Lipomatose

Kolonadenom (Symptome, Diagnose, Behandlung)


Adenom des Dickdarms oder adenomatöser Polyp - ein gutartiges Wachstum, das sich auf der Schleimhaut des Dickdarms entwickelt. Darmkrebs (Darmkrebs) ist die zweithäufigste Todesursache bei Männern und Frauen. Adenomatöse Kolonpolypen sind, obwohl per definitionem gutartig, die Hauptursache von Darmkrebs. Jeder ist gefährdet, aber Menschen über 50 sind am stärksten gefährdet. Die folgenden Risikofaktoren sind für die Bildung von Nebennierenpolypen signifikant prädisponiert: Übergewicht, Rauchen, Morbus Crohn, fettreiche und ballaststoffarme Ernährung sowie persönliche oder familiäre Vorgeschichte der Erkrankung.

Symptome

Die charakteristischsten Symptome eines Kolonadenoms sind unregelmäßiger Stuhlgang, einschließlich Durchfall und Durchfall, rektale Blutungen (im Rektum), dunkle Blutungen im Stuhl usw. Bei rektalen Blutungen ist es besser, nicht die Auswirkungen von Hämorrhoiden zu berücksichtigen, sondern das Vorhandensein von Polypen und Darmkrebs zu untersuchen. Da in den frühen Stadien der Entstehung von Krebs und adenomatösen Polypen nur selten Symptome auftreten, ist es erforderlich, regelmäßig ein Screening durchzuführen, um Polypen frühzeitig zu erkennen, bis sie den Körper ernsthaft schädigen oder sich zu einem Krebs entwickeln.

Diagnose

Ärzte verwenden in der Regel eine Röntgenuntersuchung des Dickdarms auf Polypen - Kolonographie. Um sich dieser Prozedur zu unterziehen, nimmt der Patient eine Bariumdosis nach innen, damit der Arzt die Konturen des Dickdarms sehen kann, während sich die Chemikalie durch den Darm bewegt. Kolonographie - Computertomographie des Dickdarms. Diese Methode wird bevorzugt, weil sie am wenigsten invasiv ist. Es wird jedoch seltener als die Koloskopie verwendet, da die Gefahr besteht, dass kleine Polypen nicht bemerkt werden. Das häufigste und effektivste Verfahren - die Koloskopie - beinhaltet die Verwendung einer Videokamera zur Untersuchung des Dickdarms. Währenddessen können Sie auch eine Probe von Polypengewebe entnehmen, um das Vorhandensein von Krebszellen (Biopsie) zu überprüfen.

Behandlung des Kolonadenoms

Die Koloskopie ist die populärste Behandlung des Kolonadenoms. Dadurch kann der Arzt durch das Rektum auf die Polypen zugreifen und diese vorsichtig von der Darmwand entfernen. Etwa drei Tage vor der Koloskopie beginnt der Patient, nur Flüssigkeiten zu sich zu nehmen, die eine geringe Menge Ballaststoffe enthalten, z. B. Apfelsaft und Wasser. Am Tag vor der Operation erhält der Patient in der Regel ein Abführmittel, das er mit reichlich Flüssigkeit hinunter trinkt, um den Darm zu spülen. Der Patient muss den Tag vor der Operation zu Hause verbringen, um eine Darmreinigung zu erreichen. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, wodurch die Erholungszeit verkürzt wird, die normalerweise 30 bis 60 Minuten dauert.

Manchmal ist es notwendig, ernsthaft über Darmkrebs nachzudenken. Adenomatöse Polypen sind die Hauptursache für die Entwicklung dieser Krankheit. Daher wird empfohlen, sich mit einem Spezialisten über die Anwendung der effektivsten Beobachtungsmethoden (Screening) und Prävention zu beraten.

Darm-Adenom

Pathologische Veränderungen treten im menschlichen Darm auf und verursachen ein gutartiges Neoplasma, das als Darmadenom bezeichnet wird. Der zweite Name des Adenoms ist ein Polyp, der auf dem Dickdarm wächst. Ein solcher Prozess kann zur Entwicklung von Krebs im menschlichen Körper führen, was sehr gefährlich ist. Je älter die Person ist, desto höher ist das Risiko für Polypen.

Wenn die Größe des Adenoms 1 cm nicht überschreitet, ist die Wahrscheinlichkeit einer Onkopathologie gering. Bei einer Zunahme der Polypengröße muss ein qualifizierter Facharzt hinzugezogen werden, da die Wahrscheinlichkeit von Krebs auf 10% steigt.

Die wichtigsten Arten von Adenomen

Experten identifizieren mehrere Haupttypen von Adenomen des direkten und des Dickdarms:

  • Flauschig Es bildet sich nicht nur im Dickdarm, sondern auch im gesamten Gastrointestinaltrakt (Gastrointestinaltrakt). Das Auftreten von Polypen im Rektum ist mit der größten Gefahr behaftet, da es in Krebs umgewandelt werden kann (bis zu 40% aller Fälle).
  • Röhrenförmig (röhrenförmig). Diese Art von Adenom birgt das geringste Risiko und ist die häufigste Form der Erkrankung.
  • Röhrenförmige Zotten Darmpolypen können im gesamten Verdauungstrakt auftreten. Die gefährlichste Art des Adenoms, da mit hoher Wahrscheinlichkeit Krebszellen gebildet werden.
  • Gang Adenom (Sägezahn). Es betrifft den Dickdarm. Sie entwickelt sich mit Anzeichen einer Dysplasie (einer Störung der Gewebsentwicklung) von Epithelzellen. Die Pathologie schreitet auf der Oberfläche des Polypen voran.

Was Sie über den Doppelpunkt wissen müssen

Colon - was ist das? Der Bereich des Verdauungssystems, in dem sich Fäkalablagerungen bilden, wird Dickdarm genannt. Es besteht aus drei Hauptbereichen:

  • Der sogenannte "blinde Fleck", von dem die aufsteigende Zone ausgeht.
  • Der Querschnitt befindet sich von der Leberecke bis zur Milz.
  • Der S-Typ stammt aus dem Bereich der Milz und wandelt sich in einen Sigma um.

Endet mit dem Rektum, wo Kot austritt.

Warum tritt ein Darmadenom auf?

Bis heute können Ärzte die Frage, warum es ein Adenom gibt, nicht eindeutig beantworten. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen, die ein Darmadenom auslösen:

  • Geringe körperliche Aktivität
  • Schlechte Ökologie der Umwelt.
  • Erblicher Faktor.
  • Übergewicht
  • Erkrankungen des Magens und des Darms.
  • Junk Food essen, falsche Ernährung.

Die Gesundheit des gesamten Magen-Darm-Trakts insgesamt hängt von der richtigen Ernährung ab. Es ist nicht wünschenswert, karzinogene Lebensmittel, Fette tierischen Ursprungs und einen hohen Kaloriengehalt zu sich zu nehmen. Mit dieser Diät verringert sich die motorische Intensität des Darms. Die Mikroflora ändert sich in die negative Richtung, was zur Bildung von Polypen führt.

Polyp Sigmoid Doppelpunkt

Beim sigmoiden Adenom werden Polypen im Darm von Zellen gebildet, die die inneren Lücken verbinden. Häufig können die Ursachen der Erkrankung sein: Unterernährung, chronische Magen-Darm-Erkrankungen, genetische Veranlagung. Männer sind anfälliger für diese Pathologie als Frauen. Auch gefährdet sind Personen, die die Verwendung von pflanzlichen Lebensmitteln in ihrer Ernährung vernachlässigen.

Arten von Polypen im Sigma:

  • Adenomatös Die Größe eines Polypen kann bis zu 5 cm betragen, und solche Formationen sind ziemlich gefährlich, da sie sich in bösartige Tumore verwandeln können.
  • Hyperplastisch. Kleine Platten etwa 5 Millimeter, blass in der Farbe. Solche Formationen stellen keine besondere Bedrohung für den Organismus dar, das Risiko der Onkologie wird minimiert.
  • Diffus Eine große Anzahl von Polypen auf der Darmschleimhaut. Die Hauptursache für das Auftreten ist ein erblicher Faktor.

