Enteritis

Bauchstruktur: Bauchorgane und Methoden der Bauchuntersuchung

Die Kenntnis der Merkmale der Struktur und der Lage der Bauchorgane ist wichtig für das Verständnis vieler pathologischer Prozesse. In der Bauchhöhle befinden sich die Verdauungs- und Sekretionsorgane. Die Struktur des Bauches muss unter Berücksichtigung der relativen Position dieser Organe beschrieben werden.

Allgemeine Informationen

Magen - der Raum zwischen Brustbein und Becken

Unter Bauch ist der Körperraum zwischen Brust und Becken zu verstehen. Grundlage der inneren Struktur des Bauches ist die Bauchhöhle, in der sich die Verdauungs- und Ausscheidungsorgane befinden.

Anatomisch ist der Bereich durch das Zwerchfell begrenzt, das sich zwischen Brust- und Bauchhöhle befindet. Auf der Ebene der Beckenknochen beginnt die Beckenregion.

Merkmale der Bauch- und Bauchhöhlenstruktur bestimmen viele pathologische Prozesse. Die Verdauungsorgane werden mit Hilfe des speziellen Bindegewebes, dem Mesenterium, zusammengehalten.

Dieses Gewebe hat eine eigene Blutversorgung. In der Bauchhöhle befinden sich auch Organe anderer wichtiger Systeme - der Niere und der Milz.

Viele große Blutgefäße ernähren das Gewebe und die Organe der Bauchhöhle. In dieser anatomischen Region werden die Aorta und ihre Äste, die untere Genitalvene und andere große Arterien und Venen isoliert.

Die Organe und Hauptgefäße der Bauchhöhle werden durch Muskelschichten geschützt, die die äußere Struktur des Bauches bilden.

Äußere Struktur und Bauchmuskeln

Bauchstruktur: innere Organe

Die äußere Struktur des Bauches unterscheidet sich nicht von der Struktur anderer anatomischer Körperbereiche. Die oberflächlichsten Schichten umfassen die Haut und das Unterhautfettgewebe.

Die Unterhautfettschicht des Bauches kann bei Menschen mit unterschiedlichen Konstitutionstypen unterschiedlich stark entwickelt werden. Haut, Fett und subkutane Faszien enthalten eine Vielzahl von Arterien, Venen und Nervenstrukturen.

In der nächsten Schicht des Bauches befinden sich Muskeln. Die Bauchregion hat eine ziemlich starke Muskelstruktur, die es erlaubt, die Bauchorgane vor äußeren körperlichen Einflüssen zu schützen.

Die Bauchwand besteht aus mehreren Muskeln, deren Fasern an verschiedenen Stellen miteinander verflochten sind. Hauptbauchmuskeln:

  • Äußerer schräger Muskel. Es ist der größte und oberflächlichste Paar des Bauches. Sie stammt von den acht unteren Rippen. Die Fasern des äußeren Schrägmuskels sind an der Bildung einer dichten Aponeurose des Abdomens und des Leistenkanals beteiligt, die die Strukturen des Fortpflanzungssystems enthalten.
  • Interner schiefer Muskel. Dies ist die Struktur der Zwischenschicht der gepaarten Bauchmuskeln. Der Muskel stammt vom Beckenkamm und einem Teil des Leistenbandes. Einzelne Fasern sind auch mit Rippen und Schambeinchen verbunden. Wie der äußere Muskel ist der innere schräge Muskel an der Bildung einer breiten Aponeurose des Bauches beteiligt.
  • Der Quermuskel des Bauches. Dies ist der tiefste Muskel der oberflächlichen Bauchschicht. Seine Fasern sind mit Rippen, Beckenkamm, Leistenband, Faszien des Brustkorbs und des Beckens verbunden. Die Struktur bildet auch eine Aponeurose und einen Leistenkanal.
  • Rectus abdominis Muskel. Es ist ein langer Muskel, der mit den Rippen, dem Brustbein und dem Schambein verbunden ist. Diese Muskelschicht bildet die sogenannten Bauchmuskeln, die bei körperlich entwickelten Menschen deutlich sichtbar sind. Die Funktionen des Musculus rectus abdominis hängen mit der Flexion des Körpers, geburtshilflichen Prozessen, Stuhlgang, Wasserlassen und erzwungenem Ausatmen zusammen.
  • Pyramidenmuskel. Dies ist eine dreieckige Muskelstruktur, die sich vor dem unteren Teil des Musculus rectus abdominis befindet. Die Fasern des Pyramidenmuskels sind mit den Schambeinchen und der weißen Bauchlinie verbunden. Muskel kann bei 20% der Menschen fehlen, was mit den individuellen Merkmalen der Bauchstruktur zusammenhängt.
  • Aponeurose und Bauchmuskellinien sind von besonderer Bedeutung für den Schutz und die Erhaltung der Form der Strukturen der Bauchhöhle. Darüber hinaus bilden die Bauchmuskeln bei Männern den Leistenkanal mit dem Samenstrang und bei Frauen das Rundband der Gebärmutter.

Bauchhöhle

Bauchstruktur: Muskeln

Die innere Struktur des Bauches wird durch die Bauchhöhle dargestellt. Der Hohlraum ist innen mit Peritoneum ausgekleidet, mit Innen- und Außenblechen.

Zwischen den Peritoneumschichten befinden sich die Bauchorgane, Blutgefäße und Nervenbildungen. Darüber hinaus enthält der Raum zwischen den Peritoneumblättern eine spezielle Flüssigkeit, die Reibung verhindert.

Das Peritoneum pflegt und schützt nicht nur die Bauchstruktur, sondern fixiert auch die Organe. Das Peritoneum bildet auch das sogenannte Mesenterialgewebe, das mit der Bauchwand und den Bauchorganen verbunden ist.

Die Grenzen des Mesenterialgewebes erstrecken sich vom Pankreas und Dünndarm bis zu den unteren Abschnitten des Dickdarms. Das Mesentery befestigt die Organe in einer bestimmten Position und nährt das Gewebe mit Hilfe von Gefäßen.

Einige Organe des Bauches befinden sich direkt in der Bauchhöhle, andere im retroperitonealen Raum. Solche Merkmale bestimmen die Position der Organe relativ zu den Peritonealblättern.

Bauchorgane

Die in der Bauchhöhle befindlichen Organe gehören zum Verdauungs-, Ausscheidungs-, Immun- und Blutbildungssystem.

Ihre gegenseitige Anordnung gewährleistet die Umsetzung vieler gemeinsamer Funktionen.

Die Hauptorgane des Bauches:

  • Leber Die Orgel befindet sich im rechten Bauchbereich direkt unter dem Zwerchfell. Die Funktionen dieses Körpers sind mit den Prozessen der Verdauung, Entgiftung und des Stoffwechsels verbunden. Alle Nährstoffe, die durch die Verdauung gebildet werden, gelangen mit dem Blut in die Leberzellen, wo die Neutralisierung von für den Körper schädlichen chemischen Verbindungen erfolgt. Die Leber ist auch an der Bildung von Galle beteiligt, die für die Verdauung von Fett notwendig ist.
  • Magen Die Orgel befindet sich im linken Bauchbereich unter dem Zwerchfell. Dies ist ein erweiterter Teil des Verdauungstraktes, der mit der Speiseröhre und dem ersten Abschnitt des Dünndarms verbunden ist. Die wichtigsten Prozesse der chemischen Zersetzung von Nahrungssubstraten finden im Magen statt. Darüber hinaus helfen die Zellen des Magens, Vitamin B12 zu absorbieren, das für das Funktionieren der Körperzellen notwendig ist. Salzsäure im Magen hilft, Bakterien zu zerstören.
  • Gallenblase. Die Orgel befindet sich unter der Leber. Die Gallenblase ist die Speicherung von Galle. Wenn Nahrungsbestandteile für die Verdauung in den Zwölffingerdarm gelangen, scheidet die Gallenblase die Galle in die Darmhöhle aus.
  • Bauchspeicheldrüse Diese Struktur befindet sich unterhalb des Magens zwischen Milz und Zwölffingerdarm. Das Pankreas ist ein unverzichtbares Verdauungsorgan, das für die abschließenden Verdauungsvorgänge notwendig ist. Die Drüse produziert Enzyme, die es ermöglichen, große Nahrungsbestandteile in Struktureinheiten umzuwandeln, die für die Zellen notwendig sind. Die Rolle der Bauchspeicheldrüse im Glukosestoffwechsel ist ebenfalls sehr wichtig. Eisen schüttet Insulin und Glucagon ab und kontrolliert den Blutzuckerspiegel.
  • Milz Das Organ befindet sich im linken Bauchbereich in der Nähe von Bauch und Bauchspeicheldrüse. Es ist ein Organ der Blutbildung und Immunität, das die Ablagerung von Blutbestandteilen und die Verwendung unerwünschter Zellen ermöglicht.
  • Dünn- und Dickdarm. Die Hauptprozesse der Verdauung und Assimilation von Nahrungssubstraten finden im Dünndarm statt. Der Dickdarm bildet und lagert Kotmassen ab und absorbiert auch Wasser.
  • Niere Hierbei handelt es sich um gepaarte Ausscheidungsorgane, die den Blutstrom filtern und Stoffwechselabfälle nutzen. Die Nieren sind mit dem Harnleiter, der Blase und der Harnröhre verbunden. Darüber hinaus sekretieren die Nieren eine Reihe wichtiger Substanzen, die für die Synthese von Vitamin D und die Bildung von roten Blutkörperchen notwendig sind.

Die Nähe der Bauchorgane bestimmt die Charakteristik vieler Krankheiten. Entzündungsprozesse, die mit dem Eindringen von Bakterien in die Bauchhöhle verbunden sind, können tödlich sein.

Möglichkeiten, die Organe des Bauches zu untersuchen

Darm: menschliche Anatomie

Zahlreiche Diagnosemethoden erlauben es, den Zustand der Bauchorgane zu beurteilen und gegebenenfalls das Vorliegen der Krankheit zu bestätigen.

Ärzte beginnen mit einer körperlichen Untersuchung des Patienten, um das Auftreten von Pathologien zu erkennen. Die nächste Stufe der Diagnose ist die Ernennung von Instrumentalforschungsmethoden.

Möglichkeiten, die Organe des Bauches zu untersuchen:

  • Esophagogastroduodenoskopie. Ein mit einer Kamera ausgestatteter flexibler Schlauch wird durch den Mund in den Verdauungstrakt des Patienten eingeführt. Das Gerät ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms.
  • Koloskopie In diesem Fall wird der Tubus durch den After in den unteren Verdauungstrakt eingeführt. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, das Rektum und den Dickdarm zu erkunden.
  • Röntgen- und Computertomographie. Methoden ermöglichen es Ihnen, die Bauchhöhle zu fotografieren.
  • Magnetresonanztomographie Diese hochgenaue Methode wird häufig zur detaillierten Untersuchung von Leber, Pankreas und Gallenblase eingesetzt.
  • Ultraschalldiagnostik Mit dem Verfahren wird der Allgemeinzustand der Bauchorgane beurteilt.

Zur Diagnose einzelner Krankheiten können spezielle Methoden verwendet werden, einschließlich einer Biopsie und eines Atemtests.

Daher ist die Struktur des Bauchraums nicht nur hinsichtlich der anatomischen Merkmale wichtig, sondern auch hinsichtlich der Diagnose von Krankheiten.

Mit der Anatomie des menschlichen Bauches werden Sie in das Video eingeführt:

Bauchorgane bei Männern und Frauen

Der Organkomplex der beiden wichtigsten Systeme: Das Verdauungs- und Urogenitalsystem, das sich in der Bauchhöhle und im retroperitonealen Raum eines Menschen befindet, hat sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein eigenes Layout, eine anatomische Struktur und Schlüsselmerkmale. Das Vorhandensein von Grundkenntnissen der Anatomie des menschlichen Körpers ist für jeden wichtig. Dies liegt vor allem daran, dass es dazu beiträgt, die Prozesse zu verstehen, die darin ablaufen.

Die Bauchhöhle (lat. Cavitas abdominalis) ist der Raum, der oben durch das Zwerchfell begrenzt wird (die Muskelkuppel, die die Brusthöhle von der Bauchhöhle trennt), die vordere Bauchwand von vorne und die Seitenwand, die perineale Membran von hinten.

Die Bauchhöhle umfasst nicht nur die Organe des Gastrointestinaltrakts, sondern auch die Organe des Urogenitalsystems. Das Peritoneum selbst bedeckt die Organe auf unterschiedliche Weise.

Es ist erwähnenswert, dass die Organe in Organe unterteilt werden können, die direkt zur Bauchhöhle gehören, und solche, die sich im retroperitonealen Raum befinden.

Wenn wir über die Organe sprechen, die mit dem Verdauungssystem zusammenhängen, sind ihre Funktionen wie folgt:

  • die Einführung von Verdauungsprozessen;
  • Nährstoffaufnahme;
  • Immunfunktion;
  • Entgiftung von Toxinen und Giften;
  • die Implementierung von Blutbildungsprozessen;
  • endokrine Funktion.

Was die Organe des Urogenitalsystems angeht:

  • Ausscheidung von Stoffwechselprodukten;
  • Reproduktionsfunktion;
  • endokrine Funktion.

Wenn Sie also die Inzision der vorderen Bauchwand unter dem Zwerchfell einer Person betrachten, können Sie direkt darunter die folgenden Organe sehen:

  1. 1. Der abdominale Teil der Speiseröhre ist eine kleine Fläche von 1–3 cm, die sofort in den Magen übergeht.
  2. 2. Der Magen (Gaster) - Muskelsack mit einer Kapazität von etwa 3 Litern.
  3. 3. Leber (Hepar) - die größte Verdauungsdrüse rechts unter dem Zwerchfell;
  4. 4. Gallenblase (Vesica fellea) - ein Hohlorgan, das Galle ansammelt und sich unter der Leber in der Fossa der Gallenblase befindet.
  5. 5. Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist die zweitgrößte Leber nach der Leber und liegt hinter dem Magen im retroperitonealen Raum links.
  6. 6. Milz (Lien) - befindet sich hinter dem Magen in der oberen Bauchhöhle auf der linken Seite.
  7. 7. Der Dünndarm (intestinum tenue) befindet sich zwischen Magen und Dickdarm und umfasst drei Abschnitte, die hintereinander liegen: der Zwölffingerdarm, das Jejunum und das Ileum.
  8. 8. Dickdarm (intestinum crassum) - beginnt im Dünndarm und endet mit dem After, besteht aus mehreren Abschnitten: dem Blinddarm, dem Dickdarm (der aus aufsteigendem, transversalem, absteigendem Sigma besteht) und dem Rektum.
  9. 9. Nieren (ren) - Organe, die sich im retroperitonealen Raum befinden.
  10. 10. Nebennieren (glandulae suprarenale) - Paarige Drüsen, die auf den Nieren liegen, liegen im retroperitonealen Raum.
  11. 11. Harnleiter (Ureter) - gepaarte Röhren, die die Nieren mit der Blase verbinden und auch im retroperitonealen Raum liegen.
  12. 12. Die Blase (Vesica urinaria) ist ein im Becken liegendes Hohlorgan.
  13. 13. Uterus (Uterus), Vagina (Vagina), Eierstöcke (Ovarium) - weibliche Genitalorgane, die im Becken liegen und auf die Bauchorgane bezogen sind.
  14. 14. Die Samenbläschen (Vesiculæ seminales) und die Prostata (Prostata) sind die männlichen Fortpflanzungsorgane des Beckens.

