Cholezystitis

Rektales Karzinom

Wenn sich ein bösartiger Tumor im Rektum gebildet hat, wird diese Pathologie in der Medizin als Rektalkarzinom bezeichnet. Diese Krankheit ist sehr verbreitet und für das menschliche Leben gefährlich. Am häufigsten wird die Pathologie durch genetische Veranlagung hervorgerufen. Drüsenkrebs des Rektums besteht aus epithelialen Drüsenzellen, die die Oberfläche innerhalb des Darms auskleiden. Die Gefahr der Krankheit liegt in ihrer hohen Fähigkeit, in nahegelegene Organe zu metastasieren.

Was ist das?

Dieser bösartige Tumor verursacht häufig Darmverschluss. Das Neoplasma ist im distalen Rektum lokalisiert, was die chirurgische Behandlung erheblich erschwert und das Risiko eines erneuten Auftretens nach der Operation erhöht. Die Gefahr eines Adenokarzinoms des Rektums besteht in der Abwesenheit von Symptomen in den frühen Entwicklungsstadien, die zu häufigen Todesfällen führen. Die Tumorbildung tritt während der pathologischen Degeneration von Drüsenepithelzellen auf. Nach und nach nimmt das Neoplasma alle großen Gewebebereiche in Mitleidenschaft, verursacht Darmstörungen und führt zu einer vollständigen Darmobstruktion. Metastasen breiten sich schnell auf andere Organe aus.

Formen der Krankheit und ihre Merkmale

Das Adenokarzinom des Rektums ist wie andere onkologische Formationen in verschiedene Typen unterteilt. Die Prognose der Krankheit und die Schwere der Symptome hängen jedoch direkt vom Grad der Differenzierung (Homogenität) ab. Diese Faktoren bestimmen die benötigten Therapiemethoden. Das Adenokarzinom des Rektums unterscheidet sich nach folgenden Typen:

  • stark differenziert;
  • mäßig differenziert;
  • schlecht differenziert;
  • undifferenziert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Moderate Form

Diese Form eines Tumors mit einem durchschnittlichen Homogenitätsgrad von Struktureinheiten. Es hat eine lymphogene Entwicklung und ist schwer zu behandeln. Eine günstige Prognose ist nur bei Erkennung einer Pathologie im Frühstadium möglich. Hier besteht das Problem jedoch darin, dass das moderat differenzierte Adenokarzinom des Rektums aus solchen abnormen Zellen besteht, die sehr schwer von gesunden zu unterscheiden sind. Daher wird in den frühen Stadien der Erkrankung selten erkannt.

Zur Behandlung mäßig differenzierter Tumoren des Rektums mittels Punktstrahlentherapie und der Methode des chirurgischen Eingriffs.

Sehr differenziert

Sehr differenziertes rektales Adenokarzinom ist sehr häufig. Es wird auch als rektales Adenokarzinom bezeichnet. Die Struktur eines Neoplasmas ermöglicht es, pathologische Veränderungen zu Beginn der Entwicklung zu erkennen und bei rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt ist die Chance auf Genesung ziemlich hoch. Laut medizinischen Statistiken besteht nach anderthalb Jahren nach der Operation ein hohes Rezidivrisiko.

Schlecht differenziert

Andere Namen für diese Form sind Mukosakarzinom oder kolloidales Mukuskarzinom. Das Hauptsymptom ist eine erhöhte Sekretion von extrazellulärem Schleim und seinen Clustern. Diese Form des rektalen Adenokarzinoms hat einen hohen Malignitätsgrad. Metastasen wachsen sehr schnell. Die frühesten Entwicklungsstadien können tödliche Folgen haben. Diese Art von Tumor zeichnet sich durch einen schnellen Verlauf und ein aggressives Wachstum maligner Zellen im Rektum aus, die das Gewebe in kurzer Zeit beeinträchtigen.

Undifferenziert

Auch bekannt als anaplastischer Krebs. Aus pathologischen Zellen gebildet, die keine charakteristischen Merkmale der histologischen Form sind. Solche Zellen sind durch frühes Eindringen von Metastasen in die Lymphknoten und infiltratives Wachstum gekennzeichnet. Ein undifferenziertes Adenom des Rektums ist oft tödlich, und die Behandlung bringt selten positive Ergebnisse.

Stufen des Adenokarzinoms des Rektums

Nach der internationalen Klassifikation der Krankheiten wird das Adenokarzinom in Stufen unterteilt. Je nachdem auf welcher der Tumor sich befindet, wird es möglich, das Wachstum und die klinischen Merkmale des pathologischen Prozesses zu bestimmen und die optimale Therapie vorzuschreiben. Das Entwicklungsstadium eines malignen Neoplasmas hängt vom Keimungsgrad in der Wand des Rektums ab und davon, ob sich die Metastasen auf die in der Nähe befindlichen Organe ausgebreitet haben.

  • Der 1. ist durch einen Tumor gekennzeichnet, der nur den Schleim- und den Submukosa-Darm betrifft. Die Symptomatologie der Erkrankung ist völlig abwesend. Daher tritt das Adenokarzinom in extrem seltenen Fällen auf, wenn es untersucht wird und nicht mit den Manifestationen des Tumors zusammenhängt.
  • Im Stadium 2 dringt der Tumor in die Muskelschichten des Rektums ein und erschwert den Durchtritt der Substanz. Die Patienten zeigen oft Verstopfung, Schwierigkeiten beim Stuhlgang. In den Fäkalien können Blut, Schleim und andere pathologische Substanzen vorhanden sein.
  • Stadium 3 zeichnet sich durch die Entwicklung starker Schmerzsymptome aus. Dies liegt an der Keimung des Adenokarzinoms in der äußeren Schicht der serösen Membran, wo sich viele Nervenfasern befinden.
  • Die 4. Etappe gilt als die letzte und schwierigste. Krebsknoten breiten sich auf nahe gelegene Organe aus.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind die gründe

Ursachen für die Entstehung rektaler Adenokreise sind nicht bekannt. Wissenschaftler haben jedoch mehrere Faktoren vorgebracht, die das Risiko eines bösartigen Tumors stark erhöhen. Unter ihnen:

  • Vererbung;
  • schlechte Ernährungsdefizite;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • humanes Papillomavirus;
  • häufiger Kontakt mit toxischen Substanzen;
  • Probleme mit dem Darm und seiner Durchgängigkeit;
  • anhaltender Stress;
  • Pathologie des Dickdarms.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind die Symptome?

Die Hauptsymptome, die beim Adenokarzinom des Rektums auftreten:

  • starke krampfartige Bauchschmerzen;
  • Appetitlosigkeit, drastischer Gewichtsverlust;
  • konstant erhöhte Temperatur;
  • chronische Müdigkeit;
  • blasse Haut;
  • Blut, Schleim, Eiter im Kot;
  • Blähungen und Blähungen;
  • Verstopfung und Durchfall abwechselnd;
  • Schmerz im Kot

Die ersten Stadien der Tumorentwicklung manifestieren sich normalerweise nicht. Die Symptome beginnen, wenn der Tumor wächst. Mögliche Manifestationen einer Vergiftung des Körpers, die durch partiellen Abbau des Adenokarzinoms entstehen. Anhaltende Blutungen im Laufe der Zeit führen zu Anämie. Die Ausbreitung von Malignomen kann sich auf Blase, Leber, Knochen und Nieren auswirken.