Symptome der Krankheit

Im Anfangsstadium der Erkrankung sind die Symptome praktisch nicht wahrnehmbar. In der Regel wird die Pathologie bei Routineuntersuchungen oder während einer klinischen Untersuchung des Organismus aufgrund anderer Erkrankungen diagnostiziert. Wenn Polypen signifikant an Größe zunehmen, manifestieren sie sich mit einer Reihe ausgeprägter Symptome:

  • Juckreiz, Beschwerden im Analkanal.
  • Das Auftreten in den Stuhlmassen von Blut, Schleim.
  • Schmerzen beim Entleeren.
  • Flatulenz, Schmerzen im Magen.
  • Durchfall, Verstopfung.

Adenom des Dickdarms kann zu Verstopfungen führen. Zusammen mit den Fäkalien wird übermäßig viel Schleim aus dem Körper ausgeschieden. Der Eiweiß-, Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper ist gebrochen. Möglicherweise liegt eine durch Anämie hervorgerufene Schwäche vor.

Diagnose

Für die Behandlung des Darmadenoms ist es erforderlich, eine genaue Diagnose der Krankheit festzulegen. Die Diagnose von Adenomen zeigt verschiedene pathologische Prozesse des Darms. Zunächst führt der Spezialist mit Fingern eine Studie durch und schreibt dann Sigmoidoskopie vor. Somit ist es möglich, eine signifikante Anzahl von Neoplasmen im Dickdarm zu identifizieren.

Um eine genauere Diagnose zu erhalten, müssen zusätzliche Studien wie Endoskopie und Röntgen durchgeführt werden. Große Polypen werden mittels Irigoskopie diagnostiziert. Um eine Prädisposition für die Onkopathologie zu identifizieren, wird eine histologische Analyse zugeordnet.

Behandlungsmethoden

Eine konservative Behandlung des Adenoms existiert heute nicht. Nach einer genauen Diagnose wählt der Arzt die Methode zur wirksamen Behandlung des Problems. Durch die Entfernung eines Darmadenoms wird das Risiko für maligne Tumore signifikant reduziert. Die moderne Medizin bietet die Möglichkeit, Darmpolypen durch endoskopische Entfernung oder Operation zu beseitigen.

Vor der Operation muss sich der Patient unter Verwendung abführender, reinigender Einläufe reinigen lassen. Nach der Entfernung des Adenoms werden zwei Therapieformen verschrieben:

Die Erholungsphase erfordert eine lange Zeit und unter Aufsicht eines Arztes. Als vorbeugende Maßnahme empfehlen Experten, schlechte Angewohnheiten wie Rauchen und Trinken aufzugeben, eine ausgewogene Ernährung zu halten, das Gewicht zu kontrollieren und regelmäßig auf die rechtzeitige Erkennung gefährlicher Krankheiten zu prüfen.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

Was ist gefährlich Dickdarmadenom

Adenom des Dickdarms ist ein gutartiger Tumor, der durch das Wachstum von Drüsenepithel gebildet wird. Ein Magengeschwür oder eine Gastritis kann zu seinem Auftreten führen. Die Pathologie ist in der Regel mit der Altersgruppe der Menschen verbunden - Menschen im Alter von 50 bis 60 Jahren, obwohl die Vorbeugung natürlich in jedem Alter erfolgen sollte.

Die Symptome, Entwicklungsmerkmale und das Risiko einer malignen Entartung eines Tumors hängen von der Größe, dem Typ und dem Standort ab. Das Adenom muss unabhängig vom Volumen beobachtet und behandelt werden.

Colon Adenoma - was ist das?

Das Adenom ist im Allgemeinen ein gutartiges Neoplasma, das sich aus Drüsenepithelzellen entwickelt. Letztere finden sich in allen Drüsen des Körpers (Speichel, Milch, Hypophyse und andere) sowie in Schleimhäuten.

Adenom des Dickdarms ist die Vermehrung des Drüsengewebes über der Schleimhaut, die mit einem dünnen Stiel an der Membran befestigt werden kann (ein „Bein“ haben) oder wie ein „Tuberkel“ (Polyp mit breiter Basis) aussehen.

Neben adenomatösen (10% aller Polypen) können im Dickdarm hyperplastische, inflammatorische und hamartomatische Polypen auftreten, wobei der Unterschied darin besteht, dass die Wahrscheinlichkeit einer Umwandlung in die onkologische Pathologie gering ist.

Die Differenzierung aller identifizierten Kolonadenome nach Lokalisation ergibt folgendes Bild:

  • rektales Adenom - 25%;
  • Adenom des Kolons - 67%, davon im Sigmoid - 25%, im absteigenden Kolon - 18%, im aufsteigenden Kolon - 13%, Querkolon - 11%;
  • Blinddarmadenom - 7%.

Die Wahrscheinlichkeit, eine Krebspathologie zu entwickeln, hängt direkt mit der Art des erkannten adenomatösen Polypen zusammen.

Tubulares Adenom

Die gebräuchlichste Sorte (auch Rohrform genannt) zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Der Tumor ist weich, hat eine glatte rote Oberfläche, klare Grenzen und eine breite Basis. Besteht aus Drüsen- und lockerem Bindegewebe;
  • Größe - normalerweise 10-12 mm, selten - bis 30 mm.
  • die Wahrscheinlichkeit von Krebs ist gering.

Nach Erreichen von 3 cm kann das Adenom in Lappen unterteilt werden, einen purpurroten Farbton und ähnliche "Beine" erhalten. Auch das Auftreten von Zottencharakter und bösartigem Potential ist möglich.

Villöses Adenom

Neue Wucherungen dieser Art werden am häufigsten auf der Oberfläche des Rektums gefunden, ihre Eigenschaften sind wie folgt:

  • der Tumor ist weich und hat eine "Samt" -Oberfläche, die äußerlich einem Blumenkohl ähneln kann, der aus den Fasern von Fasergewebe, Epithel und Schleimhäuten gebildet wird. In den meisten Fällen "breitet" sich das Adenom auf der Oberfläche des Darms aus und steigt etwas seltener darüber an - er hat ein dickes oder dünnes Bein;
  • Abmessungen - bis zu 2 cm, manchmal 3 und selten - 10 cm;
  • Die Wiedergeburtswahrscheinlichkeit ist höher als bei allen anderen Typen.

Tubulares villöses Adenom

Dieser Tumor, auch als tubulärer Polyp bezeichnet, kombiniert auf diese Weise die Merkmale der vorherigen beiden:

  • tubuläres Adenom mit einem Anteil von Zotten von 25% bis 75%. Kann ein dünnes Bein oder eine flache Basis haben;
  • Größen - normalerweise 2-3 cm;
  • Die Wiedergeburtswahrscheinlichkeit ist größer als die der Röhrchen, aber niedriger als die der Zotten.

Wenn die Größe eines Polypen mehr als 2 cm beträgt und er eine breite Basis hat, dann sind fast immer zottige Elemente darin. Dies ist eine relativ seltene Form (9% der Fälle).

Zahn Adenom

Kann auch papillär genannt werden, ist eine Hybride aus adenomatösem und hyperplastischem Polyp, hat solche Eigenschaften:

  • Die Oberfläche des Epithels sieht aus wie gezahnte kleine Lappen. Die Oberflächenschicht enthält Manifestationen der Dysplasie - abnormale Gewebsentwicklung. Es kann eine breite Basis haben, zumindest - schmal oder Bein;
  • Größe - weniger als 1 cm, seltener 1-2 oder mehr;
  • die Wahrscheinlichkeit einer Wiedergeburt - mit beträchtlicher Größe und schwerer Dysplasie steigt sie signifikant an.

Ein hohes Maß an Dysplasie ist bereits durch Veränderungen in den Zellen mit Merkmalen der Malignität gekennzeichnet und erfordert eine Differenzialdiagnose mit einem Adenomokarzinom.