Die Organe der Organe des Gastrointestinaltrakts sind bei Männern und Frauen gleich aufgebaut.

Der Magen ist die Muskelhöhle, die zwischen der Speiseröhre und dem Zwölffingerdarm liegt. Es dient zur Lagerung, Vermischung und Verdauung von Lebensmitteln sowie zur teilweisen Absorption von Substanzen.

In der anatomischen Struktur des Magens werden Vorder- und Hinterwand unterschieden. Ihre Verbindung von oben bildet eine kleine Krümmung des Magens und von unten eine große Krümmung. Die Stelle des Übergangs der Speiseröhre in den Magen ist die Herzöffnung (auf Höhe des 11. Brustwirbels), und die Stelle des Übergangs des Magens in den Zwölffingerdarm ist die Pylorusöffnung (Pylorusöffnung) in Höhe von 1 Lendenwirbel. Auch die Unterseite des Magens emittiert - ein Teil des Magens, der sich links von der Herzöffnung befindet und in dem sich Gase ansammeln. Der Körper des Magens ist der größte Teil, der zwischen zwei Löchern liegt, und das ungefähre Volumen des Magens beträgt 3 Liter.

Die Magenwand umfasst Schleimhaut, Muskel und seröse:

Die Leber ist die größte Verdauungsdrüse des menschlichen Körpers. Parenchym-Organ, das zur Ausscheidung von Galle, zur Neutralisierung von Giften und Toxinen, zur Blutbildung im Fötus während der Schwangerschaft und zur Teilnahme an verschiedenen Stoffwechselprozessen dient.

Die Leber hat zwei Oberflächen: das Zwerchfell, das dem Zwerchfell zugewandt ist und viszeral, an andere Organe der Bauchhöhle angrenzend. Es gibt auch zwei große Lappen in der Leber: rechts und links und der rechte ist groß. Eine weitere wichtige Sache ist die Bildung der Leber - des Gatters der Leber, zu der die Pfortader, die Leberarterie und die Nerven und der Ausgang - der normale Lebergang und die Lymphgefäße gehören. Das Organ selbst besteht aus den kleinsten Hepatozytenzellen, die an der Galleproduktion beteiligt sind.

Die Gallenblase ist ein hohles Organ, das an der Ansammlung von Galle beteiligt ist. Es liegt unter der Leber in der Fossa der Gallenblase.

Dieser Körper scheidet den Boden aus, der unter dem unteren Leberrand hervorsteht; der Hals - das schmale Ende, das zum Gatter der Leber und zum Körper der Blase geht - die Ausdehnung, die zwischen dem Boden und dem Hals liegt. Es öffnet sich bereits im Zwölffingerdarm.

Die Wand der Gallenblase besteht aus Schleimhaut-, Submucos-, Muskel- und serösen Membranen:

Das Pankreas ist nach dem Leberdrüseneisen das zweitgrößte. Es befindet sich hinter dem Magen im retroperitonealen Raum.

In der anatomischen Struktur der Bauchspeicheldrüse werden Kopf, Körper und Schwanz ausgeschieden. Der Kopf der Drüse liegt rechts neben der Bauchspeicheldrüse und der Schwanz ist nach links gerichtet und nähert sich dem Tor der Milz. Das Pankreas produziert Pankreassaft, reich an für die Verdauung notwendigen Enzymen, sowie das Hormon Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Die Milz ist ein parenchymales Lymphorgan. Es befindet sich links im oberen Teil der Bauchhöhle, direkt unter dem Zwerchfell, hinter dem Magen.

Dieser Körper hat zwei Oberflächen: Zwerchfell und Viszeral, und zwei Pole: hintere und vordere. Die Milz ist an der Außenseite von der Kapsel bedeckt, und das Innere ist das Fruchtfleisch, das in Rot und Weiß unterteilt ist. Die Milz hat die Funktion des Blutdepots, der Immunfunktion sowie der Blutbildung und des Fötus.

Der Dünndarm ist das längste Organ des Verdauungssystems (bei Männern - 7 m, bei Frauen - 5 m).

Der Dünndarm besteht aus 3 Abschnitten: Duodenal, Jejunum und Ileum.

Das Duodenum hat eine Länge von ca. 30 cm, liegt zwischen dem Magen und dem Jejunum. Man unterscheidet vier Teile davon: obere, absteigende, horizontale, aufsteigende.

Dünn und Ileal bilden den mesenterialen Teil des Dünndarms, da sie ein Mesenterium haben. Sie besetzen den Großteil der Hypogastricie. Die Schleifen des Jejunums liegen im linken oberen und Ileum - im rechten unteren Teil der Bauchhöhle.

Die Wand des Dünndarms besteht aus Schleimhäuten, Submukosen, Muskeln und serösen Membranen:

Dickdarm - vom Dünndarm bis zum After.

Es besteht aus mehreren Abschnitten: dem Blinddarm; Doppelpunkt (dazu gehören aufsteigender, transversaler, absteigender Sigma-Doppelpunkt); Rektum Die Gesamtlänge beträgt ca. 1,5 m.

Der Doppelpunkt hat Bänder - Längsmuskelfasern; haustras - kleine Vorsprünge in Form von Säcken zwischen Bändern und Omentalprozessen - Vorsprung der serösen Membran mit Fettgewebe im Inneren.

Der Wurmfortsatz weicht 2–20 cm vom Blinddarm ab.

Im Übergang des Ileums zum Blinden befindet sich die Darmöffnung.

Beim Übergang des aufsteigenden Dickdarms zum Querband bildet sich eine rechte Beugung des Dickdarms und am Übergang des Quers zum absteigenden Dickdarm die linke Biegung.

Die Wand des Blinddarms und des Dickdarms umfasst Schleimhaut-, Submucos-, Muskel- und Serummembranen.

Das Sigma beginnt am absteigenden Dickdarm und geht in die gerade Linie über, wo es in der analen Öffnung endet.

Die Länge des Rektums beträgt 15 cm, es sammelt sich und entfernt die Fäkalien. Auf der Höhe des Kreuzbeins bildet es eine Ausdehnung - die Ampulle (Ansammlung findet in ihr statt), danach kommt der Analkanal, der sich mit dem After öffnet.

Die Wand des Rektums besteht aus Schleimhaut-, Submukos-, Muskel- und Serummembranen.

Die Nieren sind paarweise parenchymale Organe.

Sie befinden sich im retroperitonealen Raum. Die rechte Niere befindet sich etwas unterhalb der linken, da sie an die Leber grenzt. In ihrer Form ähneln sie Bohnen. Draußen ist jede Niere mit einer Faserkapsel bedeckt, und das Parenchym besteht aus Kortikalis und Medulla. Die Struktur dieser Organe bestimmt ihre Funktion. In jeder Niere gibt es ein System aus kleinen Nierenbechern, die sich zu großen Nierenbechern entwickeln, und diese öffnen sich wiederum in das Nierenbecken, aus dem sich der Harnleiter bewegt, um den angesammelten Urin zu entfernen. Strukturelle und funktionelle Einheit der Niere ist das Nephron.

Nebennieren - sind über den Nieren angeordnete Drüsen.

Sie bestehen aus Kortikalis und Medulla. In der kortikalen Substanz gibt es 3 Zonen: Glomerular, Bündel und Netz. Die Hauptfunktion der Nebennieren ist endokrin.

Harnleiter - gepaarte Tubuli, die sich von den Nieren aus erstrecken und sie mit der Blase verbinden.

Die Körperwand wird durch Schleim-, Muskel- und Bindegewebsschalen dargestellt.

Die Blase ist ein hohles Organ, das im menschlichen Körper Urin sammelt.

Die Größe des Körpers kann je nach Inhalt variieren. Von unten verengt sich der Körper etwas und bewegt sich in den Blasenhals, der mit der Harnröhre endet. Der Körper wird auch in der Blase ausgeschieden - der größte Teil davon und der untere Teil ist der untere Teil: Auf der Rückseite fließen zwei Harnleiter in die Blase, die den Urin aus den Nieren transportieren. An der Unterseite der Blase strahlt ein Blasendreieck aus, dessen Basis aus den Öffnungen der Harnleiter besteht, und die Oberseite ist die Öffnung der Harnröhre.

Der Uterus ist ein Muskelorgan, in dem die Entwicklung des Fötus während der Schwangerschaft stattfindet. Es besteht aus mehreren Teilen: dem Boden, dem Körper und dem Hals. Der untere Teil des Gebärmutterhalses geht in die Scheide über. Der Uterus hat auch zwei Oberflächen: anterior, der Blase zugewandt und posterior, dem Rektum zugewandt.

Die Wand der Orgel hat eine besondere Struktur: Perimetrie (Serosa), Myometrium (Muskel), Endometrium (Mukosa).

Die Vagina ist ein etwa 10 cm langes Muskelorgan, dessen Scheidenwand aus drei Schichten besteht: Schleim-, Muskel- und Bindegewebe. Der untere Teil der Vagina öffnet sich am Vorabend. Die Wände der Vagina sind mit Drüsen bedeckt, die Schleim produzieren.

Der Eierstock ist ein gepaartes Organ des weiblichen Fortpflanzungssystems, das die Fortpflanzungsfunktion ausübt. Sie bestehen aus Bindegewebe und kortikaler Substanz mit Follikeln in verschiedenen Entwicklungsstadien.

Normalerweise sind die Eierstöcke beim Ultraschall wie folgt:

Samenbläschen - Organe des männlichen Fortpflanzungssystems. Das Gewebe dieses Organs hat eine Struktur in Form von Zellen.

Die Prostata (Prostata) ist die männliche Drüse. Sie umgibt den Blasenhals kreisförmig.

In der Bauchhöhle des menschlichen Körpers befindet sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein Komplex von inneren Organen der beiden wichtigsten Systeme: dem Verdauungsapparat und dem Harnweg. Jedes Organ hat seinen eigenen Standort, seine anatomische Struktur und seine eigenen Eigenschaften. Grundkenntnisse der menschlichen Anatomie führen zu einem besseren Verständnis der Struktur und der Funktionsweise des menschlichen Körpers.

Organe des Menschen: Ort in Bildern. Anatomie der Körperteile

Es kam dir nie seltsam vor, dass du mehr als ein Jahrzehnt lebst, aber du weißt absolut nichts über deinen eigenen Körper? Oder dass Sie bei der Untersuchung der menschlichen Anatomie gelandet sind, aber Sie haben sich überhaupt nicht darauf vorbereitet. In beiden Fällen müssen Sie verlorenes Wissen einholen und die menschlichen Organe besser kennenlernen. Ihre Position ist besser in Bildern zu sehen - Sichtbarkeit ist sehr wichtig. Deshalb haben wir für Sie Bilder gesammelt, in denen der Standort menschlicher Organe leicht nachvollzogen und mit Inschriften versehen werden kann.

Wenn Sie Spiele mit menschlichen inneren Organen mögen, sollten Sie unbedingt das Amateur Surgeon Flash-Spiel auf unserer Website ausprobieren.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern. Es wird in voller Größe geöffnet. So können Sie das Kleingedruckte lesen. Also fangen wir oben an und gehen runter.

Organe des Menschen: Ort in Bildern.

Gehirn

Das menschliche Gehirn ist das komplexeste und am wenigsten untersuchte menschliche Organ. Er verwaltet alle anderen Körper, koordiniert ihre Arbeit. Tatsächlich ist unser Bewusstsein das Gehirn. Trotz wenig Wissen kennen wir immer noch den Standort seiner Hauptabteilungen. Dieses Bild beschreibt detailliert die Anatomie des menschlichen Gehirns.

Larynx

Der Kehlkopf ermöglicht es uns, Töne zu machen, zu sprechen, zu singen. Die Struktur dieses gerissenen Körpers ist im Bild dargestellt.

Wichtige Organe, Brust- und Bauchorgane

Dieses Bild zeigt die Position von 31 Organen des menschlichen Körpers vom Schilddrüsenknorpel bis zum Rektum. Wenn Sie sich dringend den Ort einer Körperschaft ansehen müssen, um einen Streit mit einem Freund zu gewinnen oder eine Prüfung zu erhalten, hilft dieses Bild.

Das Bild zeigt die Lage von Kehlkopf, Schilddrüse, Trachea, Lungenvenen und -arterien, Bronchien, Herz- und Lungenlappen. Nicht so sehr, aber sehr deutlich.

Die schematische Anordnung der menschlichen inneren Organe vom Trocheus bis zur Blase ist in diesem Bild dargestellt. Aufgrund seiner geringen Größe wird es schnell geladen und Sie sparen Zeit, um einen Blick auf die Prüfung zu werfen. Wir hoffen jedoch, dass Sie, wenn Sie für einen Arzt studieren, keine Hilfe unseres Materials benötigen.

Das Bild mit der Lage der inneren Organe der Person, die auch das System der Blutgefäße und Venen zeigt. Organisch wunderschön dargestellte Orgeln, einige davon signiert. Wir hoffen, unter den unterzeichneten gibt es diejenigen, die Sie brauchen.

Das Bild, das detailliert den Ort des menschlichen Verdauungssystems und der Beckenorgane beschreibt. Wenn Sie Bauchschmerzen haben, hilft Ihnen dieses Bild dabei, die Quelle zu finden, während Aktivkohle aktiv ist oder Sie das Verdauungssystem leicht aufhellen.