Diagnose

Die primäre klinische Diagnose erfolgt nach dem Standardverfahren - der Kenntnis des Arztes über die Anamnese der Erkrankung, die erste rektale Untersuchung. In den meisten Fällen ist eine Palpation bereits möglich, um ein diagnostisches Ergebnis zu erhalten, da der Tumor leicht nachweisbar ist. Daher sollten Risikopatienten jedes Jahr untersucht werden. Bei Bedarf schreibt der Arzt eine zusätzliche Diagnose vor. Methoden zur Diagnose eines rektalen Adenokarzinoms:

  • Rektoromanoskopie;
  • biochemischer Bluttest auf Tumormarker;
  • allgemeine Analyse von Kot zum Nachweis blutiger Einschlüsse;
  • Koloskopie;
  • Ultraschall des Beckens und der Bauchregion;
  • pathologische Gewebebiopsie;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztherapie;
  • Szintigraphie;
  • Positronen-Emissions-Tomographie.
  • Therapie.

Die durchgeführten Tests und Diagnoseverfahren geben ein vollständiges Bild der entwickelten Pathologie, auf deren Grundlage die notwendige Therapie verordnet wird. Es wird deutlich, wie notwendig ein chirurgischer Eingriff ist. Wenn der Krebs in benachbarte Organe metastasiert hat, erhält die Pathologie ein palliatives Stadium. In diesem Fall beschränkt sich die Therapie darauf, das Leiden des Patienten zu lindern. Eine zusätzliche Behandlungsmethode war die Strahlentherapie, die vor der Operation durchgeführt wird.

Adenokarzinomoperation

Bei einer optimistischen Prognose ist die Hauptbehandlungsmethode die Operation. Der betroffene Darmbereich und die regionalen Lymphknoten werden vollständig entfernt. Nur eine solche radikale Entfernung kann die weitere Verbreitung von Krebs verhindern. Nach der Operation ist eine Strahlenbelastung erforderlich. Dies verringert das Risiko eines erneuten Auftretens.

Bei einer Operation in einem frühen Stadium der Entwicklung eines Adenokarzinoms besteht die Chance einer vollständigen Wiederherstellung der Darmfunktionen. Manchmal ist es notwendig, einen alternativen Durchgang für Gase und Fäkalien einzurichten.

Komplikationen

Die Krankheit kann viele negative Folgen haben. Im Lumen des Rektums können Krebszellen wachsen, das Lumen verschließen und Verstopfungen verursachen. Das Einwachsen eines Tumors in die Darmwand führt manchmal zu einem Ruptur der Wand, und es kommt zu einer reichlichen Darmblutung. Mit dem Fortschreiten der Krankheit entwickeln sich Fisteln und es wird eine Peritonitis gebildet.

Was ist die Prognose?

Beim rektalen Adenokarzinom ist die Prognose für das menschliche Leben äußerst ungünstig. Der Tumor ist schwer zu operieren und Krebszellen sind strahlenresistent. Die meisten Patienten mit einer ähnlichen Diagnose leben nicht mehr als 5 Jahre. Diese Vorhersagen beziehen sich auf Fälle, in denen der Krebs in einer eher vernachlässigten Form gefunden wurde, was häufig vorkommt. Bei Lymphknoten lebt nur die Hälfte der Patienten länger als 5 Jahre. Im 4. Stadium der Krankheit beträgt die Überlebensrate 10%. Es sei daran erinnert, dass hier die durchschnittlichen Indikatoren für statistische Daten sind und jeder Fall individuell ist, und daher ist der Ausgang der Krankheit für jeden unvorhersehbar.

Behandlung des rektalen Adenokarzinoms

Krebs kann nicht durch Kontakt übertragen werden. Das Adenokarzinom des Rektums wird in die DNA des Patienten gelegt, es wird von anderen Krankheiten in dieser Kategorie isoliert. Symptome eines malignen Tumors können in einem Viertel der Weltbevölkerung beobachtet werden.

Darmkrebs gilt als das Hauptproblem der modernen Krebsart. Die Gefahr besteht darin, dass die frühen Stadien nicht auf das Auftreten von Beschwerden oder die Manifestation von Symptomen der Krankheit hindeuten. Mit Hilfe der Früherkennung besteht die Möglichkeit, die Überlebensrate bei malignen Tumoren zu verbessern.

Adenocarcinoma-Arten

Die Einstufung von Darmkrebs erfolgt in Abhängigkeit von der Homogenität der Formation. Jede Untergruppe hat ihre eigenen Merkmale:

  1. Der hohe Differenzierungsgrad unterscheidet sich leicht modifizierter Zellzusammensetzung des Tumors. Es kommt zu einer Zunahme des Zellkerns, und die Zellen können immer noch ihre Arbeit verrichten. Ältere Menschen haben keine Metastasierungsherde und kein Tumorgewebe in anderen Organen. Junge Menschen sind großen Risiken ausgesetzt, da sie nach einem Jahr eine wiederkehrende Ausbildung finden können. Aufgrund der großen Ähnlichkeit mit gesunden Zellen ist die Diagnose schwierig.

Aufgrund einer guten Reaktion auf die therapeutische Therapie gibt es eine hohe Überlebensrate. Fast 97% der Patienten befinden sich nach der Therapie in Remission. Wenn es keine Metastasen gibt, entwickelt sich der Darmkrebs langsam.

  1. Ein moderat differenzierter Tumor hat solche positiven Vorhersagen nicht. Lymphknoten, die von Metastasen betroffen sind, legen nahe, dass nur 5% der Patienten bei diesen Patienten eine 5-Jahres-Überlebensrate haben. Aufgrund der Tatsache, dass sich Epithelzellen stark ausdehnen können, entwickeln die Patienten Darmverschluss.

Die Erkrankung dieser Art wird durch die Bildung von Fisteln und das Auftreten von Peritonitis kompliziert. Große Tumorprozesse reißen oft die Darmwände auf und verursachen schwere Blutungen. Trotz schwerwiegender Pathologien kann der Körper auf Operationen oder andere Behandlungen positiv reagieren.

  1. Niedriggradiges Adenokarzinom ist eine Krebsart im Dickdarm. Der dunkle Zelltumor ist durch eine aggressive Entwicklung gekennzeichnet, er findet sich im 5. Teil der Patienten, die sich beworben haben. Die Ausbreitung von Metastasen auf benachbarte Organe erfolgt um ein Vielfaches schneller. Ärzte sagen ausgeprägten Zellpolymorphismus. Wenn der Patient ein ähnliches Adenokarzinom des Rektums hat, ist die Prognose enttäuschend.

Unterart von Drüsenkrebs

  • Plattenepithelkarzinom. Die Lokalisation des Tumors tritt am häufigsten im Analkanal auf und besteht aus flachen Zellen. Die Neoplasmen haben ein hohes Maß an Malignität, sie entwickeln sich zu aggressiv. Bei Patienten wird eine Keimung in der Prostata, Vagina, Blase oder im Harnleiter festgestellt. Aufgrund des häufigen Auftretens von Rückfällen werden die Patienten nach der Diagnose etwa 3 Jahre behandelt. Nur ein Drittel kann die fünfjährige Überlebensschwelle überschreiten.
  • Schleimiges (schleimiges) Adenokarzinom. Das Neoplasma hat keine klaren Grenzen, da es aus Muzin und Elementen des Epithels besteht. Es gibt Metastasen in den regionalen Lymphknoten. Es ist nicht sinnvoll, diese bösartige Erkrankung mit Hilfe der Strahlentherapie zu behandeln, da sie nicht strahlungsempfindlich ist.
  • Ringförmiges zelluläres Adenokarzinom. In der Regel in der jüngeren Generation diagnostiziert, sind ältere Menschen von dieser Krankheit fast nicht betroffen. Unterschiede in der Vergänglichkeit, die Entwicklung von aggressiven Metastasen in Leber und Lymphknoten wird fast sofort festgestellt. In den meisten Fällen wird die Keimung in den inneren Darmschichten festgestellt.
  • Tubulares Adenokarzinom. Der Tumor, bestehend aus tubulären Verbindungen, hat mittlere Größe und unscharfe Grenzen. Fast die Hälfte der Patienten mit Darmkrebs leidet an dieser besonderen Art.