Ursachen der Entwicklung

Der Mechanismus des Erscheinungsbildes wurde nicht vollständig untersucht. Unter den Voraussetzungen, die zum Auftreten eines Darmadenoms führen, sollte hervorgehoben werden:

  • Genetische Prädisposition: Die Identifizierung eines einzelnen adenomatösen Polypen bei Eltern erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich bei einem Kind Darmkrebs (und damit auch Polypen) entwickelt, um 50%. Multiple Polyposis ist in den meisten Fällen erblich;
  • Merkmale der Ernährung - ein Übermaß an tierischem Fett- und Alkoholmissbrauch sowie Mangel an Ballaststoffen, pflanzlichen Lebensmitteln und Kohlenhydraten;
  • Rauchen ist besonders wichtig für Patienten unter 60 Jahren.
  • ungünstige Umweltbedingungen oder schädliche Arbeitsbedingungen;
  • Übergewicht und damit verbundene Stoffwechselstörungen sowie deren Folgen - Diabetes, Atherosklerose;
  • entzündliche Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, begleitet von Schleimhautreizungen - Gastritis, Magengeschwür, Colitis, Proktitis;
  • verschobene Operation zur Entfernung der Gallenblase;
  • Geschichte von Brustkrebs;
  • ein Zustand, der durch das Vorhandensein von Bakterien im Blut gekennzeichnet ist;
  • Hypodynamie.

Klinische Manifestationen

Die Symptomatologie hängt vom Entwicklungsstadium der Pathologie ab, unter anderem:

  • Epitheldysplasie - Es gibt keine signifikanten Änderungen in der Struktur und im Prozess der Zellteilung.
  • 2. Grad der Dysplasie - einige Veränderungen treten in den Geweben auf, Anomalien treten in ihrer Struktur auf. Die Zellteilungsrate steigt an;
  • interepitheliale Neoplasie - der Prozess wird schwierig umzukehren, der Tumor wird bereits als bösartig charakterisiert.

Es ist oft möglich, die Erkrankung im ersten Stadium zufällig zu entfernen. Erkennbare Symptome treten im zweiten Stadium auf, wenn die Tumorgröße 20 mm erreicht. Das Hauptsymptom sind akute Schmerzen, die während des Stuhlgangs auftreten und eine bestimmte Zeit durchlaufen. Auch kann beobachtet werden:

  • Störungen des Verdauungsprozesses und die damit einhergehenden Schmerzen im Magen, Völlegefühl, Blähungen;
  • Erkrankungen des Stuhls - Verstopfung und / oder Durchfall;
  • das Auftreten von Blut (schwarzer Kot) oder Schleim im Kot;
  • Juckreiz, Unbehagen, Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Darm;
  • Blutungen aus der Anus- und Eisenmangelanämie.

Die gefährlichste Komplikation adenomatöser Polypen ist die bösartige Gewebedegeneration, selbst wenn sie nicht vorhanden ist, kann es zu einer Verletzung des Wasser-Elektrolythaushaltes im Körper und der Darmverstopfung kommen.

Diagnosemethoden

Bei Patienten mit einer genetischen Veranlagung ist ein regelmäßiges Screening angezeigt. Unabhängig von deren Anwesenheit werden jedoch die folgenden Labortests bei der Diagnose verwendet:

  • okkulter Bluttest im Stuhl;
  • Probe venösen Blutes auf Tumormarkern.

Die Diagnose kann mit nicht-invasiven Techniken wie Röntgenstrahlen oder Computertomographie (virtuelle Koloskopie) sowie Palpation und Instrumentenuntersuchungen verfeinert werden:

  • Sigmoidoskopie - ermöglicht die visuelle Beurteilung des Zustands der Darmschleimhaut 25 cm vom After entfernt;
  • Koloskopie - ähnlich wie bei der vorherigen Prozedur, aber es ist möglich, den Zustand des gesamten Dickdarms zu beurteilen.

Neuere Studien werden häufig mit Biopsieproben kombiniert, um das Vorhandensein von Zellen zu bestimmen, die während einer Entzündung oder einer malignen Transformation verändert wurden.

Behandlungsmethoden

Die Therapie des Darmadenoms umfasst in der Regel eine Operation. Die konservative Therapie wird nur zur Linderung der Symptome bei Kontraindikationen gegen chirurgische Eingriffe (Epilepsie, Krebs, Infektionskrankheiten, Diabetes, akuter Entzündungsprozess im Darm) durchgeführt.

Die meisten Polypen erlauben die Entfernung während der Sigmoidoskopie oder der Koloskopie. Der Arzt kann zusammen mit der Diagnose eine endoskopische Polypektomie durchführen - Entfernung des Polypen mit Kauterisation des Beins. Wenn das Adenom eine breite Basis hat oder mehrere Polyposen vorhanden sind, erfolgt die Entfernung in mehreren Stufen.

Zusätzlich sind folgende chirurgische Optionen möglich:

  • Die laparoskopische Entfernung ist bei gutartigen Polypen mit einer Größe von mehr als 2 cm akzeptabel. Die Operation erfordert keine Einschnitte, alle Manipulationen werden unter Vollnarkose durch Punktionen in der Bauchwand durchgeführt.
  • Laparotomie oder Kolostomie - Operation zur Entfernung von Polypen durch einen Einschnitt in der Wand der Bauchhöhle, manchmal mit der Ausgabe der betroffenen Darmpolypose nach außen;
  • Darmresektion - besteht aus dem Entfernen von Tumoren zusammen mit einem Teil des Darms, z. B. anterior, niedrig anterior oder transanal, gefolgt von einem Nähen der Darmenden. Dies kann die einzige Option für die bestätigte Malignität des Tumors sein.

Je nach Umfang des Eingriffs kann die Rehabilitationszeit zwischen 4 Wochen und mehreren Monaten liegen. Um die Schmerzen in den ersten 10 Tagen nach der Operation zu lindern, werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt.

In den frühen Stadien der Pathologie können Sie nach Konsultation eines Arztes Volkstechniken anwenden. Sie bestehen in der Zubereitung von Abkochungen, alkoholischen und wässrigen Infusionen von Pflanzen (Tavolga, Schöllkraut, Ringelblume, Johanniskraut) und deren Verwendung innerhalb oder lokal in Form von Einlässen.

Prognose

Der Nachweis eines kleinen Adenoms während einer Screening-Umfrage ermöglicht Ihnen eine günstige Prognose. In diesen Fällen führt die Entfernung von Polypen, insbesondere von Röhrchen, selten zu Rückfällen.

Wenn der Tumor von beträchtlicher Größe ist und seit Beginn seiner Entwicklung mehr als drei Jahre vergangen ist, werden sowohl der chirurgische Eingriff als auch der Genesungsprozess komplexer, ganz zu schweigen von dem Risiko einer malignen Gewebedegeneration.

Adenom des Dickdarms ist eine Pathologie, die sich möglicherweise längere Zeit nicht manifestiert. Daher sollten Sie die Screening-Studien nicht aufgeben. Die Prävention der Neoplasma-Entwicklung wird im optimalen Maß an körperlicher Aktivität, Gewichtskontrolle und Ablehnung schlechter Gewohnheiten sein. Sie sollten die Anwesenheit von fettigen, geräucherten, würzigen und salzigen Gerichten in der Speisekarte minimieren.

Colon-Neoplasmen

Tumore des Dickdarms sind gutartig und bösartig. Das tubuläre Adenom des Dickdarms und der Karzinoidanhang (Anhang) sind gutartige Tumoren. Das Colon-Adenokarzinom ist ein malignes Neoplasma, das sich aus Drüsenepithelzellen entwickelt. Dies ist eine der histologischen Arten von Darmkrebs.

Im Krankenhaus von Yusupov wird das Vorhandensein von Kolonkarzinomen mit modernen Diagnoseverfahren bestimmt. Histologen verifizieren die Art des Tumors, indem sie Gewebeproben untersuchen, die während einer Biopsie unter einem Mikroskop entnommen wurden. In Gegenwart eines tubulären Adenoms des Dickdarms wird die mikroskopische Probe beschrieben.

Abhängig von der Lokalisation und dem histologischen Typ des Tumors, dem Zustand des Patienten und dem Auftreten von assoziierten Erkrankungen entwickeln Onkologen einen individuellen Behandlungsplan für den Patienten. In der Sitzung des Expertenrates werden schwere Fälle von Dickdarmkarzinom diskutiert. An seiner Arbeit beteiligen sich Kandidaten und Ärzte der Medizin, Ärzte der höchsten Kategorie. Die führenden Onkologen von Moskau treffen eine kollektive Entscheidung über die Taktik des Patientenmanagements.