Die Lage der Beckenorgane

Wenn Sie die Lage der oberen Nebennierenarterie, der Blase, des großen Lendenmuskels oder eines anderen Organs im Bauchraum kennen müssen, hilft Ihnen dieses Bild. Es zeigt die Position aller Organe der Höhle.

Urogenitalsystem des Menschen: Anordnung der Organe in Bildern

Alles, was Sie über das Harnsystem eines Mannes oder einer Frau wissen wollten, ist in diesem Bild dargestellt. Samenbläschen, Eizelle, Schamlippen aller Streifen und natürlich das Harnsystem in seiner ganzen Pracht. Genieße es!

Männliches Fortpflanzungssystem

In diesem Bild ist das Layout der männlichen Fortpflanzungsorgane etwas detaillierter. Alles ist auf dem Bild selbst geschrieben, Kommentare sind überflüssig.

Weibliches Fortpflanzungssystem

Zum Nachtisch retteten wir das weibliche Fortpflanzungssystem. Das Bild stammt aus Magazine.Net. Es erzählt detailliert über die weiblichen Genitalorgane.

Erkenne dich selbst Harmonie wird durch Selbsterkenntnis erreicht.

Anatomieunterricht: Die Lage der Bauchorgane beim Menschen

Vielleicht würde die Welt für uns attraktiver erscheinen, wenn wir die Gelegenheit hätten zu sehen, was uns verborgen bleibt. Der Mensch ist der interessanteste und komplexeste Organismus auf dem Planeten. Er kann mehrere Funktionen gleichzeitig ausführen. Jeder Körper in uns hat seine eigene Verantwortung und arbeitet harmonisch zusammen. Zum Beispiel: Das Herz pumpt Blut, das Gehirn produziert einen Prozess, der das Denken ermöglicht. Um Ihren Körper gut zu verstehen, müssen wir wissen, wo sich die Bauchorgane befinden.

Die inneren Organe des Bauches

Die Anatomie des Bauches ist herkömmlicherweise in zwei Teile unterteilt: außen und innen.

Extern bezieht sich auf:

  • kopf
  • Hals,
  • Brust
  • torso
  • obere und untere Gliedmaßen.

Zum zweiten:

Der Aufbau der Bauchhöhle ist ziemlich kompliziert - dies sind die Organe der Bauchhöhle, die sich unterhalb des Zwerchfells befinden und deren Teile bilden:

  • Vorderwand des Peritoneums,
  • Muskelteile
  • weite Bauchmuskeln
  • Lendenwirbelsäule

Die Anzahl der menschlichen Bauchorgane umfasst:

  • Magen
  • Milz,
  • Gallenblase,
  • menschlicher Darm

Lassen Sie uns im Detail betrachten, wie sich die inneren Organe einer Person in der Bauchhöhle befinden, wie sie aussehen und welche Funktionalität sie haben.

Früher haben wir uns daran erinnert, dass der Magen, die Leber, das Pankreas, die Gallenblase, die Nieren, die Milz der Nebennieren und der Darmtrakt Organe des Bauchraums sind. Was ist jeder von ihnen?

Der Magen ist der sogenannte Muskel, der sich links unterhalb des Zwerchfells befindet (ein Diagramm des Magens ist in den Bildern unten dargestellt). Diese Komponente des menschlichen Magen-Darm-Trakts neigt im Normalzustand dazu, sich zu dehnen und hat eine Größe von 15 cm. Wenn sie mit Lebensmitteln gefüllt ist, kann sie auf die Bauchspeicheldrüse drücken.

Eine der Hauptfunktionen ist die Verdauung von Lebensmitteln, die Magensaft verwenden. Die meisten Menschen haben Magenprobleme. Eine der Hauptkrankheiten ist die Gastritis, die folgende Symptome aufweist:

  • Mundgeruch
  • Sodbrennen
  • Bauchdehnung,
  • häufiges Aufstoßen.

Die Bauchspeicheldrüse befindet sich unter dem Magen, ist an der Produktion von Enzymen beteiligt und sorgt für den Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel. Die Drüse schüttet auch Insulin ins Blut. Wenn die Produktion dieses Hormons gestört ist, entwickelt die Person eine Krankheit - Diabetes. Die Hauptsymptome dieser Pathologie können sein:

  • ständiger Durst
  • häufiges Wasserlassen,
  • Schweiß nimmt einen süßen Geschmack an.

Treten Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse auf, leidet der gesamte Magen-Darm-Trakt des Menschen. Die Drüse ist im Durchschnitt etwa 22 cm groß, ihr Kopf ist der größte Teil, ihre Größe beträgt 5 cm, ihre Dicke beträgt bis zu 3 cm.

Symptome einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse und des menschlichen Magen-Darm-Trakts können sein:

  • Grollen im Bauch
  • Übelkeit
  • Flatulenz (Freisetzung von Gasen),
  • Bauchschmerzen im Hypochondrium,
  • Appetitlosigkeit.

Während des Tages produziert die Bauchspeicheldrüse 2 Liter Pankreassaft (dies ist das 10fache, als dies für eine normale Verdauung der Nahrung erforderlich ist).

Die Gallenblase ist ein kleines birnenförmiges Organ, das sich in einer Person im Bereich des rechten Hypochondriums befindet (unterer Rand des Rutenbogens rechts). Es befindet sich unterhalb der Leber.

In der Galle sammelt sich Galle an, die durch ihre äußeren Eigenschaften einer viskosen Flüssigkeit mit grünem Farbton ähnelt. Die Blase hat eine dünne Wand.

Trotz der Tatsache, dass die Größe der Blase sehr klein ist, spielt sie eine sehr wichtige Rolle im Körper. Wenn eine Verletzung seiner Arbeit auftritt, hat eine Person Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen auf der rechten Seite. Diese Symptome können auch auf das Fortschreiten einer Erkrankung wie eines Geschwürs hinweisen.

Auch im Bereich des Peritoneums befinden sich die Nieren - das Organpaar. Beim Menschen befinden sie sich im unteren Rücken des Peritoneums. Die linke Niere ist etwas größer und oberhalb der rechten Niere, was als Norm angesehen wird.

Wie sieht also der Körper aus? Die Nieren sehen aus wie Bohnen. Im Durchschnitt haben sie die Parameter von 12 cm., Das Gewicht beträgt etwa 160 g. Für den Körper spielen sie eine sehr wichtige Rolle - sie helfen dem Urinfluss. In einem gesunden Zustand kann eine Person pro Tag ein bis zwei Liter Urin produzieren.

Wenn eine Person eine Veränderung der Urinfarbe bemerkt, kann dies ein Signal dafür sein, dass Probleme mit diesem Organ vorliegen. Es gibt auch Schmerzen im unteren Rücken, die Körpertemperatur steigt und es treten Schwellungen auf. Beobachtete sogenannte "Taschen unter den Augen".

Wenn die oben genannten Symptome festgestellt wurden, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten, um die Ansammlung von Salzen und die Bildung von Nierensteinen sowie andere Komplikationen in Form entzündlicher Prozesse zu vermeiden. Nieren erfordern große Aufmerksamkeit!

Die menschlichen Nebennieren befinden sich ebenso wie die Nieren auf beiden Seiten der hinteren Wand der Bauchhöhle. Da sich die Organe befinden, spricht der Name für sich - über den Nieren. Ihre Funktionalität besteht in der Entwicklung der meisten Hormone, einschließlich Adrenalin. Sie regulieren den Stoffwechsel und helfen dem Körper, sich in Stresssituationen wohl zu fühlen.

Eine Verletzung der Nebennieren kann eine übermäßige oder unzureichende Ausschüttung von Hormonen sein. Dies erhöht den Blutdruck und senkt den Kaliumspiegel, was zu akutem Nierenversagen führen kann. Bei solchen Symptomen lohnt es sich, einen Endokrinologen zu besuchen.

Die Milz ist wie eine Bohne geformt. Seine Position hinter dem Bauch im linken Oberlappen. Seine Parameter: Länge-16 cm, Breite - 6 cm, Gewicht - etwa 200 g.

Die Hauptfunktion besteht darin, vor Infektionen zu schützen, den Stoffwechsel zu kontrollieren und beschädigte Blutplättchen und rote Blutkörperchen zu filtern. Aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur des menschlichen Bauches macht sich eine kranke Milz nicht immer bemerkbar. Es kommt oft vor, dass beim Laufen einer Person Schmerzen auf der linken Seite unter der Rippe auftreten. Dies bedeutet, dass Blut in den allgemeinen Blutkreislauf gefallen ist. Dieses Problem ist nicht so schlimm.

Ein schmerzhafter und nörgelnder Charakter, der der Lendengegend nachgibt, macht deutlich, dass eine Person möglicherweise einen Herzinfarkt gehabt hat.

Die Lage der Organe im Peritoneum ist so, dass die Milz, wenn sie eine sehr große Größe erreicht, während der Palpation rechts im Bauchbereich spürt. Solche Anzeichen können Tuberkulose begleiten. Verletzen wird unmöglich. Dumpfer Schmerz kann vor dem Auftreten eines Tumors sein.

Gastrointestinaltrakt

Wahrscheinlich haben sich alle die Frage gestellt: „Woraus besteht der Magen-Darm-Trakt?“ Damit wir uns gut fühlen, brauchen wir Energie. Dafür gibt es den Verdauungstrakt, der viele Organe umfasst. Unsachgemäßer Betrieb eines von ihnen kann die Gesundheit beeinträchtigen.

Der Gastrointestinaltrakt umfasst:

Zunächst wird das Essen in den Mund geschickt, wo es gekaut und mit Speichel gemischt wird. Das gekaute Essen erhält eine matschige Konsistenz und schluckt es mit der Zunge. Dann geht das Essen in den Hals.

Hals sieht aus wie ein Trichter, hat einen Mund und eine Nase. Von dort werden Nahrungsbestandteile an die Speiseröhre geschickt.

Die Speiseröhre wird als Muskulatur bezeichnet. Sie befindet sich zwischen dem Pharynx und dem Magen. Die Schleimhaut bedeckt die Speiseröhre, die viele Drüsen enthält, die mit Feuchtigkeit sättigen und die Nahrung weicher machen, wodurch sie leise in den Magen eindringt.

Das verarbeitete Essen aus dem Magen gelangt in den Darm. Und wo ist der Darm beim Menschen und welche Funktionen sind ihm zugeordnet, werden wir weiter beschreiben.

Das ist interessant! Wie wir arbeiten: menschliche Struktur - innere Organe in der detaillierten Beschreibung und Anordnung

Darm

Der Darm ist ein spezielles Organ, das 2/3 des Immunsystems bildet, die gewonnene Nahrung in Energie umwandelt und gleichzeitig mehr als zwanzig eigene Hormone produziert. Die Gesamtlänge in der Bauchhöhle beträgt 4 Meter. Ihre Form und Struktur variiert mit dem Alter. Anatomisch ist dieses Organ in den Dünn- und Dickdarm unterteilt.

Der Durchmesser des Dünndarms beträgt 6 cm und verringert sich allmählich auf 3 cm.Die Größe des Dickdarms beträgt durchschnittlich 8 cm.

Anatomisch ist der Dünndarm in drei Abschnitte unterteilt:

  • Zwölffingerdarm
  • dünn
  • ileal

Der Zwölffingerdarm stammt vom Magen und endet im Jejunum. Aus der Gallenblase gelangt die Galle, aus dem Pankreas - Saft. Es produziert eine große Anzahl von Drüsen, die dabei helfen, Lebensmittel zu verarbeiten und sie mit einer sauren Substanz vor Beschädigung und Reizung zu schützen.

Skinny - ist ungefähr 2/5 der gesamten Länge des Darms. Seine Größe beträgt etwa 1,5 Meter. Das schöne Geschlecht ist kürzer als die starke Hälfte. Wenn eine Person stirbt, dehnt sie sich aus und ist etwa 2,5 Meter lang.

Das Ileum befindet sich im unteren Teil des Dünndarms, es ist viel dicker und hat ein besser entwickeltes Gefäßsystem.

Die schmerzhaften Symptome des Dünndarms sind:

  • Gewichtsverlust;
  • Schweregefühl im Magen;
  • Ansammlung von Gasen;
  • Unordnung (lose Hocker);
  • Nabelschmerzen

Was den Dickdarm betrifft, so umfasst er: Blind, Dickdarm, Sigmoid und Rektum. Dieser Körperteil hat eine graue Tönung mit einer Länge von 2 Metern und einer Breite von 7 cm. Seine Hauptfunktionen sind: Flüssigkeitsaufnahme, regelmäßige Abgabe von Kot.

Blind - der breiteste Teil des Darms, Blinddarm genannt. In ihm leben Organismen, die die Vitalaktivität des Darms unterstützen. Die taschenförmige Fläche in der Länge erreicht 8 cm.

Die Spalte ist unterteilt in: absteigend, quer und aufsteigend. Sein Durchmesser beträgt 5 cm, Länge - 1,5 Meter.

Sigmoid - entsteht am Anfang des Beckens und geht quer nach rechts. Bei einem voll ausgebildeten Menschen erreicht er etwa 55 cm.

Direkt - das letzte Glied im Prozess der Lebensmittelverarbeitung durch den Körper. Es hat einen solchen Namen, weil es nicht verbiegt. Seine Funktionalität besteht in der Ansammlung und Entfernung von Speiseresten. Die Länge des Rektums beträgt 15 cm.

Im Rektum sammeln sich Defäkationsprodukte, die durch den After ausgeschieden werden.

Wenn während Stuhlgang schmerzhafte Empfindungen auftreten, Blut im Kot vorhanden ist, häufiger Durchfall durch Verstopfung ersetzt wird, wird Gewichtsverlust beobachtet - dies ist der Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden.

Das ist interessant! Wie wir aufgebaut sind: das Skelett eines Mannes mit dem Namen der Knochen

Schmerzen im Unterleib bei Männern. Ursachen von Schmerzen im Unterleib bei Männern. Was tun mit diesen Schmerzen?

Häufig gestellte Fragen

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

In den meisten Fällen weisen Unterleibsschmerzen bei Männern auf chronische Erkrankungen der entzündlichen Natur der Organe des Urogenitalsystems, insbesondere der Prostatadrüse, hin. Laut Statistik hat jeder dritte Mann über 25 Jahre eine chronische Prostatitis. In diesem Fall ist das Hauptsymptom der Erkrankung genau der Schmerz im Unterbauch. Leider ist Prostatitis nicht die einzige Pathologie, zu der dieses Symptom gehört. Es gibt auch eine Reihe von Krankheiten, die im Gegensatz zum latenten Verlauf der chronischen Prostatitis eine ernstere Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellen. Daher ist es äußerst wichtig, vor der Wahrsagerei oder der Selbstmedikation so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren, da Schmerzen das Symptom sind, das jetzt angesprochen werden sollte, bevor es zu spät ist.