Der Grad der Entwicklung von Krebs

Wenn die Diagnose bereits gestellt wurde und der Patient ein rektales Adenokarzinom bestätigt hat, können die Stadien der Erkrankung unterschiedlich sein.

Im ersten Stadium hat die Tumorbildung eine bescheidene Größe, Mobilität und klare Grenzen. Es gibt kein Wachstum über die Submukosaschicht hinaus, es gibt keinerlei Metastasen.

In der zweiten Stufe erfolgt die Trennung:

  • 2A - Metastasenbildung fehlt, Tumorzellen außerhalb der Wände und Darmlumen werden nicht erkannt. Die Größe des Tumors kann bis zur Hälfte der Schleimhaut aufnehmen.
  • 2B - Beachten Sie trotz der möglichen kleineren Größen das Vorhandensein von Metastasen.

Das dritte Stadium von Krebs impliziert auch das Vorhandensein von 2 Untergruppen:

  • 3A - Die Keimung von Krebszellen erfolgt tief, während nicht nur die Darmwände, sondern auch die periorektale Faser in den Prozess involviert sind. Seltene Metastasen in den Lymphknoten, die Größe des Tumors selbst ist mehr als die Hälfte des Darmdurchmessers.
  • 3B - Größe und Tiefe bösartiger Zellen variieren stark, in jedem Fall gibt es jedoch eine Fülle von Metastasierungsherden.

Das Vorhandensein von Stadium 4 impliziert die Bildung von Tumoren unterschiedlicher Größe und das Vorhandensein von Metastasen in vielen inneren Organen. Ein maligner Neoplasma neigt zum Zerfall und zur Zerstörung von Rektalgewebe. Markierung der Keimung von Krebs im Beckengewebe.

Behandlung

Aufgrund der frühen Manifestation von Metastasen bei Darmkrebs hängt vieles von der rechtzeitigen und richtigen Therapie ab. Sofern der Patient ein Adenokarzinom des Rektums bestätigt hat, wird die Behandlung von einem qualifizierten Spezialisten individuell ausgewählt. Das Schema wird unter Berücksichtigung der Lokalisierung des onkologischen Prozesses und des Zustands des Patienten ausgewählt. Eine große Rolle spielt der Differenzierungsgrad von Krebszellen.

Große Erfahrungen im Kampf gegen bösartige Tumore zeigten eine hohe Wirkung bei der kombinierten Behandlung. Dazu gehören Strahlentherapie, Chirurgie und eine Chemotherapie.

Zu den aggressivsten Tumoren zählen ein moderat differenziertes Adenokarzinom sowie ein gering differenziertes Adenokarzinom. Für die Exposition benötigen sie eine verstärkte Strahlenexposition und eine hohe Dosis toxischer Arzneimittel. Erkannt als eine effektive Möglichkeit, eine Operation zu erkennen. Chirurgen entfernen bösartige Tumore sowie Gewebe, die von Metastasen betroffen sind, vollständig. Falls erforderlich, werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die Abgabe von Kot aus dem Körper zu erleichtern.

Wenn das rektale Adenokarzinom sehr nahe an der analen Öffnung lokalisiert ist, werden radikale Maßnahmen ergriffen, um den betroffenen Bereich zusammen mit dem Sphinkterapparat zu entfernen. Danach erstellen Chirurgen ein künstliches Loch für den Austritt von Fäkalien. Bei der Kolostomie wird ein Catheriel hinzugefügt, der regelmäßig geändert werden muss.

Ärzte können eine Operation mit einem günstigen Ergebnis durchführen. Während der Operation erfolgt die Exzision des erkrankten Teils des Rektums zusammen mit Tumoreinschlüssen. Gleichzeitig bleibt die Darmkontinuität erhalten. Leider können solche Manipulationen aufgrund der Vielzahl von Pathologien nicht immer durchgeführt werden.

Maligne Tumoren können nicht immer operativ entfernt werden. Einige Patienten sind gezwungen, die Operation abzubrechen. Faktoren für diese Entscheidung sind das Alter und ein geschwächter Körper. In diesem Fall können Sie die Methoden der Palliativmedizin anwenden. Durch die Elektrokoagulation des Tumors können Sie starke Schmerzen loswerden, die Lebensqualität verbessern und die Dauer verlängern.

Nicht chirurgische Behandlungen:

Die Chemotherapie wird als Hilfsmethode durchgeführt, um eine hohe therapeutische Wirkung zu erzielen. Eine Reihe von Kombinationen, die Zytostatika verwenden, werden zur Bekämpfung eines Tumors eingesetzt. Gut bewährt:

  • Ftorafur;
  • Raltitrexid;
  • Capecitabin;
  • Irinotecan;
  • Fluorouracil;
  • Leucovorin

Die Strahlentherapie wird nach oder vor der Operation durchgeführt. Mit dieser Maßnahme können Sie den Verlauf der Erkrankung beeinflussen. Vor der Entfernung des Tumors reduziert die Bestrahlung das Volumen des Knotens und unterbricht den Metastasierungsprozess.

Wenn bei dem Patienten Drüsenkrebs diagnostiziert wird, ist diese Technik kontraindiziert. Jeder Abschnitt des Rektums hat eine hohe Mobilität, die Position wird je nach Haltung des Patienten verändert.

Die Verwendung von Chemotherapie und Strahlenexposition kann nicht als eigenständige Behandlung wirken. Ausnahmen sind möglich, wenn das rektale Adenokarzinom nicht operabel ist. Mit Hilfe von konservativen Methoden erhält der Patient die Chance, den Allgemeinzustand zu verbessern.

Jede Behandlung bei Darmkrebs hilft, die durch die Krankheit verursachte Vergiftung zu glätten. Dadurch muss der Patient nicht überleben, er führt ein normales Leben.

Prävention

Aufgrund der Tatsache, dass die wahren Ursachen der Erkrankung nicht bekannt sind, kann deren Auftreten nicht vermieden werden. Es gibt jedoch Methoden, die auf eine frühere Diagnose von Drüsenkrebs hinweisen.

  • Ab dem 50. Lebensjahr ist mindestens einmal im Jahr eine obligatorische Untersuchung durch einen Koloproktologen erforderlich. Auch ohne alarmierende Symptome der Krankheit.
  • Es ist wichtig, Polypen und Entzündungen im Darm rechtzeitig zu behandeln.
  • Wenn eine Person Verwandte hat, die an einer adenomatösen familiären Polyposis leiden, sollte nach 20 Jahren mit dem Screening begonnen werden.
  • Aus der Diät ist es besser, scharfe Speisen, fettreiche Lebensmittel, auszuschließen. Es ist gut, regelmäßig Obst und Gemüse zu essen, das die Darmarbeit normalisiert und Verstopfung löst.
  • Patienten, bei denen zuvor ein Adenokarzinom entfernt wurde, müssen alle 3 Monate untersucht werden. Ein Besuch beim behandelnden Arzt ist notwendig, um rechtzeitig die Entstehung eines Rückfalls zu erkennen.

Was sollten Patienten mit einer ähnlichen Diagnose erwarten?