Ein Adenokarzinom kann sich aus einem tubulären vaginalen Adenom des Dickdarms mit Dysplasie entwickeln. Die Sequenz "Adenom - Krebs" wird durch zahlreiche Forschungen von Wissenschaftlern bestätigt. Das Risiko für bösartige Neubildungen des Rektums und des Dickdarms bei Personen mit adenomatösen Polypen ist 3–5 mal höher als in der Allgemeinbevölkerung. Aufgrund des hohen Risikos einer malignen Transformation des tubulären Adenoms mit Dysplasie führen Onkologen des Yusupov-Krankenhauses eine frühzeitige Diagnose durch und ergreifen vorbeugende Maßnahmen, um die Häufigkeit von Adenokarzinomen im Dickdarm zu reduzieren.

Histologische Typen von Kolonadenomen

Es gibt 3 histologische Typen von Kolonadenomen:

  • Röhrenförmig;
  • Röhrenförmiger Zotten
  • Villous

Das Trennungskriterium ist das Verhältnis von Zotten- und Röhrenstrukturen. Tubuläres Kolonadenom - was ist das? Mikroskopisch tubuläres Adenom wird durch proliferierendes adenomatöses Epithel dargestellt. Der Tumor besteht aus verzweigten und deutlich gewundenen Drüsenschläuchen, die länger sind als in der normalen Darmschleimhaut. In einem tubulären Adenom sind nicht mehr als 25% des Flauschgewebes vorhanden. Das tubuläre Adenom des Kolons hat eine mit einer Schleimhaut bedeckte Basis. Es wird durch Bindegewebe, glatte Muskelzellen und Gefäße dargestellt. tubuläre Adenome haben ein Bein und eine glatte Lappenfläche. Sie sind seltener weit verbreitet. Sehr selten gibt es kriechende tubuläre Adenome, die leicht über die Oberfläche der Schleimhaut hinausragen.

Bei tubulär-villösen Adenomen steigt die Anzahl der Zotten, was sowohl an der Oberfläche des Polypen als auch innerhalb der großen Drüsen bestimmt werden kann. Die Drüsen werden länger, nehmen eine unregelmäßige Form an und passen sich eng aneinander an. Erhöht den Grad der Epitheldysplasie. Bei tubulärem Adenom variiert der Prozentsatz des Zottengewebes zwischen 25 und 75%. Der Tumor besteht aus ausgeprägten Läppchen, hat kleine Bereiche mit Zotten oder sehr kleinen Läppchen.

Das villöse Adenom besteht aus dünnen fingerartigen Auswüchsen des Bindegewebes der Lamina Propria, die mit Epithel bedeckt sind. In den villösen Adenomen kann eine kleine Menge von Drüsen und 75% der villösen Komponente gefunden werden. Makroskopisch haben villöse Adenome eine breite Basis und eine "struppige" Oberfläche. Es gibt eine spezielle histologische Form des Kolonadenoms - Dentatadenoms. Der Tumor ähnelt in seiner Struktur einem hyperplastischen Polyp, hat jedoch die Möglichkeit einer Malignität.

Adenomatöses Epithel gehört zur Kategorie der Tumorerkrankungen. Aus diesem Grund weist jedes Adenom Dysplasie unterschiedlicher Schwere auf. Histologen unterscheiden 3 Grad der Dysplasie des tubulären Adenoms des Dickdarms:

  • 1 Grad - schwach;
  • 2 Grad - mäßig;
  • Grad 3 - schwer

Das tubuläre Kolonadenom mit niedriggradiger Dysplasie ist ein niedrig differenzierter Tumor. Es kann sich in ein Adenokarzinom umwandeln.

Einstufung des Adenokarzinoms des Dickdarms

Histologen unterscheiden folgende Arten von bösartigen Tumoren des Dickdarms:

  • Stark differenziertes Kolonadenokarzinom;
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Kolons g2;
  • Schlecht differenziertes Adenom.

Ein genommener Drüsenkrebs kann durch die folgenden Arten von Dickdarmkarzinomen dargestellt werden: tubuläres, muzinöses, krikoidisches, plattenförmiges Stadium. Tubuläre Adenokarzinome bestehen aus tubulären Strukturen. Tumore dieses Typs werden bei mehr als 50% der Patienten mit Drüsenkrebs gefunden. Sie haben unscharfe Umrisse und kleine Größen.

Das muzinöse Adenokarzinom besteht aus schleimigen Bestandteilen und Epithelstrukturen und hat keine abgegrenzten Grenzen. Die Metastasierung erfolgt auf lymphogenem Weg. Das hohe Rezidivrisiko ist auf die Unempfindlichkeit gegenüber einer Strahlentherapie zurückzuführen.

Ringzellige Adenokarzinome zeichnen sich durch eine hohe Aggressivität des klinischen Verlaufs aus. Die meisten Patienten mit Tumoren dieser Art, die zuerst im Yusupov-Krankenhaus ärztliche Hilfe suchen, haben bereits Metastasen in den Lymphknoten und der Leber. Krebs wird am häufigsten bei jungen Patienten gesehen.

Im Bereich des Analkanals bilden sich Plattenepithel-Adenokarzinome. Der Tumor besteht aus flachen Epithelzellen. Der klinische Verlauf der Plattenepithel-Adenokarzinome ist durch eine hohe Malignität gekennzeichnet. Sie kehren häufig zurück und keimen im Vaginalgewebe der Harnleiter, der Blase und der Prostata. Die Überlebensschwelle für fünfjährige Plattenepithelkarzinome liegt nicht über 30%.

Ursachen von Kolonadenomen und Adenokarzinomen

Ernährungsfaktoren tragen zur Entwicklung des tubulären Adenoms des Dickdarms bei: hoher Fettgehalt und wenig Ballaststoffe. Änderungen in der Ernährung wirken sich auf die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Adenoms und eines Adenokarzinoms aus. Raffiniertes Fett kann die Proliferation von Epithelzellen stören. Nährstoffe, die in Obst, Gemüse und anderen Nahrungsmitteln vorkommen, können die Darmkarzinogenese regulieren und das Fortschreiten des Adenoms zum Karzinom beeinflussen.

Das individuelle Risiko der Entwicklung eines Kolonadenoms ist bei Patienten mit Darmkrebs im ersten Grad erhöht. Die Wahrscheinlichkeit, ein kolorektales Karzinom zu entwickeln, ist erhöht, wenn eine Person mit Dickdarmkrebs erste Angehörige hat, die unter 50 Jahre alt sind. Das Risiko ist besonders groß, wenn diese Angehörigen Brüder oder Schwestern sind. Umweltfaktoren können mit den genetischen Faktoren des Körpers in Wechselwirkung treten, was zur Entstehung oder zum Fortschreiten des Adenom-Karzinoms führt.

Eine Zunahme der Größe des Polypen, die Anzahl der Zotten und eine schwere Dysplasie erhöhen das Malignitätsrisiko des Kolonadenoms. Statistischen Daten zufolge werden 4,8% der tubulären, 22,5% der tubulären Villus- und 40,7% der villösen Adenome in Adenokarzinome umgewandelt. Das Risiko, gutartige Tumore in maligne Tumoren umzuwandeln, steigt mit dem Grad der Dysplasie. 5,7% der Adenome mit einem geringen Dysplasiegrad, 18% mit einem moderaten Dysplasiegrad und 34,5% mit schwerer Dysplasie werden in ein Adenokarzinom des Kolons umgewandelt.

Villöse, tubuläre-villöse Adenome und Adenome von mehr als 1 cm erhöhen das Risiko einer späteren Entwicklung eines Kolonadenokarzinoms. Dieses Risiko ist bei Patienten mit mehreren Polypen höher.

