden Nuancen:

  • Das Medikament sollte nur in den unteren Teilen des Gastrointestinaltrakts absorbiert werden, während es unter dem Einfluss von Magensaft und Enzymen nicht zusammenbricht.
  • Die Aufnahme der Bestandteile des Arzneimittels in das Blut, bevor sie in den Dickdarm gelangen, sollte minimal sein;
  • der Grad der Toxizität bedeutet - je niedriger desto besser;
  • Kompatibilität mit anderen Medikamenten - ist wichtig für eine komplexe Therapie.

Völlig harmlose Antibiotika gibt es heute nicht. Alle wirken sich in gewissem Maße negativ auf die Leistungsfähigkeit der inneren Organe und Systeme aus.

Indikationen und Kontraindikationen für den Einsatz von Antibiotika

Eine Antibiotika-Therapie ist sinnvoll, wenn folgende Indikationen vorliegen:

  • mäßiger Zustand bei Säuglingen;
  • schwerer Zustand bei erwachsenen Patienten mit schweren Anzeichen einer Dehydratation;
  • das Auftreten von Symptomen einer allgemeinen Sepsis;
  • das Vorhandensein von hämolytischer Anämie, Immunschwäche, Krebs;
  • die Entwicklung entfernter Infektionsherde außerhalb des Gastrointestinaltrakts;
  • sekundäre Komplikationen;
  • das Auftreten von Bluteinschlüssen in den Stuhlmassen.

Diese Gruppe von Medikamenten wird auch zur Behandlung schwerer gastrointestinaler Läsionen verwendet, einschließlich bakterieller Lebensmittelvergiftung, Dysenterie, Typhus, Salmonellose, Cholera, Escherichiose. Es ist jedoch kontraindiziert oder in folgenden Fällen mit Vorsicht angewendet:

  • psychische Störungen;
  • Störungen der Blutgerinnung;
  • Anämie;
  • Nieren- oder Leberversagen;
  • Atherosklerose;
  • erlitt einen Schlaganfall;
  • Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere Bestandteile des Arzneimittels.

Es wird nicht empfohlen, eine Antibiotika-Therapie ohne signifikante Indikationen für die Behandlung von Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie von Kleinkindern anzuwenden.

Der Arzt bestimmt die Notwendigkeit der Einnahme von Medikamenten nach Laboruntersuchungen (ESR-Spiegel, Vorhandensein von Leukozytose, Formelverschiebung) und Kot (Nachweis von Blutverunreinigungen, Schleim, Untersuchung der Anzahl der Leukozyten). Die optimale Behandlungsoption liegt im Krankenhaus unter der Aufsicht von Spezialisten. Durch die Quarantäne können Sie eine Infektion von Familienmitgliedern, Kollegen, Klassenkameraden vermeiden.

Antibiotika gegen akute Darminfektionen

Unter der akuten Darminfektion versteht man die Erkrankung des Verdauungstraktes mit einem starken Beginn und schweren Symptomen, die durch Bakterien, Viren, Pilze oder Protozoen verursacht werden. Der Einsatz von Antibiotika ist nur im ersten Fall wirksam.

Die Krankheit beginnt mit Erbrechen, Durchfall, Fieber und allgemeinem Unwohlsein. Meistens reicht der Patient aus, um sich von anderen zu isolieren und mit Sorbentien, Bakteriophagen und Wasser-Salz-Lösungen zu behandeln; nützliche spezielle Diät. Die Antibiotikatherapie wird nur 2-3 Tage nach Beginn der Erkrankung angewendet, wenn die vorherigen Maßnahmen unwirksam waren und sich der Zustand des Patienten schwer oder mäßig verschlechterte. Während dieser Zeit können Sie diagnostische Studien durchführen, um die Art der Infektion und die Art des Erregers zu bestimmen. Bei der Wahl der Art des antibakteriellen Mittels werden die Eigenschaften der einzelnen Gruppen berücksichtigt:

  1. Aminopenicilline verletzen die Synthese bakterieller Zellen während der Reproduktion und des Wachstums. Oft provozieren allergische Reaktionen, Dysbakteriose. Aus dem Körper mit Urin und Galle ausgeschieden.
  2. Tetracycline - entziehen bakteriellen Zellen Energie und zerstören sie. Wirksam gegen eine Vielzahl von Bakterien und einigen größeren Viren, jedoch nicht in der Lage, einige Stämme von Salmonellen und Escherichia zu beeinflussen.
  3. Aminoglykoside - verhindern die Vermehrung pathogener Mikroorganismen, insbesondere Staphylokokken und Enterokokken. Sehr giftig, erfordert die genaueste Einhaltung der Dosierung. Bei Überschreitung der zulässigen Normen des Arzneimittels kann es zu einer Verletzung der motorischen Koordination, Nierenschaden, teilweiser oder vollständiger Taubheit kommen. Wegen möglicher Komplikationen werden sie nur bei der Entwicklung einer allgemeinen Sepsis und extremer Beschwerden eingesetzt.
  4. Fluorchinolone sind Wirkstoffe künstlichen Ursprungs mit einem breiten Wirkungsspektrum. Zerstören Sie die Zellen der meisten grampositiven Bakterien - Vibrio cholerae, Salmonellen, Darm und Pseudomonas bacillus und anderen. Schnell in den Verdauungstrakt aufgenommen, durch die Nieren ausgeschieden.
  5. Cephalosporine - zerstören bakterielle Zellen, die sich im Stadium der Reproduktion befinden. Mit Ausnahme von Cefalexin wirkt die gesamte Gruppe stark auf die Schleimhäute. Unverträglich mit Alkohol - akute Vergiftung verursachen.
  6. Antibiotika sind nicht systemisch und haben weniger Nebenwirkungen. Dies sind Arzneimittel, die schwangeren Frauen und kleinen Kindern verabreicht werden können. Sie hemmen selektiv die Aktivität von pathogenen und bedingt pathogenen Mikroorganismen im Darm, während sie nicht in das Blut aufgenommen werden.

Antibiotika für Darminfektionen bei Erwachsenen: Liste, Dosierung, Anwendungsmethode

Die am häufigsten verwendeten Antibiotika für Darminfektionen bei Erwachsenen:

Ceftriaxon ist ein Pulver, das zur Herstellung von Lösungen und zur weiteren intravenösen oder intramuskulären Verabreichung (0,5 g pro 2 ml oder 1 g pro 3,5 ml) verwendet wird. Wird bei Salmonellen, Typhus und Spirochetose eingesetzt. Es ist gut verträglich, kann jedoch geringfügige Nebenwirkungen des Gastrointestinaltrakts verursachen - Übelkeit, geschwächter Stuhlgang. Im ersten Schwangerschaftsdrittel kontraindiziert. Die Tagesdosis variiert je nach Alter des Patienten und Schwere der Erkrankung zwischen 20 mg und 4 g / kg Körpergewicht. Injektionen sind schmerzhaft.

Ciprofloxacin ist eines der aktivsten Fluorchinolone, das in Form einer gebrauchsfertigen Lösung in Durchstechflaschen für die orale Verabreichung sowie Tabletten und Kapseln hergestellt wird. Die Klage richtet sich gegen Salmonellen, Shigella, Campylobacter und andere Erreger. Die empfohlene Dosierung beträgt zweimal täglich 0,125 bis 0,75 g. Nicht für schwangere und stillende Frauen sowie für Kinder unter 15 Jahren bestimmt. Kann zu erhöhter Sonnenlichtempfindlichkeit führen (Photosensibilisierung).

Levomycetin - wirkt gegen eine Vielzahl von grampositiven und gramnegativen Bakterien. Darreichungsform - Tabletten und Pulver zur Herstellung von Injektionslösungen. Es hilft bei Typhus, Paratyphus, Salmonellose, Shigellose, Peritonitis, Yersiniose. Die durchschnittliche Dosierung in Tabletten beträgt dreimal täglich 250–500 mg; Injektionen - 500-1000 mg mit der gleichen Häufigkeit. Kontraindiziert bei Kindern unter 3 Jahren, schwangeren und stillenden Frauen.

Während der Schwangerschaft werden den Patienten nicht-systemische Antibiotika verschrieben:

Alpha Normix - Tabletten auf Rifaximin-Basis. Kämpft aktiv mit verschiedenen Arten von Bakterien - Shigella, Proteus, Streptococcus, Clostridium. Bei interner Aufnahme wird weniger als 1% absorbiert, so dass die Nebenwirkungen mild sind. Erlaubt für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre. Dosierung - 1-2 Tabletten alle 8 Stunden.

Amoxicillin ist ein bakterizides Medikament, das zur oralen Verabreichung (Tabletten, Kapseln, Lösungen, Suspensionen) und injizierbar (Pulver) verwendet wird. Die Dosierung wird individuell bestimmt - dreimal täglich von 0,125 bis 0,5 g. Allergische Reaktionen oder die Entwicklung von Superinfektionen sind möglich.

Ceftidin ist ein Pulver zur Verdünnung und intravenösen oder intramuskulären Verabreichung. Beeinflusst viele Stämme grampositiver und gramnegativer Bakterien. Kann zur Behandlung von Neugeborenen verwendet werden (30 mg / kg pro Tag, aufgeteilt auf 2 Dosen). Erwachsene ernennen 1 g alle 8 Stunden oder 2 g zweimal täglich.

Die Applikationsmethode richtet sich nach der Schwere der Erkrankung. In den frühen Stadien werden Pillen, Sirupe und Suspensionen bevorzugt, unter schweren Bedingungen werden intravenöse und intramuskuläre Injektionen verwendet.

Das Medikamentenschema (vor, nach, während der Mahlzeiten) muss den Anweisungen für ein bestimmtes Medikament entsprechen. Verstöße gegen die vom Arzt verordnete Dosierung sind strengstens verboten.

Während der Antibiotikatherapie ist es wichtig, die Diät einzuhalten:

  • beseitigen Sie süße Nahrungsmittel, die zur Entwicklung der pathogenen Mikroflora beitragen;
  • Begrenzen Sie den Verbrauch von gebratenen und fettigen Lebensmitteln, wodurch die Leber stark belastet wird.
  • Produkte mit groben Ballaststoffen, hohem Säuregehalt und hohem Gehalt an chemischen Zusätzen nicht zu konsumieren, um die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts nicht zu verletzen;
  • Nehmen Sie keinen Alkohol, wodurch das Immunsystem geschwächt wird.
  • Bevorzugen Sie Obst, Gemüse, Eiweißnahrungsmittel und Milchprodukte - sie stärken die Abwehrkräfte, ergänzen die Vitamine und verbessern die Verdauung dank Pflanzenfasern und Pektin.

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Kindern: Liste, Dosierung, Anwendungsmethode

Antibiotika für Darminfektionen bei Kindern werden in Fällen eingesetzt, in denen die weitere Entwicklung der Erkrankung ein höheres Gesundheitsrisiko darstellt als Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Die Verschreibung solcher Medikamente ist akzeptabel:

Rifaximin ist ein Breitspektrum-Medikament, das unter dem Handelsnamen Alpha Normix erhältlich ist. Es wird Kindern von 6–12 Jahren (400–800 mg 2–3 Mal täglich), Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren (600–1200 mg mit der gleichen Häufigkeit) verschrieben. Es gibt fast keine Nebenwirkungen; Mögliche Verfärbung des Urins in rot aufgrund der Eigenschaften des Hauptwirkstoffs, die Arbeit der Nieren wird nicht beeinträchtigt.

Azithromycin (vertrieben unter dem Handelsnamen Sumamed). Es wird schnell aus dem Verdauungstrakt resorbiert, behält 5–7 Tage nach der Einnahme eine hohe Konzentration in den Geweben und sollte daher einmal täglich ausreichend eingenommen werden. Bei schweren Bedingungen wird die Dosierung verdoppelt.

Cefotaxim ist ein Pulver in Ampullen zur Herstellung von Lösungen, die intravenös, intramuskulär, durchströmt und getropft werden. Neugeborenen und Kindern unter 12 Jahren werden alle 6-12 Stunden 50-100 mg / kg Körpergewicht verordnet. Jugendliche über 12 Jahre und Erwachsene erhalten zweimal täglich 1 g. Das Medikament kann leichtes Fieber und allergische Reaktionen verursachen.

Lekor - ein antimikrobieller Wirkstoff auf der Basis von Nifuroxazid - ist in Form von Hartgelatinekapseln erhältlich. Es wirkt nur im Darmlumen, es wird nicht in das Blut aufgenommen, es wird vollständig in den Stuhl ausgeschieden. Hilft gegen die meisten bakteriellen Erreger von Darminfektionen. Erwachsene und Kinder über 6 Jahre erhalten alle 6 Stunden eine Tablette. Es ist gut verträglich, allergische Reaktionen sind extrem selten und stehen mit individueller Intoleranz in Verbindung.

Überdosis

Ein Überschreiten der zulässigen Rate des Arzneimittels kann zu unangenehmen Folgen führen:

  • Störung der Leber und der Nieren;
  • Unterdrückung der Blutbildung;
  • Schläfrigkeit;
  • Schwindel;
  • Krämpfe;
  • eine Abnahme oder ein Verlust des Gehörs;
  • Sehbehinderung.

Nachdem Sie alarmierende Symptome bemerkt haben, beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und suchen Sie einen Arzt auf. Wenn es zu einer Medikamentenvergiftung kommt, wenn gleichzeitig eine große Dosis des Medikaments verabreicht wird, spülen Sie den Magen aus und rufen Sie einen Krankenwagen an.

Erholung nach der Einnahme von Antibiotika

Nach der Einnahme von Antibiotika müssen zusätzliche Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit ergriffen werden, wenn

  • mehrere Antibiotika wurden gleichzeitig verwendet;
  • der Empfang dauerte über 10 Tage;
  • der Patient hat ein Immunschwäche-Syndrom, chronische Erkrankungen, Onkologie;
  • der Patient ist erschöpft;
  • Drogen wurden unabhängig, ohne einen Arzt konsultiert.

Für die schnelle Wiederherstellung der Darmflora ist es angebracht, Biologika sowie Milchprodukte zu verwenden, die mit nützlichen Bakterien angereichert sind - Bifidoyogurt, Biokefir und deren Analoga. Es wird auch empfohlen, in die Diät aufzunehmen:

  • Haferflocken;
  • Zwiebeln;
  • Artischocken;
  • Bananen;
  • Dill;
  • Petersilie;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Weißkohl.

Um die Reste von Medikamenten zu beseitigen, ist es sinnvoll, eine Reinigung mit Chelatoren oder Heilkräutern durchzuführen. Die restaurative Therapie muss jedoch auch mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

Intestinale Antibiotika: Merkmale der Anwendung und Arten von Medikamenten

Intestinale Antibiotika sind ein zuverlässiges Mittel gegen verschiedene Krankheiten, die durch die starke Vitalaktivität von Protozoen, Enteroviren und Mikroben verursacht werden. Diese Arzneimittel sind in Fällen erforderlich, in denen der Körper den Erreger nicht alleine bewältigen kann und aktive Hilfe von außen benötigt, um sich vollständig zu erholen. Sie ermöglichen es, Darminfektionen verschiedener Herkunft erfolgreich zu bekämpfen, den Entzündungsprozess und die weitere Fortpflanzung des Virus zu stoppen.

Merkmale des Verlaufs von Infektionskrankheiten des Verdauungstraktes

Essen mit schmutzigen Händen, verschmutztes Wasser, Milch oder Eier, Verstöße gegen Hygienevorschriften und die Nachbarschaft von Fertiggerichten und Rohkost - all dies erhöht das Risiko, dass Krankheitserreger in den menschlichen Körper gelangen. Sobald sich die Bakterien in der günstigen Umgebung des Gastrointestinaltrakts befinden, beginnen sie mit einer schnellen Fortpflanzung, begleitet von der Freisetzung von Giften und Toxinen. Sie werden zur Ursache von Unwohlsein, führen zu Vergiftungen und Verdauungsstörungen. Um Komplikationen zu vermeiden, um pathogene Mikroben vollständig zu beseitigen, werden Antibiotika und Antiseptika zur Behandlung eingesetzt.

Symptome einer Darminfektion sind:

  • starker Anstieg der Körpertemperatur, Fieber;
  • vermehrter Drang zum Stuhlgang, mit Schleim oder Blut vermischter Kot;
  • starke Bauchschmerzen, ausgeprägt nach dem Essen;
  • Erbrechen gefolgt von Erleichterung;
  • Diskoordination von Bewegungen;
  • geringe Leistung, Schwäche, Lethargie;
  • Plaque auf der Oberfläche der Zunge
  • Austrocknung.

Wenn Antibiotika verschrieben werden

Die Wiederherstellung des menschlichen Körpers mit Antibiotika wird durchgeführt mit:

  • komplizierter Verlauf einer Infektionskrankheit;
  • lose Hocker, die sich mehr als zehn Mal am Tag sorgen;
  • schwere Vergiftung, die nicht durch Sorbentien, Dehydratisierungslösungen und Einlaufspülung entfernt werden kann;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Stuhl
  • spezifizierter infektiöser Ursprung der Krankheit (dazu gehören Infektionen: Salmonellose, Dysenterie, Escherichiose, Cholera, Infektion mit Staphylokokken);
  • Immunschwäche;
  • Onkologie.

Intestinale Antiseptika und Antibiotika werden nur nach Durchführung der Labordiagnostik und einem Arztbesuch verschrieben. Die Dosierung und Dauer der Anwendung wird auch individuell festgelegt. Es wird nicht empfohlen, diese Medikamente für die Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts selbständig zu erwerben, da jedes Medikament darauf abzielt, einen bestimmten Erreger zu zerstören, der erst nach Erhalt der Ergebnisse der Studie nachgewiesen werden kann.

Antibiotika zur Behandlung von Darminfektionen

Es wird angenommen, dass es etwa 40 verschiedene Mikroorganismen gibt, die Probleme mit dem Darmtrakt und Vergiftungssymptomen verursachen. Aus diesem Grund bevorzugen Experten eine Breitbandmedizin, die mehrere Krankheitserreger gleichzeitig bekämpfen kann.

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen:

  1. Makrolide. Wird normalerweise im Abstand von 12 Stunden verwendet. Dazu gehören die folgenden Medikamente: Azithromycin, Hemomitsin, Azimitsin, Clarithromycin, Klacid, Fromilid.
  2. Aminoglykoside. Medizin organischen Ursprungs, unterschiedliche bakterizide Wirkung. Es wird bis zu 4 Mal pro Tag eingenommen, wobei die Dosis in gleiche Teile aufgeteilt wird. Das Hauptarzneimittel ist Tetracyclinhydrochlorid.
  3. Beta-Lactam. Ernennung mit einer Frequenz von 12 Stunden. Es können verwendet werden: Ampicillin 500 oder dessen Substitute Zetsil, Pentrexil sowie Arzneimittel mit zwei Wirkstoffen (Liklav, Amoksiklav, Augmentin).
  4. Fluorchinolone. Sie werden zweimal täglich eingenommen und wirken sich minimal auf die natürliche Darmflora aus. Diese Gruppe umfasst: Ciprofloxacin, Cyfran, Sifloks, Levofloxacin, Ecolevid, Ivacin.
  5. Nitrofurane. Ist in der Lage, das Wachstum einer Bakterienpopulation vorübergehend zu verlangsamen oder bei der Einnahme des Arzneimittels in hohen Dosen vollständig zum Tod führen. Bei Infektionskrankheiten werden Nifuroxazid, Enterofuril, Ecofuril, Ersefuril verschrieben.

Gegen Darminfektionen werden Fluorchinolone und Cephalosporine meistens von einem Arzt verordnet. Als geklärte Ätiologie der Krankheit können Penicilline, Aminoglycoside, Tetracycline verwendet werden. In der Regel erfolgt die Erholung mit Antibiotika-Behandlung 3-7 Tage nach der ersten Dosis. Ein positiver Effekt kann sich am ersten Tag bemerkbar machen.

Beliebt sind auch Breitbandmedikamente. Oft, wenn Infektionen der Verdauungsorgane eingesetzt werden:

  • Levomycetin - bekämpft viele pathogene Bakterien, wirkt gegen Cholera und Typhus. Wird vom behandelnden Arzt bestellt, wenn andere Arzneimittel kein positives Ergebnis zeigen.
  • Rifaximin (alias Alpha Normiks) ist ein Antibiotikum einer neuen Generation. Ermöglicht die Beseitigung von Fremdpathogenen im Körper, verringert das Risiko von Komplikationen und das Auftreten von Nebenwirkungen.

Bei Darminfektionen bei schwangeren Frauen werden Antibiotika aus einer Reihe von Nifuroxaziden oder antimikrobiellen Mitteln ausgewählt. Es ist auch erlaubt, Cephalosporine (zum Beispiel Claforan, Forcef, Rocephin) und Penicilline (Amoxicillin) zu verschreiben. Bei schwangeren Frauen ist es äußerst selten, Metronidazol, Cotrimaxazol und Clindamycin zu verwenden.

Antibiotika beim Nachweis verschiedener Infektionserreger

Abhängig davon, welcher Erreger bei der Analyse von Kot oder emetischen Massen nachgewiesen wurde, wird ein Medikament ausgewählt, um den Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen und Darminfektionen zu behandeln. Hier sind typische Behandlungsschemata für einige Krankheiten:

  • Cholera und Typhus - Levomycetin (hat zu viele Nebenwirkungen, daher wird es in letzter Zeit nicht so häufig verwendet, obwohl es früher in unserem Land sehr beliebt war);
  • Typhus und Paratyphus - Ciprofloxacin;
  • Salmonellose - Präparate aus Fluorochonolonen (zum Beispiel Norfloxacin);
  • Giardiasis - Metronidazol;
  • Amöbischdiarrhoe, Salmonellose, Anthrax - Tetracyclin in Kombination mit Arzneimitteln, die die natürliche Mikroflora wiederherstellen;
  • Darminfektion - Makrolide (zum Beispiel Azithromycin);
  • Infektionen des Harn- und Urogenitaltrakts (Zystitis, Pyelonephritis, Urethritis) - Norfloxacin, Levofloxacin;
  • Magenvergiftung, Infektionskrankheiten der inneren Organe - Amoxicillin;
  • E. coli-Fluorchinolone (Tsiprolet, Normaks), Makrolide (Metronidazol);
  • Durchfall-Syndrom mit Darmgrippe - Furazolidon, Enterol.

Antibiotika aus Colibacilli, die in der Analyse identifiziert wurden, werden nicht sofort ausgeschieden, die Behandlung wird auf andere Weise durchgeführt und in Abwesenheit einer Wirkung wird eine antimikrobielle Therapie ausgewählt.

Antiseptika

Solche Medikamente können als nicht weniger wirksam angesehen werden als Antibiotika. Ihre Verwendung ist jedoch nicht so gefährlich für den Körper, da sie die "nützlichen" Bakterien nicht abtöten. Wird hauptsächlich gegen Erreger im Rektum eingesetzt.

Nennen wir die beliebtesten:

  1. Ersefuril - für die Zulassung ab 6 Jahren zugelassen, gekennzeichnet durch eine gerichtete Wirkung gegen Mikroflora, Dysenterie, Rotaroviren im Ausland, fast alle Mikroorganismen sind empfindlich gegen das Arzneimittel. Sein einziges Minus ist nicht in der Lage, ernsthafte bakterielle Infektionen zu beseitigen.
  2. Phthalazol - mit Symptomen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts eingenommen.
  3. Furazolidon wirkt gegen Salmonellen, Shigella, stimuliert das Immunsystem. Sie können gegen Durchfall, Typhus, gegen Trichomonas und Giardia behandelt werden.
  4. INTETRIX - Antimykotikum, antimikrobieller Wirkstoff zur Behandlung von Darmerkrankungen bei Reisenden und Naturliebhabern.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Die Erholung von Vergiftungen und Darminfektionen mit Antibiotika sollte unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Instrumente zu viele Nebenwirkungen haben. Daher ist es erforderlich, den erwarteten Nutzen der Therapie und die möglichen Schäden für den Körper zu bewerten.

Negative Auswirkungen der Einnahme von Antibiotika:

  • Störung des Blutversorgungssystems (Anämie, Blutgerinnsel, Leukopenie);
  • unzureichendes Funktionieren des Zentralnervensystems (Taubheitsgefühl, Krämpfe, Schwäche, Schläfrigkeit);
  • Probleme mit dem Verdauungssystem (Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Tod der notwendigen "nützlichen" Bakterien). Die gleichzeitige Anwendung von Probiotika und Antibiotika wird empfohlen (Bifidumbacterin, Linex);
  • allergische Reaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Fieber);
  • Störung des Urogenitalsystems (degenerative Veränderungen in der Blase, Nieren, Auftreten von Blutabfluss beim Wasserlassen, Dehydratation);
  • Störungen der Sinnesorgane (Bewegungsabstimmung, schwache Taubheit, Ohrenklingeln).

Wie man Antibiotika einnimmt

Experten haben wiederholt daran erinnert, warum Selbstmedikation auf diese Weise schädlich ist. Sie warnen vor mikrobiologischer Resistenz gegen Antibiotika und möglichen Komplikationen.

Wenn Ihnen antimikrobielle Mittel empfohlen wurden, um die normale Funktion des Körpers wiederherzustellen, sollten Sie die folgenden Regeln beachten:

  1. Verwenden Sie keine Produkte für Kinder unter 2 Jahren und Jugendliche, die sich an der Behandlung von Volksvertretungen orientieren, da die Wirkstoffe zu einer Hemmung der Arbeit des Muskel- und Skelettsystems führen können.
  2. Antibiotika der Erythromycin-Gruppe werden Schwangeren, stillenden Müttern und Erwachsenen, die an Erkrankungen der Leber und des Harnsystems leiden, nicht verschrieben.
  3. Behandeln Sie sich nicht selbst, wenn Sie E. coli im Urin oder Kot nachweisen und das Arzneimittel zufällig aufheben. Der genannte Erreger passt sich zu schnell an verschiedene antibakterielle Wirkstoffe an, woraufhin es schwierig ist, ihn aus dem Körper zu entfernen.
  4. Sie können keine Antibiotika trinken, um dies zu verhindern, wodurch eine Unempfindlichkeit gegenüber chemischen Bestandteilen entsteht.
  5. Während des Kurses ist es erforderlich, die vom Arzt angegebene Dosierung, die Häufigkeit und Dauer der Einnahme einzuhalten, nicht vorher abzuschließen, wenn die ersten Anzeichen einer Linderung auftreten.
  6. Es wird nicht empfohlen, gleichzeitig Antipyretika zu verwenden, da sie das Krankheitsbild des Krankheitsverlaufs verändern und die Behandlung komplizieren. Es wird gezeigt, dass es zusammen mit antibakteriellen Mitteln Probiotika enthält, um die Artenvielfalt der notwendigen Mikroorganismen im Darm zu erhalten.
  7. Es ist sinnlos, Antibiotika gegen Erkrankungen der viralen Ätiologie zu trinken, da sie in diesem Fall keinen praktischen Nutzen bringen. Die Verwendung nur zur Verhinderung des Zugangs einer bakteriellen Infektion ist zulässig.

Abschließend. Jede Darminfektion sollte unter der Aufsicht eines Arztes behandelt werden und die Therapie sollte nach Erhalt der Ergebnisse der bakteriologischen Kultur ausgewählt werden. Es ist inakzeptabel zu versuchen, Krankheitserreger mithilfe von Volksmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Wirkstoffen zu beseitigen. Das Fehlen einer zeitnahen Beseitigung fremder Mikroorganismen führt zu einer Zunahme der Bevölkerung und zu einer noch stärkeren Hemmung des Zustands des Patienten. Gleichzeitig wirkt sich die unkontrollierte Einnahme dieser Medikamente ohne besonderen Bedarf negativ auf die Gesundheit aus, insbesondere bei jungen Patienten, und erfordert häufig eine Wiederherstellung der Flora nach Antibiotika, eine Normalisierung der Funktion geschädigter Organe und die Schutzmechanismen einer geschwächten Immunität.