Die Prognose hängt direkt vom Zeitpunkt des Besuchs des Patienten in einer medizinischen Einrichtung und vom Entwicklungsstand des onkologischen Prozesses ab. Oft, nicht so schlimm, müssen Sie sich vor den Meinungen weniger kenntnisreicher Personen schützen. Laut medizinischen Leuchten:

  • Wenn das klinische Bild auf Lymphknoten hindeutet, wurde die 5-Jahres-Überlebensrate bei 48% der Patienten gefunden. In diesem Fall sollten die Patienten regelmäßig untersucht werden und den Empfehlungen von Onkologen folgen.
  • Das hochgradig differenzierte Adenokarzinom des Rektums, das sich im Anfangsstadium befindet, ermöglicht es fast allen Patienten, mindestens 5 Jahre zu leben. Wenn ein Patient das Stadium 2 hat, können sich 80% der Menschen mit dieser Diagnose erholen.
  • Leider reduzieren mehrfache Lebermetastasen die Qualität und Langlebigkeit. Diese Patienten erhalten etwa 12 Monate.
  • Niedriggradiges Adenokarzinom des Rektums ist vorübergehend und es besteht fast keine Chance, es loszuwerden. Die Herde von Metastasen werden bereits im Anfangsstadium von Krebs bestimmt.
  • In jungen Jahren kommt es häufig zu einer Metastasierung der Lymphknoten, wenn Patienten mit älteren Patienten verglichen werden.
  • Es wird nicht empfohlen, bei älteren Menschen Operationen durchzuführen, da nach ihnen ein hoher Prozentsatz der Todesfälle festgestellt wird.
  • Das Vorhandensein von Lungenmetastasen lässt auf eine enttäuschende Prognose für die Entstehung von Krebs schließen.

Vergessen Sie nicht die individuellen Merkmale des Patienten, die den Behandlungsverlauf beeinflussen können. Es gibt Ausnahmen zu den Regeln, sie haben ein anderes Ergebnis, das für diese Krankheit nicht standardisiert ist.

Diät für Patienten mit Adenokarzinom

Vor der Operation sollte der Patient gut essen, um einen geschwächten Körper zu erhalten. Es ist nicht überflüssig, das Immunsystem mithilfe von vitaminreichen Produkten zu stärken.

Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein, salzige, frittierte, fetthaltige und würzige Speisen müssen davon ausgeschlossen werden. Jede schwere Nahrung ist jetzt verboten, da der Darm geschützt werden muss. Die Portionen sollten klein sein, die Anzahl der Mahlzeiten erreicht das 6-fache.

Nach Entfernung des Tumors und Entfernung der Kolostomie wird der erste Tag hungrig gemacht. Außerdem wird dem Patienten die gesamte Nahrung in flüssiger Form verabreicht, die Wassermenge pro Tag sollte nicht unter eineinhalb Liter liegen.

Warum ist ein rektales Adenokarzinom gefährlich: wichtige Symptome

Das Adenokarzinom des Rektums ist ein Krebs, der sich im äußersten Teil des Dickdarms befindet.

Laut Statistik ist die Krankheit die häufigste Ursache für Darmverschluss.
Aufgrund der unpraktischen Lage des Tumors ist eine chirurgische Behandlung schwierig, was anschließend eine große Anzahl von Rückfällen auslöst.

Beschreibung der Krankheit

"Adenokarzinom" ist ein Bestandteil von drei griechischen Wörtern, was "Eisen", "Krabbe", "Tumor" bedeutet. Tumorneoplasma tritt auf, wenn Zellen des Drüsenepithels des Körpers wiedergeboren werden, was zu einem alternativen Namen der Krankheit führt - "Drüsenkrebs".

In der Regel ist die Prognose schlecht, da in den frühen Entwicklungsstadien keine spezifischen Symptome vorhanden sind. Über einen kurzen Zeitraum nimmt die Tumorgröße deutlich zu und beginnt sich in der Nähe des Gewebes auszubreiten.

Gründe

Die eindeutigen Gründe für die Entstehung eines rektalen Adenokarzinoms (Drüsenkrebs) sind unbekannt, da die Erkrankung noch nicht vollständig verstanden ist. Es gibt jedoch mehrere hypothetische Faktoren, die ein rektales Adenokarzinom auslösen können:

  1. Alter Laut Statistik sind Menschen, die über 50 Jahre alt sind, in Gefahr, an dieser Krankheit zu erkranken.
  2. Unsachgemäße Ernährung. Übermäßiger Konsum von groben Lebensmitteln kann Verdauungsprobleme verursachen. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, Produkte, die viele Fasern pflanzlichen Ursprungs enthalten, in minimalen Mengen abzulehnen oder zu verwenden.
  3. Stress. Häufige Stress- und Depressionszustände zwingen eine Vielzahl von Sedativa, die chemische Komponenten enthalten, die zu aggressiven Aktivitäten führen, wodurch die Entwicklung bösartiger Tumore im Darm ausgelöst wird.
  4. Häufiger Analsex.
  5. In diesem Fall bleibt die Hauptursache der Krankheit immer noch ein erblicher Faktor.

Klassifizierung

Das Adenokarzinom des Rektums hat mehrere Stadien:

  • Stufe 1 Der Tumor befällt die Schleimhaut und die submuköse Schicht der Darmwände.
  • 2a Stufe. Der Prozess ist innerhalb der Darmwand lokalisiert, wo er einen kleinen Teil des Darms einnimmt. Der Tumor metastasiert nicht in die Lymphknoten.
  • Stufe 2b: Innovation wächst durch die Darmwände, ohne ihre Grenzen zu verlassen.
  • 3a Stufe. Der Tumor wächst kreisförmig und keimt zunehmend durch die Darmwände.
  • 3b Stufe. Krebs wird groß und es gibt mehrere Metastasen in den Lymphknoten.
  • Stufe 4 Der Tumor wird sehr groß und wächst in benachbarte Organe hinein. Die Metastasierung wird intensiv.

Entsprechend dem Grad der Bevorzugung der Prognose wird die Krankheit in folgende Typen unterteilt:

Sehr differenziert

Ein stark differenziertes rektales Adenokarzinom ist nur durch eine Zunahme der Zellkerne gekennzeichnet. Gleichzeitig erfahren Tumorzellen keine Veränderungen. Mit der Entwicklung dieser Art von Drüsenkrebs ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Heilung hoch. Bei älteren Menschen gibt es keine Verbreitung von Metastasen und deren Eindringen in die Bandorgane. Bei jungen Menschen bilden sich häufig sekundäre Herde, die während eines Jahres nach der Operation zu einem Rückfall der Krankheit führen.

Mäßig differenziert

Diese Art des rechten Adenokarzinoms hat gefährlich schwerwiegende Folgen, die sich im Folgenden manifestieren:

  • Darmverschluss, der aus der Proliferation von Epithelzellen resultiert;
  • Ruptur der Darmwand und nachfolgende Blutung, ausgelöst durch große Tumorgröße.

Ein mäßig differenziertes Adenokarzinom wird oft durch die Bildung von Fisteln und die Entwicklung einer Peritonitis verschlimmert. Bei einer Operation ist die Prognose für eine Genesung ziemlich günstig.

Schlecht differenziert

Unterschiedlicher aggressiver Verlauf, bei dem gesunde Zellen stark abgestorben sind. In diesem Fall sind infizierte Zellen durch schnelles Wachstum gekennzeichnet, das zu benachbarten Organen metastasiert. Der Tumor hat keine klaren Grenzen. In diesem Fall ist die Prognose der Behandlung ungünstig. Bei einem frühzeitigen chirurgischen Eingriff und gleichzeitiger komplexer Therapie ist jedoch eine längere Remission möglich.

Symptome

Das Drüsenkarzinom des Rektums ist durch eine langsame Entwicklung gekennzeichnet, die von unauffälligen Symptomen begleitet wird. Am häufigsten macht sich die Krankheit in den späten Entwicklungsstadien bemerkbar, wenn sich bereits Metastasen gebildet haben. Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen in der Bauchhöhle, die einen nörgelnden Charakter tragen;
  • verminderter Appetit;
  • schneller Verlust von erheblichem Körpergewicht ohne ersichtlichen Grund;
  • hohe Temperaturwerte des Körpers, die zu Überhitzung führen;
  • allgemeine Schwäche und Gefühl von Schmerzen im ganzen Körper;
  • der Erwerb von blasser Hautfarbe;
  • unregelmäßiger Stuhl mit Blut- und Schleimhautverunreinigungen;
  • häufige Blähungen;
  • häufiger Wechsel der Stuhlform: Verstopfung mit Durchfall abwechselnd und umgekehrt;
  • das Vorhandensein von Schmerz im Prozess der Defäkation.