Symptome und Diagnose von Kolonadenomen

Die meisten Kolonadenome manifestieren sich klinisch nicht. Sie werden zufällig in Screening-Studien oder Untersuchungen auf Beschwerden entdeckt, die nicht mit ihnen zusammenhängen. In manchen Fällen verursachen Adenome starke Blutungen oder führen aufgrund eines längeren latenten Blutverlusts zu chronischer Anämie. Große rektale Adenome können von Tenesmus und Schleimsekretion begleitet sein. Die Produktion von Schleim in einem großen Volumen verursacht ein Elektrolytungleichgewicht. Distale Adenome des Enddarms können durch den After fallen.

Ärzte Yusupovskogo Krankenhaus identifizieren Kolonadenome mit Hilfe der Sigmoidoskopie und der Koloskopie. Adenome des Dickdarms haben oft den Anschein eines Polypen, der sich auf einer breiten Basis befindet oder mit der Darmwand mit dem Stiel verbunden ist. Seine Beinlänge hängt von der Wachstumsrate der Polypenlokalisation ab. Schnell wachsende Adenome haben eine breite Basis. Langsam wachsend am Bein, das als Folge von Peristaltik und Zugpolyp peristaltischer Welle entsteht.

Einige Adenome des Kolons haben eine zurückgesetzte oder flache Erscheinung. Sie ragen nicht über die Oberfläche der Schleimhaut. Sie können sie visuell identifizieren, indem Sie Farbe, Struktur der Schleimhaut und das Fehlen eines Kapillarnetzwerks ändern. Im Krankenhaus von Yusupov verwenden sie eine einfache und effektive Methode zur Identifizierung - die Chromoskopie mit Indigocarmin.

Taktik des Managements von Patienten mit kolorektalen Adenomen

Wenn Proktologen des Yusupov-Krankenhauses einen kleinen Polypen finden, dessen Größe 1 cm nicht überschreitet, wird bei der Rektomanoskopie eine Biopsie durchgeführt. Führen Sie bei einem morphologisch verifizierten Adenom eine Darmspiegelung durch, um mögliche synchrone Läsionen im proximalen Kolon zu identifizieren. Gleichzeitig wird das zuvor identifizierte distale Adenom entfernt. Die Koloskopie wird auch dann durchgeführt, wenn bei einer Sigmoidoskopie ein kleines tubuläres Adenom des Dickdarms entdeckt wird.

Wenn Ärzte bei der Reperomanoskopie einen Polypen von 1 cm oder mehr Größe finden, ist keine Biopsie erforderlich. Das Neoplasma wird während einer Darmspiegelung entfernt, um synchrone Tumorläsionen im oberen Dickdarm zu identifizieren. Wenn ein nicht-tumoröser Polyp (hyperplastisch, entzündlich) entdeckt wird, ist es nicht erforderlich, ihn nachzuverfolgen.

Nach vollständiger Koloskopie und Entfernung aller Polypen wird nach 3 Jahren eine anschließende Koloskopie durchgeführt. Bei unvollständiger Entfernung eines Polypen, Entfernung breiter Adenome von mehreren Polypen auf breiter Basis, werden nachfolgende Koloskopien früher durchgeführt. Wenn während der Kontrollkoloskopie keine neuen Adenome entdeckt werden, verlängert sich das Beobachtungsintervall auf fünf Jahre.

Bei Vorhandensein großer Polypen auf breiter Basis, bei deren endoskopischer Entfernung ein hohes Risiko für Komplikationen besteht, wird ein chirurgischer Eingriff mit Laparotomiezugang durchgeführt. Nach vollständiger endoskopischer Entfernung adenomatöser Polypen mit schwerer Dysplasie) ist keine zusätzliche Untersuchung oder Behandlung von Patienten erforderlich. Die anschließende Koloskopie wird drei Jahre lang durchgeführt. Wenn keine neuen Adenome gefunden werden, wird das Beobachtungsintervall auf 5 Jahre verlängert.

Nach der endoskopischen Entfernung eines adenomatösen Polypen mit Anzeichen eines malignen Tumors werden weitere Taktiken auf der Grundlage prognostischer Kriterien festgelegt. Wenn der Endoskopiker überzeugt ist, dass der Polyp vollständig entfernt wurde, wurde durch morphologische Untersuchung ein stark differenziertes oder mäßig differenziertes Adenokarzinom nachgewiesen, gab es keine Invasion von Blut und Lymphgefäßen, keine bösartigen Zellen an den Rändern der Resektion, endoskopische Polypektomie wird als radikal angesehen. Wenn kein Vertrauen in die vollständige Entfernung des Adenoms besteht, ergab eine morphologische Studie ein schlecht differenziertes Adenokarzinom, eine Invasion von Lymph- oder Blutgefäßen, bösartige Zellen in den Resektionsrändern, der Patient wird aufgrund des hohen Risikos eines Adenokarzinoms und Metastasen in regionalen Lymphknoten operiert.

Bei Anzeichen von Darmbeschwerden, deren Ursache das tubuläre oder tubuläre villöse Adenom des Dickdarms, ein stark differenziertes oder ein schlecht differenziertes Adenokarzinom, ein Karzinoid des Blinddarms sein können, die Onkologen der Klinik. Sie werden durch einen Termin mit einem Arzt im Yusupov Hospital festgehalten. Sie werden zu einem für Sie günstigen Zeitpunkt von führenden Proktologen und Onkologen beraten. Eine rechtzeitige Heilung des Kolonadenoms verhindert die Entwicklung eines Adenokarzinoms.

Tubulares Kolonadenom

Das tubuläre Adenom ist eine gutartige Vermehrung von Schleimhautzellen. In der Regel erreichen solche Tumore keine große Größe und ihr durchschnittlicher Durchmesser beträgt etwa 1 cm Dies ist eine ziemlich gefährliche Art von Neoplasma, die nach einiger Zeit wieder zu Krebs werden kann und bösartige Zellen im ganzen Körper ausbreitet. Das tubuläre Adenom ist eine Ansammlung kleiner Polypen, die aus Epithelgewebe gebildet werden und sich auf einem kleinen dünnen Bein befinden. Diese Krankheit ist die Hauptursache für Darmkrebs.

Gründe

  • Die Ursachen für die Entwicklung des tubulären Adenoms sind sehr unterschiedlich, die genaue Ursache ist jedoch bis heute nicht bekannt. Menschen, die Lebensmittel missbrauchen, die an tierischen Fetten reich sind, leiden meistens an einem polypösen Adenom. Wenn Sie nur rotes Fleisch essen, können Sie die Entwicklung eines ungeeigneten Stoffwechsels provozieren.

Darmanatomie

Laut Statistik sind etwa 70% der Gesamtzahl der gefundenen Polypen im Rektum und Sigmoid adenomatös.

Warum ist Adenom so gefährlich?

Wir wissen bereits, dass adenomatöse Polypen als Krebs wiedergeboren werden. Warum dies geschieht, ist jedoch nicht jedermanns Sache. Alle Darmpolypen sollten in drei Haupttypen unterteilt werden: Röhrchen-, Zotten- und Mischtyp. Jeder dieser Polypen wird als Ergebnis einer Gewebedysplasie gebildet, d. H. Einem anomalen Prozess der Zellteilung.

Tubuläre Adenome des Rektums werden aus tubulärem Gewebe mit Dysplasiebereichen gebildet. Villöse Adenome aus Gewebsprozessen.

Es gibt Dysplasie mit niedrigem und hohem Entwicklungsgrad. Ein hoher Grad betrifft etwa 6% der Patienten und ist durch ein Übergewicht von Zottengewebe in der Struktur gekennzeichnet. Die Entwicklung solcher Adenome zeigt das anfängliche Ausmaß des Krebsprozesses. Je länger Sie einen solchen Tumor nicht behandeln, desto größer ist der Grad der Dysplasie und desto gefährlicher sind die Folgen.