Anatomie des Unterleibs bei Männern

In der Medizin ist die Vorderwand des Bauches herkömmlicherweise in drei Teile unterteilt:

  • epigastrisch;
  • Mesogaster;
  • Hypogastrium.
Gleichzeitig werden die Ränder der Rippenbögen und der Xiphoid-Prozess (obere Grenze) sowie die Scheitelpunkte der Beckenknochen und die oberen Ränder der Schambeinchen (untere Grenze) als äußere Abgrenzungen des Bauches betrachtet.

Epigastrische
In der epigastrischen Region, direkt unterhalb des Xiphoid-Prozesses, werden drei Segmente unterschieden - das rechte Hypochondrium, das Epigastrium selbst und das linke Hypochondrium.

Mesogaster
Der mezogastralnyje Bereich stellt die Mitte des Magens dar und besteht aus dem rechten Seitenbereich, einer Nabelgegend und auch dem linken Seitenbereich.

Hypogastric
Die hypogastrische Region ist der Unterbauch und besteht aus der rechten Beckenregion, der suprapubischen Region und der linken Beckenregion.

Bei Männern werden folgende Organe in den Unterbauch projiziert:

  • im rechten Ileum - das Caecum, das letzte Ileum und der Anhang (Anhang), der untere Teil des rechten Harnleiters;
  • im suprapubischen Bereich - die Harnblase, der untere Harnleiter und die Dünndarmschleifen;
  • im linken Beckenkörperbereich - das Sigma und das Rektum, Schleifen des Dünndarms, der untere Teil des linken Harnleiters.

Niere

Organpaar des Harnsystems. Die Knospen haben eine bohnenförmige Form, eine glatte Oberfläche und eine dunkelrote Farbe. Sie befinden sich in der Nähe der hinteren Bauchwand an den Seiten der Wirbelsäule. Dieses Organ filtert Zersetzungsprodukte aus dem Körper und scheidet sie aus. So reinigen die Nieren das Blut, halten den Blutdruck einer Person aufrecht, halten die erforderliche Salzkonzentration und den Wasserhaushalt im Körper aufrecht.

Die Bindegewebsfaserkapsel bedeckt die Außenseite der Niere.

Im inneren Teil der Niere unterscheidet man:

  • äußere Schicht aus kortikaler Substanz;
  • innere Schicht aus Medulla;
  • Trichterraum bestehend aus Nierenbechern und Becken.
Im Cortex des Organs befindet sich die sogenannte Funktionseinheit der Niere - das Nephron. Die Niere enthält im Durchschnitt etwa eine Million solcher Funktionseinheiten. Auf der Ebene des Nephrons, das mikroskopische Abmessungen hat, werden die Grundfunktionen der Nieren erfüllt. Das Nephron geht in die Medulla und kehrt in die Kortikalis zurück und gelangt in die kollektiven Tubuli, wodurch die Harnleiter entstehen, durch die der Urin tatsächlich aus dem Organ ausgeschieden wird. So durchläuft der Urin die Nierenbecher, das Nierenbecken und den Harnleiter, bevor er in die Blase gelangt.

Blase

Unpaariges Hohlorgan des Ausscheidungssystems. Die Blase befindet sich im Becken und dient als Urinreservoir. Im Durchschnitt liegt das Blasenvolumen eines Erwachsenen zwischen zweihundertfünfzig und fünfhundert Milliliter. Die Dehnbarkeit der Blasenwände ist durch die Besonderheit der Muskelstruktur vorgegeben. Zwei Harnleiter fließen in die Blase, durch die der Urin in das Organ fließt. Der untere Teil der Blase verengt sich und geht allmählich in die Harnröhre über. Letzteres dient wiederum zur Entfernung von Urin. Anders als bei Frauen ist die Harnröhre bei Männern länger und enger.

Der Wirkungsmechanismus der Blase wird durch die Funktionen bestimmt, die sie ausführen soll. Zuerst gibt es eine Ansammlung von Urin in der Blase, und dann, wenn die Kapazität der Blase die physiologische Norm erreicht (innerhalb von zweihundert bis zweihundertfünfzig Millilitern), hat die Person den Harndrang. Gleichzeitig werden komplexe Neuroreflexmechanismen aktiviert, die dazu führen, dass sich die Muskelschicht der Blase zusammenzieht. Darüber hinaus ist es zum Urinieren erforderlich, den Ausgang der Blase zu öffnen, dh den Sphinkter (Kreismuskel) zu entspannen, der den Urin hält.

Dünndarm

Das menschliche Verdauungssystem zwischen Magen und Darm. Der Dünndarm ist eine vier bis sieben Meter lange zusammenhängende Röhre. Hier ist ein großer Teil des Verdauungsprozesses. Die innere Wand des Dünndarms bildet Falten, die mit winzigen Filamenten - Darmzotten - bedeckt sind. Dank der Zotten wird der Nahrungsbrei (Chymus) aus dem Magen aufgenommen. Der flüssige Teil des Chymus gelangt in das Lymphsystem und wird sicher aus dem Körper ausgeschieden. Alle Nährstoffe des Speisemehls werden in den Blutkreislauf aufgenommen und breiten sich durch das Blut zu verschiedenen Organen und Geweben aus.

Der Dünndarm hat drei Unterteilungen:

  • Duodenum;
  • Jejunum;
  • Ileum.
Das Ileum ist an einer kürzeren und breiteren Röhre befestigt - dem Blinddarm, der letztere ist der erste Abschnitt des Dickdarms.

Dickdarm

Der fertige Teil des Verdauungstraktes. Die Länge des Dickdarms beträgt im Durchschnitt eineinhalb - zwei Meter. Im Dickdarm ist der Verdauungsprozess des Chymus abgeschlossen. Die Schleimhaut des Dickdarms saugt das restliche Wasser auf und der Nahrungsbrei nimmt allmählich das Aussehen von verziertem Kot an. Letztendlich werden Fäkalien auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden.

Der Doppelpunkt hat auch drei Unterteilungen:

  • Blinddarm mit Anhang (Anhang);
  • der Doppelpunkt, der den aufsteigenden Doppelpunkt, den transversalen Doppelpunkt, den absteigenden Doppelpunkt und den Sigmoid-Dickdarm umfasst;
  • das Rektum, in dem sich die Ampulle des Rektums (der breitere Teil), der Analkanal (Verengungsteil) und der After (der Endteil) unterscheiden.
Unterleibsschmerzen im Bauchbereich treten häufig auf, wenn Organe besiegt werden:
  • Samenbläschen;
  • Prostata.

Samenblasen

Prostata

Die Prostata (Prostata) ist Teil des männlichen Fortpflanzungssystems. Es befindet sich vor dem Rektum direkt unter der Blase. Die Prostatadrüse umgibt die Harnröhre - eine Röhre, durch die Urin aus der Blase durch den Penis ausgestoßen wird. Das Gewicht der Prostatadrüse beträgt etwa dreißig Gramm. Die Größe und Form der Prostata ähnelt einer Kastanie.

Die Prostatadrüse ist direkt an der Bildung von Samenflüssigkeit beteiligt - dem Hauptteil der Spermien sowie ihrer Freisetzung in die Harnröhre während der Ejakulation (Ejakulation). Gleichzeitig blockiert die Prostata während einer Erektion den Austritt aus der Blase, wodurch der Zugang von Urin zur Harnröhre eingeschränkt wird. Die Funktionen der Prostata hängen eng mit der Aktivität der Hoden, der Nebennieren, der Schilddrüse und der Hypophyse zusammen.

Normalerweise nimmt die Größe der Prostata mit dem Alter zu (aufgrund hormoneller Veränderungen). Dieser Zustand wird als gutartige Prostatahyperplasie bezeichnet. Bis zu einem bestimmten Alter manifestiert sich die Größe der Prostata nicht. Mit der Zeit führt das Wachstum der Prostatadrüse jedoch zu einem Quetschen der Harnröhre, und die meisten älteren Männer haben Harnprobleme, die sich durch Schwierigkeiten beim Wasserlassen und ein unvollständiges Entleeren der Blase äußern. Darüber hinaus erhöht die benigne Prostatahyperplasie das Risiko eines infektiös-entzündlichen Prozesses im Harntrakt.

Welche Strukturen können sich beim Mann im Unterleib entzünden?

Bauchschmerzen können durch Schädigung der folgenden Organe und Strukturen verursacht werden:

  • Samenbläschen;
  • Prostata;
  • Hoden;
  • die Nieren;
  • Blase;
  • Harnleiter
  • Dünndarm (Ileum);
  • Dickdarm (Blinddarm, Blinddarm, Dickdarm und Rektum).

Ursachen von Schmerzen im Unterleib bei Männern

Harnwege

Verantwortlich für die Bildung, Ansammlung und Entfernung von Urin aus dem menschlichen Körper.

Die Zusammensetzung des Harnsystems umfasst die folgenden Organe:

  • Nieren;
  • Harnleiter
  • Blase;
  • Harnröhre
In der Klinik der Harnwegserkrankungen ist die Nierenkolik das häufigste Syndrom. Dieses Syndrom ist durch starke paroxysmale Schmerzen gekennzeichnet, die entlang der Harnleiter, der Blase und der Harnröhre lokalisiert sind. Gleichzeitig strahlt der Schmerz in die Lendengegend, in die äußeren Genitalorgane sowie in die Leisten-, Suprapubie- und Beckenkammerregionen aus.

Unter den bestehenden Erkrankungen des Harnsystems können die folgenden Erkrankungen Schmerzen im Unterleib verursachen:

  • Pyelonephritis;
  • Urolithiasis;
  • Blasenentzündung;
  • Blasenkrebs;
  • Urethritis

Unspezifische infektiös-entzündliche Nierenerkrankung mit vorherrschender Schädigung des Nierenbeckens, der Tubuli und des Bindegewebes des Organs (Interstitium). Das Eindringen der Infektion in die Niere erfolgt durch den hämatogenen Weg (durch das Blut) oder am häufigsten durch den aufsteigenden Weg, bei dem Urin aus der Blase in den Harnleiter geschleudert wird.

Bei älteren Männern tritt die Krankheit oft vor dem Hintergrund eines Prostata-Adenoms auf. Pyelonephritis ist oft eine Komplikation der Urolithiasis.

Chronische Krankheit, die sich durch die Bildung von Steinen (Steinen) in den Organen des Harnsystems (zum Beispiel in den Nieren, im Harnleiter, in der Blase) manifestiert. Urolithiasis ist eine ziemlich häufige Krankheit, unabhängig von Geschlecht und Alter.

Die Bildung unlöslicher Salze, aus denen die Steine ​​tatsächlich gebildet werden, ist mit Stoffwechselstörungen (zum Beispiel Störungen des Mineralstoff- oder Eiweißstoffwechsels) verbunden. Die Größe der Steine ​​kann ein bis zwei Kilogramm erreichen und ihre Anzahl kann zwischen einem und mehreren hundert liegen.

Prädisponierende Faktoren für die Urolithiasis sind:

  • falsche Ernährung (zum Beispiel Fleischmissbrauch sowie scharfe, saure und fetthaltige Lebensmittel);
  • das Vorhandensein verschiedener chronischer Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems;
  • genetische Veranlagung;
  • sitzender Lebensstil;
  • widrige Umweltbedingungen;
  • anatomische Defekte der Harnwege (zum Beispiel abnorme Entwicklung der Nieren, Verengung der Harnleiter).

Entzündung der Schleimhaut der Blase. In den meisten Fällen ist die Ursache einer Zystitis bei Männern eine Infektion, die bei anderen entzündlichen Erkrankungen (z. B. Urethritis oder Prostatitis) in die Blase mit dem Blutstrom gelangt.

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung dieser Krankheit sind:

  • Hypothermie;
  • hormonelle Störungen;
  • Trauma der Schleimhaut der Blase;
  • reduzierte Immunität;
  • Blutstauung in den Venen des Beckens.

Ein bösartiger Tumor, der in der Schleimhaut oder in der Blasenwand wächst. Die Ursachen von Blasenkrebs werden nicht zuverlässig geklärt.

Prädisponierende Faktoren umfassen:

  • schädliche Arbeitsbedingungen (z. B. Arbeiter bei der Herstellung von Gummi- und Kunststofferzeugnissen, Bergleute);
  • das Vorhandensein von Krankheiten, die den Harnfluss verletzen (z. B. Prostatitis, Urolithiasis);
  • genetische Veranlagung.

Krebs im Anfangsstadium manifestiert sich praktisch nicht. Später jedoch entwickelt sich mit dem Fortschreiten der Krankheit ein Schmerz- und Dysurie-Syndrom (Symptome, die mit Störungen beim Wasserlassen zusammenhängen).

Die Hauptsymptome von Blasenkrebs sind:

  • das Vorhandensein von Blut im Urin;
  • häufiges schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Rückenschmerzen

Fortpflanzungssystem

Es ist eine Reihe von Organen, die für die Fortpflanzung verantwortlich sind.

Männliche Geschlechtsorgane sind unterteilt in:

  • intern;
  • im Freien.
Interne Genitalien umfassen:
  • Hoden;
  • vas deferens;
  • Samenbläschen;
  • Prostata;
  • Bulbourethraldrüsen.
Die Struktur der äußeren Genitalorgane umfasst:
  • Hodensack;
  • Penis
Unter den bestehenden Pathologien des Fortpflanzungssystems verursachen Bauchschmerzen am häufigsten folgende Erkrankungen:
  • Prostatitis;
  • Prostata-Adenom;
  • Prostatakrebs;
  • Vesiculitis;
  • Hodentorsion;
  • Orchitis

Eine ziemlich häufige Erkrankung, bei der sich ein besonders männliches Organ entzündet, ist die Prostatadrüse. Diese Krankheit kann akut und chronisch auftreten.

Die Ursachen der Prostatitis können in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • nicht infektiös - beispielsweise aufgrund einer verringerten Immunität, Hypothermie aufgrund einer sitzenden, sitzenden Lebensweise;
  • infektiös - aufgrund des Eindringens von Infektionen in das Prostatagewebe (z. B. Bakterien, Viren, Pilze).
Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Prostatitis sind:
  • hormonelle Störungen;
  • Durchblutungsstörungen in den Beckenorganen;
  • Verletzungen der Beckenorgane.