Diagnose

Eine krebsartige Läsion des Rektums ist selbst bei bestimmten Anzeichen schwer zu diagnostizieren. Aus diesem Grund ist es notwendig, unterschiedliche Forschungsmethoden anzuwenden:

  1. Mit Hilfe eines Rektalspekulums. Mit dieser Methode können Sie das Lumen des Rektums untersuchen. Der Spiegel bietet die Möglichkeit, den Tumor sowie den Zustand der Darmschleimhaut im Detail zu untersuchen.
  2. Rektoromanoskopie. Hier kommt das Sigmoidoskop zum Einsatz, das in den After eingeführt wird und danach die Luft in den Darm gepumpt wird. Mit dieser Methode können Sie bösartige Tumore, Erosion und eitrige Massen identifizieren.
  3. Irrigologie. Es ist die Aufnahme von mehreren Bildern mittels Röntgen, wenn ein Kontrastmittel in das Rektum injiziert wird. Durch diese Methode wird es möglich, die Größe des Tumors zu bestimmen.
  4. Computertomographie. Es bietet die Möglichkeit, klare Bilder von Rektum und Organen in der Nachbarschaft zu erhalten.

Behandlung

Aktivitäten zur Bekämpfung von Drüsenkrebs im Rektum sind durch einen integrierten Ansatz gekennzeichnet:

  1. Bedienung Entsprechend dem Tumorvolumen weist die Operation mehrere Varianten auf: eine typische Resektion, die auf die Lokalisierung des Tumorprozesses hindeutet. Die kombinierte Resektion wird bei Ausbreitung des Neoplasmas auf benachbarte Organe angewendet. Eine verlängerte Resektion wird bei mehreren symmetrischen Tumoren relevant.
  2. Chemotherapie Wird verwendet, um Krebszellen zu zerstören und einen Tumor zu schrumpfen.
  3. Strahlentherapie Sie wird innerhalb von 25 bis 30 Sitzungen durchgeführt, wenn der Patient eine Strahlendosis von 45 bis 50 Gray erhält.

Manchmal können Chemotherapie und Bestrahlung ohne vorherige Operation verwendet werden. Eine solche Behandlung kann den Grad der Vergiftungserscheinungen verringern. Auch bei der Behandlung ist die richtige Ernährung wichtig, da Nahrungsmittel bevorzugt werden, die reich an Vitaminen und anderen nützlichen Inhaltsstoffen sind.

Prävention

Wie Sie wissen, ist jede Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen. Dies gilt insbesondere für onkologische Pathologien. Um nicht als Geisel von Drüsenkrebs des Rektums zu wirken, ist es ratsam, die folgenden Empfehlungen zu befolgen:

  1. Achten Sie auf die richtige Ernährung und beschränken Sie den Konsum von Fleisch und fetthaltigen Lebensmitteln.
  2. Alle aktiven Lebensstile vermeiden Übergewicht.
  3. Rechtzeitige und vollständige Behandlung von Erkrankungen des Enddarms.
  4. Auf schlechte Gewohnheiten in Form von Tabak und Alkohol zu verzichten.

Adenokarzinom des Enddarms - kein Satz. Selbst die schwerste Form der Pathologie ist behandelbar, wenn auch operativ. Oft treten nach einer Operation Rückfälle auf. Eine rechtzeitige Untersuchung des Dickdarms hilft jedoch, eine wiederkehrende Krankheit zu identifizieren und eine Behandlungsmethode zu wählen, die schwerwiegende Folgen ausschließt.

Adenokarzinom des Rektums

Das Colon-Adenokarzinom ist ein maligner Tumor, der aus Drüsenepithelzellen besteht, die die Oberfläche innerhalb des Darms auskleiden. Im Alter wird die Wahrscheinlichkeit, mit ihnen krank zu werden, größer. Der Lebensstandard wirkt sich auch auf die Entwicklung der Krankheit aus: Menschen, die in einem zivilisierten Land leben, in dem der Lebensstandard hoch ist, erkranken eher.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Es ist wichtig, sich bei Auftreten von Beschwerden an einen Spezialisten zu wenden.

Das Adenokarzinom (ansonsten Darm- oder Drüsenkrebs) des Rektums ist die dritthäufigste onkologische Erkrankung des Gastrointestinaltrakts.

Diese Krankheit betrifft meistens Männer, nicht Frauen. Es kann in nur einem Jahr zum Tod führen und ist heimtückisch, weil es nicht durch das Lufttröpfchen oder den sexuellen Weg übertragen wird und nicht einmal durch ein Versehen des Arztes verursacht wird, sondern in die menschliche DNA eingebettet ist. Mit anderen Worten, weder Verhütungsmittel, Einwegspritzen oder Mullbinden werden davon retten.

Das Adenokarzinom des Mastdarms hat eine traurige Prognose, da es im frühen Krankheitsverlauf keine besonderen Symptome gibt und die Menschen sich schämen, einen Arzt zu konsultieren (es fällt ihnen schwer, über ihr Problem zu sprechen und es ist schrecklich, eine Untersuchung durchzuführen).

Es gibt folgende Stadien der Krankheit:

Ursachen der Krankheit

Wissenschaftler haben noch nicht genau herausgefunden, was diese Krankheit verursacht. In seltenen Fällen tritt diese Krankheit nur aufgrund von Genmutationen auf und wird meist durch eine Kombination von äußeren und genetischen Faktoren verursacht.

Wissenschaftliche Forschungen von Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Medizin bestätigten, dass die Ursachen für die Entwicklung eines rektalen Adenokarzinoms die folgenden Faktoren sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Der Darm ist bereits von dauerhaften Krankheiten (Hämorrhoiden, Fisteln, Fissuren, Polypen, Colitis) betroffen.
  • Erbkrankheiten (diffuse Polyposis, Gardner- und Türko-Syndrome), die ein gutes Umfeld für Polypen schaffen, aus denen später Krebszellen werden;
  • Alter über 50 Jahre;
  • häufige Stresssituationen;
  • Verstopfung, die lange dauert;
  • die Wirkung bestimmter Medikamente;
  • das Vorhandensein von Papillomavirus;
  • Analsex;
  • häufiger Verzehr von rotem Fleisch, Backen, fetthaltigen Lebensmitteln, Mangel an Gemüse, Obst und Getreide in der Ernährung;
  • langer Kontakt mit Chemikalien wie Asbest, Amide, Tyrosin;
  • sitzender Lebensstil;
  • Übergewicht;
  • rauchen;
  • häufiger Gebrauch von Alkohol.

Symptomatologie

Klinische Manifestationen des Ausbruchs der Krankheit sind nicht ausgeprägt. Aus diesem Grund ist es notwendig, rechtzeitig auf milde oder moderate Symptome zu achten, um mit der Behandlung zu beginnen. Das Auftreten dieser Krankheit kann darauf hinweisen:

  • harte Hocker;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • übel riechender Kot
  • blasse Haut;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust;
  • schmerzende Schmerzen im Unterleib und im Perineum;
  • ein leichter Temperaturanstieg;
  • Müdigkeit;
  • Blähungen
  • Brunnen Erbrechen;
  • Wechsel von Durchfall und Verstopfung oder das Vorhandensein von anhaltendem Durchfall oder Verstopfung;
  • die Anwesenheit von Blut, Eiter und Schleim im Stuhl.

Bei einem Adenokarzinom des Rektums wird die Person extrem abgemagert. Durch ständigen Blutverlust entwickelt er Anämie.