Zeichen von adenomatösen Polypen

  1. Am häufigsten werden im Rektum und im sigmoidalen Dickdarm einzelne Polypen gefunden, die sich auf dem Epithel entwickeln und eine abgerundete Form einer dichten Struktur mit einer glatten Oberfläche haben;
  2. keine Anzeichen von Ausdruck zeigen;
  3. in den meisten Fällen haben Sie ein dünnes Bein, aber es gibt auch Formationen mit einer breiten Basis;
  4. Darmschleimhaut und Polyp verändert die Farbe und die äußeren Merkmale nicht: eine gesunde rosafarbene Färbung bleibt erhalten, wodurch das Gefäßmuster erhalten bleibt;
  5. sind klein mit der Aussicht zu wachsen. Die Wachstumsrate ist ziemlich gering, so dass Polypen nicht frühzeitig wahrgenommen werden können.

Symptome

  • Die anfängliche Entwicklung des Kolonadenoms ist asymptomatisch;
  • Wenn Sie die Größe auf 1 cm erhöhen, blutet scharlachrotes oder leichtes Blut. Blutstreifen befinden sich auf der Oberfläche des Stuhls;
  • Die Funktionalität des Darms wird nicht beeinträchtigt, das Adenom begünstigt nicht die Entwicklung von assoziierten Erkrankungen.
  • mit erheblicher Proliferation können Polypen Verstopfung verursachen;
  • Bei Adenomen des Enddarms, des Sigma und des Dickdarms kann es zu Beschwerden im After und zu einer Dehnung des Darms kommen.

Der gefährlichste adenomatöse Polyp

  1. Das tubuläre villöse Adenom ist das gefährlichste, da es sich schnell in Krebs verwandeln kann. Es hat das Aussehen eines röhrenförmigen Polypen mit einer Zottenoberfläche. Beeinflusst meistens das Sigma und den Dickdarm;
  2. manifestiert durch drei Grade der Dysplasie: mild, mittelschwer und schwer;
  3. Äußerlich ähnelt die Formation Himbeerbeeren mit einer nicht standardisierten gelappten Oberfläche. In der Regel wachsen mehr tubuläre Adenome und haben eine Größe von etwa 3 cm, was das Hauptsymptom von Darmkrebs ist.
  4. Tubuluszotten-Tumor kann aus harmloseren polypoiden Formationen wiedergeboren werden. Dieser Prozess dauert 3-4 Jahre. Ein Krebsprozess beginnt nach 2-3 Jahren. Daher kann die anfängliche Proliferation von Darmepithelzellen bis zum Krebs 10-15 Jahre dauern.
  5. Diese Formation kann nur durch eine Operation entfernt werden.

Diagnose

Adenome des Dickdarms werden mittels Röntgen- oder Rektalendoskopie nachgewiesen. Die Irrigoskopie und die Koloskopie werden ebenfalls als relevant für die Diagnose der Krankheit angesehen, die in 90% der Fälle Polypen nachweisen kann.

Der Hauptvorteil der Koloskopie besteht darin, dass während der Durchführung eine Probe des Adenomgewebes sowie die Elektrokoagulation eines Polypen entnommen wird. Ein solches Verfahren wird zum Zwecke der Laborforschung durchgeführt, was eine genauere Diagnose ermöglicht. Fehlende Koloskopie - die Unfähigkeit, einige Bereiche des Dickdarms zu erreichen.

Leider können Röntgenbilder keine Bildung von weniger als 1 cm aufweisen, daher wird immer noch eine Darmspiegelung durchgeführt.

Behandlung

Die wirksamste Behandlung für das tubuläre Adenom ist die chirurgische Behandlung. Es gibt zwei Hauptmethoden: vollständige Exzision und Elektrokoagulationsprozess.

Die meisten Polypen werden durch Elektrokoagulation entfernt. Dies ist ein weniger traumatischer Vorgang und erfordert keinen langen Erholungsprozess. Die einzige Bedingung für eine solche Behandlung ist die zwingende Histologie der entnommenen Gewebe.

Die Resektion eines Teils des Darms mit einem Adenom wird nur bei einem malignen Polypen durchgeführt. Der Prozess der Malignität kann jedoch nur durch partielle Exzision und Laboranalysen nachgewiesen werden.

Große Polypen werden in Teilen entfernt.

Wenn Adenome im After gebildet werden, können sie nicht durch Elektrokoagulation entfernt werden, da die Heilung sehr lange dauert und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch ist.

Es ist sehr wichtig, ein Wiederauftreten des tubulären Adenoms zu vermeiden. Daher stellt der Arzt während der Elektrokoagulation sicher, dass der Tumor vollständig ohne Gewebsreste entfernt wird.

Auch sollte die Elektrokoagulation nur auf die Schleimhaut einwirken, ohne die tieferen Schichten zu berühren.

Komplikationen bei Operationen am Darm - Blutungen, die in einigen Wochen auftreten können.

Prognose

Nach dem Entfernen eines Polypen mit einer Größe von mehr als 2 cm wird eine zusätzliche Darmspiegelung durchgeführt, wodurch die Möglichkeit der Bildung von Restgewebe beseitigt wird. Führen Sie dann alle sechs Monate eine Kontrolluntersuchung durch. Wenn die Resektion oder Elektrokoagulation qualitativ durchgeführt wurde, beträgt die Rezidivwahrscheinlichkeit nur 10%.

Anzeichen eines tubulären Adenoms des Dickdarms

Was ist ein tubuläres Adenom? Der zweite Name der Krankheit ist polyphoides Adenom - ein gutartiger Tumor, der in der Regel zu einem onkologischen Prozess wiedergeboren wird. Formationen kleiner Größe bis zu 1 cm, die von adenomatösen Polypen entstehen.

Allgemeine Merkmale

Adenoma tubulär sieht aus wie ein kleiner Polyp. Während der diagnostischen Untersuchung können Sie sehen, dass die Tumorgrenzen klar sind und die Farbe rot ist. Wenn ein Polyp wächst, ändert er seine Farbe in Purpur. Bei einer derart gutartigen Formation des Beines kommt es zu ihrem Polypen. Bildung besteht aus losem Gewebe.

Das häufigste tubuläre Adenom des Dickdarms. In diesem Fall beträgt die Länge des Polypen etwa 2 cm. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Mit der Niederlage des Dickdarms kann das Adenom in verschiedenen Formen auftreten.

  1. Das tubuläre villöse Adenom (papilläres Adenom) ist die gefährlichste Spezies, die in den bösartigen Verlauf gelangen kann. Wenn ein solches Problem auftritt, befinden sich mehrere Formationen, die sich wiederum auf der Darmoberfläche befinden. Villöses Adenom mit Dysplasie muss dringend behandelt werden. Immerhin besteht das Risiko schwerwiegender Komplikationen.
  2. Tubulares Adenom: hat eine glatte Oberfläche, die Farbe ist rosa. Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose günstiger als beim Vaginaladenom.

Es gibt auch einen gemischten und gezähnten Adenom im Dickdarm.

Tubulares Adenom des Rektums kann bis zu 3 cm erreichen, hat das Aussehen eines Polypen. Die Hauptursache für das Auftreten ist die genetische Veranlagung sowie eine ungesunde Ernährung (Fettmissbrauch).

Das tubuläre Adenom des Magens verläuft gutartig, birgt jedoch eine ernste Gefahr. Wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, kommt es zu einer Wiedergeburt in bösartiger Form.

  1. Häufig tritt die Krankheit vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses mit einer bakteriellen Infektion auf.
  2. Ungünstige Umgebung.
  3. Auch ältere Menschen sind gefährdet.

Betrachten Sie nun die Hauptursachen des Adenoms mit unterschiedlichem Schweregrad.

Gründe

Die Gründe für das Auftreten der Krankheit sind viel. Bei der Niederlage des Kolonadenoms mit einer Dysplasie von 1 Schweregrad gibt es mehrere Faktoren des Auftretens:

  1. Genetische Veranlagung.
  2. Unsachgemäße Ernährung.
  3. Krebs des Gastrointestinaltrakts.
  4. Schlechte Angewohnheiten (Rauchen, oft Alkohol trinken).

Ein tubuläres Adenom mit Dysplasie kann auch auftreten, wenn es chemischen Substanzen direkt am menschlichen Körper ausgesetzt wird.

Tubulares Adenom mit Dysplasie 2 Schweregrade im Dickdarm treten bei chronischen Erkrankungen auf, und die genetische Veranlagung spielt eine signifikante Rolle.