Ein bösartiger Tumor, der aus dem Gewebe der Prostatadrüsen wächst. Die wahre Ursache dieser Krankheit ist unbekannt.

Risikofaktoren sind:

  • hormonelle Störungen (insbesondere ein Überschuss des Hormons Testosteron);
  • genetische Veranlagung;
  • das Vorhandensein eines progressiven Prostata-Adenoms;
  • Alter

Frühe Symptome von Prostatakrebs sind:

  • häufiges Wasserlassen;
  • schwaches Wasserlassen intermittierender Natur;
  • Blut im Urin und Samen;
  • Schmerzen im Perineum.
Spätere Symptome von Prostatakrebs sind Symptome, die für Metastasen charakteristisch sind.

Dazu gehören:

  • Schmerzen in den Knochen des Beckens, der Hüfte, der Wirbelsäule;
  • Schmerzen in der Brust;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Schwäche;
  • aktiver Gewichtsverlust.

Diese Krankheit ist durch Schmerzen sowie eine Störung der männlichen Sexualfunktion gekennzeichnet.

Die Hauptsymptome einer Vesiculitis sind:

  • Schmerzen in der Leistengegend, die auf das Kreuzbein ausstrahlen (strahlen) und durch einen Stuhlgang oder bei voller Blase verstärkt werden;
  • schmerzhafte Erektion und Ejakulation;
  • das Vorhandensein von Blut im Samen;
  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein;
  • Störungen beim Wasserlassen - Schwierigkeiten, häufig, schmerzhaft;
  • Eiter kann im Urin oder im Samen ausgeschieden werden.

Verdauungssystem

Das System der Verdauungsorgane, das als Magen-Darm-Trakt bezeichnet wird, verarbeitet Nahrung, um dem Körper zusätzlich die für den Körper notwendigen Nährstoffe zu entnehmen. Diese Nährstoffe werden in das Blut und das Mieder aufgenommen und unnötige, nicht verdaute Rückstände durch das Rektum, das aus dem Körper ausgeschieden wird.

Unspezifische granulomatöse entzündliche Erkrankung, bei der alle Teile des Gastrointestinaltrakts betroffen sein können. Für Morbus Crohn ist es charakteristisch, dass der sich entwickelnde Entzündungsprozess alle Schichten des Verdauungsschlauchs beeinflusst. Gleichzeitig treten in den Läsionen häufig pathologische Formationen (z. B. Geschwüre, Abszesse, Fissuren, Fisteln) auf. Der Krankheitsverlauf ist in der Regel wiederkehrender (wiederkehrender) Charakter mit Tendenz zu saisonalen Verschlimmerungen. Die genaue Ursache dieser Krankheit ist noch nicht bekannt.

Risikofaktoren sind:

  • genetische Veranlagung;
  • rauchen;
  • virale und bakterielle Infektionen;
  • reduzierte Immunität.

Der Komplex von funktionellen Verdauungsstörungen, die im Darm auftreten. Die wahre Ursache dieser Krankheit ist unbekannt. Meist wird jedoch ein Reizdarmsyndrom bei Menschen beobachtet, die anfälliger für Stress sind.

Prädisponierende Faktoren sind auch:

  • Verletzung der Diät;
  • unzureichende Ballaststoffaufnahme;
  • sitzender Lebensstil;
  • hormonelle Störungen aufgrund verschiedener Erkrankungen (zum Beispiel Diabetes mellitus, Hypothyreose);
  • Darmdysbiose (mikrobielles Ungleichgewicht).

Entzündung des Blinddarmanhangs.

Die folgenden pathologischen Zustände können zur Entwicklung einer Blinddarmentzündung führen:

  • Verletzung der Abgabe von Stuhlmassen und ihrer Stagnation;
  • verschiedene chronische Erkrankungen der Bauchorgane (z. B. Colitis, Enteritis), vor deren Hintergrund sich der Prozess der Narbenadhäsionen verlängert;
  • einige Infektionskrankheiten (zum Beispiel Tuberkulose, Typhus), Appendizitis selbst;
  • Bauchtrauma;
  • Anomalien des Anhangs;
  • Verstopfung des Blinddarmtors mit unverdauten Speiseresten (z. B. Sonnenblumenkerne, Traubenkern).

Ein Syndrom, das durch vollständige oder teilweise Beeinträchtigung des Fortschreitens des Inhalts des Darmtrakts aufgrund einer motorischen Dysfunktion des Darms gekennzeichnet ist.

Die Hauptursachen für Darmverschluss sind:

  • mechanische Blockade des Darmlumens durch pathologische Formationen (zum Beispiel Adhäsionen, Tumore, Gallensteine) oder durch Fremdkörperbildung im Organ;
  • Verletzung der Darmmotilität in Verbindung mit Änderungen der Ernährungsgewohnheiten (z. B. reichlich Nahrungsaufnahme vor dem Hintergrund eines längeren Fastens, übermäßiger Konsum von kalorienreichen Lebensmitteln);
  • das Vorhandensein von entzündlichen Erkrankungen der Bauchorgane (zum Beispiel Pankreatitis, Blinddarmentzündung);
  • Langzeiteinnahme bestimmter Medikamente (z. B. Betäubungsmittel, Narkosemittel, Narkosemittel).

Verletzung des Stuhlgangs, manifestiert sich in einer Abnahme der Stuhlfrequenz (weniger als dreimal pro Woche).

Die häufigsten Ursachen für chronische Verstopfung sind:

  • Verletzung der Darmmotilität durch Ignorieren des Defekts, Unterernährung, Stresssituationen;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, narkotische Analgetika)
  • strukturelle Störungen des Dickdarms (z. B. Divertikulose, Ischämie);
  • Reizdarmsyndrom.

Chronische entzündliche Erkrankung, die die Darmschleimhaut befällt. Derzeit ist die wahre Ursache der Erkrankung unbekannt.

Prädisponierende Faktoren umfassen:

  • genetische Veranlagung;
  • rauchen;
  • antibakterielle Medikamente;
  • reduzierte Immunität.

Pathologischer Prozess, der durch die Bildung von kleinen sakkulären Vorsprüngen (Divertikeln) in der Darmwand gekennzeichnet ist. Darm-Divertikel können erworben oder angeboren sein. Der Hauptgrund für ihr Auftreten ist unbekannt. In den meisten Fällen ist dies auf einen erhöhten intraintestinalen Druck zurückzuführen.

Prädisponierende Faktoren für die Divertikulose des Kolons sind:

  • falsche Ernährung (z. B. Verbrauch von überwiegend Mehlprodukten oder tierischen Produkten, unzureichender Verbrauch von Wasser und Ballaststoffen);
  • sitzender Lebensstil;
  • Übergewicht;
  • häufige Verstopfung;
  • Abnormalitäten des Dickdarms;
  • ischämische Kolitis;
  • Durchblutungsstörungen des Darms;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • genetische Veranlagung.

Typischerweise ist die Kolon-Divertikulose asymptomatisch.

In einigen Fällen (zum Beispiel, wenn der Prozess läuft) können Anzeichen der Krankheit sein:

  • spastische Schmerzen, meist lokalisiert im linken Unterleib;
  • Blähungen
  • Verletzung des Stuhls, meistens in Form von Verstopfung;
  • das Vorhandensein von Blut im Stuhl;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schlafstörung;
  • Reizbarkeit.
Häufig geht die Krankheit mit einer Divertikelentzündung (Divertikulitis) einher. In diesem Fall hat der Patient eine Erhöhung der Körpertemperatur, schmerzhafter schneller Herzschlag und Schwäche.

Ein bösartiger Tumor, der aus der Schleimhaut der Rektalwand wächst.

Zu den Hauptgründen für die Erhöhung des Risikos für die Entwicklung eines malignen Tumors im Dickdarm gehören:

  • genetische Veranlagung;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • ungesunde Ernährung (z. B. unzureichender Verzehr von Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs, Verbreitung von Fleisch-, Fett- und Mehlgerichten in der Diät);
  • häufige Verstopfung;
  • Erkrankungen des Dickdarms (zum Beispiel Polypen, Colitis).

Im frühen Stadium der Erkrankung manifestiert sich Darmkrebs nicht.

Bei dem Tumorwachstum können beim Patienten die folgenden Symptome auftreten:

  • Zustand der Schwäche und Schwäche;
  • anhaltende dumpfe schmerzende Schmerzen im Unterleib;
  • Blähungen
  • Verstopfung;
  • verminderter Appetit;
  • Gewichtsverlust;
  • Blässe der Haut;
  • Fieber

Peripheres Nervensystem

Unter den Erkrankungen des peripheren Nervensystems können Schmerzen im Unterbauch eine Entzündung des Ischiasnervs verursachen. Dieser Zustand ist durch das Kneifen der Wurzeln des lumbosakralen Rückenmarks gekennzeichnet. Die häufigste Entzündung des Ischiasnervs tritt vor dem Hintergrund eines Bandscheibenvorfalls auf, bei dem ein Nerv komprimiert wird.

Ein charakteristisches Symptom für diese Krankheit ist das Stechen von Schmerzen, die sich vom unteren Rücken bis zum Rücken des Oberschenkels ausbreiten. In diesem Fall kann der Schmerz das Kribbeln, Brennen und Taubheitsgefühl verändern. Oft ist der Schmerz in der Lendengegend lokalisiert und strahlt in das Gesäß sowie in die Leistengegend aus.

Diagnose der Ursachen von Schmerzen im Unterleib bei Männern

Geschichte nimmt

Die Sammlung von Informationen, die der Arzt durch Befragung des Patienten erhält (ggf. werden Personen in seiner Nähe befragt).

Die Geschichte selbst besteht aus zwei Hauptteilen:

  • Geschichte des Lebens;
  • Geschichte der Krankheit.
Anamnese des Lebens bezieht sich auf Informationen, die den sozialen und beruflichen Status des Patienten, seinen physischen und psychischen Zustand sowie das Vorhandensein erblicher und erworbener Krankheiten charakterisieren.

Krankengeschichte der Krankheit - ist eine Sammlung von Informationen über die Krankheit, die den Patienten derzeit beunruhigt. Hier muss der Arzt Informationen darüber erhalten, wie die Krankheit begann und sich entwickelte, welche Dynamik die Symptome haben und welche Maßnahmen der Patient selbst ergriffen hat (Arztbesuche, Medikamenteneinnahme).

Für Schmerzen im Unterleib ist die notwendige Information:

  • das Einsetzen von Schmerzen (zum Beispiel akute oder allmähliche Schmerzentwicklung);
  • die Art des Schmerzes (zum Beispiel stumpf, schmerzend, pochend, erstechend oder einschnürend);
  • Schmerzintensität (zum Beispiel leichte, moderate oder schwere Intensität);
  • Lokalisierung und Bestrahlung von Schmerz (Lokalisierung schmerzhafter Empfindungen);
  • die Dauer des Schmerzes (z. B. schnell abklingen oder mehrere Stunden oder Tage dauern);
  • das Vorhandensein von Faktoren, die die Schmerzen im Unterbauch provozieren oder verstärken (z. B. Essen, Bewegung);
  • das Vorhandensein von Faktoren, die den Schmerz schwächen (zum Beispiel eine bestimmte Position des Patienten);
  • das Vorliegen von Begleitsymptomen (zB Übelkeit, Fieber, Stuhlgang, Blutungen).
Im Allgemeinen ist Anamnese eine der Hauptmethoden der medizinischen Forschung. In einigen Fällen wird die endgültige Diagnose durch zusätzliche Anamnese und körperliche Untersuchung des Patienten ohne zusätzliche Diagnosemethoden durchgeführt.

Körperliche Untersuchung

Der Komplex diagnostischer Maßnahmen, die der Arzt mit Hilfe von improvisierten Mitteln und Sinnesorganen durchführt.

Die körperliche Untersuchung umfasst folgende Manipulationen:

  • Untersuchung des Patienten;
  • Palpation;
  • Schlagzeug;
  • Auskultation.
Untersuchung des Patienten
Untersuchung des Patienten in vertikaler und horizontaler Position. Damit alle Körperteile zur Untersuchung zur Verfügung stehen, muss der Körper des Patienten ausreichend freigelegt sein. Die Inspektion sollte in einem speziellen Raum mit optimaler Temperatur (19 - 23 Grad) und mit natürlichem Licht durchgeführt werden.

Bei der allgemeinen Untersuchung des Patienten werden folgende Indikatoren besonders berücksichtigt:

  • der allgemeine Zustand des Patienten;
  • Bewusstseinszustand;
  • Körpertemperatur;
  • Körperposition;
  • der Zustand der Haut und der sichtbaren Schleimhäute;
  • Zustand der Lymphknoten.
Bei der Untersuchung wird der Bauch durch seine Form, Größe und die Bewegung der Bauchwand bestimmt. Ein vergrößerter Bauch kann auf Blähungen oder Fettleibigkeit zurückzuführen sein. Das Hervortreten eines bestimmten Abschnitts des Bauches tritt normalerweise als Folge einer Hernie oder einer tumorartigen Formation auf. Bei abdominaler Asymmetrie kann der Arzt eine Darmobstruktion vermuten.

Palpation
Manuelle Untersuchung, bei der der Körper des Patienten gefühlt wird. Mit dieser Forschungsmethode können die Eigenschaften von Geweben und Organen - ihre Position, Form, Größe, Empfindlichkeit und ihr topographisches Verhältnis - bewertet werden. Normalerweise ist die Palpation des Bauches weich und schmerzlos.

Die Palpation des Bauches erfolgt in der Position des liegenden Patienten. Gleichzeitig drückt der Arzt mit den Fingerspitzen gegen die untersuchte Hautoberfläche und fühlt in kreisenden Bewegungen die inneren Organe. Anfänglich beginnt die Palpation in der linken Beckenkammerregion, wo der Sigma-Dickdarm palpiert wird. Danach werden im rechten Ilealbereich das terminale Ileum, der Blinddarm und der Blinddarm untersucht. Als nächstes wird der rechte und linke laterale Bereich palpiert, wobei der Arzt den Zustand des aufsteigenden und absteigenden Teils des Dickdarms bestimmt. Komplette Palpation im epigastrischen Bereich selbst. Die Palpation schmerzhafter Körperbereiche erfolgt immer zuletzt.

Wenn eine entzündliche Läsion eines Organs auftritt, wird eine Anspannung in der Bauchwand und ein positives Symptom von Shchetkin-Blumberg (eine starke Zunahme der Schmerzen) festgestellt. Um dieses Symptom zu identifizieren, wird der Patient mit einer palpierenden Hand auf den Bauchbereich gedrückt, und dann wird der Arm schnell entfernt. Wenn die Schmerzen stark ansteigen, gilt das Shchetkin-Blumberg-Symptom als positiv. Eine Zunahme und Schmerzhaftigkeit der inguinalen und perinealen Lymphknoten deutet gewöhnlich auf einen Entzündungsprozess in der Prostatadrüse hin.

Percussion
Analyse von Klangerscheinungen, die beim Berühren einzelner Körperteile auftreten. Diese Studie ermöglicht die Bestimmung der Topographie, des körperlichen Zustands und der Funktion der inneren Organe.

Auskultation
Hören Sie die Geräusche, die während des Funktionierens der inneren Organe entstehen. Während der Auskultation der Bauchhöhle wird ein Phonendoskop verwendet, mit dem Darmlärm gehört wird. Zum Beispiel kann ein lautes Grollen im Darm auf eine erhöhte Beweglichkeit der Organe hinweisen, die durch einen bestehenden Entzündungsprozess hervorgerufen wird.

Labordiagnostik

Die Methodik zielte auf die Analyse des untersuchten biologischen Materials.

Zur Diagnose von Erkrankungen, die Schmerzen im Unterbauch hervorrufen, werden folgende Labortests durchgeführt:

  • vollständiges Blutbild;
  • biochemischer Bluttest;
  • klinische Urinanalyse;
  • Harnröhrenabstrich;
  • Prostata-Sekret erhalten.
Allgemeine Blutuntersuchung
Mit dieser Labordiagnostik können Sie Blutzellen (Erythrozyten, Thrombozyten, Leukozyten), deren Parameter, Hämoglobinspiegel, Leukogramm und Erythrozytensedimentationsrate (ESR) untersuchen. Bei entzündlichen Erkrankungen, die Schmerzen im Unterbauch verursachen, zeigten die Ergebnisse dieser Analyse eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und eine beschleunigte Sedimentationsrate der Erythrozyten.

Bei der akuten Prostatitis in der klinischen Blutanalyse steigt die Konzentration der Leukozyten aufgrund einer Population von Neutrophilen an und die Zahl der Eosinophilen nimmt ab.

Die Blutentnahme erfolgt aus dem Ringfinger der linken Hand oder aus der Cubitalvene.

Biochemischer Bluttest
Gemäß den Ergebnissen dieser Methode der Labordiagnostik wird die funktionelle Arbeit der inneren Organe (z. B. Leber, Nieren) und Systeme (z. B. Verdauungsapparat, Harnweg) beurteilt. Es bestimmt auch das Niveau der Leber- und Nierenhormone und diagnostiziert aktive Entzündungsprozesse. Zum Beispiel kann ein erhöhtes C-reaktives Protein in den meisten Fällen auf eine akute Entzündung der Prostatadrüse hinweisen. Die Blutentnahme erfolgt aus der Cubitalvene.

Urinanalyse
Diagnosemethode im Labor, mit der die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Urins untersucht und das Sediment mikroskopisch untersucht werden kann. Die klinische Analyse von Urin ist eine unverzichtbare diagnostische Methode für Erkrankungen des Harntraktes. Zum Beispiel weist eine erhöhte Anzahl von Leukozyten im Urin oder Harnsediment darauf hin, dass in den Organen des Urogenitalsystems ein Entzündungsprozess vorliegt. Das Auftreten von roten Blutkörperchen in der Probe weist auf Urolithiasis hin. Mit Hilfe einer klinischen Analyse des Urins werden Abnormalitäten in den Nieren diagnostiziert. Zur Lieferung der Analyse als Urinal wird der Spezialbehälter verwendet.

Bakteriologischer Abstrich aus der Harnröhre
Laboranalyse zur Identifizierung von Mikroben und deren Anzahl. Mit dem bakteriologischen Abstrich werden entzündliche Prozesse in der Prostata und Harnröhre sowie verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten (z. B. Gonorrhoe, Chlamydien) erkannt. Biologisches Material wird mit einem sterilen Tupfer oder einer speziellen Sonde aus der Harnröhre entnommen.

Mikroskopische Untersuchung der Prostatasekretion
Diese Studie zeigt das Vorhandensein von Epithelzellen, Erythrozyten, Leukozyten sowie verschiedener Erreger von Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems (beispielsweise Trichomonaden, Gonokokken) in der Prostata-Sekretion.

Das Sekret aus der Prostatadrüse wird am Ende einer digitalen Prostataprüfung abgerufen. Bei einer digitalen Untersuchung sollte der Patient seine Beine leicht spreizen und sich nach vorne beugen. Danach führt der Arzt mit einem Gummihandschuh den Zeigefinger in den After des Patienten ein und hält ihn mit der anderen Hand am Gesäß fest. Der Finger, der die Prostata untersucht, beginnt mit dem Streicheln und Abtasten der Septenarien. Als nächstes folgt die Massage der Prostata, die die notwendigen Parameter des Drüsenorgans (z. B. Größe, Form, Textur, Schmerz) bestimmt. Bei einer Entzündung der Prostatadrüse bemerkt der Arzt eine vergrößerte Prostata, deren Schmerzen und Schwellung. In der Regel fühlt es sich heiß an und ist zu stark gedehnt. Eine Fingerstudie endet mit einer Prostatamassage, wonach das Geheimnis der Prostatadrüse aus der Harnröhre ausgeschieden wird. Der gesamte Ausfluss aus der Harnröhre muss auf einen zuvor vorbereiteten Objektträger aufgebracht werden. Danach wird das erhaltene biologische Material zur weiteren Forschung unter einem Mikroskop ins Labor geschickt. Es ist zu beachten, dass der Patient während und nach dem Eingriff Schwäche und Schwindelgefühl haben kann.

Da die Hauptursachen für Schmerzen im Unterleib bei Männern mit Erkrankungen des Urogenitalsystems und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zusammenhängen, wird die Konsultation mit Spezialisten wie Andrologen und Proktologen dringend empfohlen. Ein Patient mit Bauchschmerzen sollte in den ersten zwei Stunden nach Beginn der akuten Schmerzen einen Chirurgen konsultieren.

Instrumentelle Studie

Instrumentelle Forschungsmethoden umfassen:

  • Röntgenuntersuchung;
  • endoskopische Diagnose;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • anorektale und koloniale Manometrie.
Röntgenuntersuchung
Die Untersuchung der inneren anatomischen Strukturen mithilfe von Röntgenstrahlen, die die Organe und Gewebe des Patienten durchsetzen, jedoch nicht in gleichem Maße absorbiert werden. Dann wird das Projektionsbild auf dem Monitor (mit Durchleuchtung) oder auf Spezialpapier (mit Radiographie) angezeigt. Röntgenbilder helfen dem Arzt, die Lokalisation und das Ausmaß der festgestellten pathologischen Veränderungen zu bestimmen, und ermöglichen Ihnen die Diagnose verschiedener Krankheiten.

So wird beispielsweise bei einer Röntgenuntersuchung des Dickdarms (Irroskopie) einem Patienten ein Einlauf mit einem Kontrastmittel in den Anus injiziert, durch das Röntgenstrahlen nicht durchdringen können. Mit diesem Verfahren können Sie alle Defekte im Doppelpunkt besonders gut sehen.

Durch die Durchführung der Irroskopie können Sie verschiedene Krankheiten und pathologische Prozesse identifizieren, zum Beispiel:

  • Colitis ulcerosa;
  • Morbus Crohn;
  • Dickdarmtumoren;
  • Divertikel des Dickdarms.
Endoskopische Diagnose
Endoskopische Untersuchungsmethoden werden mit speziellen medizinischen Geräten durchgeführt. In diesem Fall ist das Endoskop das Hauptinstrument - ein optisches Gerät, das in einen flexiblen oder starren Schlauch eingebettet ist. Jedes endoskopische Verfahren besteht darin, dass ein Endoskop durch die natürlichen Körperöffnungen (zum Beispiel die Harnröhre, den After) zum Patienten eingeführt wird und der Hohlraum dieses oder dieses Organs mit seiner Hilfe untersucht wird. Mit diesem Verfahren können Sie verschiedene pathologische Veränderungen im untersuchten Organ feststellen (z. B. Geschwüre, Erosion, Tumore). Mit Hilfe moderner endoskopischer Geräte können außerdem eine Reihe von chirurgischen Eingriffen (z. B. zum Entfernen von Fremdkörpern) durchgeführt werden, und Zellen oder Gewebe können für zusätzliche Laboruntersuchungen aus dem Testorgan entnommen werden.

Je nach untersuchtem Organ werden verschiedene Arten der endoskopischen Untersuchung verwendet. Beispielsweise wird für die Untersuchung des Rektums und des Sigma-Dickdarms eine Sigmoidoskopie durchgeführt. Bei Bedarf überprüfen, ob der Blase eine Zystoskopie zugeordnet ist. Bei der Koloskopie wird bei dieser endoskopischen Untersuchung die Darmschleimhaut untersucht.

Ultraschall
Ein Diagnoseverfahren, bei dem der menschliche Körper hochfrequenten Schallwellen ausgesetzt ist. Schallwellen, die auf das Untersuchungsgebiet gerichtet sind, neigen dazu, von inhomogenen Organen und Geweben reflektiert zu werden. Gleichzeitig wird auf dem Computermonitor ein charakteristisches Bild in Form einer Gewebescheibe wiedergegeben.

Eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle untersucht den Zustand der Prostata, der Niere und der Blase und identifiziert verschiedene entzündliche Prozesse und abnormale Formationen (z. B. Tumoren, Divertikel, Kalküle).

Ultraschall sieht nur den vorderen Teil der inneren Organe des Beckens. Um ein vollständiges dreidimensionales Bild zu erhalten, ist eine magnetische Becken-Magnetresonanztomographie erforderlich. Diese Studie basiert auf der Messung der elektromagnetischen Antwort von Atomkernen. Falls das Verfahren der Magnetresonanztomographie keine pathologischen Formationen aufweist und die Person Schmerzen hat, wird empfohlen, einen Neurologen zu kontaktieren.

Anorektale und Kolon-Manometrie
Funktionstest zur Diagnose des Drucks im Dickdarm. Mittels anorektaler und Dickdarmmanometrie wird die motorische Leistungsfähigkeit des Dickdarms beurteilt, der Tonus der analen Sphinkter bestimmt und die Aktionen aller Teile des Dickdarms koordiniert. Vor Beginn des Verfahrens wird im Magen-Darm-Trakt des Patienten ein multifunktionaler Wasserperfusionskatheter installiert.

Was tun mit Schmerzen im Unterleib bei Männern?

Für alle akuten entzündlichen Erkrankungen der Bauchhöhle gibt es den Sammelbegriff "akuter Bauch". Bei Verdacht auf einen akuten Magen wird ein spezieller Aktionsplan erstellt, dessen Qualität von der Lebensqualität einer Person abhängen kann.

Wenn Sie einem Patienten mit Symptomen eines akuten Abdomens Erste Hilfe leisten, ist es strengstens verboten, Analgetika (Schmerzmittel) und narkotische Schmerzmittel zu verabreichen, da deren Anwendung die wahre Schmerzursache verdecken kann. Es ist auch nicht akzeptabel, Nahrung und Wasser zu verwenden, Magen und Darm zu waschen, Abführmittel zu nehmen und Wärme auf die betroffene Stelle zu bringen. In diesem Fall wird der Patient dringend in die nächste chirurgische Abteilung eingeliefert.

Bei Schmerzen im Unterbauch bei Männern kann folgende Therapie angezeigt sein:

  • medikamentöse Behandlung von Schmerzen;
  • Antibiotika-Therapie;
  • endoskopische Behandlung;
  • chirurgische Behandlung;
  • physiotherapeutische Behandlung;
  • Diät-Therapie.

Medikamentöse Behandlung des Schmerzsyndroms

Bei der Behandlung chronischer Schmerzen im Unterleib von niedriger und mittlerer Intensität wird die Verwendung von krampflösenden Mitteln empfohlen.

Antispasmodika haben die folgenden pharmakologischen Wirkungen:

  • den Tonus der inneren Organe und der glatten Muskulatur reduzieren;
  • eine gefäßerweiternde Wirkung haben;
  • einen anästhetischen Effekt erzeugen.
Unter den bestehenden Antispasmodika haben sich folgende Medikamente bewährt:
  • Buscopan;
  • Duspatalin;
  • Papaverin;
  • no-shpa;
  • Spasmomene;
  • Meteospasmil
Zur Schmerzlinderung können dem Patienten auch nichtsteroidale Antirheumatika verschrieben werden. Diese Arzneimittelgruppe wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend und fiebersenkend.

Bei Schmerzen im Unterleib können dem Patienten die folgenden nichtsteroidalen Antirheumatika verschrieben werden:

  • Ibuprofen (nehmen Sie eine Tablette 200 mg zwei- bis dreimal täglich);
  • Dexalgin (nehmen Sie eine Tablette 25 mg zwei- bis dreimal täglich);
  • Diclofenac (nehmen Sie eine Tablette 75 mg zweimal täglich);
  • Nimesulid (nehmen Sie eine Tablette 100 mg zweimal täglich).

Es ist zu beachten, dass die Überschreitung der vorgeschriebenen Dosis des Arzneimittels zur Entwicklung unerwünschter Nebenwirkungen führen kann:

  • Geschwüre des Gastrointestinaltrakts;
  • gastrointestinale Blutungen;
  • toxische Wirkungen auf rotes Knochenmark;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • gestörter Stuhl (Durchfall);
  • Hepatotoxizität;
  • Nephrotoxizität.
Um die Entwicklung von Nebenwirkungen zu verhindern, sollten Männer diese Medikamente unbedingt nach den Mahlzeiten einnehmen. Falls erforderlich, kann der behandelnde Arzt eine parallele Aufnahme von Hüllmitteln (zum Beispiel Almagel, Maalox) oder Arzneimitteln zum Schutz der Magenschleimhaut (zum Beispiel Quamelt, Omeprazol) vorschreiben.

Bei Schmerzen im Unterleib, die durch bösartige Tumore (z. B. Dickdarmkrebs, Blase) verursacht werden, können einem Mann starke oder narkotische Analgetika (z. B. Morphin, Tramadol) verschrieben werden.

Antibiotika-Therapie

Antibiotika sind Substanzen natürlichen oder halbsynthetischen Ursprungs. Diese Medikamente hemmen das Wachstum bestimmter Mikroorganismen und verursachen deren Tod.

Bis heute wurden verschiedene Gruppen antibakterieller Wirkstoffe, die sich in der chemischen Struktur unterscheiden, entwickelt und erfolgreich eingesetzt. Bevor Sie den optimalen antibakteriellen Wirkstoff auswählen, sollte der Arzt dem Patienten eine bakterielle Analyse vorschreiben, um den Infektionserreger zu identifizieren und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen. Um Informationen über die Mikrobe zu erhalten, die den Entzündungsprozess beispielsweise in der Prostatadrüse ausgelöst hat, muss der Patient das Geheimnis der Prostata weitergeben. In diesem Fall wird das Geheimnis durch eine Fingermassage der Prostatadrüse erhalten.

Zu den empfohlenen Gruppen antibakterieller Wirkstoffe bei der Behandlung des unteren Harntrakts gehören folgende:

  • Cephalosporine der zweiten Generation (zum Beispiel Cefuroxim, Cefaclor);
  • Nitrofuranderivate (zum Beispiel Arzneimittel Furazolidon, Furaltadon, Nitrofural);
  • Phosphonsäurederivate (Wirkstoff Fosfomycin);
  • Inhibitor-geschützte Aminopenicilline (zum Beispiel Augmentin, Amoxiclav, Sulbacin).
Die Behandlung mit Antibiotika wird strikt von einem Arzt verordnet. In diesem Fall wählt ein Spezialist für jeden Patienten das eine oder andere Antibiotikum individuell aus, bestimmt die Dosis des Arzneimittels und schreibt einen Behandlungsverlauf vor.

Endoskopische Behandlung

Zystoskopie
Eine endoskopische Methode zur Diagnose der Blase, bei der kleinere therapeutische Manipulationen durchgeführt werden können. Das Zystoskopieverfahren ist ziemlich schmerzhaft, insbesondere wenn es für Männer gemacht wird. Dies ist auf die anatomischen Merkmale der männlichen Harnröhre zurückzuführen, die im Gegensatz zu der Frau länger ist und zwei physiologische Krümmungen aufweist. Zur Schmerzlinderung wird die Zystoskopie unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt.

Mittels Zystoskopie werden die folgenden therapeutischen Verfahren durchgeführt:

  • Entfernung kleiner Tumorbildungen;
  • Fragmentierung und Entfernung von kleinen Kalksteinen aus der Blasenhöhle;
  • Kauterisation des Blasenschleimhautwundendefektes;
  • aufhören zu bluten
Koloskopie
Ein endoskopisches Verfahren zur Diagnose des Dickdarms, bei dem tumorartige Formationen entfernt und blutende Wundfehler in der Schleimhaut des Organs verbrannt werden. Eine Indikation für eine Darmspiegelung ist der Verdacht auf eine Erkrankung des Dickdarms. Die Koloskopie kann ohne Anästhesie oder in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Chirurgische Behandlung

Der Patient wird operiert, wenn die Ursachen für Schmerzen im Unterbauch Erkrankungen und pathologische Zustände wie Blinddarmentzündung und Hodentorsion sind.

Blinddarmentzündung
Bei der Diagnose einer akuten Blinddarmentzündung muss der Patient so schnell wie möglich eine Operation durchführen, um den entzündeten Blinddarm zu entfernen.

Der Vorgang zum Entfernen des Anhangs wird auf zwei Arten ausgeführt:

  • traditionelle Appendektomie (Entfernung des Anhangs) - mit einem Skalpell einen kleinen Einschnitt in der rechten HWS-Region vornehmen, den Anhang entfernen und ihn herausschneiden;
  • Laparoskopische Appendektomie - In der Bauchwand werden mehrere Punktionen durchgeführt und mit Hilfe einer endoskopischen Ausrüstung wird ein Blinddarm entfernt.
Normalerweise erfolgt die vollständige Erholung nach der Operation am siebten zehnten Tag. Für den Fall, dass die akute Appendizitis durch lokale oder akute diffuse eitrige Peritonitis, einschließlich der Abszesse benachbarter Organe, kompliziert wird, wird die Dauer des Krankenhausaufenthalts auf mehrere Monate erhöht.

Torsion der Hoden
Die Torsion des Hodens ist eine dringende Indikation für einen chirurgischen Eingriff, da sich bei dieser Erkrankung irreversible Veränderungen im Organ sehr schnell entwickeln. Mit Hilfe der Operation erzeugen Sie das Abwickeln des Hodens. Das Ziel der Operation ist es, das Organ so gut wie möglich zu erhalten. Bei irreversiblen Veränderungen, wie Hodennekrose, muss das Organ jedoch entfernt werden.

Physiotherapeutische Behandlung

Bei Schmerzen im Unterleib bei Männern können die folgenden physiotherapeutischen Behandlungsmethoden verordnet werden:

  • Darsonvalization;
  • Induktionswärme;
  • UHF (Ultrahochfrequenz) -Therapie.
Darsonvalization
Es ist durch den Aufprall auf bestimmte Körperteile mit einem schwachen Stoßstrom mit hoher Spannung, hoher Frequenz und geringer Leistung gekennzeichnet.

Diese Behandlungsmethode wird effektiv bei Männern mit Prostatitis, Blasenentzündung und Harninkontinenz (z. B. mit einem Prostataadenom) angewendet.

Darsonvalization hat die folgenden heilenden Wirkungen:

  • verbessert die Durchblutung und die Ernährung des Gewebes;
  • wirkt bakteriostatisch und bakterizid;
  • Reduziert den Krampf von Blutgefäßen und Schließmuskeln, was zu einer Verringerung der Schmerzen führt.
Zur Darsonvalisation wird ein spezielles Gerät verwendet, an dem Glaselektroden angebracht sind:
  • Pilz;
  • überbacken;
  • Ohrstöpsel;
  • Gummi;
  • Spur.
Zur Behandlung der Prostatitis wird eine Hohlraumelektrode verwendet, die direkt eingeführt wird. Die Elektrode wird mit Vaseline geschmiert und vier bis fünf Zentimeter tief in das Rektum eingebracht.

Im Falle einer Harninkontinenz wird Darsonval oberflächlich in den Scham- und Leistengegend angewendet.

Kontraindikationen für die Darsonvalization sind bösartige Tumore, Herz-Kreislaufversagen, individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Strom sowie eine Blutungsneigung.

Induktion
Physiotherapeutische Methode, gekennzeichnet durch den Einfluss des elektromagnetischen Feldes auf Hoch- und Ultrahochfrequenz auf den Körper. Für die Induktion werden Drosselscheiben und Kabel verwendet.

Inductothermie hat folgende therapeutische Wirkungen:

  • fördert die Expansion der Blutgefäße, was zu einer Verbesserung des Blutflusses führt;
  • hat entzündungshemmende Wirkung;
  • reduziert die Gewebeschwellung;
  • trägt zur Resorption des Entzündungsfokus bei.
Es ist weit verbreitet bei subakuten und chronischen Erkrankungen (zum Beispiel Zystitis, Prostatitis), lindert Krämpfe des Darms.

UHF-Therapie
Mit dieser Behandlungsmethode beeinflusst der menschliche Körper das elektromagnetische Wechselfeld von Hoch- und Ultrahochfrequenz. In UHF gibt es zwei Komponenten - thermische und nichtthermische.

UHF bewirkt folgende heilende Wirkungen:

  • Es hat eine entzündungshemmende Wirkung (bei Erkrankungen im akuten und subakuten Stadium);
  • stoppt das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien;
  • erhöht die lokale Immunität;
  • verbessert die Gewebeheilung.
Diese Behandlungsmethode wird bei Verstopfung, Kolitis, Prostatitis und Zystitis angewendet.

Diät-Therapie

Bauchschmerzen weisen häufig auf Darmpathologien hin, bei denen der Patient zusammen mit dem Schmerzsyndrom eine Stuhlgangverletzung in Form von Durchfall oder Verstopfung hat. Die richtige Ernährung für diese Erkrankungen erleichtert den Zustand des Patienten und trägt häufig zu einer schnellen Genesung bei.

Merkmale von Schmerzen im Unterleib bei Männern

Warum haben Männer Schmerzen im linken Unterleib?

Schmerzen im Unterbauch links können aufgrund verschiedener Erkrankungen und pathologischer Prozesse auftreten. In der Regel treten Schmerzen auf, wenn sich das betroffene Organ befindet.

Der Unterleib in der Medizin wird als linke Beckenkammerregion bezeichnet. Topographisch wird in diesem Teil der Sigma sowie der linke Harnleiter projiziert. Der resultierende Schmerz in der linken Beckenkammerregion kann auf das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses in den obigen Organen hinweisen.

Unter den bestehenden Pathologien des Sigmas und des Harnleiters können die folgenden Erkrankungen Schmerzen im Unterleib verursachen:

  • Sigmoiditis;
  • sigmoidale Divertikulose;
  • Reizdarmsyndrom;
  • Morbus Crohn;
  • Darmverschluss;
  • Sigmoidkrebs;
  • Urolithiasis.
Sigmoiditis
Entzündung des Sigmas. Laut Statistik kommt die Sigmoiditis häufiger vor als entzündliche Läsionen in anderen Darmbereichen. Dies ist in erster Linie auf die Struktur des Sigma-Dickdarms zurückzuführen, in dessen Tiefe sich die physiologischen Schließmuskeln und natürlichen Kurven befinden. Letztere erschweren es dem Darminhalt, sich daran zu bewegen, was wiederum zu einer Stagnation der Fäkalien führt. All dies trägt zur Entzündung des Sigmas bei, wobei das Hauptsymptom der Sigmoiditis Schmerzen im linken Ileum ist.

Neben Schmerzen manifestiert sich die Sigmoiditis in einer Veränderung der Art und Häufigkeit des Stuhlgangs sowie einer Verletzung des Allgemeinbefindens.

Sigmoiddivertikulose
Eine Krankheit, bei der sich pathologische beutelförmige Vorsprünge in der Wand des Sigmoiddarms bilden - Divertikel.

Die Hauptfaktoren für die Divertikulose sind:

  • Verstopfung durch vermehrten Verzehr von Mehlgerichten und Fleisch oder durch einen Rückgang der Pflanzennahrung in der Ernährung;
  • Fettleibigkeit;
  • reichliche Gasbildung;
  • Langzeitkonsum abführender Medikamente;
  • übertragene intestinale Infektionen (z. B. Durchfall).
In den meisten Fällen ist die Divertikulose asymptomatisch, es gibt jedoch Episoden, bei denen der Patient Schmerzen im Unterbauch nach links, Rumpeln und Völlegefühl im Unterleib verspüren kann. Darüber hinaus äußern sich mögliche Verstöße gegen den Stuhl meistens in Form von Verstopfung.

Reizdarmsyndrom
Der Komplex der funktionellen Verdauungsstörungen im Darm dauert mehr als drei Monate. Diese Krankheit ist durch eine Verletzung der Kontraktionen der Darmwand, chronische Bauchschmerzen und Völlegefühl gekennzeichnet. In diesem Fall ist die Krankheit nicht mit einer organischen Läsion des Darms selbst verbunden.

Morbus Crohn
Chronische entzündliche Erkrankung, die einen Teil des Gastrointestinaltrakts betrifft. Morbus Crohn ist gekennzeichnet durch granulomatöse Läsionen in Form von Querrissen und tiefen Ulzerationen. Am häufigsten betrifft die Krankheit den Darm, insbesondere den Endabschnitt des Dünndarms und des Dickdarms, im Entzündungsprozess. In diesem Fall hat der Patient starke Schmerzen im Unterbauch links, Übelkeit, Erbrechen, es kommt zu einer Verletzung des Stuhls in Form von Durchfall, es kommt zu einem starken Gewichtsverlust. Häufige Symptome der Krankheit sind Fieber, Müdigkeit und Schwäche.

Darmverschluss
Ein Syndrom, gekennzeichnet durch eine teilweise oder vollständige Unterbrechung der Bewegung des Darminhalts in Richtung vom Magen zum Rektum. Die Hauptursache für Darmverschluss ist die motorische Funktionsstörung eines bestimmten Darmabschnitts oder eine mechanische Blockierung, die den Durchtritt von Stuhlmassen stört. Im Falle einer Darmobstruktion klagt der Patient in der Regel über krampfartige Schmerzen im Unterleib (meistens im linken Bereich). Außerdem kommt es zu einer Verzögerung von Stuhl und Gas, Völlegefühl und Asymmetrie des Bauches, wiederholtem Erbrechen.

Sigmoidkrebs
Maligner Tumor, der sich aus den Zellen der Schleimhaut des Sigma-Dickdarms entwickelt. Zu den Risikofaktoren, die zur Entstehung von Sigmoidkrebs beitragen, zählen die erbliche Veranlagung, chronisch entzündliche Erkrankungen des Dickdarms (beispielsweise Divertikulose, Morbus Crohn), eine sitzende Lebensweise, Alkohol- und Nikotinmissbrauch. In den Anfangsstadien der Erkrankung in der Regel asymptomatisch.

Die ersten Manifestationen von Sigmoidkrebs sind:

  • Schmerzen in der linken Beckenkammerregion;
  • Dyspeptische Störungen (zB Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen);
  • Darmerkrankungen (z. B. Völlegefühl, unregelmäßiger Stuhlgang);
  • das Vorhandensein von pathologischen Verunreinigungen im Stuhl (z. B. Eiter, Blutstreifen).
Urolithiasis
Eine Krankheit, bei der die Organe des Harnsystems betroffen sind, insbesondere die Nieren, die Blase, die Harnleiter. Bei der Urolithiasis werden in den obigen Organen der Säurerückstände Steine ​​(Steine) unterschiedlicher Größe, Form und Beschaffenheit gebildet. Die Bildung von Steinen tritt aufgrund von Stoffwechselstörungen sowie in Gegenwart eines prädisponierenden Faktors auf.

Prädisponierende Faktoren für die Urolithiasis sind:

  • falsche Ernährung (z. B. übermäßiger Konsum von würzigen und sauren Lebensmitteln);
  • Mangel an Vitaminen, die mit der Nahrung in den Körper gelangen;
  • Knochenverletzungen und Skeletterkrankungen (zum Beispiel Osteoporose, Osteomyelitis);
  • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (zum Beispiel Magengeschwür, Gastritis, Kolitis);
  • andere Erkrankungen des Harnsystems (z. B. Pyelonephritis, Prostatitis).
Ein charakteristisches Symptom der Urolithiasis ist die Nierenkolik - ein akuter Schmerzanfall in der Lendengegend. Schmerzen, die direkt im Unterbauch links lokalisiert sind, weisen auf ein Hindernis mit Steinen des linken Harnleiters hin. Unter anderen Manifestationen der Urolithiasis werden auch Blut im Urin, Übelkeit und Erbrechen festgestellt.

Warum haben Männer Schmerzen im rechten Unterleib?

Am häufigsten weisen Schmerzen im Unterbauch rechts auf eine akute Blinddarmentzündung hin. In der rechten Beckenkammerregion wird der Prozess der Vermiformung topographisch projiziert, dessen Entzündung bei einem Menschen akute Schmerzen verursacht. In diesem Fall wird das Schmerzsyndrom häufig von Übelkeit, Erbrechen und Fieber begleitet.

Schmerzen im rechten Unterbauch können aufgrund der folgenden Pathologien auftreten:

  • Ileitis;
  • Morbus Crohn;
  • Urolithiasis.

Ileitis
Entzündung des Dünndarms. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Männern im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. In den meisten Fällen ist das Auftreten von Ileitis mit dem Eindringen pathogener Mikroorganismen in den Körper (Bakterien, Viren und Wurmbefall) verbunden.

Die folgenden Symptome sind charakteristisch für die akute Ileitis:

  • Schmerzen in der rechten Beckenkammerregion;
  • Blähungen
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • häufig (bis zu zwanzig Mal am Tag), lose Hocker.
Der chronische Verlauf dieser Erkrankung verursacht eine Atrophie der Dünndarmschleimhaut.

Morbus Crohn
Chronische unspezifische Erkrankung des Gastrointestinaltrakts. Morbus Crohn zeichnet sich durch einen granulomatösen Entzündungsprozess aus, der in jedem Teil des Verdauungssystems gebildet werden kann. Mit der Niederlage des ersten Teils des Dickdarms hat der Patient starke Schmerzen in der rechten Beckenkammerregion. Charakteristische Symptome sind außerdem Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust, Fieber.

Urolithiasis
Eine Krankheit, bei der Steine ​​in den Organen des Harnsystems gebildet werden. Bei Vorhandensein von Steinen im rechten Harnleiter verspürt der Patient im Unterleib nach rechts stumpfen Schmerz. Wenn sich die Steine ​​entlang des Harnleiters bewegen, geht der Schmerz normalerweise in die Leistengegend und dann in die Genitalien über. Neben einer Nierenkolik wird bei einem Patienten mit Urolithiasis sowie Übelkeit und Erbrechen Hämaturie beobachtet.

Was sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen im Unterleib bei Männern?

Die häufigste Ursache für Schmerzen im Unterleib bei Männern ist Prostatitis. Prostatitis ist ein entzündlicher Prozess, der sich in der Prostatadrüse bildet. Bis heute wird Prostatitis bei fast jedem dritten Mann im Alter von zwanzig bis fünfzig Jahren festgestellt.

Die bestehenden Ursachen für Prostatitis können in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Infektionsursachen - verursacht durch verschiedene Bakterien, Viren oder Pilzkrankheiten;
  • Nichtinfektiöse Ursachen - Ursachen, die zu einer Stagnation der Prostatadrüsensekretion führen (z. B. sitzende Lebensweise, verringerte Immunität, Unterkühlung).
Die Hauptsymptome einer Prostatitis sind:
  • starke Schmerzen im Unterbauch;
  • Harnstörung (schmerzhaft, häufig, schwierig);
  • unbedeutender Abfluss aus der Harnröhre.

Ursachen für Schmerzen im Unterleib im Bein bei Männern

Bauchschmerzen, die dem Bein weichen, können aufgrund der folgenden Erkrankungen und pathologischen Prozesse auftreten:

  • Urolithiasis;
  • Blinddarmentzündung;
  • Leistenhernie;
  • Sigmoiditis
Urolithiasis
Bei der Urolithiasis im Harntrakt treten abnormale Formationen auf, die als Steine ​​(Steine) bezeichnet werden. Ihre Größe, Form und Beschaffenheit unterscheidet sich jedoch. In einem Fall setzen sich die Steine ​​in der Niere ab und wachsen weiter, im anderen benutzen sie die benachbarten Organe (Harnleiter) und versuchen den Körper zu verlassen. Für den Fall, dass der Stein klein ist, gelangt er leicht durch den Harnleiter in die Blase und wird dann weiter durch die Harnröhre aus dem Körper entfernt. Wenn der Stein größer ist und es gelingt, von der Niere zum Harnleiter zu gelangen, bleibt er normalerweise dort stecken. Die Verstopfung des Harnleiters führt wiederum zu einer Anhäufung des Harns, wodurch die Nierenkapsel gestreckt wird, die sich in einer Nierenkolik äußert. Diese Schmerzen sind im unteren Rückenbereich lokalisiert und breiten sich auf den Unterbauch, den Hodensack sowie die Innenseite des Oberschenkels aus.

Blinddarmentzündung
Unspezifische entzündliche Erkrankung des Blinddarmanhangs. Die Hauptursache für eine Blinddarmentzündung ist der Verschluss des Blinddarms, dem verschiedene Faktoren vorausgehen (z. B. Dickdarmkrämpfe, Stuhlsteine). Appendizitis gilt als die häufigste chirurgische Erkrankung. Die Hauptsymptome einer akuten Appendizitis sind auf Schmerzen in der rechten Beckenkammer reduziert. Zu Beginn können Schmerzerkrankungen jedoch auch in anderen Bereichen des Bauchraums auftreten (z. B. im epigastrischen Bereich). Die Schmerzen bei der akuten Blinddarmentzündung unterscheiden sich in ihrer Varietät - von mäßig intensiver Intensität bis zu starkem Schneiden. Zusätzlich zu den Schmerzen bei der akuten Blinddarmentzündung kann es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur von bis zu achtunddreißig Grad kommen. Es bleibt jedoch oft normal. Symptome einer akuten Blinddarmentzündung sind Übelkeit und Erbrechen.

Klinische Manifestationen der Appendizitis hängen weitgehend von der Lokalisation des Blinddarms im Bauchraum und seiner Beziehung zum Peritoneum parietalis ab. In der Retrocecal-Position befindet sich der Anhang beispielsweise hinter dem Rektum. Gleichzeitig ist der Schmerz in der Lendengegend und im Unterbauch zu spüren und strahlt auf das Perineum, die äußeren Genitalien und das rechte Bein aus.

Leistenbruch
Verletzung der Integrität der aponeurotischen Wand und Protrusion des Peritoneums, manchmal zusammen mit inneren Organen (z. B. Darm, größeres Omentum) durch den breiten Leistenkanal. Der Hauptfaktor, der die Entstehung einer Leistenhernie hervorruft, ist das anatomische Merkmal der Bauchwand, bei dem die muskuläre aponeurotische Schicht schlecht entwickelt ist. Klinisch äußert sich die Krankheit als Schwellung in der Leiste oder im Hodensack, und der daraus hervorgehende Vorsprung weist keine klaren Grenzen auf. Auch durch Schmerzlosigkeit beim Abtasten gekennzeichnet. Eine Komplikation einer Hernie ist ihre Inhaftierung, die als Folge einer Muskelkontraktion auftritt. Bei einer Strangulierten Hernie hat der Patient Schmerzen in der Leistengegend, die auf das Bein ausstrahlen (sich ausdehnen). Die Krankheit kann auch ein Gefühl von Beschwerden und Brennen in der Leistengegend, Verstopfung und häufiges Wasserlassen, Übelkeit und Aufstoßen hervorrufen.

Sigmoiditis
Charakterisiert durch isolierte sigmoidale Entzündung. Sigmoiditis kann vor dem Hintergrund anderer entzündlicher Erkrankungen auftreten oder als separater Prozess. In beiden Fällen ist der hauptsächliche prädisponierende Faktor für die Entwicklung des Entzündungsprozesses die anatomische Struktur und die funktionellen Merkmale des Sigmas. Das strukturelle Merkmal des Sigma-Dickdarms ist seine Tortuosität, und seine Hauptfunktion ist die endgültige Bildung von Stuhlmassen. All dies schafft Voraussetzungen für das Auftreten von Entzündungen.

Die Hauptsymptome einer Sigmoiditis sind:

  • Schmerzen in der linken Beckenkammerregion, die intensiv sind und oft auf das Bein oder den unteren Rückenbereich ausstrahlen (sich ausdehnen);
  • Veränderung der Häufigkeit und Art des Stuhls - häufiger Stuhlgang, Durchfall, weniger Verstopfung;
  • allgemeine Müdigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Gewichtsverlust

Ursachen für Schmerzen im unteren Bauchbereich bei Männern

Warum kann es bei Männern nagende Schmerzen im Unterleib geben?

Die Hauptursache für Schmerzen im Unterleib bei Männern ist Prostatitis. Prostatitis gilt weltweit als eine häufige Erkrankung. Es ist durch eine entzündliche Läsion der Prostata gekennzeichnet. Die Prostata, auch Prostata genannt, befindet sich unterhalb der Blase. Dies ist ein rein männliches Organ, bei dem es sich um eine tubal-alveoläre Drüse mit äußerer Sekretion handelt. Die Hauptfunktion der Prostatadrüse besteht darin, ein besonderes Geheimnis zu erzeugen, das Teil des Spermas ist.

Alle bestehenden Ursachen für Prostatitis können in zwei große Gruppen unterteilt werden:

  • nicht übertragbare Ursachen;
  • ansteckende Ursachen.
Zu den nichtinfektiösen Ursachen von Entzündungen in der Prostatadrüse gehören:
  • reduzierte Immunität;
  • Hypothermie;
  • sitzender, sitzender Lebensstil;
  • Alkoholmissbrauch;
  • verlängerte sexuelle Abstinenz.
Alle oben genannten Gründe führen zu einer Stagnation der Prostatadrüsensekretion, die wiederum einen Entzündungsprozess im Körper verursacht.

Zu den infektiösen Ursachen des Entzündungsprozesses in der Prostatadrüse gehören:

  • sexuell übertragbare Infektionen (z. B. Gonorrhoe, Chlamydien);
  • chronische Infektionskrankheiten des Harnsystems;
  • entzündliche Prozesse in anderen Organen (z. B. Entzündung der Mandeln, Kieferhöhlen, Nierenerkrankung).
Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, die Infektion auf die Prostatadrüse zu übertragen. Am häufigsten ist der aufsteigende Weg, durch den die Infektion die Harnröhre hinaufsteigt. Darüber hinaus kann die Infektion durch das Kreislauf- und Lymphsystem verbreitet werden.

Das Hauptsymptom der Prostatitis ist ein ziehender Schmerz im Unterbauch. Gleichzeitig kann die Bestrahlung (Reflexion) von Schmerz sehr unterschiedlich sein. Schmerzen können im unteren Rücken, im unteren Rücken, in der Leistengegend, im Hodensack und im After auftreten.

Ursachen von Schmerzen im Unterleib in der Leistengegend von Männern

Warum haben Männer Schmerzen im Unterleib während oder nach dem Geschlechtsverkehr?

Die Hauptursache für Schmerzen im Unterleib bei Männern während oder nach dem Geschlechtsverkehr sind Erkrankungen der Harnorgane:

  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Prostatitis;
  • Prostata-Adenom.
Bei sexuell übertragbaren Krankheiten (z. B. Gonorrhoe, Chlamydien) kann ein Mann neben Schmerzen auch einen Ausfluss aus der Harnröhre anderer Art haben (z. B. stumpf, eitrig, mit starkem Geruch) sowie Hautausschläge, Risse oder Geschwüre am Peniskopf. Es ist zu beachten, dass bei diesen Erkrankungen der Schmerz gewöhnlich entlang der Harnröhre lokalisiert ist und der Leisten- und der suprapubischen Region zugeführt werden kann.

Bei Prostatitis (Entzündung der Prostata) und Prostataadenom (gutartig) können Schmerzen während oder nach dem Geschlechtsverkehr in der Leiste und im Unterleib lokalisiert werden.

Es sollte auch beachtet werden, dass sich die Schmerzen aufgrund der Tatsache entwickeln können, dass der Mann gegen bestimmte Arten von Verhütungsmitteln allergisch ist. Beispielsweise können Latexkondome oder die Verwendung von Spermiziden durch eine Frau die Entwicklung einer allergischen Reaktion bei einem Mann auslösen, die sich durch Juckreiz, Brennen und Schmerzen des Penis äußert.

Warum hat ein Mann beim Urinieren Schmerzen im Unterleib?

Warum hat ein Mann nach dem Essen Schmerzen im Unterleib?

Die Entwicklung der Schmerzen im Unterleib eines Mannes nach dem Essen kann auf ein Reizdarmsyndrom hinweisen.

Dieses Syndrom ist durch eine funktionelle Darmstörung gekennzeichnet. Die genaue Ursache, die zur Entstehung des Reizdarmsyndroms führt, ist noch nicht bekannt. Es ist bekannt, dass Stress ein entscheidender Faktor für seine Entwicklung ist. Die Verschärfung der klinischen Anzeichen bei einem Mann wird durch emotionale Überanstrengung und die Einnahme bestimmter Nahrungsmittel (z. B. fetthaltige Nahrungsmittel, Alkoholkonsum, Koffeinmissbrauch und Überessen) beobachtet. Diese Faktoren tragen zu einer verstärkten Darmmotorik bei.

Bei einem Reizdarmsyndrom kann ein Mann die folgenden Symptome feststellen:

  • Schmerzen im Unterleib;
  • eine Änderung der Häufigkeit (selten oder häufig) und der Beschaffenheit (flüssig oder dicht) des Stuhls;
  • Anstrengung während der Defäkationsakte;
  • Flatulenz;
  • unproduktiver Drang zur Defäkation;
  • Vorhandensein von Schleim im Stuhl.
Bei diesen Symptomen wird einem Mann empfohlen, einer Diät zu folgen und gasbildende Produkte (z. B. Kohl, Hülsenfrüchte, Trauben), fetthaltige Nahrungsmittel sowie kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke aus dem Verzehr zu entfernen. Sie sollten auch den Verbrauch von frischem Obst und Gemüse reduzieren.

Bei Bedarf können einem Mann krampflösende Mittel, Antidepressiva und Durchfallmittel verschrieben werden.