Komplikationen durch die Krankheit verursacht

Das Fortschreiten des rektalen Adenokarzinoms führt zu folgenden Komplikationen:

  • Blutung;
  • Anämie;
  • Darmverschluss;
  • Peritoneum entzündet sich und Peritonitis erscheint;
  • Durch das Wachstum von Krebsgewebe wird die Darmwand geschädigt und es bilden sich Fisteln, oder es kommt zu einer Peritonitis.
  • Lymphknotenmetastasierung erscheint;
  • Die Krankheit betrifft Gebärmutter, Blase, Leber, Nieren, Knochen, Lunge und Gehirn.

Entwicklungsstadien des Adenokarzinoms

All diese Komplikationen machen eine radikale Behandlung schwierig oder unmöglich.

Die Einstufung der Krankheit und ihrer Typen

Bei der Klassifizierung von Drüsenkrebs wird die Homogenität (Differenzierungsgrad) berücksichtigt, um die Art des Tumors zu identifizieren.

Die Krankheit wird wie folgt klassifiziert:

Arten von Drüsenkrebs sind:

Für die Diagnose und Wahl der Behandlungstaktik ist es wichtig, die Zone zu berücksichtigen, in der die Tumorzellen wachsen. Die Abteilungen, in denen die Krankheit eine Dislokation hat (die Anzahl der Zentimeter vom Anus entfernt) sind wie folgt:

  • Rektosigmoid (bis zu 12 Zentimeter);
  • obere Ampulle (von 8 bis 12 Zentimeter);
  • mittlere Ampere (von 4 bis 8 Zentimeter);
  • aufblasbar (4 cm von der Zahnlinie);
  • Analkanal (im After).

Diagnosemethoden

Wenn Sie vermuten, dass diese Krankheit vorliegt, sollte eine Person einen Proktologen, Koloproktologen oder Onkologen konsultieren.

Fermentierter Krebs muss mit endoskopischen und Labortests umfassend diagnostiziert werden. Die kranke Person wird einer sorgfältigen körperlichen Untersuchung unterzogen, die die Anamnese und eine digitale Untersuchung des Problembereichs des Körpers umfasst.

Dann wird der Patient den folgenden Verfahren unterzogen:

  1. Rektoromanoskopie. Sie können den Zustand der Schleimhäute visuell überprüfen und das Tumorgewebe mithilfe einer elektrischen Schleife biopsieren.
  2. Irrogoskopie, eine Röntgenstudie, die mit einem Kontrastmittel (Bariumsulfat) durchgeführt wurde. Die Substanz wird durch die Mundhöhle oder den Einlauf in den Körper eingeführt, um ein Bild zu erhalten.
  3. Koloskopie Es ist die informativste Methode, die es ermöglicht, den Zustand des Darmtrakts zu beurteilen.
  4. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Diese Diagnosemethode ist minimal invasiv und schmerzlos. Sie gibt Aufschluss über den Krebsgeschehen, den Zustand von Organen und Metastasen.
  5. Magnetresonanztherapie
  6. CT (Computertomographie).
  7. Szintigraphie
  8. PET (Positronenemissionstomographie).

Die MRT und die anschließende Diagnostik bieten die Möglichkeit, die Tumorhistologie zu klären und Metastasen zu identifizieren.

Und müssen auch eine Analyse durchführen:

  • Blut (gesamt, Biochemie für das Vorhandensein von Tumormarkern);
  • Kot für verstecktes Blut.

Was sind die Behandlungen?

Da Darmkrebs zu einer frühen Metastasierung neigt, ist eine rechtzeitige Behandlung erforderlich, die für jeden Patienten individuell qualifiziert und ausgewählt werden muss.

Die Hauptmethode der Behandlung ist eine Operation, bei der das maligne Neoplasma und Gewebe mit Metastasen entfernt werden, wobei der Stuhl aus dem menschlichen Körper ausgeschieden wird. Die beste Art der Operation ist die Entfernung des erkrankten Darmbereichs und des Tumors selbst, jedoch mit Darmkontinuität. Dies ist jedoch nicht in jedem Fall möglich.

In den meisten Fällen ist eine Operation erforderlich.

Wenn sich der Tumor in der Nähe des Anus befindet, muss der problematische Teil des Organs zusammen mit dem Sphinkterapparat entfernt werden. Es entsteht eine Kolostomie - ein künstlicher Auslass für Kot und ein Katheap wird daran befestigt.

Leider gibt es Fälle, in denen der Krebs nicht operierbar ist. 1/3 der Patienten überleben die chirurgische Behandlung aufgrund des Alters oder eines zu schlechten Gesundheitszustands nicht. Dann ist es notwendig, eine palliative Behandlungsmethode (z. B. Elektrokoagulation des Tumors, Chemotherapie) anzuwenden, die die Schmerzen reduziert und die Qualität und Langlebigkeit der Kranken verbessert. Wenn die Schmerzen mäßig oder stark sind, werden starke Schmerzmittel verschrieben.

Als zusätzliche Behandlung wird eine Chemotherapie eingesetzt (Zytostatika). Hier kann ein Wirkstoff (Irinotecan oder 5-Fluorouracil) oder ein Komplex von Arzneimitteln (Fluorafur, Raltitrexid, Capecitabin) geeignet sein. Vor der Operation ermöglicht es diese Behandlungsmethode, das Wachstum bösartiger Zellen zu stoppen, und nach einem chirurgischen Eingriff verringert sich die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit.

Die Strahlentherapie wird auch vor und nach der chirurgischen Behandlungsmethode angewendet (sie trägt zur Verringerung der Tumorgröße bei, hemmt die Teilungsrate maligner Zellen, verhindert Metastasenbildung und verhindert das Wiederauftreten der Erkrankung).

Wenn die Krankheit bereits identifiziert wurde, aber noch nicht operativ behandelt wurde, sollte eine Diät verwendet werden, die die Immunität unterstützt und dem Patienten mehr Kraft gibt. Sie können keine schweren Speisen sowie alles fettige, gebratene, würzige und salzige essen. Essen sollte fraktional sein (5 oder 6 Mal am Tag), die Portionen sollten klein sein.

Und diese Krankheit kann mit der traditionellen Medizin behandelt werden, bei der Pflanzen mit Antitumor-Komponenten verwendet werden.

Die meisten Heilkräuter enthalten Gift, und daher ist es notwendig, das Rezept genau zu befolgen, wenn medizinisches Dekokt, Tinktur oder Tinktur zubereitet wird. Es ist erwähnenswert, dass die traditionelle Medizin kein Allheilmittel ist, nur ein Spezialist kann eine Qualitätsbehandlung verschreiben.

Prävention der Entwicklung der Krankheit

Patienten mit Adenokarzinom des Rektums wenden sich meistens an den Arzt, wenn ihr Zustand bereits unerträglich geworden ist. Die meisten Menschen haben Angst vor Zahnärzten und Proktologen. Sie ziehen es vor, Beschwerden und Schmerzen zu ertragen, solange dies möglich ist. Eine solche Vernachlässigung ihrer eigenen Gesundheit hat letztendlich schreckliche Folgen, die nicht immer geheilt werden können. Daher sollte man keine Angst haben und nicht schüchtern sein, sondern sobald eine Erkrankung festgestellt wird, in eine medizinische Einrichtung gehen. Und auch nicht überflüssig werden Präventivmaßnahmen eingeleitet, um nicht krank zu werden.

Achten Sie auf die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts. Rechtzeitig alle seine Krankheiten zu behandeln. Es ist notwendig, richtig zu essen und gegebenenfalls einen Ernährungsberater zu konsultieren. Im Falle einer Diät müssen Sie diese befolgen.

Es ist besser, den Einfluss von Schadstoffen zu vermeiden. Es müssen nur die Medikamente eingenommen werden, die der behandelnde Arzt nach der Untersuchung verordnet hat. Auf jeden Fall müssen Sie mit Stress umgehen. Sie müssen Ihr Problem verstehen und lernen, damit umzugehen. Alle durch Infektionen verursachten Krankheiten müssen behandelt werden. Sie können Analsex nicht üben.

Es ist notwendig herauszufinden, welche Krankheiten bei Angehörigen vorlagen. Wenn jemand herausfindet, dass diejenigen, die an einem rektalen Adenokarzinom erkrankt waren, zu seiner Familie gehörten, sollte er erkennen, dass er einem Risiko ausgesetzt ist, sodass er von einem Proktologen untersucht werden muss.

Das heißt, präventive Maßnahmen werden es sein, die Faktoren auszuschließen, die den Körper beeinträchtigen. Die Hauptsache ist, nicht untätig zu bleiben, sonst wird es zu spät sein!

Prognose - wie viele leben

Die Prognose für ein Adenokarzinom wird vom Arzt für jeden Patienten individuell aufgrund vieler Faktoren erstellt:

  • Stadium der Krankheit;
  • Wie alt ist der Patient?
  • psychoemotionaler Zustand des Patienten;
  • Merkmale der Immunität des Patienten.

Die durchschnittlichen Statistiken sind:

  • Die im Anfangsstadium identifizierte Krankheit endet mit der Genesung von mehr als 90% der Patienten.
  • Die Diagnose der Krankheit im zweiten Stadium kann 70% der Menschen heilen, die darunter leiden.
  • Im dritten Stadium haben nur 50% der Patienten eine Chance, sich zu erholen.
  • Die vierte Stufe lässt 10% der Erkrankten lebend.

Noch nicht entwickelte Methoden zur Diagnose dieser Krankheit zum Zeitpunkt ihrer Entstehung. Es gibt auch keine Behandlungsmethoden, die eine vollständige Genesung garantieren. Diese Krankheit hat eine niedrige Überlebensrate. Die Hauptaufgabe der Person, in deren Körper diese Krebserkrankung identifiziert wurde, besteht darin, zu versuchen, weitere fünf Jahre zu leben. Danach spürt der Patient die Verbesserung seines Zustands.

Darmkrebs oder Adenokarzinom: Was ist es und wie lange leben es?

Darmkrebs ist eine ernste Krankheit. Die Gefahr besteht darin, dass sie nicht mit Tröpfchen aus der Luft infiziert werden können oder aufgrund von medizinischer Inkompetenz eine Entwicklung hervorrufen oder sexuell übertragen werden können.

Sie sollten die Hauptursachen und Anzeichen kennen, um zu wissen, wie Sie sich verhalten sollen, wenn eine Krankheit ähnlicher Art auftritt.

Was ist ein Darm-Adenokarzinom?

Das Adenokarzinom des Rektums ist ein Neoplasma malignen Ursprungs, bestehend aus Geweben, die mit zunehmenden Zellen des Drüsenepithels gesättigt sind. Letzteres ist die Oberfläche der inneren Tumorhöhle.

Wenn die Eltern an einer schrecklichen Krankheit leiden, wird das Neugeborene höchstwahrscheinlich später an einer ähnlichen Krankheit leiden.

Häufiger sind entzündliche Prozesse im Dickdarm und Dünndarm bei Männern fixiert als bei Frauen.

Wenn die Krankheit Kräfte ausgelöst hat, kann ein völlig gesunder Mensch innerhalb eines Jahres „ausbrennen“.

Vorsicht! Die Krankheit kann eine Person jederzeit im Leben treffen - sowohl in der Kindheit als auch im Alter. Bei Patienten, die an einer anormalen Durchblutung der Darmschläuche und an Veränderungen der Peristaltik leiden, ist eine größere Gefahr der Erkrankung erkennbar.

In den meisten Fällen manifestiert sich die Krankheit über einen längeren Zeitraum nicht. Krankheit durch Diagnose in den letzten Entwicklungsstadien identifiziert, was den Behandlungsprozess erheblich erschwert.

Ursachen von Krebs

In der medizinischen Forschung zeigte sich, dass Krebs nicht nur aufgrund der genetischen Veranlagung entsteht, sondern auch einen kombinierten Effekt auf den Körper durch äußere Faktoren und Vererbung darstellt.

Folgende Ursachen für das Auftreten von Krebstieren werden unterschieden:

  1. Genetische Vererbung - Patienten in der Familie, die Verwandte mit ähnlichen Krankheiten haben.
  2. Erkrankungen des Dickdarms chronischer Natur - in diesem Fall die gefährlichste Krankheit - Colitis ulcerosa. Bei einem langen Verlauf (20-30 Jahre) dieser Krankheit entwickelt sich das Risiko, einen Krebstumor zu entwickeln, mehrfach.
  3. Menschen, die den 50. Sommer-Meilenstein überschritten haben.
  4. Lange Darmverstopfung.
  5. Häufiger Analsex.
  6. Sitzender Lebensstil.
  7. Fettleibigkeit
  8. Auswirkungen auf den Körper von Schadstoffen bei der Arbeit an gefährlichen Gegenständen.

Wie gehe ich mit häufiger Verstopfung um? Lesen Sie den Link.

Einer der wichtigsten Faktoren, die die Entstehung eines Adenokarzinoms auslösen, ist eine falsche Ernährung.

Die ständige Verwendung einer großen Anzahl von Fleischprodukten und der völlige Mangel an mit Pflanzenfasern angereicherten Lebensmitteln.

Es ist bekannt, dass Cellulose gehärtete Stuhlmassen verflüssigt und zu ihrer weiteren Bewegung durch die Rohre beiträgt.

Andernfalls kann der Überfluss an Fäkalien in den Gängen die Bildung von Drüsenepithelzellen provozieren, wodurch die Bildung eines malignen Tumors ermöglicht wird.

Charakteristische Symptome

Bei der Entstehung von Darmkrebs treten die ersten Symptome, deren Prognose enttäuschend ist, praktisch nicht auf.

Aufkommende Krebssymptome werden oft für eine Verschlimmerung chronischer Darmerkrankungen gehalten. Die folgenden Symptome einer gefährlichen Krankheit können manchmal auftreten:

  1. Allgemeine Schwäche des gesamten Organismus.
  2. Lose Hocker
  3. Appetitlosigkeit oder Mangel daran.
  4. Auftreten von Blutstreifen in Stuhlmassen oder ungewöhnlichem Schleim.
  5. Seltene Manifestationen von Schmerzen im Unterbauch.

Achtung! Wenn sich die Krankheit entwickelt, manifestieren sich neue signifikante Symptome. Wenn Symptome von Darmkrebs auftreten, Stadium 4, wie viele Menschen leben, ist schwer zu sagen. In der Regel sind 60-70% der Patienten nicht die günstigste Behandlungsmethode.

Daher sollte die Manifestation der folgenden Arten von Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen:

  1. Phänomene der Peritonealnatur.
  2. Es ist lange unmöglich, in großen Toiletten auf die Toilette zu gehen.
  3. Es gibt unangenehme Empfindungen im Darm.
  4. Fixierung von Anämie, Behinderung und starken Blutungen.

Daher ist es nicht notwendig, die resultierenden Symptome zu beginnen und sich bis zum Stadium 4 des Krebses zu verzögern. Es ist besser, die Diagnose sofort zu erkennen, etwas über die schreckliche Krankheit zu erfahren und eine Behandlung in Anspruch zu nehmen.

Arten von Adenokarzinomen

Es ist wichtig! Die Medizin trennt gesunde Zellen von kranken Zellen durch Krebs. Entsprechend den Indikatoren für Unterschiede wird die Eigenschaft onkologischer Zellen aufgezeigt und die erforderliche Behandlung vorgeschrieben.

Ähnliche histologische Studien unterscheiden den Differenzierungsgrad von Adenokarzinomzellen. Die folgenden Krebsarten werden nach dem Grad der Differenz zwischen gesunden und bösartigen Zellen unterschieden:

  1. Hoch differenzierte - adäquate Therapie erhält ein positives Ergebnis, was darauf hindeutet, dass der sehr differenzierte Krebs mit glandulärem Ursprung vollständig geheilt werden kann. Patienten, die den 50 Jahre alten Meilenstein überschritten haben, neigen nach der Operation nicht zum Rückfall. Bei jüngeren Patienten besteht das Risiko, dass das Neoplasma innerhalb von 12 Monaten erneut auftritt.
  2. Mäßig differenzierter Tumor: Das Auftreten bösartiger Tumore in den Zellen der Darmwand führt zu einer Zunahme ihrer Zahl, was zu einer Verstopfung des Dickdarms führt. Der letzte Moment provoziert anhaltende Verstopfung und häufige Obstruktion. Die Gefahr der Erkrankung besteht im Wachstum von Neoplasma-Volumina, die letztendlich einen Bruch der Darmwände hervorrufen und zu Blutungen führen.
  3. Geringes differenziertes Neoplasma - die Krankheit schreitet rasch voran. Die Anzahl der Zellen nimmt zu, die Metastasen breiten sich auf andere Organe, Gewebe und Lymphknoten aus. In den frühen Momenten der Entwicklung wird eine Operation durchgeführt, die das Fehlen eines Rückfalls nicht garantiert. Prognosen für postoperativen Rektumkarzinom trösten in den späten Augenblicken der Erkrankung nicht.

Unterschiede zwischen den Adenokarzinomtypen diagnostizieren die Möglichkeit, nicht nur einen Tumor an einem Ort zu befestigen, sondern auch seine Ausdehnung in benachbarte Gebiete.

Grad und Stufen

Die Entwicklung der Krankheit ist aufgrund der folgenden Klassifizierung der Dauer eines Krebstumors festgelegt:

  1. Krebs des Enddarms 0 Grad - ein kleiner Tumor wird fixiert, der sich nicht entwickelt, steht still. Lymphknoten unterliegen keiner Metastasierung.
  2. Grad - es gibt eine Zunahme des Neoplasmas bis zu einem Durchmesser von 2 cm. Metastasen breiten sich auch nicht auf die nächsten Lymphknoten aus.
  3. Krebs im Enddarm Stadium 2 - der Tumor kann ein Volumen von 5 cm erreichen. Metastasen fehlen, die Ausbreitung in die inneren Organe ist nicht festgelegt.
  4. III Der Grad der Neubildung "A" - Metastasen werden auf die Lymphknoten verteilt, die sich in der Nähe des Rektums befinden. Der Tumor reicht bis zu 5 cm.
  5. Der dritte Grad des Neoplasmas "B" - vernachlässigte Leckage zeigt an, dass sich der Tumor auf benachbarte Organe (Vagina, Blase, Uterus, Prostatadrüse) ausbreitet. Obwohl es keine Metastasen in den Lymphknoten gibt.
  6. Stadium IV - Metastasen befinden sich in Lymphknoten neben dem Rektum und den nahegelegenen Organen. Der Tumor wächst auf die maximal mögliche Größe. Darüber hinaus sind im gesamten Körper entfernte Metastasen vorhanden.

Finden Sie in diesem Artikel heraus, wie viel sie mit Darmkrebs leben.

Diagnose

Bei der Ermittlung der Voraussetzungen und Symptome, die auf eine mögliche gefährliche Erkrankung hindeuten, werden verschiedene Maßnahmen zur Ermittlung der genauen Diagnose ergriffen:

  1. Rektoromanoskopie - untersucht die visuelle Natur des Rektums, um den Zustand der Schleimhaut festzustellen, und führt auch eine Biopsie der betroffenen Gewebe durch, wenn sie elektrischen Venen ausgesetzt wird.
  2. Koloskopie - beurteilt den allgemeinen Zustand des Darms.
  3. Computertomographie - ermöglicht die Untersuchung der histologischen Struktur und des Ortes des Tumors.
  4. Irrigoskopie - Eine Röntgenuntersuchung wird durchgeführt, um ein Adenokarzinom nachzuweisen.
  5. Die Ultraschalluntersuchung der Peritonealhöhle zeigt die Struktur des Prozesses, den Zustand der inneren Organe im Körper sowie die Kontrolle von Metastasen.

Achtung! Zusätzlich zu diesen Untersuchungen sollten Sie okkultes Blut und Blutuntersuchungen im Stuhl ablegen.

Wenn schwerwiegende Symptome festgestellt werden, ist eine Diagnose erforderlich. Anhand der Analysen und Umfrageergebnisse wird der Schweregrad des Kurses aufgezeigt. So können Sie eine effektive Behandlung zuweisen.

Behandlungsmethoden

Eine schreckliche onkologische Erkrankung in späteren Jahren zu behandeln, ist nur mit chirurgischen Eingriffen möglich.

Der Hauptfaktor bei der Vorbereitung der Operation ist die Einführung einer speziellen Diät, die dazu beiträgt, die Kontinuität der Darmschläuche wiederherzustellen und eine ernsthafte Verschlechterung zu vermeiden.

Die Krebstherapie umfasst Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung. Empfehlungen für die Operation sind wie folgt:

  1. Durchmesser und Ort des Tumors.
  2. Die spezifische Art der Struktur der von dem erkrankten Epithel betroffenen Zelle.
  3. Stadium der Entwicklung der Krankheit.

Die Strahlentherapie wird sowohl vor als auch nach der Operation durchgeführt. Bis zum Abschluss der Operation werden die Sitzungen täglich in 5 Tagen durchgeführt. Die Bestrahlung betrifft den Bereich, in dem sich das Neoplasma befindet. Nach der Exposition ist die Operation für 5 Tage geplant.

Es ist wichtig! In der postoperativen Phase wird die Bestrahlungstherapie nach 25-30 Tagen durchgeführt. Der Hauptgrund dafür ist die Manifestation von Metastasen nach dem Eingriff.

Das letzte Stadium nach der Operation ist die Chemotherapie. Es wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Fluorouracil;
  • Ftorafur;
  • Polychemotherapie (Verbindung mehrerer Medikamente - Adriamycin, Fluorouracil, Mitomycin-C).

Nach all den Verfahren für den Patienten sollte besondere Sorgfalt sein, um den Normalzustand und die Rückkehr zum Leben des Patienten aufrechtzuerhalten.

Prognose

Die Überlebensprognose variiert mit dem Entzündungsgrad im Darmgewebe. Wenn ein Tumor des ersten Stadiums des Dickdarms entdeckt wird, sind durch die Behandlung 90% für die nächsten 5 Jahre relativ gesund zu leben.

Hilfe! Bei Beginn der Behandlung im zweiten Stadium der Krebsentwicklung sinkt der Prozentsatz auf 80% der Patienten, die länger als 5 Jahre leben konnten. In der dritten Stufe fällt dieser Indikator noch stärker - bis zu 50-65%.

Wie viele Krebsarten des 4. Rektums mit Metastasierung leben in 40% der positiven Endpunkte nach einer wirksamen Behandlung in Form einer komplexen Therapie und Operation?

Nach dieser Operation wird der Patient besonders betreut und ständig überwacht.

Bei einem rektalen Adenokarzinom ist das Überleben ohne Operation nicht tröstlich.

Die meisten Patienten, die 3 oder 4 Progressionsgrade ohne Behandlung erreichen, überleben nicht länger als 1 Jahr.

Fazit

Daher sollten auftretende Symptome, die auf Funktionsstörungen des Körpers hindeuten, nicht dem Zufall überlassen werden. Sie können nicht nur zu katastrophalen Folgen führen, sondern in kurzer Zeit auch zum Tod.

Es wird empfohlen, sofort einen Arzt zu konsultieren und sich einer Diagnose zu unterziehen. Die Früherkennung von Krebs kann schnell und ohne mögliche Komplikationen geheilt werden.