Ein Adenom mit Dysplasie in Grad 3 und moderat tritt aus ähnlichen Gründen auf. Bei einer mäßigen Verwischung der Basalschicht des Epithels hat der Patient also eine starke Proliferation. Bei mäßiger Dysplasie sind die Zellen hyperchrom.

Wie Sie sehen, ist der Grad der Dysplasie unterschiedlich. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist eine umfassende diagnostische Untersuchung erforderlich.

Klinisches Bild

Die Hauptsymptome des Adenoms bei der Niederlage des Dickdarms sind Probleme mit dem Stuhl. Bei einem Patienten mit einem Stuhlgang werden starke Schmerzen festgestellt. Während dieses Krankheitsverlaufs tritt häufig Verstopfung auf, so dass der Patient die Bauchwand während des Stuhlgangs stark belasten muss.

Darüber hinaus kann in den Fäkalien Blut oder Schleim feststellen, starke Blähungen, es kommt zu einem starken Juckreiz des Afters.

Da bei diesem Krankheitsverlauf die Arbeit des Dickdarms gestört ist, wird dies von einem flüssigen Stuhl begleitet.

Wenn die Krankheit den Dickdarm betrifft, kommt es zu blutigem Ausfluss während Stuhlgang, Völlegefühl und Schmerzen. Im Falle einer Dysplasie dieser Krankheit hat der Patient Durchfall, Verstopfung und alle oben genannten Anzeichen.

Diagnose

Es ist sofort darauf hinzuweisen, dass Labormethoden für ein solches Problem nicht zur Diagnose herangezogen werden. Bei Patienten mit Verdacht auf ein tubuläres Adenom werden sie in der Regel sofort zur instrumentellen Untersuchung geschickt. Viele werden fragen, warum nicht Tests vorgeschrieben werden? Tatsache ist, dass die Labordiagnostik für eine gegebene Diagnose nicht aussagekräftig ist. Es kann jedoch zur Diagnose einer somatischen Erkrankung verwendet werden, deren Fehler das tubuläre Adenom des Dickdarms verursacht hat.

Mit der Niederlage des Zwölffingerdarms und des Darms wird Ultraschall verschrieben und ist die effektivste Diagnosemethode.

Die Rektoromanoskopie wird für das sigmoidale Adenom vorgeschrieben. Das Verfahren wird mit einer speziellen Kamera durchgeführt, die in den After eingeführt wird.

Die Irrigoskopie hilft bei der Beurteilung aller Teile des Dickdarms: des Blinddarms, des Rektums, des absteigenden, aufsteigenden und anderen Abschnitts.

Wenn der Patient Kontraindikationen für die oben genannten Methoden hat, wird in diesem Fall eine Magnetresonanztomographie vorgeschrieben.

Behandlung

Es sollte sofort bemerkt werden, dass das villöse Adenom des Rektums oder Dickdarms nur für chirurgische Eingriffe geeignet ist. In allen anderen Fällen können Sie medizinische Behandlungsmethoden anwenden. Aber alle Ärzte sind zu chirurgischen Eingriffen gleichermaßen geneigt, weil dies das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit verringern kann.

Endoskopische Eingriffe können als Behandlung eingesetzt werden. Die Methode wird durchgeführt, wenn ein Polyp im Rektum gefunden wird.

In seltenen Fällen erfolgt die Resektion der betroffenen Region im Dickdarm.

Es ist wichtig! Wenn ein Polyp im unteren Darm gefunden wird, erfolgt die Entfernung durch den After. Während der Operation wird eine endoskopische Ausrüstung verwendet und eine kleine Punktion der Bauchhaut gemacht.

Kann auch für kleine Polypen Moxibustion verwendet werden. In diesem Fall erfasst der Arzt mit Hilfe eines speziellen Messers das Bein des Polypen. Danach beginnt die Schleifenelektrode damit, sie zu verätzen.

Bei großen Polypen ist es am besten, ohne Bein zu entfernen. Daher entfernt der Arzt während der Operation nach und nach alles in Teilen. Der Eingriff findet in örtlicher Betäubung statt, so dass der Patient keine Schmerzen hat.

Kann es nach der Operation Komplikationen geben? Ja, wenn es falsch ist, einen operativen Eingriff durchzuführen, kann es zu Blutungen beim Patienten kommen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass nach der Operation leichte Blutungen auftreten und Sie deshalb nicht sofort Angst haben sollten.

Weitere Komplikationen sind Verletzungen der Darmwand. Eine solche Komplikation kann nach der Elektrokoagulation auftreten.

Prävention

Um die Erkrankung frühzeitig zu verhindern, ist es erforderlich, rechtzeitig präventiven Untersuchungen, insbesondere einer Rektoromanoskopie, zuzustimmen. Darüber hinaus lohnt es sich, fetthaltige Nahrungsmittel abzulehnen. Es ist am besten, mehr Obst und Gemüse in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Eine Vitamintherapie hilft dabei, Darmdysplasie zu verhindern, Ihren Körper mit Vitamin E und C anzureichern.

Denken Sie daran, wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, besteht die Möglichkeit, dass Sie ohne chirurgischen Eingriff auskommen müssen.

Adenom des Rektums: Ursachen, Manifestationen, Therapie

Adenom des Rektums ist ein gutartiger Neoplasma, der auf das Drüsenepithel beschränkt ist. Die Krankheit wird häufiger bei älteren und mittleren Patienten diagnostiziert. Die Gefahr der Pathologie besteht darin, dass sich ein Tumor zu einem bösartigen entwickeln kann.

Ärztliches Zeugnis

Auf der Schleimhaut bildet sich ein Adenom, und pathologisch veränderte Zellen können in die tieferen Gewebeschichten eindringen. Die Krankheit verläuft im Anfangsstadium der Entwicklung ohne das Auftreten von Symptomen, was die Diagnose erschwert.

Der Tumor hat eine rote Tönung und unscharfe Grenzen. An der Schleimhaut mit einem dünnen Bein oder einer breiten Basis befestigt.

Provozierende faktoren

Die genauen Ursachen für die Entstehung rektaler Adenome sind von Wissenschaftlern nicht bekannt. Es gibt nur eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung der Pathologie auslösen können. Die meisten von ihnen betrachten Entzündungen, die sich aufgrund von Infektionskrankheiten auf die Schleimhaut des Rektums erstrecken. Mögliche Ursachen sind:

  • Genetische Veranlagung. In einer bestimmten Gruppe von Patienten litten nahe Angehörige an Pathologien, die mit der Entstehung gutartiger Tumore zusammenhängen.
  • Unsachgemäße Ernährung. Schlechte Nahrungsmittelqualität oder falsche Ernährung können verschiedene Störungen des Verdauungstraktes verursachen, die Entzündungen hervorrufen.
  • Schlechte Umweltsituation. Eine ungünstige Umgebung, die den Körper drückt und ihn allmählich vergiftet und das Immunsystem schwächt. Dadurch treten irreversible Veränderungen der Zellstruktur auf, die zur Bildung von Adenomen führen.
  • Das Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen, mit giftigen oder giftigen Substanzen oder in einem staubigen, staubigen Raum führt zu einem Ungleichgewicht der Spurenelemente im Körper. Vor dem Hintergrund der Wirkung von Toxinen beginnen Gewebezellen ihre Struktur zu verändern, was zur Bildung von Tumoren führt.
  • Begleiterkrankungen des Gastrointestinaltrakts. Gastritis, Geschwüre und andere Pathologien können ohne Behandlung zu Adenomen führen.
  • Übergewicht. Das meiste Körpergewicht ist meistens das Ergebnis eines gestörten Stoffwechsels. Alle ankommenden Vitamine und Mineralstoffe werden vom Körper nicht vollständig aufgenommen, was zur Entstehung verschiedener Krankheiten und verminderter Immunität führt. Übergewichtige Menschen sind anfälliger für das Auftreten gutartiger und bösartiger Tumore.

Als mögliche Ursache für die Entwicklung der Pathologie wird zudem der Mangel an körperlicher Aktivität angesehen. Ein längerer Aufenthalt in einer Position ist die Ursache für die Entwicklung stagnierender Prozesse, die zu Entzündungen und Adenombildung führen.

In der Medizin gibt es vier Arten von Rektumadenomen, abhängig von der Größe, dem Aussehen und der Degenerationsfähigkeit zu einem malignen Tumor. Sie können einzeln oder mehrfach sein. Arten von Tumoren sind:

  • Röhrenförmig Es kommt am häufigsten vor. Es hat eine glatte Oberfläche, klare Ränder, einen roten Farbton und eine breite Basis. Adenome erreichen in seltenen Fällen einen Durchmesser von 30 mm. Oft gibt es kleine Formationen, die 10-12 mm nicht überschreiten.
  • Flauschig Es gilt als das gefährlichste, da 40% der Adenome dieses Typs zu Krebs wiedergeboren werden. Das Neoplasma erreicht einen Durchmesser von 100 mm, hat eine weiche Struktur und eine samtige Oberfläche. Aus den Zotten gebildet, die die Darmschleimhaut säumen.
  • Tubular-Zotten Charakterisiert durch zwei Arten von Funktionen. Formationen im Durchmesser überschreiten nicht 30 mm. Selten angetroffen.
  • Gang Auch Papillare genannt. Es verfügt über gezackte Kanten und atypische Zellteilung. Veränderungen in der Struktur machen sich in den oberen Schichten der Schleimhaut bemerkbar.

Während der diagnostischen Aktivitäten ist es wichtig, die Art des Adenoms festzustellen. In vielen Fällen hilft es, die Umwandlung in einen bösartigen Tumor zu vermeiden. Je nach Typ kann der Arzt Medikamente verschreiben oder chirurgisch entfernen.

Dieser Artikel beschreibt, wie man Darmkrebs behandelt.

Klinisches Bild

Das Adenom des Rektums entwickelt sich allmählich und weist drei Schweregrade der Reversibilität des Prozesses der Veränderung der Zellstruktur auf, was zur Ursache der Degeneration der Formation in einen malignen Tumor wird. In der Medizin ist es üblich, drei Entwicklungsstadien der Pathologie zu unterscheiden:

  1. Epitheldysplasie Wesentliche Änderungen in der Struktur werden nicht beobachtet. Die Zellteilung ist stabil.
  2. Adenom der zweiten Schwere. Die Veränderungen in den Geweben sind mäßig, die atypische Struktur ist mäßig ausgeprägt. Zellen teilen sich schneller als mit dem ersten Grad. Zwischenschichtgrenzen sind nicht unterscheidbar.
  3. Interepitheliale Neoplasie. Der dritte Schweregrad ist häufig durch eine Degeneration in einen malignen Tumor gekennzeichnet. Die Wahrscheinlichkeit der Reversibilität des Prozesses wird erheblich reduziert. Die Pathologie erfordert eine ständige Überwachung durch einen Onkologen.

Bei der Feststellung der Pathologie in der ersten Entwicklungsstufe ist es möglich, den pathologischen Prozess mit Hilfe von Medikamenten zu stoppen oder zu verlangsamen. Ein rektales Adenom in diesem Stadium zeigt jedoch keine ausgeprägten Symptome, was die Diagnose und die Behandlung kompliziert macht.

Bei der Ultraschalluntersuchung einer anderen Krankheit ist es möglich, die Pathologie im ersten Stadium nach dem Zufallsprinzip zu identifizieren.

Symptome

Symptome der Pathologie manifestieren sich im zweiten Schweregrad, wenn das Neoplasma einen Durchmesser von mehr als 20 mm erreicht. Das Hauptsymptom ist der Schmerz, der beim Stuhlgang auftritt. Die Art der schmerzhaften Empfindungen ist anders: scharf, stark, scharf. Häufiger nach einiger Zeit nach dem Entleeren des Darms.

Anzeichen für ein rektales Adenom sind:

  • Völlegefühl und Unbehagen. Treten vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen auf.
  • Fremdkörpergefühl im Darm. Der Entzündungsprozess beeinflusst die Nervenenden, was zum Auftreten dieser Empfindung führt.
  • Das Vorhandensein von Blut im Stuhl. Bildung einer großen Größe und schwierigen Passage. Dadurch wird die Schleimhaut verletzt, was zu leichten Blutungen führt.
  • Schleim im Kot Es kann aus Lymphe, Blutgerinnseln und Adenom-Inhalten bestehen.
  • Die Instabilität des Stuhls. Viele Patienten klagen über Durchfall, der mit Verstopfung abwechselt.

Mit der Zeit, wenn der Tumor wächst, verengt sich das Lumen des Darms, was den Prozess der Darmbewegungen zusätzlich erschwert. Zusammen damit entwickeln sich Stagnationen, die schwerwiegende Komplikationen verursachen können.

In diesem Artikel die Prognose für Darmkrebs.

Diagnose

Die Diagnostik wird umfassend durchgeführt, so dass die Ausbildung detailliert studiert werden kann. Um den Schweregrad der Erkrankung, die Art des Adenoms zu bestimmen und andere Pathologien auszuschließen, schreibt der Arzt die folgenden Diagnosemethoden vor:

  • Palpation Damit können Sie eine vorläufige Diagnose angeben und den Umfang und die Konsistenz der Ausbildung bestimmen.
  • Blut Analyse. Ernennung zur Bestimmung der Anwesenheit von Tumormarkern. Das Material stammt aus einer Ader.
  • Rektoromanoskopie. Diese Untersuchungsmethode wird für eine detailliertere Untersuchung des Darms hinsichtlich des Vorhandenseins mehrerer Formationen und ihrer Struktur verwendet.
  • Röntgen Ermöglicht die Visualisierung des Adenoms und die genaue Bestimmung des Ortes.

Behandlung

In den meisten Fällen ist eine Operation vorgeschrieben, da die Pathologie häufig auftritt, wenn das Adenom eine beträchtliche Größe hat. Die Operation kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  • Minimalinvasiver Eingriff durch den After. Die Adenomresektion erfolgt mit einem speziellen Werkzeug, das in den After eingeführt wird.
  • Endoskopische Methode. Das Bein, an dem die Ausbildung angebracht ist, wird vom Endoskop erfasst und verätzt. In Fällen, in denen das Adenom eine flache Basis hat, erfolgt die Entfernung in Teilen.

Je nach Operationsmethode kann die Rehabilitationsphase zwischen 4 Wochen und mehreren Monaten dauern. In den ersten 10 Tagen können Blutungen und Schmerzen auftreten, die mit Hilfe von Schmerzmitteln entfernt werden. Zu den Komplikationen zählen Blutungen, Entzündungen und postoperative Hernien.

Dieses Video zeigt den Prozess der Entfernung eines tubulären Adenoms:

Prävention

Besondere Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Rektumadenome gibt es nicht. Um das Risiko einer Pathologie zu verringern, empfehlen die Ärzte:

  1. Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  2. Führen Sie einen aktiven Lebensstil. In Fällen, in denen die Arbeit einen längeren Aufenthalt in einer Position erfordert, muss jede Stunde eine fünfminütige Ladung durchgeführt werden.
  3. Nicht supercool
  4. Besuchen Sie regelmäßig den Arzt, um Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen.
  5. Übergewicht loswerden.

Außerdem solltest du richtig essen. Die Diät sollte frisches Obst und Gemüse sowie Milchprodukte enthalten. Beseitigen Sie würzige und fetthaltige Nahrungsmittel, da diese die Darmschleimhaut reizen.

Prognose

Die günstigste Prognose zeigt tubuläre und villöse Adenome. Nach Operationen zum Ausschluss tritt in seltenen Fällen die Bildung eines Rückfalls auf. Vielleicht eine komplette Heilung. Röhrenförmige und zottenartige und gezackte haben eine ungünstigere Prognose, da sie meistens zu Krebs entarten.

Adenom des Rektums ist eine häufige Pathologie bei Patienten im mittleren und hohen Alter. Die Symptome manifestieren sich im ersten Stadium nicht, was die Diagnose erschwert. Die Behandlung wird meistens durch chirurgische Entfernung der Formation durchgeführt.

Die Prognose hängt von der Art des Adenoms ab. Um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen.